Skip to main content

Full text of "Encyclopädisches Wörterbuch der medicinischen Wissenschaften"

See other formats


Google 



This is a digital copy of a book that was prcscrvod for gcncrations on library shclvcs bcforc it was carcfully scannod by Google as pari of a projcct 

to make the world's books discoverablc online. 

It has survived long enough for the Copyright to expire and the book to enter the public domain. A public domain book is one that was never subject 

to Copyright or whose legal Copyright term has expired. Whether a book is in the public domain may vary country to country. Public domain books 

are our gateways to the past, representing a wealth of history, cultuie and knowledge that's often difficult to discover. 

Marks, notations and other maiginalia present in the original volume will appear in this flle - a reminder of this book's long journcy from the 

publisher to a library and finally to you. 

Usage guidelines 

Google is proud to partner with libraries to digitize public domain materials and make them widely accessible. Public domain books belong to the 
public and we are merely their custodians. Nevertheless, this work is expensive, so in order to keep providing this resource, we have taken Steps to 
prcvcnt abuse by commercial parties, including placing lechnical restrictions on automated querying. 
We also ask that you: 

+ Make non-commercial use ofthefiles We designed Google Book Search for use by individuals, and we request that you use these files for 
personal, non-commercial purposes. 

+ Refrain fivm automated querying Do not send automated queries of any sort to Google's System: If you are conducting research on machinc 
translation, optical character recognition or other areas where access to a laige amount of text is helpful, please contact us. We encouragc the 
use of public domain materials for these purposes and may be able to help. 

+ Maintain attributionTht GoogXt "watermark" you see on each flle is essential for informingpcoplcabout this projcct and hclping them lind 
additional materials through Google Book Search. Please do not remove it. 

+ Keep it legal Whatever your use, remember that you are lesponsible for ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just 
because we believe a book is in the public domain for users in the United States, that the work is also in the public domain for users in other 
countries. Whether a book is still in Copyright varies from country to country, and we can'l offer guidance on whether any speciflc use of 
any speciflc book is allowed. Please do not assume that a book's appearance in Google Book Search mcans it can bc used in any manner 
anywhere in the world. Copyright infringement liabili^ can be quite severe. 

Äbout Google Book Search 

Google's mission is to organizc the world's Information and to make it univcrsally accessible and uscful. Google Book Search hclps rcadcrs 
discover the world's books while hclping authors and publishers rcach ncw audicnccs. You can search through the füll icxi of ihis book on the web 

at |http: //books. google .com/l 



■$■ '*•< 






.4« 

■ M 



1 



Encyclopädisches 

fVörterbuch 



de 



medicinischen Wissenschaften. 



He rausgegeben 

fOB den Professoren der medicinischen Facultät 

zu Berlin: 

F. P. Gräfe, C. W. Hufeland, R F. Link, 
\ A. Rudolphi, E. p. Siebold. 




Erster Band. 

(Aachen — Agyrta.) 



Berlin, 

im Verlage Lei J. W. Boike. 



18 2 8. 



>^' 






Seiner Excellenz 



dem Herrn Freiherrn 



von Stein zum Allcnslein, 

Könlglicli Prenfsischem wiiUicKen Geheimen Suats-Minutfr und Mtniiter 

der Geistlirhen-yUnterrichu- oud Medicioal-AngelegeulieiCen, Ehrcninitgliede 

diT Königlichen Akadeniie der WiMenschaften und Künste, so wie vieler 

gelehrten Gesellschaften, Bitter dt» grofsen rothen Adler- Orden«t 

des eisernen Kreuzes u. s. w» 



ehrfurchtsvoll gewidmet 



▼on 



den Herausgebern. 



♦ » -■ 1 « ^1 



» » , I » I 



• I 



I « 



i • 



; 4 ■ . V 



-..l*'r r . 






Vorrede. 

Uas Nützliche guter encyclopädischer Wörterbü- 
cher ist TOD jeher gefühlt worden; aber nirgends 
ist ihr Bedürfnifs. so grofs^ als in der Medizin. 
Denn keine Wissenschaft greift so sehr in alle 
alldem ein« und macht ihre Kenntnifs so noth- 
wendig, als diese, da ihr Gegenstand der Mensch, 
der Inbegriff der ganzen Natur, und Alles, was 
auf den Menschen wirkt und ihn affidrt, also in 
der That das ganze Universum, ist Bedenken wir 
nun, zu welchem Grade der Vollkommenheit und 
zugleich auch der Ausdehnung die einzelnen Theile 
der Medizin, besonders aber die Hülfswissenschaf- 
len, gediehen sind, so erhellt von selbst, wie Avün- 
schenswerth ein W^erk seyn müfste, worin man 
das Wesentlichste derselben und ihren jetzigen 
Standpunkt vereinigt finden, und sich in bedür- 
fenden Fällen Raths erholen könnte. Dadurch 
würde nicht allein Zeit, sondern auch Mühe er- 
spart ^ indem es oft sehr schwierig ist, das dem 
Arzte Wisjenswerlhe aus den Quellen, aus den 






VI VorrcJc. 

cigends für die verschieHcnäitliilfsWiss^ 
geschriebenen Werken, heraus zu suchen, hier 
aber das, dem Arzle allein Wissenswerlhe , mit 
Weglassung des üeberflussigen, herausgehoben ist. 
Am meisten tibcr wird eine solche Sammlung der 
grofsen Klasse von Aerzten wichtig, ja unentbehr- 
lich seyn^ denen ihre beschränkte Lage oder Ent- 
fernung nicht erlaubt, sich grofse Büchcrsamm- 
lungen anzuschaffen. Und so glauben wir, dafs 
ein solches Werk recht wesentlich selbst dazu bei- 
tragen kann, die, in der Medizin so noth%vendige 
allgemeine Ausbildung des Geistes, und wahre Wis- 
senschafUichkeit, unter den Aerzten zu fordern. 

Diesem Bedürfnifs abzuhelfen, haben sich die 
Unterzeichneten entschlossen. Sie haben da])ei fol- 
gende Grundsätze festgestellt Das Werk soll zu 
gleicher Zeit ehie wissenschaftliche Uebersicht ge- 
währen, aber auch ein Wörterbuch darstellen. 
Folglich: 

1) Alle, dem Arzte nothwendige, wissenschaflliche 
Gegenstände sollen ei^örtert werden. 

2) Dieses soll nicht in weitläufUgen mid aus- 
führlichen Abhandlungen geschehen, sondern 
in möglichst gedrängter Kürze, um die Bände- 
zahl nicht au grofs, und d«is Werk nicht zu 
kostbar zu machen, 

3) Eine kurze Geschichte, der jetzige Standpunkt 
der Erkenntnifs, und die litterarischen Hulfs- 
quellen, sollen angezeigt werden. 



▼omdc. 



VII 



4) Zugleich soll das Werk als Wörterbuch die- 
nen, und die Erklärung technischer, auch 
veralteter, aber doch noch vorkommender, 
und zum Verstandnifs alterer Schriflsteller 
dienender, Worte geben. 
Mit Vergnügen können wir anzeigen, dafs %ielc 
der ausgezeichnetsten Gelehrten unsers Fachs sich 
zur Herausgabe dieses Wörterbuchs mit uns ver- 
einigt haben, wie das nachfolgende Namensver- 
zeichnifs beweifsL Sollten manche Aufsatze in die- 
sem Bande verhältnifsmafsig zu lang erscheinen, 
so bitten wir darauf Rücksicht zu nehmen , dafs 
sicli im Anfange noch nicht alles in die Regel ge- 
funden hatte, und der Drang der Herausgabe die 
nöthigen Abkürzungen nicht erlaubte. Wir kön- 
nen hoffen, dafs das Werk mit 25 Bänden, und 
in dem Zeiträume von 6 Jahren vollendet seyn 
werde. 

Berlin, im Oclober 1827. 

Die Herausgeber. 



Verzeichnifs 

der Herren Hitarbeiter mit der Naiuenacbifirc: 

Herr Dr. «. timmon ni Druden, t. A — n. 

— ■ Dr. Andreait rn Berlin. Ad — c. »en 

— Beglmenuarz. Dr. IW*» tu BerKn. B — tt. 

— .Dr. Batedam zu Mrnclmre. H — «. 

— Pn>r(i«>r Dr. B«clt lu Prcibuq-. fi — ck. 

— Pr..r«sur Dr. Bmerf.Vf tu Brci.]^«. B — ct. 

— Profviiur Dr. Bemdt Uli GnibwalJ. B -- Jt. 

— . Proft'Mor Dr. raroft«I?i iii "V\'itM C — i. 

— MediunalrMh Dr. Caspar lu Buriin. C — r. 

— llofrath und Leibant Dr. Curfae m B.iltuittädl. C — e 

— Profujtar Dr. J>iMu// lU Halle. Dl — L 

— Prafeuor Dr. Falini lu Put. F — !. 

— Dr. S. Crwffe *u Bcilin. K. Gr — e. 

— Sl.il.,.ip« Dr. Gra/theim lu Berlm. G — m. 

— MeJIcmalrath Dr. ßfinf Aer ui Cfiln. Ga — r. 

— Vml™..r D(. Hecker 7.» Bcll.i. H — r. 
~ Dr. Hedeiuu w Dmtten. II — * Jud. 

— Dr. lUrzb^g lu Bcrl,-,.. II — c- 

' — l.ciliartt Ur. Ilohnbatm iii Coburg. Ho — n. 

— fiel.. Medlvinalralli i.nd Pml. Dr. flura lu BeHln. H — rn 

— Ilufraih und Profrucir Dr. Ihftiaml la Berlin. Hu — d. 

— Pr!r.itdoi:enl Dr. Jiftr n Wien. J — r. 
•— ProruioT Dr. KU»« m Breslau. Kl — e. 

— Leibant beim ngiwtiiaen Gr.iftn O, Stottbcrg Dr. f. focAr/af' i 



— Itc^imcntiant Dr. ÜÖtAc n Berlin. .K — c. 

— llnfVaih unJ Len>i)rxt Dr. A-ewt^ tn Dreiden. K — g, 
,— ProftMor Dr. Krtmiboti ui Pr«g. Kr — Jx. 

— Sudtplivnln» Dr. Laa m Poudani. L — u. 

— Dr. Mii/uteUi tu Beilin. M — Kt. 

*- Pi'orHsor Ur. JVmMMim tu Berlin. Na ~- n. 

— Regirrune-ralh Dr. rteumonn lU Berlin. K« — n. 

— ProfeHor Dr. Otann iii Berlin O — n. 

■ — Giiicral-'Subiriiimrgiu Dr. Poekett in Brannjcliwcig. P — i 

— Poifessor Dr. PurJtfiye n BreJ»ii. P, — t 

— Pn'vitclocent Dr. Itadhii ta Leipzig. B ~ i. 

^ SubiUTt im Kriedricb Willidmi-Inititut Dr. RichUr «u Berlin 
A, L. R — r. 

— PmfiAior Dr. RUcii iii TüLüfteu. B — e, 

— Ri'gisTungjraili und Prnfosior Dr. Ritgen lu Marburg. R — een 

— Dr. Sack. .1. Beiliu. A. S — .. '^ 

— Gt.\t. MeJIrmalralh 11 Lcj'bariL Dr. Sath»e lu LudwigiluM. S ~ ,t 

— Dr. Säfcrt tu Grdriwnld. S — rt. 

— Direcinr der medic. diir. A«>deiuic in Drctden Dr. SeSer. 8 — r. 

— PrivatdnccDt Dr. Kd. «. SiAold in Berlin. Ed. t. S — ■], 

— Pcnsionairarat Dr. StedmogTOttlri 111 Berlin. S — i. 

— BcglmenUant Dr. Sojaner lu Trier. So — r. 

— Pi«re>3<>r Dr. [TUmaini >u Marburg. Uli ~ u. 

— Geb. MediiriDilralh und Lubant Dr. T'ogel lu Rottock. V — 1 

— Profesjor Dr. Wagner lu Berlin. Wg r. 

— Privaldoccnt Dr. Watttur tu Lripiig. W — er. 

— Ri^iracntjartt Dr. li'utter lu Müuiicr. Wu — r. 

Die CbirTcm V. G,, H — d., L — k., R — !. und £L v. 8 — d, 
tetfen ilie Namen der Herantgeber «o. 



A. 



Aa( 



lCHEN. Chitaa Aquentis j Aquiagranwth , oder Aquae 
Granenaea, nach ihrem augebb'cheu Begrttuder Granua^ wel- 
cher nach einigen 53, nach andern 124 Jahr nach Chr. ge- 
lebt haben soll; Ais la Chapelle ^mrdc sie nach dein von 
Karl dem Grofaen erbauten Dom genannt, zum Unterschied 
von \\x in Savoyen imd Aix in Provence. Das Wort 
Aachen entstand ohne Zweifel von dem alten Wort Aqitae. 

Die zahlreichen und ergiebigen Mineralquellen zu Aa- 
chen, in ihrem chemischen (^ehalte nur wenig unter sich ver- 
schieden, gehören zu der Klasse der alkalischen Schwefel- 
thennen. Ihr Wasser besitzt einen durchdringenden Schwefel- 
genich, und einen ähnlichen hepatischen, schwacher Fleisch- 
brühe ähnlichen, et^vas salzigen Geschmack; — so lang es 
heifs ist, ist es klar, trtibt sich beim Erkalten, wird milchig, 
aud bildet dann auf der Oberfläche ein schillerndes fettes 
Häutchen, auf dem Boden einen schwärzlichen Niederschlag. 
Nach Monheim imd JReumont entspringen die Quellen aus 
Lagern von Uebergangs Kalkstein imd glimmerartigem Sand- 
stein; ihre Entstehung scheint, nach Höpfner und G. Biachoff 
in Verbindung mit den zahlreichen in der Eifel sich vor- 
findenden Spuren ausgebrannter Vulkane zu stehen. 

Aachen besitzt acht wanne Haupt-Quellen, welche man 
nach ihrer Lage in obere und untere theilt. Die crste- 
ren sind die stärksten und heifsesten; die untern von den 
erstem gegen 500 Schritt entfernt, sind weniger heifs und 
schwächen 
1. Die oberen Schwefelquellen. 

a) Die Kaisersquellc, die wichtigste, reichhaltigste 
und ergiebigste von allen. Auf ihrer Oberfläche beträgt 
ihre Temperatur 128° F., in der Tiefe 144°, — das Dampf- 
bad im Kaiserbade 1431i, im kleinen Bade 143^, im neuen 
Bade 131« 

Med. clür. Eac/cl. I, B<f, l 



2 Aachen. 

b) Eine zweite Quelle vor <lem Kaiflerbade. 

c) Die Quirinus Quelle, hat die Temperatur von 
120° F. 

2. Die unteren Quellen. Dahin gehören: 

a) Die Triukquelle, von UV F. 

b) Die Rosenbadquelle, von 115° F. 

c) Die Corneliusquelle, von 119° F. 

d) Mehrere kleine Quellen, welche wj^rscheinlich 
aus einer gemeinschaftlichen Quelle entspringen. 

e) Eine kleine Quelle unfern des Corneliusbades. 

Von noch geringerer Bedeutung sind noch einige an- 
dere warme Schwefelquellen, welche zerstreut an verschie- 
denen Stellen zu Tage kommen, aber wenig benutzt werden. 

Die verschiedenen Badehäuser in Aachen zerfallen, je 
nachdem sie von den obern, oder untern Quellen versorgt 
werden, in zwei Abtheiluugen. Sie enthalten aufser Was- 
serbadem Wohnungen für Kurgäste, und Vorrichtungen 
zu Douche- und Dampfbädern. Zu den obern Quellen ge- 
hören : 

a) Das Kaiserbad, das älteste, in welchem sich die 
Ueberrestc eines alten Römerbades befinden, und in wel- 
chem Karl der Grofse, welcher 742 in Aachen das Licht der 
Welt erblickte, sich häufig gebadet haben soll. 

b) Das neue Bad, am Büchel gelegen. 

c) Das Bad der Königin von Ungarn, eine Be- 
nennung,- welche wahrscheinlich ans den Zeiten JiTarls des 
Grofsen stammt. 

d) Das Quiriuusbad. 

Zu den unteren Quellen gehören: 

a) Das Herrenbad; es umfafst zwei Gebäude, das 
Corneliusbad und Karlsbad. 

b) Das Rosenbad und 

c) das Armenbad, eine grofse Wohlthat für alle Un- 
bemittelte, — enthält zwei grofse Bassins zu Gemeinbädern, 
ein kleines für einzelne Personen und Vorrichtungen zu 
Douchebädem. 

Die genannten Badehäuser sind Eigendium der Stadt. 
Die unmittelbare Aufsicht über die Bäder führt ein Brunnenin- 
spektor. Auf mehrere beherzigungswerthe Mängel der hiesigen 



Aaclien. 3 

Einrichtaiigeii haben frttzler und HSpfner aufiuerksaiu ge- 
macht, welche ziuii Theil schou berücksichtiget worden sind» 

Das ViTasser der Mineralquellen zu Aachen gehört zu 
den flüchtigsten, auflösendesteu und reizendesten alkalischen 
Schwefelwassem y die wir besitzen. 

Seine' specifische Schwere beträgt 1,012 : 1,000. Che- 
misch untersucht ^vurde dasselbe von ICortum, Gimhemat^ 
Lauaberg, Mankeim und Beumont. ISach Beumont und 
Monkeim enthalten tou der Kaiserquelle ein Pfund zu 



sechszehn Unzen 




ein 


Kilogramme 


Kohlensaures Natron 


4t'iöGran. 


— 


0,5444 Gr. 


Salzsaures 


22^0 - 


— 


2,9697 • 


Schwefelsaures 


• 

14 - 


— . 


0,2637 • 


Kohlensaute Kalkerde 


^ - 


— 


«,1304 . 


Talkerde 


4 - 


— 


0,0440 . 


Kieselerde 


Cl 


— 


0,0705 . 



Hundert Kubik-ZoU Wasser ciilhalten nach Monkeim 

. 51,25 K. Z. Stickgas 
28,26 K. Z. Kohlcns. Gas 
20,49 K. Z. Schwefelwasserstoflgas. 

Reumonta und Gimbernats frühere Behauptung, dafs 
das Aachener Wasser geschwefeltes Stickgas enthalte, wurde 
nach den \on Berzeliua erhobenen Zweifeln und wiederhol« 
tcn Versuchen in so weit berichtiget, dafs das Aachener 
Wasser zwar Stickgas enthalte, dafs der Schwefel aber 
nicht in diesem, sondern in dem WasserstofTgas gclöset sei. 

Auch Döberemer fand Schwefehvasserstoffgas, Stickgas 
und Kohlensäuergas, — die beiden letztem jedoch durch 
die Verschiedenheit der Temjieratur der einzelnen Quellen 
auch in diesen in verschiedenen Verhältnissen. In der 
Kaiscrquelle fand derselbe bei 135'' F. nach Abzug einer 
geringem Menge Schwefelwasserstoffgas 71,5 Voluiiientheil 
Stickstoffgas und 28,5 Voluiiientheil Kohlensäuergas. — 

Auber diesen Schwefelquellen ist zu Aachen eine kalte 
Eisenquelle, welche nach Lausberg indcfs nur wenig Eisen 
enthält, aufser diesem schwefclsauern und kohlcnsauern Kalk, 
Kochsalzsauem Kalk und etwas Bittererdc; — sie wurde 
sonst gebraucht, wird aber jetzt fast gar nicht, höchstens 
tu stärkenden Bädern benutzt. 

1* 



4 Aachen. 

Die Wirkung der Schwefelquelle ist ungeniein durch- 
driugcnd, reizend, auflösend, diaphoretisch; sie uinuut vor- 
zugsweise das Haut-, Nerven- und GefäCssystem in An- 
spruch, wirkt alterirend auf die Mischung der Säfte , und 
erregt leicht Aufregungen des Bluts, namentlich starke Con- 
gestionen nach Kopf und Brust Eben deshalb ist der Ge- 
brauch dieser Quellen zu widerrathen vollblütigen Sub- 
jecten, so wie bei Neigung zu Congestionen, ~ Disposition 
zu Schlagflufs, fieberhaften Beschwerden, bedeutender Schwä- 
che wichtiger innerer Organe, und grofser allgemeiner Auf- 
regung des Nervensystems. Hinsichtlich der Wahl der ein- 
zelnen Quellen verdient bemerkt zu werden, dafs die im- 
teni Quellen weit weniger reizend wirken, als die obem. 

Die Form, in welcher man die Quellen am häufigsten 
benutzt, ist die Ses Bades, — als Ganzes- oder als Halb- 
Bad. Man nimmt täglich ein Bad, drei bis vier Wochen 
lang. Sehr reizbare Personen vertragen oft wöchentlich 
mur zwei bis drei Bäder, oder thun wohl statt der Quel- 
len von Aachen die nahgelegenen ähnlichen Quellen von 
Burtschcid zu gebrauchen. Aufserdeiu bedient man sich 
dieses Wassers äufserlich in Form von Douche-, Tropf- und 
Dampfbad, und als Klystir. — Ziun Trinken empfahl schon 
Blondel frtiher das Aachener Wasser; man hat in neuen Zei- 
ten sehr viel von dieser Form Gebrauch gemacht. Man be- 
nutzt hierzu die Trinkquelle und mehrere andere Quellen in 
den genannten Badehäusem. In den Fällen, wo der innere 
Gebrauch dieses Wassers nicht vertragen wird, sind oft 
die nahen Quellen von Burtscheid vorzuziehen, (vergl. 
Burtacheid) man läfst letztere trinken, und in dem Aache- 
ner Wasser baden. Man hat auch versucht, das Aachener 
Wasser zu versenden und es von der Quelle entfernt trin- 
ken zu lassen; durch die Abkühlung und Versendung er- 
leidet es indefs eine zu grofse Veränderung. 

Die Krankheiten, gegen welche man die Mineralquel- 
len von Aachen empfiehlt, sind folgende: 

1. Hartnäckige Gichtbeschwerden , besonders mit vor- 
herrschender fehlerhafter Mischung der Säfte; — Coutrak- 
turen, veraltete Rheumatismen. 

2. Lähmungen ; -— bei Lähmiuigen, welche jedoch nach 



I 






AaL AjrsBilerbad 5 

Schlagflfiasen entstanden» und oft mit einer noch bedeuten- 
den Aufregung des GefäCssystems verbunden sind, mit 
der nötfaigen Vorsicht 

3. Eingewurzelte Lustseuche, g^^n welche schon Queck- 
silbermittel in allen Formeil lange und ohne Erfolg ge- 
braucht worden. 

4. Chronische Hantausschläge, — Hechten, GeschwOre, 
krätzartige Ausschläge. 

5. Chronische Metallvergiftungen, namentlich Merkurial- 
Tergiftungen. 

6. Stockungen und Verschleimungen in den Organen 
des Unterleibes, namentlich der Leber, — » HSmorrhoidal- 
beschwerdeu. 

7. Hartnäckige Verschleimungen der Urinwerkzeuge, 
Stdnbeschwcrden« 

8. Chronische Leiden der Brust, Schleimasthma, veral- 
tete Brustkatarrhe. 

C. G. TIL Kortum, pliys. ehem. med. Abhanclliuig fiber die warmen 
Quellen und Bader £U Aaehen und BurUcheid. 1798. — 1817. 

Analyse dea eaux sulfurenses d*A» la Chjqpelle par Reumont et Mmh 
ieim, Aix la Ghapelle. 1810. 

Wetzler fiber Geaundbmnncn und Heilbäder. Th. U. S. 253 «q« 

E, H. Hopfner über die Mineralquellen und Bader eu Aachen. 1819. 

Aachen, Spaa und Burtscheid von A» Schreiher, nebst einer Ab- 
handlung des Hm. Dr. Hopfner. Heidelbeif. 0«^n. 

AAL s. Muraena Anguilla. 
AALRAUPE & Qadu% Lota. 

AARZIHLEBBAD. Das A. liegt ia dem Kanton Bern, 
luifem der Stadt dieses Namens, an der Krünunung der eine 
Halbinsel bildenden Aar, anderthalb Hundert Schritte von 
ihrem Ufer entfernt, 1708 F. über dem Meere erhaben. Die 
hier entspringende kalte Schwefelquelle enthält nach MoreUs 
Untersuchung in einem Maafse: 

Salzsauren Kalk 2 Gran. 

Kochsalz und Glaubersalz . • 6^ - 
Kohlensauere Bittererde . • . li ^ 

Eisen % - 

Selenit 2k - 

Extractivstoff eine Spur. 
Luftsäure und Schwefelleberluft einen geringen Antheil. 



'' * 



a ^ Abach« Abano« 

Eiiie stärkere Schwefelquelle, als diese, findet sich nach 
l)t. Lutz nicht weit davon in dem Laudgute des Herrn von 
Samdez, welche im Sommer mit Nutzen zum Trinken ge- 
braucht werden soll. Die Aarzihler Schwefelquelle wird 
vorzüglich zu Bädern benutzt. In der zu diesem Zweck 
vorhandenen Anstalt finden sich Badestübchen mit vierecki- 
gen Wannen. < 

Q. Rusch Anleitung der Bade*- nnd Trinkkuren, mit besonderer Be- 
trachtung der Schweizerischen Mineralwasser und Badeanstalten. Bd. 
IL S. 110 sq. O — n. 

ABACH. Die seit def* Mitte des dreizehnten Jahrhun- 
derts schon bekannte, aber nur wenig benutzte kalte Schwe- 
felquelle bei Abach, entspringt zwei kleine Meilen von Re- 
gensburg, unfern der Donau bei dem Marktflecken Abach. 
Graf zählt sie zu der Klasse der kalten eisenhaltigen Schwe- 
felquellen; nach seiner Analyse enthält das Wasser Kohlen- 
saure Kalk erde, Talkerde und Natron, Salzsaures Natron, 
Extraktivstoff, Kohlensaures Gas, wenig Eisen, aber viel 
Schwefelwasserstoffgas. Seine Wirkung ist auflösend, vor- 
zugsweise das Haut - und Uterinsystem in Anspruch neh- 
mend. Graf empfiehlt das Wasser als Getränk und Bad bei 
Stockungen im Unterleibe, namentlich ' Hämorrhoidalbe- 
schwerden, Gicht und Rheumatismen, Hautausschlägen, Läh- 
nmngen, Krankheiten des Uterinsystemes, namentlich Nei- 
gung zu Abortus. 

Graf Versuch einer pragmat. Gesch. der Laier. und oherpfaU. IVIine- 
ralwasser. Bd. I. S. 97, O — n. 

ABANO. Die Mhieralschlammbäder von Ahano, Battag- 
Ua und SU Pietro finden sich von Padua nur einige Mei- 
len entfernt. Die bei diesen Orten entspringenden salini- 
schen Schwefelthermen, waren schon den Römern tmter 
dem Namen Aquae Aponenaes bekannt, wie viele Stellen des 
Martial, Ammianna MarcelUnuSy Claudian und PiiniuSy so 
wie zahlreiche nahe bei diesen Quellen aufgefundene In- 
scriptionen zur (ienüge beweisen. Nachdem sie lange seit 
Jener Zeit unbenutzt geblieben, kamen sie 1493 durch Mich. 
Savanarola von neuem in grofsen Ruf, und wurden seit die- 
ser Zeit viel gebraucht. Die neuesten und vollständigsten 
Nachrichten über sie verdanken wir Menü von MmutoU 
und Mählibach. 



Aiiano. 7 

* Die hier enUprliigeudeu zahlrcichou uad sehr ergie- 
bigen heifeeu Schwefelquelleu, wcrdeu theils zu Wasser- 
bädem, theils zur Bercitiuig von Schwefelschluniiubädem 
benutzt Der Hauptursprimg aller Quellen ist ein mehrere 
Klafter hoher Kalkfelsen, dessen Inneres unteruiinirt, und 
aus welchem sie mit Brausen und gewissermafsen nach einem 
gewissen Rythmus hervorströmen. Das Wasser ist von 
einer dunkeln bläulichen Farbe, weniger durchsichtig, als 
das reine, hat, so lange die natürliche Temperatur desselben 
dauert, einen starken Schwefelgeruch, getrunken einen hepa- 
tisch -salzigen Greschmack« Seine specifische Schwere beträgt 
1,04 : 1., seine Temperatur 661 R. Letztere ist so fest au 
das Wasser gebunden, dafs das in ofTeucn Gräben abilies- 
sende, mit anderem Wasser vermischt, in der Entfernung 
einer halben italienischen Meile von seinem Ursprung noch 
die Temperatur von 30 — 35° R. besitzt. Die aus den 
Quellen aufsteigenden grauen Wolken bestehen aus Schwe- 
felwasserstoffgas, Wasserdunst imd denen in letzteren ge- 
löfsten salzigen Theilen. Dem abgekühlten Wasser man- 
gelt das Hydrogengas gänzlich; das unter 35° R. abgekühlte 
cnt>WckeIt auch daim kein Hydrogengas mehr, wenn man 
es künstlich erhitzt. An fixen Bestaudtheilen enthält das 
Wasser Kochsalz, Schwefelsaures Natron, Salzsaure und 
Schwefelsaure Bittererde, Kalkerde und Kieselerde. 

Zum Gebrauch zu Wasserbädem finden sich zu Abano 
die nöthigen Einrichtungen. Man badet 3 bis 6 Wochen, 
und gebraucht dabei imierlich das Wasser der nahe da- 
bei liegenden Mineralquellen von Monte Hortone, Acqua 
della Vergifte, und geht dann später zu dem stärkeren Ei- 
sensäuerling von Recoaro über. 

Die an den genannten Orten befindlichen Mineral- 
Schlammbäder bestehen aus einer Verbindung des Nieder- 
schlages der heifsen Schwefelthennen und einer feiten Erde; 
diese Verbindung entsteht von selbst durch die Einwirkung 
der atmosphaerischen Luft auf das Mineralwasser beim Abflufs 
desselben, wird aber noch besonders dadurch bereitet, dafs 
man feine Thonerde mit dem dritten oder vierten Theil 
Kieselerde vermischt in einen Graben des abfliefsenden Mi- 
neralwassers bringt, und sie hier Monate laug liegen läfst. 



3 A.bauo. 

flainit sie Ton den raiueralisclieu Thctieu des Wasso-s gam 
durchdmugeu werde. Aus den Kauäleu des Abflufswassers 
samiiielt mau den Miucralschlamiu in Reservoirs, iu wel« 
cheii er Mouafe lang aufbewahrt wird, Uebcrdies gibt es 
hier noch Personen, welche, um jeden Gedanken von Un- 
relnlichkeit zu entfernen, in besondere hölzerne Gefäfsc 
das schon beschriebetie (^misch von Erde legen, von hei- 
fsem Mineralwasser durchdringen lassen, imd so einen be* 
sondern Mineralschlannu zu bereiten suchen. Der einmal 
gebrauchte Mineralschlanmi wird nach Menü von Minutoti 
nicht zum zweitenmale gebraucht, sondern als IJünger be- 
nutzt. Die näheren I^estandthcile des Mineralschlammes 
(Fango) sind Thonerde, Kalkerde, Kieselerde, Kochsalz, 
Schwefel und Wasser. Bemerkenswerth ist der Umstand, 
dafs die Fanghi Schwefel und Schwefelwasserstoff, welches 
die Quellen beim Erkalten gänzlich verlieren, nicht blofs 
in beträchtlicher Menge, sondern auch fest und lange ge- 
bunden enthalten. Die Wirkung dieses Mineralschlanmics 
ist ungemeui belebend, reizend, durchdringend, auflösend 
and gehört zu den kräftigsten Arten von Schwefel- Mineral- 
schlamm. (Yergl. M i n e r a 1 s c h 1 a m m.) 

Zur Wohnung und Veqiflegung der Kranken, so wie 
zur zweckmäfsigen Benutzung der Mineralquellen wid des 
aus ihnen bereiteten Schwefebnineralschlammes finden sich 
zti Abano mehrere Anstalten ( Stabüimenti dei bagni), Sie 
sind Privateigenthum , kömien mehrere hundert Personen 
bequem fassen, und bilden mit ihren Nebengebäuden die 
Hauptgebäude von Abano. 

Der Schwefelmineralschlamm wird entweder blofs lo- 
kal in Form von Umschlägen, oder allgemein in Form gan- 
zer Mineralschlanmibäder angewendet; im erstem Falle 
mufs bei der Abnahme der Temperatur auch schnell ge- 
wechselt werden. Soll der ganze Kör^ier damit bedeckt 
werden, so belegt man ein grofses linnencs Tuch mit einer 
3 •— 4 Zoll dichten Schicht von Miueralschlannn, bedeckt 
den Krauken mit demselben und legt ihn auf einen Stroh- 
sack, bis der Umschlag anfängt zu erkalten* Der hierzu 
zu benutzende Mineralschlamm wird jederzeit frisch aus den 
mit ]^Iincralwasser zur Sättigung des Mincralschlauuucs ge- 



Abauo« 9 

Mten Rerservoirs durch besondcrt AufwSrter ia hölzcr« 
nea Kübelii herbeigeholt Ge^vöhulich besitzt dwselbe ei- 
um solchen Grad vöa Hitze, daCs er, ehe er gebraucht 
werden kann, erst einiger Abkühliuig bedarf. Viele Kj-ankc 
verbinden den Gebrauch der Wasserbäder mit dem der 
Mineralschlammbader, — am Morgen nehmen sie ein Bad 
von Mineralwasser, und lassen sich den Nachmittag mit 
Mlueralschlamm belegen; nur wenige gebrauchen täglich 
zweimal ein solches Mineralschlanimbad, da es meist weit 
mehr angreift, als ein blofses Wasserbad. Es erregt ge- 
wöhnlich emen luigemein profusen Schweifs. Ffir Kranke, 
wddie sich nicht selbst nach Abaiio begeben können, ver« 
seudet man häufig den Mineralschlanuu nach Padua, Vi- 
ceuza, Verona, Treviso, Conegliano u. a. Orte, oder be- 
dient sich als Surrogat des natürlichen eines künstlich be- 
reiteten. Man empfiehlt hierzu folgende Zusammensetzung: 
ein Pfund Kochsalz, drei Unzen Glaubersalz, ein Loth 
Kohlensaure Talkerde, ein Loth Schwefelsaure Talkerde^ 
drei Loth frisch bereitete Kalkschwefclleber wcrden'-pulve- 
risirt, unter einander gemengt, mit einem Pfunde feiner Kie- 
selerde und drei Pfund feiner Thonerde durchknetet. Das 
Ganze wird dann in einen neuen, nicht glasirten irdenen 
Topf in dünnen Schichten gelegt, mit sechs Maafs Wasser 
übergössen, das Feuer unter demselben allmählig bis zur Sied- 
hitze vermehrt, die Masse öfters umgerülirt, das verflüchtigte 
Wasser immer von neuem wieder ersetzt, imd das Kochen 
ununterbrochen so acht bis zwölf Stunden lang fortgesetzt. 

Allgemein imd örtlich hat man diese Schwefelschlanuu- 
bäder als ein höchst durchdringendes Mittel anempfohlen: 

1. Bei recht hartnäckigen Hautkrankheiten, chronischen 
Hautausschlägen, Geschwüren und anderen bedeutenden De- 
structionen der äufseren Haut. 

2. Bei inveterirteu Gichtbeschwerden, vorzüglich durch 
sie be^virkten krankhaften Misbildungen der Knochen, Seh- 
nen, Muskebi, Gelenke und Gclenkhäutc, — Steifigkeiten 
mid Coutrakturcn, und 

3. Endlich bei den proteusartigen Formen mehrerer Ar- 
ten von Lustseuche, namentlich bei der sogenannten %- 
phäü arthritica. 



10 AbaptUlon. 

-» <, 

Gauz.Shnlich diesen SchwefelschlaiumbSdem sind die 
nahebei gelegenen, aber doch nicht so häufig benutzten zu 
Monte Horttoe, Battaglia oder St. Elena und St Pietro ; — 
*isskcli Menu*von Minutoli enthält der Schwefebuineralschlamiu 
^u BattagUa- weniger Kallt imd Thon, dagegen mehr organi- 
eche Theile, und soll deshalb weicher, seifenartiger seyn. 

. Menü von Minutoli m Ilufeland Joum. d. praku Heilk. Bd. LV. 
St. 2. S. 94. 
Mühlibach in Medicin. Jahrbüchern des k. k. Ocsterr. Staaten. Bd. I. 
St. 3. 1823. S. 388 sq. — n. 

ABAPTISTON. (Von apnv, und ßanri^(a^ immergo.^ 
Die Alten nannten so denjenigen Theil des Trepanationsappa- 
rats, welcher die Durchbohrung der SchfideJki^Qchen be- 
wirkt; also unser heutiges Trepan, nur nüt idem Unter- 
schiede dafs das Abaptiston conisch gestaltet war, damit die 
Gehirnhaut und das Gehirn selbst durch das zu schnelle 
Eindringen so leicht nicht verletzt würden. Schon Galen^ 
Fabricius ab uiqtiapendente und Scuitetus bedienten sich 
desselMen; nach ihnen kam es ganz aufser Gebrauch, so 
dafs jdie spätem Wundärzte nicht eiimial die Anwendungs- 
art desselben kannten, bis der Heidelberger Professor J. 
Lange dasselbe wieder in Aufnahme brachte. 

Das Abaptiston bedarf bei seiner Anwendung, der coni- 
schen Form wegen, mehr Kraftanstrengung und ZeitJ als die 
Cylinderkrone, und was den Vortheil desselben betrift, dafs 
man damit nicht zu schnell eindringe und so Yerletziuigen 
vorbeuge, so ist letzteres bei der Cylinderkrone durchaus 
nicht zu befürchten, sobald man mit Vorsicht operirt, d. h. 
wenn, sobald die Durchbohrung des Schädels zu Ende geht, 
das Instrument nicht zu fest aufgedrückt, öfters herausgezo- 
gen und endlich die Knochenrinne behutsam sondirt wird. 

In der neuem Zeit bezeichnet man mit Abaptiston auch 
diejenige Vorrichtung, vermöge welcher das zu tiefe Ein- 
dringen der letztern dadurch verhindert wird, dafs sie mit- 
telst eines Ringes und einer Schraube oder eines Feder- 
hakens, welcher in kleine Vertiefungen der Krone eingreift, 
höher oder tiefer gestellt werden können. 

Sjnon. Lat. jibapUtta. Modiolus, E. Gr — e. 



Abart 11 

ABART, Spielart, Farietas. Diesen Ausdruck f^ebraudieii 
sowohl die Naturhistoriker als die Auatoiiieu. Jeue versle« 
heu darunter die Abweichuiigeu der Naturköqier in ihrer 
Snfsem Gestalt, welche ihnen nicht grofs oder beslSludig 
genug scheinen, um darnach eigene Arten (speciea) zu be« 
stimmen. So, Raubte man, bildeten alle Menschen nur eine 
Art, und ihre Unterschiede wären so beschaffen, dafs sie 
nur als Charactere von Abarten gelten könnten. Da man 
aber das Sdiwankende in jener Darstellung einer Abart ein- 
sah, so versuchte man einen andern Character aufzustellen, 
und sagte von den Thieren: dafs alle diejenigen zu einer Art 
gehörten, welche sich unter einander fruchtbar begatteten; )a 
man bestimmte dies noch schärfer, indem man hinzusetzte: 
wo die Jimgen sich wieder unter einander fruchtbar begat- 
teten. Allein auch dies suid willkOhrliche und schwankende 
Annahmen. Viele Thiere, die gewifs verschiedener Art sind, 
als Schafe und Ziegen, Hmide und Wölfe, Hunde und 
Füchse pflanzen sich unter einander fort, und die Seelöwen 
begatten sich nach Steiler mit den Seebäriiuien so gut, wie 
mit den Seelöwinneu ; von den Vögeln ist es etwas ganz all- 
gemein Bekanntes, und eben so von sehr vielen Insekten. 

Wir kömien also nur diejenigen Naturköqier als Ab- 
arten betrachten, die sich in minder wesentlichen Dingen 
unterscheiden, oder wovon wir wissen, dafs sie von einer 
Art gemeinschaftlich abstammen, oder dahin wieder zurück- 
kehren. Lintia war sehr geneigt, Köq>er, die sich nicht 
sehr unterschieden, in eine Art zasanmienzufassen; seine 
Nachfolger haben eine entgegengesetzte Neigung, und man 
mufs gestehen, für die genauere Kenntnifs der Naturkörper 
ist es gut, auf jeden Unterschied aufmerksam zu scyn und 
zu machen, und nicht zu schnell et^vas für eine Abart zu 
erklären. 

Beständigere Abweichungen hat man auch als bleibende 
Abarten, als Racen bezeichnet, und um sie zu erklärwi, 
hat man gesagt, dafs die Ursache zu ihrer Entstehung nur 
einmal gewirkt habe, so sey z. B. damals ein Neger ans 
dem Menschen caucasischen Stamms entsprungen, und nicht 
wieder; ja Hr. Steffens giebt diese Ursachen näher an, 
CS sey nämlich die Erbsünde gewesen, von der man jedoch 



12 Abart 

glauben sollte , daCs sie noch immer forhvirke« Man sieht 
vreuigsteus nicht ein, warum nur einmal Racen haben her- 
vorgebracht werden können, iind scheint berechtigt, wirk- 
lich 'bleibende, nicht übergehende Formen eigenen Arten 
zuzuschreiben. ' Mehr davon im Artikel: Anthropologie. 

Die Anatomen betrachten die Varietäten oder Abwei- 
chungen der Organe in Gröfse, Gestalt, Zahl und Lage, 
und nannten sie wohl ehemals Naturspiele (lusus naturae), 
ja noch in der neuesten Zeit hat Autenrieth ein erschwer- 
tes Schlingen, das er (wohl mit Unrecitt) von der verän- 
derten Lage einer Arterie herleitete, Dysphagia Itiaoria ge- 
nannt. Man kann jenen Ausdruck insofern entschuldigen, 
als die Natur, indem sie bildet, bei vielen Gegenständen 
minder beschränkt ist, und daher sich weniger streng an 
eine Form hält, z. B. bei den Blättern eines Baumes; oder 
dafs so viele Ursachen einwirken (wie z. B. bei der Bil- 
dung der Gesichtszüge eines Menschen), dafs es zu ver- 
wundern wäre, weim hier eine gröfsere Gleichfönnigkeit 
statt fände. Ein Spiel bleibt es indessen nie, sondern )ede 
Abweichimg ist das Resultat der verschiedenen Verhältnisse 
der wirkenden (bildenden) Kräfte. Wo ein Organ z. B. 
von mehr Punkten aus die Blutströmungen an sich zieht, 
da wird es mehrere Grefäfse besitzen, und jedes derselben 
um so gröfser, mit je mehr Energie es darauf einwirkt. 
Wir können hiertiber nur allgemeine Ansichten haben, die 
aber wirklich genügend scheinen. 

Betrachten wir die Varietäten der Organe unsers Kör- 
pers, so finden wir einen sehr merkwürdigen Unterschied 
darin, auf den man, so viel ich mich erinnere, früher nicht 
in der Art geachtet hat In Allem nämlich, was das anima- 
lische Leben betrifft, bemerken wir nur geringere Varietä- 
ten und keine die der Existenz Gefahr drohen; in den Or- 
ganen des reproductiven Lebens hingegen kommen eine 
Menge Abweichungen vor, die den gröfsten Nachtheil mit 
sich führen, ja zum Theil ein selbstständigea Leben (aufser 
dem Mutterschoofse) unmöglich machen. 

Es versteht sich, dafs wir von der Varietät Alles schei- 
den, was im Gefolge einer Krankheit entstand, z. B. den 
Schädcbuangcl (Hemicephalia) nach dem Wasserkopf des 



Abart» 13 

frfihesten Emliryo- Altera | Trennungen und Verachnielzun« 
gen der Knochen nach dem 8])äteren Wasserkopf des Foe« 
tus o. dergl. mehr« 

Die Knochen sind im Ganzen bAt beständig, beson- 
den in allen Tresentlichen Theilen. Hin und nieder schei* 
nen sie, ohne krankhafte Bedingungen, aus mehreren Punkten 
zu verknöchem; ihre GröCse im Allgemeinen und die der 
dnzdnen Fortsätze zeigt sich verschieden; zuweilen verdop- 
pehi sich die Löcher, welche Gefäbe und Nerven durch- 
lassen, z. B. das foramen rotundum ossis ^henoülei, das 
f warnen infraorbitale; ich habe euien Nerven durch das 
Schlüsselbein gehen sehen; dies filllt in die früheste Periode 
der Knochen und geht natürlich nicht von ihnen aus. , 

Die Bänder weichen wohl niur in der Gröfse ab. Sie 
bedingen zu wesentlich die Festigkeit und die Bewegimgen 
des Skelets, als dals bei ihnen viele Veränderungen statt 
finden könnten. Es soll ein paar Mal das runde Band des 
Schenkelkopfs gefehlt haben, doch darf man wohl fragen, 
ob hier keine Ejraukbeit des Hüftgelenks voranging; wenig« 
stens ist dies gewöhnlich der Fall. 

Die Muskeln zeigen eine Menge Abweichungen, je« 
doch wohl niemals zum Nachtheil. Wesentliche Muskeln 
nSmlich fehlen nie, sondern nur Nebenmuskeln, z. B. kleine 
%innmuskeln, als der palmaris hngua, der pyramidalis, 
der psooM minor, der plantaris, und dann fehlen nie die 
sehnigen Ausbreitiuigen, denen sie augehören; es fehlt zu- 
weilen der geminus superior, der die Sehne des ohturator 
mtemus einschlicfsen hilft; dann ])flegt der geminus inferior 
desto gröfser zu seyn. Aufserordeutlich häufig sind dage- 
gen überschüssige Muskeln^ vorzüglich an den Händen und 
Fülsen, und vermehren die Kraft imd Behendigkeit; selbst 
grölsere Muskeln, als der levator anguli scapulae, der sar^ 
toriuB kommen zuweilen doppelt vor, und jeder hat dabei 
seine gewöhnliche Gröfse. Die Sehnen erhalten oft unge- 
wöhnliche Verstärkungen, und das gilt nicht blofs Von grös- 
seren Muskeln, z. B. denen des pectoralis major, latissimus 
dorsi, Berratus anticus major, sondern auch von kleineren; 
so hat zuweilen die Rolle des obliquus oeuli superior einen 



14 Abart. 

eignen Muskel, den- man wohl aU eine Verdoppelung des 
Mu8c, obliquuB supenor angesehen hat. 

Das Nervensyst ein zeigt hinsichtlich der Centraltheüe 
die.gröfsesteUebereinstimmung, und ist darin irgendwo eine 
gröfsere Abweichung, so darf man sie bestinunt von einer 
Krankheit, vorzüglich von einer Wasseransammlung herleiten. 
Was man findet, bezieht sich hauptsächlich auf die Anord- 
nung der Windungen des Gehirns, die nicht beständig^ ist; 
auf die Ausdehnung der Homer der Seitenhöhlen, vorzüglich 
des hintern Horns, das zuweilen kleiner ist; auf die Länge 
des Corpus callosum, das nicht immer gleich weit nach hinten 
reicht; auf die Entwicklung der Fasern, die sidi nicht in 
allen Pärthieen bei Allen gleich zeigt. Die seltsamste Ab- 
weichung, die ich kenne, und die auch Andere sahen, ist 
die, wo ein Strang der Pyramide sich um die Olive iln-er ^ 
Seite schlägt. Die Verbindimgen der Nerven mit den Cen- 
traltheilen sind ebenfalls sehr beständig , so auch die Ver- 
breitungen In die Sinnesorgane und in die Eingeweide. 
Höchst abiveichend dagegen ist der Verlauf der Nerven an 
den Extremitäten, doch ohne dafs dadurch jemals ein Theil 
wciuger Nerven bekäme, sondern er zieht sie nur von an- 
dern Zweigen des Geflechts, worauf wohl nichts ankom- 
men kami. 

Das CrefäfsBj/stem weicht unendlich und in den wesent- 
lichsten Dingen so gut ab, als in den unwesentlichen. Nicht 
blofs, dafs der Verlauf der Geföfse die gröfsten Verschieden- 
heiten zeigt, nein auch die Verbindung derselben mit dem 
jCentralorgan ist oft eine andere, und dieses selbst zeigt 
dabei wichtige Unterschiede, ohne dafs wir sie einer Kranke 
heit zuzuschreiben vermöchten, so dafs sie bei der ersten 
Bildung der Organe schon entsprungen oder veranlafst 
scheinen. Dahin gehört die fehlende oder unvollkommene 
Scheidewand der Herzkammern; ein unrichtiges Vcxhältnifs 
derselben, das Entspringen der Gefäfse, die arterielles Blut 
führen sollen, an Orten, wo sie nur venöses Blut erhal- 
ten u. s. w. Mehr davon bei den einzelnen Theilen, so 
wie bei dem Artikel Cyanose. 

Die Eingeweide sind oft von geringerer oder stär- 
kerer Gröfscy zuweilen von unregebnäfsiger Lage; hin und 



AUH. Abliratteriing. 15 



räder zerfallen sie iu ein Paar Theilc, wie die Mih, 
Leber, die GebSrmutter und Scheide; oder sind stark ein« 
geschnQrt, Mrie der Magen; selteucr fehlen einzelne Theile 
von Anfang an, mehrentheils ist dann zugleich eine allge- 
meine Mifsbildung (Monstrosität), oder eine Krankheit bht 
die Zerstörung bewirkt. Auf keinen Fall wenigstens ist das 
Fehlen einzelner Organe so häufig, als man es sonst (ohne 
genaue Untersuchung) annahm. 

Diese kurze Angabe beweiset dien oben aufgestellten 
Satz, dafs vorzüglich nur die Organe der rqiroductiven 
Thätigkeit, Geföfse uiid Eingeweide in wesentlichen Dingen 
abweichen. 

Man hat es zum Theil hoch angeschlagen, dafs das, 
was bei dem Menschen in den verschiedenen Organen als 
Varietät vorkommt, gewöhnlich bei irgend einem Thier (zu- 
weilen bei ganzen Gattungen, Ordmmgen, Klassen) al^ 
Norm erscheint. Das kami aber wohl kaum anders seyii, 
da die Summe aller Thiere höchst wahrscheinlich zugleich 
die Summe aller möglichen Formen und Verbindungen zeigt. 

So wichtig dem Anatomen und Physiologen die Keimt« 
nifs der Abweichungen ist, von eben so grofser Bedeutung 
ist sie auch dem praktischen Arzt und Wundarzt. Ohne 
sie würde der erstcrc eine Menge Krankheiten gar nicht 
zu würdigen wissen, und der letztere oft bei Operationen 
iu Verlegenheit und Gefahr gerathen. Er thut daher wohl, 
nicht blofs vor einer Operation die Varietäten der wesent- 
lichen Theile iu dem Organ sich in das Gedächtnifs zurück- 
zurufen, sondern auch bei jeder äufsem Untersuchung, die 
er an einem Menschen zum ersten Mal unternimmt, nach- 
zusehen, ob alles regehnäfsig beschaffen ist, vorzüglich im 
Verlauf der Arterien. R — i. 

ABARTICULATIO, ungewöhnlicher Ausdruck für diar- 
ihrosiSy s. dieses Wort. R — i 

ABBINDEN, S. Ligatur. 

ABBINDUNGSWERKZEUGE, s. Ligaturwerkzeuge. 
ABBLAETTERUNG. Hiermit bezeichnet man die Tren- 
nung abgestorbner Knochenlamellen, und wohl auch gröfserer 
Knochenätücke in Folge der Necrose von der in ihrer In 
tegrität gebliebenen Masse« In Form von Blättern komm 






16 Abbi'ätteruoj^. 

dk kleinen Knocheu6tfick<^ selbst bei der Necrosis peripbe- 
rica selten, und höchstens nur, wenn breite Knochen ne- 
erotisch geworden sind, vor, gewöhnlich haben solche abge- 
storbene Theile, die man auch mit dem Namen ^ Sequester'' 
belegt, eine spitzige, stachelige Gestalt, sindweifs, elfenbein- 
hart, auswendig glatt, von der andern Fläche rauh und zer- 
nagt, oder wohl auch schwarz und porös, wenn Cariea vor- 
anging und Necrose zu dieser hinzutrat, oder wenn fremder 
Stoff und kaustische Mittel auf die entblöfste Kilochenfläche 
gebracht wurden. Sdbr verschieden waren die Meinungen 
über den Prozefs, wodurch diese Trennung zu Stande kommt. 
Hippocrates -äuOserte schon die Meinimg, dafs das aus dem 
Gesunden heranwachsende Fleisch die Trennung und Ab- 
stofsung bewirke, und bis auf die neusten Zeiten fand diese 
Erklärung ihre Anhänger. Van Swieten hielt das Pidsieren 
und Fahre die Yerbrdtung. und Ausdehnung der Gefäfse 
für kräftig genug die Absonderung zu bewirken; Bussel 
und Bell liefsen die Eiterung eine Rolle hierbei spielen. 
Erst durch Weidmann wurde dieser Prozefs auf eine ra- 
tionellere Weise erklärt, und bemerkt, dafs wenn gleich 
bei der peripherischen Necrose der langen und breiten Kno- 
chen die aus der Substanz hervorkeimenden Carunkeln zur 
Beweglichmachung der kleinen Knochenstücke etwas bei- 
trügen, so seien sie doch nicht die Ursache der Trennung, 
sondern beide die Wirkung einer gemeinschaftlichen Ur- 
sache; übrigens müfsten diese Papillen bei andern Arten 
der Necrose eine festere Einklemmung des Sequesters be- 
wirken. Weidmann erklärte daher die Lostrennung und 
das Beweglichwerden der abgestorbenen Massen durch den 
vitalen Akt der Aufsaugung, welche beim Stehen des Ertöd- 
tungsprozesses an der Grenze des Todten und Lebendigen 
sich geltend macht, einen Theil des Letzteren einsaugt, eine 
Spalte verar.lafst, und somit die Oberfläche rauh, höckerig 
und uHregelmäfsig macht. Kortum glaubt, dafs nicht allein 
durch Aufsaugung von Partikelchen der gesund gebliebenea 
Theile, sondern auch der abgestorbenen Substanz die Tren- 
nung erfolgte, welches jedoch sehr zu bezweifeln ist, da die 
todte^ feste Masse des Knochens sich nicht zersetzen kann, 
und somit auEserhalb der Wirkung der absorbirenden €^- 

fäfsf 



Abblättcrung. 17 

labe sich befindet. Es ist dieser Prozefs der Absoiiderunt; 
der Kiiocheu gam derselbe, wie in den Weichgcbildeu, uud 
unterscheidet sich nur durch die Langsamkeit, mit welcher 
er yerläufty und dadurch, dafs die eiuzehica Erscheinungen 
iiier -weniger zu Tage kommen, und sich bemerkbar machen. 
An der Grenzlinie zwischen dem Todten und Lebendigen 
bildet sich eineEntztiudung, wodiu-clv. angedeutet wird, dafs 
dieser Theil reagirt, um der fernem Absterbung nicht zu 
unterliegen. Zu erkennen, giebt sich diese Entzündung nicht 
durch eine wahrnehmbare Röthe, sondern durch Anschwel- 
loug, Auflockerung des GcRlges und Weichwerden der Masse. 
Jetzt beginnt nun gleichzeitig die Absorbtion, die mit der 
Absonderung eines BildiuigsstoiTes vergesellschaftet ist, wel- 
cher noch nicht das Veniiögen besitzt, organisch zu cry^ 
stallisiren (Ulceration). Erst wenn das Todte durch den 
gebildeten Zwischenraum vom Lebenden getrennt, und vor- 
züglich dann, wenn der nun als fremder Körper Reiz ver- 
anlassende Sequester entfernt ist, gestaltet sich der hier ab- 
gesonderte Bildungsstoff zu sogenannter Granulation, welcbe 
die Vereinigung mit den nahgelegenen Weichgebilden bei 
der Necro8t8 peripherica, oder mit dem neugebildeten Kno- 
chen bei der ISf. totalis zuIäCst. Es erscheint daher hier 
die Ulceration als Heilungsprozefs von der Natur eingelei- 
tet, und macht den Uebergang von dem Ersterbungsprozesse, 
dem Brande, zum Bildungsprozesse, der Eiterimg. Die Dauer, 
in welcher dieser Prozefs verläuft, kann sehr verschieden 
seyn und durch mannichfache Momente bedingt werden. Die 
Entfernung des losgetrennten und beweglich gewordenen 
Sequesters bleibt gröfstentheils dem Wundärzte überlassen, 
oder wird wohl auch durch eine bestimmte Lage oder Rich- 
tung des Gliedes, durch Bewegung u. s. w. befördert, eine 
andere Kraft bringt den Knochen nicht an die äufsere Oeff- 
nung der Weichgebilde, oder stufst ihn vom Organismus 
aus. In >vie fern die Natur die Entfernung durch die Cloa- 
kenbildung begünstigt, wird unter dem Artikel Necrose nä- 
her auseinander gesetzt werden. 

Synonyma: Schilfern, Abschilfern. Franz. Exfoliation; Lat. £r/o- 
Uatioi Engl. Esjoliaiion i Holland. Abladeren; Ital. Sfaldatura, 

Med. cfair. EacycL L Bd. 2 



18 Abi>lutteruiigstre[>aii, 

Lit«r*tur« ^ämmtliche V^crk« Aber Necrosr; 
auDicrdeiii im Besonderen; 
Fahre, in den Mt^inoircs derAcademie royale de Chirurgie. Tom. IV. p. 91. 
Ifeidmann, de Kccroai ossinra. f ref. a. M. 1795. p. 25. 
Kortum, de ossnim regeneratione, Diss. Berol. 1^4. p. 30. 
Richter, A* L,, die Necrose,' pathologisch und therapentisch ger«rur«1igt. 
Im Joum. f. Chir. u. AugcnKcilk v. v, Graefe u. irtUther. Bd. VllL 
p. 493. A. L. U — r. 

ABBLÄTTERUNGSTREPAN. Hieruiiler versteht man 
ein eigenthüiulich gestaltetes, unten uSher zu beschreibendes 
Werkzeug, welches von j4. a Cruce, Par^ u. a. erst eingeführt 
worden ist, um Beingeschwülste zu entfernen, indem es durch 
einen Trepanbogen in Bc^vegung gesetzt wird. Nach Pare 
machte man von diesem Instrument auch Gebrauch, um krank- 
hafte, cariöse und necrotischc Knochenstücke zu entfernen. 
Zu letzterem Zweck ist es bis gegen Ende des vergangenen 
Jahrhunderts in Gebrauch geblieben, obgleich Dioms schon 
sehr gegen dasselbe eiferte, und die Unzweckmäfsigkcit dar- 
stellte, wozu vielleicht einige Curen, von J. L, Petit, die 
glücklich abgelaufen sein sollten, das Ihrige beitrugen. 
Erst nachdem die letztgenannten Kraukheitszust(*inde in ih- 
rem Wesen näher erkannt worden waren, man beide zu 
unterscheiden gelernt hatte, man wufste, was die Natur ver- 
mochte und was der Heilkraft der Natur zu überlassen sei, 
wozu Weidmann nicht wenig beitrug, stand man von die- 
sem uuzweckmäfsigen Verfahren ab, und überzeugte sich, 
dafs das Bohren im Todteu nutzlos sei, und, dafs wenn 
man tiefer bohre, man die Grenze nicht genau kenne, um 
gerade an derselben aufzuhören, und eine Insultation von 
dem gesund Gebliebenen entfernt zu lassen. Aufserdeiu ' 
konnte dieses Bohren eben so wenig, als das Schneiden 
mit dem Messer in den "VN^eichgebilden, das Fortschreiten . 
des Brandes aufhalten, welches die Natur nur allein ver- i 
mag. Die neuere Chirurgie macht daher durchaus keine 
Anwendung mehr von diesem Werkzeug. j 

Es besteht der Abblättenmgstrepan, der aus feinem \ 
Stahle verfertigt und gehörig polirt wurde, aus drei zusam- \ 
nienhSngenden, ein Ganzes bildenden Stücken, als dem i 
Stiele, dem Zapfen und Abschabungs- Aufsatze. Der Stiel ; 
hat dieselbe Länge und Stärke wie der Stiel des Perfora- i 
tivtrepans, und geht an seinem oberen Ende in den Zapfen i 



Ab«iani|)itfii. Ifl 

Aber, der, da er vou der Höhle des Ti*epaiibo|;eut aiif^^c- 
noiiuncn wird, eben 8o wie der am Perfora tiv(rej>au, -f;e- 
staltet ist. l)er Abschabungs- oder Exfoliativaufsatz, d. h. 
das imtere Ende des ganzen Werkzeuges, ist von pyraini- 
deufönuiger Gestalt, einen Zoll, drei Linien lang, und in 
seinem gröCsteu Durchmesser acht Linien breit. Man un- 
terscheidet an diesem Theile zwei Flächen, zwei RSndei 
und zwei Enden. Die beiden Flächen sind glatt, polirt, 
werden nach imten zu alhiiählig schmäler, und endigen sich 
ffinf Linien breit quer abgeschnitten. Die beiden Seiten- 
Flnder sind scharf und gegenseitig nach den Flächen hin, 
Bchief abgesetzt Das vordere quer abgeschnittene Ende, 
wird durch eine in seiner Mitte hervorragende eine und 
eine halbe Linie lange Spitze getheilt, die durch ihre Her- 
vorragung einen festen Punkt abgiebt, lun welchen die schnei- 
denden wechselseitig schief abgesetzten Seitenränder und die 
Schneiden des untern Randes sich drehen können* Ein anderes 
Werkzeug der Art, welches bei A. a Cruce abgebildet, aber 
schon längst aufser Grebrauch is^ bestand aus drei, in einem 
stumpfen Winkel zu einander gestalteten Fltlgeln, die mit 
ihrem scharfen imtem Rande sich um die Spitze dij^hten. 

Synon. Deutsch: Abschuppiingstrepan, Exfoliativtrepan. Frans. 

Tr^Mua exfoUatif. ItaL Trepano d*e«foIiauone. Lat. Trepanum es- 

foliativuin aeu des^amatoriom. Engl. Trepan exfoUattre. 

Literatur: 
JPorif, Opera chirurgica; Lib. IX. Cap.V. p. 272. Frcf. ad M. IWi. 
Dumi», Gours d'op^rations de Chirurgie. Paris 1714. p. 420. * 
JVeidmimn, de Necroti ossium. Frcf. a. M. 1793. p. 41. 
BrtanbiUaf Instrumentarium chirurgicum Yienncnsc. 1753. Tab. IX.., 

Flg. 10, p. 57. 
Jtudtorffer, Armamentarium chirurgicum selecturo. Wien, 1817. p. 121 

Tab. IX. Fig. 1. 
ha F^aye, Instmmentanum chirurgicum. Wirceb. 1800. PI. 3. Fig. 3. 

A. I. R — r. 

ABDAMPFEN, ist ein Verfahren, Flüssigkeiten zu ent 
Wuen dadurch, dafs man sie in Dämpfe ver^vandelt, und zwar 
hei einer geringeren Temperatur, als die, bei weh^her sie ko- 
chen oder sieden. Es wird bei pharmaceutischen Yeiricbtun- 
gen gar oft angewandt, und zwar entweder, uin den aufgelufs- 
ten Körper von dem Auflösuugsmittel zu scheiden, oder 
am eine zufällig beigemengte Fliissigkeit zu vertreiben. 

2* 



20 Abdampfen. 

Das Abdampfen im elfteren Falle geschieht entweder bis 
zur Trocknifs (ad siccitatem) oder nur bis der aufgelöfste ! 
Stoff eine dickere Consisteux angenommen hat (ad spissi- 
tudinem) welches daher auch Eindicken (inspüsare) ge- ! 
nannt wird. Im zweiten Falle heifst das Abdampfen Con- \ 
centriren (concentrare) weil, nach Wegschaffimg der frem- i 
den Flüssigkeit, die Theile des zurückbleibenden einander i 
genähert werden. Die Flüssigkeit, welche beim Abdampfen i 
fortgeschafft wird, ist meistens Wasser. Zwar giebt es j 
noch eine Flüssigkeit, welche eben so hilufig als Auflösungs- i 
mittel dient, uSmIich Weingeist, aber man sucht diesen « 
durch die Destillation zu erhalten | theils weil er nicht so \ 
gemein ist, als Wasser, und mit Nutzen wieder angewandt ^ 
werden kann, theils weil die DUmpfc des Weiiigeists, wenn ;| 
man sie in einem offenen Geföfse zum Verdunsten bringt, \ 
leicht durch einen hineinfliegendeu Funken entzündet, und n 
bei gröfserer Menge gefährlich werden. Daher pflegt man \ 
beim Abdampfen der geistigen Extrakte sie in eine Blase { 
zu bringen, um den Weingeist abzuziehen. ^ 

Damit das Abdampfen gehörig geschehe, mufs man den ^ 
Flüssigkeiten eine grofse Oberfläche geben, denn nur an |^ 
der Oberfläche geschieht ein Verdampfen bei geringerer ^ 
Temperatur, als zum Sieden erfordert wird. Auch pflegt j 
mau das Gefäfs so flach, als möglich zu nehmen, weil zu ^ 
viel Hitze erfordert wird, um eine grofse Masse von Flfis- ; 
sigkeit zu durchwärmen. Da£s die Dämpfe nur au der , 
Oberfläche aufsteigen, rührt daher, weil sie bei der gerin- ^ 
geren Temperatur z^var den Druck der Luft, aber nicht den . 
Druck des Wassers tiber^vindcu, und so sich von der gan- 
zen Masse losreifseu können. Vermehren wir durch die 
Wärme die Elasticität der Dämpfe so sehr, dafs sie den 
Druck ded darüber befindlichen Wassers zu überwinden 
«vermögen, und also innerhalb des Wassers sich erheben, 
so nennen wir dieses Sieden. Man sieht leicht, dafs di^ 
Dämpfe bei einem geringen Drucke der Luft leichter auf- 
steigen müssen, als bei einem gröfscrn, imd das schndle 
Aufsteigen der Dämpfe im luftleeren Räume bestätigt die- 
ses. Daher ist die Luftpumpe in neueren Zeiten ein wich- 
tiges Instrument geworden, um Flüssigkeiten abzudampfen^ 



AiMlaBpfen. 91 

bei wdchen man keine Wflrrac anwdideii darf So bedient 
man sich bei der Bereitung dea Tiicuardacheu oxydirfen Was- 
sers einer Lnfti)nnipe, oin es gehörig zu coucentrircn. 

Es kommt aber nicht allein auf die ObcrflAclie bei 
dem Abdampfen an» sondern auch, dab die entweichenden 
Dämpfe freien Abzug haben. Wenn also das Geföb sich 
über der Oberfläche der Flüssigkeit ivieder verengt, so ist 
es zum Abdampfen weniger geeignet» als ein anderes, wel- 
ches gerade aufsteigende Wände hat Der Druck ver- 
mag cbe Dämpfe wiederum zu zerstören, und da sie sich 
in verengten GreKfsen durchdrängen müssen, so Üben sie 
einen Druck auf einander aus, welcher sie zersetzt und' ver- 
m*sacht, daCs die Flüssigkeiten an den Seiten der Geläbe 
wieder herabfliefsen. Auch üben sie dann einen Druck 
auf die Oberfläche der Flüssigkeit selbst aus, und jeder 
Druck auf diese Oberfläche vermindert das Abdampfen. 

Wir bedienen uns des Abdampfiens in solchen Fällen, 
wo wir flüchtige Körper ziu*ückhalten wollen, welche beim 
Sieden sich verflüchtigen würden* So wollen wir bei der 
Bereitung der Extrakte die riechbaren Stoffe» mögen sie 
nun in einem ätherischen Oele, oder in einem andern Stoffe 
bestehen, so viel ab möglich zurückhalten. So pflegt man 
auch Salzauflösungen nur abzudampfen ohne zu sieden, weil 
beim Sieden gar viel Salz zerstreut wird, und besonders ist 
dieses der Fall, wenn die Masse beinahe trocken ist. Die 
Erfahrung bei Kochsalzsicdereieii hat gelehrt, wie viel von 
diesem sonst gar nicht flüchtigen Salze durch Wasserdämpfe 
gehoben wird. Wenn die aufgelöfsten Körper kryslalll- 
siren sollen, ist es nöthig, sie nicht zu sieden, weil in der 
hohem Temperatur in der Kegel mehr aufgelöfst bleibt, 
mid also beim Abkühlen die Krystallisation zu rasch und 
daher leicht imordcntlich vor sich geht 
) Die Gefäfse, deren man sich zum Abdampfen bedient, 

I sind von Glas, Porzellan, Halbporzellan (Gesundheitsge- 
fichirr), Metall, besoiQiders verzinntem Kupfer. Nur im Klei- 
nen, lind wo nur ein geringer Wärmegrad angewandt 
wird, bedient man sich der gläsernen Gcfäfse. Porzellanene 
^1 Geföfse sind zu kostbar, daher braucht man sie nur im 
Kleinen. Halbporzellan ist zum Gebrauch eben so taug- 



22 Abdampfen. 

lieh und wohlfeiler. Am häufigsten werden yerzinnte kup- 
ferne G^fÖfse angewandt, nur müssen sie gut verziimt seyn, 
denn Kupfer oxydirt sich zu leicht, und ist dauu sehr 
leicht auflöfslich. Doch dienen verziunte (^fäfse zum Ab- 
dampfen der meisten Salzauflösungen, und zur Concentra- 
tion der Säuern nicht, daher mufs man in diesen Fällen 
Gefäfse aus Halbpprzellan oder Glas nehmen. Da Platin von 
sehr wenigen Säuren augegriffen wird, so gehüreu G^&fse 
von Platin zu den vorzüglichsten, nur sind sie sehr kostbar. 

Es ist nöthig, wohl darauf zu achten, dafs beim Ab- 
dampfen kein Staub, keine Asche und dergl. hineinfalle, 
daher mufs der Aschenheerd sowohl ab der Feuerheerd, 
wenn beide getrennt sind, so verschlossen sein, .als ge- 
schehen kann, ohne den Zug ganz abzuliidten. Die Ab- 
dampfungen müssen an einem Orte geschehen, welcher we- 
nig betreten wird, und wo überhaujit wenig Staub ist 
Kann man abgesonderte Zimmer dazu einrichten, so ist es 
um so viel besser. Daher werden auch die Salze weifser 
und schöner, wenn man sie im Grollen bereitet, wo man 
eigene, abgesonderte Kammern dazu bestumnen kann. 

Sehr viele Abdampfimgen, namentlich die der Extrakte 
müssen im Wasserbade geschehen. Das siedende Wasser 
nimmt nämlich keine gröfsere Hitze an, als die, wobei es 
siedet, man mag es noch so lange über dem Feuer halten. 
Man hat dieses schon lange erkannt, und das Balnmsm , 
Mariae war schon zu den Zeiten der Alchemisten berühmt. 
Aber das Geßifs, worin man abdampft, in das siedende ■ 
Wasser selbst zu setzen, wie mau vormals that, ist un- 
bequem. Es sprützt nämlich gar leicht etwas von dem sie- 
dendeii Wasser über und in das innere Gefäfs, wodurch 
das Abdampfen nicht allein verzögert \iird, sondern auch ' 
Unreiuigkeiten hineinkommen. Wird das Sieden lange fort- 
gesetzt, so kann auch das innere Gefäfs leicht bis zur 
Siedhitze erwärmt werden, welches man nicht will. Am 
besten ist es daher das (refäfs, worin das Abdam])feu ge- 



schiebt, über einem Kessel, worin Wasser siedet, auf^uhäu- J 



gen, so dafs es nur von dem aufsteigenden Dampfe erhitzt 
wird. So lange der Dampf nicht eingeschlossen wird, wo- 
vor iiian sich auch bei dieser Yorrichtung hüten muls, 



\ 



Abilomeik 33 

iifaiiint er keiucu höhereu Grad der Hitze an, als die Sied- 
hitze, wobei er aufsteigt, und da er hier theils durch die 
Luft aufsteigt, theils an dem Abdampfuugs- Geschirr einen 
Theil seiner Wäniie verliert, so darf man nicht leicht be- 
sorgen, dafs die abzudampfende Masse Siedhitze erreicht, wel- 
dies mau ohuedieiÜB leicht Terhiudem kann, wenn mau das 
Wasser im Kessel nicht stark sieden läfst. So verhindert 
nian dasAubreimeu bei der Bereitung der Extrakte, welches 
gar leicht geschieht, wenn man sie] geradezu abdampft 

Die deutsche Sprache unterscheidet Abdampfen von 
Verdampfen; andere Sprachen, welche wenig zusammenge- 
setzte AYörter haben, drücken beide Verrichtungen mit ei- 
nem ^''orte evaporare, evaparer, evaparar aus. Abdampfen 
wird auch als AcUvum gebraucht, Verdampfen immer nur 
als Neutrum, L -^ Ic 

ABDOMEN, Unterleiby Bauch, bezeichnet den unter der 
Brost befindlichen Theil des Rumpfs, dessen Hole (cavum 
ahdommis) bei dem Menschen und bei den Sängthieren von 
derBrusthöle (cavum thoracis) durch das fleischige Zwerch- 
ftll, bei den Vögebi durch hclutige Säcke abgeschieden wird. 
Bei den Fischen fallt die Brust mit dem Kopf zusammen, 
80 dafs die oben gegebene Bestimmung auf sie nicht pafst, 
und bei den übrigen Thieren ist keine besondere Bauch- 
hüle zu unterscheiden, wenn auch die äufsere Gestalt (z.B. 
bd manchen Amphibien und Insekten) eine solche vermu- 
then lassen sollte. 

Bäclard glaubt, dafs der Unterleib bei einer Misgeburt 
nie ganz fehlen könne, allein es kommen doch allerdings 
dergleichen, wenn gleich seltene Fälle, vor, wo z. B. nur- 
ein Kopf, ein FuCs u. s. w. vorhanden ist. Auch kann man 
wohl nicht sagen, dafs er sich bei demi^oe^tM zuerst bilde. 

Seine Gestalt ist bei dem Embryo aber allerdings sehr 
verschieden, so lange der Unterleib sich in den Anfang des 
Nabelstrangs fortsetzt. « 

Bei dem männlichen Geschlecht ist die Bauchhöle ver- 
hUltttifsmilfsig kürzer, nach unten enger, imd durchaus ge- 
schlossen, sobald der Scheidenkanal nicht mehr offen ist; 
bei dem weiblichen Geschlechte ist sie länger, und nach 
unten weiter, 4md die Oeffuimgen der Fallopischen Röhren 



24 Abdomciu 

bilden dna Cominunication z^viscfaen der Hdl« des Un- 
terleibs and der Gebännutter, so dafs in seltenen Fällen 
das in der Baiichhöle beüudliche Wasser durch die Scheide 
abgeflossen seyn soll. 

Die obere Wand derBaudbhöle wird von dem Zwerch* 
feil gebildet» unten geht diese in das Becken über, dessen 
unterster Theil von den Muskeln des Damms geschlossen 
>vird; die hintere Wand wird von den Körpern der Rücken- 
und Lendenwirbel, von den Schenkeln des Zwerchfells, 
den Psoasmuskeln und dem Tiereckigen Lendenmuskel ge« 
bildet; vorne und an den Seiten sind die Bauchmuskeln* 
Bei dem Foetus fehlt zuweilen ein Theil der vordem 
Wand, und die Eingeweide sind vorgefalleiL ZuweUen 
fehlt ein Theil der vordem Wand der Bauchdecken und 
zugleich der vordere Theil der Harnblase, dann liegt die 
innere hintere Wand derselben mit den OeCEuungen der 
Ureteren als ein schwammiges Fleisch nach vorne, was man 
ehemals fälsdüich als ein Umgestülptseyu der Hambbse be- 
trachtete. Zuweilen ist die Haut vorne geschlossen, allein 
vbni: Nabel bis zum Becken fühlt man die Linea alba ge* 
trennt, so daCs man die Sclmeide der Hand dazwischen 
bringen kann« Der Fall ist hier mehreremal bei Weibern 
nach der Entbindung bemerkt worden; ich sollte jedoch 
denken, dafs ein angeboruer Fehler zum Grunde läge: wie 
sollte sonst die Linea alba ohne gewaltsame ZuföUe aus 
einander gehen? 

Man sagt von den in der ßauchhölc befindlichen 
Theilen, dafs sie innerhalb oder auf ser halb des 
Bauchfelles (Jutra vel extra Mccum peritonei) liegen; je 
nachdem sie entweder ganz vom Bauchfell eingeschlossen 
sind, wie die Leber, die Milz, das Pancreas, der Magen 
und Darm, jedoch mit Ausnahme des Mastdarms; oder ent- 
weder ganz hinter dem Bauchfell liegen, wie die Neben-« 
uieren, die Nieren, die Harnleiter, die Aorta, die Hohlvene, 
die unpaarigen Ycncn, der grofse Saugaderstamm, der sym- 
pathische, die splanchnischen Nerven und ihre Geflechte^ 
so wie die Anfange der Nerven der untern Gliedmafsen; 
oder nur* zum Theil von ihm umfafst werden, wie die 
Harnblase, der Mastdarm, die Gebärmutter. Eigentlich, 



Abdomen. 25 

kann mmi sagen, liegt Alles auCserlialb des Bauchfells, und 
in dem Sack, den dies bildet, ist nichts als der Hauch, der 
es befeuchtet Man ist auch bei jener Eintheilung niciu 
streng gewesen, denn die Eierstöcke sind vOUig vom Bauch- 
fell onifafst, eben so, bis auf ilire freie Endung, die Fallo- 
pischen Röhren, und dennoch rechnet man sie zu den Thei- 
Im aufserhalb des Bauchfells. 

Um die Lage der Eiugoveide (aiiuM vi$cerum) in der 
Hole des Unterleibs , so wie die Stelle der ihn treffenden 
Vcilctzungeii genau bestimmen zu können, hat man meh-« 
rere Gegenden desselben (regioneB abdomitda) angenom* 
DOL Man zieht zu dem Ende eine Querlinie von der un- 
tersten falschen Rippe der einen, bis zu der der andern 
Seite, und eine zweite Querlinie von der obem vordem 
Spitze des einen Darmbeins ($pina äiaca anterior inperigr) 
bis zu der des andern. Den Rainn Über der obern Linie 
nemit man die obere Bauchgegend (regio epigaatrica); den 
zwischen beiden Linien; die mittlere Bauchgegend (regio 
nmogastriea); und den unter der untern Querlinie: die 
untere Bauchgegend (regio hypogaetrica). 

Man theilt diese Gegenden wieder ab, indem man sie 
durch eine auf jeder Seite zwei Querfinger breit vom Na« 
bei gezogene senkrechte Linie durchschneidet Der zwi- 
schen diesen Linien befindliche mittelste Theil der Ober- 
baachgegend, erhält diesen Namen vorzugsweise (regio epi-- 
goitrica stricte eic dicta, $ive epigaatrium) und es liegen 
darin ein Theil des linken Lappens der Leber, der rechte 
Tbeil des Magens mit dem Zwölffingerdarm, und dem 
Kopf des Paucreas, ein Theil des Quergrimmdanns und 
des Netzes. Ueber ihr ist eine kleine vorne vom schwerdt^ 
förmigen Knorpel bedeckte Grube, worin ein Theil des 
Blagens und über welcher das Herz liegt, und die man die 
Herzgrube, ecrobicuiue eordie, anticordium, oder Magengrube 
(creujF de teatomac) uemit. Zu beiden Seiten des Epiga- 
strimits liegen die Unterrippeugegeuden (hypochondria^ re- 
gionea hypochondriacae, praecordia); die rechte enthält den 
rechten Theil der Leber» die Gallenblase und einen Theil 
des aufsteigenden und Quergrinuudarms, so wie des Netzes; 
die linke hingegen enthält den linken Theil des Magens 



26 Abdomen. 

und des Pancreas, die Milz, eiueu Theil des ^steigenden 
nud Quergriiuuidaniis mit einem Theil des Netzes. Die 
Mittdbauchgegeud, heitst zwischen den oben gedachten Li- 
men, nach dem darin befindlichen Nabel die Nabeigegeud, 
(regio umbilicalis) und darin liegt ein grofser (oberer) Theil 
des dünnen Darms (der sogenannte Leerdanu, Jejunum) 
mit seinem Gekröse, so wie der untere mittlere Theil des 
Netzes. - An beiden Seiten der Nabelgegcnd sind die Wei- 
chen, (ilia, regiones iliacae), in denen rechts der aufsteigende 
Grinuudarm und ein Theil des dünnen Darms; links eben« 
falls ein Theil des letzteren und der absteigende Grimm- 
dann befindlich sind. An die Weichen stofsen nach hin- 
ten auf beiden Seiten die Lendengegenden (lumbiy regiones 
lumbjßf^; 1^8 reins), worin die Nebenniere, die Nieren 
qii4 der Anfang der Harnleiter liegen. Die Unterbauchge- 
gend heidst in der Mitte (zwischen den senkrechten Linien) 
▼orzugsweise so (k^pogastrium, venter unus), und umfafst 
den untern Theil des dünnen Darms, den sogenannten 
Krunundarm (ileutn). Tai ihren Seiten liegen die Leiateu- 
gegenden, (inguinal regiones inguinales) deren rechte das 
£nde des 'dünnen Darms und den Blinddarm, und im Weibe 
einen Theil des breiten Mutterbandes mit dem Eierstock 
und der Fallopischen Röhre enthält; auf der linken Seite 
liegt ein Theil des Dünndarms und die Beugung des Grimm* 
damis, übei^diefs beim Weibe dieselbea Theile, wie rechts. 
Unten an die Unterbauchgegend stöfst die Schaamge- 
gend (regio pubis), welche nach hinten von dem Danmi 
(perinaeum) begränzt wird. In dem Räume, den diese Ge- 
genden bezeichnen (in der Beckenhöle) liegt in beiden Ge- 
schlechtern die Harnblase und der Mastdarm, und zwischen 
amen bei dem Mann die Saamcnblasen und die Vorsteher- 
drüse, bei dem Weibe die Gebärmutter nebst dem Anfange 
der Mutterbänder, und der oberste Theil der Scheide. 

R — i. 

(Auch mir ist die oben erwähnte Spaltung in der line a 
alba in den letzten Jahren öfters vorgekommen; ich suche in- 
dessen den Grund, wanmi m;>n nicht schon früher darauf auf- 
iiierksam gewesen, nur allein darin,' dafs man nicht genau dar- 
nach geforscht habe. Vor einigen Jahren kam mir der erste 



Abdominales MbkuIu 27 

Fnll dieser Art bei einer WOchncriu iu sehr hohem Grade 
Tor, 'und seit dieser Zeit iiuterliefs ich nie, bei jeder Neu- 
Kiitbimdenen darnach zu sehen. Ich habe diese Spaltnuf; 
selbst schon bei Schwangeren ein paarmal deutlich beob- 
achtet, bei denen sie sich nach der Entbindung; noch unver- 
kennbarer manifestirte. Dafs dieser Zustand indessen ein an- 
geboruer Fehler sei, beweisen uiir ein paar ähnliche Fftl-. 
le, die ich an Ncugebonien sah: es war nSnilich bei diesen 
schon deutlich diese S)ialte in der linea alba zu fühlen, so 
dafs man wohl die Epochen der Schwangerschaft und Ent- 
bindung als gelegentliche Momente ansehen kann, die diese 

Abuormit&t genauer und deutlicher herausheben). 

Et ▼. S — d. 

ABDOMINALES MUSCULI, Bauchmuskeln, werden 
die fiinf Muskelpaare (Musculus obliquus estemuSy obUquuM 
mterufis, transversus^ reetus vnd pyramidaiü)f genannt, wo- 
von die ersten drei den Unterleib wie eine Binde umgeben, 
die letzten beiden aber iu einer durch die vordem Sehnen-» 
hSate jeuer Muskehi gebildeten Scheide liegen, üer Pyra^ 
midalia, welcher hclufig fehlt, spannt blos die Scheide an; die 
fibrigen Muskeln ziehen die Rippen hinab und schnüren den 
Unterleib zusammen, tmd wirken dadurch bei dem Aus- 
aduneu, so wie bei allen Entleenmgen der im Unterleibe 
liegenden Organe, bei dem Brechen, bei dem Stuhlgang, 
dem Hamen, bei der Geburt; bei der Lage auf dem Bücken 
können sie das Becken und die untern Glicdmafsen heben. 

Zwischen und vor den Scheiden der graden Bauch- 
muskeln kommen die schiefen und die Quermuskeln in der 
weifsen Linie (tinea alba) zusammen, und geben dadurch der 
Tordcm Bauchwand einen Anhalt, so dafs man jene Linie 
l^leichsam als eine Fortsetzung des Bnistbeius, und die seh- 
nigen Querlinicn der geraden Bauchmuskeln als Analoga 
der Rippen betrachtet hat. 

Der Sufsere schiefe Bauchmuskel bildet überdies den 
Bauchring (annulua abdominis) und den Scheukclbogen (ar-* 
CU8 cmralüy Itgameiitum Poupartii). Der ijuiere schiefe 
und der Quermuskel bilden den Hodeimiuskel (cremaster). 
Das Nähere über alles Dieses bei den einzelnen genannten 
Thcilen. K — i 



28 AbdomiDalwiindeii. Abdnetores» 

ABDOMINALWÜNDEN. S. Bauchwimdöi. 
ABDUCTIO» das Abziehea in anatomisch-physiologi- 
edier Beziehung. S« Abductores. 

ABDUCTION. Wörtlich genommen bedeutet Abdac- 
tion in chirurgischer/ Beziehung Trennung des- Zusammen* 
haugs durch ftufsere Grewalt. Die Alten bezeichneten mit 
diesem Ausdrucke, der audi jetzt noch dieselbe Bedeutung 
hat, denjenigen Zustand der Fracturen in der Nlihe von 
Gelenken y in welchem sich die Knochenenden sehr weit 
Ton einander begeben. 

5jiioii. Ltc Jbrmptio» Franc» JhduHion. Jhruptian, Engl' Jh- 
duetion, £. Gr — > c. 

ABDUCTORES (Musculi), die abziehenden Muskebi. 
Man versteht im Allgemeinen diejenigen Muskeln darun- 
ter, welche Theile von der Mittellinie des Körpers in 
horizontaler Richtung entfernen; bei der Hand und bei 
dem Fufse benennt man so die Muskeln, welche Finger 
oder Zehen von dem Mittelfinger oder der Mittelzehe ab- 
ziehen. 

In jener Hinsicht ist der Mufsere grade Augenmuskd 
ein Abzieher, und wird auch häufig abductor genannt; es 
kann die Hand, der Ann abgezogen werden, doch haben 
die Muskeln, welche dies bewirken, auch andere Verridi- 
tungen, z. B, der deltoideus, der latüstmuM darsi vu B* (^ 
und sie heifsen daher nicht besonders abductorei. Sehr 
Stark dagegen ist bei den Vögeln, wo gar kein Beugen und 
Strecken der Mittelhand und der Finger statt findet sowohl 
die Abduction als die Adduction. 

Au der Hand und am Fufs haben wir Abzieher des 
Daums und der grofsen Zehe, dei kleinen Fingers und der 
kleinen Zehe. Die Zwiscbenknochenmuskeln (ifU^oswi) 
sämmtUcher Finger und Zehen, also auch die des Mittel- 
fingers und der Mittelzehe, könnten zwar ebenfalls als An« 
und Abzieher betrachtet werden, aliein man benennt sie 
nicht so, weil sie zugleich zum Beugen und Strecken des 
ersten Fingergliedes helfen; nur der erste fiufsere Zwischen- 
knocheumuskcl wird von einigen Anatomen der Abzieher 
des Zeigefingers (abductor indicis) genannt. 

j4bdu€tor polUciß longu$ s. bicornis, der lange Abzieher 



AbdactoKfl. 39 

des Daums entspringt fiber dem Anfange der Strecker dea 
Daums von der EllenbogenröhrCy der Zwischenkuocheuhaut 
and der Speiche unter dem Supinator bre^ü, geht an der 
anCsem Seite des Vorderarms hinab, Ton dem JSxtenior 
polUcü minor getrennt oder mit ihm verwachsen, in welchem 
letzteren Falle beide Muskebi den gemeinschaftlichen Namen 
triewniB erhalten haben. Er geht hierauf in eine schmale 
Sdme über, die sich der Lfinge nach spaltet, in einer eige» 
neu Rinne des untern Endes der Speiche tou einer Scheide 
1 umgeben .Zinn Mittelhandknocheu des Daums IXuft, und sich 
theils oben an dessen Speichenseite, theila an dessen hin- 
tere Fläche befestigt Nicht selten sind noch kleine Neben- 
sehnen. Er zieht den Daumen von der Hand ab, und hilft 
auch zur Suplnation, 

jihduetor poUioiM irevü, der kurze Abzieher des Daums 
entspringt vom Idgamentum carpi volare proprium ^ steigt 
fleischig autieu und an der Vobrseite des Mittelhandkno-. 
chens des Daums hinab» und geht mit einer kurzen Sehne 
an den ftufiBem Rand des obem Endes des ersten Daum- 
gUedes, und zieht den Daiunen von der Hand ab. Zu* 
weilen ist er im Ursprünge mit der Sehne des langen Ab- 
ziehers verbunden. 

Abducior digiti minimi, der Abzieher des kleinen Fin« 
gers kommt vom Erbsenbeiu und dem Ligamentum carpi 
volare proprium, geht fleisdiig am Ulnarrande des Mittel« 
handknochens des kleinen Fingers hinab, und setzt sich 
sehnig au die Ulnarseite des obem Endes des ersten Glie- 
des des kleinen Finger^ und zieht diesen von der Hand, so 
wie er auch dessen obem Theil streckt 

Abducior baUucis, der Abzieher der groCsen Zehe ent- 
springt getheilty oder mit zwei Köpfen. Der gröCsere, hin* 
tere Kopf kommt von der innem Seite des Fersenhöckers, 
der kleinere, vordere konunt vom ersten Keilbein und dem 
hintern Theil des Mittelfufsknochens der groCsen Zehe. Der 
längere Kopf verbindet sich mit diesem durch eine Sehne, 
die sich verstärkt und den Muskel bis zu seiner Endigung 
an das innere Sesambein und den hintern Theil des ersten 
Zehcngliedes der grofsen Zehe begleitet Er zieht die groCse 
Zehe von den übrigen ab» driickt sie aber zugleich ge« 



so Abelmoschus. Aberratio. * 

krümmt nach unten, und hilft den Fufs beim Stehen in sei- 
ner Lage befestigen. 

Abductor digiti minimi pedii, der Abzieher der kleinen 
Zehe, entspringt von der äufseru Seite des Fersenhöckers 
an der äufsem Seite des kurzen Zehenbeugers, und geht 
m dem Mittelfufsknochen, vorzüglidi aber zum hintern Ende 
-des ersten Gliedes der kleinen Zehe, zieht diese nstdk au- 
isen aber auch nach unten, und hilft insofeme mit bei dem 
Stehen. R — I. 

ABELMOSCHUS. S. Hibiscus Abelmoscbus» 

ABENSBERG. Die A. Schwefelquelle in Baiem, entt- 
springt zwischen Abach und Neustadt unfern Regensburg, 
und wird in Form von Bädern benutzt. Das ^^asser ist 
nach Grafs Untersuchung kalt, gehört zu den Schwefel- 
wasserstoffhaltigen Scifeuwassem, und euthSlt nach seiner 
Untersuchung Kohlensaiu*e Kalk- imd Talk erde, Salzsaure 
'Kalkerde, Kohlensaures Natron, Kohlensaures Eisen, Kohlen- 
saures Gas und Schwefelwasserstoffgas. Es wirkt nach Crref i 
iBuflöseud, reizend, gelinde stärkend, specifisch auf die fiufsere i 
Haut, die Schleimhaute der Brust, des Darmkanals und auf 
das Uterinsystem; es erregt den Badenden leicht einen Aus- i 
schlag, welcher aber gemeiniglich als gönstiges Zeichen der : 
Cur betrachtet wird. Zu widerrathen ist es bei innem Exul- 
cerationen, fieberhaften Beschwerden und Plethora. Crrafem- 
pfiehlt es als Bad in allen den Fällen, wo kiilftige Schwefd- 
qnellen indicirt sind, namentlich bei chronischen Mercurial- 
tind Bleivergiftungen, Lähmungen, gichtischen und rheuma- 
tischen Beschwerden, Yei^chleimungeu, Bleichsucht, Un- 
fruchtbarkeit und chronischen Hautausschlägen. 

Ganz ähnlich dieser Quelle ist der Klosterbmnnen iu 
dem Karmeliter Klosterhofe zu Abensberg, wird aber nicht 
benutzt. 

Orggf, Verrach einer präg. Geschichte der baier. und oherpßls. Minenlw. 
Bd. L S. lia O — ik. 

ABERESQIE. S. Eberesche, Sarbus aucupan'eu 

ABERMAHL. S. Muttermahl. 

ABERRATIO. Dasselbe, was der Error hei der Boer- 
Aavschen Schule; der Zustand, wemiSttfte an einen Ort kom* 
men, wo sie im Normalzustand nicht hingehören, z. B« wenn 



Aberwibs. Abführend« MiltcJ. 31 

niat durch den Fiitzflndunfrsrcii in die fcincu Csefilfsc ge- 
trieben ifird, die f;evr6hulich keins eiitlialten, nud wie z.B. 
im Auge durchsichtig, aber bei EnlzQndungcn geröthet sind; 
oder wenn Galle in die Haut, in die Säfte des Auges, tritt, 
n. dgl. U - d. 

^•^ ABERWITZ. Gewöhnlich wird dieses Wort für gleich- 
bedentend mit Thorheit genommen, nur dafs sich der 
Begriff Thorheit mehr aufs Handeln, der Begriff Abcr%t-itz 
mehr anfs Vorstellen bezieht Unrichtige Vorstellungen, 
z» welchen Eigendünkel verleitet, die gleichfalls aus EigendOn- 
kel und mit schnöder Anmafsimg Tertheidigt werden, heifscn 
Aberwitz. Krankheit ist er nicht. Die deutsche Sprache 
j\ bedient sich nur in den Worten Aberwitz und Aber- 
/ glaub e des Bindeworts „Aber," um das fehlerhafte Kebcnbild 
^ des Hauptbegriffs zu bezeichnen. S. Wahnsinn. Keu — n. 
ABFALLEN UER NÄGEL. Es ist dies eine Folge von 
verschiedenen Krankheiten, als Entzündungen, Geschwüren, 
die an Fingern und Zehen vorkommen, u. s. w. S. Akeley. 

Lrt. OnyeAijitOffif, y. OPV§, un^^U u. fmSaig der FalL (nlnru). 

£. Gr •— c 

ABFÜHRENDE MITTEL, (Purganttä, Laxantia). Dar* 
unter werden alle verstnnden, welche die Darmauslecrung 
zu befördern vennögcn. Ihre Wirkung gründet sich bei 
den meisten auf eine reizende Kraft, wodurch sie die ThS- 
tigkeit dar absondernden (y<;fäfse des Darmkanals und zu^ 
gleich den MotuB peristalticug vermehren, bei einigen aber 
auf eine blofs erschlaffende lubricirende Eigenschaft, wie 
diefs bei den fetten Oelen offenbar der Fall ist. Man theilt 
sie in gelind ^virkende (Eccoprotica) und heflig wirkende 
(Drastica), desgleichen in kühlende (antrpfäogistica), welche 
eine zugleich kühlende, wenigstens keine erhitzende, Kraft 
besitzen, und calida, welche zugleich eine das Blutsystem 
aufregende Eigenschaft besitzen, die in ihrem resinosen Stoff 
begründet ist Zu den «:elinden antiphlogistischen gehören, 
die fetten Oele, Magnesia carb. Tartarus tartarisatus, 
Manna, Tamarinden, als die gelindesten (für kleine Kinder 
die einzigen); dann Salmirahile Glauberi, Soda phosphnrata, 
Sal Sedlicense «. amarum, Seydschützer tmd Pilnaer Bitter- 
wasser. Zu den heftiger wirkenden und erhitzenden, zuerst 



33 AbäUtreude Methode. 

JÜe gelindern, Fol. Sennae, (welche die Mitte lialten, jedoch 
durch Zusatz Ton antiphlogistischen Salzen noch unschäd- 
licher gemacht werden , übrigens sehr grofsea Lob wegen 
der Gewifsheit ihrer Wirkung verdienen), Rhabarber^ Ja* 
lappenwurzely Calamely Oleum Bicint, Sulphur, besonders 
Lac Sulphuris; dann die heftigen > die eigentlichen Drm* 
»tica, Resina Jalappae, Aloe^ Scammonium, Gummi €hUii, 
JBryonia, Elateriumj Colocynthia, Oleum Crotan. Die ab- 
führenden Mittel gehören zu den wichtigsten der ganzen 
Heilkunst, denn Reinigung der ersten Wege bleibt in al- 
len Krankheiten die Hauptsache. Eine Menge Krankhei- 
ten werden schon dadurch allein geheilt, und bei allen 
ist wenigstens Reinigung der ersten Wege Bedingung der 
Hanptkur. Sie wirken aber nicht bloCs als Reinigungs« 
mittel, sondern durch den grofsen Consensus, in weldiem 
der Darmkanal mit dem ganzen übrigen Körper steht, ab 
die kräftigsten Ableitungsmittel und Gegenreize, besonders 
bei Affectionen des Kopfs und der Haut, bei Gemüths« i 
krankheitenr bleiben Brech- und Piurgirmittel die Hauptmittel; . 
femer durch die Entziehung seröser Säfte als Schwächimgs- | 
mittel^ als Antiphlogiatica (vorausgesetzt, dafs sie quali- i 
tatif keine erhitzenden Eigenschaften haben); cndlidli eben ^ 
durch diese Entleerung, wodurch die venösen und lympha* ^ 
tischen Gefiifse gleichsam durstiger zu werden scheineo, \ 
als die trefflichsten Beförderungsmittel der Resorption, da- , 
ber bei allen Exsudations- und Extravasationskrankheiten, 
bei allen Arten des Hydrops, ihre Anwendung von grofsem ; 
Werth ist. — - In alleiV diesen Krankheiten, die leicht zwd 
Drittheil aller Krankheiten begreifen können, finden sie ihre 
Indication. Contraindication ist nur, Entzündung des Darm« 

kanals und ein sehr hoher Grad von Lebensschw&die. 

H — d, 

ABFÜHRENDE METHODE, (Methodua goHrüm). Ein 
Heilverfahren, welches sich auf Anwendung der abführenden 
Mittel grtlndet, die Kunst, sie gehörig anzuwenden. Eine 
der wichtigsten und allgemeinsten Methoden ^er Heilknnst; 
von den frühesten Zeiten bis zu den jetzigen, bald mdir und 
allgemeiner, bald besduränkter angewendet, aber immer von 
den besten AiCrzleo hochgeachtet. Besonders bat die Göttinger 

Schule, 



Ai)giei»eu. 33 

Sdiule, Schröder, Brendel, Richter, und nSchst ihnen Stell 
und T^ieeot zu ihrer Allgemeinheit und Ausbildung, vorzüg* 
lidi in acuten Krankheiten» das meiste beigetragen. Es 
entstand hierdurch eine Zeit ihres Mifsbrauchs, aber eben 
dieser bahnte der Annahme des J?rotfiischcn Systems den 
Weg. Unter, der Herrschaft der einseitigen ^rotmschen 
GrundsStze wurde sie einige Jahre vernachlässigt, aber das 
war auch die unglücklichste Zeit der Medizin. Jetzt ist sie 
wieder in ihre alten Rechte eingesetzt. Das einzige, was 
man dabei zu yermeiden hat, ist, den Darmkaual nicht zu 
sdir zu schwächen, und nicht die Wirkung fOr die Ur- 
sache zu nehmen, das heilst, die Quelle nicht zu vergessen 
und zu verabsäumen, aus welcher die gastrischen Unreinig* 
kdten entstehen. II — d. 

ABGIESSEN. Decantatio.. Ist ein Verfahren eine Flüs- 
sigkeit von einan festen KOr)ier> oder eine dünnere Flüssig- 
keit von einer dickflüssigen, oder eine klare von einer trüben 
dadurch zu scheiden^ daisman sie aus dem schiefgehaltcnen 
GefitfSse abfliefseu lälst Man mufs langsam abgiefsen, damit 
der Bodensatz sich nicht mit dem Abgegossenen vermengt. 
Zuweilen giefst man die Flüssigkeit nicht von einem Boden- 
satz, sondern von dem was oben aufschwimmt, wobei mau 
das Letztere sauft zurückhalten mufs. 

Das Abgiefsen mufs gelinde geschehen, damit nichts 
Ton dem Bodensatze oder dem oben Schwimmenden mit- 
folge. Das Geföfs tavSs eine Schnauze mit einem überge- 
bogenen Rande haben, damit die Flüssigkeit nicht aufser- 
halb an dem Geföfse herablaufe, auch ist es nothwendig, 
vorher das Gefäfs am Rande zu benetzen, damit die Flüs- 
sigkeit nicht zurückgehalten werde und plötzlich hcrabfliefse. 
Es gehört ziun Abgiefsen eine feste Hand, um nicht den 
Bodensatz mit der klaren Flüssigkeit beim Ausgiefsen zu 
vermengen. Es lassen sich Vorrichtungen angeben, um das 
AusgiefBcn langsam und gleichförmig zu machen, aber für 
eine so einfache Arbeit ist jede mechanische Vorrichtung 
zn umständlich, zumal wenn sie so künstlich ist, als die 
von Herrn von Müller angegebene. (GöttUngs Taschenbuch 
für Schcidek. u. Apothek. auf 1797. S. 133.) Entbehren 

Med. cKIr. Encycl. L Bd. 3 



31 Abbärtung. 

kann mau doch das Filtriren nicht ganz, und man ^Tiendet 
das Abgiefsen nur dort an, wo die Menge der Flüssigkeit 
zu grofs ist, um sie ganz durch Filtriren zu sdieiden. Man 
giefst also nur die gröfste Menge ab» so lange dieses mit 
Bequemlichkeit geschehen kann, und man filtrirt das Uebrige, 
in welchem der Bodensatz sich schwer von der Flüssigkeit 
durch Abgiefsen trennen läfst L — k* 

ABHÄRTUNG, heifst im AUgiemeinen, Verminderung 
oder Aufhebung der Empfindlichkeit gegen uachtheilige Ein- 
wirkungen, sQwohl von innen als von aufsen, in einzelnen 
Organen oder im ganzen System. Sie kann allgemein 
oder örtlich, gemeinschaftlich oder spezifisch, kör* 
perlich oder geistig, seyn. Das Grundgesetz aller Ab- 
härtung, und ihr Hauptmittel, ist, allmählige Gewöhnung 
an schädliche Eindrücke. Durch Gewcdmheit wird 
die Wirkung derselben am sichersten aufjgehob^; selbst 
gegen Gifte kann man sich auf diesem Wege unempfind- 
lich machen, oder sich abhärten, wie die Orientalen bei dem 
täglichen Gebrauch des Opiums beweisen. Das zweite ist, 
Unempfindlichmachung der Organe, der Nerven, 
entweder durch Stärkung oder durch Vermehrung der Coliiae- 
sion, oder durch Anwendung direkter die Sensibilität ver- 
mindernder Mittel. 

Es giebt demnach eine diaetetische und eine medi- 
zinische Abhärtung. Die erste, die allgemeine diae« 
tetische Abhärtung, besteht darin, seinen Körper und 
auch seine Seele an die im Leben unvermeidlichen nach-- 
theiligen Einwirkungen zu gewöhnen, so dafs sie uicht mehr 
schaden, das heifst, nicht störend in den Organismus ein- 
wirken; z. B. die Einwirkungen der freien Luft, der Killte 
und Hitze, mannichfaltige auch schwer verdauliche Speisen 
ond Getränke, körperliche imd geistige Kraftanstrengungen; 
femer Körper und Geist den Grad von Stärkung zu ge- 
ben, dafs sie nicht so leicht durch äufsere Einwirkungen 
aus ihrer normalen Thätigkeit gebracht werden können. «-*- 
Das erste geschieht durch das tägliche Waschoi des ganzen 
Körpers mit frischem Wasser, das kalte Waschen des KopCs, 
das kalte Schlafen, den täglichen GennÜB der freien Luft, täg- 
liche und starke körj^erliche Bewegimg, den Gebrauch der 



Abhärtung. 35 

Bäder, besonders den z>veckiiiS(8igen der kalten BSder. ]>as 
zweite y die Abhftrtiinf; des Geistes, geschieht durch Stär- 
kung des Willens, durch Erhebung des Geistes zu einem 
hohem Leben, durch Ausbildung des Verstandes und rich- 
tige Begriffe, durch Ertragung von Schmerzen und widrigen 
Ereignissen y vor allem durch Selbsfbeherrsdiung. — Das 
ist die Abhärtung, die einen Torzflglichen Theil der physi- 
sdieu Erziehung der Kinder ausmachen sollte. 

Die medizinische Abhärtung bezieht sich auf die 
Kchenmg des Körpers vor einzelnen bestimmten Krank- 
heiten, wobei aber ebenfalls die obigen Principien zum 
Grunde gelegt werden mflssen, z. B. die Abhärtung gegen 
Catarrfae und Rheumatismus durch täglichen Gcnufs der 
freien Luft bei aller Witterung, durch kaltes Waschen und 
Baden; gegen die anginöse Disposition, durch kaltes Wa- 
schen des Halses und adstringireude Gargarismen von Alaun 
0. dgl.; gegen Kopfcongestionen durch kaltes Waschen des 
Kopfs; die Unempfindlichmachung gegen Ansteckung durch 
N&re^Ucaf Furchtlosigkeit, Seelenstärke. Hier wird %e ab- 
härtende Methode ein Theil der prophyluctischen. (ß. Pro- 
pkylasü.) 

Das ist die vernünftige Abhärtung. — Es giebt aber 
auch eine unvemtiuftige, welche nachtheilige, ja tödtliche 
Folgen hervorbringt; nämlich die unverständige und über- 
triebene Anwendung der Kälte bei zarten Kindern, oder 
durch zu lange Dauer und zu niedrige Temperatur der kal- 
ten Bäder. Man ging vor mehreren Jahren, wo diese Me- 
thode sich sehr verbreitet hatte, so weit, neugcbome Kinder 
in kaltes Wasser zu stecken, und plötzlicher Tod war die 
Folge. Aufser den tödtlichen Folgen und gerährliclien 
Metastasen nach edlen Theilen hat eine solche unvernünf- 
tige Abhärtungsmethode noch den Nachtheil, dafs sie das 
Wachsthnm und die freie Entwickelung des Körpers hin- 
dert, und statt Stärkung frühzeitige Steifigkeit der Glieder 
I hervorbringt. 

^ Die abhärtende Methode tritt auch ein nach Krankhei- 

ten, welche eine besondere Erschlaffung des Ganzen oder 
einzelner Theile erzeugt haben. S. Adstringireude Mc 
thode. H — d. 

3* 



36 Abhauen* Abies* 

ABHAUEN. & Abmeifeeln. 

ABH£LLEN% Mau gebraucht den Ausdruck Abheilen 
zuweilm für die Yorrichtu^f , wo man eine Flüssigkeit ste- 
hen läfst, damit sich unaufgelö&te od^r niedergeschlagene 
Körper daraus absetzeuv Bei der Bereitung der Dekokte, 
4er Extrakte und ähnlicher Zubereitungen aus dein. Pflan- 
zenreiche läfst man die Flüssigkeit stehen, damit sie sich 
abhelle, weil Faserstoff, Zellstoff und andere organische 
Stoffe leicht in der Flüssigkdt schwimmen bleiben und Ver- 
unreinigungen veriursachen. Eben so wenn Harz, Eiweifs- 
Stoff, Schleim u. dgl. niedergeschlagen ist> pflegt man die 
Flüssigkeit abhellen zu lassen, weil die niedergeschlagenen 
Stoffe im Wasser vertheilt leichter durch das Filtnun ge- 
hen, weniger aber wenn sie sich beim Abheilen gesammelt 
und verdichtet haben. Ueberall, wo man Niederschläge 
nicht allein durch das Filtnun, sondern auch durch Abgie- 
fsen trennen will, mufs ipan die Flüssigkeit vorher abhellen 
lassen. L — k. 

ABHOBELUT^G DER HIRNSCHAALE. S, Abschahw. 

ABIES. JAnw6 nannte die Edeltanne oder Weifstanne 
Pinus Picea, ungeachtet alle seine Vorgänger diesem Baume 
den Namen ^biea gaben, imd unter seinen Namen das Wort 
Picea gar nicht vorkommt. Umgekehit nannte er dieRoth- 
taune Pinus Abies, ungeachtet sie bei seinen Vorgängern 
^ Picea hiefs, und nur eine Abänderung Abies alba genannt 
wird. Du Bot hat diese Namenverwechselung zuerst gerügt, 
und der Edeltanne den Namen Pinus Abiesy der Rothtanne 
den Namen Pinus Picea wiedergegeben. Da man nun aus 
Abies sowohl als Picea besondere Gattungen macheu mufs» 
so ist es besser, die Edeltanne zu Abiesy die Rothtaune zu 
Picea zu bringen, als die Xi1»»^sche Namenverwechselung 
länger zu behalten. 

Die Gatttmg gehört zur natürlichen Ordnung der Coni- 
feraey und wird von Lirm6 als ein Theil der Gattung Pinug 
zur Monoecia Monadelphia gerechnet, venmithlich, weil er 
das ganze Kätzchen für eine Blüte hielt Aber jede Schuppe 
desselben stellt eine Blüte vor, und da zwei Staubfächer 
sich imter einer jeden finden, so gehört diese Gattung zur 
Monoecia Monandria. 



Abies. 37 

Die Kennzeichen der Gattung Abieg sind: die Zapfen 
haben zweierlei Schuppen, ftufsere Deck8chu|>- 
pen und innere flache (»n den Enden nicht eckig 
erhabene) Schuppen, hinter der iunern befinden 
sich zwei Nflsse. Die männlichen Kätzchen ste- 
hen einzeln in den Blattwinkeln. Die Blätter 
sind flach, haben eine deullichc obere und un- 
tere Fläche und stehen einzeln» nach zwei entge- 
gengesetzten Seiten gerichtet. 

Arten dieser Gattung, von welchen Theile zum Arznei- 
gebrauch dienen, sind: 

1) jibi9$ pectinaia. Edeltanae, Weifstanne» Sil- 
bertanne. Pimm Picea Linn. WäUen. spee. plant. 
T. 4. p. 505. Pinus Ahies Bu Rot Harbkeeche Baum- 
meki kefatisgegeien V. Pott. Tb. 2. S.95. Ab der Spitze 
eingeschnittene, auf der untern Seite mit zwei 
vertieften weifsen und drei erhabenen grünen 
Streifen bezeichnete Btfttter. — Dieser schöne Baum 
wMist im mittlem Europa wüd^ auch ist er in den Gebir- 
gen DeiMschknds nicht seken, doch macht er selten ganze 
Wälder, wie die Rothtanne^ sondern findet sich mit andern 
Bäumen, besonders dem Letztgenannte!^ vermengt« Seine 
Höhe steigt zuweilen auf 150 — 169 FuCs. Die Wurzclii 
sind stark und dringen tief in die Erde. Das Holz ist 
weifs, leicht und biegsam. Die Aeste stehen, wie bei allen 
.\rten der PMus ^"Fsanilie in Winkeln ^ die Biälter gleichen 
in einiger Entfernung den Taxusblattem und sind leicht 
durch ihre Stellung nach zwei Seiten von den BläUem der 
Rothtanne zu untersdbeiden. Die männlichen Kätzchen sind 
länglieh und stehen an den jungen Zweigen. Die weibli- 
chen Blüten zeigen sich, vor dem Jahre, worin sie blühen, 
im August als kleine runde Köpfe, blühen dann im Mai 
des folgenden Jahres und erwachsen zu sechs Zoll langen, 
fest walzenförmigen, vorn zugespitzten, immer aufrechtste- 
henden braunen Zapfen. Im September oder Octobcr rei- 
fen sie, und werfen dann die Schui>pen mit den Nüssen ab, 
so dafs nur die Spindel übrig bleibt 

You diesem Baume erhält man den Strafsburger 
Terpentin {Terebinthina argentoratensiä) , welcher aber 



38 Abie«. 

jetzt sehr selten, und auf iinsem nordischen Apotheken fast 
gar nicht zu haben ist, seitdem man in den meisten Waldun- 
gen das Harzscharren und das Einsannnehi des Terpeintins 
verboten hat, besonders da, wo die Edeltanne sich findet. 
Fr ist flüssig, weniger zäh als der gemeine, durdisichtig, 
nicht trübe, wie dieser, hellgelb oder weifslich, von sehr 
starkem und angenehmen Geruch, unter allen Terpentin- 
arten am bittersten, doch ohne sonderliche Schärfe. Man 
hält ihn nächst dem cyprischen Ter})entin für den besten. 
Er sammelt sich unter der Rinde in Menge, welche An- 
sammlungen sich äuCserlich als Beulen zeigen. Jährlich ge- 
gen den August gehen gewöhnlich italienische Landleute 
nach den Gegenden in der Schweiz, wo dieser Baum häu- 
fig ist, zur Einsammlung des Terpentins. Sie besteigen die 
höchsten Bäume, au welchen sich viele solcher Beulen zei- 
gen, öffnen sie mit den spitzen Röhren einer kleinen ble- 
chernen Flasche, worein der Saft abfliefst, und gielseu diesen 
von Zeit zu Zeit m gröfsere blecherne Gefafse, welche sie 
am Gurt befestigt haben. In andern Gegenden braucht man 
auch Ochsenhömer dazu, die man 'mit der Spitze in die 
Blasen steckt Ist der abgeflossene Saft rein, so verkauft 
man ihn ohne weitere Zubereitung als Terpentin in bock- 
ledernen Schläuchen, worein man die Greftifse ausleert. Oft 
aber kommen kleine Tannenblätter, Rindestückchen und an- 
dere Unreinigkeiten mit dem abfUefsenden Saft in die kleine 
Flaschen; man seihet ihn daher durch einen aus Fichten- 
rinde gemachten und mit jungen Taunenreisem angefüllten 
Trichter. (S. vollständiges Wörterbuch der Producten und 
Waarenkunde von G. P. H. Normann. Th. 2. S. 960.) Es 
ist ohne Zweifel, dafs, wenn dieser Terpentin mehr zu ha? 
ben wäre, er wenigstens ein angenehmeres, weimauch nicht 
kräftigeres Arzneimittel darbieten würde, als der gemeine 
Terpentin. 

2) >f. balsamea. Balsam tanne. Pinus baisamea, Linn. 
Waiden, spec. plant T. 4. p. 504. An der Spitze ein- 
geschnittene, auf der untern Seite mit zwei hellen 
Punktreiheu gezeichnete, Blätter. — Sie wächst in 
Nord-Anierika von Canada bis Virginien wild, so wie auf 
den AUeghami Gebirgen » hält auch unseru Winter., sehr 



Abies. 39 

gut im Freien aas, imd erreicht eine Höhe von SU) — 40 Fiifs 
im Vaterlande. Die Blätter sind breiter als an der WeiCs« 
tanne, aber kürzer und stumpfer, an der Spitze einge- 
schnitten, und haben auf der unteni Seite einen erhabenen, 
grOnen Streifen, zu dessen beiden Seiten ein weifser aus 
acht Punkten bestehender Streif sich befindet. Sie stehen 
kammartig in mehreren Reihen; die obere Reihe ist kürzer 
und fost aufrecht. Die rnSnulichen Kätzchen erscheinen im 
Mai, an zweijährigen Trieben, und sind beinahe einen hal- 
ben Zoll lang. Die weiblichen Kätzchen sind weift, 1 — 
U Zoll lang. Die Zapfen sind dritthalb Zoll lang und ha- 
ben an der Spitze gerade abgeschnittene Schuppen. — Von 
diesem Baume kommt eine Art Ter|)entiu, welcher in Eng- 
bald den Namen Balsam von Gilead fOhrt, aber bei uns 
nicht Yorkommt Dieser Terpentin ist sehr zähe und lädst 
sich in Fäden ziehen, wird mit dem Alter gelblich, ist aber 
unter allen Terpentinarten der hellste und durchsichtigste. 
Er hat einen angenehmen, balsamischen Gerudi, der sich dem 
(jemche des Mekkabalsams nähert, imd einen gelinden gar 
nicht bittem Gresdmiack. In seinen Eigensdiaften und Heil- 
kräften konmit er mit dem venetiaiiischen Teq)entin iibcrein. 
3) A, canadenMü. Schierlingstanue. Pinua eana- 
demisy Idnn. WiUden. 9pee. plant T. 4. p. 505. Ziemlich 
spitze, nicht eingesehnittene, auf der untern Seite 
mit zwei weifsen Streifen bezeichnete Blätter. — 
Sie wächst in den nördlichsten Gegenden von Cauada, und 
auf den böchsten Grebirgen bis nach Carolina wild. In 
manchen Lagen erreicht sie eine aufserordentliche Höhe von 
100 Fufs und darüber. Die Blätter stehen in einer einfa- 
chen Reibe, sind einen halben Zoll lang, oben dunkelgrün, 
unten hellgrün mit zwei weifsen Streifen. Die männlichen 
Kätzchen sind sehr klein, die weiblichen ebenfalls und weifs. 
Die Zapfen sind einen halben Zoll lang und elliptisch. — 
Nach ßTaltn, Schöpf und den altem Schriftstellern wird das 
amerikanische Spnice-Bier aus diesem Baume, nach Pursh 
Flora Americae sepienirwn. T. 2. p, 640. aber aus PinuM 
nigra lannSi (Picea nigra) bereitet Vielleicht in den nörd- 
lichsten Provinzen, wo Kalm die Bereitung sah, mehr aus 
jenem, in den südlichen, mehr aus diesem Baume. Da dieses 



40 Abklaren. 

Bier ein vortreffliches Geträuk bei scorbutischen Zußlllen 
ist, und daher auf Schiffeu . und in LHudem, wo der Soor- ^ 
but oft vorkoiunit, z, B. Polea und Kufslaud wohl ange- 
wendet werden könnte, wenn man die Knospen und Zweige 
der Rothtanue, auch wohl der gemeinen Taime (Finus syl- 
vestris) dafür ninnnt, so wollen w ir die Bereitung desselben, 
nach JiTaitm (Ahhandl. der KönigL Schwed. Akademie der 
W issenschaft^n, Bd, 13. S. 197,) hieher setjBeu. Blau nimmt 
die grünen Zweige und zwar gern soldie, an denen noch 
frische harzige Zapfen desselben Jahres sitEen, wirft sie grob 
zerschnitten in einen kupfernen Kessel, welcher fast ganz 
damit augefüllt wird, sohüttet alsdann Wasser hinzu, dafs sol- 
ches ein wenig darüber geht, undläfst sie damit kochen, bis 
das Wasser halb abgedunstet ist. Während des Kochens 
Ihut man Weizen > Hoggen oder Gerste, oder türkischen 
Weizen, welche vorher in einer Pfanne gaiw braun, wie 
Kaffee, geröstet worden, wie auch ein Paar kleine ebenfalls 
geröstete Weizenbrote darunter, tbeils um dem Getränke 
eine bi'aungelbe, augenebme Farbe, theils auch, um dem- 
selben mehr Nahrhaftes zu geben. Wenn nun solcher- 
gestalt die Hälfte des Wassers eingekocht ist, und man 
sieht, dafs die Binde von den Zweigen abgeht, nimmt man 
die Zweige heraus imd ^virft sie weg. Hierauf seihet man 
das gekochte Wasser durch ein Tuch in ein grofses (^efilfs« 
Zu zwei Tonnen desselben setzt man zwei bis drei Stop*) 
Syrup, damit es gähre, wobei man die aufsteigende Unreif 
nigkcit gehörig abnimmt Wenn es ausgegohren hat, fafst 
man es in Tonnen, spundet sie zu, oder in Flaschen, weit 
ches noch besser ist. Einen Tag dariuich ist es schon trink-i 
bar. Dieses Geträi^k sieht klar und braun aus, hält sich 

lange und wird nicht so leicht s^uer als anderes Bier, 

L — k. 

ABKLAREN. Clariflcatio^ Man benennt mit diesem Aus- 
druck eine besondere Vorrichtung, wo aus- einer Flüssigkeit 
die Unreiuigkeitcn durch Eiweifs oder Hausenbtase weggc-. 
schafft w:erdea. Man rührt nämlich Eiweifa mit der Flüssig-^ 



■*•■ 



*) Stop ist eine schwedische halbe Kanne, die Kanne von 132 Ku< 
Kikzoil. 



Abknistem. 41 

keit, "welche man reinigen will, zusammen, bringt sie dann 

aufs Feuer, läfst sie aufsieden, und nimmt entweder die 

obeiischwuuniendeu Unreinigkeiten mit einer Schaumkelle 

ab, oder seihet die Flüssigkeit durch, um auf diese Art jene 

Unreinigkeiten zu scheiden. Eiweifs löCst sich in 10 Thei- 

len Wasser au^ und läfst sidi also leicht mit einem wftfsrig 

j Aussigen Stoffe vemiisoheu; in der Hitze gerinnt es aber 

{ und schwimmt oben auf. Hierbei scheint es die leichten in 

1 der Flüssigkeit schwimmenden Unreinigkeiten nur mecha- 

I Qbch einzuwickeln, mit sich in die Höhe zu nehmen und 

: ! so zu scheiden. Enthalten die Küqier selbst Eiweifs, wie 

das Fleisch der Thiere, so bedarf es keines solchen Zu- 

^ I Satzes, es reinigt sich beim Kochen selbst, und bedarf nur 

> l des Abschäumens, wie auch in den Haushaltungen gewöhn- 

i lioh geschieht 

Auch bedient man sich zum Abklären der Hausenblase. 
^ So setzt mau Hausenblase dem gekochten Kaffee «u, um ihn 
von den in ihm schwimmenden Kaffeestäidichen zu befreien. 
Auch das Abklären oder Schönen der Weine geschieht mit 
Hausenblase. Mau nimmt auf 320 Bouteillen Wein drei 
Loth, weicht sie zuerst in Wasser ein, oder kocht sie da- 
nüt, giefst im ersten Falle, wenn sie recht durchgeweicht 
ist, das Wasser wieder ab, und statt dessen sechs bis acht 
Kamien von dem Weiu darauf, läfst ihn zweimal vier imd 
zwanzig Stunden darüber stehen, schlägt ihn, nachdem er 
nun gleichsam zu Gallerte geworden ist, eine halbe Stimde 
lang mit einem kleinen Besen, drückt ihn durch Leinwand, 
^etst nun alles in das Fa(s, worin der trübe Wein ist, 
nlhrt ihn mit einem Stabe um, und zieht ihn nach vier 
und zwanzig Stimden rein in ein anderes Fafs ab, worauf 
er liegen bleibt. Es scheint hier ein Niederschlag dur^h 
( den Eüctractivstoff oder Gerbstoff der trüben Stoffe ]|u ge- 
schehen; doch ist diese Eigenschaft der Gallerte noch kei^ 
Bcsweges hinreichend erklärt, L — r t 

ABKNISTERN, Verknistem. Verprassehi. Dekrepi- 

üitn, JDecr^pUatio ist das Zerspringen mancher Stoffe in 

ileine Stücke, wenn sie erhitzt werden. Es rührt zuerst 

von dem Wasser her, welches zwischen den Theilcheu der 

Körper sich befindet, und durch die Hitzie in Dampf ver- 



42 Abkochen. 

wandelt wird. Hierbei schlägt es niit Gewalt die Tlieil« 
auseinander. DcN^h thut dieses nur das "Wasser, weichet 
sich nicht als dieniischer Bestandtheil in den Körpern be- 
findet, das heifst, nicht so, dafs es sowohl im Ganzen, als 
seinen Bestandtheilen nach ein bestimmtes Yerhältnifs zn 
den Körpern, worin es sich befindet, oder dessen Bestand- 
theilen hat. Das Kochsalz verknistert auf diese Weise im 
Feuer. Da das Kochsalz im Feuer nicht schmilzt, aach 
trocken äutserst schwer flüchtig wird, so bedeckte man, 
▼ormals mehr als jetzt, KOrper, welche man schmelzen wollte^ 
mit Kochsalz, um sie vor der Luft zu schützen, doch lieft 
man dieses Kochsalz vorher in einem bedeckten GeßlCw 
verknistem, damit es ruhig im Tiegel liegen blieb. Aber 
es giebt audi ein Verknistem und Zerspringen im Feuer, 
welches man nicht dem eingemengten Wasser zuschreiben 
kann, sondern welches seinen Grand in einer andern Ur- 
sache haben nmfs. So zerspringt der Bleiglanz im Feuer, 
ohne eine Spur vom Wasser zu halten. Das Zerspringen 
der Körper vor dem Löthrohre ist oft ein sehr gutes Kenn- 
zeichen derselben, um sie von ähnlichen zu luitcrscheiden. 

L — k. 

ABKOCHEN. Absieden. Deeoctio. Coctura, nennen 
wir, wenn ein vegetabilischer oder auch animalischer Kör- 
per mit Wasser gekocht wird, um dadurch die in Was- 
ser auflöfslichen Stoffe auszuziehen. Das Wasser, wel- 
ches auf diese AVeise gekocht wird, und mancherlei Stoffe 
aufgelöfst hat, heifst ein Absud, Dekokt, Decoctum. Der 
Zweck ist, aus den vegetabilischen Körpern die Stoffe 
aufzulösen, welche unter dem Namen der Extractivstoffe 
bekannt und oft sehr wirksam an Heilkräften sind, oder 
Schleim und Stärkinehl, als schleimige Auflösimg aus der- 
selben zu ziehen. Auch werden manche nur in Weingeist 
auflöfsliche Stoffe vermittelst des in Wasser auflöfslichen 
Schleims aufgenonmien. Ein heifser Aufgufs leistet dieses 
nicht, immer in dem Maafse, als das Kochen, denn jene 
wirksamen Stoffe sind in Zellen eingeschlossen, und es ist 
nöthig, die Härte der Zellen zu enveichen, damit die Stoffe 
erstlich aufgelöfst und dann aufgelöfst durchgelassen werden. 
Harte Körper, z. B. Wurzeln und besonders Rinden und 



Abkodien« 43 

Hölzer mfissen daher stArkcr {gekocht werden, als BIStter 
und Blüten, )a für die letztem Ist in den meisten Fällen 
ein Ausznf; hinreichend. So müssen auch trockne Theile 
ftiirker gekocht werden als frische, nnd die hartem dersel- 
ben Art stärker, als weiche, z. B. harte Hölzer nnd Rinden 
BiSrker als weiche Hölzer und Rinden. Man sieht auch 
leicht ein, daCs die Zerkleinenmg der Theile die Auflö- 
sonc der StofiFe beim Abkochen befördert, denn es entsteht 
nicht allein dadurch eine fprofse Oberfläche nnd mehr Bo- 
rfihrung mit dem auflösenden Wasser, sondern es werden 
dadurch auch mehr Zellen geöffnet, und dem Wasser ein 
freierer Zutritt gegeben. Flüchtige Stoffe, z. B. flüchtige 
Ode, welche den Pflanzen Grenich ertheilen, gehen aller- 
dings bei anhaltendem Kochen verloren, aber sie sind oft 
so sehr an die übrigen Stoffe gebunden, dafs ein gelindes 
Kochen keines^reges den Genich, der von einem solchen 
Oele herrührt, ganz nimmt Da manche in Wasser aufge- 
lötstcn Stoffe, wenn sie an der Luft kalt werden, nieder- 
fallen, meistens diurh eine Oxydation, welche sie unanf- 
lüfslicher macht, so mufs man sie noch heifs durchseihen, 
damit sie nicht, wenn es kalt geschieht, ihre ganze Wirk- 
«j samkeit verlieren* Die Art und Weise, Dekokte zu machen, 
r-j ist also für jeden Stoff verschieden, und der Arzt mufs sie 
^f-| jedesmal vorschreiben* Es kann daher auch imr davon bei 
i'i jedem Arzneimittel besonders die Rede seyn. Die besten 
(icfafse zu Abkochungen sind porzellanene oder halbpor- 
tellanene, wo man aber diese nicht wohl haben kann, mögen 
'&! dazu kupferne, jedoch wohl verzinnte Gefäfse dienen. Sie 
& müssen nicht zu tief und zu flach seyn, denn wenn man auch 
^■l die Dauer des Kochens nach der Zeit oder dem Maafse 
des zurückgebliebenen Wassers bestimmt, so bleibt doch 
der Unterschied zwischen einer Abkochung in einem sehr 
flachen und sehr tiefen sehr bedeutend, indem in jenem das 
j Wasser zu schnell verdampft und also weniger wirkt als 
in diesem. Einige Aerzte verschreiben die Abkochung so, 
dafs sie die Menge der Flüssigkeit bestimmen, welche zu- 
rückbleiben soll, z. B. Coque cum Aqtiae fönt. unc. XFL 
ad remanentiam uneiarum VIILy und dieses ist allerdings 
sehr zweckniäfsig, wenn man voraussetzen darf, dafs die 






44 ALkühleiu 

Flüssigkeiten mit Genauigkeit eingemesscn und wieder ab- 
gemessen werden. Zwar bedarf es dazu nur eines reinen 
Stabes von Holz, den man in die Flüssigkeit setzt, imd ein i 
Zeichen macht, zu welcher Höhe in dem GeföCse z. B. die i 
vorhin genannten 8 Unzen Wasser stehen, dann noch 8 Un^ t 
zen hiuxugiefst, damit ihrer 16 Unzen werden, und nun an i 
demselben Stabe niifst, bis die Menge wiederum auf 8 Uii^ '- 
zen abgedampft ist Auf eine solche leichte Weise, ohne : 
alle künstliche Instrumente, die hier überflüssig seyn mdch- - 
ten, läfst sich allerdings die Abkochung immer ziemlich 
gleich madien, sofern es nämlich die Verschiedenheit des 
Stoffes erlaubt, denn sie sind Ton derselben Art verschie- 
den, bald härter, bald weicher, bald reicher an ausziehbaren 
Materien, bald weniger reich. Kann man aber eine solche 
Sorgfalt beim Abkochen nicht erwarten, so ist es besser, 
die Zeit anzugeben, worin die Abkochung geschehen soll. 
Die englischen Aerzte pflegen das Letztere gewöhnlich zu 
thun, die deutschen das Erstere. Vielleicht wäre es am 
zweckm^fsigsten, für die gebräuchlichsten Dekokte Farben- 
tafeln zu verfertigen, so dafa der Phamiaoeut sowohl als 
der Arzt an der Farbe erkennen könnte, pb das Dekokt 
gesättigt genug sey. 

Bei dem Kochen mit Wasser geht eine merkwürdige 
Veränderung des Zellgewebes in den Pflanzen vor; es wird 
nicht allein weich, sondern es scheint in einen andern che- : 
mischen Zustand überzugehen, welchen wir in einer andern ^ 
Rücksicht das Garwerden nennen. Vennuthlich entsteht ^ 
dadurch eine innige Verbindung der Pflanzenmembran mit g 
dem Wasser. e 

Die Dekokte von thierisohen Substanzen werden nur ^ 
in der Absieht gemacht ^ um die Gallerte herauszuziehen, ig 
Wir wissen )etzt, dafs sie nur ein veränderter Zustand des \^ 
Zellgewebes ist, imd dafs dieses durch anhaltendes Kochen ^ 
mit Wasser in Gallerte verwandelt wird, welche sich ab ^ 
solche in den thierisehen Stoffen nicht findet. L — k. ^ 

ABKÜHLEN. Wenn ein warmer Köiper von einem ^| 
kaltem berührt wird, so theilt er demselben so lange V^ärme ^ 
mit, bis ein Gleichgewicht der Wärme zwischen beiden Kör- • 
peru entstanden ist. Der wärmere Körper wird dadurch ^ 



i 



Abkübleo. 45 

abgekühlt, der kältere wird envärmt. Die Erfahrung lehrt, 
dab diese Mittheilimg der WXnue desto schneller von Stat- 
ten gehe, )e gröber die Flächen sind, womit die KOrper 
diiander berühr^i. Auch verhalt sich die Wärme, die ein 
i| Körper durch Mittheilung an einen andern, welcher ihn 
1^ f(uiz umgiebt, in jedem Zeittheilchen verliert, wie der jedes- 
y malige Ueberschufis seiner eigenen WSrme fiber die des 
g^ omgebenden Körpers oder des Mittels, dem er sie mittheilt. 
(- Wenigstens gilt diese Newtonische Regel fllr Temperaturen, 
<, wdche nicht sehr von der mittlem abweichen. Aber die 
;' Verschiedenheit der Körper hat hierbei grofsen Einflnfs; 
■ dorn unter übrigens gleichen Umstanden erkaltet doch ein 
I Körper schneller als der andere. Es rührt dieses von seiner 
Anziehung zurWfirme her, und von seinem Vermögen steh 
mit mehr oder weniger WSrme so zu verbinden, daCs diese 
nicht mehr auf das Thermometer wirkt, oder latent wird. 
Wir bestimmen daraus die spezifische Wärme eines Körpers, 
wovcm an einem andern Orte die Rede seyn wird. 

Das Abkühlen in der Berührung wird bei der Destilla- 
tion gebraucht, wo man die DSmpfe durch Erkaltung in 
einen tropfbaren Zustand bringen mu£s. Man bedient sich 
dazu des kalten Wassers, und nennt die mit kaltem Wasser 
gcf&Uten Geföfse, wodurch man die Dämpfe leitet, Kühige- 
&(jse. Von diesen wird ebenfalls an einem andern Orte 
die Rede seyn. 

Aber nicht allein in der Berührung theilt ein Körper 
; die Wärme mit, sondern er strahlt auch Wärme aus, und 
f wird dadurch abgekühlt. Die Ausstrahlimg wird durch 
^ tvrei Gesetze bestimmt. Zuerst richtet sie sich nach der 
: Beschaffenheit der Oberfläche, denn ein glatter, polirter 
) Körper strahlt weniger Wärme aus, als ein rauher. Daher 
. kSlt Wachstuch aufserordentlich wann, und ein Pelz, des- 
j <cn rauhe Seite nach innen gekehrt ist, hält wärmer, als 
e ein anderer, dessen rauhe Seite nach aufsen gekehrt ist. 
Zweitens kommt es darauf an, ob die Wärmestrahlen sich 
' frei im Räume verbreiten können, oder ob sie zurückge- 
worfen werden. Pflanzen, über welche Leinwand ausge- 
breitet ist, auch in einer bedeutenden Entfernung, leiden 
weniger von Frost, als andere unbedeckte, und ein dünnes 



46 Abkürzung. Atiieitung. 

Obdach schützt m kalteu NSchten gar sehr. Aiu dem» 
ben Grunde sind auch die Nächte kälter, weuu der Hiinn 
heiter ist, als weuu er eiue Wolk^ibedeckung hat. fFe 
hat die Richtigkeit dieser Sätze in seinem Werke über d 
Thau durch viele Versuche dargethau. L — k 

ABKÜRZUNG. S. Verkürzung. 

ABLACTATION. S. Entwöhnung. 

ABLA(;ERUNG. S. Metastase. 

ABLi:iTUNG, {Derivatioy BevuUio, Gegenreizuug 
Heifst die Kutfemung einer örtlichen Congestion oder In 
tation dadiurch, dals man den Säften oder der Reizung eii 
andere Richtung giebt, von edlen Theilen zu den wenig 
wichtigen. Sie kann auf doppelte Weise bewirkt werde 
Entweder durch Reizung eines andern Organs, wodun 
nach dem Gesetze des Antagonismus die Reizung des c 
Stern vermindert oder ganz aufgehoben wird. So hebt d 
Reizung der Haut durch Sinapismen und Vesicatorien d 
innere Reizung bei Kopfschmerzen, Bmstschmerzen, Mage 
krampf etc.; so hebt die Reizung des Dannkanals Deliriui 
soporösen Zustand des Gehirns; so die Reizimg der Ni 
ren, Krampfhusten, Engbrüstigkeit. Oder durch Er schla 
fung und Schwächung eines Theils, wodiurch nach de 
Gesetz des geringem Widerstandes gegen den Andrang d 
Bluts eine gröfsere Anhäufung desselben, eine örtliche Plcthoi 
und dadurch Verminderung der Anhäufung in den übe 
füllten Theilen bewirkt wird. So wirken lauwarme An 
und Fufsbäder zur schnellen Ableitung des Bluts der i 
nem Theile; so die örtlichen Säfteentziehungen durch Bk 
egel, Schröpfköpfe und Vesicatorien, die beiden letztem a 
zwiefache Art zugleich, durch örtliche Reizung und örtlic 
Schwächung, also am kräftigsten ableitend. Selbst d( 
Aderlassen kann, indem es an dem Theil, an dem Ader gel« 
sen wird, eine relative Schwächung erzeugt^ eine solche abh 
tende Kraft nicht abgdäugnet werden (Venaesectto revuUon 
derivaioria). Denn zu läugnen ist es nicht, dafs bei Bk 
congestionen nach dem Kopfe der Aderlafs am FuCse wir 
sanier ist als am Arme, dafs bei unterdrücktem lilonatsfli 
und Hämorrhoiden der Aderlafs am Fufee den Flufs befC 
dert, der am Arm ihn hindert, dafs endlich, was am stär 



Ableiteode Methode. 47 

steu für diese Meinuiif; spricht, bei euixOudlicheiii Sciten- 
itecheii nur der Aderlais au dem Ann der ieidendeu Seite 
Hfilfc schafft, am audem Arm aber oft verschlimmert. Zu 
den kräftigsten Abldtungsmittelu gehört noch die Erzeu- 
gung eines luftleeren Raums an einer finCsem Stelle des 
Körpers, wo durch den aufgehobenen Widerstand der Lufk 
au dieser Stelle ein örtlicher Andrang des Bluts an dersel- 
ben, und dadurch Ableitung von innen, erzeugt wird, z. B. 
die trocknen Schröpfköpfe (rentosen)^ das schnellste Mittel 
lor Hebung des heftigen Erbrechens, Schluchzens und an- 
derer Unterleibskrämpfe, desgleichen der von den EnglAn* 
dem eiupfohlene blecherne Stiefel mit dem Luftpumpenap- 
purat, wodurch selbst gefährliche und apoplektische Blut- 
oongestiouen des Kopfs abgeleitet werden können. Selbst 
die Unterbindung ganzer GliedmaCsen, z. B. der Arme und 
Beine, gehört hierher, insofern dadiurch die Venen mehr als 
die Arterien eingeengt, folglich der Rückflufs des lUuts ge- 
hemmt, dadurch eine Blutanhäufung in dem gebimdenen 
Theile erzeugt, der ganzen Circulalion also ein Theil des 
i^| filnts entzogen, imd dadurdi ein venninderter Andrang nach 
ian leidenden Theile erzeugt wird, wodurch selbst Stillung 
Ton Blutflüssen, Unterdrückung von Wechselfieberparoxys- 
iwn, bewirkt werden kann. 

Von grofser Wichtigkeit ist bei chronischen Krank- 
er-/ idten dict Ableitung durch künstliche Geschwüre, Eonta- 
a-/ Hellen, Vencatorium perpetuum^ Mezereum, Brechweinstein- 
talbe, Mosa, Causticum, Brenneisen. Sie gehören da zu 
den wichtigsten Heilmitteln; und hier vereinigt sich mit der 
Ableitung durch örtliche Reizung und Schwächimg auch 
(I noch die Erregung einer neuen pathologischen Secretion, 
die von dem gröfsten Einflufs auf das Ganze des Orga- 
nismus ist 

Merkwürdig und genauer Nachforschung der AcrzCe 



es 






werth ist das Lokalverhältnifs der Ableitung. So ist es 
ausgemacht, dafs bei unterdrückten Hämorrhoiden und Men- 
itnialflüssen kleine Blutentziehung an dem Orte der Unter- 
drückung weit entscheidendere Hülfe leistet, als eine Tiel 
{röfisere an einem andern Orte. S. jintagonismus. 

ABLEITENDE METHODE, (Methodus derwatoria, re- 



48 Ableitende Mittel. Ablutioiu 

vuiMrioy gegenreixoide Methode, antagouistiscfae Methode). 
Ik» Heilverfahren durch Ableitung, eine der nvichtigsten Me- 
thoden der ganzen Medizin, eigentlich die Kunst, künstliche 
Metastasen zu machen. Am wirksamsten ist sie bei allen durch 
Antagonismus oder Metastase entstandenen Krankheiten, und 
oft ihre einzige, VFenigstens hauptsächlichste Hülfe, so z. B. 
wird eine Diarrhoe von Erkältung am schnellsten durch Rei- 
zung der Hsiut und Erregung ihrer ThStigkeit (Dmpkoreüf) 
aufgehoben. Aber auch bei allen andern örtlichen Con- 
gestionen und Irritationen edler Eingeweide, besonders wenn 
schnelle, augenblickliche Hülfe nöthig ist, und bei andern 
chronischen unheilbaren Uebeln, bleibt sie wenigstens das 
beste Palliativ- und Lebenserhaltungsmittek -^ Sehr wichtig 
ist hierbei die Rücksicht auf den natürlichen Consehsns ge* 
wisser Theile, wonach auch die therapeutische Ableitung 
und Gegenreizung am besten ausgewählt werden kann. So 
werden z. B. Kopfaffektionen am besten durch den Gegen- 
reiz im Magen und Darmkanal abgeleitet, Brustaffektionen 
durch Reizung der Nieren {Diureticä). 

ABLEITENDE MITTEL. Alle Mittel, die jene Wirkung 
hervorzubringen vermögen, folglich alle, die ein Organ oder 
einen Theil des Körpers zu reizen (dann heifsen sie Ge- 
geureize) oder zu schwächen vermögen. Folglich Bmetum 
(die kräftigste und allgemeinste (xegenreizung , weichte auf 
jeden Punkt. des Organismus ableitend wirken kann). Pur« 
ffontiä, Düipkoretica , Ihureiica, Skalagoga, JRubefacientiaf 
F^esieanHa, Esutariä, Vlcera aritflciälüiy Mosa, Glüh- 
eisen etc., ferner j^cupunctur. Peitschen der Haut mit Brenn- 
nesseln, auch Seelenreize, deren Kraft oft unglaublich ist 
Ich sah einen Mann, der an chronischer Diarrhoe mit öf- 
term Drängen zum Stuhl litt, jederzeit so lange* frei davcm 
bleiben, als er mit grofser Au&ierksamkeit Schach spielte. 

H — d, 

ABLÖSUNG. S. Amputation. 

ABLUTION oder Abwaschung, wird dem Baden 
entgegengesetzt, indem dort nur eine vorübergehende Be- 
feuchtung, hier ein wirkliches Eintauchen und Verweilen 
im Wasser geschieht. Die Abwaschung wird sowohl diae- 
tetisch als medizinisch angewendet Im erstern Sinne 



i:' 



Abmagfning. 40 

gehört das tägliche Abwaschen des gamcn KOrpcrs mit kal- 
tem IVasser zu den wichfigsten Stücken der physischen 
Erziehnng der Kinder, zur Reinlichkeit, und um sie abzu- 
hlrten und fest zu machen, und auch für Erwachsene die 
Gewöhnung daran zur Verhütung von Rheumatismen und 
Catarrhen, und zu örtlicher St&rkung geschwächter Theile, — 
Der medizinische Gebrauch der Abwaschung mit kaltem 
Wasser ist, vorzüglich durch Currie, in neuem Zeiten bei 
lutzigen Fiebern, beim l^hus, und bei heftigen Graden des 
Scharlachfiebers, eingeführt, und mit Nutzen gebraucht wor- 
den. Aach das Abwaschen mit Spirituosen und aromatischen 
nüssigkdten ist bei hohen Graden der Lebensschwfiche 
and bei Lähmungen sehr heilsam. H — d. 

ABMAGERUNG, Abzehrung. Yemiinderung des Yo- 
Imnens, der Masse, entweder des Ganzen oder eines ein- 
tehicn Theils. Die Ursachen sind: entweder verminderter 
Zugang der Nahrung, oder verhuiderte Aufuahme derselben 
in den Organismus, oder ein im Yerhältnifs zu der Einnahme 
za grofeer Yerbrauch derselben. So entsteht bei Gesunden 
Magerkeit durch Nahrungsmaugel, heftige körperliche Strapa- 
zen, zu grofse Geistesaustrenguugen, Ausschweifungen etc. 
So entsteht sie bei allen Krankheiten, wo die EmShnmg 
gehindert, oder die Selbstaufreibung veniiehrt ist, z. B. 
bei jedem Fieber, als Symptom. Aber sie constituirt eine 
eigene Kraukheitsklasse da, wo sie das Wesen der Krank- 
heit ausmacht, unter dem Namen: Abzehrungskrank- 
heiten, Auszehrungen, Emaciationes. Sie werden am 
schicklichsten nach den Grundursachen der Abzehrung fol- 
gendergestalt eingetheilt: 1) Von einer chronischen Yer- 
dterung, (Phthisia). 2) Von einer Hinderung des Nu- 
tritionsgeschUfts, entweder der Aufnahme, oder der Assimi- 
lation und Animalisatiou, durch Fehler der dazu nöthigen 
Orgaue (Atrophid); dahin gehört Atrophia mesenierica in- 
fantütSf verminosa, pultnonalü (von Verhärtimg der Lunge), 
abdominalis, z. B. von Verhärtung der Leber. 3) Von Er- 
schöpfung der Kräfte und Säfte, (Tabes); dahin gehört Ta- 
bes nervosa, dorsualis (von zu grofser Saanienverschwen- 
duug), puhnonaiis (von zu häuTigcr Schleimausleenmg , 
gewöhnlich Phthisis pituiosa genannt), diabetica (von zu 

Med. rliir. EnryA I. Bd. ^ 



j^ Abmelbcln. 

Ii)iiyfte«r Ikuuabsoiiderang)» diarrkoica, gonorrhoica, uterina 
y^^nmr «ttt»)» 9enäi8 (Maragmus). 4) Von chrctuischcir 
|Uit«ii^ welche Säfte und Kräfte aufreibt, {HeeHcm); dahiu 
f;^VI ih€tiea arikritica, serofutoM^ sgphitöica, p9orica, 
»|y»i»fa^» mereuriaUs, araenicalis. 

Die dironische Abzehrung ist iiumer mit einem schlei- 
rKoudeu Fieber (Zehrfieber) verbunden» oder es gesellt sich 
in derFoI^e dazu; es ist eutiveder Ursache oder Wirkung, 
imd so führt sie zuletzt zum Tode. 

Die Kur begreift im allgemeinen zwei Indicatiouen« JEr- 
•tens: Entfernung der Ursache , wo sie sehr mannichfaltig 
aejn kann, z^ B. Heilung der chronischen Eiterung, Hem- 
mung der chronischen schwächenden Ausleerung, Wegnahme 
der chronischen Heize etc. Zweitens: Vermehrung und Ver- 
besserung der Ernährung durch zweckmäfsige, kräftige, aber 
dem jedesmaligen Zustande angemessene, Nahnmgsmittel, 
Verbessenmg der Functioneui der Digestion, Assimilation 
und Auimalisation, Stärkung, 

Auch blofs örtlich kann die Krankheit der Abmage- 
rung existiren, dann heilst sie Marcor oder Atrophia partii 
cujusdam, Schwinden, Vertrocknung eines Theils, 
z. B. Atrophia^ Marcor, brachii, manu$, pedia, penis, teaticuli. 

U — d. 

ABSIEISSELN. Es stammt der Gebrauch des Meifseb 
(Scalper esciaoriua)^ eines keilförmig gestalteten, schneiden- 
den Eisens, und des dazu gehörigen Hammers (Malleus), 
wohl schon aus der griechischen Chirurgie her, aus wel« 
eher uns CeUus mehrere Werkzeuge aufbewahrt hat, die 
Hippocrates nicht anfülirt Celsua erwähnt des Meifseb 
zuerst, und zwar zu einem doppelten Zweck, nämlich: zur 
Entfernung der Zwischenbrücken nach der Auboh- 
rung des Schädels, und zur Entuehmung nekrotischer 
Knochen (Nigritiea). Sowohl zur Aufnahme der Pyra« 
^ mide an. der Trepankrone empfahl CeUua mit dem Meifsd 
aus dem verdorbenen Knochen ein kleines Stück auszu- 
meifeeln, als auch bei gröfserer Zerstörung die rerdorbencn 
Knochenstücke zu entfernen, nachdem er die Gränzen der- 
selben durch Löcher mittelst des Bohrers bezeichnet hatte. 
Von der Beschaffenheit der Späne, welche man beim Bohren 



Abmeifselo. 51 



erliielte, sollte man enüidimeu» wie tief tu meifteln sey. 
Om am HimschSdel die dura mmter m schonen, befiehlt er, 
sobald man nur einen hinreichenden Raum (gewonnen hat, 
den Meningophylax znm Schutz efaizoschieben. Zur Her- 
anshebong eines eingedrückten Stücks der Hirnschale machte 
CßUuB audi ton dem Mdisel Gebrauch. Gähn bedieiUc 
sich gleichfalls einer Art Hohlmeifsels (xo$Xiaxog)^ der mit 
dem Hammer getrieben wurde, jedoch verwarf er ihn gleich- 
leitig der ErschOttenmg wegen, und zog eine Art Linsen- 
Besser (q>axmr6g) vor. AstiuM, Hieroeh$9 Paul van Angina, 
Snuieamm und Anticmma behielten dieses Werkzeug bei; 
letzterer fügte aber zur Aussägung von Fissuren kleine Sa- 
gen hinzu« Audi das Mittelalter machte von dem Mdisel 
Anwendung; Santo von Barietta und /• B. Carcano Leone 
eiferten zwar dagegen, und suchten die Nachtheile, welche 
die Erschütterimg bewirke, in ein grelles Licht zu stellen; 
allein bd AnAreas a Crvee fand er wieder Eingang, und 
Por^ so wie Fabriente ah AqnapendeaHe geben Abbildun- 
geu und empfehlen zur Venniiiderimg der Erschüttenmg 
einen bleiernen Hammer. Erst im siebzehnten Jahrhun- 
dert kam der Gebrauch dieser Werkzeuge in Abnahme, 
wozu am meisten wohl Caesar Magati -und Seultet durch 
Erfindung seiner Serra versatiiis zur Wegnahme der Zwi- 
schenbrücken und durch Anempfehlung der Zangen zur Ent- 
fernung von Splittern, beitrugen« Niir zur Beseitigung ne- 
krotischer Knochenstücke glaubte man den Meifsel noch 
mcht entbehren zu können^ und zu diesem Zweck behielt 
man ihn bis auf die neueren Zeiten bei, bis Weidmann in 
sdnem meisterhaften Werke über die Necrose nachwies, 
wie imzweckmäfsig ein solches Verfahren Behufs der Ent- 
fernung sey, indem man nie wissen könne, wie tief sich 
die abgestorbene Masse erstrecke, luid dafs dies Verfahren 
den Zweck nicht erfülle, wenn man nur einen Theil ent- 
ferne, den grüfsten Nachtheil aber und wohl abermaligen 
Brand oder Caries sehe, wenn man die Wirkung bis auf 
das gesunde sich erstrecken lasse, abgerechnet die Erschüt- 
terung und das Abschreckende dieses Verfahrens überhaupt. 
Hat man daher jetzt die Anzeige bei der genannten Krank 
heit, die Natur in ihren Bestrebungen zu unterstützen, und 

4* 



52 Abmeifseln. 

wollte man etwa grOfecre, schon getrennte Knocheiunassen 
zerkleinern, niu die Entfernung durch die Cloaken möglich 
zu machen; 8o bedient man sich jetzt lieber der tou &* 
^igny^ Grifßthy Tkal^ Liston^ Macehell und Gräefererkm- 
denen Sägen; jedodi wird man nur selten in die Verlegen- 
heit kohimen , vch fliesen ' Werkzeugen zu dem genannten 
Zweck Anwendung zu machen. — Eine Abbildung sftimnt- 
lieber angegebenen Arten vcm Mei£seln und Sägen bandet 
sich bei Kramhhabi. 

Nicht nur iur Entfernung Ton Knochcnmassen^ die dem 
Heilzweck des Arztes and der Natur im Wege sind, be- 
nutzte man den Meifsel, sondern auch zur Entfernung von 
ganzen Gliedern. >£« BotaUi empfahl nämlich Bdiuft der 
Abnahme der Finger statt der gewöhnlichen Amputation 
das Glied auf eine Bank, Filz oder Kissen von Baumwolle 
zu legen, die Schneide eines Schwerdtes, oder geraden, 
scharfen Scalpells senkrecht aufzusetzen, und die Finger 
mittelst eines hölzernen Hammers durch einen Schlag zu 
entfernen. ISchenk von Crrqfenberg nahm diese Methode in 
Schutz; FahriciU$ HtUanu» warnte vor diesem Verfahren, 
nannte es grausam, gewaltthätig und eines Wundarztes un- 
würdig, indem nicht nur die Nerven und übrigen Wcich- 
gebilde gequetscht, sondern der Knochen auch bis in's Ge- 
lenk gespalten würde, und somit heftige Schmerzen, Unruhe, 
Schlaflosigkeit, Entzündung, Convulsionen, Brand u. s. w., 
die unausbleiblichen Folgen wären. Auch die Vemarbun'g 
erfolge sehr spät, indem die Treunungsfläche des Knochens 
mit Splittern bedeckt sey, die mit dem Periosteum zusam- 
menhingen und erst spät sich trennten. Als Beweis führt 
er eine Beobachtung von einem jimgen Menschen an, bei 
welchem 1578 durch eiiien Barbier, Namens Bioutf der 
Finger auf diese Art abgenommen sey, und mehrere der 
genannten Zufälle folgten. Fabri% van Hiiden bleibt sich 
aber nicht consequent, denn an einem andern Orte em- 
pfiehlt er, unter der Entschuldigung, von zwei Ucbeln das 
geringere zu wählen, den Meifsel zur Abnähme des ersten 
Gliedes am Mittel- imd Ringfinger von den Mittelhand- 
knochen, wenn der Brand so weit vorgeschritten seyu sollte. 
Der Meifsel, welchen er zu diesem Zweck abbildet, ist sehr 



Abmeil^elfi. ^ 

ansgehiOhlty damit er die Comiiiissureu der Fiufi;er sdirS^; 
durchschneide, deröi Trenuimg ihm durch's Messer schwie- 
riger za seyu sdiien. Auch schlügt er dieses Werkzeug 
zur Abiiehmong der Zjeheu vor. Scuitet empfahl sogar 
durch einen breiten Mcifsel die Hand aus ihrer Verbindung 
mit dem Vorderarme zu nehmen, wenn Brand an ihr be- 
stände. . Solmgen verthcidigte den Gebrauch des Meifsels 
zur Absetzung der Fiiiger gleichfalls» und gab eincu Meifsel 
mit bleiernem Griff an; ßougfaa schlug einen Meifsel mit 
sdtwärtsgestcUtem Griff und ausgeschweifter Schneid« nach 
Art eines Hammers vor. F» Camper stimmte aus anatomi- 
sdien GrOnden zur EntTämnng der Finger und der Mittel- 
handknochen f&r den Meifisel, und zog dieses Werkzeug 
der Säge sogar vor, indem der Knochen schivammig sey 
und die Bluiimg vermieden werde. Um jedoch S)>liUerung 
zu verhindern, soll der Finger auf die lUlckcnilädie gelegt 
mid ein grofeer Holzhammer genonuncu werden. Heister 
und RoanhuffMen fibten beide das Abmeifsela mit gutem Er- 
folge beim Brande» hei der Caries, Spimt venieaa und an- 
dern Krankheiten der Finger und Zehen, schnitten aber 
niweilen die Weichgebilde erst ein. In spätem Zeiten kam 
der Gebrauch des MeiCsels zu diesem Zweck ganz in Ver- 
|i;e8senheit, und mau zog es vor, Finger und Zehen divch 
das Messer imd die Säge zu amputirea, oder die Glieder 
aus dem G«lenk zu lösen. Erst in neuerer 24eit, und zwar 
sdt 1810 y wurde dieses Werkzeug von von Graefe zur 
Abnehinuug der Finger und Zehen wieder angeführt , und 
zwei Jahre später nach vielen günstigen Erfeihrniigen öf- 
fentlich gelehrt. Man vergleiche den Ai*tikel: Amputation 
der Finger, wo der hieher gehörige Apparat beschrieben 
ist. VieUadie Versuche hatten die Ueberzeugung bei von 
Graefe herbeigeführt, daCs keiner der von Fabricius Hü- 
danus angegebenen Nachtheile für den Patienten hieraus 
erwüchse, sondern im Gcgentheil die Heilung eben so 
schnell und vollkommen erfolge , als wenn diese Glieder 
auf andere Art entnommen würden, weim nur die nöthige 
Vorsicht dabei beobachtet würde. Der grofse Vortheil, der 
hierdurch erlaugt wird, ist, dafs der ganze Akt in einem 
einzigen Augenblick vollführt, das unangenehme Geräusch 



54 Abmeifseln. 

dee AbsSgens ventiiedeii ^vird, und durchaus keine Schmer- 
zen damit verbmiden sind, welches bei reizbaren, furcht- 
samen Subjekten, Frauen und Kindern, von grofser Wich- 
tigkeit ist Spätere Erfahrungen bis auf die jetzigen Zeiten 
haben bei jeder Gelegenheit, die sich häufig hierzu darbot, 
und wovon Ref. oft Zeuge war, die grofsen Vorzüge vor 
dier Amputation und Exatticulation der Finger und Zdben 
immer mfehr bestätigt; und, wer nur einmal Grelegenheit ge- 
habt hat, sich hiervon zu überzeugen, wird dieses Verfahren 
gewifs jedem andren vorziehen. 

Der Meifsel müfs immer uni die Hälfte breiter ab das 
zu entnehmende Glied seyn, indem dasselbe im Augenblicke 
der EinwüdLung eich breit drückt; die gehörige Schärfe darf 
dem Werkzeuge gleichfalls idcht abgehen, und am obem 
Ende mnfs die Fläche, welche den Schlag durch den Ham- 
mer empfängt, Kerben enthalten, damit letzterer nicht ab- 
gleitet. Statt des Metallhammers wird eine hölzerne Keule 
genommen, und zur Unterlage dient ein kleiner hölfiemer 
Klotz. Man legt den za entfernenden Finger mit der Dor- 
^aljQäche auf den Klotz, um Splitterung zu vermeiden, die 
erfolgen würde, wenn man die Unterfläche, an weldier je- 
des Fingerglied ausgehöhlt ist, auflegen wollte, setzt den 
Meifsel senkrecht auf, legt die Keule auf den Griff und 
entfernt das Glied durch einen kräftigen Schlag. Eiskaltes 
Wasser reicht gewöhnlich ziur Stillung der Blutung hin. 

Als Meifsel sind aufserdem noch zu betrachten: die 
Guillotine von BotaUi zur Absetzung gröfserer Glieder, 
Par4*8f BerthobF$ und Heister's Vorrichtungen zur Abkür- 
zung des Zapfens, wozu wir ähnliche Werkzeuge ber La 
Füye, Perret, BrambiUa und Bell in der EneyolopMk 
fn^thodique finden; femer Drummend'e zusammengesetzter 
Meifsel zur Spaltung Qnfserer unvollkommener Gesäfsfistehi, 
M&afs anatomischer Hammer mit einem scharfen meifsel- 
förmigen und einem stumpfen Eiide zur schnellen Eröff- 
nung des Schädels nach Bfchat's Methode, das Werkzeug 
Pemo»r'9 zur Abtragung des Staphylöms und das Uranotom, 
diessen von Graefe sich früher zur Wundmachung der Gau- 
menspalte bediente. 



ALuch inen. Abueigung. 53 

Synonyma: Abtcli1.i»'cn, AbBtonmcii. Lat. SemtperCf Scu9perc, €00^ 

iare. Frans. Ot^ Qvte U eweaii. Engl. To «Ai««f. 

Literatur: 
Galen, FragracnU de fractur. capitis; Collcctio Mcctac. p. 110. M*- 

thodus medendi. Lib. YT. Cap. 6. p. 105. 
Abuieatcm, Gkirurgia. Lib. HL Se«r. 2. p. 632. Edit. Ckannimg. 
Avieenna, Ghirurgia. Lib. IV. Fen. ft. Tract. 3. 
J. B. Cärc(m9 Lfne^ de vulncribiu capitif. Mediol. 1583. 
PaH, Opera citir. Fran)x>r. ad Moen. 1594. Lib. IX. p. 274. 231. 
Tabrkw ah Jqvapendeute , Wimdaraneik. Numb. 1698. Tab. IV. 

Kg. 21. 22. 
SeuUetüi, Amiamcntarimn ckimry. Francof. 1666. 
FiAHeia9 nOdanm», Opera. Francoü ad Moennm 1682. Gap. XVII. 

p. aOO. Cap. XIX. p. 817. 818. 
SoUaffmt, Manuale Operat der Clururgic. Anuterd. 1684. Tab. Vlll. 

Flg. 1. 
HcUter, iostitationcs Chimrgiae. Amstelaed. 1750. P. II. Scct. 1. 

Gap. XXXUh p. 468. Tab. 12. Fig. 17. Tab. XX. Fig. a 
Seireiber, de DactjlomilensL Lipj. 1815. Dim. (Entkalt die Bcscbrct* 

bimf Ton «• Gratf^M VerfaUren.) 
Gruefeß Jahresbericht des cbimrgiseb-ophtliabniatriicben Gliuicum. 1816. 

S. 11. 
La Faifei Instramentariam. PI. 9. flg. 7. PI. 10. Fig. 1. 
Brumbilia, Injtramentarium cbirurgicnm Viennense. Tab. XXV. Fig. 14. 
Bdl, Ldhrbegiia: Tbeil UL Tab. 10. Fig. 122. TLell V. Tal». 15. 

Tig. 4 5. 6. 
P. Gra^€p Journal d«*r Glunirgie und Augenheilkunde. Berlin 1820. 

Thcil L Stück 1. Taf. 2. Flg. 1. 2. (Uranotom.) 
Krombhols, Abhandlungen aus dem Gebiete der gesammtvn Acologic. 

Prag, 1825. Tlidl I. S. 367. 369. Tab. VIIl. 
Rurltorfferg Armameatarium seleetum. Wien, 1817. p. 125. Tab. IX. 

Fig. 6—12. A. L. R — r. 

ABN£H]tf£N. S. Ampatatiou. 
' ABNEIGUNG, Ani^thia, von dem f;riechischcu avti 
nnd na&og Leidenschaft, bezeichnet gewöhnlich ein dunkles 
Gefühl des Widerwillens gegen etwas, worüber sich der 
Mensch kerne Redienschaft geben kann, und ist daher Tor- 
züglich bei verzogenen Kindern (jeden Alters), bei hysteri- 
schen Frauenzimmern, bei Hypochondristen, zu bemerken, 
die mehr oder weniger unter der Herrschaft ihrer Gefühle 
gtehen, oder sich, wie man sagt, gehen lassen. 

Zuweilen liegt aber auch der Antipathie etwas Be- 
stimmtes zum Grunde. So sind manchen Menschen gewisse 
Nahmngs- oder Arzneimittel zuwider, die ihnen viclleicbt 



56 Abneigung. 

ehemals fibel bekonrnien sind; eben so beruhet die Antipa- 
thie eines Menschen gegen den Andern zuweilen auf unan- 
genehme körperliche Eindrücke; es sieht vielleicht Jemand 
einem Andern ähnlich , von dem man Uebles erlitt; die 
Sprache, die Ausdünstung kann etwas Widerliches haben. 
Es kann hierin sogar ein feiner Tact liegen , und einige 
Vorsicht sdiadet in solchen Fallen nie; es kann aber auch 
zu den grölsten Ungerechtigkeiten führen , und der Mann, 
dessen leitendes Princip die Vernunft seyu soll, darf sich 
nicht durch dunkle Gefühle bestimmen lassen. 

Es ist nur gar zu oft der Fall, dafe die Antipathie, 
wo sie vorgegeben wird, gar nicht existirt. Ich habe ge- 
sehen, dafs eine Magnetisirte, welche angeblich kein Metall 
ohne unangenehme Folgen berühren konnte, Metall unter 
einem andern Namen ohne Nachtheil berührte, dagegen aber 
in Convulsionen gerieth, wie ihr etwas Pappe als Metall 
hingereicht ward. Ich habe einen Mann gekannt, welcher 
behauptete, durchaus kein Opium ertragen zu können, und 
dem das Laudanum Sjfdenhami sehr gut bekam, weil er 
nicht wuCste, dais Opium darin sey. 

Es ist auch bei den Thieren wenig anders. Zu starke 
Eindrücke können auf ihre Sinnesorgane unangendbm ein- 
wirken; so heulen Hunde und Wölfe bei Musik; die rothe 
Farbe ist vielen Thieren unangenehm; Büffel und Stiere 
werfen sich wüthend auf rothgekleidete Personen, und wenn 
man einem Puter ein Stück rothes Zeug um den Hals bin- 
det, so legt er sich bestürzt auf die Erde; Hunde, die dar- 
an nicht gewöhnt sind, kann man mit einem Glase Wasser, 
das ihnen entgegengehalten wird, fortjagen u. dergL n. 
Vieles läfist sich aber abgewöhnen, so dafs Hunde selbst 
aus Gläsern trinken lernen. Man hat oft gesagt, dafs alle 
Thiere vor dem Grcbrüll des Löwen erzitterten, das ist aber 
wohl nur der Fall, wo er zu Hause ist, und sie die Ge- 
fahr kennen; ich habe oft gesehen, wie eine Menge Pferde 
neben einer hölzernen Bude ganz ruhig standen, worin Lö- 
wen sehr heftig brüllten. Das ist also keine wirkliche 
Antipathie. 

Der Arzt mufs eine jede Antipathie, selbst die einge- 
bildete, sehr schonend behandeln. Mittel, gegen welche der 



Abnorm. Aborüva. 57 

Kranke einen Abscheu hat, darf er nicht ohne Noth, selbst 
uicht auf eine versteckte Weise, geben, denn er liat kein 
Recht, an ihni zu experuuentiren, und darf nichts thun, wo- 
durch das so einflufsreiche Vertrauen des Kranken auf ihn 
f^emindert werden kann. Ss ist auch gewöhnlich etwas 
Gleichgültiges. 

Manche begreifen die Antipathie unter der Idiosyn- 
crasic, allein das ist uicht xu billigen. Es kann Jemand 
vielleicht etwas nicht vertragen, allein hat gar keinen Wi- 
derwillen dagegen. Ich habe z. B. einen B/Iann gekannt, 
der keine Eier vertragen konnte, allein sie nicht schmeckte, 
sondern gewöhnlich fragte, ob in einer Speise Eier wären. 
So bekonunen vielleicht Menschen einen Ausschlag nach 
dem Genufs von Krebsen, haben aber keine Abneigung da- 
gegen. Das sind also Idiosyncrasieen ohne Antipathie. 
Eiue zuerst eingebildete Anti])athie kann dagegen zur wirk- 
lichen werden, allein vielleicht ohne dafs das Handeln da- 
^en einen Nachtheil brächte; das ist also keine Idiosyn- 
crasie, denn bei dieser ist eine bestimmte Einwirkung eines 
sclur speciellen Reizes, wie sie sonst bei andern Personen 
nicht leicht vorkommt R •— i. 

ABNORM. Alles, was gegen die Regel, gegen das Na- 
turgesetz ist, sowohl in der Bildung und Mischung, als in 

der organischen Thätigkeit. Das nehmliche als anomalisch. 

H — d. 

ABNORMITAET. Der von der Regel abweichende Zu- 
stand eines Organs, sowohl in der Form und Struktur, als 
in der Thätigkeit; eben so die fehlerhafte Beschaffenheit 
der Säfte. Jede Krankheit ist eine Abnormität. Es bedeutet 
das nehmliche als Anomalie. U — d. 

ABORTIYA, im geburtshülflichen Sinne des 
Wortes, heifisen alle diejenigen Mittel, welche durch eine 
directe oder indirecte Einwirkung auf die Frucht oder auf 
das Gebärorgan, dieses zur Contraction reizen, und folglich 
im schwängern Zustande des Weibes, zu einem abortus 
oder einem partus praenuäurua Anlafs geben können. Die- 
selben lassen sich füglich in dynamisch, in mechanisch 
und in dynamisch und mechanisch zu gleicher Zeit 
wirkende eiulheilcn; hinsichtlich des Grades ihrer Wirksam- 



38 Abortiva. 

kcit ist CS für den praktischen Arzt und Geburtshelfer nicht 
unwichtig, die gelindereu abortiva von den heftigeren 
zu unterscheiden. Zu jenen gehören zuvörderst die soge- 
nannten remediä aUrahentia, und namentlich Alles, was ei- 
nen starken Andrang des Blutes zur GebSrmutter veran- 
lafst, z. B. Druck auf die Schenkcia dern, Fufsbäder von 
blofsem wannen Wasser, oder auch mit Salz, Senf, Asche 
d. dergl. geschärft, Dampfbäder und Blutegel unmittelbar 
ad genitalia; (obgleich diese in die Nähe der Gebortsthetle 
z. R. über die Schaamgegend, an die Kreuzgegend gelegt, 
nicht jederzeit den ahortus zur Folge haben, sondern m 
bestimmten Fällen sogar denselben verhüten, und daher als 
nützliche Heihnittel dienen können); übermäfsige und oft 
mederholte Aderlässe am Arm, vorzüglich aber am Fufs, 
Schröpfkopfe, Senf umschlage; reizende Einreibungen in der 
Nähe der Genitalien, z. ß. an der innem Seite der Schen- 
kel. Alle diese Mittel können, wenn sie öfters wiederholt, 
oder in Verbindung mit einander in der Schwangerschaft 
gebraucht werden, um so leichter abortus hervorbringen, 
)e mehr Disposition dazu vorhanden ist. Aufserdem gehö- 
ren hierher die gelinderen Emmenagoga, z. B. Aufgüsse 
von Chamülen, Melissen, Arnica, Millefolium , senu Foe- 
nicuL und Anisi, der schwarze Kaffee u. dergl. Zu den 
heftigeren Aberiivis dynamischer Art gehören die purgantiä 
drastica, besonders diejenigen, die mit vielem tenesmus ver- 
bunden wirken, z. B. FoL Senn., Aloe, G. Ammoniae., Asa 
foet, Gratiola, Scammoneum, Jalapp., G. G^titi, OL Croton,, 
Flor, stdphur. und Rheum in grofsen Gaben, zumal die Tinct. 
jRkei vinosa; femer gehören hierher die eigentlichen Em- 
menagoga, vorzüglich folgende: Borax, Crocus, Hb. Boris 
marini, Phallus impudieus, Hirsch-, Stink- Schwamm, Hirsch- 
brunst, (von dem schon die Alten glaubten, dafs dadurch 
bei den Menschen und dem Vieh der Geschlechtstrieb er- 
regt und vermehrt würde. Es giebt auch noch jetzt leicht- 
gläubige Jäger und Hirten, welche diesen Schwamm, wenn 
er noch in seinem Ei verborgen liegt, trocknen und daraus 
Pulver machen, dessen Grenufs bei Menschen und Vieh die 
Bmnst erregen soll. So viel rst gewifs, dafs dergleichen 
Pulver oft so stark treiben, dafs sie leicht eine unzeitige 



« 



Abortiv». 59 

Gebart verursachen können, nnd es ist daher sehr zu ta- 
dehiy dafs Herr JoL Heimr. Hellmuth , Superintendent, in 
seiner Volksnatargeschichte (VIII. Bd. Ldpzi;;, 1804. S. 546.) 
die Wirkungen dieses Schwauimes sowohl als einiger an- 
derer, z. B. des Sadebaums, des Sauerdoms und dca 
Stechapfels, als den Abortus, den G^eschlechtstrieb und die 
Wollust befördernde Mittel angeführt hat.); Sabina, 3lurtif, 
Heliebaru» niger, alpüms, ««mt, CattoreMm, Galhamum, Mere. 
fummo». Plenokiif Seeale eemutumf 9%i«f. Cfuajaei awmo- 
' nkta; die fttheriscfaen Oele, OL animale oetL, oL ChamemiU. 
I hfUlloL, Jun^feri, Sabhute, Terebintk. u. dergl. m. ; von den 
j (ompositis: das estr. pamekgmagogum CroUH^ die Maeem 
I ptJarfor. Ruß, die wiaee. pilL Jarini, die pill. bah. Hofmanni, 
das elixm proprietaL und aperttivum GaudiL Auch die mei- 
sten Arzneimittel zur Abtreibung des Bandwurms, die mei-» 
stens sehr heftig wirkende Purgantia enthalten, dürfen da- 
Imt nicht in der Schwangerschaft angewendet werden, weil 
sie leicht Abartue zur Folge haben. 

Auch gelindere Mittel, die eben nicht erhitzen und pur* 
giren, können Frühgeburt und Abertue herbdfilhren. Ich 
wurde zu einer Frau gerufen, welche ich von Zwillingen 
zu frühzeitig entbunden habe. Nach der Meinung ihres 
Arztes hatte sie am Bandwurme gelitten, und er liefs ihr 
vir Abtreibung desselben das EUsirium aeidum Halleri 
nehmen. Es ist tibrigens nicht das erste Mal, dafs mir bei 
Mädchen und Frauen die Verwechslung des Bandwurms 
und der Spubirürmer in der Schwangerschaft vorgekommen 
ist; wo bereits mehrere Mittel Monate lang zur Abtreibung 
der Würmer angewendet wurden, ohne den geringsten Er- 
folg. Es ist bekannt, dafs manche consensuelle Zufälle und 
Affectionen des Nervensystems in der Schwangerschaft Aehn- 
lichkeit haben mit jenen der Würmer, wodurch der Arzt 
besonders bei Mangel an geburtshülilicher Kennbiifs gar 
leicht in der Diagnose irre geleitet werden kann. So wie 
aber sehr oft die heftigsten Purgir- und Brechmittel, dann 
warme Bäder, und selbst die natürlichen Thermal- und der 
Gebrauch der russischen Bäder, von welchen eine Frau, 
die ein anderer Arzt für krank, ich aber für schwanger er- 
klärte, bereits 16 genommen hatte, nicht selten zum Yer- 



HO Abortiva. 

wundern weder Abortus noch Frühgeburt zur Folge haben, 
so können m andern Füllen bei gewissen schwächlichen 
und reizbaren Constitutionen der Schwaügem und ihres 
Uterinsystenis zuweilen schon gelinde Mittel )eue herbei- 
führen. 

Zu den jibortii^ü, welche theils mechanisch, theils dy- 
namisch und mechanisch zugleich wirken, gehören alle die- 
jenigen Einflüsse, die yon innen oder von aufsen durch 
heftige Erschütterung und mechanische Gewalt die Frucht 
mittelbar oder unmittelbar tödten, indem sie die Yerbin-. 
düng des Mutterkuchens mit der Gebärmutter schwächen 
oder gänzlich aufheben, und somit den Abgang der Fracht 
zur Folge haben. Dahingehören wiederholte starke Brechr 
und Miesemittel, elektrische Schläge und Erschütterungen, 
Einschnüren und Zusammenpressen des Unterleibes, beson- 
ders zur Ycrheimlichimg der Schwangerschalt, das Reiben 
und Drücken der Gebärmutter am Uuterleibe mit der Hand, 
Stöfse, Schläge, Tritte, gewaltsame Drehungen und Bewe- 
gungen; örtliche Reizungen der Gebännutter von aufsen 
durch flüchtige Einreibungen mit ätherischen Oden^ geisti- 
gen Tinkturen u. dergl. oL Sabinae, Juniperif Tbrebintk, 
ChamomiU. ile$täl,; oL Crotonis, Tr. Colocynthidoa, Jodina» 
u. dergl.; durch Auflegen sehr heifser Tücher und Decken, 
warmer Steine , Stürzen und mit heifsem Wasser gefüllter 
blecherner GefäGse, Einspritzungen in die Mntterscheide, be- 
sonders wenn sie zu reizende Mittel, zumal Abortiva ent- 
halten, zu warm oder ungeschickt angewandt werden; me- 
chanische Reizung des Muttennundes und der Gebärmutter 
mit dem Mutterrohre, mit dem Finger, mit Kork, Schwäm- 
men, besonders PreCsschwämmen, spitzigen Werkzeugen 
oder Instrumenten, mit kleineu Stäben, Stricknadeln, Sonden. 
Dahin gehört auch der Eihautstich, die unzeitige und ge- 
mifsbrauchte Erregung der künstlichen Frühgeburt Un- 
mittelbare Tödtung der Frucht kann bei dem Eihautstich 
durch ungeschicktes Einführen des Instruments erfolgen, 
^der aufserdem durch ein geflissentlich zur Tödtung der 
Frucht in den Muttermund eingebrachtes spitziges Instru- 
ment; diu'ch schwere, am Uuterleibe der Schwängern ver- 
übte GewaltthätigkcHy vielleicht auch durch das Schlagen 



i 



i 



AbortiiJ« 61 

des BaudieB mit den Worzeln des Sancrdor|L8 (Berberi» 
vulgaria) nnd durch elektrische Schlage und £r8chü(teraii(;en 
(m. 8. Rieueä p4rwodiqu9 de la SoeieiS de m^deeine de 
Parte, an. 1801. Tab. XXV. h moie de Janvier. Obs. 4.), 
die jedoch nicht heftig genug sind, um die Mutter zu töd- 
ksiy so wie es von deb Einwirkungen des Donners und 
Blitzes bei Gewittern bekannt ist, daCs die Frucht ohne 
tödtliche Einwirkung auf die Mutter getödtet werden und 
t! die Frühgeburt sehr schnell davon erfolgen kann. Dafs 
- auf ähnliche Weise der foeh$e durch Gifte getödtet werden 
ij könne, will man zwar bezweifeln, allein neuem ßeobach- 
i[ tongen zufolge ist es wohl nicht zu Ittugnen, dafs giftige 
k- Stoffe, wenn auch mit maunichfaltigen Yer&nderungen, sub- 
^- Btanziell iu die Säfte aufgenommen werden kOnnen. Sehr 
^ merkwürdige Versuche hat man hierfiber in neuem Zeiten 
t von JFäUamSf welcher Oel in die Adern eines trächtigen 
i Hundes einspritzte, und dasselbe iu den Nabeladem und 
den BlutgefUCsen des . feetue wiederfand. 

Endlich sind hier auch noch diejenigen Reizungen der 
Gebärmutter zu erwähnen, die per anum angebracht wer- 
den, Masturbationen, heftig reizende Klystiere u. dcrgl. m. 

El. T. S — d. 

ABORTUS, aboreus, aborttOf von ab (a privaihrnm) 
tmd aririi bei Euripidee ixTQcofiaj exTQwaigy ixßoXoVy bei 
Hippocraiee xvtjfia ävcfiiaTov, afißXcnfiaj ccfißXvwafwq. Franz. 
abortement, fausse eouche (obgleich Hausse - couche dem 
strengen "Wortbegriff nach niemals mit Abortenient gleich- 
bedeutend ist, sondern eine falsche Geburt als das 
Resultat einer falschen Schwangerschaft, (fausee- 
groaeesejy folglich denjenigen Akt bedeutet, wodurch der 
Organismus von denjenigen krankhaften Ansammlungen und 
Gebilden befreit wird, die das Bild einer Schwangerschaft 
darstellten, ohne wirkliche Schwangerschaft zu seyu), abor- 
tian. Engl, untinwly birth, mücarriage; Fehlgeburt, un- 
zeitige Geburt, Frühgeburt, Mifsfall, Umschlag, unrichtige 
Wochen halten -^ heifst in der allgemeinsten Bedeu- 
tung die anomale Function des uterua, wodurch er den 
foetue früher ausstöfst, als die Schwangerschaft ihr normales 
Ende erreicht hat. Spliter nahm man )edoch jenes Wort 



62 Abortus. 

in einer engeren, spezielleren Bedentung, und nalurte oftor* 
tu8 die unzeitige oder die Geburt in einer so frülien P^ 
riode, in welcher der ftmiu» des selbststSbidigeA Lebens 
noch nicht fthig ist; andere diejenigen Fehlgdiurten» die 
vom ersten bis zum Ende des dritten Mondmonats eintre- 
ten, also in derjenigen Periode der Schwangerschaftt r/o 
der Mntterkuchien noch nicht gebildet ist; Fehlgeburten ynnk 
Ende des dritten Mondmonats bis zum Ende des siebenten 
heÜBca partu» immaturip unxeitigeGeburten; Aist.foefm 
kann dann aulserfaalb der Gebärmutter noch nicht forfbc- 
sfehen (Joeiu9 nau vüalü); endlidi Fehlgeburten Tom- ack- ( 
ten Monate an bis zur Mitte des zehnten heiben parim ii 
praematuri, frühzeitige Geburten, Frühgeburten, i 
im engem Sinne, wobei der foetu$ fortleben kann (foetm ,t 
vitaliä). Aufserdem rersteht man unter abartu$ auch noch i 
den abgegangenen unreifen foetuM selbst (foeiu9 abcrtnmif h 
wie ihn schon Sueton nannte, oder esterridnius nach F^ i« 
9tu8f f^qtiasi matre exierrtta ante tempuM natus**, jtDorMh i 
i9iTQ»a/Adg), Den Abgang der Frucht in den ersten Tagen le 
oder Wochen nach der Conceptiou neuneu einige filtert e 
Grammatiker abarsus. i 

Die Zeichen derFehlgeburt (ahorttu insensu am- ^ 
pliari) sind nach ihrem früheren oder späteren Eintritt, | 
nach ihrem schnelleren oder langsameren Verlauf, nach yer» \ 
schiedeuheit der einwirkenden Ursache, nach Alter, Gon« \ 
stitution des Subjekts u. s. w. in den einzelnen Fällen ver- \ 
schieden« Den meisten Fehlgeburten gehen jedoch gewisse ; 
Zeichen voran Csigna prodroma), welche ihre» Eintritt 
fürchten lassen, und diese sind wiederum nach der Daner 
der Schwangerschaft verschieden. Zeichen des bevor« 
stehenden ubartus (in sensu strietiori) und der anzei- 
tigen Geburt sind: Frösteln, Schauer und Kälte in den 
Extremitäten, allgemeine Mattigkeit und Zerschlagcuheit, be* 
sonders in den Extremitäten, von einer Schwere begleitet, 
öfterer Schwindel, Ohnmächten, Kopfweh, Agrypnie, schwere 
Träume, blasses Aussehen, trübe Augen, oft blaue Ringe 
um dieselben, plötzliches Verschwinden solcher Zufälle, die 
früher die Schwangerschaft begleiteten, Mangel an Appetit, 
belegte Zunge, Übler Grerach aus dem Munde, Abnahme 



AbortiM. 

iT Sticht Spamumg und Auschwelluug der BrOste; Aus« 
IcCbcu eiuer wSCurigteu Fenditigkeit aus denselben, Abuabme 
nd Kfttte des Bauches, dehnende Empfindung in der Len- 
En- uud Leistengegend; Schmerzen imRficken, Kreuz und 
Unterleib; tiefere Senkung des uulem Abschnitts der Ge- 
farmutter und der Scheidenportion, Erweiterung des iunem 
[nttermnndes unter Sulserst schmerzhaften Wehen; fbhlbare 
ilitfe des Eies oder einzelner Gebilde des foeiu9, Abgang 
Ines yrirklicheu Fruchtwassers und der Ausfluis einer schlei- 
ligtrserOsen Feuchtigkeit und Blutflufs aus dem utermB, 
er wahrend der "Wehen zunimmt und mit einzelnen Ge« 
ilden der Eihäute untermischt ist. 

Zeichen einer bevorstehenden Frühgeburt 
I. praefnatunu). Mehrere der eben genannten; aufserdem 
ic&hl Ton Schwere iu den GeburtstheUen, Drängen auf 
ie Blase, daher Öfterer Trieb zum Uriulasseu, Gefiihl von 
fmdL auf die Genitalien nach unten und auüsen, zuweilen 
rahmehmbares Krachen iiu Unterleibe, als Folge des Berr 
tens der Eihäute; nach und nach aber plötzliches Abneh- 
len des Gefiihls vo^ Bewegung des foetus; Empfindung 
ines hin^ und herfa^eudeu Körpers bei Yerändenuig der 
tage von Seiten der Mutter; Abgang eines übelriechenden 
chleims oder Fruchtwassers, zuweilen schmerzhaftere We- 
en als gewöhnlich, aber nie so stark, wie in den ersten 
lonaten, Erweiterung des innem Muttermundes, in dem man 
ie unzerri^seneu Häute oder Theile des Kindes filhlt, zu- 
teilen Blutflufs. 

Die Zeichen der wirklich vor sich gehenden 
'ehlgeburt nähern sich im Allgemeinen denen der nor- 
malen Geburt um so mehr, )e s|)äter der abortus erfolgt, 
ntsteht derselbe schon in den ersten Wochen nach der 
k>nceptiou, dann sind die Symptome denen der Metnnrha* 
k (s. d. Artikel) sehr ähnlich« Der abortus entsteht dann 
i der Regel zu der Zeit, wo sonst der Monatsflufs zu 
omiuen pflegte. Dieser ist sehr reichlich, mit starken 
dmierzen verbunden; das entleerte fluidum ist sehr coa- 
tdabel stockig, mit häutigen Gebilden untermischt, welche 
er deeidua sehr ähnUch sind. Nach dem Abgang dersel- 
en huren dann natürUch die Zeichen der Schwangerschaft 



64 Abortus. 

auf, und die Frauen erholen sich in der Regel bald, wenn 
nicht, wie das bei plethorischen Subjecten besonders der 
Fall ist, der Blutflufs sehr profus war. 

Dauer, Ausgänge und Verlauf der Fehlgebart 
In vielen Fällen ist der aborius schon innerhalb ein Paar 
Stunden beendigt; in den meisten wenigstens innerhalb 
2 — 3 Tagen; nur in wenigen Fällen gehen die Vorboten 
Wochen laug vorher, wofauf dann erst der Abgang der 
Frucht selbst erfolgt. Es hängt dabei viel von der Zeit 
der Schwangerschaft, der Art der einwirkenden Ursachen, 
der Disposition der Schwangeren u. s. w. ab. Im Allge- 
meinen erfolgt der Abgang derFrucht in den letzten Mo- J 
naten am schnellsten. — Sterben die Bildungsorgane früher * 
ab, als in der Gebärmutter Coutractionen entstehen, so er- 
folgt auch der Abgang des Eies schneller. Ausgänge: ^ 
die Vorboten des ahartus treten entweder bei schnell und 
Kweckmäfsig angewandter Hülfe wieder zurück, und der 
wirkliche Abgang d.er Frucht erfolgt nicht, oder der abartm " 
ist nicht zu verhüten, besonders wenn plötzlich mechanische ^ 
Ursachen einwirken, wenn das wahre Fruchtwasser schott ^ 
abgeflossen, das Ei oder die piacenia gröfstentheils losge- ^ 
treimt, der foetus abgestorben ist u. s. w. In den ersten £ 
drei Monaten geht das Ei in der Regel mit unverletzten s 
Häuten ab, seltener Stückweise. Ist aber der Mutterkuchen C 
schon gebildet, so pflegen immer die Häute einzureifsen; m 
der foetua wird dann meist ohne Kunsthülfe abgetrieben, i 
aber die Nachgeburt erfolgt nun um so später, je entfernter r 
das Ziel der normalen Schwangerschaft noch ist Verlauf: v 
Jeder abortus besteht aus 2 Hauptmomenten: Trennung des ^ 
Eies und Austreibung desselben. Jene ist mit gröfserem ^ 
oder geringerem Blutverluste, diese mit stärkeren oder % 
schwächeren Schmerzen verbunden. Das erste stad. kann ^ 
eingetreten seyn, ohne dafs der abortua wirklich erfolgt, i 
Beide Stadien folgen entweder schnell auf einander, oder ^ 
in einem Zwischenräume von mehreren Tagen bis zu 3, 4, : 
6 Wochen. — Das Nachgeburtsgeschäft dauert im Allgc- \ 
meinen bei allen Fehlgeburten länger, als bei normalen 
Entbindungen. — In der Regel möchten wohl die meisten * 
dbortuB im dritten oder vierten Monate der Sdiwangcrschaft 

ein- 



' Abortus« g5 

eintreten» vorausgesetzt , dafs keine zufällige ftufsere Gele- 
genheitsursache dieselbe herbeigeführt hat 

Stirbt das £i sehr fi*tih ab, ohne dafs es sich sogleich 
entleert, so yerschwiudeu die früher dagewesenen ZeicJieu 
der Schwangerschaft; solche Frauen fühlen sich erschlaiTt, 
baben viel Hitze in der Nacht; es stellt sich zuweilen Ue- 
belkeit und Erbrechen ein, hysterische Symptome; aus den 
Brustwarzen ilielst häufig eine seröse, milchartige Feuchtig- 
keit ab. Dann erfolgt ein Abflufs einer übelriechenden, 
donkelfarbenen Flüssigkeit aus der Scheide, und dies dauert 
fort, bis alle Ueberreste des Eies entfernt sind. — Das Ei 
kann sich auch in eine Mole oder Hydatide verwandeln. 
J Endlich bei weit vorgerückter Schwangerschaft kann auch 
i der abortuB erst später erfolgen, nachdem bereits der foetu9 
abgestorben ist Die Zeichen vom Tode des foetuM 
während der Schwangerschaft sind freilich sehr trü- 
gerisch; sie werden aber um so zuverlässiger, je mehrere 
derselben zu gleicher Zeit eintreten. Dahin gehören- nun 
folgende: Aufhören der sympathischen Erscheinungen der 
Schwangerschaft; die Brüste sinken ein, werden schlaff, ver- 
h'eren ihre Festigkeit und sondern eine seröse, milchartige 
Feuchtigkeit ab. Zuweilen, }edoch seltener, wo diese Milch- 
secretion schon früher da war, verschwindet sie mm. Der 
Unterleib fühlt sich kälter au; die Bewegung des foetus 
hört auf; die Schwangere fühlt, wenn sie sitzt oder steht, 
eine Schwere lief im Unterleibe, oder das Nachsiuken eines 
schweren Körpers, wenn sie sich von einer Seite auf die 
andere legt; sie hat häufige Frostschauer (gewöhnlich einen 
Schüttelfrost in dem Augenblicke, wo der foetus abstirbt), 
Anwandlung von Otmmachten, das Gesicht sieht blafs, livide 
aus, der Athem wird übelriechend u* s« w. 

Ursachen der Fehlgeburten« (Strenge genommen 
kann nur bei dem Menschen und bei den lebendig gebä- 
renden Thiercn (allen Säugethicreu , einem kleinen Theil 
der Amphibien und Fische, vielen Würmern im Linn^i^ 
sehen Sinn) der ahortus entstehen, da bei den iäirigen Thie- 
ren die Eier erst aufserhalb des mütterlichen Körpers ihre 
Entwickelung zum selbstständigen Leben erwarten. Unter 
den Säugethierai findet sich zwar bei den Beutelthieren 

Med. chir. EacycL L Bdi & 



(i6 Abortus. 

(Didelpkis, Hatmaturus) y die Anomalie, dafs die Jungen 
mir eine sehr kurze Zeit in der Gebärmutter bleiben, und 
dann zu fernerer Eutwickelung in den Zitzenbeutel gebracht 
werden, damit eine neue Enipfängnifs statt finden kann; al- 
lein wir können das nicht mit dem abortus vergleichen, 
denn sie sind doch selbstthätig in dem Zitzenbeutel, und 
ernähren sich durch Saugen; vergleichen wir c'iuch dieThiere, 
so sehen wir sehr mannigfaltige Grade der Entvi-ickelung, 
worin ihre Jungen geboren werden. R — i.) Wir unter- 
scheiden solche,, die von der Mutter, und solche, die 
vom foetua und dessen Anhängen, dusgehen. Jene 
sind entweder prädisponirende oder gelegentliche. 
Fehlgeburten kommen überhaupt bei dem Menschenge- 
schlechte häufiger vor als bei den andern Säugethieren, und 
als Grund giebt man hauptsächlich an, den Bau des Men- 
schen, die aufrechte Stellung und den Gang, die Senkung 
der Gebärmutter im zweiten luid ihr in die Höhe Treten 
im dritten Monate der Schwangerschaft, die veränderte 
Richtung der Menstruation während der Schwangerschaft, 
und den bedeutenden Consensus der schwangeren Gebär- 
mutter. (Bei den Hausthieren ist der abortus doch nicht 
so gar selten, und in dem Bau des Menschen, in der auf- 
rechten Stellung, im Monatsflufs liegt schwerlich besonderer 
Grund dazu. Uagegeu liegt häufig in der verweichlichten 
Lebensart, in der Unmäfsigkeit (vorzüglich des Beischlafs), 
in der Vergnügungssucht, der unpassenden Kleidung u. s. w. 
eine nur zu fruchtbare Quelle für Krankheitszustände, 
welche Wehen und Blutflüsse, und so den abortus bewirken. 
Das einzige, was in jener Hinsicht zugegeben werden 
könnte, ist, dafs die abortus vielleicht in der Zeit häufiger 
vorkommen, wo die Gebärmutter aus dem kleinen Becken 
in die Höhe tritt; allein es möchten wohl überhaupt die 
ersten Monate zu nennen seyn. Je jünger das Ei, desto 
gröfserer Gefahr ist es ausgesetzt R — i) Man möchte 
daher diese Ursachen allgemein prädisponirende 
nennen. Besondere prädisponirende Ursachen sind: 
1) die Macht der Gewohnheit. Frauen, die einmal 
abortirt haben, sind diesem Unfall leicht öfter unterworfen, 
ist dieser erst einmal eingetreten, vorzüglich, in der ersten 



Abortus. 67 

Schwangerschaft, so entsteht sehr leicht ein zweiter, und 
mit ledein neuen nimmt die Disposition zu, so dafs die (ie- 
bämultter zuletzt nur einer Entwickelunf; bis auf den Zcit- 
ponkt f^ig ist, wo früher die abortua eintraten. Die Oc- 
bänuntter scheint in diesem Falle, wie wir das auch bei 
auderu Organen und Krankheiten finden, eine Tendenz zu 
haben, dieselben Actiouen hervorzubringen oder zu wieder- 
holen, die sie ein oder mehrere Male geäufsert hat. Sj)äter 
müssen wir dabei auch et^as auf die durch frühere abortu§ 
herbeigeführten Folgen, allgemeine Schwächen, Ortliche Af- 
fedionen des uteru$, Geschwüre, Narben n. s. w. rechnen; 
2) Nervöse Constitution. Empfindliche Frauen mit 
grofser Nervenreizbarkeit haben während der Schwanger- 
schaft meist eine abnorm erhohete Sensibilität der Gebär- 
mutter, wodurch oft die allergeringsten Gelegeuheitsursachen 
schon schädlich werden ; 3)yollblütigkeit mit gleichzeitig 
gesteigerter Nervenreizbarkeit; 4) allgemeine Schwäche 
des Körpers; 5) Rigidität der Fasern, besonders 
der Gebärmutter; 6) in zu jungem und zu weit vorge- 
rücktem Alter eintretende erste Schwangerschaft; 7) die 
Conception kurz vor oder während des Moiiatsflusses; 
8) die Menstruation während der Schwangerschaft; 9) ab- 
norm gesteigerte Vitalität der Brüste in der Schwanger- 
schaft; 10) die während der Lactation oder gar schon bei 
nodi fortdauerndem Lochialflusse eintretende Schwanger- 
schaft; 11) zu häufige, schwächend einwirkende menses; 
12) anhaltender weifser Flufe; 13) Krankheiten und fehler- 
hafte Lagen der Gebärmutter. Endlich gehört hier 14) das 
unvollkonunaie Conceptionsvermögen. Es giebt Frauen, die 
allemal abortireu, wenn sie nicht zu einer bestinuutcu Zeit 
concipirt haben. 

Von grofaer Wichtigkeit sind hier die atmosphäri- 
schen Einwirkungen (t6 S-e^ov Hippöcr.)^ die oft ihren 
EinfluCs so allgemein verbreiten können^ dafs der abortua 
epidemisch herrscht^ z. B* strenge Kälte im Winter, an- 
haltend nafskalte Witterung, sehr grofse Sonnenhitze, häu- 
fige (iewitter; nach Hippoctatea besonders ein trockiier, 
kühler Frühling nach einem lauen, feuchten Winter. Ge- 
sellen sich dazu psychische Einflüsse, Noth, Kummer, Elend, 

5* 



68 Abortus. 

Furcht, enges Zusammenwohuen bei Krieg, Belagerungen 
u. dergl., so werden die abortua um so allgenieiuer. 

Gelegenheitsursachen. Sie wirken lun so leichter, 
je mehr prädi^ionirende Ursachen vorhanden sind. Diese 
letztem für sich bringen selten den abortus (abortus spon- 
taneus) zu Stande, ohne dafs irgend eine Grelegenheitsur- 
Sache hinzutritt. Fehlt die Disposition ganz, so müssen die 
veranlassenden Gelegenheitsursachen schon sehr heftig seyu, 
wenn wirklicher abortus erfolgpn soll. "Wir können diese ^ 
nun unter drei Abtheilungen bringen: l)pschychische , 
oder moralische, 2) physische und 3) mechanische, j 
Zu den ersteren gehören alle Arten von Gemtithsbeweguu- , 
gen, sowohl die heftigen, aufregenden Affekte, als auch die ^ 
deprimirenden, schwächenden Leidenschaften und Affekte. , 
Unter die physischen rechnen vrfr nun alle Arten von Krank- ^ 
heiten und Schädlichkeiten, die entweder die Thätigkeit des , 
(iefäfs- und Nervensystems erhöhen oder deprimircn, schwä« 
chen, also Fieber, besonders die intermittena in den ersteu 
drei Monaten der Schwangerschaft; topische Entzündungen, 
Hämorrhoiden und Farices der Gebärmutter; ferner: viele ^ 
chronische Krankheiten, die aber auch oft schon die Cou- ■ 
ce])tiou hindern, besonders Krankheiten der Reproduction 
und Irritabilität; ferner: fehlerhafte Diät und Lebensweise, ^ 
Erhitzungen, Erkältungen, Mifsbrauch erhitzender Speisen , 
und Getränke, des Aderlassens, der Purganzen^ der Fufs- . 
bäder, der allgemeinen Bäder, besonders in den ersten Mo- 
naten; Gebrauch der abortiva, zu häufiger coitus, schädliche ■ 
Einwirkungen auf die Sinnesorgane durch starke Gerüche, . 
verderbte Luft u. s. w. — Zu den mechanischen Ursachen 
gehören besonders äufsere Gewaltthätigkeiten, die mehr oder 
weniger örtlich auf die Gebärmutter einwirken, Fall auf den 
Unterleib, Stöfse, Schläge; Reizung des Muttermundes mit dem 
Finger, heftiges Erbrechen, Niesen, Husten, Convulsionen, 
Heben schwerer Lasten, elektrische Einwirkungen, fehler- 
haftes Verhalten, zu starke Bewegung, Nachtwachen, Tan- 
zen, wobei der Einflufs auf die Psyche nicht zu übersehen 
ist, daher diese letzteren Ursachen sich besonders bei den 
höheren Ständen zeigen; zu starkes Schnüren und Ein- 
zwängen des Köq)ers, Mifsstaltung des Beckens unter ge- 



Abortui. 69 

wissen Bediugcmgcu, zu enges oder zu weites Beckeu, feh- 
lerhafte Lagen der Gebärmutter, krankhafte Concremente, 
Polypen und Excrescenzen der- Gebänuutter selbst oder in 
den benachbarten Theileu. 

Eine andere wichtige Quelle zur Entstehung des abor- 
tui liegt nun aber auch iin foettsa selbst, und den ihn uiu- 
gebenden festen und flüssigen Theileu. Dahin gehört schon 
als allgemeine disponirende Ursache, dafs der abortus am 
häufigsten in den ersten Monaten der Schwangerschaft den 
liänfigen Beobachtungen gemäfs vorkömmt, die zarte und 
jange Bildung des Eies, Krankheiten sehr oft, doch nicht 
imiuer, MifBbildungen, (häufig sbid zwar die iwzeitig gebor- 
nen foettts miCsgebildet, und man hat daher oft die Mifsbil- 
düngen als die Ursache ihrer zu frühen Gebiu-t augesehen; 
allein ich kemie keine einzige, welche diese nothwendig 
hervorbrächte, denn alle die Mifsbildmigen, welche man bei 
ouzeitigen Früchten bisher gefunden hat, finden siph auch 
bei solchen, welche zu vollen Tagen ausgetragen sind, als 
Wasserkopf, Hemtcepkalie , Acephalie u. s. w. Man darf 
nicht vergessen, dafs der foetun als ein Theil der Mutter 
anzusehen ist, und es kann eine Mola eben so gut in der 
Gebärmutter ernährt werden, als ein Polyp. R — i.) Femer 
Absterben des foeius, anfser bei ZwiUingssdhvangerschaften, 
wo die Gd[>ännutter zuweilen nur partiell leidet, die Schwan- 
gerschaft ihr normales Ende erreicht, imd das eine Kind 
vollkommen ausgetragen ist, während das andere schon frü- 
her abgestorben und in der lUldung zurückgeblieben ist. 
Dasselbe fand ich auch einmal bei einer DrtUingsgeburt be- 
stätigt, bei welcher zwei der Drillinge kaiun die(7röfse der 
foeius von 3 Monaten erreicht hatten. In den meisten Fäl- 
len erfolgt freilich beim Absterben des einen Kindes der 
abortus beider; in imdem höchst seltenen Fällen kann 
sogar der eine ZwillingsFoetus absterben und als abortus 
abgehen, während der andere normal ausgetragen wird. Es 
kann aber auch bei einer einfachen Schwangerschaft der 
foetuB frühzeitig, z. B. schon im ersten und zweiten Monate 
absterben, und das Ei dennoch fortgenährt werden, welches 
aber meistens eine krankhafte oder degencrirte Bildung hat 
wie ich mehrere dergleichen mit dem foetus in meiner 



70 Abortus« 

Samniluhg aufbewahre, und vor kui^eiu er«^ von einer Frau 
erhielt, die ich am Scirrhus uteri behandle. In dem Eie, 
welches zu einer fleischartigen Mola degeuerirt war, und 
die Kranke sechs Monate bei sich getragen hatte, lag der 
foetus nicht gröfser als vom Anfange des zweiten Monats 
der Schwangerschaft. (Allerdings bedingt der Tod des 
Embryo nicht innner aborttia. Erstlich, versteht es sich, 
fiillt derselbe bei einem foetus abdominalis weg, luid ein 
incrustirtes Kind kann dreifsig, vierzig Jahre im Unterleib 
zurückbleiben. Zweitens kann das Ei solche Verbindungen 
mit der (Tebärmutter eingehen, die der Tod des Embryo 
selbst nicht aufzuheben vermag. So bildet G. G. de Gre- 
gorini (dissert. de hydrope uteri et hydatidibfis, HaL 1795« g 
Tab. \.) einen von Phil. Fr* Meckel beobachteten Fall ab, i 
wo in einem hydatidösen Ei von zehn Somienmonatcn eiu . 
zehnwöchentlicher Embryo in seiner Schafhaut lag, und wo , 
wahrscheinlich die umgebenden Hydatiden eine so feste Ver- 
bindung mit dem Muttertheil der Placenta bildeten, dafs ^ 
kein abortus entstand. Mir ist in Berlin von einem ver- ^ 
storbenen Geburtshelfer ein anderer Fall gezeigt, wo ich | 
aber den Embryo nicht deutlich crkeimen konnte« Mau ^ 
-weifs ja auch drittens, dafs Eier ohne Embryo vorkoimnen, ^ 
die man nach ihrer Gröfse wenigstens einen bis anderthalb , 
Monate alt schlitzen mufs, und worin sich entweder gar ^ 
keiA Embryo gebildet hatte, oder derselbe bald nach dem , 
Entstehen wieder zerstört ward; da man, wäre er später 
gestorben, entweder Ueberreste von ihm, oder wenigstens 
keine wasserhelle Feuchtigkeit gefimden haben würde. Hier 
war also das Fortwachsen des Eies, wenigstens bis zu ei- 
ner gewissen Gröfse, von dem Embryo unabhängig« — Soll 
also der Tod des Embryo den abortus bewirken, so mufs 
dadurch der Zusammenhang des Eies luid der Gebärmutter 
aufgehoben werden. Diese Veränderung wird auch wohl 
von dem Schauder bezeichnet, welchen man gewöhnlich als 
ein Zeichen des Todes der Frucht ansieht. Man begreift 
wenigstens nicht, wie der Schauder von dem foetus aus- 
gehen könnte, und nian fmdet )a auch bei andern örtlichen 
Verändenwgen den Schauder, z, B« wenn eine Entzündung 
in Eiterung tihergeht» uüd nicht blofs in wichtigen Orgauen, 



Abortus. 71 

sondern selbst in Dr&sen iiud audeni llieilai» und der 
Schauder bezeicimet hier ein Wuudfieber. R — i ) — Fernere 
Ursachen sind zu schneller Wachsthum des foettis, Blutcou- 
gestiouen imd Entzfinduugen, die ich oft bei den Zerglie- 
derungen gefunden habe, zu grofse Belebtheit oder Schwäche 
desselben, besonders wenn der erste Lcbenskeini durch Al- 
ter, Eutnemmg, Schwäche, Kränklichkeit, Dürftigkeit der 
Eltern so schwach gelegt ist, dafs die Frucht ihr Leben 
nicht bis zur völligen Entwickeluug fortsetzen kaim, Atro* 
phie, Dyscrasien, miasmatische Vergiftungen, besonders die 
syphilitische, die scrophulüse Dyscrasie, Pockeuanstcckuiig 
im Mutterleibe, welche ich selbst beobachtet habe, Wasser- 
auhäiifuugen im Kopf, im Kückgrat, in der Brust- und Bauch- 
höhle, der Haut u. S. w., besonders die syphilitische; femer 
fehlendes Fruchtwasser, fehlende oder' stark verdrehte Na- 
belschnur, wobei die Blutgefäfse zu sehr comprimirt wer- 
den; z. B* AbnonnitSten der Eihäute und des Mutterku- 
chens; Sitz desselben auf dein Ofifie, uteri, Verhärtung des 
Muttermundes u. dergl. m. 

Folgen der Fehlgeburten. Jeder äbortus wirkt 
nachtheilig auf die Gesundheit der Mutter ein, zumal in 
den ersten Monaten der Schwangerschaft. Der mit dem 
abortiia verbundene oft sehr heftige Blutilufs, die durch den- 
selben herbeigeführte Disposition zu neuen Fehlgeburten 
in der Folge, der mit den Contracliouen des ulerus ein- 
tretende oft sehr heftige Schmerz, sind vorzüglich diejeni- 
gen schädlichen Momente, die hier besonders berücksichtigt 
zu werden verdienen. Als Folge baldigen Abortirens zei- 
gen sich früher und später mancherlei bedenkliche Krank- 
heiten, Anomalien der menses, Metrorrhagie, Hysterie, Mi- 
graine, wcifser Flufs, örtliche Krankheiten der Gebännutter, 
allgemeine Schwäche, Fieber, Gallenfieber, Nerveafieber, /cAr. 
lenta, Abzehrung, phthtsis u. s. w. Die Gefahr des ahor- 
tu8 erhellt aus dem Vorigen zum Theil schon von selbst. 
Sie ist verschieden nach dem Gesundheitszustände der 
Schwängern, der Zeit der Schwangerschaft, nach der Natur 
der einwirkenden Ursache. Im Allgemeinen nuifs man die 
Gefahr des ahortus nicht zu hoch anschlagen; je schneller 
er erfolgte, desto weniger gefahrvoll. Ist nur der Blutflufs 



72 Abortus. 

uicht zu stark, so erholeu sich die Frauen leicht wieder. 
1kis|)ielc von tödtlichem Ausgange durch Verblutungen, 
Krämpfe u. s. w. sind doch verhältnifsniäfsig selten. Wo 
Vollbiatigkeit dein ahortiiM zum Grunde liegt, kann man 
ihn oft noch durch zeitige Aderlässe verhüten, und er hat 
denn überhaupt die Gefahr nicht, als weim Fieber, beson- 
ders das Wechselfieber, zum Grunde liegt. — Der abortus, 
hi Folge örtlicher Krankheiten der Gebärmutter, läfst sich 
selten verhüten. Die mechanischen Ursachen machen den 
abortus um so unvermeidlicher, je ]>lötzlicher und heftiger sie 
einwirken. Ueberhaupt lassen diejenigen Ursachen, die sich 
.nur mit Schwierigkeit oder gar nicht entfernen lassen, eine 
schlinmiere Prognose zu, weil bei ihrem Erscheinen der 
abortus uicht verhütet werden kann. Dahin gehören be- 
sonders alle diejenigen Causalmomente, die von der Gebär- 
mutter oder vom foetus selbst ausgehen, und die auch in 
der Regel erst es post erkannt werden. — 

Behandlung des abortus. Bei der Behandlung des 
abortus habtu wir folgende Indicationen: 1) dem Eintritte 
desselben bei Schwangern, die schon einmal abor- 
tirt haben, vorzubeugen. Zu dem Behuf müssen wir 
nicht nur alle möglichen Gelegenheitsursachen abzuhalten, 
sondern auch das vorhandene seminium morbi möglichst 
auszulöschen suchen. Das letztere ist freilich oft schwer, 
oft unmöglich, aber der Arzt und Geburtshelfer kann 
doch in sehr vielen Fällen seine Kunst dabei in hohem 
Grade beweisen. Um hier mit Glück zu handeln, bedarf 
es einer umsichtsvollen Berücksichtigung der Constitution, 
des Alters, des Subjekts, der vorhandenen und drohenden 
schädlichen Einflüsse u. s, w. Man entfenie, so weit es 
nur irgend möglich ist, alles, was fVüher den abortus her- 
beigeführt hat, wenn er schon einmal vorangegangen, oder 
was unter ähnlichen Umständen denselben herbeiführen 
könnte, und gebe nur> selbst in den Fällen, wo schon meh- 
rere abortus erfolgt sind, die Hoffnung nicht zu früh auf. 

Jenen allgemeineren Grundsätzen gemäfs, müssen wir, 
zur Verhütung eines neueu abortus, einer schwangern Frau, 
<lie schon eininal abortirt hat, folgende diritetische Regeln 
an die Hand geben: 1) sie enthalte sich jeder zii heftigen 



Aborliu. , 73 

lewegoiig und Anstrenguiij;, Termeide den Beischlaf eine 
ieit iaugy besonders zu dem Zeitpunkte, tvo auCser der 
Ichwauf^erschaft die Regeln einzutreten pflegten, und in dein 
Aonate, wo schon ein oder mehrere Male abortus erfolgt 
st; 2) sie yenneide alle Gelegenheiten, welche Leidenschaf- 
en und AfFecte erregen; alle Erhitzungen und Erkftltiwgen, 
lumai schnellen Temperaturwechsel; 3) ihre Bekleidung sey 
sinfach, nicht zu wann, nicht zu kühl; besonders sind alle 
ien Unterleib belästigende und einengende Kleidungsstücke 
m Terwerfen; 4) ihre Genüsse seyen einfach, leichtverdau- 
lich, der Constitution angemessen, eben so 5) die Lebens- 
«reise einfach, ruhig, vom Geräusch der Welt möglichst 
entfernt, aber doch nicht eingezogen und ganz isolirt. Das 
medium tenuere beati dürfte auch hier für die Mehrzahl 
seine Anwendung finden. 

Schwangere von sehr irritabler vollblütiger Constitu- 
tion müssen sich an gelind nährende, mehr vegetabilische 
Speisen und kühlende, verdünnende Gretränke halten. Oft 
und besonders dann, wenn die Zeichen einer plethara uni- 
versalis sich durch die bekannten Symptome, z. B. vollen, 
hSrtlichen Puls, rothes, turgeszirendes Gesicht, lebhafte, glätt- 
ende Augen, Gefühl von Wärme u. s. w., manifestiren, 
sind mäCsige Aderlässe von Nutzen, die man um die Zeit 
mstellt, wo sonst die Periode einzutreten pflegte, imd die 
man selbst, in verminderter Menge, mehrere Monate hin- 
lurch und so lauge wiederholen mufs, als sich Erscheinun- 
;en euies Orgasni im Gefäfssysteme, des Erethismus oder 
:iner plethora einstellen, oder die Natur selbst durch BIu- 
ungen, z. B. aus der Nase, uns dazu auffordert Die Symp- 
ome scheinbarer Schwäche, die sich so leicht bei ])lethori- 
»chen Constitutionen einstellen, dürfen uns von diesem Yer- 
ahren nicht abhalten. Denn die Erfahrung lehrt, dafs gerade 
iiejenigen Frauen, die aufser der Schwangerschaft ein reiz^ 
bares Nervensystem haben, oder bei denen sich das Bild 
ier Schwäche mit erhöhter Sensibilität darstellt, in der 
Schwangerschaft häufiger au Yollblütigkcit und erhöhter 
Bliiterzeuguiig leiden, als starke, vollblütige, sehr reproduc- 
ivc Subjekte. Nächst jenen methodischen Aderlässen em- 
pfehle man anhaltende, Monate lang fortgesetzte Ruhe des 



7/'^» Abortus. 

Köq>er8 und der Seele; Vemieidimg aller M omente^ welche 
eine Aufregung beider veranlassen, besonders in den ersten 
drei Monaten. Lag dagegen der Grund eines vorangegan- 
genen ahortuB in grofser Schwäche des Körpers, besonders 
in der Anlage zur Nervenschwäche imd in einer mangel- 
haften Reproductionsthätigkeit, und hat man Ursache zu 
fürchten, dafs aus denselben Gründen ein neuer ahortus 
auch in der jetzigen Schwangerschaft eintreten könnte; so 
forsche man zunächst nach denjenigen Ursachen, welche in 
früheren Schwangerschaften jene Schwäche herbeiführten, 
und suche dieselben zu beseitigen, oder, wenn Krankheiten , 
zum Grunde liegen, sie, wo möglich, zu heilen. Im Allge- ^ 
meinen empfehle man eine mehr nahrhafte Diät; mäfsige, [ 
jedoch nicht bis zur Uebermüdung fortgesetzte tägliche Be- ^ 
wegung in freier, reiner Luft, den Aufenthalt auf dem Lande, 
Aufheiterung der Seele durch geräuschlose, das Geniüth - 
nicht angreifende Zerstreuungen und Unterhaltungen, die ^ 
Vermeidung angreifender trauriger GemüthsafTecte, des Ue- • 
bermaafses physischer Liebe, des vielen Kaffee- und Thee- 
trink ens. Nöthigenfalls komme man wöchentlich ein bis . 
zwei Mal mit nervenstärkenden Bädern, und dem Grade 
und den Umständen entsprechenden inneren Stärkungsmit- 
teln zu Hülfe; hier passen besonders die Rohorantia: Hb. 
TrifoL, Fol, AuranLy Rad, Gentian, rubr,, Lign, Qnass, ; die , 
J^str. amara, das Chinin, stäphuricum, oder das infus, oder 
estr, Chin, frigide parat, bei grofser Nervenschwäche und 
C40nvulsibilität die Valeriana, die man, den Umständen nadb, 
3 — 4 Monate lang fortsetzen kann, und wobei es rath- l 
sam seyn dürfte, dieselben von Zeit zu Zeit auszusetzen, 
zu wechseln und wiederanzufangen. Zum äufserlicheii Ge- ^ 
brauche em])fehleu sich das Tragen aromatischer Kräuter- 
Backe und Pflaster, vorsichtig angewandte spirituöse Ein- 
reibungen in den Unterleib über den Schaambeinen, in die 
Kreuzgegend und in die Schenkelbeugungen, z. B. die Wa- 
schungen mit erwärmtem Kölnischen A^'^asser, mit SpiriL 
matrical, SerpUL, Bahanmm vit, Hofm,, mit der EsseMia 
BalsamicOy die Kinreibungen mit dem Ungnent de jilth, e, 
Balsam, vit, Hefm,, Nucistae, Ol, Menth, crisp, n. dergU 
Welchen Mitteln man bei grofsor Reizbarkeit und Couvul- 



Abortui* 73 

sibilität mit der Schwache verbunden, die TVnetur. Opii bei- 
fugen kann; wobei man jedoch alle Erkilitung zu vermeiden 
haty wie denn überhaupt solche Frauen die Brüste und den 
Unterleib besonders warm halten müssen. 

Liegt der Grund zur habituellen Fehlgeburt in einer 
fehlerhaften Lage des Uterus^ so suche man diese vorsichtig 
zu beseitigen, wenn anders die Schwangerschaft es erlaubt. 
Bei einem vorhandenen, unvollkommenen Vorfalle läfst sich 
der abortuB in der Regel im 2ten oder 3ten Monate be- 
fürchten, wenn die Schwängern tiber ein Ziehen im Kreuze 
imd ein Drängen nach den Genitalien klagen. Hier em- 
pfiehlt sich eine horizontale Lage des Körpers mit erhöh- 
tem Kreuze täglich fortgesetzt, Vermeidung allen Drucks 
auf den Unterleib; Sorge für tägliche bequeme Leibesöff- 
nnng; öftere Entleerung der Blase; nöthigeufalls bediene 
man sich eines ])assenden zarten Schwaitims zur Unter- 
stützung der (Gebärmutter, aber niemals eines Pessariums. 
Alle diese Vorschriften sind noch mehr bei dem voUkom- 
iiienen Vorfalle zu empfehlen. Doch habe ich zwei Mal 
schon bei solchen beobachtet, welche einen vollkomme- 
nen Gebärmuttervorfall hatten, dafs sie schwanger gewor- 
den sind, indem des Nachts bei ruhiger Lage die prolabirte 
Gebärmutter derselben zurückging, so, dafs sie des Mor- 
gens den Beischlaf ungehindert mit ihren Männern ausüben 
konnten. Merkwürdig war es, dafs ungeachtet in den er- 
sten zwei Monaten der Vorfall am Tage fortwährte, und 
sich erst in den späteren Monaten verloren hatte, beide 
ihre Kinder ausgetragen und glücklidi geboren hatten. Bei 
vorhandener Retroversion gelten ganz besonders die zuletzt 
genannten Vorschriften; übrigens empfehle man hier eine 
Tohige Seiten- und Bauchlage, und bringe den etwa anzu- 
wendenden Schwamm behutsam in die Scheide, in der Kich- 
tang nach dem Kreuzbeine zu. Ich verweise auf die Arti- 
kel Vorfall und Retroversion der (xebärmutter in der 
Schwangerschaft, unter welchen beide ausführlicher abge- 
handelt werden. Wo der abortus in Folge eines zu weiten 
Beckens entstand, mufs man bei eingetretener Schwanger- 
schaft die gröfste Ruhe anempfehlen, alle heftigen Anstreu- 
gnaigea und Bewegungen vermeiden, den Unterleib nicht 



76 Abortus* 

durch drückende Kleidungsstücke einengen, für gehörige 
Leibesöfrmuig sorgen, und zur Unterstützung der leicht pro- 
labirenden Gebäniuitier einen Schwamm einbringen. 

Wo solche Ursachen vorhanden sind, die sich in der 
Schwangerschaft oder überhaupt nicht beseitigen lassen, 
z.B. Uildungsfehler der Gebärmutter, Aftergebilde u- s. w., 
da ist auch der abortus von Seiten der Kunst nicht zu ver- 
hüten, und da konmit es nun darauf an, die folgende Indi- 
cafion zu erfüllen. Diese bezieht sich auf 2) Behandlung 
des bevorstehenden abortus. Droht die Fehlgeburt 
einzutreten, so bemühe man sich doch noch immer, den 
wirklichen Abgang des foetus zu verhüten. Auch 
hier niufs man besonders die ätiologischen Momente be- 
rücksichtigen, und nach deren Verschiedenheit verschieden 
handeln Ist der Muttermund nur noch wenig geöffnet; 
sind die Wässer noch nicht abgegangen, das £i oder der 
foetiis nicht abgestorben, die placenta nur stellenweise ge- 
trennt; so kann man immer noch hoffen, die Schwanger- 
schaft zum normalen Ziele zu bringen. Die absoluteste 
Ruhe des Körpers und der Seele bei horizoiitaler Lage im 
Bette ist hier in der That ein sine qua notif auf das mau 
am allerersten dringen niufs. 

Man erforsche alsdann den allgemeinen Zustand der 
Schwängern, schreite zu einer sorgfältigen esploratio est 
und int.y und suche auf diese Weise die jedesmal vorhan- 
dene Ursache auszumitteln, um darnach sein Heilverfahren 
eiuleiteü zu können. Demnach wird bald die metkodus an- 
tiphlogistica in höherem oder geringerem Grade, bald die 
tnethodus debilitortOy die methodus antispasmadica, escüans, 
roborans ihre Anwendung fuiden. Die tnethodus antipklo- 
gistica wird sich besonders da empfehlen, wo eine zu leb- 
hafte Action des Gefäfssystems als Ursadie des eingetrete- 
nen abortus Statt findet; bei allgemeiner piethora, ja, selbst 
bei schon vorhandenen mäfsigen Metrorrhagien — allge- 
meine Aderlässe am Arm, bei geringerem Kräftevormth — 
örtliche Blutentleerimgen. Innerlich kühlende Mittelsalze, 
Nitr.y Natr, sulphuricy Magnes. stdphur.y^ Kali tarianc., 
kühlende Emulsionen und Getränke^ — Bei wirklich vor- 
baadcaer Schwäche gcb« man gelind stärkende Mittel: Anf- 



Abortus, 



,1 



gQsse Ton Zimmf, Melisse, PfefTerniüiirprasser; bei eiutre« 
leudeu Ohnmächten in Verbindung mit Liq. anotfyn., Lfq. 
amman. succ, Naphten u. dergl. Man empfehle die abso- 
lateste Ruhe, reiche der Schwängern Brühen zum Getrünk, 
Sauren, z. B. das Slix. add. Haller., mit einem passenden 
Vehikel versüCst. Der Unterleib wird mit mSfsig warmen 
Tüchern bedeckt; bei sehr heftigen Blutflttssen kalte Fomen- 
tationeu von Wasser, Wasser mit Essig oder Weingeist; 
Böthigenfalls bringe man einen in Wasser und Weinessig ge* 
tanchtes Tampon behutsam bis an den Muttermund. — Zur 
methodus antispasmodica schreiten wir, wenn Schmerzen, 
Krämpfe und Coiivulsionen eintreten, die oft sehr heftig 
seyn können. Bei yollblütigen Constitutionen sind oft ört- 
liche Blutcntleerungeu oder trockne Schröpfköpfe auf die 
Brüste sehr nützlich; bei schwachen, sensibeln Personen, 
die eigentlichen krampfstillenden Mittel: Flor. Cbamamiil., 
Rad. Valerüm. minarie, Ipec. in kleinen Dosen, Castoreum, 
Opium n. dergl. innerlich; äufserlich lauwarme Fomentatio- 
nen; gelinde Einreibungen von flüchtigen Linimenten mit 
Camph. und Opium; von OL Cacao, Vnguent. AUh. c. opio; 
Fonientatiouen von Chamilleuabsud; krampCstillenden Kly* 
stieren von Chamillen imd Opium. 

Droht der abortus in Folge einer Hufserlichen Gewalt- 
thStigkeit. oder Verletzung, und einer dadivch herbeigeführ- 
ten entzündlichen Afiection des uterus oder der benach- 
barten Organe einzutreten, so ist die method. antiphlogistica 
indicirt. Dislocationen der Gebärmutter müssen baldigst 
beseitigt werden; der abortue ist jedoch bei lange andauern- 
den Anomalien dieser Art kaum zu verhüten. — Wo die 
Ursache des eingetretenen ahortue im foetua selbst und sei- 
nen Entwickeluugsorganen liegt, ist in der Regel nur eine 
symptomatische Behandlung zulässig. Sitzt die placenta c^n-^ 
trisch auf dem Muttermunde, so kann man durch passende 
Behandlung und Diät den Eintritt des dbortus zum Wohl 
der Schwängern wenigstens verzögern; bei irritabeln voll- 
blütigen Subjekten besonders durch wiederholte Aderlässe, 
absolute Ruhe, strenge Vermeidung aller aufregenden Ein- 
flüsse, kühlende, leichtverdauliche Diät. Beim excentrischen 
Sitz der placenta auf dem Muttermunde kann man sogar 



78 Abortus. 

durch )enc6 Verfahren den abortus zuweilen noch ganz 
verhüten p und die Schwangerschaft zum normalen Ende i 
bringen. i 

3) Kann der abortus nicht verhütet werden, so i 
ist die Indication, die Gefahr desselben so viel ? 
als möglich zu vermindern; Wir müssen also die I 
Wirkung der Lostrennuug des Eies zu vermindern und die i 
Contraction des uterus zu befürdcni suchen. Am meisten g 
Aufmerksamkeit verdient hier wohl der eintretende Blut- i 
flufs, doch mufs man sich, wenn er nicht allzu stark ist, ^ 
nicht gleich durch sein Eintreten zur künstlichen Beendi- ^ 
gung der Geburt verleiten lassen. Denn im Allgemeinea i 
ist es gewiCs zweckmäfsig, der Natur den Vorgang zu über- ^ 
lassen, die in der Regel in den ersten Monaten das Ei imt i 
unverletzten Häuten austreibt, und bei mehr vorgerückter i 
Schwangerschaft ist es ebenfalls nur bei sehr starken Me- 
trorrhagien und bei fehlerhaften Conformationen und Miüs- ^ 
Verhältnissen des Beckens und des foetu$ nöthig, künstlich , 
einzugreifen. Sind z. B. die Wässer noch nicht abgegan- , 
gen, und zeigt die Gebärmutter hinlängliche Action, so über- 
lasse man die Geburt der Natur allein; fehlt alle Selbst- , 
Wirksamkeit derselben, oder tritt gar em Blutflufs ein, der 
den medizinischen Mitteln nicht weicht, so findet zwar die 
Anzeige Statt, die Entbindung zu beschleunigen, doch mufs 
man vorher imd besonders in den früheren Monaten der 
Schwangerschaft sehr wohl überlegen, ob nicht die Be- 
schleunigung der Entbindung oder die künstliche Lostren- 
nung des Eies mit gröfserer Gefahr als der BlutfluCs selbst 
verbunden ist, da die Erfahrung lehrt, dafs Frauen bei dem 
abortus in den ersten Monaten eine Menge Blut, selbst bis 
-zu einem hohen Grade von Schwäche und Ohmnachten 
ohne Lebensgefahr verlieren können, imd sich dennoch bald 
wieder erholen. So lauge ich Geburtshülfe ausübe, habe 
ich dennoch niemals eine Schwangere in Folge des heftig- 
sten Blutflusses bei dem abortus sterben gesehen. Liegt 
bei schon abgegangenen Wässern der Kopf vor, so bedarf 
es keines künstlichen Eingriffs, wenn nicht Blutflufs oder 
andere gefahrliche Erscheinungen eintreten, die sich durch 
keine andere Hülfe beseitigen lassen. Im letzteren Falle 



Abtirtiu. 79 

f^ehc man iSngs des Kreuzbeins vorsichtig mit 2 Fingon 
bis an den Kopf und Rücken des foetuM ein, und leite den- 
selben behutsam heraus. Bei vorliegenden FüCbcu und feh- 
lenden Naturkräften ziehe man den Steifs des Kindes an. 
Bei vorliegender Hand oder bei Querlagen ziehe man die 
FQfse behutsam herab. Das Nachgeburtsgeschäft erfordert 
ebenfalls groCse Behutsamkeit^ und darf ohne dringende An- 
zeige nie durch künstliche Eingriffe beschleunigt werden, 
da einmal die Nachgeburt hier oft mehrere Tage ohne Nach- 
theil zurückbleibt, und da ferner selbst bei eintretenden 
Blutflüsseii, normwidrige Contractionen zum Grunde liegen, 
die sich durch medizinische Mittel beseitigen lassen. Man 
hüte ^ sich auch besonders, die oft sehr dünne und zarte 
Nabelschnur abzureifsen. Bei den frühzeitigen (seburteii 
oder dem abortua in späteren Monaten gelten im Allge- 
meinen dieselben Ursachen. Hier kann namentlich der Fall 
eintreten, dafs bei schon abgeflossenen Wässern dict Wen- 
dung nöthig wird, imd diese wird dann oft durch norm- 
widrige Contractionen der Gebärmutter sehr schwierig. Hier 
iuiden besonders krampfstillcude Injectionen mid innerliche 
AntiMpasmodica ihre Stelle. 

Nach wirklich erfolgtem abortus mufs man um so mehr 
alle die Regeln befolgen, die mau bei Wöchnerinnen be- 
obachten läfst, je mehr der abortus mit gefahrvollen Zufallen 
verbunden war, und je mehr überhaujit die Mutter dabei 
gelitten hat. Endlich mufs man in manchen Fällen diejeni- 
gm bedenklichen Zufälle, die imter der Form fortgesetzter 
Hamorrhagieu, grofscr Entkräftung, krampfhafter Nachwehen, 
Gebärmutterentzüudimg u. s. w. auftreten, noch besonders 
berücksichtigen, und «ie nach den Regeln der speciellen 
Therapie und in steter Rücksicht auf die veranlassenden 
Ursachen zu heben suchen. Einer vorzüglichen Erwähnung 
verdienen hier die in Folge zurückbleibender Eihautsreste 
nachbleibenden Blutflüsse. Man hüte sich hier vor allen 

I gewaltsamen Eingriffen; sind jene nicht gröfsteutheils ge- 
löst, und kann man sie nicht mit Leichtigkeit entfernen, so 
suche man durch Injectionen vonChamillen und Weingeist 
den Blutflufs zu stillen und die Lostrennung zu befördern; 
bei eingetretener Fäulnils der zurückgebliebenen Portion, 



; 



80 Abortus. 

empfehlen sich die Tfnetura Castarei zum innerlichen Ge- 
brauche und das Einbringen eines Schwanimes hi den Mutter- 
mund, der in eine Abkochung der AUhaea oder in Hafer- 
schleim getaucht wird; am füglichsten wird ermittelst eines 
Stäbchens durch die Mutterscheide bis an den Muttermund 
selbst eingeführt. Er bewirkt auch die Trennung und Ab- 
sonderung zurückgebliebener Reste des Mutterkuchens und 
krankhaft verdickter Eihäute; nachher mache man Injectio- 
nen von der Salbey, Weidenrinde, China, Myrrhentiuctur 
u. dergl.; dabei innerlich ähnliche Roborantia, 

Bei vorhandener Entkräftung sey man mit den Robo- 
rantibuB nicht zu stürmisch; man empfehle in den ersten 
Tagen nahrhafte Brühen, etwas Wein, Elis. acid. Hallen 
mit Wasser, und dabei Ruhe des Körpers; -erst später reiche 
man anhaltend stärkende Mittel. 

Sind endlich alle Folgen des abortus glücklich besei- 
tigt, so versäume man nicht 4) die vierte Indication, vor 
dem Eintritt einer neuen Schwangerschaft alles 
zu beseitigen, was zu einem neuen abortus Anlafs geben 
kömite. Das sicherste Mittel ist hier freilich die eheliche 
Enthaltsamkeit, und diese mufs auch so lan^e dringend an- 
empfohlen werden, bis diejenigen Momente, die zu früheren 
Fehlgeburten Anlafs gegeben, beseitigt worden, und bis der 
Organismus wieder diejenige Kraft erlangt zu haben scheint, 
die einen glücklicheren Ausgang künftiger Schwangerschaft 
hoffen läfst Ist die Frau bis zu diesem Grade von Wohl- 
seyn gelangt, so muCs doch der coitus mit grofser Ein- 
schränkung und Mäfsigung verübt werden, nicht kurz vor 
oder während der Menstruation, am besten 8 Tage nach 
derselben. Ist dann eine Conception erfolgt, so enthalte 
sich die Schwangere desselben wenigstens so lange, bis die 
Zeit vorüber ist, wo sie früher zu abortiren pflegte, oder, 
wo möglich, während der ganzen Schwangerschaft Ueber- 
haupt aber führe sie während derselben eine mäCsige^/ den 
Umständen vollkommen anganesseue Lebensordnung, und 
vermeide alles, was zum abortus Anlafs geben könnte. 

Wir haben daher auch hier diejenigen Ursachen auf- 
zusuchen, die früher abortus herbeigeführt haben, und es 
gelten deshalb hier die meisten der unter der ersten Indica- 
tion 



Abortus. 81 

tion erwähnten Heilprincipien. G«inz besonders kömmt es 
hier darauf an, vor eintretender Schwangerschall in Rflck- 
sieht auf die Verschiedenheit der Constitution 
eine passende Heilmethode tu. erwählen. Man erforsche, 
welchen Grad von Lebensthlitigkeit die (TebArmutter besitze, 
was für örtliche Fehler und Krankheiten hier Statt finden 
mögen. Hinsichtlich des ersten Momentes sehe man beson- 
ders darauf, ob nicht die)aiige Disposition %uni aborius 
Statt finde ) die habituell geworden ist, abortua habitualia, 
nnd bei welcher die Frauen tu einer und derselben Zeit 
Jedertteit abortiren, wenn sie schwanger geworden sind. 
Ich behandelte Frauen, welche zehn bis zwölf Mal und bei- 
nahe immer in einem und demselben Monate abortirten. 
Hier ist es eine höchst schwere mid öfters nicht zu lösende 
Aufgabe der Heilkunst, diese habituelle Disposition zu he- 
ben. Der Zustand der YitalitrtI der (l^bürmutler kaim hier 
ein zweifacher seyn, entweder ebie zu grofse Reizbarkeit 
des Uteriusystems mit vorherrschender ProductivitAt und 
einem plethorischen Zustande, in welchem Falle alle die 
xmti abortti8 geneigten luid bereits schwängern Frauen von 
sehr irritabler vollblütiger Constitution empfohlene diäteti- 
sche imd ürztliche Vorschriften ihre Anzeige finden; oder 
sie ist eine eigenthümliche Schwäche des Uteriusystems, ge- 
mäfs welcher die Ernähnuig des Eies, des foettis und Kr 
haltung seines Lebens nur auf eine bestimmte Zeit be- 
schränkt ist. Auch hier empfiehlt sich die S. 74» angegebene 
stärkende Methode mit Rücksicht auf den Grad der Sensi- 
bilität. Vorzüglich aber findet die iVnwenduiig des Chinin, 
nilphuric, niui des Eisens, der Eisentinkturcn in kleinen 
Gaben, der eisenhaltigen Heilquellen zu Pyrmont, Driburg, 
Schwalbach, Bocklet, JBrückenau u» s» w* an Ort und Stelle 
zum Trinken und Raden statt. Die beiden ersten Heilquellen 
rühmt auch Ilufeiand ganz besonders bei der Dispositio 
udabortum. Ja selbst während der Schwangerschaft solcher 
Sufserst geschwächten Frauen wurden ihm Beispiele be- 
kannt, wo ein anh^ilfend fortgesetzter Gebrauch eines sehr 
feinen Eisenmittels in kleineu Gaben, z. B« der Tinctura 
aeiherea martialiB^ von dem gröfsten Nutzen Zur Lebens- 
Cfhaltimg des foetuB und zur Verhütung des aboriue war 

Med. chir. EiicjcL I. Bd. ' 6 



82 Abortus. 

(C W. Hufeland uiid E. Osann, Journal der prciktischcii 
Heilkunde. LXIV. B. S. 34. 35.) Mit Recht empfiehlt er 
aber Vorsicht, uud macht auf die durch das Eisen mögliche 
Blutcougestionea nach dem Uteriusystem aufmerksam, w» 
das Eisen auszusetzen, sobald Erscheinungen davon beob- . 
achtet werden. Vorhandene Dislocationen, als da sind: 
Vorwärts- und Rückwärtsbeugungen, Vorfälle u. s. w. suche , 
man um so schneller imd kräftiger zu beseitigen, als mau t 
während der Schwangerschaft durch dieselben oft in seinem ^ 
Verfahren sehr behindert wird. Oertliche Fehler der Gebär- ' 
mutter, deren Grund in ihrer Lebensthätigkeit zu suchen ist, 
dürften sich eben so schwer heben lassen, als sie überhaupt , 
schwierig zu erkennen sind. 

Von den Heilmittebi sind hier ganz vorzüglich die ^ 
Bäder an ihrer Stelle. Bei grofser Empfindlichkeit zu An- 
fange laue, milde Bäder mit Bolus alba, viöchentlich einige 
Mal, später milde schwefelhaltige Bäder, Landeck, Ems, da- ' 
bei innerlich antlhystenca, antispasmodica. Bei wirklicher 
Ersclilaffung empfehle man neben den stärkenden Mitteln 
innerlich, milde eisenhaltige Bäder, eine halbe Unze Liq. 
ferri muriat oxydulat. auf ein Bad gerechnet, denen mau 
Salz- oder Sohlbäder vorausschicken kann. Für solche 
Frauen schicken sich auch die eisenhaltigen Mineralwässer, 
besonders der Pyrmonter, der Schwalbacher, der Bockleter 
u^ a. m. zur Trinkkur, und das Seebad zur stärkenden 
Nachkur. Bei beginnenden Indurationen, Infarkten, Hä- 
morrhoiden und varicöser Ausdehnimg der GeföCse der Ge- 
bärmutter, welche sich bei erhöhter Venosität und Stockun- 
gen des Gefafssystems imUnterlcibe auch den Ovarien nüt- 
theilen können, habe ich vorzüglich den Gebrauch* der 
Mijieralquelleu zu Kissingen im Königreich Baiem, Franken, 
an der fränkischen Saale, ausnehmend wirksam gefunden, 
um nicht nur die Disposition zum abortus, sondern auch 
die krankhaften Zustände der Gebännutter und Ovarien 
vollkommen zu heben. M. s. d. A. Kissingen. 

Litteratur: 
AlbhuSy (Rernh.), diss. de abort». Prancof. ad Vladr. 1699. 4. 
Ütahl, disj. de abortu et foetu mortuo. Halae, 1704. Vld. Uallera diss. 
collect. T. IV. Nu. 139. 



AbracadabnL Abrasa. 83 

SioU, de akortn m diss. med. ejd. Edit. Kgerel. Tom. lY. 

Morgagni, Epitt. 48. §. 17. sq. 

Deiharding, diss. de foetus imraatun exclusioDC. Roslocb. 1748. 

Cooper, düs. de abortlooibiM. L. Bat. 1767. 

Jassermi, de abortu. Vienn. 1777. Vid. Egerel, diss. Tom. IV. Nro. 2. 

Mayer, apliorismi de cansis abortiim pHiTocantibus. 4. Francof. 1780. 

Becker, diss, de abortn. 4. Götting. 1798i 

Murratf, diM. de abortu. Edinb. 1787. 

Thilenius In Hitfeland*» Jouni. d. pr. Ueilk. XU. 3. p. 25. 

Le Roff, Le^öns sur les pcrtes de sang pcndant la grossesse, lörs et ä la suite 

de Pacrouchement, et sur les fausses couclies. Paris, 1801. 1 Yol 8. 
Bumit, (John), observations on abortion. Lond. 1806. 8. 
Desormeaux, (Maria Alexandre)^ de abortu, 4. Pansiis, 1811. (Sehr 

SU empfehlen.) 
EU. vS Siebold, von den Frühgcbuiien in dessen bahdbufch sür Erkcnntnifs 

und Heilung der Frauenzinimerkrankhbiten. 11. B. 1. u. 2. Abschn. 2te 

Ausgabe. Frankfurt a. M. 1823. §. 309 — §. 358. EL t. S — d. 

ABRACADABRA; Ein W^ort, Von einer alten iihöni- 
dschen Gottheit hergenoniiheii , ^as noch bis auf diesen 
Tag der Aberglaube auf eine eigene, immer dasselbe Wort 
darstellende, Weise auf Papier geschrieben, am Hälse oder 
auf der Brust geträgen» als Aitiulet gegen Wechselfieber 
und andere Krankheiten gebraucht 

llistory of the origin of raedicine. An Oration etc; hj J. Coakley 
Lcttsom. Lond. 1778. 4. pag. 26* H — d. 

ABRASA j particip. v* abrädere, Abreiben, Abschaben 
(anoavQfiara der Griechen). BisIVeilen wird das Wort als 
pluralis v« üiraewn, bisweilen als sin gularis femin. abrasa 
<c. cutis gebraucht. Cral^n bedient sich des Ausdruckes für 
duronisehe Ejccoriätionen der Haut, und an ändern Stellen 
für das mechanische Absöhabeüj Abstreifen der Haut vom 
Ellenbogen» Schienbeine und ändern harten Theilen. Diese 
abgerisseneü Hautstücke sollen j selbst wenii sie schon ein 
brdildigeä Anseheil habeuj wieder angelegt werden* Galen, 
CläS. V» de compös. phäfmac, Cäp. 13. Oribasiusj de morb. 
cufat JLib. Uli 18« it^ed cutis abrasa non amputanda est, 
9ed in suüm locufn restituendü," Abrasa heifsen auch die 
membranösen Flocken plastischer Lymphe^ die bei stärken 
Durchfällen j als Folge höhct^ Entzündung der Schleimhaut 
des Därmkanals, mit dem Stuhlgänge ausgeleert Werden, 
und die man falschlich für abgestofseue Theile des Darms 
stlbst hielt i* — s; 



84 Abraslo» 

ABRASIO, Abschaben. Von diesem kunstlosen Ver- 
fahren machte man in der Chirurgie sowohl zur Entfernung 
Ton Knochenmassc als Ton der Beinhaut Gebrauch. Hippo- 
craies schabte bei Kopfv^erletzungen die Risse ab, um die 
Tiefe zu erforschen. Heliodor glättete durch dies Verfahren 
die Ränder des Knochens ab, wenn durch den Meifsel ein 
SUick entfernt worden war. Zu diesen Zwecken erhielt 
sich das Abschaben bis in's Mittelalter; denn Saliceto trieb 
das Radireiseu noch in feine Spalten des Schädels. Erst 
Carcano Leone suchte den Gebrauch dieses Werkzeuges 
zu beschränken; allein das Rohe seines Verfahrens bei 
Spalten im Hirnschädel, die er durch hölzerne Keile aus- 
einander zu treiben suchte, um der Jauche einen AbfluEs 
zu verschafTen, vermochte nichts gegen jenes KunstTerfahren, 
und erst durch Dionü, der durch wissenschaftliche Gründe 
das Zweckwidrige und Nutzlose nachwies, wurde von die- 
sem Verfahren zu diesem Zweck abgestanden. Seitdem aber 
Theden statt des Trepanirens bei Kindern das Abschaben 
des Knochens mittelst Glases empfohlen hatte, wurde das 
Radireiseu dafür wieder eingeführt. Auch bediente mau 
sich dieses Werkzeuges statt des Abblätterungstrepans zur 
Entfernung cariöser und necrotischer Knochen. Seit dem 
Ende des vergangenen Jahrhunderts sind jedoch weder das 
Glas noch das Radi reisen mehr zu den angegebenen Zwecken 
in Gebrauch, indem bei jungen Kindern die Knochen nach- 
giebig sind, und deprimirte Stellen zur groCsen Verwun- 
derung des Arztes sich oft wieder erheben, auch man bei 
wirklicher Unterschiebung der Knochen weit zweckmäfsiger 
von der Scheere Gebrauch macht, um sich den nöthigen 
Raum zu verschaffen, und die Entfernung abgestorbener 
Knochenstücke der Natur überlassen wird. 

Man bedient sich daher heutigen Tages des Radireisens 
gewöhnlich nur noch zur Entfernung der Knochenhaut von 
der Stelle, wo man den Trepan ansetzen will. Jedoch sind 
auch zu diesem Zweck die Schabeisen aus den Bestecken 
der jetzigen Zeit weggelassen, weil gewöhnlich an dem, 
zum Hautschnitte bestimmten Scalpell eine einfache Schabe- 
Yorrichtung angebracht ist Auch bei Amputationen pflegt 
itiau das Periosteiun nicht mehr abzuschaben, sondern durch- 
scbneidei da§selbe vor dem Absägen. 



I 



Abrasio« 85 

Synon. Deutsch. Abkratien. Lat. rädere, icatpere. Frans, racter, 
Ital. rtupare. 

L 1 t t e r a t II r: 
IlipporratcM , de capitis Tiilncribus. Eiiit. FoetiL 1657. p. 910.; d« 

loris. p. 419. 
Carcano Leone, de Tiilneribus capitis. Mcdiolani, 1583L 
DhnU, cours d*oprrations de cliir. Paris, 1714. p. 420. 
Thcdem, neue Aomcrknng^en und jErraUrungen. Thcil I. S. 75. 

A. L. R — r. 

ABRASIO CALCULl DENTALIS, Reinigung der 
Zähne von dem an ihren Kronen, am häufigsten aber an 
ihrem Halse angehäuften Zahnsteine, oder, wie man den- 
selben im gewöhnlichen Leben nennt, Weinsteine. Die 
Mittel, deren man sich bedient, um diese Unreiuigkeit von 
den Zähnen zu entfernen, sind entweder rein mechanische, 
oder chemische. Erstere sind die sogenamiten Zahnstein- 
iustmmente und der Bunsenstein. Zu den letzteren gehören 
alle Säuren, vorztiglich aber die Mincralsäuren, unter wel- 
chen die Salzsäure oben an steht. Der Zahnsteininstmmente 
bedient mau sich, um den in Schichten an den Zähnen an- 
gehäuften Zahnstein zu entfernen. Obschon es dieser In- 
strumente verschiedene giebt, so kann man doch füglich mit 
zweien davon diese Operation verrichten, und diese sind 
das Zahnsteinmesser und der Zahnsteinhaken. (Die Abbil- 
dung dieser Instrumente findet man in J. /. J, Serres prak- 
tischer Dai Stellung aller Operationen der Zahnarzneikunst etc. 
Berlin, 18()4. gr. 8. Tab. XXIIL Fig. 3. und 7.) Des er- 
steren bedient man sich, um die Zähne an ihrer äufseren, 
und des letzteren, um sie an ihrer inneren Wand zu rei« 
nigen. Mit diesen beiden Instrumenten wird der Zahnstein 
behutsam entfernt, wobei man die mögliche Lockerheit der 
Zähne und die Empfindlichkeit des Zahnfleisches berück« 
sichtigend, die anzuwendende Kraft berechnet. Zugleich 
trocknet man mit einem in der linken Hand gehaltenen 
Schwämmchen, welches von Zeit zu Zeit in laues Wasser 
getaucht wird, das Blut des verwundeten Zahnfleisches auf, 
und entfernt damit auch die am Zahnfleische anklebenden 
Zahnsteinreste. Wenn der Zahnstein in dem Grade ange- 
häuft ist, dafs durch dessen Entfernung grofsc Lockerheit 
der Zähne entstünde, so müfsten die Zähne bis zu ihrer 
wieder erlangten Festigkeit mit Seidenfäden an einander gc- 



86 Ahrasiu. 

blinden werden. War viel Zahnstein zugegen, welcher sich 
meistens unter dem Zahnfleische anhäuft, so bildet das 
Zahnfleisch oft nach dessen Entfernung eine Art Säcke, de- 
ren Lappen mit einer kleinen Coirperschen Scheere wegge- 
nommen werden müssen, damit sich die Speisereste nicht 
wieder darin anhäufen können, und dadurch dem Anlegen 
des Zahnfleisches an den Hals der Zähne hinderlich wfirdeu. 
[st jedoch nach der Operation keine bedeutende Ablösung 
des Zahnfleisches vom Halse der Zähne zugegen, so möge 
sich der Operirte einige Tage nach geschehener Reinigung 
den kleinen Raum zwischen dem lockeren Zahnfleische imd 
dem Halse der Zähne mittelst eines hölzernen Zahnstochers 
nach jeder Mahlzeit reinigen, und ein schwaches Decoctum 
tonicum zum AussptUilen des Mundes brauchen. Um die 
mifsfarbigen leichten Anflüge von Zahnstein, welche beson- 
ders bei Kindern und einigen in Metall arbeitenden Hand- 
werkern vorkommen, zu entfernen, bedient maiü sich blols 
der Stängelchen aus Bimsenstein, welche an dem zu applici- 
renden Ende schief geschnitten sind, und mit welcher schie- 
fen Fläche man dies^ Art von Zahnstein abreibt. 

Was endlich die chemischen Mittel anbelangt, so sind 
dieselben zu dieseni R^hufe, da mau sie nicht in seiner Ge- 
walt haben kaiui, und sie auf den Schmelz der Zähne im- 
mer verderblich wirken müssen, ganz zu verwerfen, denii 
die Aufgabe des rechtlichen Zahnarztes ist, die Zähne rein 
zu machen, aber nicht weifser, als sie von Natur aus sind. 
Da nun all^ Säuren das Fett, welche» sich in dem Schmelze 
der Zähne befindet, entbinden, so wird dadurch wohl die 
Glasur weifser, aber auch zi^rbrechUcher, weil sie ihres Nah- 
rungsstaffes h^r^uht ist. Bei Phthisikera und Tabesziren- 
deu, wo die Natur selbst das Fett dem Sctunelze entzieht, 
findet niai^ dßher auch die weifse&ten Zähne^ Die reisen- 
den Zahnärzte he()ieuw sich häußg der Salzsäure, um den 
Augeu derjenigen zu ^hn\eichelA» die sich bei ibuen die 
Zähne reinigen I^ssen^ 

Da Q9ch ^r Zahnsteinr^inigung ȟt Instrumenten die 
Zähn^ g^^^A äUffsere Einflüsse sehr cmpßndsan^ werden, so 
pflegt mai^ diese Operation* wo möglich, bei trocknem und 
>varmQii\ Wetter %m, luUerneluuQU^ GaA? %\\ uut^rtasseu ist 



Abrauchen« Absägen« 87 

sie jedoch bei starker Vacrilatioii der Z«1hiie, beim Sci>rbute 
lind bei Kraiikheiteii der Kieferknochen. C — i. 

ABRAUCHEN. S. Abdampfen. 

ABREIBEN DER HAUT. S. Afterfratt. 

ABRICIOSE. S. Prunus Armeniaca. 

ABROTANUM. S. Artemisia. 

ABRUPTION. S. Abduction. 

ABSA(aEN, in der praktischen Chirurgie derjeni^^e 
Kimstakty wodurch mittelst der cbirurf;ischeii Säge ein Kno- 
chen durchschnitten und zur Erreichung des Heilzweckes 
eiu Theii von demselben getrennt wird. Zweierlei koiunit 
dabei in Betrachtung; 1) die Beschaffenheit der SHge, wor- 
über das Nöthige in jenem Artikel; 2) die kunstgemäfse 
Vollziehung des Aktes selbst, als der Gegenstand dieses. 

Der engere Begriff des chirurgischen AbsSgens bezieht 
sich hauptsächlich auf Trennung der ContinuitSt der langen 
Knochen, zu welchem Zwecke meistens die langen Blatt- 
oder Bogensägen gebraucht werden. In eigentlicher und 
weiterer Bedeutung aber mufs dieser Begriff auch auf Trai- 
nung und Ablösung von Stücken, sowohl von langen als 
breiten Knochen mittelst der Säge bezogen werden, welche 
Arten des Ab- oder Aussägens daim andere Formen von 
Sägen, z. B. Zirkel«, Brücken-, Scheibensägen, Trepane 
0. dergl. nöthig machen. Nach Gröfse, Beschaffenheit und 
Lage des abzusägenden Knochenlheiles mufs jedesmal die 
Fonn der Säge eingerichtet seyn. Jede besonders geformte 
Säge erfordert zu ihrem Gebrauche Bdiufs der Abisägiuig 
eine eigenthümliche Handhabung. Die allgemeinste! Ge- * 
branchsneise einer )edeu Säge ist die: man setzt den ge- 
zähnten Rand der in der rcxhten Hand zu haltenden Säge 
senkrecht auf den zu durchsägenden, gehörig fixirten Kno- 
chen, bewegt dieselbe vorsichtig mit sehr geringem, fast nur 
mit dem Drucke ihrer eigenen Schwere nach einer ge^vissen 
Richtung, macht anfanglich nur kleine, daim ua(^h vorhan- 
dener Furche gröfserc, und zuletzt wieder kleinere, leichte 
Beilegungen oder Züge, bis so der Knochen durchschuiltcn 
ist. Zum Absägen eines l'hcils von langen Knochen, z. D. 
bei den An\|)utationen der Crliedmafsen, bedient man sich 
gewöhnlich der langen Hand- oder Blatlsäge, die mit ihrem 



88 "^ Absagen. 

hiutern, an der Handhabe zunächst befindlichen Ende nach 
der oben angegebenen Weise da auf den Knochen sanft 
aufgesetzt wird, wo dieser durchscimitten werden soll, an 
welcher Stelle der Daumen der linken Hand, mit seinem 
unteni Rande senkrecht aufgesetzt und mit seiner Fläche 
an das Sägeblatt dicht angelegt, der Säge zu sicherem Lei- 
tung dient. Man zieht diese nur in gerader Richtung leicht 
nach sich, und stöfst sie eben so iii gerader entgegenge- 
setzter Richtung wieder von sich ab. Diese zurück- wid 
hinführende Bewegungen werden in kurzen Zügen so lange 
fortgesetzt, bis der Einschnitt lief genug ist, dafs die Säge 
durch die rechte Hand allein und zwar nun in langem 
Zügen darin fortbeivegt und die linke Hand zur Festhal- 
tung und Unterstützung des am Korper bleibenden Theiles 
benutzt werden kami. Der den abzusägenden Theil hal- 
tende Grehülfe drückt denselben gegen Beendigung des 
Durchschnitts, wo wieder kleinere Züge getnaoht werden, 
sanft nieder, um den Schnitt ein wenig zu erweitem, das 
Sägen zu erleichtem und erschütternde Klemmuug zu ver- 
hüten; jedoch mufs zu starkes Niederdrücken imdein frühe- 
res Abbrechen des Knochenendes sorgfaltig vermieden wer- 
den. — Ein schräges Absägen von beiden Seiten eines laur 
gen Knochens findet Statt bei der Amputation mit z^vei 
Fleischlappen, nach Boyer. -w S, Wardeniurg, Briefe eines 
Arztes u, s, w, Göttingen, J1798 — 1801. Bd, 2, — Allge- 
meine Yorsichtsregel beim Absägen ist: daCs die Säge leicht, 
ohne Dmck geführt werde, weil sonst die Zähne sich zu 
tief einsenken, Klemmung und schmerzhafte, uachtheilige 
Erschütterung entsteht. — ^ Der Grad der Druckkraft beim 
Sägen ist jedesmal nach der Dioke und Dichtigkeit des 
Knochens abzumessen. *— Eine Zusammenstellung der ver- 
schiedenen Ausschneidemethöden einzelner Knochentbeile 
findet man tibrigens in r. Graefes und r« WaUker'^ Joum. 
d. Chir, u, Augenh. Bd, VI, pag. 139, 

Litteratur» S« <Ke Lehrbfitlier der Chirurgie von Richter» Bell, 
Bernstcia, Cmllisen, Cosper; ferner*. 

Schi'eger, Grundrifs der chirurg. Operationen, Numbei^, 1825. 

C F* Graefe, Normen für die Ablösung grofsercr GUcdmafseii u. s. w. 
Berlin, mVL 



Absceb. 89 

KrmmhkoiZf AbliMidlnng auj dem Gekiete ilcr gesainnitcn Arologie 
u. s. w. Prag, 1825.. 

f MC. von Kern, über die UandluDgswelse bei Absetzung der Glieder. 
2. Aufl. Wien, 1828. B — u. 

ABSCESS. Wenn gleich es sehr schwierig ist, eine 
Oefiujtion des Begriffes „Abscefs" geben zu köimeii, gegen 
»velche sich nichts einwenden liefse; so kann man doch 
beatigen Tages die Wörter: Eiterbeule, Eitergeschwulst oder 
Eiterhöhle nicht mehr allein ab synonyme Bedeutungen gel- 
ten lassen/ indem man sonst eine Reihe von Krankheits- 
formen, die in ihrem Wesen mit den Geschwülsten, welche 
Eiter enthalten, fibereuikommen, als besondere Gattungen 
aufstellen mtibte. Nachdem jedoch nunmehr durch vom. 
WaUher auch hier ein Weg gebahnt worden ist, möchte 
es mit wenig Schwierigkeiten verbunden seyn, denselben 
zu verfolgen, und demBegriße „AbsceCs'' eine gröfsere und 
imÜEissendere Ausdehnung als bisher zu geben, so wie in 
die bisherige Verschiedenheit der Bestiimuungen und An- 
nahmen mehr Einheit zu bringen. Da jedoch der Abscefs 
hier nur im 'Allgemeinen Gegenstand der Betrachtung seyn 
kann; so werden oft nur Andeutungen gegeben werden kön- 
oen, die innerhalb der Grenzen der Allgemeinheit bleiben, 
and eine jede weitere Entwickelung bis zu später erschei- 
aenden Artikeln aufgeschoben werden müssen, um Wieder- 
holungen zu vermeiden. 

Jede Geschwulst in irgend einem Theilc des Orgauis- 
\ luus, Alt ein flüssiges Couteutum enthält, welches ein pathp- 
l logisdies Secret darstellt, und die Tendenz hat, Evcret zu 
werden, ist wohl ein AbsceCs zu nennen. Man kann daher 
gleichsaiu eine solche Organstelle, die diese Erscheinungen 
darbietet, als einen dem Organismus sich gleichsam aufgc- 
I drungenen neuen Secretionsheerd betrachten, der unter den 
' übrigen, entweder nur vorübergehend oder für die Dauer, 
; eiuen Platz zu gewinnen sucht, und, wie es die Erfahrung 
lehrt, dem Organismus in der Form des Geschwürs, zu^ 
weilen für immer zum Bedürfiiids wird. Das Produkt die^ 
^r abnormen Secretiou ist daher nichts anders, als der 
Kildungsstoff in veränderter Gestalt, in welcher er als ein 
mr organischen Crystallisation uutaiigUcher nicht Eigeu-^ 



90 Absccb. 

thiini des Organismus werden kann, sondern über desseu 
Grenzen hinausgestofsen wird. Das Contenlum solcher Ge- 
schwülste kann Eiter oder Jauche von der verschiedenar- 
tigsten Beschaffenheit in qualitativer Hinsicht seyn, und dem 
ersten bald näher, bald entfernter stehen. Ohne hier auf 
die Entstehung und Bildung dieser Secrete mich eiulasseu 
zu wollen, in welcher Hinsicht auf die Capitel Eiterung, 
Geschwür, UIceration, Verschwörung, Verjauchung u. s. w. 
zu verweisen ist, möchte es jedoch zu bemerken nicht über- 
flüssig seyn, daCs es bisher noch nicht geglückt ist, eine 
genaue Grenzlinie zwischen Eiter und Jauche zu ziehcu, 
indem eine solche nicht besteht, und alle sogenannten Eiter- 
proben von Darwiny Grasmeyer, Brugman, Salmutk u. s. w. 
unzureichend waren. Nur allein die Kugelform, auf welche 
Hunter, Home, Gruithuisen und Pearson aufmerksam ge- 
macht haben, mochte eine dan Eiter eigeuthümliche Er- 
scheinung abgeben, und somit als einziges Unterscheidungs- 
merkmal dastehen. Durch diese Gestaltung schliefst sich 
der Eiter an die am meisten belebte thierische Flüssigkeit, 
das ßlut, als dem Urquell aller seceniirten Produkte. Wo 
eine Flüssigkeit von dieser Beschaffenheit sich zeigt, sind 
daher auch mit der Bildung derselben zugleich die Bedin- 
gungen zur Heilung gesetzt, und das Gegentheil findet 
Statt, wenn diese hohe Stufe der Vitalität diu*ch jene innere 
Organisation sich nicht zeigt. — Bedingt wird die Bildung 
und Beschaffenheit des Secrets in der Mehrzahl durch die 
vorangehende Entzündung, die sowohl in Hinsicht ihrer In- 
tensität als Qualität, auf welche das betreffende Organ imd 
die Ursachen einen nicht imbedeutenden Einflufs haben, 
verschieden ist. Eine mäfsige, der Organstelle luid dem 
Individuum angemessene Entzündtuig, — eine plastische, — 
hat die Bildung eines gutartigen Eiters zur Folge; eine chro- 
nische, schleichende bringt Jauche zu Tage. Selbst möchte 
man geneigt seyn, mit r. Walther und Andern die Bildung 
einer solchen Flüssigkeit auch ohne vorangegangene Ent- 
zündimg anzunehmen, da bekanntlich Brand und Verhärtung 
dieselbe nicht immer zum Vorläufer haben, und die Lymph- , 
abscesse bei ihrer Entwickelung die jenen Prozefs charak- ^ 
terisireuden Symptome nicht deutlich wahrnehmen lassen. 



Absceffl. 91 

Es lafst sich die Bildnug des Coiitentiun't jener Gesch^Oiste 
auch, ohne due Ortliche Reizung gerade anzunehmen, durch 
die au jeder Stelle des Organismus sich Sufsemde bildende 
ThStigkeit allein erklaren, durch welche bei fortdauernder 
Resorbtion Statt des zur organischen Masse sich umzuge- 
staltenden BildnngsstofTes ein solcher abgesetzt wird, der 
wegen Gesunkens^n der Plastizität nicht Eigenthum des 
Organismus werden kann, und daher sp&ter als ein Fremd- 
artiges durch einen sich bildenden Excretionsweg fiber die 
Grenzen des Organismus ausgeworfen wird. 

Emtheäung der Abicene. 1) Hinsichtlich des Zu- 
Standes derVitalitftt unterscheidet man den entzfind- 
iichen '^odcr phlegmonösen {Ahse, acutus, inflammatarius, 
pUegmonodes) und den kalten Abscefs {Abse. ckronieuM, 
frigidns). Ersterer ist das Produkt einer deutlich wahr- 
nehmbaren Entzündiuig, wie in Folge einer Metastase, des 
Rheumatismus n. s. w.; letzterer bringt diese Erscheinungen 
weniger deutlich zu Tage, oder läfst beim Entstehen nur 
eine Reizung, und in seltenen Fällen gar keine Zufälle 
wahrnehmen, wodurch die Bildiug angedeutet wttrde. 

2) Hinsichtlich der Tendenz zur Heilung niufs 
man unterscheiden: 1. den suppurativen Abscefs (^6sc. 
mppuratwus) y welcher Eiter enthält und die Bedingungen 
zar baldigen Heilung in sich trägt; 2. den ulcerativen 
iVbscefs (Absc, ulcerativus), welcher Jauche entleert, vor-, 
waltende Zerstörung der Substanz diurch Aufsaugung her- 
beifQhrt Yuid in ein Geschwür sich lunwandelt; und 3. den 
brandigen Abscefs (Absc. gangraenosus), welcher Brand- 
oder Fauljauche enthält, Verlust der organischen Substanz 
darch ErtOdtung der Masse mit sich führt, wie der Aus- 
gang sehr heftiger metastatischer Entzündung zuweilen zu 
sqrn pflegt, und wie der Carbunkel und die Pestbeule zeigt. 

3) In Rücksicht derEntstehung und Ursachen 
zerfallen die Abscesse in primaire oder idiopathische, to- 
pische, nnd in aet^undaire oder deutheropathisdie. £r- 
sterc sind die unmittelbare Folge ihrer Ursachen, wie 
L B. die Abscesse von Druck, Quetschung, Verlelzimg duriA 
Splitter. Die letzteren hängen mit einer andern Krank- 
heit zusanunen, die entweder schon frtiher d» gewesen ist» 



92 Abscek 

nnd mit der Bildung des Abscesses verschwindet , wie es 
bei den nietastatischeu' und critischeii Absce^en wahrge- 
nommen wird, oder mit dem Absccsse gleichzeitig fortbe- 
steht. Stellt in diesem letzteren Falle der AbsceCs ein 
Symptom der gleichzeitig bestehenden allgemeinen oder cirt- 
liehen Krankheit dar, so nennt man sie symptomatische, 
wie die scrofnlösen, rheumatischen und alle constitutiönellen, 
so wie die Cougestions-Abscesse; steht die Geschwulst 
aber nicht in dieser Beziehung, trSgt sie nichts zur Gestal- 
tung des Bildes der Gnmdkrankheit bei, so belegt man sie 
mit dem Namen des sympathischen Abscesses. Ein 
Beispiel von dieser letzteren Art giebt der Abscefs am 
Danue, der eine Fiüula ani zur Folge hat, imd häufig 
durch die Limgenschwindsucht bedingt wird. 

4) Nach der Zugünglichkeit unterscheidet mau: in- 
nere, verborgene und äufsere Abscesse {Ab9c. itUemus, 
accultus s. VomkOj esternus «. superficialis). 

5) In Beziehung auf die Organe, in denen sie 
ihren Sitz haben, nennt man sie Zellhaut-, Fetthaut-, Ge- 
hirn-, Lungen-y Leber-, Nieren-, Psoas-, Knocheu-Abs- 
cesse u. s. w. 

Diagnose. Die Mehrzahl der Abscesse beginnt- mit Ent- 
zündiuig, und die Zeichen derselben gehen ihrer Bildung 
voran. Die Beschaffenheit, Litensität, Ausdehimng, Art de/ 
Eutstehimg und fernere Entwickelung derselben sind von 
der gröCsten Verschiedenheit, welche diu*ch den Ort, das 
Organ, die Yerrichtiwg desselben und durch die Ursadien 
bedingt wird. Ganz anders gestalten sich die einzelnen Er- 
scheinungen, als die Röthe, der Schmerz, die Geschwulst 
u. s. w. bei der Entzündung der Lungen als der Zellhaut 
oder der Drüsen und Knochen; anders thut sidi die syphi- 
litische als die scrofulöse Entzüuduug^ u. s. w. kund. Be- 
sondern Eiiiflufs auf die Bildung und den Verlauf des Abs- 
cesses hat die Intensität der Entzündung; denn sie bedingt 
den Uebergang in Eitcnuig, Verjauchimg oder Brand, den 
schnellem oder langwierigem Verlauf^ die Gutaiügkeit und 
Bösartigkeit desselben. , Jedoch ist auch nicht der qualitative 
(Iharakter, welcher der Entzündung durch die TJrsache imd 
Beschaffenheit des Organs mitgetheilt wird» zu übersehen. Bei 






Absceb. 93 

den Lymphgeschwfilsfen uud kalten Abscessen sind oft nur 
Andeutungen der Entzündung wahrzunehmen, die öfters nur 
einen Zustand von Reizung anzeigen, oder vom Patienten 
und selbst vom Arzte wohl gar fibersehen werden. Fs cha* 
rakterisiren sich daher diese Abscesse ohne Veränderung 
der Hautüarbe, Temperatur und ohne Schmerz, erst durch , 
eine breite, umschriebene (Geschwulst. In der Mehrzahl 
der Fälle wird dieses Symptom jedoch erst bemerkbar, 
nachdem die JEntzöndung längere oder kürzere Zeit beharrt 
und bei tiefgelegenen Organen durch einen reifsendeii, ste- 
chenden, bohrenden, spannenden und drückenden Schmerz 
sich kund gethan hat. Zuweilen äufsem sich diese Symp- 
tome der Entzündung an einer von der Geschwulst entfern- 
tem Stelle, yviü es namentlich bei den sogenannten Ck>u- 
gcstions-Abscesseu, die an der Unterbauchgegend vorzu- 
kommen pflegen, der Fall ist. Die Geschwiüst nimmt nun 
bei einem entzündlichen Abscesse immer mehr zu, es stei- 
gert sich die Temperatur und Röthe, die Decke wird im- 
mer gespannter, die Umgegend in Folge des vermehrten 
Andrangs des Blutes harter und fester, und es macht sich 
uun bei gröfserer Ausdehnimg und Heftigkeit, so wie bei 
reizbaren Subjekten eine 4illgcmeiue Reaction des Organis- 
mus — ein Fieber — bemerkbar, das jedoch in seltenen 
Fallen auch als Vorläufer auftreten kann. Nicht lange be- 
steht indessen dieser Zustand, sondern wird durch das Be- 
ginnen der abnormen Secretion gebrochen. Nachdem in 
tmbestimmten Zeiten wiederholtes Frösteln mit darauf fol- 
gender fliegender Hitze und Weichheit des Pulses einge- 
treten sind, wird der Schmerz klopfend und drückend, es 
verliert die Decke der Geschwulst ihr gespanntes Ansehen, 
wird nachgiebig und spitzt sich etwas zu. Immer mehr 
und mehr verbreitet sich diese Nachgiebigkeit imd Weich- 
heit nach der Peripherie hin, und es schwindet die Härte. 
bie Ruthe, welche sich auf dem erhabensten Orte concen- 
trirt hatte, nimmt ab oder wird blau und mifsfarbig (Brand), 
es zeigt sich Oedem in der Umgegend, es stellt sich niui 
fluctuation ein, und man fühlt jetzt deutlich das sich ge- 
bildete Contentum; wenn man bei grofsen Abscessen die 
Finger der einen Hand an das eine Ende, die der andern 



94 Absccfs. 

Haud au das andere Ende fegt, und mit diesen gegen die 
Geschwulst schnellt, worauf daiui die Welle an die Be- 
deckiuigen auschiägt, und dem andern Finger diese Bewe- 
gung niittheiU. In der Umgegend der 8chwapi>euden Ge- 
schwulst besteht deim noch eine geringere oder gröCsere 
Härte. Wenn nun auch der gröfete Theil dieser geschwun- 
den, die Geschwulst wieder praller geworden imd dem 
Platzen nahe ist; so bedient man sich zur Bezeichnimg dieses 
Zustandes wohl des Ausdrucks: „der Abscefs ist reif ge- 
worden!" Bei Bildung eines solchen abnormen Secrets im- ' 
ter einer Fat^ciä fehlen die angegebene Form der Geschwulst, - 
die Zuspitzung und die Fluctation gänzlich, und hier er-' 
kennt man das Yorhandenseyn des Contentum an der roseu- 
artigen Entzündung der Bedeckungen des Eiterheerdes, die 
in neuem Zeiten unter dem Namen des Pseudti- Er^sipeUis 
bekannt geivorden ist, besonders weim mehr Ulceratiou und 
Absterbung des Zellgewebes vorhanden ist, oder an der 
teigigen, dem Fingerdruck weichenden Geschwulst mit er- 
höhter Temperatur. Ist die Entzündung tor|)ider Natur, 
wie bei scrofulösen Abscessen, die vorzüglich in der Nähe 
drüsiger Organe vorkommen; so bildet eine harte, Anfangs 
längere Zeit schmerzlos bleibende Geschwulst die Haupter- 
scheinung der Bildung des Abscesses. Erst spät stellt sich 
hier unter stumpfem Schmerz und dem Gefühl der Hitze 
eine Entzündung von blafsrother Farbe und darauf folgen- 
der Nachgiebigkeit und Weiche ein« Diese Entzündung 
bedingt aber nicht die Bildung des Eiters, sondern deutet 
viebnchr das Vorhandenseyn desselben in der Tiefe 'an, 
und schwindet, sobald die Entleerung erfolgt und die Decken 
zusammenfallen. — Bei Abscessen^ die keine w ahruehmbare " 
Entzündung vorangehen lassen, wie die Lymphgeschw^ste, 
bildet sich die Geschwulst ohne diese Härte, ROthe und 
Si;hmei-z nur unter dem Gefühl von Druck und Spannung, 
geht nicht albnählig sich abflachend in die Umgebung über, 
und 2eigt eine Entzündung der Decken oft enft nach Mo- 
naten. Eben so ist die Geschwulst bei den äogenddnten 
Cougestions- Abscessen, bei denen der Heerd der Eiterbil- - 
duug an einem von denr Erscheinen des abnoi*men Seerets > 
ganz entfernterem Orte sich befindet^ ohae alle Entzündung; < 



AbsceU. 9ä 

hart ist jedoch hier die Gesch^vulst nnr dann, wenn si« 
unter einer flechsij^en Membran sitzt; und bei bestininiten 
Lagen des Körpers wird der Umfang bald gröfser, bahl 
kleiner, weldies letztere auch durch Druck bewirkt werden 
kann. — Die Ausbildung der Abscesse bis zu dem ange- 
gebenen Grade der Sdiwappung überhaupt kann in sehr 
verschiedenen Zeiträumen, und zwar in wenigen Tagen 
schon, wie bei den metastatischen, phlegmonösen, oder in 
mehreren Monaten, wie bei den torpiden, kalten und Lym]>h- 
Abscessen, vollendet seyn, und wird durch die oben ange- 
gebenen Momente bedingt. Ueberldfst man nun den Abs- 
ceCs in diesem Zustande sich selbst, so bricht er früher 
oder sp&ter auf, je nachdem die Entzündung der Decke 
heftiger oder geringer, der ganze Verlauf schneller oder 
langsamer geschah. Durch Aufsaugung und nicht durch die 
ätzende Beschaffenheit des Liters werden die erhabensten 
und am meisten fluctuirenden Stellen der Decke alhnählig 
dünner, bis endlich ehie Treimung der Contiuuitht eintritt 
und das Contentum sich entleert. Mit dieser Erscheinung 
lassen auch die klopfenden Schmerzen, die Spannung und 
die früher öfter . wiederkehrenden Frostaufälle nach, die 
Decken fallen zusammen, werden faltig und schlaff, luid die 
.w hohe Köthe schwindet hier oft gänzlich. Die sich entlee- 
J, reude Flüssigkeit ist uiu* von verschiedener Beschaffenheit, 
^: trägt entweder, wie bei einem Zellhaut -Abscesse, mit mä- 
,1 biger Entzündung den Charakter eines gutartigen Eiters an 
,J sich, oder entfernt sich iimner mehr von dieser Beschaffen- 
., ; heit, und stellt Jauche von unendlich verschiedener Be- 
^- schafTeuheit dar, wie sie sich z« B. in den später sich aus- 
^[ bildenden Geschwüren,, dem Lymph-AbsceCs und dem Car- 
,. bunkel darstellt. Bei sehr heftiger Eutzündimg, z. B. bei 
^ den metastatischen oder phlegmonösen Abscessen ist dem 
^ Contentum mehr oder weniger Blut beigemischt, welches 
r in gröCserer Menge, als zur Bildung des Secrets erforder- 
^1 lieh war, nach der Secretiousstelle hinströmte« Aber nicht 
allein in Hinsicht der imiern Organisation, sondern auch 
rücksichtlich der Mischung ist dasSecret ein verschiedenes; 
denn ein anderes ist es im Gehirn, in den Lungen, den 
Nieren, in der Leber, in den Knochen u. s. w« DerHeerd 



96 Abscefs. 

drcser Absonderung stellt eine Hohle von Terschiedener 
Gröfsc und Gestalt dar, von i^velcher die verschiedenen Di- 
mensionen entweder eine bestimmte Gleichheit zeigen, odei 
einzeln vorwalten. Ist die Längendimension vorherrschend, 
80 belegt man diese Hohlen mit dem Namen der Fistel. 
Zum Theil ist die Höhle durch eine Haut begrenzt und ab- 
gerun<]et, oder es geht ihr diese Beschaffenheit ab. Diese , 
Membran, aufweiche J. Hunter ^ VlUermä, Laennec und 
Breschet vorzüglich au&iierksam gematht haben, zeigt sich 
vorzugsweise bei phlegmonösen Abscessen, die Eiter ab- , 
sondern, imd gewöhnlich die Bedingiuigen zu einer baldigen 
Heilung in sich tragen. Sie \s\ gleichsam das Absondenmgs- 
orgaii der im Abscefs enthaltenen Flüssigkeit, und scheint 
eine Condeiisation des Zellgewebes zu seyn, das sich mit 
seinen HaargefälJsen lun das Contentum herum zusammen- 
drängt, und mit der Ziuiahme des Secrets vergröfsert, denn 
die Bildung dieser Haut mufs mit der des Eiters gleichzeitig 
erfolgen, und kaiui ihr wohl nicht vorangehen, denn sonst 
müfste sie einen hohlen Sack darstellen. Alle diese Abscesse 
sind daher nicht auf Kosten eines Substanzverlustes gebil- 
det, sondern es scheint gleichsam eine Auseinandertreibung 
des Gefüges die Ursache der Höhle zu seyn. Ganz anders 
verhält es sich mit den Absccssen, welche eine Tendenz 
zur Ulceralion und Verjauchung zeigen, oder wo eine Sc- 
cretion ohne wahrnehmbare Steigerung der ])lastischen Thä- 
tigkeit nicht obwaltet. Hier ist der Raum der Höhle kein . 
abgeschlossener^ sondern ein nach allen Richtungen freier, ^ 
unregebnäfsiger, vom krankhaften Schleimgewebe umgebener, : 
der das Produkt einer vorwaltenden Aufsaugiuig bei Mangel ^ 
an Wiederersatz, oder einer Absterbung der umgebendeu ^ 
Weichgebilde ist. 

Wenn bei einzelnen Höhlen, die die Tendenz zur bal- 
digen Heilung m sich nicht tragen, kein Weitersdireiteu ^ 
des Zerstörungsprocesses, sondern eine Abgrenzung wahr- ^ 
genommen wird, wie z. B. bei Abscessen, die als Vicair- 
leiden dastehen, oder von der Natur gesetzt sind, um als 
Secretionsorgane in die Reihe der übrigen zu treten; so ^ 
stellt diese (grenze eine Occalescenz dar, die erst später ^ 
nach schon bestehender Secretion sich ausbildet, und daher ^ 

uichl ■ 



Abscefs. B7 

uicht als ein die letztere bediiif^eudes Bildungsgewcbe zu be- 
trachten ist. Bei Abscessen, deren (loutentuni das Produkt 
einer nicht gesteigerten, sondern vlebiiehr noch verminderten 
PlasticitHt ist, wie bei den Lyinph-Abscessen, möchte wohl, 
wenn man ivegen der begrenzten Form der Höhlen derselben 
mit Langenheek eine solche Auskleidung annehmen könnte, 
dieselbe weiter nichts, als ein durch die angesammelte Flüssig- 
keit mechanisch zusammengedrängtes Zellgewebe seyn. 

Verlauf und Ausgänge. Sie sind verschieden nach dem 
Stande der Vitalität und nach der qualitativen Beschaffen- 
heit des Secrets« Ist ersterer ein müfsig prodnctiver, und 
das entleerte Contentum ein gutartiger Eiter, so bemerkt 
man nach erfolgter Oeffnung sehr bald die Tendenz zur 
Heilung. Die Secretion des Eiters wird nun t&glich gerin- 
ger, es Zeigt sich eine üppige Granulation, die Ränder fla- 
chen sich ab, senken sich, ziehen sich zusammen, legen, sich 
an und verwachsen mit der aus dem Grunde hervorspros- 
seaden Granulation. Gleichzeitig schwindet die im Um- 
kreise noch bestehende Gesch^vulst immer mehr^ und in 
kurzer Zeit vcniarbt die secendrende Fläche, während wel- 
dier Zeit das AUgemeinbefuiden immer mehr und mehr zur 
Norm zurückkehrt, besonders wenn der Abscefs ein kriti- 
scher ist, imd ein allgemeiner Kraukheitszustand sich auf 
diese Art entscheidet« Wenn dagegen der Abscefs torpider 
Nator oder ein ulcerativer ist^ die Bedingiuigen zum Wie- 
derersatz und zur Heilung fehlen^ die Zerstörung noch vor- 
waltet, so bildet sich ein Geschwür aus, indem die Decke 
des Abscesses inuiier mehr schwindet^ und die secernireude 
Stelle nun eine Fläche darstellt, welche nach der Grund<^ 
arsadhe efaie verschiedene Form und Beschaffenheit annimmt^ .7 
und dem Organismus wohl gar zum Bedürfnifs wird^ wenn 
rin constitntionelles Leiden Zum Grunde liegt« In einem 
solchen Falle wird denn häufig der Rückbildung der orga- 
nisched Substanz durch Callosilät d^r Ränder und Wäude^ 
wie es namentlich bei Fistebi geschieht^ Grenze gcSetzti 
Bei längerem Bestehen eines solchen Sectetidnsheerdes niiimit 
daini der Organismus bald Antheil^ und es bildet sich ein 
hditisfdies Fieber aus, dem der Patient wohl Unterliegt, 
wenn esanfserhalb der Grenzen der Kunst liegt, dieGrund- 

Med» chir. Encycl, L Bd« < 



98 Abscd^. 

Ursache zu entfcru^a, und die seceruirende Fläche zur Hei- 
lung zuf briiigeu, welches nur dann erfolgen kann, wenn 
man die Vitalität steigern und die Absonderung der Jauche 
in die des Eiters zurückführen kann. Ist die Vitalität noch 
tiefer gesimken, ist eine Absterbung des Zellgewebes die 
Ursache der Absonderung, oder wird der Aufbruch nach 
Aufsen wegen tiefer Lage unter den Muskebi, Aponeurosen 
u. s. w. gehindert, so tritt wohl Zerstünuig der Decke und 
des Grundes diu*ch Brand ein, oder es wird das anfangs 
gutartige Coutentuni zersetzt, wirkt auf die organische Sub- 
stanz wieder nachtheilig zurück, wird zur Fnidjauche, führt 
weitere Zerstörung unter den Bedeckungen herbei, welches 
man auch häufig durch Infiltration erklärte, und es zeigt 
sich als allgemeine Reactiou ein nervöses Fieber, welches 
gleichfalls die Kräfte erschöpfen und das Leben bedrohen 
kann. Derselbe Zerstörungsprocefs kaim auch ein ursprüng- 
licher seyn, und hat deim dieselben Erscheiniuigeu zur 
Folge. Wenn hier imtcr günstigen Umständen ein StiU- 
stand eingetreten ist, oder bei bestehendem Brande eine De- 
marcationslinie sich gebildet hat, so geht die secemirende 
Fläche erst durch den Zustand der Ulceration albuählig in 
den der Suppuration über, wodurch die Heilung erst er- 
folgen kann, wenn die Kräfte des Patienten während dieser 
Zeit nicht ersdiöpft werden imd unterliegen. 

Ursachen. Alle Reize und urs])rünglichen Momente, 
örtliche und allgemeine, die Entzündung zu setzen venuö- 
g«n, können auch die Entstehung der Abscesse bedingen. 
OertlicheReize sind am allerseltensten die Veranlassung 
SHir Bildung der Abscesse, und unter diesen Umständen er- 

^hdieinen diese gleichsam als Bestrebungen der Natur, die 
in den Organismus eingedrungenen Körper zu beseitigen, 
andere Störungen, als Quetschungen, wieder auszugleichen, 
ausgetretene Flüssigkeiten, die nicht absorbirt werden kön- 
nen, abgestorbenes Zellgewebe, nekrotisch gewordene Kno- 
chcnstücke, Knochensplitter, zurückgebliebene Uuterbin- 
dungsfäden u. dergl., zu entfernen. Auch Verwundungen 
durch gewaltsam trennende, stumpfe Körper, ZerreiÜBunj^ 
und Commotionen können die Veranlassung zUr AbscefB- 

hildung werden. Weit häufiger da^e^en «ind Constitution 



Abscefs. 99 

nelle Leiden die Yeraiilassang zur Entstehung der Abscesse. 
Zu diesen gehören zunächst alle Dyscrasien, von denen jede 
zu dem einen oder andä'en (^ebiide in näherer Beziehung 
steht, und einen wesentlichen EinfluCs auf die Ausbildung, 
Fomi imd den Verlauf hat. Scrofulosis, Arthritis, Syphilis, 
vor allem Rheuiiiatisnins, die herpetische Cachexie imd Tide 
andere allgemeine chronische Zustände, denen ein Leiden 
der vegetativen Seite und eine qualitative Abweichung von 
der Norm zum Grunde liegt, welche wir weiter nicht näher 
kennen, sind die häufigsten Causalmomente. — Auch acute 
Krankheitszustände, idiopathische Eutzündimgen, allgemeine 
fieberhafte Krankheiten, von der einfachen Synocha bis zur 
Pest, bedingen die Bildung der Abscesse. Häufig erschei- 
nen sie hier als metastatische und critische Ablagenmgeu, 
indem ein allgemeiner KraukheitS})rocefs auf eine Stelle sich 
concentrirt, der örtliche den ursprünglichen Sitz verändert 
mid ein verwandtes Organ befällt, oder indem die Natur 
einen aufsergewöhnlichen Secretionsheerd unter die Reihe 
der übrigen setzt, um mit Hülfe desselben das Gleichge- 
wicht und die Hannonie der Functionen wieder herzustellen, 
was sonst auf dem gewöhnlichen Wege in späterer Zeit und 
auf eine weit unvollkommenere Weise erfolgt wäre. 

Prognose. Da der Abscefs eine Kraukheitsform ist, die 
unter so verschiedenartigen Gestalten und Verhältnissen zu 
Stande kommt, so läfst sich eine allgemeine Beiu-theilung 
des Einflusses derselben auf das ViTohl des Individuums 
nicht leicht mit wenigen Worten fällen, sondern es werden 
die Bestimmungen augeführt werden müssen, die einen we- 
sentlichen Einflufs auf die Prognose haben können und 
müssen« Zu diesen gehört vor Allem: 1) der Vitalitäts- 
zn stand des Abscesse s. Ein mittclmäfsiger Grad der 
Entzündung läfst eine gutartige Eiterbildung und hieuiit zu- 
gleich die Möglichkeit der Heilung zu, wenn übrigens nicht 
andere Umstände, als eine üblermäfsige Ausdehnung der 
Geschwulst, der Sitz u. s* w. zu einem andern Ui-theil Ver- 
anlaammg geben« Ein sehr hoher Grad der Entisündiuig 
und schon bestehender Brand sind imgüueltige Erscheinun- 
gen, insofern gewöhnlich ein das Leben bedrolieudes KVV- 
gcmeinleidoi l^steb^ und die Zerstörung auch cVuie ö\^«ie% 

7* 



100 AbsccU. 

%vei(er um sich greifen und gefAhrlich werdeu kauii. Ge- 
ringer ist die Lebensgefahr zwar, weitn die Entzündung 
eine chronische, asthenische ist, lind die Tendenz zur Ul- 
ceration vorwaltet, allein insofern hier örtliche und allge- 
meine Ursachen noch bestehen, die eine Steigerung der Le- 
Ktnrthätigkeit bis zur productiven Bildung nicht zulassen, 
SA zieht sich die Heilung doch sehr in die Länge, und es 
kann dem Organismus durch den fortdauernden Säfteverlust 
Nachtheil erwachsen und ein Zehrfieber sich ausbilden. 
Bei torpider Beschaffenheit der Entzündung bleibt leicht 
eine Verhärtung zurück, der Verlauf zieht sich in die Länge, 
die Bänder schlagen sich um, werden callös, es bilden sich 
Fistelcanäle, imd die abgesonderte Flüssigkeit nähert sich 
mehr oder weniger der Jauche.' Höchst ungünstig ist die 
Prognose bei Abscessen, deren Bildung keine Entzündiuig 
als Vorläufer zeigt, wie bei den kalten und Lymph- Abs- 
cessen, indem es hier bei dem örtlich und allgemein ge-' 
sunkeucn Zustande des bildenden Lebens an allen Bediu- 
gungen zu einer Heilung fehlt. 

2) Macht der Sitz des Abscesses ein die Prog- 
nose bestimmendesMoment. Ein oberflächlicher, unter 
der Haut gelegener, zugänglicher, von Gelenken, Knochen, 
Luftröhre und anderen widitigen Orgauen entfernt bleiben- 
der Abscefs läfst, wenn sonst die übrigen Verhältnisse gün- 
stig sind, eine günstigere Prognose zu, als wenn gerade 
von Allem diesen das Gegentheil Statt findet Namentlich 
sind Abscesse unter einer Faacia, in der Nähe eines Kno- 
chens oder in dem Gefüge desselben langwierige Krank- 
heitszustände, die die Heilkraft der Natur sehr in Anspruch 
nehmen, und oft ungünstig enden, indem sie Erschöpfung 
der Lebenskraft herbeiführen. Höchst bedenklich und le- 
bensgefährlich shid Abscesse in oder bei Höhlen des Kör- , 
pers, in wichtigen Organen, von deren Integrität das Be- 
stehen des Lebens nur abhängt, als in den Lungen und 
dem (Tchim. 

3) Ist die Gröfse des Abscesses zu berück- 
sichtigen. Kleinere Abscesse heilen gewöhnlich früher, 
und setzen seltener ein Allgemeinleiden ak gröfsere, die 
durch lentescirendes Fieber und Erschöpfung tOdten könneu* 



Abscef«. 101 

* 

4) MOMCir die Ursachen des Abscesses gewür- 
digt werden. OerÜiche Veraulcissiiuf^en lassen eine sehr 
günstige Prognose zu, insofern das freiere Bestehen der ab- 
uormeH Secretion auch der Beseitigung des abnormen Rei- 
zes oder der örtlichen Störung, nicht mehr wahrgenommen 
wird. UngOnstiger im Aiigemeinen ist die Vorhersage bei 
allgemeinen coiistitutioncllen Leiden. Bedingt ein entzünd- 
licher oder fieberhafter Zustand die Entstehung des Abscesses, 
so ist, wenn das Allgemeiuleiden hierdurch gebessert wird 
oder Terschwindet, und die Metastase nicht gerade ein wich- 
ges, zur Integrität des Lebens unumgänglich nothwendiges 
Organ befilllt, die Prognose günstig, insofern die allgemeine 
Krankheit zu einer örtlichen umgestaltet, und somit das 
Mitleiden mehrerer Organe aufgehoben wird. Ungünstiger 
ist dagegen die Vorhersage und die Aussicht zur Heihwg, 
wenn der AbsccCs eine allgemeine chronische Krankheit 
oder eine Dyscrasie darstellt, deren baldige Beseitigung au- 
fserhalb der Grenzen der Möglichkeit liegt; nur in sehr 
seltenen Fällen wird durch das Erscheinen eines solchen 
örtlichen Secrctiousprocesses das Allgemeinbefinden gebes- 
sert, und der Absccfs somit hier als kritischer erscheinen. 
Höchst ungünstig ist die Vorhersage bei den symjiatischeu 
Processen zu stellen, indem diese, da sie mit Leiden wich- 
tiger Organe, als der Lungenschwindsucht u. s. w. in 'Ver- 
bindung stehen, gleichsam nothwendige, dem Organismus 
mm Bedürfnifs geivordene Uebel darstellen, bei deren Be- 
stehen der Körjier sich wohl befindet, da das Grundleiden 
schweigt, welches mit gröfserer Heftigkeit aber wieder aus- 
bricht und zum Tode führt, wenn das vicariircnde Leiden 
zur Heilung gebracht wird. 

Bebandlting, Sie ist eine allgemein« und eine ört- 
liche. Erster e hat das Allgemeinleiden, welches Ursache 
oder Wirkung und Coeffect des Abscesses ist, zum Gegen- 
stande, und äufsert somit nicht allein einen wesentlichen 
Einflufs auf den Verlauf des örtlichen Vegetationsprocesses, 
sondern wendet auch die Gefahr welche das Leben bedro- 
hen könnte, ab. Die Heilmethoden, die daher hier Anweu- 
ilung finden köimen, werden bald die antiphlogistische, de- 
rivirende^ reizende, stärkende, alterirende u. s. w. seyn, je 



102 Abscefs. 

uach dem Stande der Vitalität und der Beschaffenheit des 
AU^eineinleidens. Erstere beide sind erforderlich , wenn 
die allgemeine Ursache oderReactiou eine sthenische, phlo- 
gistische ist; die beiden darauf folgenden Methoden macheii 
sich geltend, bei bestehendem nervösen und Schwüchezu- 
Stande, wie er sich hrmfig als Folge einer copiöscn Ab- 
sonderung zeigt; und die letzte wird ge^TöhnIich bei Dys- 
crasien nothwendig. 

Die örtliche Behandlung hat folgende Indicationeu 
zu erfüllen: 

1) die Entwickelung des abnormen Vegetationsprocesses 
entweder zu leiten und befördern, oder dieselbe rückgängig 
zu machen; 

2) die im letzteren Falle gebildete Flüssigkeit zu cnt- 
fenicu; und 

3) die Secretionsfläche zur Heilung zu bringen. 

Um der ersten ludication zu entsprechen, mufs vor Al- 
lem der Yitalitätsstand des Secretioushe^des berücksichtigt 
werden. Damit die zu sehr gesteigerte Vitalität sich nicht 
erschöpfe, mufs der Entzündungsprocefs in einem mittleren 
Zustande erhalten werden, welcher die Bildung eines gut- 
artigen Eiters und somit die Heilung zuläfst. Daher wird 
zuweilen die Anwendimg der Blutegel, der Kälte in Form 
von Umschlägen sich erforderlidi machen, so wie bei asthe- 
nischer Entzündung mit erethischem Charakter und Neigung 
zur Jauchebilduug; dagegen aromatische, narcotische, lau- 
warme Fomentationen, bei Neigung zum Brande, wohl gar 
mit Spirituosen und weinigen Mitteln versetzt, zweckmäfsig 
sind. Bei Abscessen mit tori)ider Entzündimg zeigen sich 
stärkere Reizmittel, und zwar reizende Umschläge mit Senf, 
Meerrettig imd Zwiebeln versetzt, hiüfreich, Abscesse, die 
ohne wahrnehmbare Entzündung zu Stande kommen, erfor- 
dern zur Steigeriuig der Plastizität ein kräftigeres Eingreifen, 
und dies wird dann am besten durch das Heilverfahren, 
welches die zweite Anzeige erfüllt, den Schnitt, erreicht 
Durch diese der Reizbarkeit und der Vitalität angemessene 
Behandlung befördern wir zugleich die Eiterbildung, und 
deshalb sind die genannten Mittel, so verschieden sie auch 
hinsichtlich ihrer Wirkung sich zeigen, die besten eiter- 



AlMccfif. 103 

iiiacheuden Mittel (Biapyeitca, Malurantia, 8uppurttntia\ 
durch welche mau die Absoiidernug des Coiiteiituni zu be- 
fördern uud die Härte der Umgcgeud zu zerlhelleu sucht 
Ani aUefgemeinsten fiudet zu diesem Zweck die feuchte 
W^ärme iu Gestalt der Cataplasmeu, Anwendung, die mau 
ans verschiedenen Stoffen, als: Species emoliientes, Leiu- 
saamcninehl, Leinkuchen, firod- uud Scmnielkmme, Reis, 
Hafergrütze u. s. w., uiil Wasser bis zur Consistenz eines 
dicken Breies gekocht, bereitet, auf Leinwand Fingerdick 
aufträgt, in dieselbe einschlägt, und so warm auflegt, als 
der Patient es zu ertragen vermag. Sollte während der 
Nacht der nöthige Wechsel der Umschläge nicht möglich 
seyu, so kaim man sich bei kleuieii Abscessen während 
dieser Zeit der milden, oder nach Umständen, der reizenden 
Pflaster, als: des SmpL diachyUm cum gummatibus, osycro* 
eeum, de Meläoto u. s. w. bedienen. Mit diesen Mitteln 
fahrt man so lange fort, bis der Abscefs in Folge der Ab^ 
sorblion der Decke sich selbst Öffnet, oder nach erfolgter 
Reife kunstgcinäCs geöffnet ivird. Zuweilen, obgleich sehr 
selten, erfolgt von allem diesen das Gogenthcil, der Eiter 
wird absorbirt, verschwindet oft plötzlich, und es kommt 
daim gar nicht zum Aufbruch. Besonders bemerkt man 
dies bei Abscessen mit chronischer, tor|)ider Entzündung, 
in der Gegend drüsiger Organe, wo man oft zu Reizmittebi 
seine Zuflucht nehmen mufs, um die Bildung des Contentum 
zu befördern. Oft aber erreicht man diesen Zweck durch 
kein Mittel, die Entzündung wird rückgängig gemacht, und 
die in der Höhle sich schon befindende Flüssigkeit schwindet. 
Eine Zertlieilung darf man jedodi nur bezwecken, wenn 
der Abscefs kein kritischer oder metastatischer, oder ein 
durch ein örtliches Leiden bedingter ist, und wenn mau ei- 
nen chronischen Verlauf befürchtet. Als solche Zertheir. 
longsmittel sind bekannt das Gummi ammoniacum iu Essig 
aufgelöfst, das Quecksilberpflastcr, Emplastrum de Meliloto, 
resolvens Schmucken', Vesicatarium , Osycroceum, lämpL 
diachylon mit Tartarus stihiaiut malaxirt, Rad. Pyrethrin 
lilandragorae, Senf, Kodisalz u. dergl. mit Honig oder an- 
deren Pflastern gemischt, und vor Allem die scharfen Kerndl- 
scheu Umschläge aus schwarzer Seife, Senf, gebratenen 



/ 



104 Absceii. 

Z^viebelu, denen wohl auch Meerrettig und Essig beige- 
mischt werden kann. Eine Formel hierzu ist: BecSaponis 
nigri Unct'as trea, Aquae fervtdae Uncias duas; JSbuiliant 
leni calore per momenium, tum admisce; Ceparum sub ei- 
tlere assatarum Uncias ires, Faritwe ^etninum sinapeoM Se- 
miuticiam. EhuUiat massa denuo leni calore per breve fem- 
poris spatium aaepius agitando et ah igne amoveaiur» Statt 
einer halben Unze Senf kann man bei sehr torpider Be- 
schaffeiilieit bis auf zwei Unzen steigen, und wohl noch 

- geschabten Meerrettig und Essig hinz.ufügen, um die Wir- 
kung zu erhöhen. Mehrere der genaimteu Mittel bewirken 
eine oberflächliche Eiterung, während welcher daim die in 
der IHefe befindliche schwindet. Üab man bei sehr ent- 
zündlichem Zustande dieser Reizmittel sich nicht bedienen 
kann, und dafs hier Bhitegel, kalte Umschläge und Queck- 

- silbereiureibungen vorangeschickt werden müssen, die daim 
die besten ZertheiluBgsmittel werden, versteht sich wohl 
von selbst. Sogar zur Zertheiliuig von Lympfagescbwülsten 
haben Langenheck spanische Fliegenpflaster, und Vering das 
Betupfen der Oberfläche mit Lapis iftfemaUs empfohlen; 
deim von den oben angegebenen Heibuitteln, namentlich den 
Umschlägen, kann hier gar kein Gebrauch gemacht werden. 

Darf oder kann man die Zertheilung nicht bewirken, 
erfolgt der Aufbruch des Abscesscs nicht von selbst, so 
tritt die Erfüllung der % weiten Indication ein, und es 
mufs die Eröffnung durch ein kunstgemäfses Yer- 
fahreu bewirkt werden. 

Angezeigt sind die hier zum Ziele führenden Kunstakte: 

1) bei Abscessen, die reif sind, d. h. bei denen die 
Entzündung durch Bildung des Contentum sich erschöpft 
hat, und alle Härte in der Umgegend geschvmnden ist. 

2) B^i Abscessen in der Nähe von wichtigen Thcilcn, 
nählea u, s, w, auf die daim der lange eingeschlossen ge- 
bliebene und zersetzte Eiter nachlheilig einwirken, oder ein 
Aufbruch nach letzteren, oder wohl Brand der Decken er- 
folgen könnte. Besonders gilt dies von Abscessen am Halse^ 
in der Achselhöhle, zwischen den Bauchmuskeln, in der 
Nähe des Mastdarms, der Harnblase, des ThränensacKs, der 

Luftvöbrc, d^T (i^iilenke u, s, w, 



Abfceb. 1U5 

3) Bei Abscesscn, die unter ApouenroBeiiy Sehnen, Li- 
gameuten u. 8. w. liegen, weil sonst eine nveitere Zerstö- 
rung der nahegelegenen Organe, besonders des Zellgewebes, 
unvermeidliche Folgen sind. 

4) Bei grofsen Abscessen, deren Geschlosseubleiben 
wegen des fortbestehenden Schinerzes nachtheilig auf das 
AUgemeinbefindeu zurückwirkt 

Der Natur wird dagegen der Aufbruch überlassen bei 
Abscessen in drüsigen Organen, als in den Brüsten, in der 
Iiiguinalgcgend, weil die Ränder leicht wulstig und. callös 
werden, dieUnigegeud hart bleibt; bei denen an der Ober- 
fläche luid an Theilcu liegenden, wo man grofse Narben 
zu vermeiden sucht, wie im (>esicht und am Halse; femer: 
wenn bedeutende Härte noch im Umfange besteht; wenn 
der Abscefs klein ist, und keine absolute ludication zur 
kuttstgemäfsen Eröffnung sich geltend macht. 

Der Yerfahrungsweisen Behufs der Eröffnung 
giebt es vier, als: dunJi das Messer, durch das Haar^ 
seil, Aetzmittel und Brenneisen. Der Schröpfkopf, 
den JBhrdmatin empfahl, ist des Schmerzes und der kleinen 
Oeffnung wegen von der neuem Chirurgie gänzlich ver- 
worfen. 

1) Eröffnung durch das Messer (Oncotom$e, von 
^xog, die 6esch\\iilst und refivo), ich schneide) hat Vorzüge 
vor jeder andern Methode, und ist überall, wo es nur ir- 
gend möglich wird, auszuführen, insofern er das einfachste, 
schmerzloseste und am schnellsten zum Ziele führende Ver- 
fahren darstellt AuCserdem wird der Oeffiiung durch das 
Uesser die gehörige Tiefe, Richtimg und Gröfse gegeben, 
die Heilung weit eher bewirkt luid unter Umständen die 
nöthige Entzündung gesetzt. 

Instrumentenbedarf, Eine Absoefslaiuette, ein ge* 
vrulbtes Bistouri oder Scalpell, ein Lauzettbistouri, ein grad^i^ 
schneidendes, schmales, spitziges, oder em Knopf- Bistouri, 
eine Hoblsonde, Unterbiudungsgeräth, kaltes und warmes 
Wasser, Schwamm, Charpic. 

Methoden giebt es die durch die Lanzette und 
durch das Scalpell oder Bistouri Ersterem Werk- 
zeuge gebührt der Vorzug zur Eröfbiung kleiner und an 



106 Abscers. 

der Oberfläche liegender » stark fliictuirender Abscesse, so 
wie, weim mau die Anzeige zur Bildung einer kleiuoi Oeff- 
pong haben sollte; letztere müssen angewendet werden, 
wenn grofse und in der Tiefe liegende Abscesse zu öffiuen 
sind, zu denen der Weg divch Muskeln, fibröse Membra- 
nen u. s. w. zu bahnen ist. 

Was den Ort betrifft, der zur Eröiliumg genommen 
werden soll, so wählt man gewOhnlieh die abhängigste, oder 
diejenige Stelle, wo die Fluctuation am deutlichsten, die 
Absorbtion der Hautdecken folglich airi weitesten Torge-* 
rückt ist, imd wo man am wenigsten eine wichtige Ver- 
letzung bewirken kaim. 

Die Richtung des Schnittes fiillt im Allgemeinen in 
die Längenaxe des Körpers. Besonders gilt dies von Abs- 
ccssen an den Extremitäten, theils um den Ausflufs zu be- 
fördern, theils um das Klaffen der Wnndränder zu ver- 
hindern. Die Richtung der Mnskelfiebeni mufs namentlich 
bei Abscessen unter laugen Muskebi befolgt werden, wie 
Richter dies zum allgemeinen Gesetze machte; jedoch nicht 
unmer kann man diesen Grundsatz befolgen, denn an der 
Brust und am Unterleibe durchkreuzen sich oft die Schich- 
ten der verschiedenen Muskehi. So müssen z.B. Abscesse 
zwischen den Liwgeu imd der Pleura, an der Oberfläche 
der Leber in die Quere, Buboncn in die Länge, Brust- 
drüsen -Abscesse von der Peripherie nach der Warze zu 
geöffnet werden, weim man bei diesen überhaupt ludica- 
tionen hierzu haben, und es nicht vorziehen solltCi die Er- 
öffnung der Natur zu überlassen. 

Form des Schnittes. Die gebräuchlichste ist der 
einfache Längcuschnilt; bei brandigen Abscessen bedient 
man sich wohl des Krcnzschuittes, und bei solchen, wo die 
Decke niifsfarbig und leblos ist, nach Ceiaus Anempfehlung 
und Le Dran'a Anpreisimg, zweier halbmondförmiger, zu- 
sammenlaufender Schnitte, die das Krankhafte einschliefsen. 
Der Längenschnitt ist jedoch heutigen Tages der gebrändi' 
liebste und anwendbarste. 

Die Gröfse des Schnittes richtet sich nach der 
Ausdehnung der Geschwulst und nach der Natur des Abs- 
cesses. Bi» Aof die neuem Zeiten befolgte mau fast blind- 



Absceb. 107 

liugs deu Rath des Celans, immer kleine Oefhimgen zu 
machen, die nur hinreichend wären, dem Eiter den gchö^ 
rigeuAusflufs zu gestatten. Man dichtete der einwirkenden 
Luft eine Reihe verderbnifsbringender Eigenschaften an, 
schob sogar die Haut zur Seite, um die OeOhnng wieder 
zu bedecken, pfropfte die Höhle mit Charpie aus, klebte 
Pflaster auf, zog das Contentum durch Schröpfköpfe aus 
(Af. j^. Petit\ oder sprengte dieAbscesse mit diesen Werk- 
zeugen (Hardmann). Nur wenige Wundärzte erhoben sich 
über das Yontrthcil der Vorzeit, und öEEueten den Absceb 
seiner Länge nach. Le Dran, van Sttieien, Petit d. j., 
Hunter f B. Bell, waren jedoch so kühn; die Mehrzahl be- 
harrte indessen bei der hergebrachten Sitte, und empfahl 
nur bei grofser Yerderbnifs des Zellgewebes, Cariee und 
Neerose der Knochen u. s. w., lange Einschnitte zu machen« 
Erst in neuerer Zeit ist die Unschädlichkeit des freien 
Zutritts der Luft bedingungsweise dargethan, und die Scheu 
Tor derselben versdieucht worden. Nur bei Lymph- und 
Gelenk -Abscessen macht man von diesem Grundsätze heu- 
tigen Tages höchstens noch Ausnahmen. 

Operation. Bedient man sich hierzu der Lanzette, 
80 fafst mau dieselbe, die Blätter zur Schneide in einen 
rechten Winkel gebogen, zwischen Daumen und Zeigefinger 
der rechten Hand, spannt die Greschwulst mit denselben 
Fingern der linken Hand, indem man die Basis zusammen- 
drückt, setzt die letzten Finger der rechten Hand neben 
dem Abscesse auf, und sticht dann das Werkzeug, die 
Spitze fast senkrecht aufsetzend, ein, indem man deu Dau- 
men und Zeigefinger streckt, schiebt es nach Umständen 
tiefer in die Höhle hinein, bis etwas Eiter neben der Fläche 
beiTordringt, hebt die Spitze, senkt den Griff, und bildet 
so durch Schneiden von Innen nach AuCsen eine hinreichend 
grofse Oeffnimg. Auf ähnliche Art wird das Lanzettbistouri 
mit gerader, doppeltschueidender Klinge, welches Budtorffer 
abbildet, gehandhabt. Will man vom Bistouri Gebrauch 
machen, so kami das Oeffueu entweder durch Einstechen 
oder Einschneiden geschehen. Zu ersterem Zweck wählt 
k man ein schmales, einschneidiges, sehr spitziges Bistouri, 
stöCst dasselbe, den Kücken auf die Yolarfläche des Zeige- 



X- 

108 Ah$ceb. 

fingers gelegt, ein, schiebt dann die Spitze dieses Fingers 
▼or, um das Werkzeug zu decken, und YoUführt so den 
Schnitt, indem mau dem Messer jetzt eine mehr horizontale 
Richtung giebt, durch Abwärtsführen des Instruments und 
durch Schneiden von Innen nach Aufeen. Auch pflegt man 
sich des schmalen, einschneidigen Messers, auf diese Art 
angewandt, zur Erweiterung der durch die Lanzette ge- 
machten Oeßuimg zu bedienen. Will man mit dem ge- 
wölbten Bistouri oder Scalpell bei unter der verdünn"^ 
ten Haut liegenden Abscessen, wo weder ein Werkzeug 
von wichtigen Gefäfsen noch andern Organen zu fUrchten 
ist, von Aufsen nach Iiuien schneiden, so ergreift man das : 
Werkzeug am Griff mit dem Daumen und den drei letzten '. 
Fingern der Hand, und legt den Zeigefinger auf den Rücken 
des Messers, stöfst die Spitze am obern Theile der Ge- 
schwulst fast senkrecht in dieselbe, bis man an dem W^ider- 
Stande merkt, dafs man eingedrungen ist, senkt daim die 
Hand, damit das Messer mehr horizontal zu stehen kömmt 
und vollendet den Schnitt, indem man das Messer mit ei- 
nem hliu*cichendeu Druck abwärts führt. Bei Abscessen an 
abhängigen Stellen, wo nach dem ersten Einschnitt ein Aus- 
flufs sämmtlichen Kiters zu befürchten ist, steht jedoch diese 
Methode der Bildung der OefEnung von Innen nach AuCscn : 
nach, indem das Yorwärtsschieben des Messers wegen des i 
Zusammeiifallens der Wandungen gehindert und eine Vcr- ic 
letzung des Grundes somit unvermeidlich wird. Nur bei ^ 
Abscessen, die tief unter der Haut, unter fibrösen Mem- m 
brauen und wohl gar unter Muskeln sitzen, mufs man sich ^ 
mit dem gewölbten Bistouri, durch wiederholte, inmier klei- ^ 
ner werdende Schnitte, die der Wunde ein trichterförmiges ^ 
Ansehen geben, einen Weg zum Eiterheerde bahnen. Die ^ 
Aponeurose öffnet man daim wohl auch durch einen Kreuz- ^ 
schnitt, um die Spaimung zu heben imd den Ausflufs des ^ 
Inhalts lu befördern. Zur etwanigen Erweitenmg führt ^ 
man eine Hohlsonde, und auf dieser ein gerades, schmales ^ 
Bistouri ein, hebt mit ersterer die Decke in die Höhe tuid ,; 
schiebt das Messer vorwärts. Auch nimmt man zu diesem \ 
Zweck das PoKsche Kuopfbistoiuri, wo dann die Hohlscnide i 
wegbleibt« Der Troicart ist zur Erößiiung der ^\bscesse 



AiMceb, 109 

TerwerCUch/ weil er eine gequetschte Wunde luid kleine 
Oeffiuuig bewirkt, die die Entleerung des Inhalts und die 
Anwendung zweckiuüfsiger Heihnittel hindert. — Die etwa 
entstehende Blutung wird durch Styptica gestillt. 

2) Eröffnung durch das HaarseiL Den Vorzug 
verdient dasselbe bei grofsen in der Tiefe und in der Nshe 
widitiger Orgaue liegenden Abscesseu, bei Fistelgaugen, 
deren Dilatation nicht vorgenommen werden kaini, bei denen, 
weldie Folge eines Knochenleidens sind, bei kalten, torpi- 
den, entzQndnngslosen, mit groOser Härte umgebenen, lym« 
phatiscben Abscessen, wo die Vitalität zu steigern und 
Reaction in Form der Entzündung in die Wandungen zu 
setzen ist JLe Dran hat das Haarseil bei Ulceration nach 
der Rose, Mead luid van der Haav bei Hüftgelenk -Abs- 
cessen angewandt. In späteren Zeiten ist dasselbe ^on 
.JsMe« Rae, B, Bell und de CrruMon empfohlen, von Baeckei 
aud Zang die Anwendiwg desselben beschränkt und be- 
merkt worden, dafs das Messer im Allgemeinen den Vorzug 
habe, das Haarseil nur bei torpiden, fistulösen Geschwülsten, 
Behufs der Steigerung der Lebensthätigkeit, oder bei Ge- 
lenk -Abscessen in Anwendung zu bringen sey. 

Werkzeuge. Eine Troicart- oder Haarschnumadel, 
der ein langer Troicart und eine geöhrte Sonde, ein Haar- 
seil aus Leinwand, oder Bell' 8 Docht, Wachspapier und 
Verbandmittel. 
'/ Operation. Man macht entweder nach B. Bell luid 
■ / CalUeen am obem Ende desAbscesscs einen Eiuschiiilt mit 
I der Lanzette, schiebt durch diese Oeffnimg eine stumpfe, 
I gebogene Sonde der Länge der Geschwulst nach ein, und 
I zieht nun das Haarseil oder eine seidene, leinene, baum- 
[ woUeue Schnur durch. Die Troicartnadel wird ohne vor- 
glingigen Einschnitt ein- und am entgegengesetzten Ende 
aasgestochen, und ist in sofern hinsichtlich ihrer Zweck- 
mäCsigkeit der stumpfen Sonde mit Voranschickung eines 
Einschnittes nachzusetzen, als die Oefhung gewöhnlich zu 
klein ist, und der Ausflufs des Contentum gehindert wird. 
Auch kann man den Einstich mit einem langen Troicart 
machen, die Spitze zurückziehen, die Canäle in die Höhe 
schieben, die Spitze vor- und durchsto£seu, das Stilet ent- 



r« 
r-l 



110 Absceffi. 

fernen, dann durch die obere Oeffuung der Röhre eine ge- ii 
öhrte Sonde mit der Schnur abwärts durchführen und dann k\ 
die erstere entfernen. *k 

3) Eröffnung mit dem AetzmitteL Sie steht dem li 
Messer nach, insofern sie weit schmerzhafter ist, langsamer bi 
wirkt, oft schlechte und grofse Narben zurückläüst, und ik 
eine ZerstOrimg der Nebengebilde möglich ist Nur wenn k\ 
bei nicht zu grofsen Abscesseu in drüsigen Organen dieit 
EröfEhung absolut augezeigt is^ bei kalten, mit bedeutender ä 
Härte umgebenen, langsam verlaufenden, kritischen Abs- ü 
cesseu, bei Furcht vor dem Messer, und Entartung der v 
liecken, verdient diese EröfTnimgsart den Vorzug, in sofern a 
mau hierbei Steigerung der Vitalität, Zerstörong des Ent- i 
arteten und andere Nebenzwecke zugleich erreicht, die durch i£ 
das Messer und Haarseil nicht in dem Grade herbeizuführen U 
sind. Wenn baldige Entleerung des Inhalts angezeigt isf^ k 
der AbscefiB imter sehnigen Ausbreitungen oder Apoueu» ■ 
rosen sich befindet, und eine heftige Entzündung vorangeht^ 
darf von dieser Methode keine Anwendimg gemacht Werden« 

Man bedient sich zu diesem Zwedi entweder des Xpa/i£i 
infernalis oder cauatieus {Cläre, Zang)y und auch des 
Sublimats (v. Qraefe)^ über dessen Anwendungsart weiter 
unten in dem Artikel Corrosivungtient ausführlich abge- 
handelt wird. Man legt auf den Abscefs ein gefenster- 
tcs Pflaster, oder besser einen Pflasterkranz, weil er bes- . 
ser aufsitzt, auf die am meisten fluctuirende Stelle, bringt 
dann in die Oeffnung desselben 1-^3 Gran vom Cknu^ 
cum, zu dem man noch einen Tropfen Wassers fügt, wenn , 
man Lapis infemalia genommen hat, der nicht so leicht g 
auflöfslich als der L. eausticus ist. Bedeckt wfrd die OefT- ' 
unng mit einem Pflaster und einer Compresse, die dann ^ 
unter Umständen und besonders an abhängigen Theilen | 
durch eine Binde befestigt werden« Hat nun das Aetzmittel 
seine Wirkung geäufsert, welches an dem heftigen, bren- \ 
nenden Schmerz zu erkennen ist, und gewöhnlich nach , 
2-^4, höchstens 6 Stunden erfolgt, so nimmt man den j 
Verband, das Pflaster und alles tibrige ab, reinigt die cau- i 
terisirte- Stelle genau, und erwartet nun entweder die Ab- 
stofsung des Brandschorfes durch die Natur^ welchen Pro- 



AlMcel'c. 11 i 

zdb man durch erweichende Cataphiuiien beriirdem kann, 
oder stufst wohl jetzt die in Brand gesetzte Decke mit der 
Lanzette durch, uin den AusiiuCs des Coutentunis zu beför- 
dern und die Schmerzen somit zu lindern« 

4) Eröffnung mit dem Brenneisen. VorzOglich 
nachten die Rq>räsentanten der alexandriuischen Schtüe Bc- 
knfs der Eröl&iuug der Brust- imd Unterleibs - Abscesse 
hiervon Gebrauch. Cclsus bediente sich namentlich des 
(knüerium aciwüe bei allen Abscessen in nenrenleeren, das 
hciliBt, nicht fibrösen Gebilden; die Araber dehnten die An* 
Wendung noch weiter aus. Nach jener Zeit kam dieses 
Kittel ganz in Vergessenheit , bis Severin zu Anfange des 
17ten Jahrhunderts es wieder in Anwendung zu bringen 
ndite, Bertrandi es von Neuem aiipfahl,*und Larrey das- 
sdbe bei Grcleuk- und Lymph - Abscessen einführte , um 
den Heerd und die JDecke des Abscesses in Erregungs- 
zustand zu setzen und eine gutartige Eiterung zu erzielen. 
Man bedient sich zu diesem Zweck eines weifsglühendeu 
Troicarts, den man durch die kalte, mit nasser Leinwand 
oder Charpie umwickelte , auf den abhängigsten und am 
aeisten fluctuirendeu Theil, aufgesetzte Röhre durchstöfst, 
eiuige Augenblicke in der Höhle verweilen läfst und dann 
kerauszieht, worauf man entweder ein Haarseil, die Ligatur, 
oder wohl gar Diiick auf die Wandungen ausübt 

Ist nun das Coutentum entleert, ohne dasselbe ge^i^alt- 
lam auszudrücken, so nmfis das Streben des Wundarztes 
dahin gehen, eine ergiebige, gutartige Absonderung zu be- 
wirken, die nur unter der Form des Eiters realisirt wird. 
Enthält der Abscefs diese Bedingimgen in sich, so kann 
das Verhalten des Arztes ganz negativ seyn. Man lasse 
jedes Einführen von Wiecken und anderen Stoffen, die die 
Ocfihimg verschliefseu, entfernt bleiben; halte die OefEuung 
frei, damit der Ausflufs ohne Unterbrechung fortdauere, die 
Anfüllung und somit die Ausdehnung der Höhle, das Wie- 
dererscheinen des Schmerzes und der Spannung vermieden 
werden, die Höhle sich verengern und die Wände anlegen 
können. Einfache Cataplasmen befördern diese Prozesse 
am besten, bringen die Härte, welche noch im Ukufange 
besteht, zum schmelzen, und führen die Heilung allein her- 



112 Abscef«. 

bei. Nnr bei heftiger Aufregung; Act secemirenden Flüche 
kiSniieii zuweilen, obgleich selteu, lUutegel, so wie bei ge- . 
suukeuer LebeusthXtigkeit aromatische FoiiieutatioDen vou . 
Nulzcn seyn. Bei Neigung xiun Brande oder zur Ulcera- , 
tion und bei Bildung von Fisteln behandelt man die secer- . 
nireude Fläche nach Erfordcmifs der Umstände, wie bei , 
diesen Gegenständen näher angegeben werden ivird. — Nur ^ 
bei sehr grofser Neigung der Oeffnung, sich zu yerUeinem, , 
dürfen höchstais ein Paar mit Oel befeuchtete Fäden Char- \ 
pie eingelegt werden, und, wenn diese nicht hinreichen ' 
sollten, die zu frühzeitige Schliefsung zu verhindern, kann ,^ 
man zu abermaligen Incisioneu mit dem Messer rathen; oft , 
reichen jedoch das Yoneiuanderziehen der Wundränder 
oder die Tremiung mit der Sonde hin, die Adhäsionen zu 
lösen. Ist die Höhle sehr grofs, besteht dabei eine gut- 
artige Eiterabsonderung, kann aber die Heilung nicht er- 
folgen, und wird sie dadivch verzögert, dafs die Decke 
sich nicht anlegen und mit der aus dem Gnmde her ent- 
sprossenden (sranulation verwachsen kann, ist Consumtion 
der Kräfte durch die fortdauernde Absonderung zu fürch- 
ten, so dient zur Unterstützung der Naturbestrebungen ein 
Compressionsverband. Man legt daim auf die Decke des 
Abscesses der Länge nach graduirte Compressen, befestigt 
sie durch eine zweckmäfsige Cirkelbinde, oder umgiebt das 
Glied von imten nach oben mit* dicht an einander liegenden 
Gängen von Cirkelpflastem. Es kann jedoch von diesem 
Verfahren niu* unter den angegebenen Umständen i beim 
Yerschwundenseyn aller Härte im Umfange, bei gesunder 
Beschaffenheit der Hautdecken und bei Oertlichkeit des ' 
Leidens Anwendung gemacht werden. Ist der Abscefs ein ^ 
chronischer, tor])ider, mangelt den Decken und dem Grunde ' 
alle Erregung, fehlt das Reprodnctionsstreben gänzlich, ^ 
reichte auch die Spaltung der Decke oder das Haarseil ^ 
nicht hin, den nöthigeu Entzündungsgrad zusetzen, um eine ' 
gutartige, prodnctive Eiterung zu erzielen^ so dienen zur ^ 
Steigenuig der Vitalität, wie es besonders bei Lymphge- i 
schwülsten nothwendig wird, zunächst das Ausfüllen der ^ 
Höhle imt Charpie« Dies mufs so lange wiederholt werden, t 

bis < 



Ahictk. 113 

bis Eutzfindimg enUtanden, das Sccrct einen beMcm Cha- 
rakter angenommeu und die Granulation begonnen bat. Nun 
wird entweder durch Druck die Verwachsung, oder durch 
andere dem Yitalitfitastaude angemessene Mittel die Hciliuig 
bewiikt. l)ie Vemarbung kann endlich befördert werden 
dnrch Heftpflasterstreifen, mit denen man die Hautränder 
n&herty oder durch Betupfen mit Höllenstein. 

Aehnliche, die Lebensthätigkeit steigernde Mittel sind 
die Einspritziuigen von Abkochungen der Sabina, Enuia, 
Ffammuia Jovis, versetzt mit Tinctura Myrrhae, schwache 
Auflösungen von Sublimat oder JTa/f cauatkum, Lapis in- 
fenudiMf eine Emulsion von Terpentinöl mit Eigelb uud 
Wasser, auch das siedende Wasser, wie bei den Lymph- 
geschwQlsten, für welche diese Reizmittel ziun TheU em- 
pfohlen worden sind, näher anzugeben ist. In neuem Zei- 
ten ist auch zur Setzung eines Eutzündungsprozesses und 
nur Hervorrufung des Bilduugslebens von Langenbech die 
Ligatur empfohlen worden. Sie soll besonders bei Abs- 
cessen an Theilen angewandt werden, wo man groCse Nar- 
ben gern rcrmeidet, wie am Halse, an der Brust u, s. w. 
Bei Abscessen, die sich in die Tiefe luitcr Muskeln und 
Gcfäfsen erstrecken, deren plötzliche Duixhschneidung eine 
Zurückziehung der Fasern und Blutung setzen wtirde. Lan- 
genbech bedient sich hierzu eines dünnen, bald geraden, 
bald mehr oder weniger gekrümmten Troicarts von ver- 
schiedener Länge, mit zweischneidiger Spitze, hinter wel- 
cher sich eine Oeffuimg vorfindet, und aus einer silbernen 
Röhre, an deren Enden zwei Hinge zur Festhaltung sich 
befinden. Mit zurückgezogener Spitze soll die Röhre in 
die Höhle geführt, gegen die Bedeckungen des Abscesses 
gedrückt und mit der linken Hand festgehalten werden, 
wahrend man mit der rechten Hand die Bedeckungen durch- 
stöfst.. Nachdem die Spitze mit del* Oeflhung hervorragt, 
werden eine oder mehrere Ligaturen aus Zwimfäden durch 
Aie Oeftiiung gezogen, und das Werkzeug durch den Ein- 
sticbspunkt entfenit Die Enden der Ligatur werden nun 
so fest zusammengezogen und durch eine Schleife vereinigt, 
dafs die Wand hierdurch zusammengeschnürt wird. In 
Folge des Einschueidens tritt nun eine Entzündung der 



114 Alisccfs. 

Decken ein, deren Ausbreitung man durch die Dauer ua 
den Grad der Anwendung in seiner Gewalt hat. Hat sie 
die Entzündung Ober die ganze Decke verbreitet ^ ist d 
Secretion in eine gutartige Eiterung verwandelt, sprofst Gr« 
nulation hervor, so schneidet man «die Ligatur durch, eii 
fernt sie, imd wendet nun Compression an. Niur scltej 
und zwar bei Absonderung sehr dünner und copiöser Jauche 
ist die gänzliche Durchschneidnng nothwendig, worauf dk 
Ausstopfong durch Charpie folgen soll. Die Zukunft wird 
es lehren, ob dieses Verfahren ein zweckiiiätsiges und zoin 
Ziele führendes ist. 

Etymologie. AhteeBsnt von abgcedoy ich gclie aiiseiiian«ler. Apo8- 
tema oder ApoitaHs von tiftstitfi i^UvfM» welches gleichbedeutend 
mit ahncedo ist. 

Synon. von jibscessus sind jipostema, Apo^ttuU, Ab»C€$9io, Abs- 
cessua t^oatematostis, StiUfis, Esitura, Vomica, Deutsch, füterbeulr 
Citergeschwnist, Eiterhohle, Eitergeschwür, saniratlich nicht umfassend 
Franz. Abtchy Abces, Apostime, Apoitume, Engl. Abseefi, fmpostu 
motton^ Impo$tume.. Dänisch. Bylde, Edderbifld, Schwed. Bulning 
BulnmffMor, Fartvwit. Holland. Ettergezwel, Veraweeringt, . Kus 
sisch. BoljaUchka, Ital. AaeesiO, Apostema, Postema, Spanisch 
Abiceiso, ApoHema, Botor. Portug. Abscesso, Apattema. Po»tema, 

Litteratur: 

De Leon, (Lopeas), Practica j Theorica de los apostcmas. 1628. 

Stahl, de iw0rir9§i et iif^if^ttvi HippoeratU differentia. Halac 
171L 

Stahl, diss. de ahscessu et fumacnlo. Hake, 1714. 

Mani^e d'ouvrir et de traiter les abc^ a port^e de la main de Chi 
rurgie. Paris, 1765. 

David, über die Eiterjs^cschwfilste, die Methode sie zu öffnen und nac) 
den verschiedenen Theilen des Körpers zu behandeln in den: Pri? 
de PAcademie de Chirurgie. Tora. lY. p. 119. Uebertetzt in der Gal 
lerie der berühmtesten Wundarzte Frankreichs. Bd. L Abtheilung 2 
Lpz. 1787. 5. 103 — 255. 

Bell, B,, Abhandlung von den Geschwüren. Lpz. 1779. Hehenttreit'i 
ZusStze. Lpz. 1793. 

P. Gare, über die Eitergeschwülste. A. d. Engl, in der neuen Samm- 
lung für Wundärzte. Stück L S. 64. 

P. Cläre, über Heilung der Abscesse in der Sammlung der auserlesen- 
sten und neuesten Abhandlungen für Wundärzte. Stück IV. S. 127. 

Mosnier, proc^d^ op^ratoire nouvelle, ou du moins inusit^ dans Ic 
traitement des abc^s et des tumeurs enkyst^es. Diss. Paris, an XI. 

Dupujf, sur lei abc^s ou tumeurt purulentes en gdn^raL Diss. Paris, 
aaiUU. 



AbscdslanseUe. 115 

Riehker^M WnttdanBcilniiift. Bd. 1. 

Btil, B,, Lehribepiir der Wundaruieikaiut Bd. V. 

DictionBaire des tdcnces roedicales. Tom. L p. 2 — 35. Tom. Vlll. 

p. 431 — 467. (Heurteloup,) 
Zangj blutige Operatioiien. Theil f. S. 284 — 317. 
Cöoptr, S,, clunirgiBches Uandboch. Bd. HL 
Bemgtem, ' J. G., praktischet Handbuch für Wondinte. 5te Anilafe. 

Bd. L hp%. 1818. p. 2. 
Tkoauotty J., über EnUundung, aaj dem EnfL von Kmkenherg. Halle, 

1820. 2 Tbelle. 
Boyer, Abhandhing von den chir. Krankheiten, an« dem Frans, ron 

K. IVxtor. Bd. I. S. 4a 
Lamgenbeek, Nosologie und Therapie der chir. Krankheiten. Göttingen, 

1823. Bd. II. S. 68. 
CaUUeny H., System der neuem Chirurgie, a. d. Lat. Y. jL C. P. CuU 

Uten» Copenhagen, 1820. Bd. 2. S. 4. 
9, Oraefe und r. Walthef'9 Journal fiir Chimigie n. Augenheilkunde. 

Bd. L S. 584. Bd. IX. H. 2. S. 219. A. L. R — r. 

ABSCESSLANZETTE. Welcher Werkzeuge sich die 
Vorzeit und namentlich die griechischen und römischen 
Aerzte bedient haben, und ob zu jener Zeit schon ein Werk- 
zeug gebräuchlich war, das mit unsem heutigen Lanzetten 
Aehnlichkeit hatte, ist gänzlich unbekannt. Erst bei Abul-' 
casem findet man ein Instrument zur Eröffnung der Abs- 
cesse gezeichnet, welches jedoch nur eine sehr entfernte 
Aehnlichkeit zeigt, imd Spatumile genannt wurde. Mehr 
Uebereinstimmimg stellt ein AVerkzeug bei Par^ hinsicht- 
lich des schneidenden Theils dar, allein die Übrige Con- 
stmction weicht so sehr von den jetzigen Formen ab, dafs 
man es kaiun für das, was es seyn soll, halten kann. So-» 
Imgen scheint der erste gewesen zu seyn, der uns eine nä- 
here Beschreibung von einer Abscefslanzette gegeben und 
durch Abbildung aufbewahrt hat Es zeichnet sich dieses 
Werkzeug aber durch die Gröfse von den späteren Erfin- 
dungen aus 9 deim die Klinge beträgt 3^^ 4^^^ an Länge^ 
and zeigt an ihrem hinteren Ende eine 2*^^ lange, ebenei 
6"' breite Fläche, so dafs 1" 4'" nur ftlr den schneiden- 
den Theil der Klinge übrig bleiben« Der eine Rand der 
Spitze ist convex, der andere concav und ausgeschweift» 
Itei Petit und Perret finden wir erst AbscefslanzetteOf 
welche der heutigen Form näher stehen. Sie haben bafer- 



IIS Abichaber. 

kornförmigc Klingen von 2^^' 6 bis 10'" Lange bis im 
Achse y der mattgeschliffene Theil, der zum bessern Test- 
halten dient, nimmt davon 10 bis 14"' ein; die Breite be- 
trägt hier 5 bis 6"'. Die Ränder bilden nach der Spitze 
zu eine gewölbte Linie; das Heft besteht aus zwei Schild- 
pattplatten von 3i" LSnge und 8"' Breite, und diese sind 
mittelst eines Stiftes und zwei Rosetten mit der Klinge ver- 
bunden. Heister gab eine ähnlich gestaltete, aber breitere 
und längere an. Diejenigen Lanzetten, deren wir uns heu- 
tigen Tages bedienen, werden mit wenigen Abänderungen, 
nach BelFa Angabe gezeichnet. Das Blatt ist von der Spitze 
bis zur Aüchse 1" 8"' lang, und bis zur Abrundung dei 
Ränder, die gerstenkomähnlich, d. h. rundlich oval, eine 
kurze Spitze bildend, zusammenlaufen, 4^"' breit. In dei 
Mitte ist das Blatt et^vas stärker als an den Rändern, und 
daher gleichsam gewölbt, um dem Werkzeuge mehr Festig- 
keit zu geben, welches besonders bei tiefen i Einschnitten 
nöthig ist. Der matte Hintertheil beträgt 9"' an Länge 
Die beiden Schalenblätter, mit denen die Klinge durch ei- 
nen Stift und zwei Rosetten verbunden ist, sind 2" unc 
etwas darüber lang, am Yorderende 5 "' brei^ hinten schmälei 
und quer abgesetzt. 

Litteratur: 
J. L, Petit f Trait^ des raaladiej chimrgicales et des optetiona, qu 

Icur conviennent. Paris, 1774. Tom. DI. Tab. 63. Fig. a 
Perret, Tart du couielicr. Paris, 1772. Tom. II. PI. 84. Flg. 6. 
Solingen, Handgriff der Wundarznei. Frcf. 1693. Tab. 9. Fig. 3. 
Heister, In«tiiutioncs cliir. Tom. I. Tab. 1.. Fig. 6. 
Bell, Lehrbegriff der Wnndarsnei. Tkeil I. Tab. U. Fig. 5. 
KromhkolM, Abbandlungen aus dem gesammten Gebiete der Aeologie« 

Prag, 1825. Tbeü 1. p. 131. 136. 137. Tab. IV. Fig. 4. 9. 21. 22. 

ABSCHABEN. S. Abrasio. ' ~ '" 

ABSCHABER. Von welcher BeschaiTenheit der t^^grijQ 
des Hippocrates gewesen sey, ist wohl nicht genau zvt be- 
stimmen, dafs aber die damals gebräuchlichen Werkzeuge 
hinsichtlich der Form ganz verschieden gewesen sind, be- 
weisen die Abbildungen, die wir bei Andreas a CrucCy Par6 
Und selbst noch bei Scultet finden. Diese stellen theils ge- 
rade, thcils in einem Winkel gebogene spitz auslaufende, 
löffelartige, meifselfOrmige, dreiseitige und runde, mit einem 



Abschaker, 117 

Handgrifife versehene Haken vor. Bei Heüter finden wir 
diese Werkzeuge weniger maniiigCach abgebildet, imd aufser 
einem spitzigen, ein vierschneidiges, rechtwinkliges, ein ab- 
gerundetes und ein fünfseitiges aufgezeichnet. Diese drei 
letzteren Formen hat man so lange beibehalten, als man' 
von ihnen Gebranch machte, und von dieser Art findet 
man sie in den Armamentarien beschrieben und in den Be- 
stecken vorrSthig. 

Das fünf winkliche, spitzige Schabeisen besteht aus 
einer polirteu, 2^^^ dicken, 6^^^ breiten und 10^^^ langen 
Platte mit fünf Rändern und eben so vielen Winkeln und 
twei Flächen. Die beiden, gleich langen, parallellaufenden 
Seitenränder stofsen an dem einen Ende mit einem horiv 
zoutallaufenden Querrande zusammen, und bilden zwei 
I rechte Winkel, die anderen £nden dieser Seitenränder ver- 
einigen sich mit zwei zusammenlaufenden kurzem Rändern, 
und bilden den dritten upd vierten, so wie diese letzteren 
.1 m ihrem Yereinigungspnnkte den fünften Winkel, eine 
i. scharfe Spitze. Alle diese Ränder sind nach der vorderen 
^ Fläche hin 2^^^ schief abgesetzt, und hierdurch wird diese 
um so kleiner, und jeder Rand scharf. Von der Mitte der 
breiteren Fläche geht in einem rechten Winkel ein stäh- 
lerner, nuider, 3'" langer Griffel oder Stab aus, der an 
seinem hintern Ende von einem runden, 4'^' breitei]^ Scheib- 
cheii umgeben, imd durch einen rauhgefeilten Stift mit dem 
Stiele vereinigt ist. Dieser ist gleichfalls 3 Zoll lang, wird 
aus Ebenholz oder Hörn verfertigt, luid hat eine zum Fest- 
halten bequeme Form. 

Beim vierwinklichen Schabeisen stellt die schabende 
Fläche ein länglidies Viereck vor, dessen beide längere 
Ränder 9"^, die. beiden kürzeren 6'" lang sind, und durch 
vier scharfe Rechtwinkel begrenzt werden. 

Beim krnromen, spitzigen Schabeisoi bildet der 
schneidende Theil einen gekrümmten Stab, der in seinem 
Verlaufe albnäblig 5 Linien breit wird. Die innere, ansge- 
höblte Fläche ist glatt, die äufsere, gewölbte wird ihrer Länge 
nach durch einen Grath bis an die Spitze in zwei Seiten- 
flachen getheih. Die Seitenränder und die Spitze sind scharf. 
Alles übrige ist wie bei den andern Schabeisen gestaltet. 



118 Abschilfern* Absolut« 

Synon. DeuUch. Schaber, Schabcweilaeiig, Schabeisen, RadircUen. 

Lat. Scalper roMoriu», Rtupaior, Frieator, Franx« Rugine, Raspa- 

toir, £ugL Scraper, Raspatory. Ital. Riupatore. 

Litteratur: 
Andreai a Cruce, cLirurglae libr. Septem. Lib. I. FoL 32. 33, Yeneüu, 

1573. 
Parkas, opera chirurgica. Frcf. ad M« 1594. Lib. IX. Cap. VI. p. 274. 
Scultetus, Armamcnt. cfair. Frct. 1666. p. 11. Tab. VI. Fig. 3 — 10. 
Heiater, insütutiones chir. Amstelaed. 1750. p. 145. Tab. VU. Fig. 1. 

3. 4. 5. 
BrambUla, Armaroent chir. Viennensc, 1780. p. 55. Tab. VIII. Fig. 7. 12. 
Rudtorffer, Anoament cbir. selectum. Wien, 1817. p. 122. Tab. IX. 

Fig. 2. 4. 4 A L. R — r. 

ABSCHILFERN. S. Abblättcruiig. 

ABSCHLAGEN. S. Abincifselu. 

ABSCHNEIDEN. S. Amputation. 

ABSCHUPPEN, Abhäntoug, Abblätteruiig, Desquamatio. 
Die Absondemug der Oberhaut uadi überstandeneu Haut- 
krankheiten, besonders den acuten , maculösen und papu- 
lösen, ScarlaU'na, Morhüli, auch Erysipelaa. Sie gehört 
zlur vollkonunenen Krise, und ist auch zur Diagnosis wichtig, 
weil man zuweilen das dagewesene Scharlach nur aus der 
nachfolgenden Desquamation entdecken kann« H — d. 

ABSCHUPPUNGSTREPAN. S. Abblätterungstrcpan. 

ABSETZEN. S. AmputaHon. 

ABSIEDEN. S. Abkochen. 

ABSINTHIÜM. S. Artemisia. 

ABSOLUT nennen wir alles dasjenige, was für sich 
ohne Rücksicht auf etwas anderes betrachtet wird. Ge- 
wöhnlich setzt man das Absolute dem Spedfischen entgegen. 
So sagen wir das absolute Gewicht, wenn von dem Ge- 
Vicht ohne weitere Beziehung die Rede ist, specifisches 
Gewicht hingegen, wenn von dem Gewicht eines Körpers 
die Rede ist, so fem er einen bestimmten Raum einnimmt 
Auf eine ähnliche Weise wird die absolute Wärme der 
specifischen entgegengesetzt Statt des Wortes speeifisch 
wird auch in andern Fällen und richtiger der Ausdruck 
relativ gebraucht. So setzt man dem absoluten Räume dea 
relativen entgegen. Man läfst aber den Ausdruck absolut 
überhaupt weg, wenn man ihn nicht dem Relativen oder 
Specifischen entgegensetzt L — k. 



Absondern* Absonderung. 119 

ABSONDERN. lu chirurgischer Hiusicht bezeichnet 
mau mit diesem BcgriiT das Lostreiiticn abgestorbener Ge- 
bilde , mögen diese Organstelleii des Körpers oder Para- 
siten seyn, von den in ihrer Integrität gebliebenen Theilen. 
Diese Erscheinung kann sowohl durch die Kunst als durch 
die Natur herbeigeführt werden» der Prozefs, wodurch die- 
selbe bewirkt wird, ist immer ein Werk der letztem. Ist 
in andern Theilen des lebenden Körpers die Vitalitilt so 
erioschen, dab diese Stelle dem Organismus ein Fremd- 
artiges wird, und sind die Bedingungen, welche das Ab- 
sterben unterhalten y getilgt oder erloschen; so leitet die 
Heilkraft jetzt den HeiluiigsprozeCs ein, imd giebt dieses 
Bestreben durch die Setzung einer Entzündung am Umkreise 
des L(J:>losen zu erkennen. So lange bei einer gangränösen 
Entzündung noch ein unmerkbarer Uebergaug der Röthe 
iu die umgebenden Theile wahrgenonuueu wird, ist ein 
Stillstand der Zerstörung noch nicht zu hoffen; sobald aber 
eine rothe Linie von lebhafterer Röthe als Begrenzung er- 
sdieiut, kaim mit Sicherheit auf einen Stillstand des Zer- 
störungsprozesses geschlossen werden. Es ist daher diese 
rothe Linie, welche auch Dcmarcationslinie genannt wird, 
als das sicherste Zeichen zu betrachten, dafs der Organis- 
mus sich nicht mehr passiv verhält, sondern reagirt, und 
dafs eine heilsame Steigerung der Lebensfhätigkeit hierdurch 
sich kund thut. Dui'ch diese Aufregung der Lebensthätig- 
keit wird nun an der Grenzlinie eine ulcerative Aufsaugung 
eingeleitet, Partikelchen der lebendigen Substanz werden 
anter der Erscheinung von Verschwärung an der Grenze 
des Abgestorbenen eingesaugt, dieses somit getremit, imd 
dann nach Entfernung desselben, durch eine gutartige Ei- 
terung eine ergiebige Granulalionsbildung und somit die 
Heilung eingeleitet luid bewirkt. Die Papillen und Eiler- 
bildiuig sind somit Folge und nicht Ursache der Treimimg. 
Auch bei Parasiten, die man durch die Ligatur, das Aelz- 
oder Brenumittel ertödtet, erfolgt das Absondern durch die 

Ulceration. Das Nähere siehe in dem Artikel: Brand. 

A. L. R — r. 

ABSONDERUNG, aecretio, wird die Ausscheidung ge- 
wisser Stoffe, oder die Bereitung besonderer Flüssigkeiten, 



12U Absonderung» - 

aus dem allgenieiucn Saft, also bei uns und allen damit 
versehenen Thiereu, aus dem Blute, genannt. 

Ist die abzusondernde Materie sehr einfach , so sind 
die Arterien zu ihrer Ausscheidung allein hinreichend, wie 
es mit dem Dunst oder dem Wasser im Zellgewebe und 
in den Holen, mit der Hautausdünstung, mit dem einfachen 
Fett überall, und mit dein sehr ähnlichen Mark in den Kno- 
chen der Fall ist. 

Sind die zu bereitenden Feuchtigkeiten etwas mehr zu^ 
sammengesetzt, so imden mr sie in einfachen Drüsen oder 
Bälgen (cryptae, folHculi) abgesondert, wie den Schleim in 
den folUcuUs mucosis, die Hautschmiere (aebum cutaneum) 
in den Talgdrüsen (folL sehacei), z. B. der Nase, des aus- 
seni Ohrs. Solche Drüsen bilden auch zuweilen Haufen 
(glandulae üggregatae), wie z. B. die Caruneuia kter^fmalü, 
die Mandeln und die P^^erschen Drüsen. Jede der klei- 
nen Drüsen öffnet sich hier besonders; bei den Säuge- 
thieren finden wir auch wohl Beis])iele, dafs sie in eine 
grofse gemeinsohaftliche Hole, oder in einen groCseu Gang 
übergehen; das geschieht z. B. mit ihren Maudebi, mit den 
Afterdrüsen, der Harderschea Drüse der NickhauL Nur 
selten werden die Bälge zu langgestreckten Gängen, wohin 
die ^fetl^omschen Drüsen gehören. 

Die Thränen, der Mundspcichcl, der pancreatische Saft, 
die Milch und die Flüssigkeit der Cbtt^/ierscheu Drüsen wer* 
den in zusammengesetzten Drüsen {glandulae conglomeratae) 
bereitet, wo die kleinen Ausführungsgänge der einzelneu 
Drüschen oder Drüsenkönier (acini) mehr und mehr zu* 
sammcugehen, bis sie sich in einen oder mehrere Ausfüh- 
rungsgänge endigen, welche die abgesonderte Flüssigkeit 
ausleeren oder exceruiren. 

Die Galle, der Harn,, der Saamen, werden in eigen« 
Ihümlichen Organen bereitet, die man ihrer Absonderung 
wegen zu den Drüsen rechnet, deren aber jedes einen ei- 
genthümlichen Bau besitzt, so dafs sie zu keiner der vori- 
gen Klassen gerechnet werden können. Dasselbe gilt von 
der Vorsteherddise (proBiata\ 

Die sogenannten lym])hatischeu Drüsen, (glandtitae con^ 
globatae), oder Gefiifskuäuci der einsaugenden Gefilfse, ge- 



AbsoDcIeruog* 121 

hören nicht hieher, und wird voa ihnen bei diesen Ge&Cscu 
die Rede seyn. 

In den frOhesten Zeiten dachte man sich die Abson- 
derung zu einfach, indem mau sie ak ein Ausseihen aus 
dem Blute betrachtete , so dafs das Absouderuug8orf;au ein 
Sieb (colatorium) wAre, das f^ewisse grOCsere oder kleinere, 
schwerere oder leichtere Theilchen aus dem Blute durch 
eigene Poren ausliefse. Man dachte sich auch wohl das 
Blut in den yerschiedenen GeßCsen verschieden, indem man 
namentlich auf die Winkel sah, in welchen sie von ibreu 
Stämmen entspringen, z. B. die iimere Saamenpulsader in 
dem spitzesten, die Mierenpulsadem im geraden Winkel 
OL s. w. Allein man mufste von dem Allen späterhin den 
Ungrund einsehen, besonders in den neueren Zeiten, wo 
man fand, dafs nicht die abzusondernden Stoffe, sondern 
nur ihre entfernteren Bestandtheile im Blut vorhanden sind, 
und wo mau zugleich den MerveneinfluCs auf die Absoude- 
, niDgsorgane erkannte, der so grofs ist, dafs die mildeste 
Feuchtigkeit dadurch zum Gifte werden kaim. Man fing 
mm an, die Absonderung als eine Wechsel- oder Zusam- 
nenwirkuug des absondernden Organs und des Bluts zu 
betrachten, so dafs dieses für jenes zugüngiger wird, und 
unter steter Nerveueinwirkung ihm gewisse Theile eulziehf, 
I und andere sich von ihm entziehen läfst Selbst bei der 
/ einfachsten arteriellen Absonderung im Zellgewebe, darf 
1 man diese nicht als blofses Werk der Gefftfse betrachten, 
I sondern mufs mau die Einwirkung der in dem Zellgewebe 
befindlichen Flüssigkeiten anerkennen. 

In dem Mensdien ist nur ein sicheres Beispiel, wo 
eine Absonderung aus venösem Blut geschieht, nämlich der 
Galle aus dem Blute der Pfortader; ohne dafs jedoch da- 
durch alle Bereitung der Galle aus dem Blute der Leber- 
arterie geläuguet wird. Jacobson machte aber die interes- 
sante Entdeckung, dafs bei den Amphibien und Fischen 
auch der Harn aus venösem Blute, nämlich der zuführen- 
den Nierenvenen (venae renales adferentes) bereitet werde; 
er wollte es zwar auch von den Vögeln behaupten, allein 
so leicht es ist, sich bei den Amphibien und Fischen von 
der Wahrheit seiner Beobachtung zu überzeugen, so ist es 



122 Absonderung. 

mir doch durchaus unmöglich gewesen, bei den Vögeln so 
etwas zu finden. -» Man könnte im Grunde aber fragen, 
ob nicht in allen zusammengesetzteren Organen die Ab- 
sonderung da geschieht, wo Arterien und Venen und ab- 
sondernde Gefäfse zusammentreten; dafs also die Venen 
überall zur Absonderung mitwirken können, indem sie mit 
verschiedener Kraft und Greschwindigkeit aus den Arterien 
au&iehmen. 

Den näheren Vorgang bei der Absonderung kennen 
wir nicht, doch scheint überall, wo etwas Zusammengesetz- 
teres gebildet werden soll, auch in dem Organ dazu eine 
gröfsere Zusammensetzung nothwendig. Wasser und Fett, 
die aus dem Blute der Arterien selbst enstehen, können 
auch daher Überall vorkommen; ich habe sogar zwischen 
den Häuten der beiden Harnleiter einer Hyäne sehr viel 
Fett abgelagert gefunden; ich habe eine grofse Menge Wasser 
zwischen den Lamellen der harten Hirnhaut, wo sie die 
rechte Hälfte des Gehirns überzog, angehäuft gesehen. Eine 
wäCsrige Feuchtigkeit, deren Absonderung an einer Stelle 
unterdrückt wird, kann auch daher sehr leicht durch die 
wäfsrige Absonderung einer andern Stelle ersetzt werden. 
Die eigenthümlichen Flüssigkeiten können iiiu* in ihrem Or- 
gan erzeugt werden, und kein anderes kaim vicariireu, ob- 
gleich man dies zum Theil sehr mit Unrecht angeuonuiien 
hat. Wenn in der Leber keine Galle bereitet wird, so 
häufen sich die Stoffe, aus denen sie bereitet wird, im Biut 
an, und werden mit dem serum überall hift abgesetzt; al- 
leui die chemischen Analysen haben gezeigt, dafs das gelbe 
Serum keine wirkliche Galle enthält: die konnte nur in der 
Leber entstehen. Man hat die lächerliche Erzählimg, dafs 
einem enthaltsamen Mann Saamen in den flachen Händen 
gebildet sey u. dergl. m., allein weim die Hoden nicht mehr 
Saamen bereiten, yvie könnte dies die Haut thiui? Wäre 
so etwas möglich, so bedürfte es der Verschiedenheit der 
Organe gar nicht. 

Die mehrsten Absondenmgsorganc sind das ganze Le- 
ben hindurch ununterbrochen in Thätigkeit; einige sind je- 
doch nur fUr eine bestimmte Periode thätig, wie die Hoden, 
die Brüste. Die letzteren fangen in der Regel viel früher 



Absondernng. 123 

an, sich zu entwickeln, doch sind sie gewöhnlich nur von 
Zeit zu Zeit thätig, und hören auch gewöhnlich viel früher 
md, es zu seyn, doch hat man Beispiele, das sie selbst iin 
höheren Alter durch den Reiz des Saugens wieder zuni 
Absondern der Milch gebracht sind, wie sie auch auf ihn« 
liehe Weise zuweilen bei Menschen und Thieren niHnu- 
liehen Greschlechts abgesondert haben* 

Berzelius (Djurkemi 2, p. 234.) hat darauf aufmerksam 
gemacht, dafs erstlich alle abgesonderten Flüssigi^eiten ei- 
ueu sie diaracterisirenden Stoff enthalten, in dessen chemi- 
schem Verhalten man deutlich eine Spur von Faserstoff 
oder EiweÜJBStofT findet, wie den Gallenstoff in der Galle, 
den Käse in der Milch, die eignen Stoffe im Saamen, im 
Speichel, in den Thr&nen n. s. w., selbst im HamstofT. 
Zweitens, dafs diese neugebildeten Stoffe in demselben 
Wasser aufgelöset sind, welches vorher die Bestandtheile 
des Bluts auflöste, und daher dieselbe Menge imorganischer 
Bestandtheile, z. B. Kochsalz enthalt, als das Blntwasser 
selbst Der Natrumgehalt richtet sich am öftersten nach der 
Menge des Eiweifses, oder des eigeiithümlichen (characteri- 
sirenden) Stoffs, und das caustische Natrum scheint diesen 
Stoffen ganz und gar anzugehören. Drittens, in den excre« 
meiititiellen Stoffen ist dies Natrum mit einer Säure Ter* 
bnuden, oft mit einem Ueberflufs derselben, z^ B. in der 
Milch, in dem Schweifs, in dem Harn. Diese freie Säure 
enthält stets Kuocheuerde und zuweilen auch etwas Eisen 
aafgelöfst Viertens, keine abgesonderte Flüssigkeit ist con- 
centrirter als das Blut; . einige sind eben so wasserhaltig, 
wie die Galle und der Speichel; andere sind mehr Terdünn^ 
wie die Thräuen. 

JT. jhig. Sig. Sehult%e (Systematisches Lehrbuch der 
vergleichenden Anatomie. Erste Abtheiliwg. Berlin. 1826. 8. 
S. 135.) hat kürzlich dem einen dieser Punkte sehr be- 
stiuunt widersprochen, so dafs ich seine eigenen Worte an- 
führe: „Den Satz von Berateliua, dafs die abgesonderten 
Flüssigkeiten, welche noch einen Dienst im Körper leisten, 
alcalisch seyen, und nur die zur Ausstofsung aus dem 
Körper bestimmten, namentlich der Urin, die Ausdünstuugs- 
materie und die Milch sauer — habe ich bei keinem 



124 AbgonderuDg, 

Thiere bestätigt gcruiiden. Ich erlaube mir diesen Wider- 
spruch gegen einen so grofsen Chemiker nur naeh lauger 
Prüfung imd mehr als hundertfachen Versuchen. Dieselbe 
Flüssigkeit ist in der einen Thierspecies sauer, in der an- 
dern alcalisch, in der dritten indifferent, ohne dafs sich 
hierüber bis jetzt, wie es mir sdieint, ein allgemeines Ge- 
setz aufstellen liehe." 

Man weifs auch, ivie noch jetzt bei den neuesten Che- 
mikem der Ausspruch, über den Pancreatischen Saft und 
andere Flüssigkeitoi verschieden ist, so dafs der Eine et- 
tvas sauer nennt, was der Andere für alcalisch erklärt Of- 
fenbar mufs hier also eine Abweichung statt finden» Tiede- 
mann in seinem neuen Werke über die Verdauung glaubt, 
dafs die gestörte Ner>xneinwirkuug (Schwäche) eine sonst 
saure Flüssigkeit alcalinisch machen könne. Der Magensaft 
aber scheint wohl umgekehrt desto saurer, je unkräftiger 
die Nerven auf den Magen wirken, so dafs auch jene Er- 
klärung schwerlich genügen kann. Es sind wahrscheinlich 
eine Menge Ursachen, die raschere Bereitung, die längere 
oder kürzere Ruhe des Bereiteten« Veränderungen des 
Bluts u. 8. w«, die hier einwirken, vorzüglich krankhafte 
Zustände, die oft zu uobedentend seyn können, um sich 
kiuid zu geben. Manche Krankheiten verändern bekannt- 
lich die Flüssigkeiten sehr, wie die Ausdtinstung u. s. w. 
Auf ein geringes Uebersclilagen zur Säure oder zum Aleali 
mag auch sehr wenig ankommen, und die Physiologea legen 
zum Theil, wie es scheint, zu viel Werth darauf. 

Einige abgesonderte Feuchtigkeiten sammeln sich in 
eigenen Behältern an, wie z. B. die Galle, der Saameu, der 
Harn, doch ohne eine allgemeine Nothweudigkeit, da vielen 
Thieren einzelne oder alle solche Behälter fehlen. Thiere, 
welche immerfort verdauen, lassen die Galle unaufhörlich 
in den Darm flieCseu, und bedürfen daher eigentlich keiner 
Gallenblase; aber auch dem Menschen scheint der V«rlust 
derselben wenig oder gar nicht nachtheilig zu seyn, wor- 
über mehr bei diesejn Organ. Der Mangel des Hambe- 
bällers wird ihm dagegen imendlich lästig. Ge^Töhnlich 
heben solche Behälter die Flüssigkeiten nicht hlofs aiii 



Abaondernng. 

fionderti diese werden in ihnen eoncentrirt, und ein Theil 
ihres Wassers >vird zu andern Zwecken wieder «»ingesogen. 

Flüssigkeiten, die einmal abgesondert sind, werden nie 
wieder ganz eingesogen. Man glaubte wohl ehemals , der 
Saanien würde bei keuschen Menschen wieder eingesogen, 
aUeiu bei wahrer Keuschheit, d. h. wo die Phantasie auf 
andere Dinge gelenkt ist, wird wenig oder gar kein Saanien 
abgesondert In derBnmst derThiere, wo sie blind ihren 
Dräng befriedigen, ist wahrlich nichts einzusaugen, und die 
Thiere magern ab, und dennoch sind hier die sogenannten 
Erscheinungen des eingesogenen Saaniens. Es ist aber 
nichts als der allgemeine Orgasmus. So ist von der Ein- 
saugung des NenrensafO gesprochen, aber wir kennen keine 
andere Feuchtigkeit in den NenrenhüUai als Wasser. Bei 
der Gelbsucht, ist es, wie schon oben bemerkt ward, keine 
Galle selbst, welche im Blntwasscr ist, und wenn es vor- 
kSme, so wSre es etwas Krankhaftes, wie auch in den 
Fsllen, wo sich bei verschlossenen Harnleitern, der Harn- 
stoff im Blut anhäuft, und nun überall mit dem Blutwasser 
abgesetzt wird. Es ist auch kein Sinn darin, dafs etwas 
abgesondert werden sollte, um wieder eingesogen zu wer- 
den; allein ehe etwas ausgestofsen wird, wird das Brauch« 
bare demselben zuvor noch entnommen. 

Die Quantität der abgesonderten Materie mag aber so 
grofs seyn, als sie will, so tibertrifft sie doch wenigstens 
nicht die des eingeführten Stoffs; ein anderes Yerhältnifs 
könnte ja auch nur sehr kurze Zeit bestehen und mOfste 
bald eine Auszehning hervorbringen. Bei der Harnruhr 
ist der Durst nicht zu stillen, und die Menge des abgeson- 
derten Harns übertrifft nicht die Menge des genossenen Ge- 
trSInks. Es ist daher unbegreiflich, dafs /• D. Herholdt in 
einer Schrift, worin er selbst die achtzehn Jahre lang ge- 
spielten Betrügereien der Rachel Herz beschreibt (Auszüge 
aus den über die Krankheiten der Rachel Her% 1807 — 26 
geführten Tagebüchern. Kopenhagen, 1826. 8.), die grofse 
Menge der von ihr täglich ausgeleerten Flüssigkeiten zu- 
giebt. Die Kranke hatte nämlich in den drei Jahren 
1822 — 24 aus der Harnblase, der Scheide und durch Er- 
brechen 113,005 Unzen, also täglich 103 Unzen ausgeleert, 



126 Absorbentla. 

und Herholdt giebt dies zu, weil er nicht begreifen kann, 
wer der Krauken so viel Wasser hätte heimlich zutragen 
könueu. Als ob die schSudliche Betrügerin, die sich selbst 
die Luft in die Scheide blies, die sich Jahrelang gelähmt 
stellte, und wenn sie sich unbeachtet glaubte, umherging, 
und auf die man gar keinen Verdacht hatte, als ob diese 
nicht selbst des Nachts sich so viel Wasser herbeiholen 
konnte, wie sie nur wollte. Wäre aber auch die Schwie- 
rigkeit der Erklärung viel grdfser, so wird dadurch eine 
Unmöglichkeit niemals möglich werden. 

Igna% DoUmger, Was ist AlMondemng und wie gcsdueht sie. Wün- 
bürg. 1819. 8. R — L 

ABSORBENTIA, Medicamenta, Mittel, welche die 
Säure in den ersten Wegen einzusaugen und zu neutrali- 
siren vermögen, so da£s dadurch ein Mittelsalz entsteht, und 
die Wirkung der Säure auf die Organe der Verdauung 
und die Nerven aufgehoben wird. Man bedient sich dazu 
theils der erdigten Mittel, Magnesia und Kalkerde (am lieb- 
sten der animalischen, Lapides oder Chelae Ckmerarum, 
Conehae praeparat. oder Creta, Aqua Calcis\ bei hartnäcki- 
gen Fällen selbst Thonerde (Bolus, Tßrra sigiUata)^ theils 
der alcalischen Salze, Natrum^ Kali, Ammonium und ihrer 
Präparate, z. B. der Seife, welche Boerhave vorzüglich : 
liebt; auch der alcalischen Schwefelpräparate, z. B« Hepar - 
Sulphur. calcar. et kaUnum. Am liebsten bedient man . 
sich der Magnesia, weil sie sich im Magen völlig auf- c 
löfst und ein abfiihrendes Mittelsalz bildet; da hingegen ^ 
die Kalkerd^ mit Säuren einen unauflöslichen Körper, ei- i 
neu Gyps, bildet, der zuletzt bei anhaltendem Gebrauche ( 
wirkliche Concrcmente im Darmkanal erzeugen kann« In \ 
alten Zeiten tibertrieb man ihren Grebrauch, und wendete ^ 
selbst Koralleui Perlen und Edelsteine, kostbar und nutz- 
los, dazu an« 

Aber die erdigten Mittel dienen nicht blob zur Ab- 
sorption der Säure in den ersten Wegen. Auch bei Krank- 
heiten, wo man den Charakter der Säure in den zweiten We- 
gen imd den Secretionen wahrnimmt, werden sie mit Nutzen 
gebraucht Daher die Anwendung der Kalkerde bei JBAa- 
ehitis, Gichi, Calculus» Ferner besitzen die erdigten Mittel 



ALsorbentIa Vasa. Absterben« 127 

ciue beruhigendey die Seusibiliiac , wenigstens der Mageu- 
und Danimervcn, herabstiinmcndc Kraft, daher sie bei zar- 
ten Kindern als sehr gute Antispasmodica dienen (der ehe- 
mals häufige Gebrauch des Pulvis Marckionum gründete 
sidi hierauQ- Und endlich sind sie, wahrscheinlich aus der 
nämlichen Ursache, sehr wirksame Mittel ziu» Stopfen bei 

l^iarrhueii, besonders Kalkerde und noch kräftiger Thonerde. 

II — a. 

ABSORBENTIA VASA. S. Einsaugende GefiUse. 

ABSORPTIO. S. Einsaugung. 

ABSPANNUNG. Wird gebraucht, um einen Zustand 
von Schwäche entweder eines Theils oder des Ganzen aus- 
zudrücken. 

Synon. Monia, jidynamias EncUafTung. H — d. 

ABSTEMMEN. S. Abmeifselu. 

ABSTERBEN {holatio) einzcbier Glieder, besonders 
der Finger, eine vorzüglich von Beil (s. dessen Archiv 
8. Bd. S. 59 -» 66) zur Sprache gebrachte seltsame Er- 
scheinung, die im gemeinen Leben bekannt genug ist, und 
gewöhnlich durch ein Todtseyn der Theile ausgedrückt 
wird. Einzelne oder alle Finger, ganz oder an der iuucni 
Seite, seltener die Fufszehen, die Nase, die Ohrläppchen 
werden blafs und kalt, und verlieren die Empfindung, )a, 
wovon ich mich selbst überzeugt habe (s. meine Physiologie 
B. 1. S. 199. II. 1. S. 62. Anm.), bluten nicht, wenn man 
hineiuschneidet Gewöhnlich von selbst, sonst durch Reiben, 
kehrt bald das Gefühl, die Röthe und die Wärme zurück, 
und nun fangt die früher geschnittene Stelle an zu bluten. 
£s kommt dieser Zustand besonders in Theilen vor, 
die früher durch Frost gelitten haben, auch nach Reü als 
Folge der Altersschwäche, oder bei herannahendem Tode. 
Ich habe es öfters bei jüngeren Personen gesehen, imd es 
scheint mir eine plötzliche Nervenlähmung, so dafs der ab- 
gestorbene Theil für eine kurze Zeit von der Verbindung 
mit dem übrigen Nervensystem eben so ausgeschlossen ist, 
als er durch ein um den Nerven gelegtes Band seyn würde. 
Sehr wichtig für die Physiologie scheint mir die Herrschaft, 
welche der Nerve hierbei auf die Blutgefafse ausübt. Beä 
macht auch darauf aufmerksam, dais auch wahrscheinlich 



128 Absterben* 

innere Organe eben so des Nerveneinflusses beraubt wer- 
den können, und dafs mancher plötzliche Todesfall dadurch 
zu erklären seyu ^Ürde. £r unterscheidet auch daher mit 
Recht diesen Zustand vom Krämpfe , für den er wohl oft 
genommen seyn mag. 

Ich weifs keinen bessern Kunstnamen dafOr, als den 
von mir gewählten der Isolation; wem dies zu bestimmt 
scheint, der kann es als eine schnell verlaufende Paralyse 
betrachten. ^ — »• 

ABSTERBEN in chirurgischer Beziehung heifst das 
Erlöschen der Lebensfiinctionen an einem Theile des Or- 
ganismus. Bedingt kann dasselbe werden diwch alle Po- 
tenzen, die eine heftige Entzündung zu setzen vermögen, 
welche am allerhäufigsten als Vorlaufer bemerkt wird, und 
durch zu grofse Aufregung die Vitalität erschöpft, oder auch 
durch Hennnnng des Einflusses der beiden Hanptfactoren 
des Lebens, der Nerven- und GefftCsthätigkeit. Jene wird 
in ihrem Einflüsse unterbrochen durch länger bestehende 
iJIhmungen, Genufs mancher Gifte, wie z. B. des Mutter- 
korns u. s. w., diese wird beschränkt in ihren Aeufserun- 
gen durch Druck, Unterbindimg von Hauptstämmen, Ver- t 
knöcherung der Wandungen, Herzkrankheiten u. s. w. i 
Selbst bei Entziehung dieser Lebeusbedingimgen stellt sieb i- 
häufig Entzündung vor dem Absterben ein. Manche caus- « 
tische Mittel, -wie Salpetersäure, Schwefelsäure, gebrannter > 
Kalk, caustisches Kali u. s. w. zerstören die Organisation ) 
gleichfalls unmittelbar, ohne erst Entzündung zu setzen, i 
Uie Kennzeichen des Absterbens und die Erscheinungen, \ 
welche dasselbe begleiten, werden in dem Capitel fiber den ! 
Brand angegeben werden. Auch braucht man den Aus- i 
druck Absterben bildlich bei gewissen Zuständen, die 
Folge eines krampfhaften Leidens sind, und wo einige Le- 
benserscheinungen in ihrer Aeufserung unterdrückt werden, 
z. B. wenn bei der Ohnmacht oder bei Krämpfen die Ex- 
tremitäten, Lippen, Nasenspitze, Wangen u. s. w. kalt und 
bleich werden, der Puls unterdrückt oder nicht fühlbar ist. 
Hier ist ein gebundener Znstand der Lebenserscheinungen 
vorhanden, die wieder zurückkehren, sobald dasHindemifs 
ihrer Aeufserung gehoben ist A. L. R — r. 

AB- 



n 

c 
n 
d 



Abstergentia. Abttobcn. 129 ^ 

ABSTERGENTIA. Diejenigen Sufserii HeilmiUel, wo- 
durch AYunden Ton fremdarti{;en darin bcriiullicbeii Kör- 
pern gereinigt^ bösartige AYunden in gutartige venvandelt 
werden y nennt man Abstergentien. In den frttberu Zeiten, 
iro man so geni bei jeder Wunde Pflaster und Salben an- 
waudte, war die Zahl derselben sehr grofs; in der neuem 
Chirurgie aber^ als man sich von ihrer Nutzlosigkeit, ja 
sogar SchUdlichkeit überzeugte, hat man sie auf Wasser; 
als Reinigungsmittel der Wunden, und einige indilTerente 
Salben reducirt. 

Sjnon. Abfegende, reinigende Mittel. Lnt. Jhatcrsiva, Abluenim. 
Petergeniia, Detertiva, Depurantia. Griecli/p&srraims. A^^^Xvpömt* 
Frans. Reaude» ak»$erg€nt9, dt'tcrtifg. Holl. Jfaffende midddem. 

Litteratur: 

V. Graefe*9 und v. iraltker^a Joum. L Cliirurg. n. Angcnbetlk. Bd.UL 
lieft 2. p. 177. Beillij, 1826. E. Gr — c. 

ABSTOSSEN. Das Abstolsen eines Körpers gegen 
den andern ist eine Erscheinung, ivelche deutlich unter den 
dektrischen und magnetischen Erscheinungen hervorgehet. 
Wir bemerken, dafs der Nordpol eines Magnets den Nord- 
pol eines andern Magneten abstofst, und dagegen den Stid* 
pol anzieht, und eben so, dafs der Südpol eines Magneten 
den Südpol eines andern Magneten abstofst und den Nord- 
pol anzieht. Eben so bemerken wir, dafs ein positiv elek- 
trisirter Körper einen positiv elektrisirten abstufst, hingegen 
einen negativ elektrisirten anzieht, und eben so, dafs ein 
negativ elcktrisirter Körper einen negativ elektrisirten ab- 
stofst und positiv elektrisirten anzieht. Aus diesem folgt 
das Naturgesetz für diese Naturerscheinungen: Gleichnamige 
Elektricitätcn und Magnetismen stofsen sich ab, ungleich- 
namige ziehen sich an. 

Viele Abstofsungen der Körper, welche man in der 
Natur bemerkt^ sind nur scheinbar, und rühren viirklich 
von der Anziehung hcr4 Ein mit Fett oder Bärlappsaamen 
I bestrichenes Kügclchen von Wachs, wird von dem Rande 
eines Gefäfses^ worin Wasser ist, scheinbar abgestofsen, 
weil Wasser von dem Rande des Glases angezogen wird,' 
lind dort in die Höhe steigt, aber nicht so an dem Rande 
jenes Kügelchens, w eil die Theilchcn des Wassers einander 

Med. rliir. Encycl. 1. Bd. 9 



130 Abstor»ea. Abtragung des Tarsus, 

«türkcr anziehen, als sie yon einem fettigen ■Kdri>er ange- 
zogen ^'erden. Das Wachskügelchen rpUt also gleichsafin 
von dem Wasserberge am Rande des Gefäfses herab. Eben 
so tritt Quecksilber vom Rande eines gldsemeu Gei&fses 
zurück, weil die Quecksübertheilchen sich einander stärker 
anziehen, als sie vom Glase angezogen werden. Nur allein 
die Erscheinungen der ElasticitSt scheinen die Aniiahme ebier 
zurückstofsenden Kraft nöthig zu machen, denn sie lassen 
sich nicht aus der Anziehung erklären, ohne viele andere 

Hypothesen und Voraussetzungen zu Hülfe zu nehmen. 

L — k. 

ABSTOSSEN in chirurgischer Beziehimg heiCst die Los- 
trennung abgestorbener, dem Organismus fremd gewordener 
Organe und Theile, in sofern man sich den Organismus 
hierbei thätig denkt. Siehe: Abbiätterung, Absondern. 

A. L. R — r. 

ABSUD. S. Abkochen. 

ABSÜSSEN. S. Anssüfsen. 

ABTRAGUNG DES TARSUS. Unter der Abtragung des 
iarsus, welches Wort in der neuem Zeit eine beschränktere 
Bedeutung bekommen hat, als es bei den Alten der Fall war, 
versteht mau verschiedene Operationen, sowohl die Ex st ir- 
pation des Tarsus, d.h. des Augenlidknorpels, als 
die Ausrottung des Augenlidrandes. 
I. Exstirpation des Tarsus. 

Diese Operation, welche keinesweges mit der Ausrot- 
tung des Augenlidrandes zu verwechseln ist, ward 
schon früh von j^etiua (Tetr. H. Serm. HI. c. 66.^, später 
von Bart$9ch (Augendienst. Sulzbach, 1683. 4. p. 201.) ge- 
übt, und ist in der neuem Zeit von Saunders sekr empfohlen 
worden; sie zerfällt in die partielle und gänzliche Abtra- 
gung des tarsuM (esstirpaUo totalis et partiaHs tarsi), und 
besteht nicht in der Entfernung des blofsen Augenlidrandes, 
der vor dem tarsus liegt, sondern in der Abtragung eines 
Theils des tarsus oder des ganzen Körpers desselben. Diese 
Operation findet ihre Indication in einer gänzlichen Meta- 
morphose des tarsHSy sie bestehe vql Einschrumpfung oder 
in einer verkehrten imd verwachsenen den Bulbus reizen- 
den Stellung. 



Abtraguog dei Tanof. 131 

Man hat die Abtragang des lar^vs auf rerscfaiedeoe 
Weise za erreichen gesucht. In der frahesteii Zeit {AetiuM^ 
BarUsch) entfernte man den tarMus durch schneidende In- 
strumente, allein als man spAter den blutigen Eingriff zn 
iürchtcn anfing, schlug man vor (X'ortum), den tarsus mit 
Höllenstein zu einer Brandborke zu ätzen, und das Ab- 
fallen durch Digesti^-a zu befördern. In der neuem Zeit 
trat Saunders (1811) mit der Idee einer gänzlichen Aus- 
Schalung des tarBus hervor. Durch eine zwischen dem Aug- 
apfel und das Augenlid gebrachte Hom- oder Silberplatte, 
durchschnitt er bei angespannter Palpebra nach der Rich- 
tung des tarms Ober den Wurzebi der Cilien die Haut, 
präparirte so vorsichtig als möglich die äufsere Oberfläche 
des tarsuB los, und durchschnitt dann mit der grofsmög- 
lichsten Schonung die Thränenpunkte, die Palpebralconjunc- 
fiva und die Theile an denen der iarsus noch festsafs. Die 
immer aus der Schnittwunde hervorwuchemden, ziemlich 
grofsen fast schwammarligen Granulationen, wurden durch 
Aetzmittel zerstört, und die Blutung nach der Operation 
durch kaltes Wasser gestillt. 

Diese Operationsweisc fand erst in Graefe wieder ei- 
nen Vertheidiger; wenn derselbe auch keiuesweges wie 
Saunders auf die gänzliche Entfemmig des taraus dringt, 
so entfernt er doch ohne Bedenken so viel als nöthig von 
deni ganzen Palpebralrand, um den Bulbus von seinem lä« 
stigen ihn reizenden brennenden Angenlidrande zu befi-eien. 

Graefe empfiehlt zur Abtragung des tatvHn folgende 
Eaeheirese (die epidcmisch-contcgiöse Augcnblennorrhöe Ae • 
{Z^ptens, von Dr. C. F. Graefe, Berlin^ 1823. Fol. p. 129 
§. 253.) 

Nachdem man den Atigenlidraüd innerhalb des zu cx- 
«tirpirenden Theiles zwischen ein hierzu gefertigtes Zängel- 
eben, das sich von der J?/dmerschen Augeftpincette nur 
durch gröfscre Stärke des Körpers unterscheidet, gefafst hat, 
zieht man das Augenlid hinreichend vom Augajifcl ab, spannt 
hierbei den tarms in nöthige Grade, tind schneidet dann 
vermöge der von Graefe hierzu angegebenen Scheere (s. 
Augeuscheeren) , deren eine Platte an die Innere, die an- 
dere an die äufserc Seite des Augenlidrandes gelegt wird, 



132 Abtragung des Tarsus. 

den erforderlichen, die Haarwurzehi enthaltenden Theil, in 
der Richtimg yoni Siifsem Augenwinkel nach dem iunem 
regelniälsig hinweg. Wollte man die Incision am iuiicni 
Augenwinkel anfangen, und dieselbe nach dem äufsern fort- 
führen, so würde dies durch den Nasenrücken bedeutend 
erschwert werden. Die Scheere mufs, um den Kranken 
von yorn zu 0])erircn, für das linke Auge in die rechte, 
und für das rechte in die linke Hand genommen werden; 
für wen die letztere Haltung störend ist, der kann die Ex- 
cisiou auch an jedem rechten Augenlide mit der rechten 
Hand verrichten, sobald er sich, bei etwas stark zurückge- 
bogenem Kopfe des Kranken, nicht vor, sondern hinter 
denselben stellt. 

Die nach der Operation eintretende Blutung, welche 
als aus der Ciliarpulsadcr konunend, oft nicht gering ist, 
wird durch kaltes Wasser gestillt. Tritt eine heftige ent- 
zündliche Reaction ein, so mufs der antiphlogistische Heil- 
apparat seine Anwendung finden. Der Verband sey ein- 
fach, und die Heilung werde allein den Naturkrcifteu über- 
lassen; nur wenn die Yernarbimg spät eintreten will, mufs 
die Kunst eingreifen. Dafs die von Graefe angegebene 
Encheirese die einfachste, den Kranken am wenigsten pei- 
nigende ist, leuchtet von selbst ein; und zugleich werden 
durch dieselbe sämmtliche Zwecke erreicht, welche man 
durch noch so complicirte mühsame und schmerzliafte £in- 
griffq nur erreichen kann. 

Die partielle Exstirpation oder Abtragung des 
tarsus kommt sehr selten vor, indem man sich zur Heilung 
des partiellen Entropium oder der ))artiellen Trichiasis der 
]>artiellen Ausrottung des Augenlidrandes bedient. Soll je- 
doch der tarsus theihveis entfernt werden, so geschieht das 
nach denselben Regeln der Kunst, nach welchen der Au- 
genlidrand entfernt wird; siehe hierüber das Weitere bei 
der „Ausrottung des Augenlidrandes.'' In der neue- 
sten Zeit hat jedoch JVeller zur Heilung sehr schlaffer En- 
tropien mit wirklicher Verlängerung des Augenlidrandes, 
durcJi Ausdehnung der Inteq)alpebralligameute folgende ])ar- 
tielle Eutfenmng des larstis empfohlen. Mit dem Benedicti- 
scheu Thräneusackmesscr entfernt er die Wucherungen an 



Abtragung de« Tarsus« 133 

der umgestülpteu Palpebralfläche 80 tief ak möglich, iiud 
trägt dann in der Mitte des Augenlides den tarntM in einer 
Länge von ohiigefiihr zwei Linien so ab, daCs die fiufsere 
Kante des Augenlidrandes unverletzt bleibt. Nach, dieser 
Abtragung, oder Tieliiiehr um deutlicher zu seyn, Ausschnei- 
dung eines Tarsaltheiles, rcponirt er das Augenlid, und er- 
hält es durdi seine Pflasterstreifen bis zur Heilung in der 
Nonnallage. Weiler will hiermit sehr glücklich gewesen seyn. 
IL Ausrottung des Aiigeulidraudcs. 
Diese Operation besteht blofs in der Abtragung des 
Hautstreifens, welcher vor dem tatMus liegt, als des Theils, 
wo die Augenwimpern zu wuchern pflegen, in der Absicht, 
um jede Rückkehr der Trichiasis, Distichiasis u. s. w. un- 
möglich zu machen. (S. diese Artikel, wo die Indication 
zur Abtragung des AngeuUdrandcs gelehrt werden.) Diese 
Operation riethen schon HeMer, Gendron und Kortum; 
in der neuesten Zeit ist sie durch Jäger und Schreger 
wieder in die Praxis gekommen, und seit jeuer Zeit viel- 
fach geübt und modificirt worden. 

Auch diese Operation zer&Ilt in die totale und par- 
tielle Abtragung des Augeulidrandes. 

Jäger giebt folgende Enchcirese zur Vollziehung der 
totalen Abtragung des Augeulidrandes. 

Eine nach Wölbung des Augenlides geformte Horu- 
platte, nach Art der von Ißmly, Saunders u. a. angegebenen, 
wird zwischen das kranke Augenlid und dem Bulbus ge- 
bracht, imd das erstere durch Hin- imd Herschiebeu der 
Horuplattc so weit als möglich über denselben angespannt. 
Hierauf wird mit einem kleinen sehr starkbauchigem Scal- 
|icll eine lucision ein bis zwei Linien vom Augenlidknor]iel 
entfernt, aber mit demselben parallel laufend, von einem 
Augeni/^inkel zum andern durch die Palpebralhaut mit Ver- 
meidung der Thränenpuukte so tief geführt, als es nöthi^ 
ist, um das getrennte schmale Hautstück mit den darunter 
gelegenen Cilien und ihrem Wurzelboden dicht vor dem 
tarsus, welcher nicht verletzt werden darf, abzaiiTäparircn. 
Da die Hauptabsicht bei der Operation ist, die Wurzeln 
der Cilien mit ihren Zwiebeln hinwegzunchmeii, so darf der 
erste Schnitt nicht zu nahe am Augenlidrande geführt wer- 



134 Abtragung de» Tarsus« 

(leii, weil inau sonst leicht die Cilieii durchscbneiden^ luid 
eiueu Theil davon zurücklassen würde. Jetzt hebt mau 
den getrennten Hautstreifen mit den daiiintcr liegenden Ci- 
lien mittelst einer scharfen Pincette auf,* luid tremit ihn vol- 
lends durch flach geführte Scalpelizüge. Schreger gab ein 
ähnliches Verfahren au; nach ihm wird der Rand des Au- 
genlides mit den Fingern straff angespamit, mit einem klei- 
nen bauchigen ki^zcn Scalpell eine Linie über dem Rande 
der Cilien, mit denselben parallel laufend, die Haut einge- 
schnitten, und der Schnitt senkrecht geendigt; das einge- 
schnittene Stück wird dann mit einer Hebepincette ebras 
angezogen, und nitn der ganze Rand durch kleine Messer- 
züge abpräparirt, und das Ende, womit das Abgetreiiute 
mit dem Augenlide noch in Verbindung stand, vollends 
durchschnitten. Ist die Blutmig gestillt, so suche man genau 
in Erfahriuig zu bringen, ob noch einzelne Cilienwurzeln 
zurückgeblieben sind. Man kami sich hierzu der Lupe be- 
dienen, und wird die zurückgebliebenen Cilien als. kleine 
schwarze Punkte leicht erkemien. Diese müssen gleich 
durch das Messer entfernt werden, wenn man nicht später 
zur Anwendung von Aetzmitteln seine Zuflucht nehmen will. 
Ein grofser Vortheil für den Operateur, ein gröfserer für 
den Kranken ist es jedenfalls, wenn zur Vollziehung der 
Operation die Scheere, nicht aber das Scalpell genommen 
wird, weshalb auch schon Beer dieselbe in dieser Absicht 
benutzte. Kann mau auch mit dieser operirend den tarsua 
verletzen, oder wohl gar theilweis mit abtragen, so hat das 
nichts auf sich. 

Die partielle Abtragung des Augenlidrandes ist von 
Saundere und Schreger bei partiellen Entropien nur Ent- 
fernung der Hautstücke, welche die Wurzehi der einwärts 
gewendeten Haare enthalten, vollzogen worden* Saundere 
bedient sich hierzu seiner Platte, auf welcher er das nö^ 
Ihige Stück ausschneidet, Schreger nahm hierzu eine Cooper- 
sehe Scheere, 

Die in Rede stehende Operation ist in den letzten 
Jahrzehenden hauptsächlich durch die allgemeinere Ver- 
breitung der contagiösen Ophthalmie, in Folge deren so 
häufig Entropien i&urOckbleiben, sehr nöthig geworden, da 



Abuiilon, Abzapfen. 135 

dir Excisjon einet Sfflckcs aus der Sufseru Augciilidbaitt 
bei dieser Kraukbeit nichts zu helfen pflegt. 

Sjnoii. Abtniginiir ^^ AugenlidknorpüU. Au«r«ittung det Aiigviilid- 
randet. JEffff irjNtfi» fortl, Kran». Rtstirpatiom dm imr§€. Engl, jkm- 
pmimiiam, ^ ike tanm; luL JBitirpmMiw M iargo. UoU. VUrm^gimg 
van dfi tartui. 

Liti;eratiir: 
Kürtmm, de tnchotl Frcf. ad Yiadrum, 1724. 4. 
S äumd e rM » Treatitc ob «ome prartical pomti rclating to tli« Disjcasca 

of the Eje. London« 1811. 8. p. ftS. 
Sd^r9gm^9 Grundiilj d. rkirwg. Opcratum. 1818. p. 109. 
C Gnt^fi's Bertebt Ober da« Uiniacbe luckut sa Berlin. Sechste Folge. 

1821. p. a 18. 

Dcaftlbem Epidemisch- contagiAse AogenhlennorrliAe AegTi>tcns. Berlin, 

182a Fol. p. 129. 
C IFeliisr'f Krankheiten des menic&licben Anges. 3te Auflage. BerKn« 

1828. 8. p. l<Mw l(Kk 
DisscrL sistens ■ Diagnosin et cnram ndiealem Trichiasis, Distichiasis nee 

non Entropii, aurt. Ckr, Hoap, Viennae. abgedruckt in 
J. RadiuM, Scriptor. Ophthalmologie, minor. Lips. 1826. 8. Tom. L 

p. 181. 
H» Hariitf/9 sur le tricliiasl« ete. Gnilli^ bibUoth. ophthaliiiologi«|ue. 

Tom. I. Fmc. a p. 101 — 116w Paris, 1820. v. A -- n. 

ABUTILON. & Sida Abuülon. 

ABWASCHUNG. S. Abluüon, 

ABWlülCHEN, ProTinzialausdnick für Diarrhuc. & 
Diariliöe« 

ABZAPFEN, der WoYtbedetituug nach bekanntlich das 
Ablassen einer Flüssigkeit' aus einem BehilUnisse durch das 
Ausziehen eines Zapfens; -daher eine unpassende Beiieimuug 
in heilkflnstlicher Beziehung, wo nian das Ablassen einer 
regelwidrig angesniniaielten und eingeschlossenen Flüssigkeit 
aus einer natürlichen, oder ans einer erst krankhaft gebil- 
deten Höhle des Köi)>er8 durch eine, mittelst eines scharf- 
spitzigen Instnmieiils geninchte Oeffuung, darunter versteht. 
In dieser weitem Bedeutimg wird der Ausdruck gebraucht 
für die Operation des Ausleerens einer jeden krankhaft an- 
gesammelten, wäfsrigen, serös «eitrigen, blutigen Flüssigkeit 
aus umschlossenen Hohlem des Körpers durch chirurgische 
Kunsthülfe, z. B. bei dem Wasserköpfe^ der Rückgratspalte,' 
dem Wasserauge, der Brustwassersucht, der Eiterbrust, der 
Hcrzbeutelwassersucht, der Bauchwassersucht, dem Wasser- 



liehen Artikel.) , ... . ,; ,,, ,,, ....... ü ..:^.,.,,^i .,.„!. i^: 

yprzugsncise luul am g;j^y.öbulichs4ea begmft m^f ^lier 
nik dein Aufidrud^c -^ «Vhzapfe^ -^^^ieElitlecrui^i;; kränk- 
Imft «ugesammelkT FKlssigköitläu aus der Jkilidiböhl^y .und 
wendet dieses chirurgisch - operative Heiiininf^t' besdhdcrs 
bei der Bauchwassersuciht, auch wohl liei der Luftgeschwulst 
oder Wiudsucht, Tröhniielsucht ah. (S. Ä, Aitikd.T lUcr 
also zuerst das Aozapfeu ii^/ dieser* puigj^A.IJedeiiluug^. 

I. Abgekommcik i vou dem JMrbaiischeii Vcrfiiiluraifr^.iu 
frühem Zeilen, -^^ niittekt •des- Olüheiseuff entweder in tien 
Nabel, oder seitwärts einen Th«il der KcUlcWandün^ ' ein- 
zubrennen, dann in den BrandscTiorf eiur.^und i^is in die 
lü^hlc dur^Jizu^chncidi'u. (^^oc/*a/i^er),.-oder initAcUt des 
Massers durch nu*hrere Schnitte (CeisiiSy ^ Gateu) odtr nüi- 
telst eines Aetzniittels (tfieteniHy eine Oeffiuing to niacHcn, 
beides viel zu langsähi'e lind ,We)[' schmerzhaftere., Verfah- 
rungsweiseu, — verrichtet man gegenwärtig diese Opfer^tiou 
mit grüfflerer. Leichtigkeit und Schnelle, luid mit 6o.|;exiu- 
gern Schmerze, dafs die 'Krai!rivell* sie kaum empfinde», wo- 
her es denn auch kommt,. dafi/ditiiiiadi jetziger Wbi6e ein- 
mal Operirten eine z^^ieiteiiiiiH äftere Abtapfiiug fa^t nie 
iik'hr scheuen. .-4> ]>a& = j^oriüigliciiBte' luetruBiekit Yu dieser 
leichten Operationsmethode ist der Trokar (^. d. AitikdX 
dessen Erfinder vielleicht * durch' iiSAi/iie^tVerra&reii' A^'tiurch 
einen Stich »mittidlBt «liier .längen» Nadel' die Oeffming «zu liü- 
cheii ••-«*• Hbf di& -Mce eines solchen- ((ekQHiincn iseyu'.aia^ * 
V.. Vorausgeftetzt^ dais die« G^uWart^! des Wastisi«' öder 
überhaupt' einer VKiisigkeit ftK'derUöhb'des angcsbhwiollc<ft 
neii,* stark ausgedeknieni Unterleibes riehtig erkamil,» das 
Abanpl'eu fiingl»eigtp^ anoh- der "Kranke von 'der' Operatioii 
ui|t()rpichtet ist 4ind •oiue'Eiidvrilliguug dazu ge^cbew haft, 
^o sind 'dann- folgende Vünkte zu betfücksichtigcn: 

- 1) einige znl* Operation erforderliche Bcdürfuisse. Da* 
hin:f^h6rt: a) dcir schon erwähnte in «inet« Itobre steckende 
Trokar; b). eine etwas., laiige Knopftoude^ijoXiii '£j:viKiugo- 
buig eines eigens dazjw be8tiia]htea--Gftctels .(natckMourp 
oder ' Brümfiüighausen*) €hke iKAge^hveii^.'Bind»^ oder ein 
gehörig langes Hand- ader BetKucb^ wiehhes d^'liniiikeu 



AbjeapfcD* 137 

um den Baach gelegt, sowohl wahrend des Abzapfens durch 
allmählif^s Zusaitinienziehen zn einem Gegendrucke, als 
auch nach der Operation, uni den erforderlichen Druck 
fortzusetzendes Mittel dient; d) ein GeföCs zuin AufTangen 
and ein grölseres zum Eiugiefsen der abgezapften FlOssig- 
kdt; e) ein wenig Oel zum Bestreichen des Trokars und 
der Rohre; f) ein kleines mit einfacher Salbe bestrichenes 
Charjuebliuschchen und ein Stückchen Heftpflaster; g) eine 
Compresse und, in Ermangelung eines der obengenannten 
(vörtel, eine breite lange Zirkelbinde. Aufser diesen Ge* 
genstäiiden ist auch ein Gehülfe erforderlich; einige be- 
dörfeii derer zwei und mehrere. 

2) Die I^ge des Krauken bei der Operation. Nach 
einigen berühmten Aerzten sitzt derselbe auf einem Stuhle, 
etwas nach vom gebeugt; nach andern, besonders neuem 
und nicht minder berühmten Praktiken soll derselbe in 
der halben Rückenlage im Bette schief nach derjenigen 
Seite hin, wo das Wasser abgezapft werden soll, und ge* 
gen den Rand des Bettes liegen; der Kopf liegt dabei et* 
was höher, und die Schenkel werden leicht gegen den Unter- 
leib gebogen. Jede dieser Lagen ist für den besondem 
Fall zu empfehlen. Ist der Kranke noch genug bei Kräf- 
ten, so ist es wegen des leichtem Abfliefseus vorzuziehen, 
dafs derselbe sitzt, weil überdies in dieser Lage die Flüssig- 
keit in der Bauchhöhle dann mehr nach unten und vom 
sich senkt, die Eingeweide aber mehr nach hinten gedrängt, 
und beim Einstechen des Trokars eher vor einer Verletzung 
gesichert werden. Wenn hingegen der Krankheitsgrad und 
die Schwäche eine solche Höhe erreicht haben, dafs der 
Kranke nicht zu sitzen vemiag, so muCs derselbe im Liegen 
gezajift werden. 

3) Die Stelle, wo die Oeffnung gemacht wird. Die 
Meinungen der berühmtesten Wundärzte sind darüber ge- 
theilt. Man wählte in der senkrechten Mittellinie des Bau- 
ches : a) den Nabel (die Hippocratiker, Celsus, Crolen), von 
Alters her imd von einigen neuern Wundärzten (Simps, 
SckaufvfSf Brünninghausen) als am meisten geeignet, em- 
pfohlen. Nur dann, wenn der Nabel blasenfünuig ausge- 
dehnt hervorragt und die OeCEniing durch einen leichten 



138 AhsapCen. 

Lauzettsüch geiiiaclit: wardea kaiui, me Ref. an verschie- 
denen Personen bereits 16 Mal das Abzapfen atif diese 
Weise verrichtete, ist der Nabel am besten ziun Einstich 
zu wählen, b) Die linea alba, sowohl, iin seltenern und 
bescMidem Falle, oberhalb des Nabels, zwischen diesem und 
der Herzgrübe (Brümninffhausen, bei einer hochschwangem 
Frau), als auch und gewöhnlich unterhalb desselben, zwi- 
schen dem Nabel imd der Schaambeinverbindung, oder be- 
stimmter, drei Querfinger breit unter dem erstem. Auch 
diese Stelle, als die dünnste der Bauchwanduug, wurde 
schon von den Aerzten früherer Zeit (Paul Aegmeta, JüaU' 
franchi), und neuerlich von einigen beriüunteu Eugläudeni 
(Clitie, C»ö/i«9r) empfohlen; wogegen andere (Mondmty Pore, 
BeU) die leichte Yerletzimg der Bauchschlagader beim Ein- 
fitich an dieser Stelle, femer die blofs sehnige Beschaßeu- 
heit der lüieä^ alba und die schwierigere Heilung der Stich- 
wunde lä solchen Theilen, dab diese Stelle demnach we- 
niger geeignet sey, nicht mit Uiu^cht erinnerten. -^ Zwei- 
tens wurden die Seiten des Bauches, sowohl von altem 
als auch neuem Aerzten, zur Oeffnung gewählt Nach ei- 
nigen 3 <— 4 Querfingef breit zur Seite und untenvärts 
des Nabels {Paul Aeginetd)\ nach andern gerade der Pimkt, 
wo zwei Linien sich kreuzen, von welchen die eine hori- 
zontal vom Nabel gegen den Rücken, und die andere vom 
Untern Rande der letztai falschen Rippe zu dem Hüfilbcin- 
kämm gezogen wird; endlich {Usfrane) die Mitte einer 
Linie, welche % Zoll unter dem Mittelpunkte von der senk- 
rechten Bauchlinie ab- und zum vordem obem Hüftbein- 
stachel geht. — «• Am gewöhnlichsten und sichersten macht 
man fetzt den Einstich zur Seife des Bauches, und wählt 
den Mittelpunkt einer in Gedanken vom Nabel bis zum 
vordem obem Hüftbeinstachel gezogenen Linie, meistens 
auf der linken Seite, wenn die Sdiwappung deutlich wahr- 
nehmbar ist, und angeschwollene, verhärtete Eingeweide, 
z. B. Milz u. s. w., den Einstidi hier nicht verbieten, was 
durch eine genaue Untersuchung sich ergeben mufs. Fin- 
det indessen das Gegentheil Statt, ist die Schwappung auf 
der rechten Seite deutlicher^ die Leber nicht angeschwollen 
oder verhärtet und nicht vorliegend fühlbar, so ist der 



I Abcapfea; 139 

EiaBÜch' aaf der rechteu Seite vorzaueben. — Erweiterle, 
oberflächlidi liegende und deutlich sichtbare Bhitadem müs- 
sen nicht verletzt werden. 

4) Das chirurgische Kunstverfahren bei dem Einstiche 
and der Entleerung der Flüssigkeit. Ist der Kranke in die 
angegebene passende Lage gebracht, der Punkt, wo der 
Einstich gemacht werden soll, durch einen Eindruck ent^ 
weder mit dem Nagel des Fingers b^stiimnt, oder vielleicht, 
wie Einige rathen, mit Diute genau bezeichnet, so wird zu 
dem Behufe eines anzuwendenden Druckes die Binde (das 
Hand- oder Betttuch, oder der Gürtel) breit um den Bauch 
herunigelegt, so, dafs die beiden Enden durch den Gehülfen 
hinten fest zusammengehalten werden können. Mau fafst, 
stehend oder sitzend, wie es im vorliegenden Falle am be« 
qocmsten ist, den in der Rühre steckenden Trokar, beide 
mit Oel bestrichen, mit der rechten Hand so, dafs der 
Griff quer in derselben, der Zeigefinger dieser Hand der 
Länge nach an der Rühre, mit seiner Spitze ungefähr an- 
derthalb Zoll von der Spitze des Instruments entfernt liegt; 
wodurch zugleich das meistens erforderliche Maafs für die 
Tiefe des Einstichs angemerkt ist.* Der hinten stehende Ge- 
hülfe drückt während dessen mit beiden flach aufgelegten 
Händen den Leib des Kranken von beiden Seiten gelinde 
zusammen, wodurch die Flüssigkeit mehr nach vorn, die 
Eingeweide dagegen zurückgedrängt und vor einer Ver- 
letzung mehr gesichert werdoi. Mit fester Hand, weder zu 
rasch noch mit zu groCser Kraftanwendung, stufst man die 
auf den bezeichneten Ptmkt senkrecht (d. h. gegen den 
Bauch) eingedrückte Spitze des Trokars etwas drehend und 
ein wenig schief nach oben durch die gesammte Bauck- 
Wandung und bis an die Spitze des aufliegenden Zeigefin- 
gers, wobei ein eigenes momentanes Gefühl eines mangeln- 
den Widerstandes deutlich erkennen läCst, dafis die Spitze 
in der Bauchhöhle selbst sey. Zvnschen dem Daumen imd 
dem Zeigefinger der linken Hand hält man nun die Röhre 
fest, läfst ein Gefäfs unterhalten und zieht den Trokar her- 
aus; auch kann man die Röhre zwischen dem Zeige- und 
Mittelfinger, den Rücken der Hand gegen den Kranken ge- 
kehrt, halten> um den Daumen frei zu haben imd zum Auf- 



140 AbzapfcD. 

drücken atif die Oeffiiuiig der Röhre und zum Verschliefseu 
derselben gebrauchen zu kOnnen, welches von Zeit zu Zeit 
geschehen niufs, damit das Wasser nur absatzweise abflicGse, 
die Entleeniug nicht zu schnell erfulge, imd der durch das- 
selbe bisher Statt gefundene innere Druck gegen die Blut- 
gefafse und Eiuge^veide, besonders nach oben gegen das 
Zwerchfell und die Brusthohle nicht plötzlich aufhöre, wel- 
ches ftir den Kranken geflihrlich werden könnte. Aus dem 
eben genannten Grunde zieht der Gehttlfe die Bauchbinde 
hinten mehr zusammen, um dem schon angedeuteten Zwecke 
zu entsprechen, hält dabei abwechselnd mit der linken Hand 
allein die Enden der Bauchbinde fest, luu gleichzeitig mit 
der rechten noch einen gelinden Druck auf die rechte Seite 
des Kranken zu machen, welchen der Arzt ebenfalls mit 
seiner freien rechten Hand auf der linken Seite des Kran- 
ken dann unterstützt, am so alle Flüssigkeit gegen die Oeff- 
ntuig hiMzuleiten. 

Mit der Abnahme der Flüssigkeit in der Bauchhöhle er- 
folgt der Abflufs iMigsamer und in geringerer Menge; öf- 
ters legen sich Theile der Eingeweide, des Netzes, dcrGe- 
dürme, vor die innere Oeffnung der Röhre, wodurch der 
Abflufs gUnsIich gehemmt wird. Im erstem Falle sucht 
man durch VerXndenuig der Lage, durch Vor- oder Zu- 
rückbeuguug des Kranken, durch ganz gelindes Drücken 
und Streichen des Bauches von hinten nach vorn; im letz- 
tern Falle aber durch Einbringen der Knopfsonde in die 
Röhre und durch sanftes Zurückdrücken des vorliegtaiden 
Tbeiles, den Abflufs tu befördern imd die Flüssigkeit mög- 
lichst ganz auszuleeren. Letzterer Umstand hat die Ver- 
anlassung gegeben, dafs man sogenannte gefeusterte oder 
zur Seite durchlöcherte Röhren gebraucht, wodurch der 
Abflufs, wenii ein innerer Theil auch die Endöffnuiig ver- 
schliefst, dennoch ungehindert erfolgen kann. 

Ist die Flüssigkeit ausgeleert, so zieht man die Röhre 
mit der rechten Hand sanft drehend heraus, wobei die, die- 
selbe zwischen sich haltenden Finger der linken Hand gleich- 
zeitig zum Zimiekdrücken der Banchhaut dienen. Auf die 
Wunde legt man das mit Salbe bestrichene Charpiebftusch- 
•cheu, befestigt dieses mit dem Heftpflaster, legt darüber die 



Abzapfen« 141 

CoiBpresse, und, zur Forlflefzimg diiet nUUgcB Druckrt, 
am deu Leib die Biude oder deu Ciürtel. Da ii«'i€h der 
Eutleeruiig der Flüssigkeit derB«iurh {i;ewohulich zusammen- 
gefallen und die Bauchn^auduii^ sehr dünn und ersehlalTI 
ist; so benutzt man, ehe die Binde au|;elegt ^ird, auch 
woU diesen Zeitpunkt zur Manual -Untersuchung; der Be- 
MhafTenheit der Eingeweide, ob Ciesdiu-ülste, Verhiirtiuigen 
u. 8. IT. ivahmehmbar sind, um den Grund der Krankheit 
vielleicht genauer kennen zu lernen. — Cooper empfiehlt 
gleich nach dem Abzapfen ein mit Weingeist augefetichtetea 
Stück Flanell auf deu Bauch und darüber die Binde zu 
legen« Andere rathen kräftige , zusammenziehende, aronia« 
tische, spirituOs- ölige Mittel sanft in den Unterleib einzu- 
reiben, z. B. den Spiritus SerpylU, matriealUy camphoratnM^ 
Tkeden'8 Wundwasser u. dcrgl., wobei der Kranke in ho- 
rizontaler Lage sich befindet. Zui* Erquickung kann die- 
sem et^vas versüfister Wein gereicht und er selbst in sein 
Bett zur Ruhe gebracht werden, mit Kopf und Bnuit etwas 
erhöht. — Die kleine Wunde sdiUeDst sich ge^Töhnlich in 
24 Stunden. 

Es ereignet sich zuweilen auch der Fall, dafs die Flüs- 
sigkeit aus dem Grunde nicht fliefst, weil sie zu dick, eitrig 
oder gallertartig, oder weil sie in mehreren kleinen SUcken 
enthalten ist. Im erstem Falle muCs dann eine grüfsere 
Röhre eingebracht werden; im letztem ist nichts anders zu 
tlmn, als nach ehiigen Tagen an einer andern Stelle des 
Rauches, wo man Sdiwaj>pung fühlt, eine neue Oeffnung 
zu machen, wenn tlbcrhaupt diese Stelle zu einem Einstiche 
geeignet ist. — Sollte beim Einstechen des Trokars eine 
Arterie oder eine gröfscre Yeue verletzt worden seyn, und 
nach dem Herausziehen der Röhre eine heftige Blutuug er- 
folgen, so bringt mau ein mit Oel bestrichenes Ende Wachs- 
licht, welches so dick wie die Röhre ist, drehend ein, und 
lüfst dasselbe zwei bis drei Tage darin stecken, womach 
es wieder behutsam herausgcuominen wird. Ein elastisches 
Bougie kann zu demselben Zwecke benutzt werden. 

Die von Decker versuchte Entleerung des Wassers 
mittelst eines, drei Finger rechts vom Nabel eingestochenen 
luid am Rande des queren Bauchmuskels ausgeführten Haar* 



142 Abxapfen. 

seils» möchte bIs ganz unzwedunSfsig wohl nicht weiter 
versucht werden^ — In dem mehrmals schon vorgekomme- 
nem Falle eines mit der Bauchwassersucht gleichzeitig vor- 
handenen Scrotalbruches hat man die Entleerung des Was- 
sers durch Eröffnung des Brustsackes vollftihrt. — Auch 
durch die Mutterscheide haben mehrere {Henkel^ WaUcn^ 
Bishop, Calliaen u. Ä.) das Abzapfen unternommen. Man 
legt der Kranken, um das Wasser noch mehr in das Becken 
hinabzttdrängen, eine Bauchbinde, oder besser, von oben 
herab einige GSnge der Zirkelbinde an, und bringt sie in '■ 
die halbe Rückenlage. Auf dem mit Oel bestrichenen und *■ 
in die Scheide eingebrachten Zeigefinger der linken Hand >! 
wird die Röhre eines etwas gekrümmten Trokars, des \ 
^t^roitfschen, eingeführt, mit der Oeffnung gegen die Mitte i 
der Scheide, besonders au die durch das Wasser am mei- i 
sten hervorragende und angespannte Stelle gesetzt, dann der ; 
Trokar mit der rechten Hand in die Röhre gebracht und i 
behutsam durchgestochen. Nach Zurückziehung desseften 
wird mit der Entleerung nach der oben angegebenen Weise 
verfahren. — Bei gleichzeitig vorhandenem imd hervorra- 
gendem Scheidenvorfalle wird in diesem mit dem Bistouri 
ein kleiner Einschnitt gemacht, dann das mit der Flüssig- 
keit gefüllte Bauchfell ebenfells vorsichtig eingestochen, und 
eine dünne Röhre, oder der weibliche Katheter eingelegt. — 
Auch durch den Mastdarm mittelst des J^roTt^chen Tro- 
kars ist das Abzapfen von ui^lon nnd Maktcarnt wenigstens 
vorgeschlagen worden. Es müfste hiernach gänzlicher Ent- 
leerung der Harnblase auf dem beölten und in den Mast- 
darm eingebrachten Zeigefinger der linken Hand die Röhre 
eingefOhrt, mit der Oeffnung nach oben und etwas nach 
vorn gegengesetzt, und diese Stelle mit dem zuletzt einge- 
brachten Trokar durchstochen werden. 

Bei der sogenannten Sackwassersucht (s. d. Artikel) 
findet die oben angegebene Verfahnmgsweise des Abzap- 
fens ebenfalls Statt, mit dem Unterschiede, dafs, da hier 
die Geschwulst begrenzt ist, demgemäfs die Stelle des Ein- 
stichs gewählt werden mufs. Wo nSmlich am untersten 
Theile der Geschwulst die Schwappung am deutlichsten ist, 
da wird mit einem etwas starken Trokar der Einstich ge- 



AiMsapfeu. 143 

mchf. Besteht die (iesehwultt ans mehreren kleinen SScken, 
so macht man nach Lb Blanc und HedenuM mit einem dfin- 
■en Trokar mehrere Einstiche, oder df Ockt nach Zang nach 
der Entleerung der einen Zelle die nächstliegenden nach 
einander gegen die Röhre und dnrchsticht sie mit dein 
wiedereingeführten Trokar. — Sollte beim Einstechen des 
Trokars der Sack ausweichen, so rSth Weinhoid^ denselben 
mit einem Hnkchen gegen die Mündung zu fixiren, imd ihn 
durch einen eingebrachten dünueni und langem Trokar zn 
durchstechen. — Durch ein Äetziuittel die Eröffnung bei 
der Sackwassersucht zu bewirken, wurde von Ckopart und 
BesauU deshalb vorgezogen, weil dadurch der Sack all- 
mShlig gelöfst und abgesondert ^vHrde. — Bas Abzapfen 
einer im Bauchfelle enthaltenen Sackgeschwulst wird nach 
Richter durch den Einstich mittelst des Trokars bewirkt; 
man ISfst die Röhre so lange liegen, bis der Sack sich zu- 
sammengezogen hat, erweitert dann etwas den Stich, und 
bewirkt durch Eiterung eine radicale Heilung. — Bei der 
Wassersucht des Eierstocks wird das Abzapfen eben so, 
wie bei der Sack Wassersucht verrichtet, nSmlich mit einem 
etwas dicken Trokar (weil die Flüssigkeit hier goröhnlich 
klebrig und dick ist) an der untersten am meisten schwap- 
(lenden Stelle der Geschwulst. — Auch während der Schwan- 
gerschaft wird im Falle einer Bauchwassersucht das Ab- 
zapfen mit Nutzen unternommen. Man wählt dann zum 
Einstich des Trokars jedesmal die passendste Stelle, wo 
Schwa])pung deutlich wahrgenommen wird. 

Um nach dem Abzapfen des Wassers nach einer irri- 
gen Vorstellung eines Theils die krankhaft secemirende 
Thatigkeit zu vermindern und zu hemmen, andern Theils 
die Resorbtion zu vennehren und einer neuen Ansammlung 
vorzubeugen, riethen und versuchten mehrere Aerzte, Brnn- 
ner, Warwik, Ramsden u. A., reizende Einspritzungen, letz- 
terer z. B. eine Mischung aus gleichen Theilen Portwein 
mid Wasser, in die Bauchhöhle, imd Haies machte gar den 
Vorschlag, auf jeder Seite des Bauches mittelst des Trokars 
einen Einstich zu machen, und, w&hrend auf der einen 
Seite das Wasser ausfliefst, durch die andere Röhre die 
Einspritzimg zu machen. Allein nach allen diesen Versuchen 



144 Abzapfen* 

entstand Entzfindiing und Brandy und es erfolgte der Tod, 
aus dem natürlichen Grunde, weil die eigeuthümliche Be- 
schaffenheit des, die Bauchhöhle und fast sämnitliche darin 
befindliche Organe umkleidenden Bauchfells, so fremdartige 
Einwirkungen imd Reize bekanntlich nie verträgt, weshalb 
dergleichen Versuche für immer unterlassen werden müssen. 

Auch während der Schwangerschaft wird im Falle einer 
Bauchwassersucht das Abzapfen mit Nutzen imtemommen. 
Man wählt zum Einstich diejenige Stelle, wo eine deutliche 
Schwappung fühlbar ist, als die ]>assendste. Nach Maelean 
wird die Gebärmutter mit beiden Händen eines Gehülfen 
nach hinten 2urückgedrückt, imd an der linken Seite in 
der gewöhnlichen, oben bezeichneten Stelle, ein Einstich 
gemacht Bann räth, vorher in die Baudihaut einen Ein- 
schnitt zu machen, und dann das Bauchfell behutsam zu 
durchstechen. Nach Scarpa wird auf der linken Seite des 
Bauches 9 zwischen dem äufsern Rande des obem Endes 
des geraden Bauchinuskels und dem vordem Rande der 
falschen Rippeuknorpel, der Trokar eingestochen. 

Das Abzapfen bei der Windsucht, nach Callisea nur 
zulässig, . wenn die angesammelte Luft wii^klich in der Bauch- 
höhle auEserhalb der Gedärme enthalten ist, wodurch für 
den Kranken dieselben besch%\ erlichen ZufiiHe, wie bei einer 
Wasseransammlung, herbeigeführt werden können, wird 
auch auf dieselbe Weise, wie bei der letztgenannten Krank- 
heit, verrichtet. Benj. Bell empfiehlt hier zum Einstich ei- 
nen nur dünnen Trokar; Cooper, dagegen ziieht einen vor- 
sichtigen Einstich mittelst der Lanzette in die Unea alba 
und dann durch das Bauchfell vor. Auch hier nmfe ein 
mäfsiges Zusammendrücken des Bauches mittelst einer brei- 
ten Bauchbinde während des Entweichens der Luft und 
nach der völligen £ntleei*ung derselben iuuner Statt finden. 
Ist der Darmkaual selbst so sehr mit Luft augefüllt, dals 
dadurch beschwerliche Zufälle und Gefahr für den Kranken 
entstehen, so uuterninniit man auch hier die Operation des 
Abzapfens, wie Ref. in solchem Falle nach dem Vorschlage 
und imBeiseyn unsers berühmten Graefe mit dem gewöhn- 
lichen Trokar eiuinal selbst sie verrichtet hat Motke und 
Zang empfehlen zu. diesem Behuf einen langen, dünnen 

Tro- 



Abzapfen. 143 

Trokar mit gefensterter Rubre, welcher iu der liuXeu Bauch- 
seite, im Mittelpunkte euier vom vordem Ende der zweiten 
falschen Rippe zu deni vordem obem Ilüftbeinstachcl ge- 
zogenen Linie 4 bis 5 Zoll eingestochen, luid wodurch das 
Colon descendenB bestimmt getroffen und eröffnet wird. 
Levrat bediente sich einer Nadel, die in einer 15 Linien 
laugen Röhre befindlich ist; mit dieser durchstach er links 
zwischen, dem Nabel und dem vordem obcrn Hüftbdnstachel 
die Bauchwandung, und öffnete so zugleich den Düim- 
dann. — Wenn gleich das Abzapfen der Luft in der Wind- 
sucht bisher für dis Lebensdauer des Kranken von gar kei- 
nem günstigen Erfolge war, und obgleich vielleicht kaum 
ein einziger Fall vorhanden ist» dafs nach dieser Operation 
ein Mensch genesen wäre, so ist dieselbe doch in dringen- 
den > schmerzhaften und gefährlich werdenden Zufällen ein 
momentanes und grofses Linderungsmittel, und mufs sie da- 
her, wo sie angezeigt ist, nicht unterlassen werden. 

Soll in der Bauchwassersucht das Abzapfen wiederholt 
werden, so wird der neue Einstich jedesmal etwas entfernt 
von der Narbe des erstem, neben oder unter derselben 
gemacht, weil sonst durch ein oftmaliges Durchstechen in 
oder zu dicht neben demselben Punkte, an dieser Stelle 
die Bauchwanduttg zuweilen hart, gleichsam callös und sehr 
schmerzhaft wird. 

Die Wiederhohmg des Abzapfens mufs nie tu lauge 
aufgeschoben werden» sondern sobald als sich eine hinrei- 
chende, den Bauch zu dieser Operation nur einigermafäen 
ausdehnende Menge Flüssigkeit wieder augesammelt hat^ 
mufs dieselbe auf gleiche Weise wieder verrichtet werden« 
Wie nur zu oft die Verspätung der Anwendung dieses, 
wenn auch für sich nicht rddicalen Heil-j doch immer sehr 
wichtigen und nie unversucht zu lassenden Palliativmitteld 
daran Schuld seyn mdg^ dafs das Abzapfcü nicht öfter ei- 
nen heilsamen Erfolg hat» wovon zuweilen ^ohl der (^rtmd 
darin zu liegen scheint^ dafs mancher Arzt zu rein Mediker 
ist, dagegen von dergleichen wichtigen chimrgischen Heil- 
mitteln zu wenige Kenntnifs» und von deren Anwendung 
und Nutzen folglich auch zu wenige Erfahrung hat; so ist 
die oftmals ver8|)ätctie Wiederholung des Abzapfen« gewifi 

Med* chir* tntjcl l Bd. 10 



i4G Abzapfen. 

auch ebeufells die Ursache, dafs diese Operation nicht häu- 
figer heilsamere und dauerhafte Wirkungen hat. DesauU 
zapfte dergleichen Kranke gewöhnlich wöchentlich eintiial, 
und mehrere genasen nach zwei- bis dreimaliger Wieder- 
holung dieser Operation. Es ist bewunderungswürdig, wie 
oft das Abzapfen an einem und demselben Individuum wie- 
derholt worden ist, z. B. nach Schmucker bei einer 60)äh- 
rigeu Frau 52 Mal, nach Mead 60 Mal, nach CalUsen 
100 Mal und nach Letham gar 155 MaL Ref. zapfte eine 
44 jährige Frau in 14 Monaten 26 Mal, und jedesmal einen 
vollen Eimer. Sobald die von neuem angesammelte Wasser- 
menge anfing lästig zu werden, drang diese Frau mit Un- 
geduld auf Wiederholung des Abzapfens. Wenn also durch 
diese Operation, oft wegen nicht mehr zu beseitigender 
Krankheitsursachen, organischer Fehler, Eingeweideverhär- 
tuugen tt. 8. w., auch bei weitem nicht in allen Fällen, wie 
bei Desault, Grenesung erfolgt, so ist es schon erfreulich 
und belohnend genug, durch dieselbe das Leben eines 
theuem, vielleicht unersetzbaren Familiengliedes eine Zeit- 
lang verlängert zu haben. 

Nicht tiberflüssig macht M^at auf einen Umstand auf- 
merksam, nämlich auf das sorgfältige Abtrocknen und Rei- 
nigen des Trokars, besonders der Röhre, nach der Opera- 
tion, weil das Instrument sonst rostet und für den nächsten 
Fall nicht zu gebrauchen seyn kömite. Er empfiehlt zum 
Abtrocknen der Röhre, einen Docht von Baumwolle durch- 
zuziehen, dann denselben so lange am Feuer zu halten, bis 
er ganz heifs ist, auch vor dem andern Tag den Trokar 
nicht in die Röhre zu stecken. 

Der gebi'äuchlichste technische Name für das Abzapfen 
des Bauches ist: Paracentesis abdominia, von dem griechi- 
schen naguy durch, neben, undxeiT£a>, ich steche, also 
naQaxevreia^ ich durchsteche, folglich die Durchstechung, 
oder, wie einige Schriftsteller unpassend meinen, Durchboh- 
rung des Bauches. Andere verstehen imter nagay zur 
Seite, und in der Zusammensetzung mit xsvv^y ich 
steche seitwärts oder zur Seite, folglich: Seitenstich, 
welcher Ausdruck indessen den dadurch zu bezeichnenden 
Begriff zu eng nmfaCst, in soferu zum Zwecke des Abzapfens 



Abzapfen. 147 

der Bauch nicht allein in der Seite, sondern, wie oben er- 
örtert worden ist, auch noch an mehreren andern Stellen 
den Einstich erleiden kann. Und in sofeni nach der Kty- 
niotogie des "Wortes — Paracentesis — weder eine Bezie- 
hung auf den Theil, welcher durchstochen wird, noch auf 
den Zweck des Ein- oder Durchstichs inbegriffen ist; so 
kann der einzebie Begriff als Name für die Er()ffiiung des 
Unterleibes Behufs der 'Wasserentleerung auch keinesweges 
allein genommen werden. Es ist daher auch nicht richtig, 
wie M^at meint (Diction. des Scienc. tn^dic. Artikel Pa- 
racent^9e)f dafs der Gebrauch die Benennung Paraeeniesü 
nur auf die Erößhung des Bauches eingeschränkt habe, 
und man dtirfe sie nicht auch auf die Eröffnung der Brust 
beziehen, welche mit dem Namen Etnpyema bezeichnet wiu*de. 
Empyenuiy Eiterergufs in die Brusthöhle oder Eiterbrust (s. 
d. Artikel) ist der Name eines bestimmten krankhaften Zu- 
staudes der Brust, und keinesweges der, einer chirurgischen 
Operation; es ist also ganz falsch, den Namen der Krank- 
heit auch ibr das dagegen anzuwendende Heilmittel, hier 
für die Operation, zu gebrauchen. — 

Synon. Lat Punetio, Punetura abdommis, Bauchsticli, ein generischer 

und nicht ganx bestimmter Begriff für die Operation des Abzapfens. 

Franz. La Paracaiti9e, Ponction de Vobdome», l'auveriure du 

venire scheint ftir diesen Gegenstand nicht mehr gebräuchlich, imd 

nur für die OefTnung der Bauchliöhle bei Leichenöflnungcn und in 

der Anatomie angewandt tu vrerden. Engl. Perforation of tke 

ßdiy, Parae^ntettu. Ital. la Punaidne dt venire, ia ParacenieeL 

Hol!. Buik'Openkig, Buik^eteeking, 

Litteratur über Abzapfen des Bauches. Die besten Quellen sind anch 

liier die Lehrbucher der gröfstcn Meister unserer Kunst: Richter, Ah- 

fangsgr. Th. 5. B. Bell, Lchrbegriir. Th. 2. Sabotier, Lehrbuch. Th. 1. 

Callisen, System. Th. 2. Bemetem, pralct. Handb« Bd. 3. Cooper, Handb. 

Bd. 3. Sehreffer, Grundrifs. Th. 1. Aufser diesen : 

Aekermann, Dissertatio de paracentesi abdominis. Jen. 1787. 

ReÜ, DIsscrt de paracentesi abdominis frequcntios instituendai Halae« 

1791. 
Spiritus, Bisquisitio irariac rationis pftracentcsin abdominis instituendi 

Jenae, 1194. 
Saehtleben, Klinik der Wasserstieht. Üanzig, 1795i 
Cambalueier , Pneumato - pathologia s< tracutus de flatutentis human! 
corporis affectionibus. Paris, 1747. 
- Moihe, über die Trommelsucht. Keuc Sammlung auserlesener Abhand- 
lungen für uralitische \crztc. Bd. 1. 1815. 



14& Abzapfe». 

Zamg, Darilellang lilutiger heilkiindTger Operationen. Tli, 3. 
Dlctionnaire d«j Sciences M^cales. Tom. ^ILXXIX. 1819. Ailikcl Pa- 
racent^»€* 

Nächstdem kommt am gebräuchlichsten und in engerer 
Beziehung vor: 

n. Das Abzapfen der Brust Es hat die durch 
künstliche Eröffimng der Brust bewirkte Entleerung der in 
ihrer Höhle regelwidrig angesammelten Flüssigkeiten, als: 
Wasser, Eiter, Blut, Luft, Chylus undChymus, zum Zweck. 
Das Nähere über diese durch Krankheiten und mancherlei 
Verletzungen entstehende Körperzustände selbst, findet man 
in den Artikeln: Brustwassersucht, Eiterbrust, Blutergiefsun- 
gen, LuftanfüUung oder Emphysem der Brust, Ergiefsnng 
des Nahrungssaftes imd de& Speisebreies, wo auch die we- 
sentlichen Kennzeichen angegeben shid. 

Auch diese chirurgische Operation erlitt seit Hippoeraies 
bis auf gegenwärtige Zeit mancherlei Abänderungen und 
Verbesserungen. Sein und seiner nächsten Nachfolger, später 
indessen auch von Parö und Severin empfohlenes Kunst- 
verfahren, bei der Brustwassersucht die dritte Rip|)e, von 
unten gezählt, mit einem Hohlbohrer anzubohren, möchte 
fetzt wohl keine Anwendung mehr finden. Jedoch brachte 
Löffler unlängst dasselbe, als gegen die Verletzung der Inter- 
costalarterie sicherer, mit der Abänderung wieder in Vor- 
schlag, in zwei verschiedenen Zeiten zu operiren, nämlich 
nach gemachtem Hautschnitt zuerst mittelst des Trepans in 
der Rippe eine Oeffnung zu madien, und später, oder am 
folgenden Tage die Pleura zu öf&ien. Noch weniger möchte 
die früher von Hippocrates, Leonidas, Paul Aegineta theils 
angeführte, theils verrichtete Eröffnimg der Brust mittelst 
des Brenneisens, oder aber des BontiuSf Thevemn% Brom" 
field's Methode, durch ein aufgelegtes Aetzmittel und dann 
spätere Durchstechung des Brandschorfs, jetzt noch versucht 
werden. Auch das Verfahren der Griechen imd Araber, nach 
vorher gemachtem oder unterlassenem Hautschnitt, die Brust- 
wandung mittelst -des Phlebotoms, eines Scalpells, oder eines 
Trokars zu durchstechen, verdient nur noch der historischen 
Erwähnung. Alle jene Methoden stehen der jetzt allgemein 
üblichen, der Eröffnung durch Schult^ bei weitem nach. 



Abzapfen. |49 

Nach TOlliger Ueberzeugiuig Ton der srbridlichGii Uc- 
berfülliuig der BruHthOliIe mit irgend eiuer Flüssigkeit, und 
nach gehöriger Vorbereitung des Kranken, hat man vor der 
Oj)eration zunächst auf folgende Punkte das Augenmerk 
zu richten. 

1) Auf die zur Operation erforderlichen Gegenstande. 
Dahin gehört: a) ein gewöhnliclies gerades, und,* im Fall 
CS gebraucht würde, auch ein Knopf- Bistouri; b) eine kleine 
silberne, für diesen Zweck bestimmte Röhre; c) ein schmales 
leinenes, au beiden Seiteurändem ausgefildeltes einen Zoll 
breites Bändcheu, und 15 bis 18 Zoll lang, auch Seton ge- 
uaimt, und einige Chariticbäuschcheu; d) eine einfache breite, 
mit mehreren kleinen Ijöchem versehene Ck)mpressc und 
einige vierseitige mehrfach zusammengelegte Decklappen; 
c) das sogenannte S<^pulair oder die Schulterbinde, welche 
zweckmäfeiger ist, als die von Hofer hierzu in Vorschlag 
gebrachte Binde. — Aufser diesen Gegenständen ist ein 
kleines fladies Gefitfs, eine blecherne Schale oder derglei- 
chen zum Auffangen der ausströmenden Flüssigkeit erfor- 
derlich; einige empfehlen dabei ein Kartenbtatt dicht gegen 
dieOcflnuug zu halten, um denAusflufs fortzuleiten; femer 
ist aus Fürsorge eine kleine Spritze bei der Hand zu halten. 
Eudlidi bedarf man zweier Gehülfeu. 

2) Auf die Lage des Kranken bei der Operation. Er 
liege fast horizontal im Bette, mit der kranken Seite schief 
gegen den Rand desselben, den Arm möglichst nach vorn 
und gegen die entgegengesetzte gesunde Seite bin haltend. 
Dmrc^ eine weiche runde Unterlage nnter der gesunden 
(xler ixx nicht zu öffnenden Seite, wird dem Kin'per eine 
etwas gd>ogene Lage gegeben, wodurch die zu öffnende 
Seite eine Ausdehnung und mehr Wölbimg erhält, die Rip- 
pen mehr von einander entfernt und die ZmscheBräuiiie 
derselben etwas erweitert werden» 

3) Auf die Stelle zur Eröffnung der Brust Wenn in 
einem Rip^yenzwisdienraume eine erhobene Stelle sichtbar 
mid an dieser eine Fluctuation deutlieh fühlbar ist, — ein 
gar nicht seiteuer Fall, — so mufs inuucr dieser Punkt als 
der passendste zur Eröffnung gewählt werden. Aufscrdeni 
»ber, und wo es auf Wahl aukomml, sind die berühmtesten 



150 Abzapfen. 

Acrzte m der Besümmuug des Eröfbiuiigspunktes sehr ver- 
8chiedeuer Meiuuug gewesen. Mau wählte uud öffuete alle 
Zwischenräume vou der vierten Rippe, vou oben gezählt, 
an bis den Imtersten, ein Be^veis, dafs, wenn es darauf an- 
kommt, die Eröffnung auch ohne Furcht in allen den ge- 
nannten Zwischeüräuiiien Statt finden kanu. — Hippocrates 
bestinunt den Raum zwischen der 3teu und 4teu fabchen 
Rippe, von unten gezählt, auf der linken Seite, und rechts 
den, zwischen der 4tenuud5ten; nach ihm mehrere neuere 
französische Wundärzte, z. Ji. Sabatier^ Pelletan u. A.; 
Chopart und Deuiult noch eine Rippe, tiefer« Das Zähleu 
von unten ist indessen nicht sicher, weil die unterste falsjche 
Rippe meistens gar uidit zu fühjieu ist. Sicherer zählt man 
von oben, und von da gezählt bestiimute Paulus den Raum 
zwischen der 5ten und 6teu, Freteau rechts zwischen der 
9ten und lOten, links zwischen der lOten und Uten, B.Beil 
zwischen der 6ten uud:7teu, und dieser möchte rechts in 
den meisten Fällen auch die passendste Stelle seyn; links 
aber sicherer zwischen der 7ten und 8teu Rippe. 

Die Bestimmung der Eröffnungsstelle im Verhältnisse 
von vorn' nach hinteu ist ebenfalls verschieden augegeben 
worden. Nach Pat^/««. ungefähr am Ende des ersten Drit- 
theils der sechsten Rippe; nach andern 4 bis 5 Querfinger 
von dem untern Winkel des Schulterblattes, ein beweg- 
licher, veränderlicher und unsicherer Bestimmungspuukt; 
nach Dionis und Heister 4 bis 6 Querfiuger vom Rtickgrat 
eutfernt; nach Beüoste mehr nach hinten dein Rücken zu; 
nach B. Bell und andern berühmten Männern am zweck- 
mäfsigsteu in der Mitte zwischen dem Brustbeine imd dem 
Rückgrat. — > Kann man wegen äuCserlicher Geschwulst 
oder wegen Fettheit> der Brust die Rippen nicht genau zäh- 
len, so macht man die Oefiuung 4 bis 5 Querfinger breit 
liber dem untern Rande der Brust. 

4) Auf die Operation selbst. Sie zerfällt in fünf Akte, 
a) den Hautschnitt, b) den Muskelschnitt, c) die Eröffiiung 
der Pleura, d) die Entleerung der Flüssigkeit uud e) den 
Verband, 

a) Den Hautschnitt 8U machen, empfehlen nach der 
Vorschiift des H^ocraies mehrere Schriftsteller, die ge- 



Abzapfen. 151 

irählte Stelle zuvor mit Diute zu bezeichneu, was indesseu 
gar nicht erforderlich ist Ferner rathen einige zu diesem 
Zwecke eine Hautfalte zu bilden; allein eine solche ist in 
vielen Fällen wegen Geschwulst, Spannung und Schmerz 
schwer zu machen, ist auch nicht durchaus nöthig, und hat 
es sich auch wohl oft schon ereignet, dafs auf diese Weise 
die genaue Mitte des Einschnitts im Ripi)enzwi6chenraume 
verfehlt worden ist. Kann und will man aber diesen Schnitt 
mit Bildung einer Hautfalte machen, so hebt mau füir den 
)etzt gcswöhnlichsten (^)uer8chnitt zwischen Daumen und Zeige- 
finger beider Hände die Haut zu einer ungcßihr 2 bis 24 zöl- 
ligen Längenfalte, d. h. die von oben nach unten geht, in 
die Hohe, deren unteres Ende man, wenn es die linke Seite 
des Kranken ist, mit der linken Hand selbst festhält , und 
deren oberes Ende eui am obem Theile des Körpers ste- 
hender Gehfllfe ergreift luid hält, wodurch man die rechte 
Hand zum Erfassen des Messers und zum Einschnitte frei 
erhält. Ist die rechte Seite der Brust zu eröffnen, so steht 
man am obem Theile des Kranken, und der neben dem 
antem Körpertheile stehende Gehülfe fafst und hält eben- 
falls mit der rechten Hand das untere Ende der gebildeten 
Hautfalte. — Das Messer fafst man mit der rechten vollen 
Hand; mit auf den hintersten Theil des Messerrückens ge- 
legtem Zeigefinger setzt man die Schneide mit ihrem vor- 
dem Theile auf den mittlem Piuikt der Falte, und macht 
darch einen Zug hin und wieder zurück, et^vas schief nach 
der Richtung der Rippen und in gleicher Entfernung von 
denselben, so durch Haut und ZeUgev^xbe den ersten 
Schnitt. — Nach einer altern Methode empfahl man, nach- 
dem eine Querfalte gebildet, einen Längenschnitt der Haut, 
nämlich von oben nach unten, damit auf diese Weise gleich- 
sam eine Rinne entstände, wodurch der Ausflufs der zu 
entleerenden Flüssigkeit mehr erleichtert würde. Allein die 
nächstdem zu durchschneidenden Mnikelparthien müssen 
doch cpier und in der Richtung der Rippen durchschnitten 
werden, auch mufs die Flüssigkeit über die unterhalb der 
OefTnung liegenden Rippe sich erheben und fortlaufen; es 
wird der Austlufs demnach durch den Längenschnitt nicht 
im geringsten mehr befördert. Jedoch empfiehlt Boyer diesen 



15*2 ALKaj^feii. 

Längen -Haulschiütt in dem Falle, wo das zu operireudc 
Individuum sehr beleibt, feit imd fleischig ist Man bildet 
zu diesem Zwecke die 2 bis 2k zöllige Falte ebenfalls mit 
beideu Händen, quer im Verhältnirs zur Brust, oder in der 
Richtung der Rippen; der am obeni Körpertheile des Kran- 
ken stehende Gehtilfe fafst, wenn es die rechte Seite, mit 
der linken Hand das innere. Ende, und wenn es die linke 
ist, mit derselben Hand das äufsere Fjide der Falte. Der 
Einschnitt in diese Hautfalte wird mit der freien rechten 
Hand eben so, wie oben aiigegeben worden ist, nur hier 
der Länge nach, im Yerhältnifs zur Brust, vollzogen. — 
Le Dran empfiehlt bei sehr fetten Personen einen Kreuz- 
schnitt. — B* Beil räth, imd nach ihm einige neuere, -^s- 
salini, Charles Beil u. A., vor dem Einschnitt die ungefaltete 
Haut stark nach oben hinziehen zu lassen, daim in dem be- 
stinunten Intercostalraum den Schnitt durch die Haut und 
gleichzeitig tiefer durch die Muskclparthie zu maddeu, wo- 
duixh bezweckt würde, daÜs nachher die Hautwunde mit der 
dariuiter befindlichen Fleisch- oder Brust^vuude nicht zu- 
sanuneniällt, sondeni dafs letztere von der Haut, nachdem 
diese ^vieder nach unten sich ziu*ilckgezogeu hat, befleckt, 
imd dadurch der Einti*itt der Luft in die Brusthöhle ver- 
hütet würde, Allein nach andern, Caliisen, Bullier, ist 
diese Verfahrlmg8^veisc fehlerhaft, weil erstens: der beab- 
sichtigte 2!iweck gar nicht erreicht wird, und. a^weitens: wird 
dadurch der freie Ausflufs der Flüssigkeit verhindert, da- 
gegen aber Infiltration oder Ergufs derselbe^ in das Zell- 
gewebe Unter der Haut veraulafst, und später :auch die 
Heilung erschwert. 

Viel einfacher und weniger umständlich verföhrt man 
bei Bildimg des Hautschnitts, wemi man blofs durch das 
Augenmerk, oder durch einen Zug mit dem Nagel eines 
Fingers genau die Mitte des gewählten lutercostalrauiues 
bezeichnet, und mittelst des Daiuueus und Zeigefingers der 
linken Haud die Haut transversell der Richtung der Rippen 
gehörig auseinanderzieht, nüttelst des Uluarrandes derselben 
Hand aber der Anspannung in der Richtung des Intercostal- 
raumes selbst noch zu Hülfe kommt. Mit dem in die rechte 
Hand gefafatcn Messer trennt man durch <^cn schräg nach 



Ab/.aprcn. 153 

iinfen gellenden, wenn es die rechte, und durch einen schräg 
nach oben gehenden Einschnitt, wenn es die linke Seite 
ist, die Haut und das .luiterliegende Zellgewebe. — Die 
Länge des Hautschuitts, nach welcher Weise derselbe auch 
gemacht wird, soll imgefähr 2 bis 2h Zoll seyn. — Eine 
Hauptregel beim Einschnitt ist, dafs man sich vom untern 
Rande der oberhalb, und vom obeni Rande der unterhalb 
liegenden Rippe gleich weit entfernt halte. — Man stillt die 
Blutung und geht 

b) zu dem Muskelschnitt über. Die obere Wundlefze 
wird zu diesem Zwecke durch einen Gehülfen etwas nach 
oben gezogen, und indem man mit der linken Hand die 
untere selbst etwas nach unten zieht, diu-chschueidet man 
mit der rechten Hand zuerst die Lagen der Brustumskehi 
von aufsen nach innen, hierauf in kleinen Zfigen, wobei 
man 'sich dem obeni Rande der unterliegenden Rippe nä- 
her, von d«m untern Rande der obenliegenden aber, an 
welchem die lutercostalnrtcrie fortläuft, mehr entfernt hält, 
sehr behutsam die beiden Lagen der Intercostabnuskeln, 
bis man auf die Pleura kommt Die Länge dieses Muskel« 
Schnitts mufs von aufsen nach innen abnehmen, und auf 
der Pleura luigefähr 1 bis Ik Zoll betragen, wodurch die 
Wunde eine trichterförmige Gestalt erhält. 

c) Der Einschnitt in die Pleura wird mit möglichster 
Vorsicht gemacht, damit die Lunge niclit verletzt werde. 
Man bringt den Zeigefinger der linken Hand in den obem 
Winkel der Wunde, wenn es die rechte, dagegen in den 
imtem Winkel, weim es die linke Brustseite ist. Die Spitze 
des, mit dem Rücken gegen den eing«brachten Finger und 
etwas nach unten gerichteten, mit der Schneide von sich 
ab- und etwas nach oben gekehrten Messers, wird behut- 
sam in die Pleura so eingestochen, dafs mit diesem von 
iuneii nach aufsen erfolgenden Einstich dieselbe eine nur 
l^anz kleine Oeffnung erhält. In diese schiebt man das mit 
dem Rücken auf der Yolarfläche des eingebrachten linken 
Zeigefingers liegende, mit der Schneide nach oben gekehrte 
Messer, oder Knopf- Bistouri, vorsichtig ein und vergröfsert 
die Oeffnung bis zur Länge eines halben Zolles. — Las8U8 
und einige Andere rathcn, die Ocf&iuug in der Pleura we- 



151 Abzapfen« 

uigsiens einen Zoll laug zu machen, vreil dieselbe uaci 
Verlauf von 24 Stunden nach der Operation schon um die 
Hälfte sich verkleinert habe. — Am zweckmäfsigsten richtet 
man im gegebenen Falle dieGröfse des Pleuraschuitts nach 
der Art und Consistenz der ausziüeerenden Flüssigkeit ein; 
*Wasscr und Luft erfordern nur eine sehr kleine, dagegen 
Eiter, Blut, gallertartiges und klebriges Fluidum eine grös- 
sere Oeffuung. — Das Durchstofsen der Pleura mit einer 
stumpfen Sonde, oder gar mit dem Finger, wie einige ge- 
rathen haben, die wahrscheinlich an das nur leichte und 
unwichtige Zersprengen der Häute einer beim Gebären sich 
gestellten Blase dachten, verdient kaum einer historischen 
Erwähnimg. — Dem ganzen Schnitt durch alle Theile der 
Brustwandung eine vom untern Rande der obern, nach 
dem obern Rande der untern Ripjie gehende schiefe Rich- 
tung zu geben, lun, wie mehrere ältere Aerzte glaubten, die 
nachherige Heilung zu befördern, hat den vermeinten Yor- 
theil nicht bewährt 

d) Die Entleerung, oder eigentlich der Ausfllifs der 
angesammelten Flüssigkeit erfolgt, je nachdem die Brust- 
höhle mehr oder weniger angefüllt ist, und, wenn besondere 
unten zu envähnende Umstände kein Hindemifs abgeben, 
durch ein schwächeres oder stärkeres Hcrvorquillen ganz 
von selbst. Zur bessern Fortleitiuig derselben von der 
Wunde in ein Gefäfs, bedient man sich eines Kartenblattes, 
das rinnenförmig gebogen ist, imd unter der niedrigsten 
Seite der Wunde sanft an die äufsere Haut angedrückt 
wird, oder man hält eine flache Schale mit ihrem Rande 
sanft gegen den untern Theil der Wunde, um so das Flui- 
dum aufzufangen. Um den Ausflufs etwas zu befördern, 
läfst man den Kranken blofs ein wenig nach der Seite der 
Oeffuung sich neigen; zu dem genannten Zwecke aber ihn 
husten oder «stark ausathmen zu lassen, ist ein ganz un- 
nützes und schädliches Verfahren. 

Ist die zu entleerende Flüssigkeit nicht in grofser Menge 
vorhanden, so kann sie fQglich auf einmal herausgelassen 
werden. Bei einer beträchtlichen Ueberfullung aber räth 
man seit der frühesten Zeit, z. B. HippocraieSy indem er 
sagt: Qui suppurati aut hgdropm uruntur, aut secantur; 



Abzapfen. 155 

kipure aui aqua acervalün effluenie, oiunino moHuntur, — 
das angesanuuelte Fluiduiu , nur ganz aUiuählig und nach 
mehreren kurzem oder ISngeru Zwischenräumen herauszu- 
lassen. Man fürchtete {Van Swieten, Comment, in Hm. 
Boerkaavii aphor. de cogn» et curoHd^morb» §.303. No.5.\ 
dab, wenn eine starke wäCsrige oder eitrige Aufiillung eine 
Zeitlaug angedauert hätte, und man entleere sie plötzlich, 
die während der Zeit durch jene Ursache mürbe geworde- 
nen, gleichsam macerirten Blutgefäfse der Lungen, dem An- 
dränge des Blutes dann nicht widerstehen könnten, imd 
dafs eine Zerreibung derselben nun eine tödlliche Verblu- 
tung veranlassen würde* Obgleich die Möglichkeit eines 
solchen Ereignisses geradezu nicht geläuguet werden kann, 
so fehlt es in den Anualen der Heilkunde doch an einem 
Bdspiele dieser Art Ein anderer scheinbar triftigerer Grund 
schien das Verfahren, die Flüssigkeit zu wiederholten Malen 
und nur allmählig auszuleeren, billigen zu müssen, nämlich 
um der, während einer langem oder kürzern Dauer, zu^ 
sauuiiengedrückten Lunge wiederum Zeit zu geben, sich aus- 
zudehnen, und 80 den durch die Entleerung des Fluidums 
eufstandenen leeren Raum in der Brusthöhle allmählig wie- 
der auszufüllen, durch welches Verfahren gleichzeitig auch 
dein Eindringen der äufsern Luft in die Brusthöhle sehr 
zweckmäßig vorgebeugt würde. Allein diese Meinung ist 
in der neuem Zeit nach einer durch gründlichere physio- 
logische und pathologische Erkemitnisse geläuterten Theorie, 
verbunden mit der reifem Erfahrung späterer Aerzte sehr 
berichtigt worden. Die alimählige und zu wiederholten 
Malen vorzunehmende Entleerung der Brusthöhle ist aller- 
dings in solchem Falle angezeigt, wo die Ansammlung sehr 
staik ist und zugleich ziemlich lauge augedauert liat. Würde 
hier die angesammelte Flüssigkeit auf eiiunal entleert werden, 
so vrürde durch diese plötzliche Veränderung der Kranke 
entweder eine Ohnmacht erleiden, oder noch andern gefähr- 
lichem Zufällen ausgesetzt werden, welche immer die Folge 
von plötzlichen starken Ausleerungen zu seyn pflegen, in so- 
fern der Organismus dergleichen stürmisch bewirkte Verän- 
derungen, selbst wenn sie einen heilsamen Zweck haben, 
bekanntlich fast niemals ohne nachtheilige Folgen erträgt. 



156 Abzapfeu. 

Dagegen in manchem andern und dringendeii Falle ei- 
ner starken Ueberfülluug der Brust ^ besondei« wenn die- 
selbe in kurzer Zeit oder schnell erfolgt ist, z. B. durch 
plötzliche Unterdrückung eines hitzigen Exanthems, des Schar- 
lachs, der Masern u. dergl., oder in sehr heftiger acuter 
Pleuresie, oder, diurch Zerplatzen einer bedeutenden Yomica, 
und besonders in Folge mit Blut- oder Luftergiefsung com- 
plicirter Bnistwunden, wo die Lunge stark zusammenge- 
drückt wird, — ist die gänzliche Entleerung aller Flüssig- 
keit auf einmal dringend angezeigt, und es wird- der durch 
dieses Verfahren in der Brusthöhle entstandene leere Ramn 
in demselben Augenblicke der Befreiung von dem äuge- 
sannnelten und beschwerlichen Fluidiun ohne Zweifel wieder 
ausgefüllt werden, indem die Lunge noch Reactivität genug 
besitzt, sich auch, ohne da£s sie einer langsamen Vorberei- 
tung bedürfte, gehörig i^ieder auszudehnai. 

Das Eindringen der atmosphärischen Luft in die Brust- 
höhle, 80 wie den für sehr schädlich gehaltenen Einfluts 
derselben auf die innem Organe fürchtete man fniherhin 
sehr und bemühte sich, theoretisch und praktisch, beides 
zu Terhindem. Mehrere berühmte Praktiker glaubten letz- 
teres zu können, z. B. Beü mittelst der Entfernung der 
Oeffnimg der Haut von der in den Muskeln; Andere, in- 
dem sie Torschlugen, die Entleerung mittelst eines Haarseils 
zu bewirken, oder durch eine Wieke, diuxh eine yerschlieCs- 
bare Röhre, die in die Wunde gelegt würden v und noch 
Andere, durch das Einbringen eines Bändchens in die Oeff- 
nung und durch genaue Vereinigimg der Wundlefzeu mit- 
telst Heftpflaster. Allein durch alle diese Vorkehrungsmittcl 
ist man nicht im Stande, den beabsichtigten Zweck zu er- 
reichen, und immer führt ihr (xebrauch die grofse Unan- 
nehmlichkidit hei'bei, dads die sich wieder ansammelnde Flüs- 
jftigkeit in der Brust zurückgehalten wird. Mnllier,. wekher 
diesen Gegenstand sehr ausführlich \md gründlich abgehan- 
delt hat (Artikel Empyhn^. Dictionnaire des Sciences medi- 
cales), bemerkt sehr richtig, dafs es den ersten Begriffen 
der Physik widerstreite, dafs ein in der Brusthöhle enthal- 
tenes Fliiidum nach aufsen herausfliefsen köime, ohne dafs 
gleichzeitig Luft in diese Höhle eindringe^ und dieses wird 



Abzapfen. 157 

nothwendig jedesmal geschehen, vrcnn Dichtheit und natür- 
liches Uurermögen der Lunge, ihren Raum zu verändern» 
dieses Organ unfähig machen, die ganze Höhle, welche das- 
selbe einschliefet, auszufüllen. Eines kann demnach luir 
Statt finden; entweder wird der Druck der atmosphärischen 
Luft verhindern, dafe ein einziger Tropfen der in der Brust 
enthaltenen Flüssigkeit durch die gcmadite OefTniuig aus- 
fliefee, oder aber, die Sufsere Luft wird mit Heftigkeit in 
diese Höhle eindringen, den leeren Raum ausfüllen, und 
durch ilure eigene Spannkraft zur Beförderung des Aus- 
flusses sehr bchfilflich seyn. Jedes Bemühen aber, dieser 
natürlichen Wirksamkeit zuwider, ist vergebens, und alles 
Theoretisiren darüber überflüssig. Alles, was man also 
fhun kann, wird sich darauf beschränken, das Eindringen 
der zur Eimiahme des entstandenen leeren Raumes in der 
Brasthöhle bestimmten Luft nicht weiter zu verhindern, da- 
gegen aber, wenn alle Flüssigkeit ausgeleert ist, der freien 
Erneuerung jenes Fluidimis, nämlich seinem wechselndeil 
Ein- und Ausgange, so viel als möglich vorzubeugen. Mch-. 
rere Beobachtimgen haben bewiesen, dafs, je nachdem mau 
von dieser Hauptregel der Operation abweicht und weniger 
Vorsichtsmaafsregeln anwendet, dieA/Vunde verschlossen zu 
halten, durch dieselbe während des Erhebens und Sinkens 
der Rippen eine Art zufclUigen Athemzuges sich bildet. 
Man beobachtet diesen Erfolg in den meisten Fällen, wo 
die Krauken in Folge dieser Operation eine Fistel behalten. 
Sabotier (De la M^dictne op^ratoire. Tom. 1. p. 205.) be- 
wundert es, dafs die einer fortwährenden Einwirkung der 
äidisem Luft ausgesetzte Lunge keinen Schaden erleidet, was 
vorhandene Beobachtimgsfölle beweisen, z. B. der von FeUs 
f lainer 9 wo ein Mensch eine penetrirende Fistel der Brust 
mit sich herumtrug, durch welche die Luft mit solcher Hef- 
tigkeit herausdrang, dafs dadurch ein Licht flackernd ge- 
macht imd ausgelöscht wurde, und dafs derselbe noch lange 
nach diesem übehi Zufalle gelebt hat, ohne dadurch sehr 
beschwert worden zu seyn. Und bei einem durch Audouard 
opcrirten Kranken {Cure radicale de l'empy^me. Paris, 1808. 
p. 40.) wurde in den ersten Tagen nach der Operation der 
ai^wecbselnde Ein- und Ausflufs der Luft durch die Wunde, 



158 Abzapfen« 

zn dessen Beseitigimg man nichts besonderes unternahm, 
so merklieb, dafs der genannte Arzt diesen Zustand mit ei- 
ner wahren Respiration verglich, und sie eine iUegitime 
oder imrechtmäfsige nannte. Diese Respirationszt^;e ver- 
mindern sich indessen in dem Maafse, als die NatnrkrSfte 
des Organismus dahin wirken, den durch die Entleerung 
der Flüssigkeit in der Brusthöhle entstandenen leeren Raum 
wieder einzuengen und zu beseitigen. 

Zuweilen aber bleibt, wie pathologisch - anatomische 
Untersuchungen und Beobachtungen bewiesen habeu> noch 
lange nach der Entleerung des Fluidiims, ein kleinerer oder 
gröfserer Raum zwischen den Rippen und der zusammen- 
gedrückten, verdichteten oder fast gänzlich -vaertilgten Lunge, 
in sofern letztere nicht mehr fähig ist, diesen Zwischenraum 
nicht nur nach einigen Tagen, sondern i^ohl in Monaten, 
oder wohl gar jemals wieder auszufüllen. So fand Marand, 
ungeachtet aller angewandten Vorsichtsmaafsregehi diesen 
Zufall abzuwenden, dafs während einer gewissen Zeit ein 
Zwischenraum von 5 Zoll die Lunge von der Pleura trennte; 
desgleichen i'V'^iztf einen ähnlichen Zwischenraum von mehr 
als 9 Zoll; BÜlereg und Audouard haben dieselben Beob- 
achtungen gemacht, und Lefattckeux sähe die Genesitiig ein- 
treten und während beinahe eines Jahres sich befestigen, 
obgleich die ganze Brusthöhle gänzlich leer geblieben war. 
(Rullier, loc. eü. p. 88.) 

In sofern es also erwiesen ist, dafs dieLimge in man- 
chem Falle ihren gewöhnlichen Umfang nicht sogleich wie- 
derbekommt; dafs femer die atmosphärische Luft in dem 
Verhältnisse, als das ergossene Fluidum entleert wird, notfa- 
wendig die Brusthöhle aiiMlt; und in sofern andenitheils 
mehrere Beobachtungen, z.B. von F!r4teau, Audouard, Bit- 
lerey, Lefaucheus und selbst früher schon von Morand, 
beweisen, dafs ungeachtet dieses Hindernisses mehrere Kranke 
doch geheilt worden sind, so ergielit sich daraus, dafis die 
von Alters her und so allgemein gehegte Furcht vor dem 
Eintritte der Luft in die Brusthöhle so sehr gefährlich nicht 
ist. Hauptsächlich gründet dieselbe sich wohl ätif die irrige 
Meinung der älteni Aerzte, welche den fauligen Zustand, 
die scharfen Beschaffenheiten, die durch Einsangung des 



ALzapien. 159 

aiigesanimclfen Fluiclums, besonders des Eiters beim Em« 
pyeni entsteheu^ das sogenanute Resorptionsfieber uud 
manche sehr wichtige örtliche Uebel, der Einwirkung der 
Luft auf die innem Theile der Brust zuschrieben, welche 
theoretische Ansicht durch einige neuere Aerzte berichtigt 
worden ist. Selb^Morand, der jene Meinung theilte, sähe 
schon, durch Erfannuig vom Gegentheilc Überführt, sich 
genuthigt, dieses zu bekennen. Dionis hSlt die alte Kegel, 
alle Brustwundeu sorgfältig zu schliefsen, weil der Eintritt 
der Luft äufserst gefährlich w&re, gar nicht mehr beachtens- 
werth; und Sabotier, was nicht wenig befremdet, bekennt 
{^adezu, dafs der Eintritt der Luft in die Brusthöhle den 
Lnngen durchaik| sticht schädlich sey. Auch Bichat, indem 
er zeigt (.MatonSig^ g^Srale. Ihm. IV, ji« 427.), wie sehr 
die Berührung der Luft mit den serösen Membranen ge- 
- dgnet isey, diesen letztem zu schaden, giebt indessen doch 
za verstehen, dafs er glaube, man habe diese schädlichen 
Wirkungen wahrscheinlich sehr vergröfsert Rieherand, auf 
▼crschiedene': Beobachtungen sich stützend, Fr^teau u. A. 
, I halten ebenfalls die Einwirkung der Luft nicht für so schäd- 
1 lieh, als majj^ihiher geglaubt hat. Denn in Beziehung auf 
r die Ausdehnung der Lungen können einige KubikzoU dün- 
ner, warmer Luft, welche die Oberfläche dieses Organs 
umgeben möchte, eben nicht hinderlich seyn; und als die 
Fäulnifs des in der Brust enthaltenen Fluidums befördernd 
kann dieselbe auch nicht angesehen werden, weil dieses 
Fluidum nach der Operation sofort ausgeleert wird, und 
das, was noch^ eine Zeitlang nachher ausfliefst, entsteht erst 
darch die gf^enwärtig krankhafte Secretion der Pleura. 
Die Luft könnte also die Secretion der Pleura nur in so* 
fem verändern, dafs sie eine gangränöse Entzündung dieser 
Membran selbst verursacht; die faule Jauche bei zufälligen 
Eiterabsonderuugeu entsteht bekanntlich immer aus einem 
adyuamischcn Zustande der aushauchenden Organe. Aber 
die gesunde atmosphärische Luft ist von den Physiologen 
stets als ein erregendes, die^'Thätigkeit der ihrer Einwir- 
kimg unterworfenen Theile erhöhendes Mittel angesehen 
worden, und demnach möchte es scheinen, dafs dieses Flui- 
dam für die innere Fläche der entleerten Brusthöhle, be- 



160 Abzapfen. 

sonders fDr die Wände des Empyems , ein wirkliches uud 
heilsames Erreguiigsmittel sey, weshalb auch Audouard^ in- 
dem er zeigt, wie grofe der Schwächegrad der Brustorgane 
in den meisten Fällen von Empyem ist, so weit hinausgeht, 
den Eintritt der Luft in die Brusthölüe nach der Operation 
des Abzapfens als ein nützliches, heilsames Mittel anzu- 
sehen, und wünscht, dafs die Therapeutik Nutzen davon 
ziehen möchte. Und es scheint die Luft wirklich auch den 
Zustand von chronischer Phlegmasie der Pleura bewirken, 
die absorbirende Thätigkeit derselben vermehren, und die 
Hervorbringung derjenigen Art adhäsiver Entzündung be- 
schleunigen .zu können, vermittelst welcher die Natur im 
glücklichsten Falle die Höhle des Empyems dadurch ver- 
nichtet, dafs sie die Oberfläche der Lunge mit der Brust- 
wandung an einanderbringt* 

Diese verschiedeneu widersprechenden Meinungen und 
Theorien berühmter Praktiker, welche alle auf Erfahruug 
gegründet sind, beweisen wenigstens, dafs das Verfahren 
bei dem gegebenen besondem Falle jedesmal modificirt 
werden darf, uud dafs man dabei nach einer einseitigen 
Vorschrift sich nicht ängstlich zu richten braucht. Indessen 
ist es in dieser Beziehimg für jetzt iumier noch am sicher- 
sten, nach der allgemein angenommenen praktischen Regel 
zu verfahren, nämlich: dafs man nach der Operation die 
Wunde kl der Brust sorgrältig bedecke, immer in mög- 
lichst kurzer Zeit den Verband mache, und so viel als 
möglich dafür sorge, dafs den Kranken eine gesunde 5 we- 
der feuchte noch kalte Luft umgebe. Diese Vorsichtsmaafs- 
regeln in Hinsicht auf die Verbesserung der Beschaffenheit 
der Luft, uud auf die Vorbeugung ihres zu freien Zutrittes 
zur Brust uud die fortwährende Erneuerung derselben, sind 
wegen der heftigen Einwirkiuig dieses ungewohnten Reizes 
besonders in den ersten Tagen< nach der Operation nöthig 
uud heilsam. 

e) Der Verband nach dem Abzapfen der Brust ist sehr 
einfach. Man bringt mittelst der Kuopfsonde das eine Ende 
des ausgefädelten Bändchens oder der Meche, und zwar in 
der Richtung nach oben oder nach unten behutsam in die 
Wunde; das andere Ende desselben wird äufserlich auf 

der 



Abufifcn. 161 

der Brost mittelst Heftpflaster §;ut befestigt. Unmittelbar 
darüber legt man die breite, einfache; gefenstcrf e Compresse, 
ond aaf diese au der Stelle der Wunde selbst, das mit 
Salbe bestrichene Charpiebäuschchen. Das Ganze bedeckt 
man mit einigen breiten, dickeren Compressen und legt 
darüber die Schulterbinde leicht an. 

Der Kranke liegt nach dem Abzapfen im Bette, mit 
dem Kopfe und der Brust etwas höher , mit etwas geboge- 
nen Schenkeln luid mit dem Körper ein wenig nach der 
geöfiueten Seite hiiuicigend. Man empfiehlt ihm ein gaw 
mhiges Verhalten und -*- das Sprechen zu vermeiden« — - 
Nach der Qualität des angesammelt gewesenen und ent- 
leerten Fluiduins, so wie nach der ursächlichen Krankheit 
nnd deren Complicationen, muds jedesmal das fernere ange- 
zeigte diätetische und medizinische Verfahren eingerichtet 
werden. In jedem Falle des Abzapfens bei der Brustwasser^- 
sucht oder bei dem Empyem durch gute Fleischbrüheni, 
nahrhafte Speisen, stärkende Getränke, die Kräfte des Kran- 
ken sogleich zu heben, wie Einige allgemein empfehlen^ 
ni(k;hte nicht immer gerathen seyn; bei der Anordntuig 
kräftiger^ stärkender Nahrungsmittel wird in allen Fällen 
mit vorsichtiiger Auswahl und grofser Behutsamkeit yerfahren 
werden müssen. Dagegen nach der Entleerung von Blut« 
ansainmlungen, die in Folge von Brustivunden, complicirten 
Rippenbrüchen entstanden sind, ist im Allgemeinen immer 
eine strenge Diät und ein antiphlogistisches Heilverfahren 
angezeigt. 

Die verschiedenen Ursachen^ welche den Grund zum 
Abzapfen enthalten, und welche bei den speciellen kranke 
haften Zufällen, wodurch die besondern Arten der ange« 
sammelten Flüssigkeit veranlagt werden^ verschaffen die 
Gelegenheit sich- zu tiberzeugen ^ dafs mit der Verrichtung 
dieser Operation des Abzapfens noch nichts Weiter geschähe^ 
als dafs eine "Wirkung, ein Produkt der Krankheit beseitigt 
wurde« In den meisten Fällen wird man darauf gefalst 
seyn müssen, dafs der Adsflufs aus der Brust eine beträcht-» 
liehe Zeit hindurch noch fortdauert; man wird also die 
Natur in ihren Bemühungen, wodurch sie strebti die kranke 
Höhle der Brust zu reinigen imd zu heilcüi durch vef >* 

* Med. chir. tneyei, l Bd. 11 



102 Ab'iiapfen« 

schiedeuc methodiBche Kimsthülfe 2u unterstützen suchen. » 
Die fernere Behandlung der Brushvunde wird den in Folge 
der Operation nun obwaltaiden Umständen angepafsf; man 
erneuert nach der Menge und BeschafTenheit des fortwäh- 
renden Ausflusses den Verband entweder ein« oder zwei- 
mal täglich, bringt jedesmal imd noch lange eine ausgefä- 
delte Meche in die Wunde, um diese offen und den freien 
Ausflufs neuer Ansammlungen zu unterhalten. Sobald der 
Ausflufs sich sehr vermindert, bedarf es des Einbringens 
dfßer Meche nicht mehr; indessen sucht man die hier nicht 
sehen ganz von selbst erfolgende zu frühe Zusammenhei- 
limg der äufsern Wundlefzen noch eine Zeitlang zu ver- 
hindern, um dadurch nicht eine neue innere Ansammlung 
zu veranlassen. Man bedient sich zu diesem Zwecke einer 
Sonde von elastischem Harze, welche von Zeit zu Zeit ein- 
gelegt wird. Bell gebrauchte sowohl beim Abzapfen selbst, 
um das Eindringen der äufsern Luft, ivie er glaubte, zu 
verhüten, als auch in der Absicht, das zu frühe Yerschlies- 
sen der Wunde zu verhindern, eine kleine silberne Röhre, 
welche bei No. 34. auf der 5ten Kupfertafel seines Werkes 
abgebildet ist. Allein der erstgenannte Zweck kann eines 
Theils durch diesfes Instrument nicht erreicht werden, und 
andern Theils führt in Beziehung des letztem sein Gebraudi 
auch manche Unbequemlichkeit mit sich. So ist z. B. dn 
und dasselbe Röhrchen für alle Fälle nicht immer passend; 
mandierlei besondere Umstände können die Flüssigkeit in 
der Brusthöhle zurückhalten, und eine sehr verschiedene 
Länge und Weite des Instruments erfordern. Soll es sei- 
nen Zweck erfüllen, so mufs es jedesmal so beschaffen seyii, 
dafs seine Endöffuung den Heerd des ergossenen Fluidums 
erreiche, ohne dafs die Lunge erreicht und berührt werde; 
es ist also erforderlich, dafs das Röhrchen in dem Verhält- 
nisse der zunehmenden Verkleinerung des leeren Raumes 
in der Brusthöhle nach und nach kürzer gewählt werde, 
dafs man also mehrere Röhren von verschiedener Gröfise 
habe. JPVSteau machte in einem FaUe von solcher Röhre 
Gebrauch, welche gleich im Anfange 4 Zoll lang seynmuüste; 
im dritten Monate nach der Operation 3 Zoll, im sechsten 
2t, imd endlich nach dem lehnten Monate nur llf Zoll 



AbKapfen. 163 

LXnge bedurfte. Nach 10 Monaleii und 20 Tagen gebrauchte 
er sie nicht weiter. — Macht mau Gebrauch von solcher 
AOhre, so ist es uothwendig, dafs dieselbe alle 3 bis 4 Tage 
herausgenommen und gereiuigt werde. 

In den meisten Fullcn wird man, um die Wunde of- 
fen zu erhalten, mit dem Einbringen derMeche ausreichen; 
der Gebrauch desselben vereinigt in sich alle bedeutenden 
Vortheile, die man den zu diesem Zwecke früher sehr em- 
pfohlenen Wichen zuschrieb, ohne zugleich die Unannehm- 
licULeitai dieser letztem, welche den Ausflufs Terhindem, 
die Lunge iffidreu, die Theile, welche sie beim Einbrin- 
gen berühren, heftig reizen, worauf zuweilen Entzündunj^ 
Schmerz und selbst Caries der Rippen erfolgt seyn soll, 
za verursachen. Le' Dran empfiehlt indessen den G^ebrauch 
der Wieke noch bei Blufansammlung in der Brust, indem 
äe hier zur Stillung der Blutung durch Zurückhaltung die- 
ses Fluidums selbst sehr .zweckdienlich seyn könne. BM 
lith den Grcbrauch der Wieke allein nur auf den Fall ein« 
nuchränken, wo die W^unde sichtbar sehr zur Yemarbung 
Ddgt, dafs dadurch der freie Ausflufs gehemmt wird, und 
besonders in der Zwischenzeit der Verbände eine neue 
Ansammlung ergossener Flüssigkeiten entsteht Er empfiehlt 
dann die Wieke mit einem Saffran- Gerat zu bestreichen, 
nm den durch dieselbe auf die Wundlefzen verursachten 
ftdz zu mindern. 

Eine Hauptregel bei dem Verbände ist, dafs man nie« 
mala unterläfst, die Wunde unmittelbar mit der gefenster^ 
ten Compresse zu bedecken, und die eingebrachte Meche, 
Wieke, oder Canüle, welche bis in die Brust gehen, sorg« 
{^tig aufserhalb zu befestigen; die letztere mittelst eines 
Bandes um den Leib. Es ist schon vorgekommen, dafs das 
eine oder andere dieser Dinge mit dem Eindringen der 
Luft v^hrend der Erhebung der Rippen bei der Respira- 
tion sowohl, als auch durch seine eigene Schwere in die 
Brusthöhle gefallen ist und darin sich verloren hat; wie 
TMpius von einem dänischen Edelmanne erzahlt (ObaervaL 
med. lih. IL Cap. XF. pag. 123.), welcher bei Gelegenheit 
einer Brustwunde von einem etwas tmachtsamen Wund« 
ante behandelt wurde, und sechs Monate nach seiner Hei« 

11* 



164 Ab2;^pi'en. 

hing eine Wicke durch den Mund augbrach, ohne dars 
seine (^esundheit dadurch gelitten hatte. J^hbricias aus 
Hilden thcill (Observ. ehirurg. eent. L obi. VI. p. 41.) 
einen ähnlichen Fall bei einem Menschen mit, der durch 
eineil Hieb mit einem Degen zwischen der 2ten und 3ten 
Rippe der rechten Seite .eine Wunde erhalten hatte, aus 
welcher so wie gleichzeitig auch aus seinem Munde fünf 
Tage lang viel Blut flofs. Die Wunde heilte zu; aber der 
Kranke litt au grofseii Beschwerden der Respiration und 
an beständigem Husten mit einem Auswurfe von grüner 
Farbe und sehr übehn Gerüche* Nach drei Monaten warf 
er durch den Mund zwei Wieken aus, die unter dem Pflas- 
ter, womit die Wunde bedeckt worden, fort- und hinein- 
gegleitet waren. Eben so führt auch Bell ein Beispiel von 
einer durch die W^üude in die Brust gefallenen Canüle an, 
welche der Kranke schon seit sechs Monaten bei sich trug, 
und welche nodi nach dieser Zeit keinen auffallenden Zu- 
fall veranlatst hatte. 

Die allmählige Verminderung des Ausflusses aus der 
Wunde sowohl; als auch die zunehmende Verkleinerung 
der letztern, dienen im Allgemeinen als Zeichen, wie lange 
mit dem Verbände fortgefahren werden soll. Man kann 
▼ermuthen, dafs die Quelle des Ausflusses versiegt, dafs 
keine innere Ansauunlung mehr vorhanden und dafs deren 
Erzeugiuigsheerd vertilgt ist, wenn man einestheils mit ei- 
ner sehr behutsam in die Wunde geführten Sonde von 
elastischem Harze nicht bis in die Brusthöhle durchdrin- 
gen kann; und anderntheils, wenn man findet, dafs die 
Menge der in den Verbandstücken befindlichen Absonde- 
rungsflüsaigkeit aus der V^unde mit der Grö&e der letz- 
tem in genauem Verhältnifse steht. Auch dann wird die 
Heilimg der Wunde, obgleich dieselbe gewöhnlich von 
selbst erfolgt, versucht werden können, wenn der Kranke 
anfängt am Körper und an Kräften zuzunehmen* — Nicht 
selten aber veranlassen mehrere. Umstände der ELrankheit 
die Bildung eines unheilbaren Fistelgeschwtirs, oder der 
Kranke behält ein solches noch lange nachher. Der Nach- 
theil dieser aus solchem Geschwüre entstehenden habituel- 
len Aussiekeruug ist indessen so groCs nicht; nach BeU 



Abxapfen, 165 

ist dieselbe vielmehr uützlick iiud wird die Beschwerde 
dieses Geschwürs Überhaupt tou ihm, nicht mit Unrecht, 
für nicht viel gröfser gehalten, als die eines gewöhnlichen 
einfadien Fontauells. 

Kann man die Wunde, ohne den Nachtheil besorgen 
za müeseii, dafe dadorch Veraulassong zu einer neuen An- 
sammlung in der Brusthöhle gegeben wird, sich schliefsen 
lassen, so zieht und h&It man mittelst HeftpjQaster die Rftu- 
der derselben so lauge gut zusammen, bis die Vemarbuug 
erfolgt ist. Aeltere Aerzte fürchteten auch sehr das Zu- 
rückbleiben atmosphärischer Luft in der Bmsthöhle, in so- 
fern sie der Ausdehnung der Lungen bei der Respiration 
hinderlich wSre, und empfahlen ausdrttcklicb, vor dem Yer- 
schliefsen der Wunde die Ausleerung derselben vorzu- 
nehmen. Van Swieten räth zu diesem Zwecke die Wund- 
leben mit den Fingern zusammeiuiudrückeii, so dafis durch- 
aus gar keine Luft eindringen könne» Der Kranke macht 
hierauf eine langsame tiefe Inspiration, und hült so lange 
als möglich die eingeathmete Luft an sich, und dadurch die 
Longe im ausgedehnten Zustande, wtiireud dessen man 
mit dem Zuhalten der Wunde nachläfst, die Lefzen viel- 
mehr auseinauderzieht und so die zwisdien der Lunge und 
der Bmst^'and enthaltene zusammengedrückte Luft, noch 
ehe die Exspiration erf<Jgt, zum Theil ent^veichen läfst. 
Man schliefist hierauf von neuem die Wunde, setzt dieses 
Manöver so fort, und der Kranke soll auf diese Weise 
allmählig die gesanunte Luft aus seiner Brust austreiben ' 
können. Nach Herholdt liegt hierbei eine uiurichtigc phy- 
siologisi^e Ansicht zum Grunde. Bei der Inspiration dringt 
z\^'ar die Luft in die Brustöffuiuig, aber bei der Exspiration 
wird sie herausgetrieben; weshalb nac^ ihm die Wunde 
ebenfalls vor der Insjiiration durch ein Pflaster genau ver- 
schlossen, naiji derselben aber und während der gleich 
erfolgenden Exspiration geöffnet werde, damit die Austrei- 
bung der Luft erfolgen könne. Bell luid ältere Aerzte 
{Qmlen, jinel, Ludwige Leber) empfelilen auch durch Aus- 
saugen die Luft aus der Bmsthöhle zu ziehen. Dies ge- 
schieht entweder mittelst einer Spritze mit einer elfenbei- 
nernen oder einer metallenen Röhre, die genau auf die 



166 Abzapten. 

Oefliiuiig ier Wunde gesetzt wird; oder niittelet einer 
Flasche von elastischem Harze , aus welcher vor dem Ge- 
brauche alle Luft ausgedrückt und deren Rohr eben so, 
wie das der Spritze, genau auf die Wimde gesetzt werden 
mufs. Nachdem diese Flasche die Luft aus der Brusthöhle 
zum Theil in sich gesogen und sich gefüllt hat, wird die 
Wimde fest zugehalten und die Flasche zum abermaligen 
Gebrauche ausgedrückt. Herholdt hält das Aussaugen der 
Luft selten für nöthig; dagegen das Austreiben derselben 
durch Ausathmen und geiiaue Yerschlietsung der AYuude 
mittebt Hef^flaster für hinreichend. Ist der Kranke zu 
schwach, diesen Akt zu verrichten; so räth der genannte 
Arzt eine Oeffnung in der LuftrOhre zu machen und durch 
diese die Lunge aufzublasen. Wenn der Kranke indessen 
zu diesen unentbehrlichsten Yerrichtungm des Lebens, des 
Ein- und Ausathmens, schon zu schwach ist; so wird er 
eine zweite Operation, die Eröffnung der Luftröhre, zu 
ertragen, auch kaum noch stark genug seyn, und möchte 
ein solcher Versuch schwerlich wohl einen günstigen Er- 
folg haben. — Erwägt man überdies aber, dafs alle diese 
beschwerlichen, uuzweckmäfsigen Yorsichtsmaafsregeln theils 
. auf Ungewisse, theils auf ganz unrichtige Voraussetzungen 
sich gründen; dafs einige Kubikzolle eingeschlossener at- 
mosphärischer Luft in der Brusthöhle, die darin nicht mehr 
erneuert wird, nach animalisch* chemischen Gesetzlen sich 
zersetzen, sich binden und auf dem Wege der Absorption 
bald gänzlich sich verlieren mu(s, — * die gefürchteten Nach- 
theile durchaus nicht haben könne;, so w:ird man genöthigt 
alle jene Verfahrungsregeln und Hülfsmittel in der letzt- 
genannten Beziehung als ganz unnütz zu betrachten. 

l>ie angegebene Nonn des operativen Verfahrens beim 
Abzapfen der Brust, kann nun aber durch mancherlei Um- 
stände verschiedene Abänderungen erleiden müssen. Dahin 
gehört l; der Fall> dafs die angesammelte, in gröfiserer oder 
geringerer Menge in der Brust verbreitete Flüssigkeit doch 
zuweilen umschrieben, begränzt ist, und befindet sich durch 
zufällige Verwachsungen oder Verklebungen abgesondert 
und entfernt von der gemachten Oefihung; obgleich man 
wirklich bis in die Höhle der Pleura gelangt ist, welches 



Abzapfen* 167 

man an dem leereu Raum zwischen den Rippen und der 
Longe in Folge d^s Zusannneusiukens der letztem erkennt, 
80 fliejbt dennoch von dem Fluidum nichts heraus. Hier 
haben mehrere Beobachtungen des Pouteau, Lefauckeus, 
JaymeM und Bälerey gelehrt, dafs die Flüssigkeit zuweilen 
selbst einen Weg nach der Oeflnuiig hin sich bahnt, und 
dafs sie unvemiuthet entweder recht bald, oder in 12, 24, 
selbst 36 Stiuiden nach der Ojyeration hervorbricht und 
ansfliefst. Um diesen günstigen Erfolg zu bewirken, darf 
mau den Kranken mu* so legen lassen, dafs er schief nach 
der geöffiieten Seite hinneigt; durch welches einfache Büt- 
tel die vorhingeuaunten Aerzte und besonders auch Flu-' 
jani (Colleuime d'oeservaatianh T, IX. p, 187.) öfters den 
beabsichtigten Zweck erreichten. 

2. Die Verwachsung der Lunge mit der Pleura gerade 
an der gemachten BjustöfTnung, vciUiidert den AusfluCs des 
Floidums. Dieser Fall ist bei einer Ergiefsung ziemlich 
selten, und letztere wird daiui wenigstens eiiigebalgt oder 
muhüllt fieyn« Er kommt weder in der Brustwassersucht 
noch bd einer Lnftergiefsimg vor, sondern wird nur bei 
der Eiterbrust und einer lange angedauerten Blutansamm- 
lung augetroffen. Man bringt, wenn man auf solche Yer^ 
wachsuug stöfst, den Zeigefinger, oder einen weiblichen 
Catheter, in den Grund der Wunde, und versucht mit dem- 
selben durch leichtes Abdrücken und mit möglichster Scho- 
nung der Lunge eine Trennung. Ist die Yerwachsimg noch 
neu, von geringem Umfange und nur durch eine gallert- 
artige, oder lymphatische Yerklebung entstanden; so ist 
sie nur locker und wird auf diese Weise leidit getrennte 
Bei entgegengesetzter Beschaffenheit findet man einen be- 
deutenden, nicht leicht zu beseitigenden Widerstand. Bell 
räth in letzterm Falle entweder den Einschnitt einen oder 
zwei Zoll gegen das Brustbein hin zu verlängern, oder ei- 
nen Zoll höher oder tiefer eine andere OefEaung zu ma- 
chen* Zu ersterm sähe sich Lassua bei der Operation ei- 
ner Eiterbnist genöthigt, wo er die Lunge mit den Rippen 
so fest verwachsen fand, dafs es ihm durchaus unmöglich 
war, in die Brusthöhle zu gelangen. Durch eine bedeu- 
tende Verlängerung der Wunde gegen das Brustbein hin, 



Iö8 Abzapfen. 

TTorde endlich der Ausfliifs eiuer grofsen Eitennenge er- 
zielt. LamoUe stiefs auf ein ähnliches HiudenüCs, als er 
M^cgen einer Blutergiefsung in Folge einer Verwundung 
unter der Achselhöhle das Abzapfen der Brust unternahm. 
Er machte Einspritzungen durch die erhaltene Wunde und 
der Kranke wurde imicrhalb 5 Monate geheilt. Viel schwe- 
rer und fest unmöglich ist Van Swietens Vorschlag (/. c. 
§. 303. No. 5.) auszuführen y dafs man nllmlich eine leere, 
zusammengedrtlckte Blase durch die Wunde in die Brust- 
höhle einbringe, dieselbe dann durch Einblasen von Luft 
ausdehne y durch welche Ausdehiuing die Trennung der 
Lunge von der Pleura oder den Ri])pen erfolgen würde. 
Allein schon das erste nicht zu beseitigende Hindemifs, dafs 
wegen der Verwachsung nicht so viel Raum vorhanden 
ist, die leere Blase anbringen zu können, madbit diesen 
Vorschlag unausführbar. 

3. Die Pleura kann, wie die pathologische Anatomie 
leiirt, sehr verdickt und fest, durch Pseudo- Membranen 
oder falsche HSute so verdoppelt seyn, dafs sie eine Dicke 
von 6 bis 8 Linien erreicht, was gewöhnlich beim Empyem 
in Folge einer chronischen Pleuresie der Fall ist. Man 
mufs nicht immer glauben, dafs hier eine Verwachsung 
Statt findet, wenn man tief genug eingeschnitten zu haben 
meint, und noch nicht in die Brusthöhle gelangt ist. Sind 
durch mehrere kleine, wiederholte Einschnitte die äufser- 
sten Platten der Pleura durchschnitten, so untersucht man 
durch einen Druck mit dein Finger auf diese Haut, und 
wenn man ein auch nur ' dunkles Gefühl > von Schwappung 
hat, so setzt man die Einschnitte von aufsen nach innen 
aUmfihlig so lange fort, bis man durch die ganze Dicke 
des Balgs imd auf den Heerd des Empyems gelangt ist. 
In solchem Falle ist leicht Täuschung möglich, dafs man 
nämlich eine Vomika der Lunge annehmen könnte und 
glauben, durch den erforderlichen sehr tiefen Schnitt durch 
die so verdickte Pleura würde die Lunge selbst verletzt. 

Was das Abzapfen des Wassers in der Bnist>vasser- 
sucht betrifft, so kann diese Operation immer nur aus 
dem Gesichtspunkte betrachtet werden, dafs sie kcincs- 
>vege« gegen die Ursache der genamitca Krankheit, son- 



Abzapfea* 169 

dem immer nur gegen eine ihrer Wirl^uiigen gerichtet und 
dafs sie nichts anders ist, als ein Htilfsmittel, dessen voll- 
ständiger .Erfolg der Anivendung immer erfordert, dafs noch 
andere, sowohl innere als auch Sufscre Heilmittel ange- 
wandt werden, wodurch einem Rfickfalle des Uebcls Wi- 
derstand geleistet wird. — > Geht man die ursprünglichen 
Verschiedenheiten der Brustwassersucht durch, so ergeben 
sich daraus die Bestimmungsgründe selbst zu der Opera- 
tioii, allein auch die|euigen, welche als (aegenanzeigen ernst- 
lich berücksichtigt werden müssen, um diese Operation 
nicht unverdienterweise in Übeln Ruf zu bringen. — Kann 
man voraussetzen, daCs die Brustwasscrsncht auf eine we- 
sentliche und ursprüngliche Ycrletzung in der Secretion 
der Pleura sich gründet, dafs die Wassersucht activ und 
zufällig ist, und ist der Kranke noch jung, in gutem Kräf-^ 
teznstande, hat die Krankheit nicht zu länge angedauert 
und ist mit keinem organischen Fehler verbimden; so kaiui 
man die Operation immerhin unternehmen. Durch Auf- 
sdinb der Anwendung dieses grofsen Hülfsmittels, wird der 
sonst noch gute allgemeine Zustand des Kranken sehr bald 
verschlimmert, und die Anfangs ac({ve Wassersucht wird 
mehr und mehr passiv, oder bekömmt den Charakter der 
Schwache. Allein selten wird man das Beisammenseyn al- 
ler der angegebenen günstigen Umstände bei einem mit 
der Brustwassersucht behafteten Individumn antreffen; fast 
immer findet sich diese Krankheit bei schwachen Personen 
mit fehlerhafter, schlechter Säftemischung; meistentheils mit 
andern Wasserauhäufungen verbunden, ist sie sehr oft nur 
ein einzelnes Zeichen einer allgemeinen wahren, serösen 
oder hydropischen Cachexie. Oft ist sie symptomatisch, 
und wird mit Recht als eine gewöhnliche Begleiterin einer 
sehr grofsen Anzahl organischer Fehler der Brust- und 
Unterleibs -Eingeweide betrachtet, z. B. der Herzkrankhei- 
ten jeglicher Art, Aneurysmen, Verknöcherungen der Aorta 
(^ct, med. Berol, dec. II. a. 8. p. 21.), Yerknöcherungen 
der Valvebi, Tuberkeln, Geschwüre der Lungen, Steatome, 
wie Lettsom beobachtete (SammL f. praktiäche jier%tef B. 
XII, S, 604.), Verhärtungen, Geschwülste der Bronchial- 
drüeeu; ferner des Gekröses, der Gedärme, der Leber u. 



170 Abzapfen/ 

s. w. — • In allen diesen Fällen darf man die Opet-atioi 
des Abzapfens nicht unternehmen; als Radicahnittel würdi 
sie offenbar unnütz seyn, und als eijifaches PalliatiTmittei 
genommen, so vermögen ihre geringen Yortheile bei wei- 
tau nicht einem sehr heftigen und gefährlichen Erstickuugs- 
zufalle zuvorzukommen. Obgleich also die Ausleerung dei 
V^assers in solchen Fällen eine merkliche Erleichterung 
bewirkt, so ist dieselbe indessen immer nur sehr bald vor- 
übergehend, und häufig scheint sie selbst den Tod dea 
Kranken zu beschleunigen* 

Nach dem Beispiele des Hippocrates enq>fehlen fasl 
alle Schriftsteller, das in der Brusthöhle angesammelte Was- 
ser mittebt eines ^Einschnitts auszuleeren. Indessen auiser 
den wenigen beobachteten Fällen, uäiiJich von Morand (/. 
c.) von Bianchi (Hütoria heptUica\ von Senac {Trait4 du 
coeur T. II. p. 366.), und dem in den Memoiren der Aka- 
demie der Wissenschaften zu Paris, v. J. 1703 aufgezeich- 
netem Falle, findet man kaum noch einen oder zwei, wo- 
durch der glttddiche Erfolg dieser Operation bestätigt 
würde« jistL Coopety bei seiner so Überaus reichen Gele- 
genheit zu operiren, sagt selbst (Forles, über die Grund- 
sätxe und Ausüb. der Chirurg, B. 2. p. 317.), dafs er diese 
Operation nur ein einzigesmal gegen Wasseransammluug 
habe verrichten sehen, und zwar — ohne Erfolg. Seinem 
Nachsatze zufolge: dafs der ErguCs von Serum bei der 
Brustwassersucht nur das Produkt einer noch furchtbareren 
Krankheit ist — scheint dieser berühmte Arzt zu der Aus- 
leerung des Wassers durch die Operation eben kein gros- 
ses Vertrauen zu hegen. — > Und dieser allgemeine Man- 
gel an Beobachtungen, gründet sich ohne Zweifel auf die 
sehr geringe Anzahl von Fällen eines glücklichen Erfolges, 
und auf die allgemeine Schwierigkeit der Diagnose der rei- 
nen Bnistwassersucht 

Die Dünnflüssigkeit des Fluidums in der Brustwasser- 
sucht, und die Meinung so kräftig als möglich dem Ein- 
dringen der Luft in die Brusthöhle vorzubeugen, liefsen 
glauben, dafs man einem mittelst des Trokars gemachten 
Stiche vor der gewöhnlichen Operation des Empyems, dra 
Vorzug geben könnte. Moraiid bediente sich in der Ab- 



Abxapfen. 171 

sieht dieses Instninients in dem bekannten Falle zu zwei 
▼crschiedenen Malen vor dem Einschnitt Indessen ist der 
Gd>raach des Trokars zur Eröffiiung der Brusthöhle Be- 
hob des Abzapfeus gSnzlich zu verwerfen, und verdient 
die angegebene Methode mittelst des Einschnitts zu operi- 
rcn f&r immer den Vorzug. Denn 1, ist in dem Falle, wo 
mau Yorsichts halber die Entleerung der Flüssigkeit in ver- 
schiedenen Zeiten angezeigt fönde, durchaus nicht unum- 
gänglich die Punktion mittelst des Trokars erforderlich; 
2, ist immer zu fürchten, dafis bei dem Gebrauche dieses 
Instruments, besonders wenn die Lunge mit den Rippen 
vorwachsen ist, dieses Organ durch den Stich mehr oder 
weniger verletzt werde; 3, ist es bei einer serös-eitrigen An- 
sammlung zuweilen unmöglich, die eiweiCsstofDgen Flocken, 
welche mit der Flüssigkeit gemengt sind, durch die Punk- 
tion auszuleeren, wie solches z. B. in Moroni $ Fall sidi 
zutrug; 4, endlich bietet die häufige Wiedererzeugung des 
Wassers, bald nachdem die erste Ansammlung ausgeleert ist, 
cioen neuen Grund dar, die gewöhnliche Operation vorzu- 
ziehen, in sofern die während einer kurzem oder langem 
Uli unterhaltene Oeffnuug der Unannehmlichkeit vorbeugt, 
die Operation noch einmal vorzunehmen. 

Unter den verschiedenen Ansammlungen von Flüssig- 
keiten in der Brust, wobei das Abzapfen versucht wird, 
ist die in der reinen und activcn Wassersucht gerade die- 
jenige, welche die meiste Hoffnung auf einen glücklichen 
Erfolg gewährt. Mangel an Aftermembrauen über die Aus- 
dehnung der Pleura, und ein normaler Zustand der Einge- 
weide der Brust, welche beide günstige Verhältnisse bei 
Ansammlungen andrer Art so selten angetroffen werden, 
sind dafür Hauptgründe. Uebrigens erfordert der Erfolg 
der Operation noch eine fortgesetzte, der Ursache und der 
speciellen Beschaffenheit der vorhandenen Bmstwassersucht 
angemessene, innere Behandlung. 

Das Abzapfen des Eiters im Falle einer reinen oder 
einfiEicheu Eiterbrust, d. h. solcher, die in Folge eiterartiger 
Ausschwitzung einer entzündeten Pleura entstanden ist, 
wird nach der oben angegebenen Yerfahrungsweise be- 
>virkt. Bei dieser Art von Ansammlung besonders aber 



173 Absapfen. 

tritt öfters Aer Fall ein, dafs ein anhaltender fixer Sriinierz 
an einer bestimmten Stelle in der Bmst, und eine äufsere 
(ieschwulst in einem Zwischenräume zweier Rijipen den 
Ort angeben, wo zunächst der Eiter anzutreffen ist und 
welche Stelle daher zur Eröffnung der Brust gewilhlt wer- 
den mufs. Ist die Eiteransammlung Folge einer Sufserlichen 
Verletzung, eines complicirten Rippenbruches, einer pene- 
trirenden Brustwunde; so ist diese, weim sie sonst bequem 
liegt und nicht zu weit nach oben befindlich ist, auch zur 
Entleerung des Eiters passend. Im entgegengesetzten Falle 
mufs eine tiefere Stelle ziur Eröffnung gewählt werden. 

Zuweilen wird durch iunefe obwaltende Hindemisse 
die Heilung nach dem Abzapfen des Eiters sehr erschwert, 
oder wohl gänzlich vereitelt. Dahin gehören die Fälle, wo 
die Eiteransammlung in Verbindung oder in Folge soge- 
nannter Pseudomembranen oder falscher Häute (s. d. Ar- 
tikel) entstanden ist, und durch deren Fortdauer fortiiiäh- 
rend unterhalten wird. Produkte eines Entzündungszn- 
standes der Pleura sind diese Membranen in Hinsicht auf 
ihre Ausdehnung, auf die Art des Zusammenhanges und 
der Verbindung mit denjenigen Theilen, die sie bedecken, 
luid ganz besonders in Betreff ihrer Struktur und Dicht- 
heit sehr verschieden. Anfänglich in einer einfachen, dün- 
nen, halbdurchsichtigen, eiweifsstoßigeu, hautartigen Masse 
bestehend, verdichtet diese mit der Zeit sich immer mehr 
und mehr, und erlangt durch öftere Ueberzichung und Be- 
deckung mit neuen Schichten oder Lagen, allmählig audi 
eine ge^visse Dicke« Endlich erhält dieselbe eine wirkliche 
organische Bildung^ wird mit Geßlfsen durchwebt und bil- 
det so ein der Pleura ähnliches wahres Hautgewebe. Der- 
gleichen Häute hat man tiber die ganze Pleura verbreitet, 
dieselbe verdoppelt, mit ihr innigst zusammenhängend und 
in der Brust einen umschlossenen Balg oder Sack bildend 
angetroffen. Lebt der Kranke mit solchem Aftergebilde 
eine Zeitlang fort, oder wird geheilt; so verwandebi diese 
hantartigen Gebilde sich noch, werden dem häutigen Ge- 
webe fast ganz gleich und, indem sie einen Theil ihrer 
Masse durch Absorption verlieren, arten sie in dasjenige 
fadenartige oder zdlige Gewebe aus> welches die, in Folge 



Absapfea. 173 

eitriger Plcuresfe, zwischen der Luiif;e nnd der Rippen- 
pleiira so häufig beobachtete Verwachsung zu Stande bringt. 
Diese den altem Aerzteu ganz unbekannte Thatsachen ha- 
ben sich aus den vielfachen Beobaclitungeu von Sioll^ Hmm- 
ietf Ales. MonrOf Soemmeringt BttiUie ergeben, und sind 
ia der neuem Zeit vorzüglich von Bichai und einer Menge 
die pathologische Anatomie bearbeitender Aerzte bestätigt, 
Ton Dupuytren besonders aber zu einem eigenen Lehrge- 
geustande zusaimuengetrageu worden. Die vereinigten, 
kurze Zeit nach Entstehung der Krankheit mehr oder we- 
niger fest gewordenen Bildungstheile solcher Membranen, 
köimen auf dem Wege der Re8or|itiou nicht vertilgt wer- 
den; und wenn dieselben mm einen bedeutenden Grad von 
Dichtheit erhalten haben luid mit der Pleura innig imd fest 
verwachsen sind, so wird in solchen Fällen die dagegen 
ontemommeue Operation des Abzapfeus des dabei ange- 
sammelten EiterSy nur von sehr geringem Erfolge seyn* 
Wird indessen diese Operation gleich im Anfange der 
Bildung dieser fabdieu Membranen, wenn sie noch weich, 
auflösbar nnd nicht so iiniig ver^vachseu sind, unternom- 
men; so lösen sie sich aUmählig ab, zerbLättem oder zer* 
fallen in kleine Lappen, und fliefsen zo mit dem Eiter 
heraus. Allein unläugbare Thatsachen beweisen doch, dafis 
andi alte Eiterausammlungen in der Höhle der Pleura, die 
durchaus mit falschen, längere oder kfirzere Zeit ange- 
dauerte Membranen complicirt waren, sowohl durch die 
Oj)eration als auch durch eine von selbst erfolgte Auslee- 
rung des ergossenen Eiters geheilt worden sind. Am schwie- 
rigsten und seltensten erfolgt indessen die Heilung, wenn 
durch lange . Uauer der Eiteransammlung, in Yerbindimg 
mit falschen Membranen,, in dem Zellgewebe derselben Ka-^ 
nftle oder Fistelgänge sich gebildet haben, die nach ver- 
sdiiedenen Richtungen gehen, auch wohl an mehreren Stel- 
leu nach aufjBen sich öf&ien und dem Eiter zum Theil Aus- 
flub gestatten. ' Solche Fülle sind gewöhnlich mit grolseu 
Zerstörungen tmd Verderbnissen der innem TheUe, mei- 
steos mit Beinfrafs der Rippen verbunden, und selten wird, 
wenn durch die von selbst erfolgten Fistelöfinungen der 



174 Abeapfen. 

Eiter nicht vollständig sich entleert, eine einmalige Eröff- 
nung zu diesem Zwecke hinreichend seyn. 

Auch ist die in Folge einer Entzündung der Pleura 
ausgesdnritzte und angesammelte eiweifsstoffige Materie 
nicht immer unmittelbar auf dem Zwerchfelle gelagert: son- 
dern dieser die innere BrustwandflSche und die Oberfbichc 
der Lunge fiberziehende Ausschwitznngsstoff, vermittelt an 
verschiedenen Stellen zwischen den neben einanderliegen- 
den Theilen Adhärenzen oder Verklebungen von gröfsercm 
oder kleinerem Umfange, wodurch ein oder mehrere, gros- 
sere oder kleinere umschriebene, umgrenzte Zwischeuriume 
oder Zellen gebildet werden, in welchen die allmählig fort- 
dauernde Ausschwitziuig eiterartiger Materie mehr und mehr 
sich ansammelt, und wodurch das sogenaimte umschriebene, 
eingeschachtelte, eingesackte Empyem (Empyeme enk^M) 
oder die von Einigen sogenannte Vamü^ plewae gebildet 
wird. Solche umschlossene Eiterhöhlungeu oder ZeUea 
können einfach, zwei-, drei- und mehrfach beisammen seyn. 
Bei einem von Audouard behandelten und geheilten Kran- 
ken war, ehe ein allgemeines Empyem daraus entstand, eine 
vielföcherige Vomika der Pleura vorhanden; auch RuUkr 
sähe mehrere Fälle dieser Art. Wird in solchen Fällen 
mehrfacher Zellenbildung die Operation des Abzapfens an- 
temommen, und es wird nur eine- dieser Zellen entleert; 
so mufs diese theilweise Operation natfirlith fruchtlos blei- 
ben. Der Zweck des Abzapfens mufs hier auf Entleerung 
sämmtlicber Zellen gerichtet seyn. 

Das umschriebene Empyem läfst fibrigens eher Heilong 
hoffen, als das freie, in der Brusthohle ausgebreitete. Durch 
die besondere Lage des erstem gegen die Brustwand, wkd 
es den angezeigten äufserlichen Heilmitteln eher zugäng- 
lich, und ist überhaupt viel veniger gefährlich, als wenn 
die Ansammlung zwischen dem Zwerchfelle und der Lun- 
genbasis, zwischen den grOfsem Lungenflügeln, oder zwi- 
schen der innem FUche einer Lunge und dem innen 
Blatte der Pleura, dem sogenannten Mittelfelle, Statt ftnde, 
wo alsdann eine Ergiefsung entweder in die Unterleibs- 
hohle, oder in die MittelfellhOhle, oder auch wohl in dcp 
Herzbeutel leicht möglich ist. 



Aliopfca» 175 

Zu dieser Art des umschriebenen Empyems, oder viel- 
Idcbt der Lungen- oder Pleura -Abscesse scheint auch der 
▼on Guerard jnn. (in Hom's Archiv, März - April - Heft 
1826. p. 384.) erzählte Krankheitsfall eines Mannes zu ge- 
hören, bei welchem nach Verlaufe von 22 Jahren zum 
zweiten Male in Folge einer Ejitzündung in der linken 
Brustseite, die iii Eiterung überging und durch eine Ge- 
sdiwulst äuÜBerlich 'sich zu erkennen gab, welche mittelst 
eines einfachen Einstiches geöfiuet, und wodurch ein halbes 
Berliner. Quart Eiter entleert wurde. Der Kranke genas 
andi diesmri alimählig, und war nach einem Jahre zor Zeit 
der Mittheilung dieses Falles noch völlig gesund. 

Wenn im Falle eines Abscesses, oder Überhaupt einer 
Eitcransammlung in der Brust, gleichzeitig eine äuüsere Ge. 
sdiwulst die Stelle zurErOf&iung anzeigt, so dafs in dieser 
Beziehung weiter keine Wahl Gbrig bleibt, dann nennen 
französische Aerzte dieses operative Verfahren — Emp^m^ 
th nices9Mf — zum Unterschiede derjenigen Verfahrungs- 
weise in allen übrigen Fällen von Ansammlung in der Brust, 
wo die Stelle zum Eröffnen zum Zwecke der Entleerung 
durch kein äufserliches bestimmtes Merkmal sich zu erken- 
nen giebt, sondern, wie oben angegeben worden ist, nach 
Zwcckmäfsigkeit gewählt werden mufis, welche sie — Em- 
piftme d^lection — nennen. 

Neben dem fortgesetzten Gebrauche zweckmäfsiger, der 
ursprünglichen Krankheit angemessener iimerer Heilmittel, 
kömien nach der Entleerung des Eiters, besonders bei be- 
grinzten, eingesackten Ansammlungen, zur Reinigung des 
Eiterfaeerdes, zur Erweichung, Auflösung luid heilsameu Ver- 
ändenuig der Eiterhöhlenwandung und häutigen Aftergebilde 
pasci^de, nicht sehr reizende Einspritzungen von Nutzen 
seyn. Man wählt dazu entweder das Decoct Flor. Cha- 
^i^müL vulg., oder Cortic. Salicü, Cktnaef eine Unze eines 
dieser Mittel zu 10 bis 12 Unzen Wassers, nach Erforder- 
nis mit etwas Rosenhonig oder einem geringem Zusätze 
▼om Estracto Myrrhae. 

In Hinsicht auf den Nutzen imd die Anwendbarkeit 
der Einspritzungen in die Brusthöhle, sind die Meinungen 
der Aerzte von jeher, am meisten aber in der neuem Zeit, 



176 Abzapfen. 

sehr fjtiheHt gewesen. Einige fanden dieselben sehr nütz- 
lich und röhinteu sie, andere miCsbiUigten sie imd warnten 
Tor denselben. Zu letztem gehört besonders La$9m% (L e. 
Tom. JL p. 153.x welcher noch bemerkt, daCsy sobald der 
Kranke Eiter auswirft, die Einspritzungen nur daza dienen, 
die Schwärung der Lungen zu befördern und den Tod 
schneller herbeizuführen (das. p. 194.). Dieser Arzt geht 
indessen offenbar über die eigentlidie Indication der Ein- 
spritzungen hinweg, luid bezieht in seiner allgemeinen Yer* 
werfung derselben sich auf anderweite Complicationen des 
in Rede stehenden Krankheitszustandes. Cooper tadelt eben* 
falls und zwar mit nicht geziemender Bitterkeit den Ge- 
brauch dieses. Mittels, ohne für die nach theoretischen An- 
sichten zu allgemein vorausgesetzte Schödlichkeit desselben 
praktische Gründe anzuführen > oder seine Meinung durdi 
Thatsachen zu beweisen (Handb. d. Chir. B. 3. p. 564). 
Hieran fehlt es Überhaupt gänzlich; es gründet sich die 
Meinung aller derjenigen, die die Anwendung dieses Hülfs- 
mittels tadeln, eigentlich nur auf bloise Besorgnife seiner 
Schädlichkeit. So meint Beil, er halte es für wünschens- 
werth, da(s Einspritzungen in die Brusthöhle immer ver- 
mieden würden; Chopart und Desatdt betiachten sie als 
ganz geeignet, das Ende der Kranken zu beschleunigen, 
und Peiietan sieht sie als fremde Körper an, deren Ein- 
führung in die Brust wichtige Unfälle zur Folge haben 
kann. Uagegen madite schon Hippoerates Yortheilhaften 
Gebranch von den Einspritzungen, lud gab für die Anwen- 
dung derselben sehr beachtenswerthe Regelu. Nach seiner 
noch vorhandenen Yorschrift: „Infuaum autem matutihum 
8ub vesperam, et veepertimum mane, educito*' (De marb* 
Idhr. IL Cap. XFL) liefs er die am Morgen eingespritzte 
Flüssigkeit den Tag Über in der. kranken Höhle, aitleerte 
dieselbe am Abend, und die nun gemachte Einspritzung 
liefs er die Nacht über darin. Spätere berühmte Aerzte» 
nainentlidh Par4, fFilUe, Lamotte^ Morand,. Jaymea, Mob^ 
Bacqua, Fräteau, Audouard, Biüerey und Andere haben 
sie gleichfalls mit grbÜBem Nutzen angewandt, und sogar 
meistens bei solchen Kranken, deren Auswurf eitrig war« 
Bei einigen von /oymes, Robin \m^ Bacqua mit Einspritzun- 
gen 



Abzapfen. 177 

gen behandelten Kranken kam ein Theil der durch die 
Brustöfliiuug eingespritzten Flüssigkeit <Iurrh den Mund zu- 
rück, zum Beweise, dafs in diesen Fällen eine phthisische 
Beschaffenheit, oder doch eine organische Verletzung der 
Longen vorhanden war; nichts desto weniger genasen aber 
die Kranken, und die geuamiten Aerzte verdankten grofsen- 
dieils den Einspritzivigen die glückliche Heilung. Diese 
Thatsachen ans der praktischen Erfahnwg glaubhafter Aerzte, 
entkräften also den ungegröndeteu Tadel und die blofs 
theoretisdie Behauptungen der Gegner. Geben Geschwüre 
der Lungen, der Pleura oder des Herzbeutels Veranlassung 
m einer Eiteransaramlnng, oder ist eine Eiter- oder Blut- 
ergieCsung mit Geschwüren, mit einer nrsprünglidien phthi- 
sischen Beschaffenheit der gcnaiuitcn Organe verbunden, 
10 kann man freilich den Glauben der Alten jetzt nicht 
mehr hegen, dergleichen organische Uebel innerer Organe 
durch Einspritzungen heilen zu können. In solchen Fällen 
sind sie für immer unnütz. Allein solche phthisischen Zu- 
stände der Lungen u. s. w. sind bei gleichzeitiger Ansamni- 
lang von Eiter oder andern Flüssigkeiten, eines Theils nicht 
immer sogleich von dem einfachen Empyem zu unterschei- 
den, und andern Theils köiuicn zweckdienliche Einspritzun- 
gen bei einer mit Lungengcschwfiren complicirten Eiter- 
hmst die Gefahr des Uebels eben in nichts vermehren, 
weshalb die vorsichtige Anwendung dieses nach Zweck- 
mülsigkeit gewählten Mittels, jener Rücksicht wegen, aus 
der praktischen Heilkunst nicht gänzlich zu verbannen ist. 
Einspritzimgen können in mehrfacher Beziehung sehr nütz- 
lich seyn; entweder als blofse Aiiflösungs-, Verdünnungs- 
imd Ausspühlungsmittel geronnener, zäher, fauliger Stoffe, 
deren verlängerter Aufenthalt in der Brust sehr nachtheilig 
werden könnte; oder in sofern, als sie durch ihre immittel- 
bare Berührung um so eher geeignet sind„ den Erschlaf- 
fimgszustand und andere krankhafte Beschaffenheiten der 
Pleura, so wie auch die eigenthümlich gangränöse Entzün- 
dangy welche in den meisten Fällen von Empyem die ganze 
Wandung der Eiterhöhle, oder doch einen Theil derselben 
einnimmt, zu verbessern und zu beseitigen. 

Zwei Hauptregeln verdienen jedoch in Bezichimg auf 

Med. elur. Eiicjcl. L Bd. ^ 



178^ Abzapfen. 

eleu Gebrauch der Eiagprilzunjgeii iii die Bmsthohle ernst- 
lich beachtet zu werden; 1) daf8 uiau luit deuselbeu nie 
Mifsbrauch treibe, soudern sie uur da anwende, wo sie 
wirklich nOthig sind; 2) daCs mau nie zu reizende, scharfe, 
überhaupt nicht schädliche Mittel dazu wähle, durch welche 
leicht eiu beschwerlicher Husten, Entzündung der Lungen 
und andere nachtheilige, selbst gefährliche Folgen veran- 
lafst werden. Aus diesem Grunde sind Mischungen, z. B. 
aus Wein und Oel, nach Hippocrates, oder das Decw:L 
Hordei, Aloea^ Herb* jibsintk. et Centaurü, nach Par^, 
oder Honigwasser mit Salz und ein wenig Wein, nach 
van Swieten, oder das DecocU Herb. Scordii, Marrubü, 
Htßwopiy zu welchem einen oder andern Garengeot noch 
etwas Weinessig oder auch ein wenig Seife hinzuzusetzen 
rieth, für immer sehr verwerflich. — Bei der Wahl der 
Einspritzungsmittel richtet man sich jederzeit nach der Be- 
schaffenheit des örtlichen Zustandes ; daher ist in dem eineu 
Falle, z. B. nach einer frischen Blutergiefsung , bei gereiz- 
tem, entzündlichem Zustande der Pleiu-a, nach Bell das ein- 
fache lauwarme Wasser, oder erweichende, schleimige Flüs* 
sigkeiten, das DecocL Rad. Althaeue seu Semin. Lmi; oder 
in einem andern, bei seröser, oder serös -eitriger Ergiefsung, 
bei einer in Folge chronischer Pleuresie entstandenen pas- 
siven Brustwassersucht, ein einfaches Gersten- oder Hafer- 
Dekokt, oder dieses mit etwas Rosenhonig verbunden; end- 
lich in einem dritten, welcher am häufigsten eintritt, wo 
sowohl die angesammelte Flüssigkeit, als besonders die 
Höhlenwandung eine faulige Beschaffenheit zeigt, wird ein 
Deeoct. Cart. Chmae von ausgezeichnetem Nutzen seyn. — 
Das Abzapfen des in der Brusthöhle ergosseneu Blutes 
ist besonders in solchem Falle angezeigt, und mit wahr- 
scheinlichem Erfolge zu unternehmen, wo die Blutergiefsung 
nidit plötzlich, nicht durch Verwundung eines der grofsen 
Blutgefäfse in der Brusthöhle, der Aorta, der Pulmonar- 
Venen, oder des Herzens selbst, worauf wohl immer sehr 
bald der Tod erfolgt, sondern wo dieselbe langsamer, durch 
eine Oeffnung, Zerreifsung, Zerschneidung eines Blutge- 
fäfses kleinerer Art entstanden und sehr beträchtlich ist 
Nicht genug, dais dann die bekannten äufserlichen und in- 



Abzapfea. 179 

nerliclieii blutstillenden Mittel angewandt werden; es niurs 
auch, nm geC^rlichem Folgen vorzubeugen, die in der 
BnistbOhle angehSufte Blutnieuge baldmöglichst ausgeleert 
werden. Je früher man dieses Htilfsmittel in Anwendung 
bringt» um so eher und sicherer wird man auf einen gün- 
stigen Erfolg rechnen können. 

Die oben angegebenen Regeln in Bezug auf die Wahl 
der Stelle, und auf die Yerfahnuigsweise bei der Eröfiiiung 
der Brust, bleiben auch für diese Art der ErgieCsung im 
Allgemeinen dieselben. Bei einer schon vorhandenen Wunde 
der Brust, wenn dieselbe jedoch am obem Theile befind- 
lich und zu hoch ist, dafs selbst bei zweckmäfsiger Lage 
des Kranken das ergossene Blut nicht ausfliefsen kann^ wird 
an der bestimmten tiefem Stelle eine Gegenöffnung gemacht 
nnd die Entleerung bewirkt Zuweilen ist die vorhandene 
znüSIllige Wunde, besonders wenn sie am untern Theile der 
Brost und groCs genug ist, zum Ausflusse des ergossenen 
Blutes ganz geeignet; es ist dann nur erforderlich, dafs der 
Kranke in eine passende Lage gebracht werde. Oder es 
erfolgt der beabsichtigte Ausflufs durch eine hinreichende 
Erweiterung der vorhandenen Wunde, welche dann nach 
den fOr die kunstgeniäfse Eröffnung gegebenen Regeln, mit 
Vorsicht und gleichzeitig zu dem Zwecke gemacht wird, 
dafs etwa losgetreimte Knochenstücke oder eingedrungene 
fremde Körper durch die erweiterte Wunde ausgezogen 
werden können. — Aufserdem hat man, wie bei Ansamme- 
lungen anderer Arten von Flüssigkeiten, durch Aussaugen 
mittelst einer Spritze, oder durch Einlegen einer Röhre , 
durch welche das Blut ausfliefsen soU^ die Entleerung be* 
zweckt (ScuitetuB, Lamoitef Dionis)* 

Allein alle diese Yerfahrungsarteü und Hülfsmittel zur 
Entleerung des Blutes sind nur so lange anwendbar, als 
das ergossene Blut flüssig ist« Oft aber gerinnt dasselbe 
und kann alsdann nicht ausfliefsen« In diesem Falle sind 
die oben genannten auflösenden, verdünnenden Einspritzun- 
gen aus einfachem lauwarmen Wasser, oder einer dünnen 
Abkochung der Alth» wurzele des Leinsaamens u. dgL an* 
wendbar« Hierbei dient zur Regel, dafs jedesmal nur kleine^ 
aber öfters wiederholte Einspritzungen nnd zugleich Ver- 



180 ' Abzapieiw 

suche gemacht werden, die eingespritzte Flüssigkeit eine 
Zeitlaug in der Höhle znnickzulasseu, damit der Zweck dei 
Auflösung und Ausspühlung des geronnenen Blutes um so 
eher erreicht werde. Bfan giebt dem Körper dabei solche 
Stellung, dafs die Oeffhung iu der Brust den obersten Thcil 
derselben ausmacht. 

Nach der Entleerung des Blutes wird der Kranke aul 
eine strenge, wttfsrige Diät gesetzt, und ordnet man ver- 
dttimende, antiphlogistische Mittel, besonders aber, wo sie 
angezeigt sind, bei sonst kräftiger Körperbeschaffenbeit, 
Vollblütigkeit, Neignnf^ zu Entzündungen, wiederholte kleine 
oder gröfserc Aderlässe an, welche letztem vorzüglich ge- 
eignet sind, der innern Blutung Einhalt zu thun* — Die 
Wunde muts hier besonders eine Zeitlang offeii erhalten 
werden; übrigens ist die Behandlung derselben derjenigen, 
bei der Brusteröffiiung oben vorgezeichneten ganz gleich.— 
Athmet der Kranke frei und leicht, ist er gänzlich ohne 
Fieber, hat der Blutausflufs aus der Wunde ganz aufg^ 
hört, und ist dagegen ein albnählig sich vermindernder Aus- 
flufs einer weifsen eiterartigeu Materie vorhanden, so sind 
das Zeichen einer baldigen Heilung. 

Die Operation des Blutabzapfens aus der Brusthöhle 
ist übrigens bisher nur selten vorgekommen, wovon der 
Grund wohl darin zu liegen scheint, dafs diese Art Ergie- 
fsung überhaupt nur selten ist, und dafis in den meisten 
Fällen die charakteristischen Zeichen derselben nicht mit 
bestimmter Gewifsheit erkannt worden sind; am wahrschein- 
lichsten ist es aber, dafs eine nicht unbedeutende Anzahl 
Verwundeter früher an der Verblutung gestorben seyn ma$^ 
ehe man dieses einzige Mittel, durch welches allein noch 
Hülfe möglich war, in Anwendung bringen konnte. Jedoch 
finden sich von Lamotte, Saueerotte und Larrey mehrere 
Fälle aufgezeichnet, wo diese Operation bei Blutergiefsuii- 
gen durch Verwundungen der Brust mit glücklichem Er- 
folge gemacht worden ist. — Sharp' s Rath (Treaiise of ike 
Operations of Surgery. C. XXIV.) bei Ansammlungen er- 
gossenen Blutes in der Brusthöhle die Ausleerung desselben 
durch Einsaugung und durch Aussonderung durch die Lun« 
gen abzuwarten, die Operation des Abzapfens aber zu ver- 



Abzap&u« 181 

mfiden, ist bd kleinen Ergicfsungen und unbedeutenden 
AuhSufungen allerdings sehr zu berücksichtigen; bei grobem 
Blutergüsse aber wird dieser Zweck auf dem genannten 
Wege nicht nur nicht erreicht, sondern es wird vielmehr 
durch Zögeruug mit der kuustgemäfsen Eutleertmg die Ge- 
fahr nur vergröfsert und ein übler Ausgang herbeigeführt 

Das Abzapfen angehäufter Luft in der Brusthöhle (s. 
Laft- oder Windgeschwulst, Pneumotharas), von Monro A 
alt. im Jahre 1760. zuerst in Vorschlag gebracht, wird bei 
heftigen Zu&Uen von Zusammendrückung der Lungen, sehr 
beengter Respiration und drohender Erstickung mit dem 
gfinstigsteu Erfolge vorgenonunen. Man bewirkt I) die 
Entleening, besonders wenn die Luft im Zellgewebe der 
äobem Brust, oder schon weiter über den Köqier sich 
verbreitet und auf der Oberfläche emphysematöse Geschwülste 
gebildet hat, «— durch Scarificationen oder Einschnitte, 
wdche mehrfech, jeder einen halben Zoll lang und gehörig 
tief, unmittelbar in und längs der Geschwidst gemacht wer- 
den. Die im Zellgewebe befindliche Luft wird dann nach 
diesen Oeflhnngen in der Haut hingeprefst, durch welche 
sie fast gänzlich luid zum Theil auch die in der Brusthöhle 
eothaltene entweicht. Von Hunter und Sabatier sind zwar 
einige Flille aufgezeichnet, in welchen auf diese Weise die 
Luft entleert wurde und die Krauken geheilt worden sind; 
allein in mehreren, z. B. von JErtY/rv, Merg, Cheaton, ange- 
führten Fällen war diese Entleerungsmethode unzureichend, 
indem die Kranken an Erstickung starben. Indessen hegt 
Sabaiier den .Verdacht, dafs besonders bei dem Kranken 
von CkeBton die Einschnitte nicht tief genug gemacht wor- 
den seyn mögen. 

2) Auch mittelst Schröpfköpfe hat man bedeutende 
Luftansammlungen aus der Brust entleert (Larrey). Bei 
dieser Entleerungsweise möchten Yentosen von gröCserem 
Umfange den gewöhnlichen kleinen sehr vorzuziehen seyn; 
3) am besten entleert man aber die Luft durch die bei 
allen bisher genaiuiten Ansammlungen übliche Methode des 
tunstgemäfsen Eröffneus der Brust. Nach Hewaon ist die 
zweckmäfsigste Stelle zum Oeffucu auf der rechten Seite 
^vfischen der 5tcn und 6ten Rippe, und zwar bei dieser 



; 



X82 Alizapfen. 

Art Flüssigkeit mehr am Vordertheile der Brust, weil hier 
die weichen Theile der Wandung nur dünn sind, und weil 
die Luft sich nicht, wie es bei tropfbaren Fiüssigkeisen ge- 
schieht, nach unten senkt, sondern durch jede, auch ober- 
halb der Brust angebrachte Oefliumg entweichen könne. 
Auf der linken Seite rJith er die Oeffnung zwischen der 
7ten und 8ten, oder der 8ten und Oten Ri])pe, imd hier 
mehr zur Seite zu machen, damit der Herzbeutel nicht ver- 
letzt werde. Allein man kann fast nie mit G^wifsheit vor- 
aussetzen, dafs die vorhandenen Symptome eines heftigen 
Drucks auf die Lungen, und der Erstickiuig ausschliefslich 
durch die angesammelte Luft verursacht werden; in den 
meisten Füllen mufs man annehmen, dafs noch andere An- 
sammlungen von Flüssigkeit, am häufigsten eine gröfsere 
oder kleinere Blutergiefsung ebenfalls zugegen ist Aus 
diesem Grunde bleibt auch für die rechte Seite die oben 
bei der "Wasser- oder Eiterentleerung bezeichnete Stelle zur 
Eröffnung Behufs des Luftabzapfens am zweckmUfsigsten; 
es sey denn, dafs ein fixer Schmerz in irgend einer (ir- 
gend der Brust, oder ein fühlbarer Rippenbruch, eine enge 
Wunde, auf den Ort der Verletzung der Lunge schliefsen 
läfst, wodurch dann die Stelle zur Eröfiuiuig anderweitig 
bestimmt wird. 

Mit einem Messer macht man vorsichtig kleine Ein- 
schnitte, bis mau in die Brusthöhle gelaugt ist. Die Wunde 
braucht überhaupt nur klein zu seyn, weil die Luft zu ih- 
rem Atisflusse keiner weiten Oeffnung bedarf. Das von 
Einigen auch für diese Eröffnung empfohlene Einstofsen 
eines Trokars ist, wenn derselbe auch nach B, Belts Mei- 
nung in einer schiefen Richtung eingeführt würde, wegen 
leicht möglicher Verletzung der vielleicht hier verwachsenen 
Lunge, wie Bell selbst einwendet, durchaus zu venneiden, — 
Um bei dieser Operation möglichst alle Luft aus der Brust- 
höhle zu entleeren, verfährt man nach der zur Austreibung 
der Luft oben schon bezeichneten Weise. Ge^vöhnlich 
schliefst sich die Wunde in der zusammengefallenen Lunge 
in wenigen Tagen; das bis dahin noch angedauerte Aus- 
strömen und Ansammeln der Luft hört nun auf; der in der 
Bmstböble noch zurückgebliebene Tbeil derselben wirdzer- 



AbzapCem 183 

setzt, eiugesogeii und zum Thcil auch durch die alluUlhlig 
sich wieder ausbreitende, die Höhle luehr ausfüllcude und 
zu ihrer Function gelangende Liwge herausgedrängt — 
Uie fernere Behandlung des Kranken muCs den die Luft* 
ergiefsuug veranlassenden • Ursachen gemäÜB eingerichtet 
werden. — 

Das Abzapfen des Nahrungssaftes ini Falle des fälsch- 
lich sogenannten H^ärotkonue ch^losus oder JShnp^ma ekjß- 
lowm, dessen Entstehung durch eindringende, tiefe Brust- 
wunden mit gleichzeitiger Verwundung des duotus tkoraci" 
CUM, oder durch eine von selbst erfolgende Zerreifsimg dieses 
Canals wohl möglich, aber nicht sobald zu erkennen ist, 
mufs zwar nach denselben bisher für die Entleerung an- 
derer Flüssigkeiten angegebenen Regeln verrichtet werden, 
jedoch wird hier wegen der nachtheiligen Folgen für die 
Ernährung, und weil die Yerwundtmg dieses tief und wohl 
verwahrt liegenden Canals immer mit Verletzungen anderer 
wichtigen Brustorgane verbunden ist, der Ausgang wohl 
immer tödtlich seyn. — Nach denselben Regdu derBrust- 
eröf&iung wird auch die Entleerung des Speisebreies, wel- 
cher in Folge einer Verwundung oder Zerreifsuug des 
Schlundes (s. d. Artikel) in die Brusthöhle sich ergicfsen 
kann, vorgenonmien. 

Im Falle in beiden Hälften der Brusthöhle eine gleich- 
zeitige Ansammlung von Wasser oder Eiter, Blut oder Luft 
vorhanden ist, könnte nadi Einigen (David, Mem. cauronn., 
jicadämie de ckimrg. Tom. IV. p. 224.) die Operation des 
Abzapfens auf beiden Seiten in derselben 2cit gemacht wer- 
den; TOM so mdu", da die von Hemmann, Richter, Brandes 
u. A. gemaditen Versuchen an Hunde» dargethan haben, 
dafs beide Seiten der Bnisthöhle ohne G^ahr zu gleicher 
Zeit geöf&i^et werden können, und wodurch die Meimmg 
Galen*s (De mu pari. Lib. FL Cap. III.) , dafs ein Thier, 
welchem mit einem Male beide Höhlen der Brust geöffnet 
würden, plötzlich zu athmen tmd zu leben aufhöre, — ganz 
entkräftet wird; so ist es nach der Lehre der besten Aerzte 
doch am gerathaisten, wenn der Zustaint des Kranken nur 
eiiügermafsen es gestattet, die zweite Operation zur Entlee- 
rang der andern Höhle nur er&t nach dem Verlaufe einer 



184 Abzapfen« 

gewissen Zeit, nach 14 bis 18 Tagen, zu unternehmen, weil 
auf diese Weise die Menge luid der Grad der immer mit 
solcher wichtigen Operation verbundenen, mehr oder min- 
der bedeutenden Zufälle doch für den Moment um die 
Hälfte vermindert, zum Theil die Kräfte des Kranken noch 
geschont und aihnählig auch beide Lungen gewöhnt werden, 
aus einem äufserst zwangvollen Zustande in einen der Norm 
gemäfseren überzugehen« -^ Wenn indessen nach der Er- 
öffjiung und Entleerung der einen Seite die Symptome eines 
Druckes auf die Lungen und die Erstickungszufälle mit 
Heftigkeit fortdauern, so mufs sogleich auch auf der ent- 
gegengesetzten Seite dieselbe Operation unternonmien und 
die angesammelte Flüssigkeit entleert werden. In diesem 
Falle wird die Wunde überhaupt, besonders aber die Oeff- 
nung in der Pleura nur klein, genau nur so groCs gemacht, 
dafs der AusÜufs der ergossenen Flüssigkeit durch dieselbe 
erfolgen kann. Die Wunden werden hier sehr sorgfältig 
geschlossen gehalten, und beim Verbände darf die andere 
durchaus nicht eher geöffnet werden, bevor die erste nicht 
wieder ganz genau und fest verschlossen und verbunden ist. 

ErgieCsimgen imd Ansanmilimgen einer oder der^ an- 
dern- genatmten FKissigkeit . in der Mittelfellhöhle {covnm 
mediaaUni) machen ebenfalls zuweilen die Entleerung oder 
das Abzapfen nöthig. Am gewöhnlichsten geben Abscesse 
in dem hinter dem Brustbeine befindlichen Zellgewebe, 
oder des Mittelfells selbst hier zu Eiteransammluugen Ver- 
anlassung; auch kaim der Eiter aus einem Abscesse am 
Halse in diesen Raum sich hinabsenken, oder eine der ge- 
nannten Flüssigkeilen aus eiUer oder der andern Brust- 
höhle sich dahin crgiefsen. Bei hier Statt findenden Eiter- 
ansaumdungen bilden sich zuweilen (vänge oder Fistehi, 
die in versdiiedenen llichtungen im Zellgewebe fortlaufen 
und zu den Seiten des Brustbeins, in den Zwischenräu- 
men der Rippenknorpel zum Theil nach aufseu sich öffnen. 
In solchem Falle kann eine behutsame Erweiterung dieses 
Fistelgeschwürs bis an den Rand des Brustbeins, auch 
wohl, wo es erforderlich ist, das Ausschneiden eines Rip- 
penknorpels {Galen, J)emnH) eine völlige Entleerung be- 
wirken und eine zweckdienliche Einspritzung zur Heilung 



Abcapfen. I(i5 

beitragen. Auch bei Aasammliuigen anderer Ar( kann die 
Seitengegend am Brustbeine Zeichen darbieten, z. Jt. (ic- 
schwulst im Rippeuknorpel - Zuvischenranme, Schwajipung 
IL dergLy wodurch die Stelle zur EröfTuung ange<leutet 
wird, in welchem Falle dann mit möglichster Behutsam- 
keit nHch der vorgezeichneten Weise kiuistgcmäfs dieselbe 
imtemommoi wird. Endlich wird die Mittelfellhölile nach 
gemachtem Hantschnitte imd nach völliger Entblöisung des 
Brustbeins durch An- oder Durchbohrung dieses Knochens 
mittelst des Trqians (s. d. Artik.) cröfTnet, das hinterlie- 
{;ende Zellgo^ebe oder der die Flüssigkeit eiifhaUeue Sack 
mit einem Bistouri, nach Einigen (Beil) mit einem Trokar 
durchstochen und die Entleerung be^virkt. Kann der Abs- 
ccfa oder tiberhaupt der Heerd der Ausamiiiliuig durch 
die einmalige Uurchbohrung nicht erreicht werden, so setzt 
man nach Richter eine zweite Krone au, und Ghidelia 
(Ghmale di Chirurgia praiica, compilato dal DotL G, Ca- 
neüa. ISSiß. Mäggio.) verfuhr in neuerer Zeit so kühn, daCs 
er bei einem Müllergesellen nach Verlauf von 2 Jahren 
uach der ersten Durchbohrung des Brustbeins wegen drin<- 
gender Zufalle, eme zweite Trepanation dieses Knochens 
unternahm. Und als der Erfolg noch nicht günstig war, 
durchschnitt er die äufseru Bedeckungen zwischen beiden 
Trepanöffuuugen, iwd durchsägte mit einer flachen Säge die 
Knochenbrücke von 4 Zoll Länge und I Zoll Breite. So- 
wohl das Herz als auch die Aorta waren durch diese be- 
deutende Oeituung deutlich zu sehen. Der Mensch wurde 
glücklich geheilt. — Sollte nach der ersten Durchbohrung 
des Brustbeins der AusfluCs der Flüssigkeit noch nicht er- 
folgen, in sofern man hier den Heerd der Ansammlung 
nicht traf; so mufs man die abermalige Trepanation eine 
Zeitlang noch anstehen lassen, indem die entfernt gelagerte 
Flüssigkeit zuweilen selbst einen Weg nach der Trepan- 
öffaung sich hiubahut. 

Bei Ansaiiimlungen einer oder der andern Flüssigkeit 
im Herzbeutel , am meisten von Wasser (s. Wassersucht 
des Herzbeutels) oder auch von Eiter bei dem sogenann- 
ten Empyema pericardii, ist man durch Galeu's und Har- 
^eya Erfabrungsfälle, in welchen sie bei Menschen durch 



186 Abzapfen. 

theilweise Zerstörang der Tordeni Brustwand und des Herz- 
beutels, die Bewegungen des nackten Herzens wahrnahmen^ 
-^ auf die Idee der Eröffnung und Entleerung dieses häu< 
tigen Behälters hingeleitet worden. Allein bedeutende Hin- 
demisse zur Ausfährung dieser wichtigen Operation, liegen 
fast iinmer in der grofsen Ungewifsheit der Uiagnose, im 
Mangel gewisser , zuverlässiger Zeichen der Ansammlung 
an diesem Orte, in der grofsen Aehnlichkeit der Symptome 
derselben mit denfenigen, welche bei einer grofsen Anzahl 
organischer Krankheiten in der Brust, besonders des Her- 
zens und der grofsen BlutgefäCse Statt finden, dafs demnach 
eine wirklich vorhandene und richtig erkannte Ansammlung 
dieser Art, fast immer nur als Folge und Complication an- 
derer noch wichtigerer Gruudkrankheiteii zu betrachten, 
und die Operation weislich zu vermeiden ist. Hierzu kommt 
noch, dafs in den Aimalen der praktischen Heilkunde fast 
kein reelles Beispiel von einer künstlichen' EröfTniiug 
und Entleerung des Herzbeutels mit glücklichem Erfolge 
aufgezeichnet gefunden wird, und dafs selbst sehr geschickte 
und vielerfahrene Wundärzte in der Diagnose und in der 
Feststellung der Indication zur Operation (sich geirrt und 
Fehler gemacht haben. So erging es z. B. dem berühm- 
ten Desault, welcher einen Menschen mit allen, auch von 
Dubois, Sue und Dutnangin dafür gehaltenen Zeichen einer 
Ergiefsung im Herzbeutel operirte. Nach der Erößhniig 
der Brust, an der linken Seite zwischen der 6ten und 7ten 
Rippe, gerade gegen die Spitze des Herzens, durch einen 
Einschnitt durch die Haut und sämmtliche Muskeln, glaub- 
ten alle dabei gegenwärtige, in der Anatomie sehr bewan- 
derte Aerzte den durch die Flüssigkeit sehr ausgedehnten 
Herzbeutel zu fühlen. An dieser Stelle öffnete Desault mit 
dnem stumpfen Bistouri den angefüllten Sack; es floCs un- 
gefähr % Maafs Wasser aus der gemachten OefTnung, wor- 
nach wiedenmi Alle mit den Fingern die entblöfste Spitze 
deis Herzens in der Tiefe der Wunde zu fühlen glaubten. 
Erneuerte Zufälle tödteten am vierten Tage den Kranken. 
Bei der Leichenöffimng fand man, dafs der Herzbeutel gar 
nicht geöffnet worden und dafs auch nicht das geringste 
▼on einer Flüssigkeit in demselben enthalten war, sondern 



Abupfen. 187 

dafs man eine lyniiihatische Gesehwukt oder eine Sack- 
waasenucht in der BnislhöUey fDr eine Wassersuciit des 
Herzbeutels gehalten hatte , welche Geschwulst nach vorn 
darch eine den Rand der linken Lunge mit dem Herzbeu- 
tel vereinigende Membran begrenzt wurde. Auch der er- 
fahrne Learrey glaubte nach £rOfliiung der Brust mittelst 
eines Einschnittes zwischen der 5ten und 6ten Rippe der 
link^ Seite' den Herzbeutel ^ in welchem in Folge einer 
ftrustvmnde eine Blutergiefsnng angenommen wurde, geöff- 
net zu haben und, wie DesauU^ nach der Entleerung einer 
Menge Blut die Beivegungen des Herzens wahrzimehmen. 
Allein nach dem, was die von Larrey erzählte Lcichen- 
öChung ergab, muCs man mit BuUier glauben, dafs auch 
bei dieser Operation der Herzbeutel uneröffiiet blieb und 
dafs auch nichts anders, als eine vor demselben gelagerte 
Sackgeschwulst geleert worden war. (Larrey Mhnoir, T. 
///. p. 442.) — Diese Thatsachen bestätigen also sowohl 
die Ungewifsheit der Symptome und die Unsicherheit in 
der Diagnose bei Ergiefsungen im Herzbeutel, als auch die 
daraus hervorgehenden Irrungen bei Feststellung der Indi- 
cation zur Operation, und berechtigen uns gegen alle er- 
zählten Fälle von Eröffnung dieses häutigen Behälters Zwei- 
fel zu hegen. — 

Könnte man indessen gewifs seyn, dafs eine bedeu- 
tende Ansammlung von Wasser oder Eiter im Herzbeutel 
ohne anderweite wichtige, an sich schon tödliche Compli- 
cationen vorhanden ist; so kann man nach der Meinung 
der berühmtesten Aerzte die Operation desAbzapfens den- 
noch unternehmen. 

Senae und Bett lehren, auf der linken Seite, zwischen 
zwei Rippen, von der 3tcn oder vierten bis auf die 7te 
oder 8te hinab, 5 bis 6 Zoll vom Brustbeine entfernt den 
Einschnitt zu machen, dann die entblöfste Pleura einen Zoll 
lang einzuschneiden und einen kleinen Trokar in den Herz- 
beutel behutsam einzustofsen. Der Gebrauch dieses letz- 
tem Instruments ist wegen der damit verbundenen Gefahr, 
dag Herz zu verletzen, für immer zii venneiden. Man be- 
dient sich zur Eröffnung des Herzbeutels besser, entweder 
uach DesauU, eines stumpfen Bistouris, oder nach Larrey^ 



188 Abxi^feiu 

nachdem durch kleine Messerzüge eine Oeffiinng gemacht 
worden ist, eines Kuopfbistouris, mit welchem auf dem 
eingebrachten Zeigefinger der linken Hand die Wunde er- 
weitert wird. Der Haut- und Muskclschnitt ist nach Lar* 
rey zwischen der 6ten und 6ten Rippe, iwteriialb der 
Brustwarze. Richerand rSth durch Ausschneiden und Aus- 
sägen der Rippen und deren Knorpel den Herzbeutel zu 
entblöEsen, daim in diesen einzustechen luid nach der Ent- 
leerung durch die eingedrungene Luft, oder gar durch Ein- 
sjmtzimgen eine Art eulzfmdlicher Yerklebung desselben 
mit dem Herzen selbst zu bewirken. Dieser eben nicht 
heilsame Zweck ist ftirwahr nicht wfinschenswerth und 
möchte auch wohl, weil das Herz dergleichen Wagestöcke 
niemals ohne groCse Nachtheile ertiägt, sobald nicht erreicht 
werden. In solcher Hinsicht kann nicht oft genug wieder- 
holt werden, was RuUier sehr treffend sagt: »yDie Be- 
sorgnifs, das Ende des Kranken zu beschleuni- 
gen, sollte doch immer die Hand des Wundarz- 
tes zurückhalten." (l e. p. 132.) — Nach Skielderup 
soll das Brustbein dicht am Rande zwischen der 5ten und 
6len Rippe mittelst eines Trepans angebohrt werden, weil 
hier der Herzbeutel unmittelbar hinter dem Brustbeine liegt, 
die Pleura nicht berührt zu werden braucht, und das Ein- 
treten des ausfliefsenden Fluidiuus in die BrusdiOhle ver- 
mieden würde. Nach beseitigter Blutung imd während der 
Kranke sich nach vom neigt, soll, der sich gegen die Tre- 
panöfTuuiig drängende, schwappende Herzbeutel mit einem 
langen schmalen Bistouri auf dem Finger eingeschnitten 
werden. — Ein viel zweckmäfsigeres Verfahren empfiehlt 
Romeiro. Zwischen der 5ten imd 6ten Rijipe, nahe bei der 
Krümmung der letztern und- in gleicher Höhe von ihrer 
Verbindung mit dem Knorpel, soll der Einschnitt gemacht, 
der Herzbeutel mit einer Pincette hervorgezogen und mit 
einer knmimen Scheere geöffnet werden. — ^ 

Ist ddr Herzbeutel sehr angefüllt, so mufs besonders 
hier die Entleerung behutsam und absatzweise erfolgen. — 
Die Behandlung des Kranken ist der Grundkrankheit und 
der Körperbeschaffenheit angemessen, und eben so kommt 



Absapfea. §89 

die der Wunde derjenigen gleich , welche oben nach Er- 
öfTuang der Brust angegeben worden ist. — 

Synon. Die gebriuclilicluite Kunstbenennung für die HröflViung der 
Bnutholde Behufs des Abxapfens ist — Pmraeemteni thoraeU, — 
Ko» dem Gnecbiscben tnüe\int, int^ntLiprnTifj Durchbobning der 
Bnut, Bruststich. In et}inologiscber Betrachtung des erstem Aus- 
dracks findet ebenfalls, wie oben bei der Etjmologie des Wortes 
Pameentesis ahdommu schon bemerkt worden ist, ein gleiches Ver- 
haltnifs in Besiehung des eu engen Begriffes dieser Benennung Sutt. 
Femer hat man diese Operation ganz unrichtig mit dem griechischen 
Namen — En^yema — belegt, von fv» in, und «rysy, Eiter, Wfiv» 
ich eitere; daher ifAWvnfUh ififwinTtu innere Eiterung. Hierdurch 
wird also durchaus kein in Eitenmg befindlicher Ort im Körper aus- 
gedruckt, sondern nur eine Eiteransamnilnng im Innern, gleichviel, 
wo dieselbe sich findet. Und«- so gebrauchten auch die Alten diesen 
Ausdruck sur Beaeichnnng jeder Eiterung der innera Ufthlen dca 
Korpers, bis Aeihia ihn zuerst auf die Ansammlung At» Eiters inner- 
kalb der Pleura beschränkte. Kcincsweges aber liegt in dem Aus- 
drucke — Mmij^jienm *— der Begriff einer künstlichen Er5ffuung der 
Brust zum Zwecke der Entleerung, weder des Eiters, noch irgend 
einer der möglichen Ansammlungen von Flüssigkeiten in der Brust- 
höhle; obgleich man, noch unrichtiger, für das Abzapfen auch aller 
uhrigen Ergiefsungen zuweilen dieses 'Wort gebraucht findet. Es ist 
folglich ganz sprach- und sachwidrig, den chirurgischen Kimstakt der 
Binsteröfliiung mit dem Namen Empyem zu belegen. Richtiger ist 
der Gebrauch des Ausdrucks in der lateinischen Benennung — Ope^ 
ratio empyematUf — jedoch auch nur in dem bestimmten Falle einer 
Eiteransammlung. Für die künstliche Eröffnung bei der Wasser-, 
Blut-, Luft- und andern Ansammlungen ist diese Benennung eben- 
falls ganz unpassend, und sollten dafiir die mit richtigem Bcgrinen 
verbundenen Ausdrücke: Operatio IlydrothoracU, Haematothoracia, 
Pneumato-, Chylth- und Chymotkoraci$ gebraucht werden. Die la- 
teini.schen Namen Punetio, Punetura thoracis (Function, Bauchstich) 
sind mit Paracente»U tkarae, synonym. (S. oben.) Franz. La Pa- 
racentege du thorax, la Ponetion de la poitrine, ¥öpüraiion de 
Ven^yeme, o<ler schlecht weg, aber unrichtig, Vempyeme. Engt Per- 
foration of the breast , Paraeeutesi» of the thorax, Ital. La Per- 
forazione di petto, la Punzione di petto, la Paraeinieii di ioräce. 
IIoll. Borst ^opcnin ff, Borat ^ tteekhig. 

So auch ParacentesU, Pumetio, Punetura pericardii, Parecen- 
tese des Herzbeutels, Herzbeutelstich, Oeffnung, Durchbohrung des 
Herzbeutels. Franz. La PuracentUe du p4ricarde, la Ponetion du 
pericarde, Voperation de Vhydropvricarde (folglich nur bei Wasser- 
ansammlung), und endlich Vempyeme du pericarde, welches richtiger 
Voperation de Vempyeme du pMearde, im Falle einer Eiteransamm- 
hiog, heiOien sollte. Engl. Perforation, Parti€ente9i9 tte purse of 



190 Absapfen« 

tke heert^ 9f the pericard. Ital. La iVf/^rasf*»«* hl PmHxiime, 
la Paraeinten di perkärdio, HulL Hertßiäl^e-, H^^^eunge-gpe- 

ning, m§»jfding. 
Litteratur. YonuglicK die Abliandlungcn über Paracentese der Bnut 
und über Empyem in den, oben genannten Lebrbücbcm von Richter , 
B.Beil, CalUsen, Bernstein, Sabotier, Cooper, Sehreger. Femer: 
Sm. Sharp, Critleal Enquiry into the present State of Surgery. 17M. 

A. d. Engl, übers, v. Rost. 1756. 
Amhr» Bertrand^s Abhandlung von den chinirg. Operationen. 1763. A. 

d. lul. übers, in d. Fran«. 1769; deutsch, W^en, 1770. 
J. j4, Hemman, medizinisch -cbimrgiscbe AufsStze u. s.w. Berlin, 1778. 

p. 93. 
L« Blaue's ' Imrser InbegriTF aller chimrg. Operationen. A. d. Franx. 

von Chr, Fr, Ludwig. Leipzig, 1783. p. 174^ 
Theoph, GroBchke, Dias, de Empyemate. Goett. 1784. 
Sammlung der auserlesensten und neuesten Abhandlungen för Wund- 

Srzte. 1778. St. 1. p. 157. Ebend. 1779. St 2. p. 59. 
Neue Sammlung. St. XL p. 1. 
P. P. Uaerimg, Diss. de hydrothorace. Lips. 1790; dcotaeh, in der 

neuesten Sammlung der auserlesensten Abhandlungen für Wundanie. 

St. 4. p. 193. 
K. F. Brandes, de thoracis paracentesi. Goett 1792. 
C. JFV. Clossius, de perforatione ossis pectoralis. Tubing. 1796. Ueben. 

▼on Kracmer, Marburg, 1799. 
CA. JSIrtü. de Fahriee, Diss. de empyemate rocdiastini antcrioris ejus- 

que enratione ope trepani, cum historia ejus moHbi felidter eurati. 

AltorüL 1796. 
Trouiset, Memoire sur l'hydrothorax. a Montpellier, 1806u 
Saehileben, Klinik der Wassersuchten in ihrer ganzen Sippschaft. Dan- 

zig, 1795. p. 489 — 539» 
Audouard, de Fempy^e; eure radicale obtenne par Pop^ration etc. 

Paris, 180& 
J^rrey, Memoirts sur les effets de Pop^ration de Pempy^e ; Campagnes 

de Chirurgie. Tom. DI. Paris, 1812. p. 442. 
Lefaueheus, Observations aur Fempy^e; Journal g^n^l de m^ecine. 

Tom. XXL p. 49. 
FnSteaUf Memoire sur une op^ation d*empy^me de pus pratiqu^ 

avec suec^s dam le liea d'election; Journal g6i6ral de in^decine. 

Tom. XLVn. p. 121. 
Dictionnaire des sciences m^cales. Tom. XIL Artikel Bmpyime, Em' 

pkifsemß. Tom. XXIL Artikel Hydropisi€. Hydrathorax. Tom. XLIV. 

Artikel P^nc^ton. 

Aufser diesen beiden Hauptbeziehungen des Begriffs " 
Abzapfen — oder in engerer Bedeutung, gebraucht man 
denselben auch noch in weiterer Beziehung, als: Abzapfen 
des Auges» bei Augenwassersucht; des Kopfes, beim Wasser- 



ALzicbeii. Acacia. 191 

köpf; der RfickenmarkhöUe, bei der RQckgratspalte ; beim 
Wasserbruch, und endlich der Hurublase, bei derH«iruver- 
haltung, worüber in diesen genannten Artikeln das Nähere 
za finden ist. B — u, 

ABZIEHEN. S. DestiUiren. 

ACACIA. Eine raanzengattung, welche Lkind znr 
fdygamia Monoeeia rechnete. Sie gehört ztu: natürlichen 
Ordnung Legummome, und zwar zur Familie der Mimosen» 
Mimoseae oder Mimo$aceae, welche sich durch ihren regel- 
mäfsigen Kelch und Blumeuban, besonders durch die in 
5 Theile tiefe gespaltene Blume und die graden langen 
meistens unverbundenen Staiü)i>iden von unbestinuiiter Zahl 
aaszeichnet Zu dieser Familie gehört allein die .L^n^sche 
Gattmig Mimosa, welche Wittdenaw mit Recht in mehrere. 
Dämlich Inga, ßestnaHtkus, Mtmosa, Acacia, Schrankia ge- 
theilthat. Die Kennzeichen der Gattung ^cocmi sind: Zwit- 
terblüte. Kelch, fünfzähnig. Blume in fünf Theile 
oder Blumenblätter gespalten. Staubfäden 4 — * 
100. Staubweg einer. Die Hülse besteht aus zwei 
Klappen. Männliche Blüte. Kelch, fünfzähnig. 
Blume, fünfgespalten oder in fünf Blumenblätter 
getheilt. Staubfaden 4 — 100. — Alle zu dieser Gat- 
tung gehörige Arten sind Bäume öder Sträucher, welche 
zwischen den Weudezirkcln oder nicht weit über dieselben 
lüuaus wachsen. 

Von Bäumen dieser Gattung wird 1) das arabische 
Gummi {Gummi arabicum, G, Mimosae) gesanunelt. Fol- 
geade Arten werden als diejenigen geuaimt, welche das 
arabische Gummi liefern sollen. 

1) jäcacia vera milden. Spec. T. 44/ p. 1079. Uimosa 
fiüotica Utm. Sp. pL 1506. Blackweü herb. t. 377. Acacüi 
Vera Bauh. Hiat. T. 1. p. 429. Fesltng. Aegypt. t. 8. Aca* 
da aegyptiaca Hern. mes. t. 866. Stacheln zu zwei 
an den Seiten der Blattstiele. Blätter zweifach 
gefiedert, zwei Paar Nebenstiele; Jeder der letz- 
tern trägt 8 — 10 Paar Blättchen; zwischen den 
Paaren der Nebenstiele eine Drüse. Aehren ge- 
stielt oft zu zweien in den Winkeln der Blätter. 
Die Blättchen sind länglich, lanzettförmig, stumpi^ ihre glatten 



192 ' Acacia« 

Stacheln stehen ab. Aehren kugelnind, wie ein Pfefferkoni 
grofs. Die Hülsen haben Verengungen und Erweiterungen, 
sowohl nach Hasselquisis Nachrichten als nach vorliegen- 
den Exemplaren; es scheint daher dieser Baum keine Acacia 
sondern eine Mimosa. Der eben genannte Schriftsteller 
(Reise nach Palästina S. 514.) behauptet, dafs von dieser 
Pflanze das arabische Gummi komme, und nicht von da- 
Mimosa Senegal. Aber Ehrenberg hat das arabische Gummi 
von den folgenden Arten selbst gesammlet 

2) j^y SeyaL Forskai FL aegypL arab. p. 177. Sta- 
cheln zu zwei an den Seitender Blattstiele, Blät- 
ter zweifach gefiedert, vier Paar Nebenstiele; je- 
der der letztern trägt 8 — 10 Paar Blättchen; zwi- 
schen den Paaren der Nebenstiele eine Drüse. 
Aehren gestielt zu. acht in den Blattwinkeln. Blatt- 
und Blütenstiele sind zartrauh; Blättchen lanzettförmig, 
stiunpf, glatt. Stacheln lang, weit abstehend. Aehren kugei- 
rund, Blume gelb. Hülsen schwerdtfömiig gebogöi. Diese 
Charakteristik ist nach einem von Ehrenberg gesammelten 
Exemplar. Die kui-ze Beschreibung von Forskai pafst nicht 
zur Pflanze, und mag von einer Verwechselung herrührett. 
Der Name deutet an, dafs F. dieselbe Pflanze gemeint habe. 

3) Ac. lortilis Forskai FL aegypt. arab. p. 176. Sta- 
cheln zu zwei an den Seiten der Blattstiele. Blät- 
ter zweifach gefiedert, vier Paar Nebenstiele; 
jeder der letztern trägt 8 *— 10 Paar Blättchen, 
zwischen den Paaren der Nebenstiele eineDrüse, 
Aehren gestielt zu zwei in denBlattwinkeln. Blatt- 
und Blütenstiele zartrauh. Blättchen lanzettförmig, stumpf, 
wenig rauh. Stacheln an zwei Zoll lang, nur an den al- 
tem Aesten. Aehren kugelrund, Blume gelb. Hülse mannig- 
faltig gewimden, daher der Name, Forskats Beschreibuug 
ist sehr kurz. 

Ohne Zweifel werden die verschiedenen Arten von 

Gummi von verschiedenen Pflanzenarteu gesammelt. Aber 

bis jetzt hat noch kein Naturforscher ein solches Gummi 

von den Bäumen selbst genommen, wie es mit ji. Seyd 

und A. tortilis geschehen ist. Daher wollen wir jener nicht 

weiter erwähnen. 

Das 



Acacia. 103 

Das ächte arabische Grumiiü (Oummi Mimo$a9 Phat" 
mac, Boru9s^ Gummi arabicum) fliefst vou selbst aus, uud 
kommt in nnregehuäCsig ruudeu Stücken von der (xrüIJBe 
einer Hasdbiiifs uud kleiner uu Handel vor. £$ ist ganz 
weiiJB, oder gelblich, oder auch wohl ins Bräunliche falleud, 
und nach der gröfsem oder geringem Menge dieser ge- 
färbten Stücke sortirt man das Gummi im Handel, und ver- 
lauft es zu verschiedenen Preiseu. Es hat äufs^rlich einen 
Glanz, noch stärker aber glänzt es auf dem Bruche, wel- 
cher klein muschlig ist. Es läfst sich ziemlich leicht zer- 
brechen, doch mufs es in der Kälte gepulvert werden, in- 
dem es in der Wanne zu zäh ist Es hat auch gerieben 
keinen Geruch und ebenfalls keinen Geschmack; es wirkt 
nur wie Schleim auf die Zunge. Das s}>ecifische Grewicht 
ist = 1,316 — 1,482. In kaltem Wasser löst es sich 
laugsam, im warmen aber leichter und zwar vollkommen 
auf. Vier Theile Wasser werden von einem TheUe Gummi 
dQuuschleimig, wie Syrup, und ein Pfund Wasser, welches 
ciue Unze Gunmii aufgelöst hat, ist zwar noch ganz flüs- 
sig, hat doch aber schon einen schleimigen Geschmack, uud 
die mildernden Eigenschaften des Schleimes. Gleiche Thcile 
Gommi und Wasser machen den Muoilago gummi arabici, 
welchen die Apotheker zur schnellen Bereitung der Mixtu- 
ren fertig halten können. Die Menge des Wassers zu die- 
ser Mischung wird in den Apothekerbüchem verschieden 
angegeben; die erwähnte zu gleichen Theilen ist die ge- 
ringste» Man nimmt zur Bereitung hcifses Wasser, imd 
drückt den Schleim durch Leinwand, um die groben Un- 
reiuigkeiten zu sondern. Die Auflösung des arabischen 
Gummi iju Wasser schimmelt nicht leicht, und nur. wenn 
sie stark verdünnt ist, also sehr laugsam bis ziur Trockuiüs 
verdampft. Auch gährt und fault sie für sich nie, gelbst 
mit Hefen hat man sie nicht in Gährung« Weingeist löst 
das Gummi gar nicht auf, schlägt es aber aus dem Wasser 
nieder, wobei es eine besondere Sprödigkeit aimimmt. Ae- 
tber und Ocle wirken auf das Gummi gar nicht Mit den 
meisten metallischen Salzen läfst sich die Guimniauflpsimg 
miiBOimeubringen, ohne eine Zersetzung, wohl aber f^Ut 
SM das basisch essigsaure Bleioxyd in dichten, weifsen Flok-, 

Med. chtr. Enc^reJ. I Bd, ^^ 



Id4 Acacia« 

keiii welches eich dladlurch vou dem neutralen essigi 

Blei unterscheidet Femer schUlgt sie das schwefc 

Eisenoxyd nach 24 Stunden gelb nieder ; ist sie conc< 

so entsteht eine dicke Gallerte, worin sich Gummi ini 

schwefelsauren Eisenoxyd verbunden hat. Auch mit 

saurem Eisenoxyd entsteht eine Gallerte; verdünnte . 

simgen förben sich gelb, und lassen nach einiger Zeit 

weiCseu Niederschlag fallen. Das salpetersaure Qu< 

beroxydul wird weife gefällt, das salpetersaure Qu« 

beroxyd nicht; in beiden Fällen nimmt die Flüssigkeil 

einiger Zeit eine rosenrothe Farbe an. Kieselfeuch 

wird getrübt. Die trokene Destillation liefert aus 1 

arabischen Gummi 93Unzenmaafs kohlensaures und I 

bares Gas, 3 Dr. 30 Gr. wenig Ammonium haltende, bi 

liehe Essigsäure mit etwas brennzlichem Oel, und 

45 Gr. graue, schwach brennende Kohle, welche 1* 

Asche liefert, die aus kohlensaurem und sehr wenig 

phorsaurem Kalk besteht (Cruikahank in Scherers J 

d. Chemie B. 3. S. 289.). Verbremit man Gummi 

und gar mit der gehörigen Menge Sauerstoff, so findet 

es nach Benselius {AutmL d. Chemie T. 95. p. 77.) z 

mengesetzt in 100 Theilen aus: 41,906 Kohlenstoff, 

Wasserstoff, 51,306 Sauerstoff und einer Spur von • 

Stoff, nach Theod. d€r Sauseure (S. Gilberts N. Annale 

Physik B. 19. S. 144.) aus: 45,84 Kohlenstoff, 5,46 

serstof^ 48,26 Sauerstoff und 0,44 Stickstoff. Das dei 

ausgesetzte Gummi hält nach Berzelius 0,17 Wasser 

es, im luftleeren Räume bis 80 OR. erhitzt, gänzlich ve 

Die Säuren wirken auf das Gummi auf sehr veri 

dene Weise. Sehr mit Wasser verdünnte Säuren 

es auf, ohne es bedeutend zu verändern, imd starke 

setzen es mehr oder weniger. Beim gelinden Erhitz« 

Schwefelsäure erzeugt sich Wasser, Kohle,, wenig I 

säure und eine andere Säure, welche Aepfelsäure zu 

sdieint. Zieht man Salpetersäiu*e über Gummi ab, sc 

hält man Schleimsäure mit Kalk verbunden, Aepfel 

und Kleesäure, auch kleesauren Kalk. Erwärmte coi 

trirte Salzsäure löst das Gummi mit brauner Farbe au 

mit Kohle nieder; neutralisirt man die Säure und di 



Acacia« 195 

ab, 80 ist der Rückstand in Weingeist auflöslich, schmilzt 
in der \^^äniie, und riecht nach gebranntem Zucker, {Four- 
eroy.^ Chiorgas wird von Gummi absorbirt; es entsteht 
mit Entwickelung von Kohlensäure eine bräunliche Flüssig- 
keit, welche Salzsäure hält. Kali löst Gummi auf, und 
lätst es et^vas verändert zurück, wenn man das Kali durch 
eine Säure trennt. Mit Borax so wie mit mehreren Bo- 
raxsalzen, macht der Mucilago gumm. arab. aus 1 Theil 
Gummi und 3 Thcilen Wasser eine compakte, etwas elas- 
tische glänzende Masse, die getrocknet ganz spröde ist, 
aber beim Zusatz von Zucker oder Honig zerflieist, so 
auch wenn irgend eine Säure zugesetzt wird, welche die 
Boraxsäure trennt 

Das arabische Gummi wird in der Auflösung und auch 
als Pulver gebraucht. Als Pulver macht es einen Bestand- 
tkeil des Pulvis gummosusy welcher nach der Preufisischeu 
Phaniiakopoe aus 3 Unzen Pulv. gumm, Mimoa.y 2 Unzen 
Sacchar. alh» und 1 Unze Puiv. radic. Gltfcyrrhiz, concü, 
besteht. Andere nehmen Gumm. arab., Gumm. Tragacantk, 
und Sacchar. alb. von jedem 1 Unze, welche Mischimg des 
Tragants wegen, nicht so zu empfehlen ist Dieses Mittel: 
uiinmt die Stelle der Species Diatragacanth. der Alteii ein, 
zu welchem noch die Semina quatuor frigida und amylum 
kamen. Mit Zucker macht das arabische Gummi die 
Pasta de AUhaea, dcim die Apotheker nehmen dazu keine 
Rad. Althaea, welche die Pasten weich und zähe macht, 
auch verursacht, dafs sie leicht verdirbt Sie fülu't daher 
in der neuen Ausgabe der Pharm, boruss. den Namen 
Pasta gummosa. Man nimmt 2 Pf. von ausgesuchtem 
Gummi mimos. und eben so viel vom feinsten Zucker, und 
löst beide in 8 Pf. Wasser auf. Die Auflösung läfst man 
sidi setzen, giefst sie von dem Bodensatze ab, und läfst 
sie in einem reinen kupfernen Kessel unter beständigem 
Umrühren mit einem hölzernen Spathel bis zur Honi^dicke 
verdampfen. Dann nimmt man den Kessel vom^Feuer, und 
rübrt die Masse stark lun, dafs sie weifs wird. Hierauf 
schlägt man das Weifse von 15 Eiern mit 2 Unzen jiqua 
fior. Aurantii zu Schaum, setzt diesen nach und nach iur 
j vorigen Masse hinzu, und bringt den Kessel vriidto «K 

t 



196 Acacia» 

ein schwaches Feuer. Das Rühren wird fortgesetzt , bis 
etwa« mit dem hölzeiiicn Spathel herausgehoben von die- 
sem nicht mehr abflicfst. Nun giefst man die Masse in 
Papierkapsehi aus, welche auf ein Stück ausgesjiaunter 
Gaze gestellt sind, bedeckt sie wohl, und trocknet sie an 
einem warmen Orte behutsam. 

Das arabische Gunmii wird femer der Mandelmilch zu- 
gesetzt, um sie schleimiger zumachen. Eine bequeme Vor- 
schrift dazu ist folgende: Man nimmt 2 Drachmen Guimni- 
pulver, setzt dazu geschälte Mandeln und fernen gepulverten 
Zucker, von beiden eine halbe Unze, und giefst imter Stos- 
sen und Rühren ein Pfund Wasser zu, oder noch besser 
DecocL Hord, Dieses ist die Emuhio arabica Pharmacop. 
DuhL Auch kann man eine ganz künstliche Emulsion aus 
einer Unze Mandelöl, Mucilag. gutn, arab. unc. sem, uud 
3 Unzen Wasser bereiten. Man bediente sich auch des 
Gummi um Harze, Balsame und Gummiharze mit dem Was- 
ser mischbar zu macheu, doch sind diese Mischimgcn als 
Mixturen unangenehm zu nehmen, iwd lassen sich leicht 
durch andere Formen ersetzen. Das arabische Gummi macht 
die Grundlage der Lecksäfte (h'nctus) aus. Es sind dick- 
flüssige Arzneimittel, welche zwar aus einem Gefiifse, je- 
doch nicht rein abfliefsen und sich dabei lang ziehen. Eine 
Formel für einen einfachen Linctus ist folgende: Xec. 
Amygdal. dulc. excortic. nr. 24.^ amygdoL amarar. excort. 
nr. 4.9 Mcchari alhi unc, 1. add. aquae commun. unc. 5. ut 
/. emulsio, in qua düaoive gumm. Mimoa. scrup. 4., aquae 
ßor. napk. dr. 2. Die bittren Mandebi sind hier blofs des 
Wohlgeschmacks wegen zugesetzt. Auch kann man sich 
hierzu der künstlichen Emulsion bedienen. Rec. Gumm. 
urah. pulver. dr, 2., jiq, Cerasor* unc. aem. in mortario 
citreo triturando admiac. olei atnygdal. recent ayrup amygd. 
ana dr. 7. Auf diese Weise lassen sich Extrakte, Harze, 
Kampher in einem linctua geben. Ziun Beis])iel dient fol- 
gende Formel für JExtract. Hyoac: Rec. Pulver, gumm. 
arab. Aquae flor. Chamomill. ana unc. aem., JSstr. Hyoac. 
acr. aem. Syrup. Alth. tmc. 1. Oder um Kampher auf diese 
piWeise zu geben: Rec. Camphor. acrup. aem. Gumm. arab. 
»k. iMäfart//!, d: Alih. unc. 2. 



'/j. y 



Acacia. 197* 

So wie (&r die UneiuSf so macht auch das arabische 
GoBinii die Grundlage fOr die Troehigei. Die TVocMie/, 
Ptutätif Küchelchen, sind feste, trockne Arzneimittel, welche 
fiich aber im Speichel anflOsen, wenigstens ganz erweichen- 
lassen und daher im Monde zergehen. Sie sind nicht mehr 
80 stark als vonnals im Gebrauche. Ehemals hatte man 
sie auch von dreieckiger, würflichter und walzenförmiger 
Gestalt; jetzt sind sie immer platt und gewöhnlich auf bei- 
den Flächen mit einem Sternchen oder andern Zeichen be- 
zeidmet» und sechs Gran bis einen halben Skrupel schwer. 
Sonst wurde dazu gewöhnlich Tragantschleim genommao» 
aber da dieser sich eigentlich im Wasser nicht auflöset, 
sondern nur' aufquillt und weich wird , so tangt er dazu 
waoJger, als ' das arabisdie Gummi. Dieses ist auch der 
Gmnd, warum das arabische Gummi dem Tragantschleim 
zu Lecksäften vorzuziehen. Ein Beispiel von einer enifa- 
eben Form dieser Küchdchen geben die Traehüei beeekM 
Mi. Mau nimmt dazu arabisches Gummi und feinen Zucker,' 
von jedem 8 Unzen, löfst beide in reinem Wasser aufV 
ond läfst die Auflösung unter beständigem 'Rühren abdam- 
pfen, bis sie dick genug ist. Dann setzt man dazu 4 Un- 
zen Eineifs, welche mit Aqua Napkae gescUagen, und 
macht nun Küchelchen daraus. Das Eiweifs geriimt hierbei 
und Terwandelt alles in eine dicke Masse. Noch eiufadier 
ist folgende Vorschrift. Nimm feinen Zucker ein Pfund, 
arabisches Gunmii zwei Unzen, beide gepulvert, Stärkmchl 
eine Unze, menge alles genau unter einander, und besprenge 
es mit Roseuwasser, bis alles weich genug ist, um Küthd« 
eben daraus zu machen. Man setzt zu diesen Ttoch, heccfu 
alb^f mancherlei Brustmittel, rad, Ireos flor. Sern. F\)enie. 
dm9f 8UCC. JdiqUirit rad. Althaeae, Flor. Bens, li.' deirgl: 
Ittan kann nach Belidben andere trockene Arzneimittel mit 
Zucker und arabischem Gummi mischen, um solche mit Was^ 
ser in Küchelchen au bringen. So z.B. die TVochütrCi^ekUp 
welche man aus gepulyertetri Katechu und arabischem Gumiffi 
von jedem 3 Unzen und feinem Zucker 10 Unzen genattf 
mengt y dann mit Rosenwasser besprengt und Küchelchen 
daraus bildet Eine der ältesten Bereitungen sind cKe TVo-: 
cki$ei AUumdal oder Celocynfkiä proparaia der ufeiieniPhär^ 



196 Acacia. 

macopoen. Mau scheidet die Koloquinteii , indem' man sie 
sorgfältig von dem Saamen sondert, in kleine Stücken, setzt 
zu 5 Unzen derselben eine Unze gepulvertes arabisches 
Gummi, und so viel Wasser, dats man einen Teich daraus 
fonnen kann, den man trocknet und pnlvrirt. Der Zusatz 
von arabischem Gummi dient hier nur, um das zähe Mark 
der Koloqiiinten leichter zu pulvern. Auf diese Weise 
lassen sich auch die zähen Schalen von Capstcum annuum 
in Pulver bringen. Die Alten nahmen zur Hälfte arabi- 
sches Gummi, zur Hälfte Tragantschleim, wie denn über* 
haupt der Gebrauch des Tragants in den frühem Zeiten 
sehr gewöhnlich war. L -^ k. 

Wirkung, Gabe und Anwendung. Innerlich an- 
gewendet wirkt dasselbe schmerzstillend, beruhigend, näh- 
rend, anhaltend. — Iimerlich gtebt man dasselbe in Pulver-' 
form zu 10 — 30 Gran, täglich 3 bis 4 Mal, in Walser 
gelöfst allein, oder in Form von Emulsionen in derselben 
Gabe, und zwar: 1) im Durchfall und in der Ruhr als ge* 
lind anhaltendes Mittel; 2) bei Reiz-, Krampf- und Blut- 
husten, in der Lungensucht, Heiserkeit, Bronchitis, als be- 
ruhigendes Mittel; 3) bei sehr schmerzhaften, krankhaften 
oder entzündlichen Affektionen der Urinwerkzeuge; 4) zur 
Bereitung von nährenden leicht verdaulichen Getränken; 
6) zur Verfertigung von Emulsionen, Trochiscis und ähnli« 
chen Präparaten, wie bereits angeführt worden. 

Aeufseriich hat man dasselbe empfohlen: 1) als anhaU 
tendes und beruhigendes Klystier beim Durchfall und in 
der Ruhr; 2) bei leichten äufsem-Entzündungen, namentlich 
achmerzhaften Ezkomationen der Brüste; 3) als Zusatz zu 
Augenwässem, auf 4 Unzen Flüssigkeit rechnet man eine 
halbe Drachma bis 2 Skrupel; 4) als styptisches Mittel bei 
Blutungen, ~ mit Alaun und Eisenvitriol zu gleidien Thei- 
len, — - oder mit Fulv. Cohplumii. O — n. 

Blan hat gar viele Arten von Gummi, dem arabischen 
Umlicfa, im Handel. Gummi Thur oder Gummi Thurh 
nennt man nach Hasselqukt (Reisebeschreib. S. 515.) ein 
Gummi, welches ans der Gegend des Berges Sinai gebracht, 
und nadi Thur oder Thor, einem Hafen in einem nördlichen 
Busen des rothen Meeres gdiOhrt wird, wovon es den Na* 



r 



AcacM* 199 

menhat Es isthellery weiCser oder, ganz farbenloSy nnd da- 
durch, sagt derselbe ScI^*i(tsteIIeri voui arabischea Gummi 
verschiedeiiy welches weniger durchsichtig ist und eine aus 
dem Rostbraun oder Grauem gelbliche Farbe ^at Wir sehen 
also daraus, dafs dieses Gummi' von unserm arabischen 
Gummi, welches hell und farbeulos genug im Handel vor- 
kommt, nicht zu sondern ist Nach Olivter kommt j^s 
Grnnme turique aus dou luiiem von Afrika^ Die Stücke 
sind dicker und weniger durchsichtig, als vom Gummi ara^ 
bkum, also umgekehrt als Hanelquüt die Sache angiebf, 
und ohne Zweifel ist dieses Gummi von ganz anderer Art 
Unter dem Namen Gummi von Tor flihren unsere Materia- 
listen kein Gummi. Der Hauptunterschied des arabischen 
Gummi von dem Senegalgummi besteht darin, dafs jenes 
Gummi aus grobkörnigen Stücken von weifser Farbe zu* 
fiammeiigesetzt ist, einen mehr kleinmuschligeu, auch wohl 
unebnen Bruch, und auf dem Bruche einen vielfach reflec- 
tkrteu auch wohl irisirenden Glanz hat, da das Senegal- 
gmmni gröüsere Stücke bildet, viel schwerer zerbrechlich 
ist, keine solche körnige Zusammensetzung hat, und einen 
grofsmuschligen Bruch mit einfachem Glasglanze «eigt. Al- 
lein ich finde keine bestimmte Nachricht, dafs dieses Gummi 
uur vom Senegal komme, jenes aus Arabien. Oulberry (Fo- 
yage en jtfrique, Tom. Lp. 212. u. folg.) redet umständlich 
vom Giunmihaadel, aber er unterscheidet das Gummi vom 
Senegal nach seinen Eigenschaften gar nicht vom arabischen 
Ganmu. Die Mauren bringen das Gummi aus den nörd- 
lichen Wäldern in der Wüste, nach den französischen Be- 
sitzungen am Senegal. Man unterscheidet Wälder von ro- 
then Akazieubäumen, welche rothes Gummi geben, und 
Wälder, welche weifses. Gummi geben. Nach Richard ist 
das Senegalgimimi, welches vom Senegal kommt und häufi- 
ger im Handel gefunden wird, als das arabische, von dem 
letztem kaum zu unterscheiden. (S. Richard^s medizinische 
Botanik, übers, v. Kunze. Th. 2. S. 948.) Nach Sieckmarm's 
Bemerkungen soll das* Senegalgummi einen saiuren Geruch 
haben ' (^Brandes Archiv. Th. 3. S. 277.) , aber nach andern 
entwickelt jedes arabische Gummi in der Wärme eine Säure 
(S. Buekner's Repertor. f. Pharmac. Th, 15. S. 480.) Dafs 



200 Acacia, 

Senegalgummi auf dem Feuer nicht schäume, wie eben< 
falls Sieckmann behauptet, scheiut eiu sehr zweifelhafter 
Charakter. Es ist übrigens ganz unrichtig, wenn man das 
Senegalgummi der Mimoaa Senegal Linn. zuschreibt. Ptm- 
per Alpin behauptete, es komme von diesem Baume das 
arabische Giunini, imd Hasselqutst hingegen, er gebe gar 
kein Gummi, Linn4 gab ihm ganz willkührlich den Na- 
men Senegal. Das Gk^ddahgummi, nach einer Hafenstadt 
in Arabien so benannt, soll dem Senegalgummi ähnlich, 
aber mehr gelblich oder'rOthlich, auch weniger spröde seyii. 
Mit Eisenoxyd - Auflösungen soll es mehr einen höniigen 
Schleim geben; (Pfaffs System. Th. 7. S. 18.) Es findet 
sich das (reddahgummi sehr selten bei imsem Materialisten. 
Dagegen kommt unter dem Namen Gummi barhctricum eine 
dem echten arabischen Gnnmii sehr verwandte Art vor. Es 
hat denselben starken innem Glanz, ist eben so klein- 
muschlig im Bruch und zerbrechlich, aber es kommt in 
gröfsern Stücken vor, die doch aus kleinern zusammenge- 
setzt scheinen, und hat eine braungelbliche Farbe wie Gummi 
Senegal, Veriunthlich kommt es von einer sehr verwand- 
ten Acacia. 

Von Bäumen dieser Gattimg kommt ferner: 

II. DerCatechusaft, Succua Catechu , Terra japo- 
nica» Folgende Bäume werden als solche genannt, welche 
das Catechu liefern: 

1) Acacia Catechu. WiUd. spec. plant T. 4. p. 1079. 
Die Stacheln zu zwei an den Seiten der Blattstiele 
und etwas krumm. Blätter zweifach gefiedert, mit 
10 Paar Seitenstielen, jeder der letztern mit fast 
50 Paar Blättchen; diese zart rauh. Flache Drü- 
sen über der Basis der ganzen Stiele und zwi- 
schen den letztenPaaren der Seitenstiele. Aehreu 
cylindrisch zu 2—3 in den Blattwinkeln. Ein 
grofscr Baum mit runden Acsten. Die Blättchen sind linien- 
förmig, ziemlich spitz, und haben auf beiden Seiten auge- 
drückte Haare. Die Aehren sind anderthalb bis zwei Zoll 
laug, mit weifscr Blume. Die Hülsen sind flach, lanzett- 
förmig, 5 — 6 saumig und 3 — 4 Zoll lang. Dieser Baiuii 
wUchst in Indien wild, Rojsburgh hat davon eine Abbil- 



Acacta. 201 

dang geliefert, Piants of CoromandeL 7. 2. Tab. 175., uud 
nach ihm Hayne Arzneige^^ächse. Th. 7. Tf. 48» 

2) A. leiicophloea. Wald. spec. plant. T. 4. p. 1083. 
Stacheln zu zwei au den Seiten der Blattstiele, 
verwachsen, Blätter zweifach gefiedert; 6 — 10 
Paar Nebenstiele; )eder der letztern mit 20 Paar 
Blättchen. Zwischen zwei Seiteustielen eine 
Drüse. Rispen an den Enden der Zweige. Aeh- 
ren kugelförmig. Die Aeste sind rund uud zartrauh. 
Die Blättchen linienfönnig, ziemlich stumpf, etwas gefranst 
Blattstiele haarig. Drüsen an den Blättern flach. Die Sta- 
cheln oft einen Zoll lang, braun, zuweilen aber auch sehr 
klein. Die Aehren haben die Grö&e eines Pfefferkorns. Die 
Hülse flach, 4 — 5 Zoll lang, linienfönnig, etv^as gekrümmt. 
Auch dieser Baum wächst in Ostindien. Bosburgh giebt 
eine Abbildung, Piants of Coromand. Th. 2. p. 27. Tab. 150. 

3) A. arabica. fftlld. speo. plant. T. 4. p. 1085. Sta- 
cheln zu zwei, an den Seiten der Blattstiele.Blät- 
ter zweifach gefiedert; Seitenstiele zu 4 — 6 Paa- 
ren, mit lOPaar Blättchen. Aehren gestielt, kugel- 
förmig, zu zwei oder drei in den "Winkeln der 
Blätter. Hülsen halsbandförmig, filzig. Die Aeste 
sind rund und braun. Battstiele zartrauh. Blättcheu liuien- 
förmig, sehr kurz zuges])itzt, adrig, glatt. Drüsen von un- 
bestimmter Zahl und Stellung. Stacheln gerade, 7 — 8 Li- 
nien lang. Aehren etwa 6 Linien im Durchmesser. Blüten- 
stiele etwas über einen Zoll lang. Blüten gelb. Hülse mit 
einem sehr kurzen dichten Filz. Scheint der Hülse nach, 
vielmehr eine Mimosa. Eine Abbildung liefert Roxburgky 
flaut» of Coromand. Th. 2. p. 26. Tab. 149. In Ostindien. 

Es giebt zwei Arten von Catechu, das Bengalische und 
das von Bombay. Das erstere haben wir auf uiisem Apo- 
theken. Es könmit in grofsen und kleinen Stücken zu uns, 
bis 3 und 4 Unzen schwer, dunkel schwarzbranii, dicht 
und fest, doch zerbrechlich, im Bruche glänzend, oft ge- 
schichtet und mit blassern Schichten, ohne Geruch und von 
einem zusammenziehenden zuletzt süfslichen Geschmack. Es 
^ird im Bruche gewöhnlich matt und erdig augegeben, aber 
ich finde es immer glänzend, doch nicht starkglänzend. 



202 Acacia* 

Sehr oft ist es mit Erde, Sand, Holzsplittern mid andern 
Unreiuigkeiteu gemengt. Auck hat man Würfel von Thou 
im Handel, welche aber nur mit einer Catechuauflösung ge- 
tränkt sind. 

Catechu ist in einer grofsen Menge Wasser ganz auf- 
löfslich; aaf 100 Gran sind dazu bei 9^ R. 18 Unzai nach 
Pfnff (System d. Mater, med. T. 1. p. 188.) erforderlich, 
in der Wanne nimmt das Wasser mehr aut Der Rüek- 
stand, dessen Menge die Güte des Catechu bestiumit, weil 
er ans Unreinigkeiten besteht, beträgt in der Regel t^ oder 
tV des Ganzen. Das durch Eindicken erhaltene Extrakt vA 
in der WUrme zäh, sonst brüchig, hellroth, auf dem ftruch 
dunkelrothw Die Auflösung verhalt sich im Ganzen wie die 
Auflösimgen von Gerbstoff überhaupt, Metallauflösuugeii 
werden meistens niedergeschlagen, meistens von brauner 
Farbe, die Auflösung des oxydirten schwefelsauren Eisens 
verändert die Farbe des Catechuaufgusses in ein schönes 
Dunkelgrün, und es sondert sich ein schwarzer Nieder- 
schlag ab. Alkalien trüben die Auflösung wenig, geben ikr 
niu" eine dunklere Farbe. Concentrirte Sdiwefelsäure und 
Salzsäure schlagen sie nieder, concentrirte Salpetersäure ver- 
ändert ihre Natur gänzlich. Auflösungen von Kalk, Baryt 
imd Strontiän machen Niederschläge, indem sich diese Kör- 
per mit dem Catechu verbinden, auch Talkerde geht damit 
in Verbindung. Eiweifsauflösimg imd Gallerte werden nie- 
dergeschlagen. Li Alkohol ist der Catechu fast eben so 
auflöfslich als im Wasser, die Auflösung verhält sich auf 
eine ähnliche Weise, wie die wäfsrige. Der Alkohol laust 
euie besondere Art von Schleim zurück. Durch die De- 
stillation erhält man eine Säure, welche mit der aus den 
Galläpfeln erhaltenen Aehnlichkeit hat. Nach Davy'a ünter- 
suchiwgen (s. Neues Journ. der Chemie. B. 4. S. 362.) ent- 
hält der Catechu noch- einen bcsoudeni Extractivstoff, der 
sich nicht so leicht im Wasser auflöfst, als der Gerbestoff- 
Er fällt nieder, wenn man eine gesättigte Catechuauflösung im 
siedenden Wasser erkalten läfst Er ist schwach braimroth, 
schwach zusaimnenziehend, aber stärker süfslich als Catecha, 
die Auflösung in Wasser ist braungelb, wird aber an der 
Luft rothi die Auflösimg in Alkohol ist ebenfalls bräunlich ^ 



AcacM. M3 

mi t<cfrflndertWn derLtilt dleFbl^lM- nt<!ht. SBu^tti üiül aIKaK- 
9Ae Erden fMin die Auflösung, auch eulfiteht mit deY ( vallort^ 
kein Kiederschlag: •Di^Auddsimf; vou oxydirfcim schwerdsati- 
rtm Eisen trirJ besonders' dHiikeigiiln dadurch geftli^t. Naeh 
Bavi/'hH^ das Bengalische Ca tediU In l(Ni Thcilen 48,5 Gerb'^ 
8fb(r/S6^S Ertrtictrrstoff, 8 Schleitti nud '7 Rückstand. • 

Die Formenv 'Worin der" Catecbii gebraucht wird, sind 
t) dasPvdver, 8>dieTiukfirr. ' llire nereituiig wird gewöhn- 
lieh mit Bramitwehi' angegeben, in der Torigcn Aasgabe der 
P^eilfoisohett Vli9htiA<ipot'ki\l8fMi. Vhit recfific.i nach der 
neuern werden 5 Unzen CatechU ikiit 2 Pfimd SpiriL VM ree» 
uytMiffs»hn9t^ digd-h't. ' AJieh '1io]nfirt:Cat\eehü zn den znsam- 
liieAgesetzten: 9Viicl. ^ingifcahfg, ' Die gebiUucihlichBte ist die 
TincUira gingivalis Phann. Wirtemh* R. Cäf€tk. Myrrhe anä 
wne. li biJbMi pernti drädkin.' l.SptPd: Cgdkleär. et' Vini 
rvetfft'c^ ana miCi^Si Pijger9^3)liiAe Lah^erge. Hierher gehÖH 
die Cönfeeticrjäpifi^, ^evBteetndrfKim Caiech. Pharm/Kdinb. 
Es nst eine sonderbare Kuäamnlensetzting von Cateohn,- Anis; 
Zimmt; Mnskiften, Opium in spsmiSeheni W«in anfgietorst, mlfl 
Syrtip Tön rothen -Rosen zur Hoiiigdicke eingcköfeht 4) fn 
Kftchelchen. ÜVocAiwi. IM* 'Pö*fflf orfo/fjTe/ö'ist' im Orieftt 
selir gebräuchlich, mii hohl^ jKahne dninit- otHSzuroIIcii. i?^r. 
Cateekfi mne. 8; Saoehkiff atö: tinc, 3. jimir. gris: Mgrrh, scriipi 
itta. -Mw ^flant'cum- miieHa^, 'Gnmm. Tr&gac. iröchisci fo^fi 
6) Auch aufseriick wird CöTechu in Salbeii- gebraucht, wef- 
dies in Indien BehrgewOhiditih ist. ißev^.'Oaltfc'A. nrie. 4. -^rr- 
mftt. dri^Reshi.' afb: me, 4. ' Olei olivar. nM. 16. ' ' 

Da« Catcchu von Boniliay kömmt atif iinsem ApolÜeHril 
nicht vorC Es hat nach Iktvy dai*th tmd durch dnegleich» 
förmige braunrothle Farbe, und cin'etWas gröfseres S]>ecifK 
scbe^ Gewicht, älsf das Bengalische. Es' hielt im ttandcrl 
54;5 Gerbestoff, 34 eigenthtimKcheii Eitractivstöff, 6,5 eig^i-* 
thOndichen Schleim,' und liefs eine» Rückstand -irön '5." Uc- 
l>rigcns verhält es sich wie das Beng^Kschei ' ' 

Der Succus J^cahiäey Ak-azi^nsaft, witd iÄüÄ -den Frürh* 
ten der Acacia vera bereitet. Man sammlet sie, wenn sie 
noch nicht reif sind, prefst den Saft ans, und dickt ihn bei 
gelinder Wärme zur Extraktsdicke ein. Man bringt dieses 
Extrakt in Stücken Von 6 — 8 Unzen, -welche man in Blasen 



204 Acacuk 

einwickelt, zu iiafl. £b wird wie die Extrakte^ wdche viel 
Gerbestoff coibaken,.. überhaupt trockeu imd fest» hat eiue 
röthlieh braune Farbe, keinen Gerach und einen sehr zu- 
sammenziehenden Geschmack. . Jetzt kommt es auf den Apo- 
theken fast gar nicht mehr vor; was sich unter diesem Na- 
men findet, ist der eingedickte Saft aas den unreifen Früch- 
ten der Acacia noMtras, Prunus wpinoaa Lhm^ 

Ueberhaupt liaben vide Akazien einen zusammenzie- 
henden Stoff. So braucht man in Westindien die Aeacia 
Famegiana als ein zusammenziehendes Mittel. {Ifeueourt. FL 
medic. d. Antäl. |il 3. T. 4.) 

PaGs Jcaeia tMfrrkiferm Stoekh0u8e. (Inga Shim Wald,) 
die Myrrhe liefere, wie ßr.uce meinte, ist mkdi Mkrenber^'i 
Nachrichten ganz unrichtig. L — k. 

. Wirkung und Anwendung» Dieses Büttel, einesder 
stUrksten Adstnngeutien, wirkt innerlich genouuuen sehr zu- 
saramenzichend auf alle se^ und excemireude Orgaue, nächst 
diesen auf, das Muskel* und Gefölssy stein, vorzugsweise auf 
die Schleimmembranen. A^ulserlich angewendet, nicht minder 
zusammenziehend, stärkend, antiseptisch. Iimerlich verordnet 
man es in Pulver zu 15 bis 20 Gran pro dosi, in der Form 
der Tinktur zu 20 bis 30 Tropfen (»gUeh 3 bis 4 mal. In- 
nerlich ist es als. Adstringens indicirt in. allen den Krank« 
heiten, deren Wesen 9ich zunächst auf JErschlafliing oder ver- 
mehrte Absonderung von atoniseher Schwäcbe gründet; vor-* 
zugsweise 1) bei Blut- und. Schleimflüssen, inHSknorrhagiea 
asdienischer oder putrider Art, in chronischen Durchfällen, in 
der Ruhr 9 Verschleimungen , Schlein^ssen der Hamwege; 

2) anfangenden Lähmungen, namentlich incontinentüi urinnef 

3) weniger passend hat man es bei Wechselfiebeni ejnpfohlen. 

4) 'Noch habcii einige es innerlich gegen BIcikolik empfoli^ 
len, ipid zwar in der Zwischenzeit der schmerzhaften AnfllUe. 

Aeufserlich hat man es in der schon beschriebenen Form 
angewendet: als anhaltend zusammenziehendes Mittel in Form 
von Einspritzungen beim Durchfall, F^or albus, Nachtrip- 
per; — als styptisches Mittel in Form von Pulver bei Blutun- 
gen; als Gurgelwasscr bei chronischer, seröser oder häutiger 
Bräune, und endlich als Autisepticum bei scorbutischem Zahn- 
fleisch, übelriechendem Athem^ Ctmes dsniium, O — n 



Acampsle. . ilcaiidiiii. SOS 

ACAMPSDE. S. Contractur. 

ACAISTHOBOLUS. S. Grftzange. 

ACANTHUS. Bärenklaue. Eine Pflanzengattung zu 
einer natürlichen Ordnung gehörig, welche davon den 
I^amen Acanthaceae hat. Ihre Kennzeichen sind: Sie ge- 
hört zu den Üicotyledoneu; die Blume ist ein- 
blättrig meistens lippenförmig, steht unter dem 
Fruchtknoten. Zwei oder vier Staubfäden. Die 
Kapsel ist zweifächerig, zweiklappig; die Schei- 
dewand sitzt in der Mitte derKlappen, und läfst 
sich leicht in zweiTheile spalten; die Samen be- 
finden sich auf beiden Seiten der Scheidewand, 
and sind gar oft von hakenförmigen Haltern un- 
terstützt. Nach Lmn4 gehört die Gattung Ac€mthu9 zur 
Bidynatnia Angtospermia. Die Gattungskennzeichen sind: 
Ein viertheiliger Kelch, mit zwei grofsen und 
zwei kleinen Abtheilungen, unterstützt von drei 
Blütenblättern. (Bracteae.) Die Blume hat eine 
karze Röhre mit Haaren verschlossen, und eine 
einzige grofse dreilappige Unterlippe. Staub- 
heatel rauh. Saamcn von Haltern unterstüizt. Die 
eiiizigc Art, welche sonst ein Arzneigewächs war, ist 

1) Acanihus moUis. Die ächte Bärenklaue. Wüld, Spec. 
pf. T. 3. p. 397. Abbildungen finden sich in Blackwell 
Herb. T. 89. und Rwin.monop. T. 87.) Die Blätter lang, 
bis auf die Mitte buchtig, Lappen mit rundem 
Umfang, eckig, die Ecken sehr kurz gespitzt. 
Eine sehr schöne Pflanze, welche im südlichen £iu*opa, 
deiu südlichen Frankreich und Italien wild wächst. Die 
Blätter werden wegen ihrer leichten gezackten Fo/m, zur 
Verzierung nachgebildet. Der Blütenstand bildet eine lange 
Aehre. Die grofsen weifsen Blüten stehn dicht zusam- 
nicn, und sind mit einem zackigen stachlichten Blütenblatte 
luiterstützt. Der offizinelle Name war: Acanthi seu Bran-* 
cae ursüiae folia, radix. W^urzel sowohl als Blätter sind 
etwas schleimig. Mau brauchte sie daher in Klystiren, 
ferner äufserlich bei Brandschäden, und innerlich gegen 
das Blutspeien. Man fand das Mittel im Dioskoridesy und 
^rieb dessen Worte ab. D. setzt hinzu, die Pflanze treibt 



206 . Acardii. Acanis« 

« 

den Urin, und stille die Diarrhoe, welches man ebenfalls 

oft wiederholt. Sehr bald wurde an die Stelle dieser 

Pflanze eine andere, viel lutufiger vorkonmiende, Heracleum 

Sphondylium genoiuiiien, und so überall augewendet, dafs 

die ächte Bärenklaue wohl sehr selten angewendet ist. 

L — k. 

ACARDIA, Herzlosigkeit, kommt natüiiich bei allen 
Mifsgcburten vor, die blofs aus dem Kopf, oder einer uu- 
tem Extremität, oder aus einem Theil des Unterleibes und 
den uuteni Extremitäten bestehen; keinesweges aber fehlt 
das Herz bei allen kopflosen Mifsgcburten, obgleich dies 
gewöhnlich der Fall ist V'ergl. Acephalus. R — i. 

ACARUS 8. SARCOPTES SCABIEI, die Krätzmilbe. 
lannS brachte die Gattung Acarus^ Milbe, zu seinen flügel- 
losen Insecten. Bei den Neueren hingegen macheu die Mil- 
ben eine in mehrere Gattungen zerfallende Familie aus. Acu- 
tus, wegen der Kleinheit der Milben, von tuiquv theilen 
und dem a privativum. 

nom. Moufetu9 (Insectorum sive nänimorum anima" 
Uum 7%eatrum. Land. 1634. Fol. jk 266 — 69.) hat zuerst 
bestimmtere Begriffe über die Krätzmilben mitgetheilt, wirft 
sie jedoch mit den im alten Käse und im Mehl so häufig 
vorkommenden Milben zusammen. Gio. Cosimo Bmiomo 
(Osservazioni intarno a pelliceUt del carpo umano. Ftren%ey 
1687. 4., nicht 1683 wie Wichmann, noch 1685 wie das 
Bietion. des seienees mädieales sagt), dem wir die ersten 
Abbildungen verdanken, trennte sie von einander, und da 
er wegen seiner angestellten Beobachtungen sowohl, als we- 
gen jener Schrift und deren Abbildungen Lob verdient, so 
ist es unrecht, weim sowohl im Dict des sc. medicales, als 
nn Dict. de M4decine seine Arbeit blofs seinem Gehülfen 
Cestoni zugeschrieben wird. Idnnd, dessen Stärke nicht 
in der Pathologia animata zu suchen ist, sah die Milbe 
des Mehls und der Krätze als eine und dieselbe Art an, 
Welche er (Fauna Suecica Ed. 2. n. 1975») Acorus Siro 
nannte. Von diesem unterschied er den Acorus exulcerans 
(ib. n. 1976.), -der in der Scabies ferina vorkommen solle. 
In seiner Diss. Exanihemata viva (Eesp. Jo.Nyander. Ups. 
1757. Amoenit. Acad. Fol F. p. 97.) nennt er sogar eine 



Acaiiif» 207 

Ruhrmilbe; ihm war nSmlich die Ruhr eine Scabies intesti« 
Qonini interna, und so lag ihm die Sache sdir nah«. Einer 
leiner Zuhörer, Rolander^ der mehrere Rückfälle der Ruhr 
ojitt, halte in den hölzernen Ritzen seines Trinkbechers 
eme Menge Milben gefunden, und daraus entstand der 
Jkarus Dysenteriae (Linn. Gmel. T. 1. P. 5. p, 2929. n. 17.), 
der wohl keine weitere Erwähnung verdient. 

De Geer giebt in seinem treCQicheu Insecteihirerke (T. VIL 
Tab. 5.) von den drei, nach seinen eigenen Beobachtungen 
unterschiedenen Acorus domesticuM, farinae und scabiei die 
ersten genaueren iUibildungeii, wogegen die von /• Ernst 
Wichmann (Aetiologie der Krütze. Hannov. 1786. 8.) viel 
weniger bestimmt sind. Dalfär aber hat Wichmann das Ver- 
dienst, die Geschichte des Gegenstandes gut bearbeitet zu 
liaben, und so sehr er die Krätzmilben in Schutz nimmt, 
80' sagt er doch ausdrücklich, dafs sie nicht immer in der 
Klotze vorkommen. 

LatreiUe, den keine eigene Beobachtungen geleitet ha- 
ben, und der, ohne es jedoch zu sagen, de Geei^s Abbil- 
dungen copirt (Histoire natureUe des Crustac^s et des In- 
sectes. T. 7. Thb. 66.), läfst die Hausmilbe und Mehlmilbe 
onter Acarus; die Yogelmilbe imd Krätzmilbe bringt er 
dagegen in seine neue Gattiuig Sarcoptes, auf französische 
Art aus adg^, aa^xog, Fleisch, und xonttiv, schneiden, zu- 
saimneiigezogeu. 

Aufserordentlich viele eigene Beobachtungen Über diese 
Thiere will Gal^s im Jahre 1812 im Hospice St. Louis in 
Paris, wo er Apotheker war, angestellt haben. Er be- 
schreibt sie im DicU des sc. mäd. T. 17. jp. 198., und auf 
zwei Kupfertafelu sind seine Abbildungen deir Krätzmilben 
des Menschen in ihrem verschiedenen Alter, und auf einer 
dritten Abbildungen der Krätzmilben des Schaafs, der Katze 
und des Pferdes, die sänmitlich sehr verschieden sind, von 
Böse mitgetheilt. Gales will mehr als dreihimdert Krätz- 
milben des Menschen untersucht, und durdi die Krätzmilbe 
eine Ansteckung beobachtet haben. 

Eben die Menge Beobachtungen aber, welche Galbs 
über die Krätzmilben angestellt haben wollte, erregten Mifs- 
trauen, und Biett {Dict. d^ M4dec. T. 9. jp. 536.) verdient 



208 AcArni. 

darüber gelesen zu werden. Nach ihm haben die Unter- 
suchungen, welche Alibert im Jahre 1813 im Hospice St 
Louis anstellen liefe, keine Resultate gegeben, und BieU 
hat in seinen 1818 und 1819 an mehr als achtzig Krätzigen 
angestellten Untersuchungen nie die Krätzmilbe gesehen. 
J, F. J. Mouranval (Recherches : et Obs, iur la gale faites 
ä VHöpital St. Lome. Paris, 1821. 8.) fand sie ebenfalls 
nie, doch wird Niemand billigen, was er p. VII. darüber 
schrieb: „Tfe/fe erreur est entre autres,. celle de V existente 
du ciron de la gale, dant on parle depuis cent cinquante am, 
Sans Vavoir Jamals vu, et du quel on a fait despeinturei 
imagmairesy copieös les unes sur les autres, et Jamals sur 
r original, puisquHl neslste pas.*' 

Männer, wierfe Geer, Wichmann u. s. f. sind über solche 
leichtsinnige Vonvürfe erhaben; sie sahen die Thiere ge- 
wifs, und ihre im Einzelnen abweichenden, im Ganzen über- 
einstimmenden Abbildungen sind die sprechendsten Beweise 
dafür, imd auch Biett wagt es nicht, sie zu läugnen. 

Ich bin jedoch weit entfernt, jene Milben flir etwas^ 
Nothwendiges bei der Krätze zu halten, und so wenig ich " 
sie bei eigenen sorgfältigen Untersuchungen gefunden habe, 
eben so wenig hat sie einer meiner Freunde, z. B. Ehreih 
berg, in Deutschland gefunden. Niu* Purkinje, wie er mir 
mündlich mittheilte, hat sie ein Paar Male bei sich selbst 
in Prag beobachtet, und zwar jedes Mal in der ersten 
Pustel, die nach einer Ansteckung entstand, und die er 
durch Brennen tilgte ; aii Andern sah er sie nicht, ein mäh- 
rischer Landmann aber kannte die Milben, gerade wie bei 
Moufet und Bonomo solche Mittheilungen geringer Leute 
erwähnt werden. 

Wir kennen die Bedingimgen nicht, unter welchen die 
Krätze durch Milben mitgetheilt wird. £s kann aber aufser 
allem Zweifel die Krätze ohne dieselben entstehen und sich 
verbreiten, so wie zweitens Milben dem Menschen mitge- 
theilt werden, oder in ihm entstehen können , ohne eine 
Krätze zu erregen. - 

Die Läusesucht (Phthiriasis) war gewifs selten oder J 
nie etv^as Anderes, als eine durch ungeheure Ausbreitung 
der Milben entstandene Krankheit Motrfet erzählt einea 

Fall 



/ 



Acanis. 200 

Fall, wo eine Frau durch die AuhXufung solcher Thiere 
unter der Haut ihren Tod fand. Bor^ St. Vincent (iu 
F^usMoe Bulletin des 9eience8 naturelles. 1823. B. 2. p. 3()5.) 
liat auch vor einigen Jahren einen solchen Fall erlebt, wo 
nSmlich bei einein funfaugjfthrigen Weibe, das ein starkes 
Jacken empfand, überall, wo sie sich kratzte, tausendc klei- 
ner Thierchen hervorkamen. Bory fand darin jieari, der 
Gattung Isodes sehr ähnlich. Das Weib starb. Weder ih- 
rem Manne, noch Anderen wurden die Milben mitgetheilt 

Acori können unter und auf der Haut vorkommen, und 
das charakterisirt eigentlich die Läusesucht, dafs die als 
aa&erordeutlich klein beschriebenen Thierchen unter der 
Haut hervorbrechen. 

Bei den Vögeln ist das Vorkommen der Milben im 
Körper öfters beobachtet. Nitxach schrieb mir im Novem« 
her 1826 aus Halle, dafs er bei einem Eisvogel eine Mil- 
benart {HypoderoB Ispidae) in Menge unter der Haut, zur 
äubem Seite jedes grofsen Brustmuskels gefunden habe, so 
wie früher eine gröfsere Milbenart unter der Brusthaut des 
Dgtparus (Pelecanus) Bassanus. Ehrenberg hat auch, wie 
er mir sagte, tauseude von Milben unter der Haut des 
Thntalus Ibis, des Dysporus Sula und noch eines dritten 
Vogels gefunden. Hier sind also Fälle, wo Milbenarten 
unter der Haut leben, ohne, wie es scheint, eine Krankheit 
hervorzubringen; vermehrten sie sich aber unverhältnifs- 
mäCsig, so würden sie eben so gut Nachtheile und den Tod 
bringen, als die sich im Darm oder der Luftröhre zu sehr 
anhäufenden Eingeweidewürmer. 

Ein hier verstorbener, verdienter Arzt, Dr. Bremer, 
fand ein kleines Kind mit Milben bedeckt, die dasselbe 
sehr beunruhigten; bei näherer Untersuchung sah er einen 
Käfig mit Tauben über der Wiege hängen, und diese Thiere 
mit eben den Milben besetzt. Das Uebel des Kindes hörte 
auch auf, wie man die Vögel von ihm entfernte. 

Ln DicU des sciences m^dicales. T. XVII. p. 203. ist. 
die interessante Beobachtung mitgetheilt, dafs ein von 
Baudin^s Reise nach der Südsee herstammendes, krätziges 
Wombat (JPhascolomys) den Ausstopfem eine Krätze mit- 
theilte, deren Pusteln sehr grofs waren ^ und viel gröfsere 

Med. chir. Encjcl. I. Bd. 14 



210 AcatQporis* Acceieralor urmae. 

Milbea enthielten, als bei deni Menschen vorkonmien. La- 
treiile (Hut nat. des Crust et Imedes. T. 7. jp. 393.) spricht 
auch von mehreren Personen, die bei dem Ausstopfeu 
jenes mit Milben bedeckten Woinbats dadurch juckende 
Beulen erhielten , dafs die Milben in ihre Haut dränge». 

Es ist sehr zu bedauern, dafsiViYMcA seine zahlreicheu 
Beobachtungen über die Schmarotzer «Insecten der Thiere 
nicht herausgiebt; das >vürde auch vielleicht dieAerzte ver- 
anlassen, den Gegenstand Höher aufzufassen, und vi^ir i¥fir- 
deu dadurch endlich erfahren: 

erstlich, ob die Milben des Menschen eine ganz eigen- 
thümliche Art ausmachen, oder ihm nur von Thieren mit 
getheilt werden, und von welchen; so wie 

zweitens, unter welchen Umständen sie bei der Krätze 
vorkommen. 

Praktische Aerzte aber, die nicht in der Naturgeschidte 
der Thiere hinreichend bewandert sind, was ihnen nie zum 
Vorwurf gereichen kann, da ihr Fach schon weitlSuftig ge- 
nug ist, müfsten sich immer, wo ihnen eine seltene Er- 
scheinung der Art aufstöfst, einen praktischen Maturforscher 
zu Hülfe nehmen, um genaue Beschreibungen und Abbil- 
dungen liefern zu können, weil sonst nichts dadurch ge- 
leistet wird. Wem kann z. B. die Abbildung eines von 
WiUan (Die Hautkrankheiten. 1. B. S^ 54. Taf. 7. Fig. 4.) 
angeblich in der Prurigo senilis beobachteten Insekts, ir- 
gend eine Idee davon geben? R — L 

ACATOPORIS. S. Dysiihagie. 

ACCELERATOR URINAE, s. musculus hulhocaverwh 
SU8, der Harnschneller, entspringt von jeder Seite an dan 
hintersten Theile des Zellkörpers der Harnröhre (btdbus 
urethrae) und steht hier mit den Fasern des äufsem Schliefs- 
niuskels des Afters und der Queer- Dammmuskeln in V^er- 
bindung, und geht von beiden Seiten sich verschmfilemd 
an dem Zellkörper der Harnröhre fort, bis zu den Zellkör- 
pem der Ruthe, an welche sich seine spitzigen Endeu 
legen. Er sieht oft als ein einziger Muskel aus, zuweilen 
ist er durch eine sehnige Linie getheilt. Er drtlckt den 
hintern Theil der Harnröhre zusammen, und kann den 
Harn und den Saamen kräftig forttreiben. 



Accessio, Accessorins Bcrms, 211 

Bei dem weiblichen Geschlecht umfaCst ein ganz ana- 
loger Muskel (comtrietor vaginme) den obern Theil der 
Sidieide. R — i. 

ACCESSIO. Hdfst dasselbe als Anfall , Paraxysmus, 
des Fiebers, wird also nur vom Menniittrenden Fieber 
gebraucht, wo völlig fieberfreie Zeiten dazwischen sind. 
Bei remiitirenden Fiebern, wo das Fieber nie aufhört, son- 
dern nur sich gradweise nach einem gewissen Typua ver- 
mehrt oder vermindert, heiligt der Zeitpunkt der Verstärkung 
nicht Paroxy8mti8 sondern Exacerbation H ^ d. 

ACCESSORIUM. Et^vas, was hinzukommt So ein 
Symptom, was sich zu den schon voriiandenen hinzugesell^ 
eine neue Krankheit, die zu der früheren hinzukommt. 

H — d. 

ACCESSORIUS NERVUS, aecessonus ad vagum, der 
Beynerve, und weil Thomas Willis ihn zuerst gründlich im- 
tersuchte und mit jenem Namen belegte, auch wohl ac- 
e988oriu9 Wiüieiiy minder gut von Andern recurrens ge- 
nannt, da dieses leicht eine Venvechseluug mit dem zurück-* 
laafenden Ast des Vagus veranlassen kann, während 
jene Benennung seine innige Verbindung mit dem Vagus 
bezeichnet. 

Dieser Nerve hat in jeder Hinsicht etwas Eigenthüm- 
liches. Erstlich, indem er zwischen den vordem und hin- 
tcra Wurzeln der Halsnerven {n. cervicales) von dem Rük- 
kenmark seinen Ursprung nimmt, und zwischen ihnen bis 
zum grofsen Hinterhauptsloch hinauftritt, so in die Schä- 
delhühle gelangt, und durch das Ürosseladerloch (foramen 
jugulare) wieder nach aufsen dringt. Zweitens, indem der 
gröfste Theil desselben für ein Paar Muskeln (den stemo- 
eleidomastoideus und vorzüglich für den cucullaria) ver- 
wandt wird, was uns aufTallen mufs, da es scheint, als ob 
sie recht gut mit den übrigen auch diese Zweige von den 
benachbarten Halsnerven hätten erhalten können. Drittens, 
indem der übrige Theil des Nerven einerseits mit Zweigen 
des Vagus zum Schlundkopf und Kehlkopf geht, anderer- 
seits aber mit )enen Nerven so verbunden ist, dafs seine 
Ftiden noch recht weit mit ihm in die Lungen u. 6. w. 
reichen mögen. 



4- *i 



. 9 

212 Acjcidcns. Accipiter. 

Ern^t Bartels (Die Respiration« Breslau, 1813. 8. 1^ 
174. u. f.) legt einen besonderen Werth darauf» dafs yos 
Rückenmark aus durch den Beynerven auf die Limgen ge 
wirkt wird^ und wir müssen wohl ohne Frage die Nerven 
Zuleitung von mehreren, ganz verschiedenen Punkten über 
all hoch anschlagen, wenn wir auch den einzelnen Nervei 
keine besondere Kraft beilegen. Ich verweise hierüber au 
Scarpa'a vortreffliche Monographie des Beynerven im ersfei 
Bande der Josephin. Academie zu Wien. S. 385 — 430 
Scarpa erklärt namentlich den Gang der Convulsionen in 
der Wasserscheu sehr gut diu*chdie Verbindung der Schlund- 
nerven^ mit denen welche zu den obengenannten Muskebi 
gehen, so dafs die Schulterblätter dabei nach oben und 
hinten gezogen werden. R — i. 

ACODENS. Alles, was in eine Krankheit ohne Wir- 
kung derselben zu seyn, hinzutritt, und sie verschlimmert. 
Es können äufsere und innere Ereignisse seyn, und so 
werden die Symptome in essentialia und accidentalia eiu- 
getheilt. H — d. 

ACCIPITER. Unter diesem Namen finden wir schon 
bei Galen dvei Binden, als : den Accipiter es trihus fascio- 
lis, es binis fasciolis und des Menecrates aufgeführt, die 
sämmtlich zur Befestigung von Yerbandstückeu an der 
Nase bestimmt waren. Erstere und letztere haben sich un- 
ter dem Namen: einfajpher Sperber oder die Habichtsbiude 
mit drei Köpfen, und doppelter Sperber oder die Habichts- 
binde mit fünf Köpfen, bis auf die neuern Zeiten in den 
Lehrbüchern über Bandagenlehre erhalten. Der einfache 
Sperber besteht aus einem dreieckigen an seiner Basis 
mit zwei Löchern versehenen, und die Nase einschliefseu- 
den Stück Leinwand. An der Spitze des Dreiecks ist eine, 
eine halbe Elle lange und zwei Querfinger breite Binde, 
die über den Scheitel hinweg bis in das Genick reicht, be- 
festigt, oder man läfst beide Theile aus einem Ganzen be- 
stehen. Die Basis des Dreiecks wird auf die Mitte einer 
3 — 4 Ellen langen und einen Daumen breiten Binde ge- 
näht, die auf zwei Köpfe gerollt wird. Man legt die Basis 
des Dreiecks so auf die Oberlippe, dafs die Löcher dessel- 
ben den Nasenlöchern entsprechen, führt den an der Spitze 



Äu 



4^ 
Acciphcr. Acdümatisinuig. 213 

desselbea befestigteu Lcinwandstreifeu vou vom uach hin- 
ten über die Mitte des Kopfes in das Genick, die beiden 
andern Köpfe über die Backen, nntcr den Ohren eben da- 
hin, kreuzt sie daselbst Ober dem Ende des erstem, stei(;t 
abermals unter den Ohren nach vom Ober die Backen 
nach der Masenwnrzel» kreuzt sie hier abermals^ führt sie 
fiber beide Scheitelbeine nach dem Hiuterhaupte, wechselt 
nochmals «die Köpfe, und endigt dann mit Zirkelgfingen um 
die Stirn. — Der fünfköpfige Sperber unterscheidet 
sich von dem dreiköpfigen dadurch, dafs neben dem Dreieck 
noch zwei schmale Binden schräg aufgenäht sind. Beim 
Anlegen werden der mittlere Theil über die Stirn nach 
dem Nacken, und die beiden andern nach der Nasenwur- 
zel geführt, um sie daselbst zu kreuzen und dann gleich- 
falls fiber die Scheitelbeine nach dem Nacken zu führen. 
Darch den horizontalen Theil werden diese drei Enden im 
Genick befestigt, und beide Köpfe endlich nach vorn zur 
Stirn und in Zirkclgäugen um den Kopf geführt. In so- 
fern diese Binden belästigen imd die Nasens{)itze eindrük- 
ken, macht man heutigen Tages vou ihnen keinen Ge- 
branch mehr und befestigt Yerbandstücke, wenn man in 
seltenen Fällen hierzu sich Teranlafst finden sollte, weit 
z^veckmäfsiger durch Heftpflaster. 

Synon. DeuUch: Sperber, Habicktabmde. Frans. VEpervier, le 

Drapeur, 

Litteratur: 
J. F. Ilenekd, Anwetjung stim verbesserten cKirurgischcn Verbände, 

Berim und Stralsnnd, 1790. p. 194. Tab. V. Fig. 44, 
F. J. Hof er 9 LekrsSts« des chirurgischen Verbände«. Erlangen, 1791. 

Theil II. Abih. 1. S. 60. Tab. 2. Fig. 17. 
J. F. Böttcher, Auswahl des chirurgischen Verbandes. Berlin, 1795. 

S. 95. Tab. 5. Fig. 12. 13. 14. 
J. F. Henckel , Anweisung cum verbesserten chirurgischen Verbände, 

durchaus umgearbeitet und mit vielen Zusätzen versehen von J. Ch. 

Starck. Berlin und Sbalsund, 1802. 5. 172. Tab. VT. Fig. 71—73. 

A. L. R — r. 

ACCLIMATISIRUNG. Jedes Klima, überhaupt der 
Inbegriff aller Localitäten, die einer Gegend eigenthümlich 
sind, bedingt eine Reaction bestimmter Art vou Seiten des 
lebenden Organismus. Diese ist, )c nach dein verschiede- 
nen Vorwalten einzelner Verhältnisse in der umgebenden 



4 

314 AccUoiatiiimiig. 

Aursenwelt rerschiedener NGancinmgen fähig, wdche durch 
das Prädomiuireu gewisser Functionen verschiedener or« 
ganischer Apparate sich auszeichnen. Wo aber die Ge- 
saiiimtheit der äu&eren Einflösse umgeändert wird, da niuCs 
auch das (jesammtrerhUltniCs des Organismus Störungen, 
und zwar in um so höhenn Grade erfahren« )e plötzlicher 
und stfirmischer jene UmSudenmg erfolgt war. Auf diesem 
Vcrhnltnisse gründet sich der Begriff von Acclimatisi- 
rung, von Acclimatisationskrankheiten. — In jcr 
dem divch eine besondere Weltstellung ausgezeichnetem 
Lande, bildet sich eine endemische Krankheitsanlage aus. 
Bei übrigens normaler Constitution tritt dieselbe sogar unter 
der Form von relativer (vesundheit auf, und Sufsert sich 
dann in der besonderen Präponderanz gewisser Gruppen von 
Organen, welche, wegen der in einer be^immten Richtung 
einwirkenden Yeriiältnisse der Aufsenwelt, durch eine ihr 
entgegenwirkende eben so bestimmte Richtung der Lebens- 
thUtigkeit bedingt worden ist Daher sind Menschen aiu 
andern Gegenden, bei denen das erforderliche Yerhrdtnifs 
der Organe zu einander nicht ausgebildet ist, endeiiiischcn 
Krankheiten am meisten unterworfen; vorzüglich wenn sie 
aus Ländern stammen, in denen die Natiu* ein gerade ent- 
gegengesetztes, gegen die Aufsenwelt gerichtetes Yerhaltnib 
der Organe unter einander nöthig gemacht hatte. Kiue 
Menschenrare vermag leichter als die andere verschieden- 
artigen Einflüssen des Klimas zu widerstehen, und darauf 
gründet sich die verschiedene Yeqiflanzungsfähigkeit der 
Racen. Am beschr<*ink testen in dieser Hinsicht scheint die 
mnlaysche Rare zu seyn, deren Individuen, «— obwohl die- 
selben, von heiligem Eifer getrieben, bis zu den nördlich- 
sten Pagoden des Madahewa; in die ewigen Schneeregioneu 
am Himalaja und Hemakuta häufig wallfahren, — nur sel- 
ten über den .50^ n. B. zu leben vermögen. Desto leichter 
acclimatisiren sich die Malaycn in den milden Umgebungen 
der Gapstadt und herabwärts bis nach Yandiemensland. -^ 
Um vieles ausgebreiteter ist die Yer{)flanzungsfäh]gkeit der 
Negerrace. Ohne seine Gesundheit zu geföhrden, vertauscht 
der Neger Ost- und Westindicu mit seinen bisherigen 
Wohnsitzen; ohne grofse Schwierigkeit gewöhnt er sich an 



AccUuuüainuig« 215 

daa Klima vou Frankreich iiud Euglaud, so wie au das 
von Nordamerika bis zur Qiesapeakbay. Je kftltcr das' 
Laud wirdy um desto schwieriger geht die Naturalisiruug 
des Negers von Statten. Schon in den gcmälsigteu Gegen- 
den von Europa hat derselbe > in Folge der verminderten 
Thätigkeit der Haut, mit allerlei hartnäckigen, in die Tiefe 
dringenden Hautkrankheiten zu käiu|)fen, während gleich- 
zeitig chronische Untcrleibsbesch werden sich einfinden, 
welche in der Regel durch aUmählig sich bildende Ent- 
zündungszuständc in der Leber und Milz charakterisirt 
werden, und zu hartnäckigen Wechselfiebem den Grund 
legen. In andern Fällen unterliegt derselbe einer chroni- 
schen, hektische Fieberzustände herbeiführenden, Ruhr. Im 
nördlichen Europa vermögen Neger nur selten bösartigen, 
rheumatisch -scorbutischen Krankheiten zu widerstehen. — - 
Wie leicht das eigentliche Stammvolk der mongolischen 
Race, die Hirtenvölker des ungeheuren Plateau's von Mittel- 
asien, innerhalb einer gewissen Breite sich acdimatisiren, 
beweisen die verheerenden EroberungszQge dieser Noma- 
den, durch welche sie den Ruhm ihrer Waffen bis zum 
chinesischen Meere und bis in die fernsten Abendländer 
verbreiteten; unter TYmur's Nachfolgern sehen wir ihre 
Chanate vom nördlichen Eismeere bis fast zum indischen 
Oceau eine Kette bilden, und in unsem Zeiten haben sich 
aus dem übervölkerten China Bewohner bis in die Nähe 
vou Neuholland, auf Ceylon, auf Isle de France, am Cap 
uud auf. St. Helena niedergelassen. Es mangeln uns Be- 
weise darüber, ob der Mongole den brennenden Sandwüsten 
Afrikä's oder der feuchten Glut der Antillen leichter wider- 
stehen würde, als der Europäer — Weit geringer scheint 
die Yerpflanzungsfähigkeit des Amerikaners zu seyu; der 
Nordindier unterliegt schnell,^ als Beute eines galligen Ner* 
Venfiebers, dem verheerenden Klima der gröfsern westindi- 
schen Inseln; der Südamerikauer wird von quälenden Rheu* 
Qiatisinen und Brustbeschwerden befallen, sobald er die 
Patagonengränze zu überschreiten wagt — Die Acclimati- 
sationsfahigkeit der Tropeubewohner imd der Polarmen- 
schen nimmt überhaupt um so mehr ab, je weiter Beide in 
die gcmäbigte Zone vordringen. — Am interessantesten 



216 Acdiinatisirang. 

{fit uns sind die Erfahrungen, ivelche man über die Ver- 
pflanzungsfähigkeit der Europäer angestellt hat; wir werden 
daher am ausführlichsten ihrer gedenken. Begeben sich 
Europäer nach den Tropengegendeu, so wird, in Folge des 
vermehrten Verkohlungsprozesses im Blute, reichlichere Ans- 
scheidmig der Galle uothweudig gemacht, daher gesteigerte 
Thätigkeit, anhaltende Erregung des ganzen Pfortadersystems 
hervorgerufen. Leicht überschreitet diese Reizimg ihre Grän- 
zen, wenigstens dehnt sich dieselbe, wegen der Verwandt- 
sdiaft der Functionen, bald über die gastrischen Organe 
Überhaupt aus, deren Thätigkeit daher ebenfalls, nicht so- 
wohl in der Richtung nach innen, als Productionskraft, 
sondern nach aufsen, als secemirende, ausscheidende Func- 
tion, sich beurkundet. In Folge dieser Umänderung ent- 
stehen: vermehrte, leicht profus werdende Ausscheidung der 
Galle, bisweilen gleichzeitig mit der vermehrten Absonde- 
rung eines zähen Speichels, Blähungsbeschwerden, hart- 
näckige Durchfälle oder Verstopfung mit Auftreibung des 
Unterleibes; wegen der oft und schnell erfolgenden Erre- 
gung und der ihr sich anschliefsenden, temporären Ueber- 
reizung der splanchnischeu Nerven wechselt eine, bisweilen 
nnmäfsige Efslust (wahrer Heifshunger) mit gänzlichem Man- 
gel an Appetit. Bald beginnt das Hautorgau, durch vica- 
riirende Thätigkeit, die imter ihrer Bürde fast unterliegen- 
den gastrischen Organe zu unterstützen; daher jene reich- 
lichen, starkriechenden Schweifse, welche sogar die Leib- 
wäsche gelb färben, in anderen Fällen eine fettartige, 
schmierige, schwärzliche Materie auf der Oberfläche des 
Körpers ablagenL Nichts destoweniger klagt der Ankömm- 
ling Über allgemeine, unangenehme Glut, welche besonders 
brennend in den Handflächen und am Plattfufse empfunden 
wird, über kurze und beschwerliche Respiration; dabei wird 
er fortwährend von Durst gepeinigt, fühlt sich nach jeder 
Bewegung erschöpft, möchte immer schlafen, obwohl rast- 
lose Unruhe ihm nur selten erquickenden, anhaltenden 
Schlaf gestattet Die Schwäche, die psychische und phy- 
sische Abspannung nehmen bisweilen in sehr kurzer Zeit 
zu, es findet sich Neigung zu Ohnmächten ein, welche mit 
unerträglichen Kopfsehinerzcn, mit den Erscheinungen von 



Acclunatisirung. 217 

bedeatender Congestion nach dem Kopfe abwechseln. Nach 
cinigeii Tagen oder Wochen kommt die Natur der Aus« 
bildung einer ernstlicheren Krankheit dadurch xuror, dafs 
eines oder mehrere Secretionsorgane eigens jnodificirte Stoffe, 
oft in grofser Menge, ans dem Körper entfernen. Dieses 
geschieht entweder durch die Haut oder durch den Darm- 
kanal. Im letzteren Falle beobachtet man filculente, aber 
in hohem Grade durch Galle tiugirte, wahrhaft atrabiliire 
Diarrhöeen; im ersten Falle kommen Hautausschlage man- 
cheilei Art zum Vorschein, die man am häufigsten auf dem 
Gesicht, den Schenkeln und den Armen wahrnimmt. Ge- 
wöhnlich erscheinen dieselben unter der Form von harten, 
gerOtheten, unregelmäfsig gestalteten Beulen, von derGröfse 
einer Erbse bis zu der eines Groschens, welche heftig 
jncken, nach eiiügen Tagen eine gelbliche, seröse Flüssig- 
keit ergiefseii, welche einen Schorf bildet, der nach einigen 
Tagen abheilt Während dieser Zeit kommen aber unmer 
wieder neue Hautanschwellungen zum Vorschein; dieses 
kann Monate laug fortdauern, und unter ungünstigen Ver- 
hsltnissen zu tieffressenden, bösartigen Geschwüren Veran- 
bs8ung geben. Wenn endlich alle diese Beschwerden über- 
standen sind, so erhält die Haut einen leichten, gelben Teint, 
es erfolgen täglich ohne Beschwerde einige breiartige, dun« 
kelgefärbte Darmausleerungen, und der Prozels der Accli- 
matisirung ist glücklich überstanden. — In schlimmeren 
fallen entstehen hartnäckige, in manchen Fällen sehr bös- 
artige Fieber von einem remittirenden, seltener intermitti- 
renden Typus. Nach Bajon's Erfahrungen soll es für den 
Ankömmling immer weit Tortheilhafter seyn, wenn derselbe 
bald nach seiner Ankunft von dem Fieber ergriffen wird, 
als wenn dieses später sich ausbildet; am schlimmsten sey 
es, wenn der anscheinend völlig gesund gebliebene Euro- 
päer erst nach einem Aufenthalte von zwei oder von meh- 
reren Jahren vom Acclimatisatiousfieber befallen wJnrde. 
Delirien, soporöse Zufälle und anhaltendes, bisweilen sehr 
schmerzhaftes Erbrechen charakterisiren dieses Fieber, wel- 
ches entweder als Gallenfieber verläuft, oder der Form des 
gelben Fiebers sich annähert. (Vergl. die Artikel.) — Die 
Bewohner des südlichen Europa acclimatisiren sich weit 



:6t u^ 



21« 



in deo TropenUadcni, als die aas den nOrdlichcn 
CciM^fideo dieses Erdfheils; BläCsi^cit ia jeder Beziehung^ 
m\A streute Diät siud die besten BeHakrangsiuiUel gegca 
die b^beren Grade der Arclimatisatioaskranklicitea, Im 
AJI^erneineti sind Mäiuier denselben weit wehr antervrorfea, 
als Weiber und (jrcise, wahrscbeiulidi deshalb, weil die 
feste ( Uiiistitutiou der erstem am wenigsten leicht eine Um- 
ttüdeniug in dem eiiuiiai gegdbenen Verhaltnisse der Or- 
l^aue XU einander gestattet Sind Franen bei ihrer Aukunfi 
tu di^n Tropengegeuden schwanger, wi werden sie, nach 
MoHähif'a KrCabrungen, in der Hegel erst gegen die Zeit 
d<T Kntbindiuig, und dann mit grofser Gefahr tou denAc- 
diiiiatisationskraukheiteu befallen; nach Bajon erfolgt der 
Lpehifilflufs in weit geringerer Menge, was um so aufTalleii' 
der wilre, da curopttische Frauen in der Nähe der linie 
immer sUirker mcnstruirt werden, obwohl dieselben nicht 
selten aufhören fruchtbar zu seyn. — Ln Allgemeinen ver- 
trägt der Europäer weit leichter, oft ohne eine Spur von 
Acclimatisatiohskrankheit, die Verpflanzung nach den Polar- 
läudem. Man gedenke nur der englischen Pelzjäger, welche 
in den ungeheuren Wildnissen vom Sklaven- bis zum Büffel- 
See im nördlichsten Amerika umherirren, und in der Regel 
einer eisernen Gesundheit sich erfreuen, oder der dänischen 
Missionäre, welche in Grönland bis zum 74^ n. B. hinauf 
als Volkslehrer sich verbreitet haben. Die meisten Euro- 
päer sind jedoch im hohen Norden mit Verstopfung be- 
haftet, und haben mit den höhern Graden des Scorbuts zu 

' ff 

kämpfen, der aber, bei einiger Vorsicht, leicht vermieden 
werden kann. — Um sich eine klarere Einsicht in die Ver- 
hältnisse der Acclimatisirung zu erwerben, mufs man die 
Verschiedenheit der Krankheiten nach den verschiedenen 
KJimaten kennen lernen. (Vergl. klimatische Kj-aükheiten.) 

Nau — n. 

^^ACCOüCHEMENT. S. Entbindung. 
ACCOUCHEMENT FORCÄ, gewaltsam frühes Ent- 
binden, die zu beschleunigende Eutbindimg nennt man die- 
jenige, welche der (^eburtshelfer, ohne dafs der gewöhn- 
liche Zeitpunkt für die Ausschliefsung des Kindes eingetre- 
ten ist, unternimmt, aufgefordert durch Gefahren, welche 



Aceuuchement forc^« 219 

das Lcbeu der Matter oder dea Kiiides bedroheu. Mau 
mxb dieaea Verfahreu wohl outerachcideu von dem Accou- 
ehoment pravaqu^, wie Schiteigkäuser die künstliche Früh* 
geburt nennt; bei letzterein wird die Gebttnnutter auf eine 
kfinstliche Weise zur Hervorbringnng von Wehen gereizt, 
dicils durch Anbohrung der Eihäute, wo sodann das Was- 
ser abfliefst, durch Einbringung der Pretsschwammey Rei- 
ben des Uterus äufserlich u. s. w., und das AnsschlieCsen 
des Kindes wird dann der Natur tiberlassen; dagegen beim 
Joeouehement forc4 der Geburtshelfer den Muttenuuud mit 
Gewalt ausdelmt, die Eihäute zerreifst , wo solches nöthig 
ist, und sogleich die Entwickeluug des Kindes künstlich 
Tominmit 

Es können die Indicaiianen zum aceouchement fwrei 
ausgehen 1) von Seiten der Mutter, 2) von Seiten des 
Kindes und 3) von der Nachgeburt Die ersten können 
alle fene abnormen Zustände seyn, welche länger fort- 
dauernd das Leben der Mutter bedrohen, als : ConvubioneUf 
Ohnmaditen, heftige Blutflüsse, Blutbrechen, Blutspeieu, Na- 
senbluten; femer ^/io/ifejrie, Brustkrämpfe, geborstene Kinds- 
adcni. 2) Von Seiten des Kindes: besonders Verblutung 
bei abgerissener Nabelschnur. 3) Von Seiten der Nach- 
geburt: Vorfall der Nabelschnur und Sitz der Placenta 
aaf deni Muttermunde, besonders der vollkommene. Bei 
onvollkommenem Sitze derselben auf dem Muttermunde 
kann unter gewissen Bedingungen noch die Natur die Ge- 
bort vollenden: der Kopf tritt wohl noch von. der einen 
Seite hinein; indessen wird bei drohenden Zufällen, z. B. 
Blutflüssen, Ohnmächten u. s. w. dennoch ^as Accouche- 
^B^mt fore4 erfordert. — Die Prognose bei dieser Opera- 
tion ist nicht immer die günstigste, besonders in den Fäl- 
len, wo die Vaginalportion noch nicht verstrichen ist, der 
Ibittennund wenig oder gar nicht geöffnet ist; eben so 
^cnn die Ka-äfte der Mutter schon zu sehr geschwächt sind, 
die Wehen schon sehr lange andauerten, und bereits hef- 
%e Hämorrhagien vorangingen. Eben so kann die Ope- 
ration erschwert werden durch enges Becken und ein sehr 
^roCsea Kind. Noch ungünstiger möchte die Prognose für 
las Kind zu stellen seyu, besonders wo die Mutter schon 






220 Acconchemeni (ottL 

viel vorher gelitten, eine schivere Wendong Torauszuseheii 
ist, und die Wasser oft schon lange vorher abgeflosseu 
sind. — Ehe man zur Ausführung dieser Operation schrd- 
tet versteht es sich von selbst, dafs man die Person genao 
untersuchen, und vor allem darauf sehen mufs, ob die ab- 
normen Zustande, die den Greburtshelfer zum Operiren aoA 
fordern, keiner medizinischen Hülfe weichen. Hat sich der 
(xeburtshelfer genau davon überzeugt, daCs nur von dem 
Accouehement forc4 noch für Mutter und Kind, oder flir 
eins von beiden Hülfe zu erwarten ist, und hängt diese 
von keiner anderen künstlichen Entbindungsweise ab, dann 
schreite er zu benaimter Operation, wobei es nun vor Al- 
lem auf ein künstliches Erweitem des Muttermundes an- 
kömmt. Man führt zu dem Ende die konisch gefaltete 
Hand, wie bei Wendungen, ein, imd findet man den Mut- 
termund so weit geöffnet, dafs man mit einem Finger eiu- 
gehen kann, so bringe man diesen ein, dann zwei, und nun 
giebt man sich Mühe, den Muttermund nach allen Rich- 
tungen hin so auszudehnen, während man die Grebännotter 
von aussen unterstützt, dafs man endUch vier Finger und 
ziüetzt die ganze Hand durchführen kann. Man meide zu 
diesem Zwecke alle Ausdehnungs- und Einflihrungswerk- 
zeuge (dilatatoriä und apecula uteri), welche mehr als Ue- 
berbleibsel einer roheren Geburtshülfe zu betrachten, und 
in die obstetricische Rüstkammer zu verbannen sind. Selbst 
Osiandera Werkzeug, zu solchem Zwecke erfunden, ' möchte 
den Nutzen nicht haben, den sich der Erfinder davon ver- 
spricht. Yergl. dessen Handbuch der Entb. Kunst 2. Bd. 
2. Abth. Tüb. 1821. pag. 127. 

Gut ist es, in solchen Fällen, wo man den Muttermund 
gar nicht oder wenig geöffnet findet, ihn durch Einschmie- 
ren mit Oel oder durch Injectionen von specieb. emoff^ 
Einbringen von einem in lauwarmes Wasser getauchten 
Schwämme, Einreiben der Opiatsalbe, die besonders bei 
krampfhaften Affeetionen dieser Theile von der gröfsteo 
Wichtigkeit ist, die Theile erst zu erweichen; versteht sieb 
in den Fällen, die noch etwas Aufschub erlauben. Man 
hat zu gleichem Zwecke das Einreiben der grauen Queck- 
silbersalbe empfohlen 9 was indessen noch die ErlahniiVi 



Accoachcment Corc^. Acephalocyttii. SBl 

hesvaif^en mufs. Mehr leistet das neuerdings empfohlene 
Einschneiden des Muttermundes , wa» man mit einem Sa- 
o^jp^'schen Messer verrichten kann. (Vergl. EL r. Siebold 
Ldurbuch der praktischen Entbindungskunde. 3tc AufL 
Wfirzburg, 1821. pag. 422. Derselbe hat dieses Verfahren 
auch einigemal mit dem günstigsten Erfolge in seiner Pra- 
xis angewendet.) 

Ist der Muttermund erweitert, so wird der Geburts- 
helfer sehen, ob er zur Anlegung der Zange oder zur Wen- 
dung schreiten mufs, welche Operationen er dann %o schnell 
aber auch so schonend als mOglich zu verrichten hat 

Ed. ^. S — ^ 

ACCOUCHEMENT PROVOQUfi, S. Frühgeburt, 
künstliche. 

ACCOUCHEUR. S. Geburtshelfer. 

ACEPHALIA, Kopflosigkeit YergL AeephaluM. 

ACEPHALOCYSTIS, schlecht zusammengesetzt aus 
dem a privatiTum, xitpaki^ Kopf, und xvarig Blase, eine 
Bhse ohne Kopf, welches an sich nichts bezeichnet, denn 
nan könnte die Harnblase oder Gallenblase eben so gut 
eine Acephalocystia nennen, als eine Hydatide. 

Laennec {ßuüetin de l'Ecole de M4d. An. 13. it. 10. 
p. 132.) benannte so die Hydatiden, welche in dem Hy- 
iraps hydatidosuB vorkommen, und hielt dieselben für le- 
bend; ihm stimmte hierin Henr. C. Lud. Lüder sen (Dias. 
4» hydatidibua. Gott. 1808. 4.) bei, und kürzlich hat H^. 
Qoquet in dem Artikel Acephalocyste im ersten Thcile des 
IHet. de Mädecine dieselbe Meinung, jedoch ohne Gründe, 
vorgetragen. Ich habe mich (Ento%oorum Hist. Nat. Vol. 
II. P. 2. p. 366.) ausführlich dagegen erklärt, Bremser ist 
derselben Meinung, und der zu früh verstorbene Lamou- 
mtx {Dict. elassique dHist. nat. T. I, p. 20.) sagt, dafs 
der gröCsere Theil der Naturforscher sie für leblos hält 
Ich halte dies auch nicht schwer zu beweisen. 

Am häufigsten kommen solche Geschwülste in der Le- 
ber vor, und ich habe sie daselbst mehr als zehnmal bei 
Menschen und ein paarmal bei Thiereu gefunden. Die 
Snfsere Hülle ist fest, dick, lederartig und mit dem Pa- 
renchym des Organs, worin sie vorkommen , innigst ver- 



bmukn. In ihr lie^ ein« xvrcite Ittnc. JBft mit tm dorcb 
SSurcn frwdcbtcr Knorpel a mwcfc t, pmn wcib und bd 
aitier xienilidien llicke (»nz wcidk mmd md d» Iddbfcstf 
xenflOrbar ist Hierin liegen uun Hrd^fidcn vnn der Grobe 
fities Senfkonis bis zu der einer Faust, so biwdei tc a, sdkf 
oft zu touscnden; mefarenffaeils knedif Ton Gcstak, aber 
auch elliptiM'Ji u. s. w., häufig sind sie nüt ciBcai zarten 
Schleim belegt, weniggtens kommt ein soickr iaaifT iwi- 
nrhtni den Hydatiden tor. Die Gröfsc des ganzen Sads 
ist uiigldrh, Mie seine Gestalt Bald ist er ganz in der 
Lf'ber verborgen, bald ragt er mit cincni Fortsatz, zmm- 
li'ii (iber so stark hervor, dads der Leib dadurch ganz nn- 
r/)ntilich wird. Uufier verdiente Heim hat lange einer Per- 
son ein Jahrgeld gegeben, unter der Bedingung, ihre Leidie 
dcri'inKt zu untersuchen; er vermuthetc eine Bauchsdtwan- 
grrschaft: allein bd der Section fand sidi ein so ongehca- 
rer Hydrop$ aaceatut, wie ich ihn sonst nie gesehen habe. 
Man hat schon öfters solche Hydatiden ans Lder- 
nbRcesscii ausgeleert gesehen, und Feit (in Beite Ardrr 
2 lld. S. 486.) erzahlt einen interessanten Fall davon, cr- 
klttrt ilm auch ganz richtig. 

Indem der Sack ntinilich eine FlQssigkeit absondert, 
gfrinnt die iilnstische Lymphe an ihrer Oberflfiche und bil- 
del so die Haut, die so zart ist, dafs sie gleich platzt, wenn 
sie niederfHllt, und nur nach und nach wird die Haut der 
DIase fester. Immer aber ist sie ganz geföfslos, ohne alle 
besondere organische Theile, ohne alle Bewegung, nnd lA 
begreife nicht, worin also hier das Leben bestehen soll. 
Ich kann einen Theil nur fQr lebend halten, indem ich ent- 
weder eine SclbstthJItigkeit, oder einai organischen Baa 
wahrnehme. Wie leicht die Schriftstelller aber ziim TbcH j 
In solchen falschen Annahmen sind, sieht man daraus, dafi 
Hipp. Chquet (DM. ife M4deoine T. I. p. 293.) sogar die 
kleinen flachen hydatidösen Köq)crchen fOr Acephaloi^atct 
hnlt, welche oft in Menge in Schleimbeutehi und Gdaik- 
kapseln vorkommen, und dergleichen mir €fraefe mitge- jb 
theilt hat, die er in grofser Anzahl aus einer Gkschwidft \ 
in der Hohlhand ausgeleert hatte. ^ 

Mit eben dem Recht könnte man jede Fettgesdiwobi; b 






Acephalug. 323 

Houiggffichwulst a. 6. w. (tlr ein lebendes Thier halten, 
denn dafs Wasser in der Haut ist, macht wohl nichts ans, 
^d&8 ist noch lyeniger anzuschlagen, als das Ei^vcifs in der 
Honiggeschwulst. Es hilft auch nichts, wenn man sagt, 
fiese Körper hätten nur ein geringes Leben: es niufs doch 
irgend ein Beweis dafür seyn, und wenn wir Infusions- 
tierchen und Saamenthierchen für lebend halten, so sehen 
wir sie doch auch in eigener Thätigkeit. 

Dagegen ist aber nicht zu ISugnen, dafs inwendig an 
den Wänden dieser Bläschen zuweilen wirkliche Würmer 
Torkonmien, die aber nur das sehr geübte Auge als den 
feinsten Staub entdeckt, und welche zu der Gattung JSSrA/- 
naeoecus gehören. Ich fand dergleichen zuerst in Hydati- 
dcn, die einem Maime mit dem Stuhl abgegangen waren, 
wahrscheinlich weil ein Hydrops sactatus sich in den Quer- 
pimmdann entleerte; Bremser fand sie hernach in solchen 
Blasen der Leber, imd ich späterhin in Blasen des Gehirns. 

Lüdersen wollte dies nicht zugeben, weil er nur kleine 
KOmchen, keine Würmer darin gefunden hatte. Solche 
KOmchen habe ich auch ganz allein, aber auch mit jenen 
microscopischcn Würmern zusammen gefunden. 

Vergl, über das NJihere die Artikel: Coenurus, Cgsti- 
weus, Echinococcus, Hydattde. R — i. 

- ACEPHALUS, kopflose Mifsgeburt ron xeqpaÄi}, Kopf 
und dem a privativuni. 

Man unterschied ehemals ekien Acephalus verus und 
ipmiuSf allein diese Art zu unterscheiden ist hier, wie 
(berall, falsch. Entweder ist eine Mifsgeburt ein Acepha- 
hs, oder ist es nicht. Der sogenannte Acephalus spurüts 
kt es nicht, da ihm der Kopf nicht fehlt, sondern nur ein 
Theil des Schädels, wegen eines stattgehabten Wasser- 
kopfs im frühesten Embryo- Alter, nicht ausgebildet ist, 
imd maii nennt jetzt diese Mifsgeburten (die sogenannten 
&afzenkö]ife) viel passender: HemtcepkaU, Halbköpfe, oder 
liimlose Mifsgeburten, Anencephali, weil die Gehimmasse 
ganz, oder gröfstentheils fehlt. Geoffroy St. Hilaire (JPhi- 
tosopkie jinatomiqtie, T, IL Des monstruosiUs humaines. 
Paris, 1824. 8.) der mit Unrecht das Entstehen der Halb- 
köpfe durch Wasserkopf läugnet, weil er diese Gegenstände 



■r -. 



221 Acephalus« 

zu wenig kennt, nimmt eine eigene ursprQngliche monströse 
Kopfbildung bei ihnen an, und führt sie daher als Unter- 
abtheilung der Acephali auf, was nicht zu billigen ist. 
Yergl. Hemicephalus, 

Man könnte noch einen Cryptoeephalu» unterscheiden^ 
wo ein grOCseres oder geringeres Rudiment eines Kopfes 
vorhanden, aber versteckt ist. Allein jenes Wort kann 
erstlich nicht gebraucht werden, weil schon eine Thiergat- 
tung damit bezeichnet ist, und zweitens hier a potwri ent- 
schieden werden niufs. Ist oben an der Wirbelsäule viel- 
leicht nur eine Spur von Knochenrudimenten, oder ist das 
Ende derselben nur mit einer haarigen Haut bedeckt, so 
wird die Mifsgeburt mit Recht den Kopflosen beigezählt; 
ist hingegen der Kopf nur verschmolzen und gröfstentheils 
versteckt, wie könnte man die Mifsgeburt einen Aeefkalui 
nennen? Einen der seltensten Fälle der Art, welchen un- 
ser Museiun besitzt, hat Gust. Lieher in einer guten Mono- 
graphie (Monatri moiae speciem prae aeferentü deMeripUo 
anatomica. Berol. 1821. 4.) beschrieben und abgebildet. 
Man könnte diesen ovalen, platten Körper leicht für eine 
Mola halten, allein bei näherer Untersuchung findet mau 
nach oben eine Höhle, worin eine Zunge liegt, auch stehen 
unten ein Paar Gefäfse, als Nabelgefäfsc, hervor. Die innere 
Untersuchung zeigt einen gehimlosen Schädel mit Wolfs- 
rachen. Das Herz fehlt. Ich komme unten darauf zurück. 

Die Acephali unterscheiden sich anfserordentlich unter 
einander, und wenn auch bei nicht wenigen eine äufsere 
Uebereinkunft der Gestalt vorkommt, so ist doch die innere 
Abweichung, im Fehlen der Theile, in der Gefäfsausbrei- 
tung u. s. w. so grofs, dafs es unmöglich ist, kurze be- 
zeichnende Benennungen dafür zu finden, und die von 
Oeoffroy (a. a. O. S. 87. u. f.) vorgeschlagenen sind nicht 
blofs ungenügend, sondern dabei so 8])rachwidrig zusanunen- 
gesetzt, dafs sie billig der Vergessenheit zu übergeben sind. 

Die allereinfachste unter den kopflosen Mifsgeburten 
ist unstreitig die, welche Fr. Ruysch (Tkesaur. Anat IX. 
p. 17. Tab. 1. Fig. 2.) besafs, wo seitlich an dem Mutter- 
kuchen eines wohlgebildcten starken Foetus eine untere Ex- 
tremität hing, weldie aus dem Oberschenkel und einem mit 

drei 



Accplialuj. 225 

drei -Zehen Tergehcnen Fufs bestand, sehr viel Fett, aber 
keine Muskebi enthielt. 

.Eine etwas zusammengesetztere MiCsgeburt einer Ziege, 
die in uiiserm Museum aufbewahrt wird, hat i^i. Ilaj^n 
(Monstri unicum pedem refereniis- descr^io anatomtca, 
Berol. 1824. 4.) beschrieben und abgebildet. Sie besteht 
uSmlich aus der linken untern Extremität, ohne alle Einge- 
weide, aber mit einem Nabel, mit einem Stück des Beckens, 
uud einem Wirbelbein versehen, welches etwas Nerven- 
nuisse nmfafst, und woraus ein Nerve entspringt, der in 
die beiden (allein vorhandenen) Streckmuskehi des Ober- 
sdienkels und in die Haut geht. Eine Arterie läuft aus dem 
Nabel zu der Extremität, und eine Vene führt zurück. 

Diese sind die einfachsten Mifsgeburlen, welche ich 
übeiiiaupt kenne, denn die, welche ich in den Schriften un- 
serer Akademie beschrieben habe, imd die aus einem Kopf 
ohne Rumpf und Extremitäten besteht, ist doch in sofern 
tid zusammengesetzter, als sie Augen, 01n*cn u. s« w. besitzt. 

An jene Aeephali schliefsen sich diejenigen, welche aus 
einer untern Extremität und einem Theil des Unterleibs mit 
(kschlechtstheilen bestehen; dann die, welche beide imtere 
Extremitäten und den Bauch ganz oder theilweise enthalten; 
nun die mit weniger odei- mehr entwickelter Brust ohne, 
aud dann auch die mit mehr oder weniger entwickelten 
oberen Extremitäten; endlich die, wo noch Halswirbel vor- 
kommen, so wie diejenigen, welche noch irgend eine Sjmr 
oder Andeutung eines verkrüj)pelten Kopfs enthalten, oder 
wo dessen Stelle wenigstens durch Haare bezeichnet ist. 

Ich verweise hiciliber auf Meckets pathologische Ana- 
tomie; auf Fr. Tiedemanns Anatomie der kopflosen Mifs- 
geburten. Landshut, 1813. Fol. mit 4 Kupfert.; Beclard, 
Memoires sur les Fetus Ac^hales, Paris ^ 1818. 8., imd 
die reiche Sammlung von Em. Eiben: De Acephalis sive 
momtria corde carentibus. Berol. 1821. 4. mit 22 Stein- 
drucktafeln. 

Nur zwei Punkte glaube ich berühren zu müssen. Erst- 
lich, dafs von keinem 'Ihcilc (aufscr, wie sich von selbst 
versteht, vom Kopf und Gehirn) gesagt werden könne, dafs 
er bei den kopflosen Mifsgeburten fehlen; und eben «o 

Med. cliir. Encycl. L Bd. 15 



wmi(^ da6 er da mto bos.w. Gcwökalick fcUt «bs Herz, 
allein es f;iebt docb seltene Aasoakmat, wo es TorkomBil, 
•o wie oben etn Fall angegeben ist. wo sick ein Kopf aber 
kein Herz zeif;t. Mehrcnibeik fehlen die Nebennieren, al- 
Idn idi habe sie sdion ein Pänr Mal gefandcn, was aoch 
Andern begegnet ist Bald ist ein Theil des Dams vor- 
handen , bald heine Spnr daron:. baU Gcschlcclitslheile, 
bald fehlen sie (^inzlieb. Mau hat den Untcrieib als notb- 
wendig angesehen, allein der FaCs, den ß^-. Emj^mk he- 
sefarieben hat, zeigt nichts davon; und weldi ein geringes 
Ueberbleibsel davon ist in der oben von mit erwShntett 
ZicgenmifSigeburt Dieser hat aneh heine Spar eines syn- 
pathischen Nerven, den man sonst dbenfalls lär unerlaüdidi 
angesehen hat. 

Zweitens darf man die Circulation, wo sie in kopf- 
lo»«^ Mifsgcbtirtcn ohne Herz durch JBlutgeialse sweicrid 
Art bewiesen wird, keinesweges immer auf dieselbe Weise 
annehmen, obgleich dies gewöhnlich geschieht l<di glaube 
nlmllch, dafs hierbei Alles darauf aidLonunt, in welcher 
Verbindung der vorhandene Theil mit der Mutter steht 
Ist die Mifsgeburt geradezu mit dem Mutterkuchen verban- 
den, so darf mau wohl immer die Venen als von der Matter 
kommend, die Arterien als von dem Foetus zurQckfflhreiid 
ansehen. Macht die MiCsgeburt hingegen nur einen Anhang 
an den Nabclgeßlfsen eines andern Foetus, so bringen ihr 
die Arterien das Blut, und die V^enen fahren es zurflcL 

In einer ausgetragenen, aus dem Unterleibe und den 
untern Extremitttten bestehenden, auf uusenu Museum be- 
Andlichen Mirsgeburt, welche Jo. Hnr. Kokk (Mamstri ace- 
pkali AnfNini/ expositio rnnatomica. BeroL 1825. 4. TM. 2.) 
gut beHrhrieben hat, sind zwei Nabelvenen und zwei Na- 
belarterieu. Die Venen, deren jede sich nach ihrer KOr- 
per»eite auf arterielle Art ausbreitet, haben wohl höchst- 
wahrscheinlich das lUut zu allen llieilen gebracht, da sie 
keine Spur von Kluppen haben, und die Arterien haben es 
turUrkgebradit. Hier Ist ivenigsteus kein Grund anzuneh- 
men, dnfs eine andere, als die gewöhnliche Verbindung 
mit dem Mutterkurhrn Statt gefunden hat, da die Mils- 
gehurt ausgetragen Ist, also gewifs keinen Anhang an den 



\ 



Acepluius, 227 

abdstrang eines andern Foetus gemacht hat. Im reifen 
oetus fehlen auch sonst bekanntlich die Klappen in den 
cnen nicht. 

In der oben erwähnten MiCsgebiirt dagegen, die blofs 
IS einem Kopfe besteht, und die mit zwei andern wohl- 
bildeten Kindern xur Welt kam, ist es die Carotü, welche 
n Kopf ernährt hat, und sie entspringt aus einer Arieria 
lAäicaiiB des Nabelstrangs eines der ausgetragenen Kin* 
T, so wie auch der Kopf in einem kleinen Sack lag, der 
Ae Nebenhöle an dem £i jenes Kindes bildete. Dieser 
Opf hat also kaum viel mehr Bedeutung, ab wenn er un« 
ittelbar an das Kind geheftet wäre, wo nattirlich eine Ca- 
tk desselben für ihn hätte bestimmt seyn mflssen. Durch 
e Carotü ist auch dieser einzelne Kopf ausgespritzt Es 
t auch eine Vene vorhanden, und zwar unter dem Kopf 
der Haut, die seine Eihaut bildete, allein zwischen die- 
f Vene und dem Kopf habe ich keinen Znsammenhang 
iden köimen. 

Dieser Fall ist so sehr lehrreich, weil man hier auf 
if deutlichste sieht, dafs eine Arterie der Mifsgeburt das 
Int zugeführt hat, allein zugleich auch, da(s dies GeßiCs 
ir ein Zweig der Arteria umhilicaUa ist, und nicht aus 
un Mutterkuchen selbst kommt. 

OCTenbar scheint die Ziegenmifsgeburt, die oben er- 
Ihnt ist, in dem gleichen Falle gewesen zu seyn; hier ist 
ir eine Arteria und Vena cruraliä, also etwas ganz Par- 
tlles. Das kann schwerlich anders gedacht werden, als 
ifs eine Nabelstrangarterie in den Fuf^ einen Zweig ge- 
hickt, und die Vene das Blut in die Geföfse des Eis oder 
IS Nabelstrangs zurückgeführt hat 

Dasselbe möchte ich von der ebenfalls oben angefiihr- 
a Milsgeburt^ wo zwar ein Kopf in der Mola - ähnlichen 
ifsgeburt versteckt liegt, und ein Theil des Dannkanals 
»rhanden ist, allein das Herz, die Lungen, die Leber, die 
ilz, das Pancreas, Hamwerkzeuge und Geschlechtstheile 
Uen. Hier geht eine Arterie hinein, die sich in den Kör- 
T verbreitet, und eine Vene führt heraus, und ich möcht« 
auben, der Foetus sey nur an die Nachgeburt eines an* 
:ni angehängt gewesen« E — l 



228 \ Acer. 

ACER. Diese Gattung macht allein eine kleine natür- 
liche Ordnung, Acerinae^ aus, weldie zu den Dikotyle- 
doeu oder Exogenen gehört , eine vielblSttrige Bhune Und 
Staubfäden unter dem Fruchtknoten hat. (Poiypetalae Hy- 
pogynae). Ihre Kennzeichen sind: Sie sind alle SträQ- 
eher und Bftume. Die BlStter stehen gegen einan- 
der über ohne Nebenblätter (stipulae). Der Kelch 
ist einblättrig. Die Blumenblätter stehen unter 
einer fleischigen Scheibe um dieStaubwege, selten 
fehlen sie; immer wechseln sie mit den Kelchabtheilnngcn. 
Die Staubfäden befinden sich auf derselben, and 
sind an Zahl den Blumenblättern ungleich. Zwei 
einfächerige einsaamigc geflügelte Kapseln. Jm- 
Heu brachte zu dieser Ordnung noch die Gattungen Aei- 
culus, Hippoeratea, Thryallis. Die beiden letztem Gatton- 
gen hat man schon getrennt, die erste isl-wegen der groÜBen 
Verschiedenheit der Frucht ebenfalls abzusondern. Lhmi 
rechnet die Gattung Acer zur Polygamia Manoeeia» Die 
Gattungskennzeichen sind: Der Kelch oft fünftheilig, 
selten 5 — 9theilig. Eben so viel Blumenblätter. 
Gewöhnlich 8, seltener 5 — 12 Staubfäden. Ein 
doppelter Fruchtknoten mit einem Griffel. 

Von einigen Arten dieser Gattung erhält mau im Frök- 
jahr durch Anbohren einen süfscn Saft, woraus Zucker be- 
reitet werden kann. Die Itöume, woraus in Nordamerika 
dieser Zucker bereitet wird, sind: 

1) Acer sacekarinum. Zuckerahorn. lann. WiUtkn. 
spec. plant. T. 4. p. 985. Pursh Flor, Amer. sept. T. l. 
p. 264. Die Blätter sind fünflappig, buchtig, ge- 
zähnt, mit kurzen und sehr laug auslaufenden 
Zähnen, an der Basis etwas herzförmig, unterhalb 
hellg>rün, etwas grau, an den Nerven'bchaart; die 
Blüten in Doldentrauben; Stiele hängend. Dieser 
Baum wächst in niedrigen, fruchtbaren Thälem von Cauada 
bis Pensylvanien wild. Seine Höhe ist 40 — 60 Fufs, und 
der Stamm bis 2 Fufs im Durchmesser dick. Die Blätter 
haben viele Aehnlichkeit mit den Blättern unserer Lenne. 
(Acer Flatanoidea). Die Blumen sind gelb, die Früchte 
glatt. „Im März, sagt Wangeuheim (Beiträge z. deutschen 



I 



Acef. 229 

Forshvisseushaft. Gdüiiigcn, 1787. Fol. S. 27.), wenn der 
Saft zu steigen anfängt, obgleich noch der Boden einige 
Sdinhe mit Schnee bedeckt ist, hauet man einige OefTnun- 
gen durch die Rinde bis auf das Holz in die Bäume, 
und steckt ein keilförmiges Stfick Holz hinein, damit der 
Salt daraii in die untergesetzten GefUfse läuft Je stärker 
die KSlte zu der Zeit ist, desto mehr Saft eriiält mau, auch 
ndu^ von jungem als von alten ansge^vachsenen Stämmen. 
Dieses aufgefangene und von den BUiuuen abgezapfte Wasser 
ist hell, von weiCslicher Farbe und einem erfrischenden an- 
genehmen Geschmack; seine weinartige Güte erhält sich 
nehrere Tage. Sowohl die Europäer als Wilden bedienen 
sich desselben als eines Lieblingstranks. Ohne Beschwerde 
kann man davon so viel trinken als man will; er soll auch 
znr Stärkung der Brust und Eingeweide dienen. Sobald 
CS im Mai warm zu werden anfängt, geräth der abgezapfte 
Saft in Gährung, und liefert alsdann einen guten, herben, 
wohlschmeckenden Essig. Weim man hingegen den frisch 
anfgefangenen Saft als Zucker benutzen will, so kocht man 
selbigen, und schöpft dabei alle aufstofsenden Uiu'einigkeiten 
ab, fährt damit auch so lange fort, bis dieser hell und lauter 
wird. Es gehört «inige Erfahrung dazu, aus diesem gerei- 
nigten Safte guten Zucker zu sieden, weil sonst der Zucker 
einen syrup- und honigartigen Geschmack behalt. Der gut 
gdiochte Zucker ist sehr fest, auf dem Bruche glasartig, 
und hat eine graubrännliche Farbe; der Geschmack ist so 
sflb und angenehm, als von dem gewöhnlichen Zucker; der 
Gesundheit soll er aber weit zuträglicher seyn, als dieser. 
Ans 20 Pfund rohem Saft erhält man ein Pfund guten 
Zacker; der hohe Preis des Tagelohns in Amerika verur- 
sacht, dafs dieser Zucker so hoch als der gute zu stehen 
kommt, und da die Bäimic durch das Abzapfen getödtet 
oder doch verdorben werden, so ist es ein Ruin der Wal- 
dungen." Dieser Baum ist in unsem Gartenanlagen nicht 
selten. Wangenheim und Pursh (a. a. O.) führen keinen 
andern Ahornbaum als Zuckergebend an. Hermhstädt er- 
hielt von einem Ouart Saft (zu 2i Pfund Wasser dem Um- 
fange nach) 2^ Lolh Zucker. 

2) A. rubrum. Rother Ahorn. Linn. Wüld. sp. pl. 



23U Acer. 

T. 4. p. 984. Pursh FL Am. 9epi. T. l. p. 265. Die 
ßliitter Bind fast füufiappig, die Lappeu eckig, 
gesttgt, unterhalb hellgrün, fast grau» an denNer- 
ven behaart. Die Dolden angestielt; die Bifiten- 
stiele lang; Fruchtknoten glatt Ein mittelmSfsigcr 
Banin, welcher in niedrigen Wäldern toii Canada bis Ho- 
nda wftchst. Die Blflfen und Früchte sind roth, auch die 
Blütenstiele. MTmim (Abh. der Schwed. Akad. B. 13. S. 149.) 
bexeichnet xwar durch das Synonym des Hort. uptaL diese 
Art, aber der Ausdruck ßore apetaio Mesaili scheint anf 
die folgende Art zu deuten. Seboepf (Mater, med. p. 153.) 
führt ebenfalls Acer rmhrum als Zuckergebeud an» mag ihn 
dorh eben sowohl verwechselt haben. 

3) A. Jmegrwrpmm. Ranher Ahorn. Ekrhart. fFM 
•p. i. p. 9^ Pmrek Fl. Am. eept. T. 1. p. 266. Die 
HUttcr sind fast fünflappig, buchtig, gezShnt, die 
XHhue mit scharfen Spitzen, unterhalb, stark 
hlaugrau; die Dolden ohne Stiele; die Blüten- 
Stiele sehr kurz; filzig rauhe Fruchtknoten. Ein 
grofser Baiun, welcher an den Ufern der Flüsse von Neu- 
Fjigland bis Georgien wild wächst. Er hält unsere stärk- 
sten Winter aus und blüht sehr früh. ICaim sagt — ver- 
mutKIich redet er von dieser Art — er gebe mehr wäfsrigc 
Feuchtigkeit, als der eigentliche Zuckcrahom, auch sey der 
Zucker dunkler und schwärzer, aber sü&er und gut für die 
Brust, auch gesunder zu brauchen. HermkMdi erhielt vou 
einem Quart Saft (zu 2\ Pfund Wasser dem Umfange nach) 
3 Loth Zucker, wonach derselbe noch ergiebiger scyn 
würde, als der Zuckcrahom. 

4) A. Negundo. Eschenblättriger Ahorn. LifM. 
rniU. Sp. pi. T. 4. p. 992. Pursh. Fl. Am: eept. T. 1. p. 
265. Die Blätter sind gefiedert, oder dreiblät- 
trig; die Blättchen ungleich gestumpft. Ein hoher 
Baum, an den Ufern der Flüsse von Pmsylvanien bis Ca- 
rolina wildwachsend. Schopf sagt in der Matio med. p. 188. 
dafs man auch aus ihm Zucker gewinne. Hermbetodt erhielt 
aus einem Quart Saft 2 I^oth Zucker. 

5) A. pta(an»idr9. Spitzer Ahorn. lann. fVUld. Sp. 
I>L T, I. p, fm. Berlin. BmumMmdU S. 7. Die Blätter 



Acer. 2St 

fflnfiappig» buchtig gezShnt mit kursen und 
laug auslaufendeu Zähuen, an der Basis ab- 
ampft^ unterhalb heiler grün, ganz glatt, fein 
lert und die Blüten in Blütentrauben; lange, 
echte Stiele. Ein schöner, hoher, besonders im 
ichen Europa eiuheunischer Baum. Die Blumen sind 
und blühen sehr früh; daher dient der Baum zur 
e der Wege und Alleen. Die Aehnlichkeit der Blftt- 
it den Blättern des Zuckerahoms hat auf den Gedan« 
;ebracht, auch ihn zum Zucker zu benutzen. O. F. 
arm erhielt (Abh. d. schwed. Akad. B. 16. S. 236.) 
I Bäumen in 4 Tagen 20 Kaiuien Saft, und machte 
IS 2lf Pfund braunen Zucker. Ein anderes Mal erhielt 
B denselben 8 Bäumen 15 Kannen Saft, welche ein 
s Pfund Syrup, dann ein Pfund Zucker wie vorher, 
[Ji 8 Lth. Pulverzncker gaben. Staihammer (Abb. d. 
&d. Akad« B. 35. S. 335.) erhielt aus 24 Kannen 
asaft eine Kanne Syrup, der an Güte dem feinsten 
ersynip gleich kam, wo nicht übertraf, auch krystalli- 
sidi ein Stück Zucker auf dem Boden. Hermbstädi 
[t aus einem Quart Saft 2 Loth Zucker. 
)) ^. PseudO'Platanus, Weifser Ahorn. JUnn. WiUd. 
d. T. 4. p. 983. Bevlm. Baumzuchi S. 7. Die Blät- 
ast fünflappig; die Lappen lang zugespitzt, 
\ande ungleich gekerbt, unten etwas blau- 
i, glatt oder neben den Nerven behaart. Hän« 
le Trauben. Durch den Blütenstand sehr ausge- 
net Ein hoher, schöner Baum, der in Deutschland, 
iders dem südlichen, häuJBg wild wädist. Schon du 
ü hat über den Zuckergehalt seines Saftes Versuche 
(teilt. Hermhstädt erhielt aber nur aus 1 Quart Saft 
oth Zucker. 

7) A. campestre. Feldahorn. Lfnn^ WüU. Sp. pl, T. 
985. Berlin. Baumzucht S. 10. Die Blätter fast 
lappig, die Lappen am Rand gerade, nnge- 
it, nach vorn mit wenigen Buchten, unter- 
» bellgrün, glatt oder an denNerven fein rauh, 
dentrauben aufrecht. Wird selten ein ansehnlicher 
1. In manchen Gtgendan von Deutschland häufig. Man 



232 Acerbus. Acervulus cerebri. 

rühmt ihn eben nicht als Zuckcrahom; HermhMtSdt hat je- 
(doch aus 1 Quart Saft \k Loth Zucker govonuen. 

8) A. tataricum, Russischer Ahorn. Litm. JFäld. 
Sp. pl. T. 4. p. 983. Berlin. Baumzucht S. 2. Die B lüt- 
ter herzförmig, kaum f;elai)pt, eckig, und gleich 
Stigenarttg gezähut>{ unterhalb an den| Nerven 
rauh. Doldentrauben aufrecht. Ein hoher Strauch, der 
divch seine iveifsen lUunieu eine Zierde imserer Lnstge- 
büsche wird. £r ist im südlich- östlichen Europa und dein 
angrenzenden Asien wild. Als Zuckerahom ist er nidit ht- 
Vsküiit, nur Hermbstädt crhidit aus einem Quart Saft2^Lofh 
Zucker, also mehr als aus dem eigentliciien Zuckerahorn. 

Als die Contiiientalsperrc im Jahre 1810 — 13 die 
Colonialprodukte, besonders den Zucker, sehr theuer niarhtf, 
empfahl man die Ahombdume zur Anpflanzung und Znk- 
kergeviiimung. Ks wurde damals viel darüber geschrieben. 
Man kann darüber nachsehen Laurop's AnnaL der Forst- 
und Jagdwissenschnft Ster B. 3tcs u. 4tes Hft. L — L 

ACkRBUS. Herbe ist der Geschmack vieler Arzuei- 
mittel aus dem Pflanzenreiche, vorzüglich soldier, welche 
Gerbestoff euthalteiL Auch ist er der Gallussäure eigeu, 
deren Yen^andtschaft mit dem (rerbestoff überhaupt sehr 
grob ist AYolier aber der herbe Geschmack der imreifai 
Früchte komme, ist noch nicht untersucht, denn die dariu 
gefimdenai Säuren sind zwar sauer, aber nicht herbe, lu 
eiingen scheint wirklich Gallusslturc vorhanden zu sayo, 
wie -die Wirkung auf das Eisen zeigt. Bei dem Reifcu 
venvandelt sich der herbe Stoff, indem die Frucht reiu 
sauer oder süfs wird. S. Gerbestoff. L — k. 

ACERU3ISCHES PFLASTER, wird dasjenige Pflaster 
genannt, zu dessen Bereitung kein Wachs beigemischt wird, 
wie z. B. das Nürnberger-, das Diaj)almeu-Pflaster u. m. a. 

Synon. Lnt Jccrideg, Gncch. A»n(iiiiy von • pnv. und M^«$> 
tra. FriD* JeeridGS, E, Gr — e. 

ACERVÜLUS CEREBRI, giandulae pineaUs, der Hirn- 
saud^ kleine heller oder dunkler gelbe Sleinchen, die sich 
gewöhnlich in der Zirbel und um dieselbe finden und aus 
phosphorsaurer Kalkerde bestehen. Nach Soemmeriag sol* 
Icu sie schon bei Embryonen TiOrkommen, wo sie Andere 



Acervalof cerebri. 288 

nie gefundeii haben, falls jene AenCBerung nicht ans einem 
Mifsyersti|ndnirs entstanden ist^ denn er beruft sich auf die 
Gebrüder Wengel, 'welche den Hinisand erst in Kindern 
aadi dem siebenten Jahre gefunden haben. Mehrere Male 
habe ich bei der genauesten Untersuchung keinen Himsand 
gefunden, zuweilen einzelne Körnchen, gewöhnlich kleiner^ 
Hiufchen, hin und wieder fast eine Linie im Durchmesser 
haltende Saudhäufchen in der Zirbel und um dieselbe. 

Nie habe ich den Himsand bei irgend einem Thier, auch 
nicht bei der Ziege gesehen, so aufmerksam ich daraufgewesen 
bin. Soemmering (Dü8. de acervulo cerebri recue. in Lud- 
wig ecripter. Neurolog. Minor, 31 3. j». 325) hat sie einmal 
bei einer Dammhirschkuh gefunden: „In Dama aemel gianda- 
(am pinealem ingentem iurgidam et eavam ei in illa lapiüoe 
kumanis similiimos inveni. " Fine. Malaeame {Encefalotomia 
di aicuni quadrupedi, Maniova, 1795. 4* J9. 31) spricht hin- 
gegen so davon, daCs man glauben sollte, es wäre bei dtn 
Ziegen etwas Gewöhnliches. Er sagt nämlich, die Zirbel- 
drüse sey bei dem Ziegenbock chen (^capretto) in der Ge- 
stalt dem Herzen einer Eidechse gleich, äufserlich fast gal- 
lertartig von Cousistenz und mit kleinen Würfeln mit ab- 
gestumpften Ecken, von der härtesten kalkartigen Substanz, 
durchsäet. Andere Beispiele von Himsand, der bei Thie« 
reo gefunden wäre, kenne ich nicht. 

Warum bei dem Menschen dieser vorzüglich, oder 
fast allein, vorkommt, scheint mir nicht schwer zu erklären. 
Bei dem Menschen nämlich ist die Menge der Himgeßlfse 
sehr grofs, und es liegen so viele Adern namentlich um die 
Zirbeldrüse, dafs hier leichter eine solche Absonderung 
oder Ausscheidung entstehen kann. Diese zeigt durch- 
aas nichts regelmäfsiges, bezieht sich also gewifs nicht auf 
eiue normale Function, die dadurch erreicht würde, son- 
deru, wie man auch zuweilen (nur viel seltener) Concre- 
mente in den Adergeflechten des Gehirns findet, wie die 
Pacchionischen Drüsen als Folgen abnormer Thätigkeit häufig 
▼oikommen, so möchte ich den Himsand auf ähnliche Weise 
erklären. Mit dem Alter werden so viele Theile unsers 
Körpers mit Erde belastet, weil die Ernährung (Abson- 
derung) fehlerhaft wird, dafs auch darauf hier gerechnet 
Verden könnte. ^ — V 



234 Ac^scentia. Achillea. 

ACESCEI4TIA. Säure, oder zur Säure neigende Be: 
ficbaffeiiheit der Säfte oder Absonderungen. So Aceacentia 
tentrictUiy Versäuerung des Magens, )ene fehlerhafte Secretüm 
des Magensaftes, dafs er freie Säure enthält, und also eine 
beständige Säurenanhäufung im Magen unterhält. H — d. 

ACESCENTIA (medicam^nta ei nutrimenta) , Arznei- 
nnd Nahrungsmittel, welche leicht sauer werden, oder im 
Magen leicht Säure erzeugen. Dahin gehören alle vegeta- 
bilische Nahrungsmittel und die Milch« II — d. 

ACETABULUM, die Pfanne, oder die Gelenkgrube 
des Beckens für den Kopf des Oberschenkelbeins. j$.ceUi* 
bulum war bei den Römern ein Napf fQr den Essig oder 
andere Tischbedttrfnissey und von dessen Aehnlichkeit ist 
die Pfanne so benannt. 

Sie ist in mehrerer Hinsicht ausgezeichnet. Erstlich 
ist sie die tiefste Gelenkhöle, so dafs sie auch daher vor- 
zugsweise cavitaa ooiyloidea genannt wird, und diese Tiefe 
wird noch vermehrt, indem auf ihrem Rande (supercüium) 
noch ein Faserknoqiel (labrum eartilagineum) aufsitzt 

Zweitens wird sie unter allen Gclenkhölen allein ans 
mehreren Knochenstücken gebildet, die erst einige Jahre 
nach der Geburt unter einander verschmelzen, so daCs das 
Htiftbein, Sitzbein und Schambein in ihr zusamiiienkommeo. 

Drittens ist sie di« einzige, in der ein eignes Band 
(Ugamentum ierea) den darin articulirenden Knochen fest- 
hält, und zwar so allgemein, dafs wir dasselbe unter den 
Sängethieren bis )etzt nur bei dem Orang-Utang und bei 
dem Elephantan vermissen. 

Die nähere Beschreibung im Artikel: Hüftgelenk, 

R-i. 

ACETAS. S, Essigsäure. 

ACETOSA. S. Rumex, 

ACETUM, S. Essigsäure. 

ACHILLEA. Scha"fgarbe. Eine Pflanzengattung, wel« 
che UnnS zur Syngeneaia Poiygamia »uperfiua rechnet, 
JuB9i8u zu den Cfompoaiime Corymbiferae Sie gehört zur 
Familie jintkemideae. Die Kenn?;eichen dieser Familie sind: 
Blumen der Mitte röhrenförmig, fünfzähnig, iwit- 
terblütigi des Randes flach, weiblich; derFruohl- 



Ackiliea. 235 

knoteu ohne Haarkroiien, der Griffel zweitheilig 
in zwei Narben am Rande mit kurzen Papillen; 
die Kennzeichen der Gattung sind: Ein eiförmiger 
Kelch, mit iBchmalen angedrückten Schuppen; 
spreubedekter Fruchtboden, Strahlenbltimcheu 
breiter als lang und 2 — 3 gezähnt, wozu ich noch 
setzen möchte, abgestumpfte Narben. Vier Arten dieser 
Gattung haben Arzneikräfte, besonders aber: 

1) Achilka Millefolium. Gemeine Schafgarbe. jUpfH. 

I W^d, sp. pl. 4. p. 2009. Der Stamm aufrecht, ziem*- 
lich einfach; Stammblätter haarig; fast doppelt* 

i gefiedert; Umfang gleich breit, lang und schmal; 

i Abtheilungen kurz, letzte Lappen sehr schmal, 
fein zugespitzt; zusammengesetzte Doldentrau- 
ben* Diese Pflanze wächst häufig an den Wegen und gra- 
sigen Plätzen durch ganz Europa, besonders im nördlichen 
und mittlem wild. Sie ist ein Staudengewächs. Der Stamm 
wird einen bis zwei Fufs hoch und breit und ist mit einem 
zarten Filz bedeckt. Die Wurzelblätter sind langgestielt 
und selbst lang; die Stammblätter ungestielt; alle bis auf 
deu eckigen lyiittelnerren gefiedert, die Abtheilungen nur 
2, 4 — 6 Linien lang, die letzten Lappen 2 Linien lang, kauiA 
ebe halbe Linie breit, und in eine feine Spitze auslaufend. 
Die Behaarung ist nach dem Standorte sehr verschieden. 
Der Kelch hat fast angedrtickte, eiförmige, gerundete Schnp« 
pen, behaart, weifslich, mit braunem Bande. Auch die Mün- 
dung der Zwitterblumen istweifs; die Strahlenblumen sind 
breit, und daher nur wenige, dreigezahnt, weifs; Spreublätt- 
eben, lang, schmal« stumpf. Der Geruch der ganzen Pflanze, 
besonders der Bltiten, wenn sie zerrieben werden, ist sehr 
balsamisch; der Geschmack ist etwas kampherartig und bitter- 
lich. Auf Gebirgen kommt oft eine Abänderung mit rothen 
Strahlenblüthen vor, die im flachen Lande seltener ist. 

Man gebraucht das Kraut und die Blüten Herha et 
fhre» MHlefolü. Der wäfsrige Aufgufs der trocknen Blätter 
ist gelblich, und färbt die schwefelsaure Eisenauflösung dun^ 
kelgrün. Die geistige Tinktur derselben ist dunkelgelblioh- 
Sriuu Auch gebraucht man den frisch ausgeprefsten Saft 
der Kätter. 



236 Ach'illea. 

Das Extrakt wird aus den Blättern und Blöten zngleidi 
nach der Phannacop. borus8. bereitet, und zwar durch Was- 
ser allein, wie ISstr. jibsinth. £s ist dunkelbraun, fast 
schwarz, hat einen salzig scharfen und herben Geschmack 
und einen schwach ätherischen Geruch. Das geistige Ex- 
trakt, welches aber nicht im Gebrauch ist, hat eine dunkel- 
gelbe Farbe und einen angenehmen ätherischen Geruch, 
einen bitterlich aromatischen, etwas kampherartigeii, gelind 
herben Geschmack {Pfaffe System der Mater* med. Th. 4. 
S. 328). Unstrdtig ist dieses geistige Extrakt dem wäls- 
rigen vorzuziehen. 

Das ätherische Oel wird aus den trocknen Blüten de- 
stillirt Man erhält aber nur wenig, daher ist es nicht ge- 
bräuchlich. Es hat eine blaue Farbe, wie man behauptet, 
wenn die Pflanze auf fettem Boden gewachsen, eine gelb- 
liche oder bräunlich gelbe Farbe, wenn sie auf niagerm 
Boden gewachsen. Der Geruch der Pflanze rOhrt allerdings 
Ton diesem Oele her. Das destillirte Wasser hat den Ge- 
ruch des Oels und ist jetzt nicht mehr gebräuchlidL 

Am häufigsten wird ein Aufgufs der trocknen Blätter 
und Blüten, wie Thee, gebraucht. 

2)ji.nobili8. Edle Schafgarbe. Lhm. WUld^Bp. pl. 4. 
p. 2211. Der Stamm aufrecht, ziemlich einfach, 
dicht und kurzhaarig, Stammblätter fast doppelt 
gefiedert. Umfang eiförmig, erste Abtheilungen 
yerhältnifsmäfsig lang, letzte Abtheilungen kurz, 
sehr kurz gespitzt; zusa mm engesetz te Dolden trau- 
ben. Die Pflanze wächst auf trocknen Hügeln im südlichen 
Frankreich, in der flachem Schweiz und im südlidien und 
westlichen Deutschland wild. Sie unterscheidet sich von der 
vorigen leicht dadurch, dafs die ersten Lappen der Blätter 
viel länger sind, nach vom rasch abnehmen, luid dadurch 
der Umfang eiföraiig wird. Die Mittelribbe ist geflügelt, 
eine Linie breit, die letzten Lappen sind viel weniger zu- 
gespitzt, als an der vorigen; Blüten halb so groCs und weifi. 
Die Blüten haben einen durchdringenden Kamphergerucb. 
Die altem Botaniker führen bei dieser Pflanze an, wai 
JlHoBkoridee, Plinius u. A. von ^chillea haben, obgleich es 
sehr zweifelhaft ist, was jene AchiUea für ein. Gewächs 



Acliillea. 237 

scy, nf uerc, z. B. Murrai/f luciiien, dafs nian diese Art, we- 
gen ihres starken (xcnichs, der gemeinen Schafgarbe vor« 
ziehen solle. Doch finden sich keine Erfahruugcu über den 
wiAlichen Gebrauch derselbe, und es ist nicht sogleich 
anzunehmen, dafs sie dieselben obgleich stärkere Wirkun* 
gen habe, als die vorigen. 

3) A, atrata. Schwarze Schafgarbe. Lmn. Willd. 
9p. jd, 4k. p. 2200. Der Stamm ist aufsteigend ein- 
fach, mit zerstreuten, kurzen, krausen Haaren; 
Blätter fast doppelt gefiedert, glatt. Umfang nach 
vorn etwas breiter, Mittelribbc kaum geflügelt, 
Lappen sehr schmal, wenig getheilt, mit einer 
kleinen Pfriemenspitze, Doldentraube einfach. 
Eine AbbHdiuig s. in JaequinB Flora austriaea. S. 77. Sie 
wächst auf den hohen Alpen der Schweiz, Tyrol und Salz- 
burg, in der Nähe des Schnees. Sie hat drei Namen von 
den schwarzen Rändern der Kelchschuppen. Die Blwnen 
siud weifs. Pereimirt, und erlangt kaum eine Höhe von 
6 Zoll. Wird wie die drei folgenden gebraucht. 

4) ^. nova. Zweig-Schafgarbe. JUnn, Wilhh sp. 4. 
p. 2201. Der Stamm ziemlich aufrecht, einfach, 
wie die Blätter, von dichten krausenHaaren wol- 
lig- filzig bedeckt; Blätter kaum doppelt gefie- 
bert, Umfang gleich breit, Mittelribbe schmal ge- 
flfigelt, Lappen schmal, wenig getheilt, mit einer 
kleinen Pfriemenspitze; Doldentraube einfach, 
fast ein Kopf. Eine Abbildung s. in Allionfa FHora pe^ 
demantana. t. 9. /. 3. Wächst ebenfalls auf den höchsten 
Alpen in der Nähe des Schnees, und wird etwa 4 Zoll 
hoch. Die Kelch8chu)>pen haben auch einen schwarzen Rand, 
Blumen sind weifs. Pereuuirt. Wird wie die beiden fol- 
genden gebraucht. 

5) j4, moschata, Moschus-Schafgarbe. Linn. Willd. 
9p, pL T. 4. p. 2201. Stamm aufsteigend, einfach, 
wie die- Blätter mit kurzen krausen Haaren be- 
deckt; Blätter kaum doppelt gefiedert. Umfang 
gleich breit, Mittelribbe geflügelt, Lappen schmal, 
meistens ungetheilt, mit einer kleinen Pfriemen- 
spitze; Doldentraube einfach. Abbildung 8. in Jac- 



238 AcliUlej. 

quM$, Flwr. au$tr. T. 5. app. t 33. Wachst ebenfalls auf 
den höchsten Alpen in der NShe des ewigen Schnees , pc- 
reniiirt, und erlangt eine Höhe von 4 -— 5 Zoll. Der 
Name Genipi^ welcher eigentlich Artemi$iii rupestrü, Bee- 
eani und glaciaUa bezeichnet, wird zuweilen audbi dieseu 
drei Arten beigelegt, doch gewöhnlicher heiÜBen sie, beson- 
ders ^. nana^ JSrva d'la rotta. Die botanischen Schrift- 
steller nennen bald diese, bald jene, von den angeführten 
drei Arten, Genfpi. Sie haben alle drei einen angenehmen, 
aromatischen, etwas kampherartigen Geruch, und einen Shn- 
liehen Geschmack. Mau sammelt sie zu SchweizerkSscn, 
doch nimmt man dazu auch andere aromatische Kräuter. 
Der Gebrauch dieser Pflanze und des Thees liberiiaupt ist 
wie der der folgenden, ji. moaehata hat unter ihnen den 
stärksten Geruch, und vennuthlich die stärksten Heilkräfte. ' 

6) A. Herha rota. Italienische Schafgarbe. AUimi. ' 
Waid. $p. pl. T. 4. p. 2191. Der Stamm ist ziemlick ' 
einfach, aufrecht, mit kurzen, krausen Haaren be- ' 
setzt; Blätter einfach sitzend, an der Basis ver- 
schmälert, stumpf, gesägt, glatt; Doldentraube 
einfach. Die Pflanze ist ein Staudengewächs und wird 
höchstens 6 Zoll hoch. Die Blumen sind ziemlich grob 
und weifs. Sie wächst auf den Alpen, in Savoyen und Pi^ 
mont, und wird von den Einwohnern sehr geschähit ab 
Heilmittel. Der Geschmack ist bitter, aromatisch, schar( 
der Geruch stark, fast wie von Kamillen. Der AufguCs als 
Thee wird als ein schweifstreibendes Mittel gebraucht, be- 
sonders den Hufs der monatlichen Reinigung zu befördern, 
Blähungen zu treiben, gegen die Würmer, und endlich auch 
gegen Wechselfieber. Sie ist die Kamille der Alpenbe- 
wohner. Auch destillirt man, besonders aus der A. mh 
8chata, in Graubtindteu einen Braunt>veiu. 

7) A. iigusiica, Ligurische Schafgarbe. jßUtm* 
WiUd. Mp. ph T. 4. p. 2210. Der Stamm ist aufrecht, 
ästig, mit kleinen, krausen Haaren; Blätter fast 
zweifach gefiedert, Umfang lanzettförmig, Mittel« 
ribbe schmal geflflgelt, nicht gezähnt, Lappen sekr 
schmal, meistens nach unten scharf gesägt; Dol- 
dentraube zusammengesetzt. JÜUtme fand tie zuerst 

i 



Achillea. 239 

auf den HOgebi m Piemout. Sie wird 2 Fub und darüber 
hoch, und ist perenuirend. AUione rfihiut sie wegen ihres ( «e- 
nichsundGesehuiacks, und empfiehlt sie vor allen andern zum 
Anneigebrauch. Sie hat allerdings einen sehr starken GerucL 

8) A. AgenUum, Gewürzhafte Schafgarbe. Lhtn. 
Wald. Sp, T. 4. p. 2192. Der Stamm ist aufrecht, 
meistens einfach, mit sehr kleinen Haaren hier 
und da besetzt; Blätter länglich (obkmga) gesägt, 
glatt, mit Tertieften Punkten besetzt; Dolden- 
trauben zusammenge8etzt,'dicht blühend. £ineAb- 
iMldung 8. in BlackweU Herbar. p. 100. Wird 2 — 3 Fufs 
hoch, ist perenuirend und wächst im südlichen Europa, im 
ifidlichen Frankreich, Spanien, Portugal, Italien wild. Die 
Blumen sind gelb. Sie hat einen augenehmen, durchdrin- 
genden Geruch und einen bittem Geschmack^ weswegen 
lie Murray empfiehlt. Unter dem Mameu Agerati kerha 
irar sie sonst oflBzhielL Man brauchte das oleum infueum 
äufserlich auf dem Bauche eiogeriebcn gegen Würmer. 

. Von ganz anderer Wirkung als die vorigen ist: 

9) A. Ptarmica. Sumpfs chafgarbe. lamt. Wüld, 
Sp, pL 7. 4. p. 2190. Der Stamm aufrecht, oben 
ästig, mit kurzen, zerstreuten, feinen, nach oben 
häufigen Härchen; Blätter stiellos, gleichbreit, 
fein gekerbt gesägt. Doldentrauben zusammen- 
gesetzt. Häufig im nördlichen Europa an feuchten Orten 
im Gebüsch. Perenuirt. Die Blumen sind weifs, und ziem- 
lich groCs in dieser Gattimg. Die ganze Pflanze ist scharf, 
mid erregt getrocknet Niesen, auch zieht sie gekaut Spei- 
chel im Munde zusammen. Man gebrauchte sonst Herta 
Plarmicae cum FlwribuSf aber jetzt sind diese gar nicht 
mehr gebräuchlich. Die Wurzel (eigentlich ein unterirrdi- 
scher Stamm) ist walzeiirund, unbestimmt gebogen, hier 
mid da mit Absätzen, mit vielen Fasern besetzt, von der 
Dicke des kleinen Fingers, zähe, äu(serlich schwärzlich- 
grau, inwendig weifslich, von einem beifsenden, scharfen, 
widrigen Geschmack. Man brauchte sie als Surrogat der 
Bcrtramswurzel {Anacyelun Pyrethrum\ auch soll man den 
(gestofsenen) Pfeffer damit verfälschen. Die Preufsische 
Pharmakopoe führt sie auf als ein Substitut der Bertram- 



-^ 



240 Achinessehne* 

wnrzcl, «iber sie ist fast gar nicht iu Gebrauch gekommeii. 
Üic Bertraiuswurzel oder AnacycluB offidnarum Hafn. 
wurde häufig genug gebauet, um vorliaudeu zu seyu, und 
überdiefs erhielt luan die Wurzel vou Chnfsantheumm 
frutescens aus den Kanarischeu Insebi httufig genug, so 
dafs man sich selten die Mühe gab, die Wurzel Toa 
Achillea Ptarmica zu saniuilen. L — ^ 

Wirkung und Anwendung. Da das getrocknete 
Kraut imd Extract nur wenig aetherische Theile enthält, 
kommt bei beiden mehr der bittere Extractivstoff in Be- 
tracht; dieWirkungbcider ist gelinde stärkend tonisch, man 
empfiehlt beide vorzugsweise, wo nicht blofs reine Bitter- 
keilen indicJrt sind, sondern wo auch ein reizbares Ner- 
vensystem actiierische Beimischungen fordert. Yom Extract 
giebt man ütglich ein bis zwei Drachmen in einem aroma- 
tischen Wasser gelöfst, von den SummU. MUlefoL läfstman 
täglich drei bis sechs Drachmen im Infuso oder leichten 
Decoct nehmen. Man hat sie in allen den Fällen, wo aethe- 
risch bittere Mittel indicirt sind, empfohlen; aber vorzugs- 
weise: 1) bei Blutflüssen, und namentlich bei Hämorrhoi- 
dal- und Menstrual-Profluvien atouischcr Art, selbst bei 
Haemaptoe nach Loeseke, 2) Schleimflüssen, besonders der 
Sclüeimhaut der Luftwege, hartnäckigen Brustkatarrhen, an- 
fangender Lungensncht, Schleimflüssen der Harnröhre uud 
Blase, vorzüglidi hämorrhoidalischer Art. O •— n. 

ACHILLESSEHKE, in anatom. Bezieh. S. Wadenmuskel. 

ACHILLESSEHNE. Die Trennung der Achillessehne 
ist entweder die Folge einer Yerwuudiwg, oder einer Zer- 
reißung derselben, wobei die Haut unverletzt ist Die 
Achillessehne zerreifist öfter, als man nach der Stärke und 
Festigkeit derselben glauben sollte. Meistentheils geschieht 
dies, wenn blofs die Fufsspitze das ganze Gewicht des 
Körpers trägt, besonders wemi der Körper zugleich eine 
schwere Last zu tragen hat, oder wenn man da. bei einen 
Feliltritt oder Sprung thut; zuweilen zerreifst sie bei einer 
geringen Anstrengung. In dem Augenblicke der Zerreifsung 
hört der Kranke einen Ton, als wenn man eine Nufs zer- 
tritt oder mit einer Peitsche klatscht; dabei hat er das Ge- 
fühl, als wenn er eiii Loch in den Boden getreten hätte, 

und 



AchiUettdioe. 241 

mid er ist nicht im Stande, auf dem verletzten Fuffe zu 
stehen, sondern fällt nieder. Bei der Untersuchung findet 
man die beiden Knden der Sehne von einander entfernt, 
und eine Vertiefung zwischen denselben, welche breiter 
wird, wenn man das Knie ausstreckt und den FuCs auf- 
wSrts beugt, schmfiier dagegen wird oder wohl ganz ver- 
schwindet» wenn man das Knie beugt und den Fufs aus- 
atreckt. Dieser Abstand, welchen man an dem Punkte der 
Trennung wahmiiiunt, ist nicht allein die Folge der trai- 
ocnden Gewalt, sondern zugleich ge^visser nach der Tren- 
onng einwirkender Umstände, welche die Wundkluft ver- 
grOfsem, nämlich, die active Zurückziehung theils des Wa- 
denmuskels, theils ' seines untern am Fersenbeine hängen^ 
gebliebenen Sehnenstücks; die Entfernung der beiden In- 
sortionspunkte des verletzten Muskels von einander, d. L 
der Hinterfläche der Schenkelbeinköpfe und des Fersen- 
beins, indem durch zufällige Kniestreckung der Waden- 
mnakel hinaufgezogen und gespannt nach oben gehalten 
wird, und mit der Beugiuig des Fufses durch die jetzt über- 
wiegende Kraft der Flexoren, das untere Flechsenstück tie- 
ier herabtritt, folglich beide Enden immer weiter von ein- 
ander weichen. Die Kranken empfinden selten im Augen- 
blicke der ZerreiCsung heftige Schmerzen, auch heftige Ent- 
zündung und Fieber folgen selten, und wenn dies geschieht, 
so liegen meist andere Ursachen zum Gnmde. Wenn die 
Sehne zerschnitten ist, so ist die Erkenntnifs der Yerlez- 
zang sehr leicht; man sieht die Enden der zerschnittenen 
Sehne durch die offene Wunde. Bisweilen ist aber die 
Sehne nur zum Theil durchschnitten, und dann fehlen die 
Zeichen der völligen Trennung der Sehne. 

Zuweilen zerreifst die Scheide der Achillessehne, ohne 
dafs diese selbst getrennt wird. Man hat diese Zerreifsung 
der Scheide manchmal für eine Zerreifsung der Sehne ge- 
halten; und es ist sehr glaublich, dafs in den Fällen, wo 
nan versichert die zerrissene Achillessehne ohne beson- 
dere Sorgfalt behandelt, und dennoch glücklich und voll- 
lonunen geheilt zu haben, nicht die Sehne, sondern nur 
die Scheide zerrissen ge^vesen ist Die Zerreifsung der 
Sehnenscheide erkennt man durch eine Vertiefung an dem 

Med. clur. Encycl. L Bd. 16 



2 1*2 .Acbilieisehiir. 

'rminun^spiiiikfe , welche insbesondere dadurch entstellt, 
di'ii'H die beiden Knden der zerrissenen Scheide, indem sie 
fiich ziiriickziehen, nnscliwellen. Wenn man jedoch die 
Spitze eines Fingers in die yertiefung bringt, und von dem 
Kranken den Fufs bewegen iHfst, so fühlt man deutlich 
das Auf- und Abgleiten der Sehne. Aufserdein fehlen die 
ilbrigen angegebenen Zeichen einer völligen Trcjmuug der 
Sehne. Die Zerreifsung und Durchschneidnng der Achil- 
lessehne ist nieistentheils ohne schlimme Folgen. (Die Al- 
len hielten die Verwundung der Sehnen, wie die der Ner- 
ven, für höchst geföhrlich, ja für tödtlich.) Die Heilung 
erfolgt bei zweckniftfsiger Behandlung so, dafs der Fufs 
wieder vollkonnueu brauchbar wird. Selten und mir dnrch 
Einwirkung anderweiter Ursachen entsteht Entzündung mit 
Fieber, welche eine antiphlogistische Behandlung uothwoi- 
tlig machen könnte. Die beiden Fnden der zerrissenen 
Sehne vemnigen sich durcJi eine zcllige Substanz, welche 
den Zwischenraum zwischen denselben ausfüllt, und oadi 
und nach fest wird. War die Entfernung der beiden Seh- 
nmendeu von einander grofs, so wird auch die zellige 
Substanz von cnlfsereni Umfange, und die Be^vegimg des 
Fuf^cii dadurch mehr oder weniger erschwert werden. Bd 
Wunden entsteht eine harte calluse Narbe, welche nit 
tlirner xelligen Substanz verbunden ist und die Bewegmig 
\\tn Fufses dadurch sehr hindert. 

Die Behandlung besteht darin, dafs man die beiden 
Enden der getreiuiten AeJiillessehnc, welche mehr oder 1r^ 
niger von einander entfernt sind, an einander und in ge- 
genseitige, wenn auch niciit genaue Berührung bringt, und 
darin bis zur völligen Heilung erhält. 

Vm dies zu bewirken, mufs man 

a) das Knie in eine angemessene Beugung bringen, 

b) den Fufs dagegen in Streckung versetzen, 
r) flen Wadennniskel herabziehen« 

tl) diese Aclionen mit gleichniJlfsiger, fortdauernder Kraft 

ohne Unlerbrecbung und ohne Beeinträchtigung der 

bennehbarten Cicbilde ausüben. 

hie lleugung des Knies darf nie übermSCsig seyn; je niebr 

«leli ihr NVinkel dem «pilzigen nähert, desto unausbleÜH 



Achillessehne« 243 

lieber siiid Schmerz, Eiitzüiidniif^ Ltihniunf^, Cotitrnctiir der 
Gelenkbänder. Der geniSfsigtc Clrad wird aber deijcnigc 
«eyn, wo sich der Wadeiiiiiuskcl in der möglichst abge- 
spannten Lage befindet, also in der halben Beugung. In 
dieser Lage uiufs das Glied ununterbrochen bis zur völii- 
gen Heilung, welche gewöhnlich innerhalb vier bis sechs 
Wodien zu Stande kommt, und mit immer gleich bleibender 
Kraft eriialten werden, so dafe weder der Wille des Kran- 
ken, noch eine zufillUge äufscre Gewalt sie vor der Zeit 
verändern können. «» 

Die Streckung des Fufscs darf uic starker seyn, als 
Iris der Kranke anfängt zu cni()fjnden, dafs der Fu& wirk- 
lich ausgestreckt werde. Bis zn dicsan Grade wird man 
die Streckung des Fufscs beim ersten Verbände betreiben 
dörfen, weil dieselbe ohnedies nach und nach auf den mas- 
sigen Grad zurückgeht, welchen sie während der Kur be^ 
hanpten mufs. • Kiu solcher wird er aber seyn, wenn er 
dem gleich ist, welcher im gesunden Zustande beim ridiigen 
Hinlegen des Gliedes von selbst eintritt. Niemals nehme 
man, wie Petit y die genaue Berührung der beiden Flech«- 
senendeii zum Maafsstabc der Streckung an, demi nie wird 
diese oft zwangvolle Lage ohne Nachtheil, nie aber auch 
nöthig seyn, wenn die Hcrabzichung der Wade . gehörig 
mit benutzt wird* Wenn aber auch dann die gegenseitige 
Berührung der beiden Flechsenendeu nicht möglich wäre, 
so darf man demungeachtet den Fufs nicht gewaltsam aus^ 
strecken, da es die Erfahrung bewiesen hat (Fourcroy, me- 
decine edairee. T. IL, Filleau^ sur la roplure du tendon 
d'Achille.)» dafs demioch eine vollkommene Heilung erfolgt 
ist, indem die Enden durch eine Zwischensubstanz ver- 
einigt wurden. Noch weniger darf man, wie Sharp (Op. of 
Surg. Lond. 1739. p. 8.) und andere, vorgeschlagen haben, 
die Ausstreckung des Fufses so weit treiben, dafs die 
Flechsenenden sogar über einander zu liegen kommen. Ver- 
kfirzung der Flechse luid dann leichtere Wiederzerreifsung 
der so geheilten Stelle ist, wie MigUavacca*» {Kühnes und 
WeigeCs ital. Bibliolh. L Bd. 2. St p. 100.) Fall beweist, 
die Folge davon. •— Die Herabspannung und Fixirung der 
Iieruntergedrückten Wade, welche Einige (Jüigliavacea^ Mon^ 



241 AtbiUesschn». 

falcon.) nicht allrin fUr entbehrlich, tondem aodi fllr nach- 
theilig halten, weil schon die Beugung des Knies und die 
Ausstreckung des Fufses hinreiche, und der Ihiick auf die 
Wade den Fufs schwinden mache, ist gleichwoM nothweu- 
dig, und kann nicht durch die I^gc des Knies und des 
Fufses ersetzt werden. Es treten nSnilich sehr oft und 
sehr leicht unwillkürliche Zuckungen und krampiige Re- 
tractioncn des Wadenniuskcis, besonders im Schlafe, ein, 
welche ohne Einwickelung der Wade die Heilung sehr 
slOren würden. Der Wadeiunuskel werde daher seiner 
iJfngc nach c^mpriuürt, und dadurch in einen temporell 
gelähmten Zustand versetzt. Diese Comprcssion gdic tou 
oben nach unten, sie sey zwar fest, jedoch nicht zu stail, 
damit der Fufs nicht schwinde, sie sey gleiehniäÜBig ver- 
thcilt, damit nicht in den weniger gedrückten Punkten Ge- 
schwulst entstehe; daher räth man hier auch vorzugsweise 
die elastischen Flanellbinden an (i?e//.), sie falle Ton% 
lich auf den Fleischtheil der Wade, nicht auf die Wunde 
selbst, deren Riinder sonst durch sie eingedrückt und Ter- 
schoben werden, so dafs sie sich nicht unter sich, soudcn 
mit den nahe gelegenen Thcilen zweckwidrig Tereinigen, 
und endlicJi verhüte sie zugleich, dafs sich die Flechse 
nicht zur Seite verrückt und in dieser abnormen Lage an- 
heilt — 

Nothwendig ist es aber auch und zum Erfolg der Hei- 
lung luierlAfsIich, dafs, besonders im Anfange der Kur, alle 
diese Einwirkungen mit gleichmftfsiger Kraft und ohne Un- 
terbrechung ges(;hehen; im Verlaufe derselben wird aber 
dieses Yerhnitnifs nach dem Grade des erreichten End- 
zwecks modüiclrt. So kann, der Erfahrung gemSfs, zwi- 
schen dem ISteu und 15ten Tage die Beugung des Knies 
gemindert und freier gelassen werden, indem jetzt die Con- 
Iraclilitnt der Muskeln hinreichend herabgestimnit ist; au 
dem 24sten Tage, als in welcher Zeit die Vereinigung der 
Flechse insgemein erfolgt ist, kann der Ajiparat zur Hcrab- 
ziohung der Wade entfernt werden. Am längsten niub die 
Ausstreckung des Fufses andauern, indessen dürfte man 
vom 28sten Tage an dieselbe stufenweise nachlassen; je- 
doch roufs hier der einzelne Fall entscheiden. Eben diesen 



( 



Adiillcffehiic» 245 

Zeitpunkt kAim man auch zu jenen Toraichtigen Bewegun- 
gen der Gelenke y uin ihre Steifheit zu TerhQten, bestim- 
men; so bewege man vom 13teu an das Knie, Yom 248teii 
oder auch etwas früher den Unterfufs, wenigstens seitwärts. 
Versuche zum Gehen dürfen, unter dem Schutze eines 
Streckverbaudcs, ebenfalls um diese Zeit gemacht werden« 
Die dem Zustande angemessene Lage ist zwar die Seiten- 
lage, da jedoch LageverSnderung den Kranken erleichtert, 
80 wechsele die Seitenlage mit der Rückenlage, und das 
Liegen mit Sitzen, besonders späterhin, nur ohne Störung 
des Verbandes, und unter zweckmäbiger mechanischer Un- 
terstützung. Ist eine Hautwmide vorhanden, so werde diese 
nach ihrem Charakter vorher enbveder mit Heftpflasterstrei- 
fcn, oder Charpie und Compresse verbunden. 

So wahr es mm auch seyn mag, wie mehrere Beob- 
aditiuigen von Pihrac^ Dwp^wff Gautkier, MoUmelli, van 
thr Haar und de FiUe (Degault, auserlesene chirurg. Wahr- 
nehmungen. 3. Bd. p. 65., Dictionnaire des sc. med. T. 49. 
p. 2(12., Fan der Haar, auserles. mediz. chirurg. Abhandl. 
und Beobacht. A. d. Holl. Lcipz. 1802. p. 35.) aussagen, 
dafe Trenuiuigen der Achillessehne zuweilen ohne allen 
kfinstlichen Verband, blofs durch Ruhe und leichte Strek- 
kung des Fufses, )a selbst unter Vernachläfsigung dieser 
Mifsersten Bedingungen, sich überlassen, heilten, so berech- 
tigt dies doch keiuesweges, hieraus eine allgemeine Ver* 
haltnngsregel zu abstrahiren. 

Die Kunst^-eranstaltungen aber, die man zur Vereini- 
gimg der getrennten Achillessehne von frühen Zeiten her 
gftrofTen hat, lassen sich nach dem Typus der speciellen 
A|^rate einiheilen. Es sind folgende: 

1) die blutige Nath; 

2) die einfache Einwickclung; 

3) der Schienenverbaud; 

4) der Pantoffelverband; 

5) der zusammengesetzte Einwickclungsverband. 

I. Die blutige Nath. Sie wurde von den älteren 
Chirurgen (BinatBe, Oper. d. Chir. Paris, 1690. Guy de 
OhauUac, Chir. magu. Tr. III. D. 1. c. 1. ßTisner, de lac- 
sion. tcndin. L. B. 1699. Cooper, Philos. Transact JSr. 252. 



2 16 AchiUesschnc» 

|i. I5li, lichter 9 Iiistit chirurg. P. II. c 171. Garengeot, 
IV. cl. opernt. T. III. eh. VII. Par. 1748. FeaUngiua, iu 
OliKcrv. XV. ]i. S9.) aufgewandt, um die Endeu der zcr- 
srliiiitdnicii oder zerrissenen Achillessehne zu vcreinigeiL 
iVlit allein Kochte hat man die bhitige Nath verworfen 
( Pibrar^ siir i abus des Sutures niem. de Chir. T. III.), weil 
MIC nicht allein die Verciui;;nng der Flechseuenden in vie- 
len Fidlen nicht zu Stande bringen kann, zuweilen Schmer- 
zen, Knizdndnnfi;, Kiteransammlung, Nervenzufalle herhei- 
führl, sondern auch, wenn sie nicht durch andere HüUs- 
niilU*l unterslülzt wird, leicht ausreifst. In neuerer Zeit 
wurde sie indessni mit glücklichem Erfolg wiederum von 
.1fr. JoHttoH in i^yon angcivandt. (Dictiounaire des sciences 
iiiedir. Tom. 49, )>, 2-^>5.) 

IL I>itf einfache Eiuwickelung« Um die oben 
iin^e^(*beiien Indirationcn bei der Vereinigung der getreim- 
leu \(hillesi«ehne zu erftülcn, bediente man sich der ein- 
lai'hen Kiuu iekrlun«:« (ro«cA und Petil wandten sie zuerst, 
|cd\H'h auf verschiedene Weise an, 

UiD <t^4Hi«'A.<eho (l^oorJk» Cases and remarks, VoL IL 
|h. MIO, ^4i$^m^ rs<<a\\'( in Surgerv. p. 144.) Einwickelunj; 
isii ilu' einfctohore. Naehdem er die Enden der Fleohse 
dui«^ Ueiiai^nnil dcA Knie» und Aosstreckuug des Fudses 
^ertHui^l halle. |:ab er dem l^nterschenkel durch Conipres- 
den, liaumwollc und Fhich« die Form eines Cylinders, und 
lui;; die Kimvickcliwg mit einer HoUbinde über dem Knie 
an« umging dieses mit arhtförmigien Touren, und stieg mit 
kleinen Hobeltourcn bis zu den Zehen herab , jedoch so, 
dufs um das Fufiügeieuk« wie am Knie, achtförmige Touroi 
zu liefen kamen. — Diese einfache Einwickelung ist aber 
hei weitem nicht hinreichend: deun durch die dicke Unter- 
ki^e i.^t ein grofser Theil des Unterschenkels der Einwir- 
kung tlcr Uiiide mehr oder weniger entzogen, die Gelenke 
dc8 Knic8 und des Fnfscs sind durch die achtfunnigen 
Touren nicht genug vor der Willkühr des Kranken oder 
einer 9nr«dligou Fiu\\irkung auf die Bewegung derselben ge- 
sichert, auch kann die Uinde die Enden der Sehne leicht 
verrtickcu, und endlich ist dieser Verband bei einer vorhan- 
denen ^ulVcni Wunde »ehr uubequem, weil man den. ganzen 
\ f*« htind abnehmen mulV« um die Wimde zu %'erbindeu. 



AchilleMchiift. . 217 

1>MS Petäuche (J. L. Peiit, in Hisioire dc.l'Acadciiiie 
des scicuces. 1723. p. 51. 1728. p. 8. und 23L Maladies 
df» OS. T. IL Par. 1723. p. 298 — 300.) Kimvickduuf;. 
Das Knie wird gebogcu uiid der Fufs ausgestreckt, so dafs 
beide Enden der getrennten Sehne sich berühren. Um die 
fcrietztc Stelle wird eine doppelte Cloiupresse gelegt, welche 
man durch einige Zirkeltoiiren mit einer Binde befestigt. 
Nou legt mau eine LouguettCi die dicker als die Compnesse, 
zwei Zoll breit, imd zwei und einen halben Fub lang ist, 
von der Kniekehle ans über die Wade und Ferse hin bi^ 
ZQ den Fufszehen, befestigt diese Longuetle zuerst mit ei- 
nigen Zirkeltouren um den Ort der Yerletziuig, geht dann 
mit aehtfürmigen Touren herub zum FuCse Und wieder her- 
auf zu den Knöcheln, wiederholt dies viermal; und schlägt 
ziif;Ieich das imlerc hervorstehende Itnde der Longuette luu, 
das man -mit einigen Toiurn der Binde und Nadeln be- 
festigt. Ist man mit der Binde wieder bis an die Knöchel 
gekommen, so steigt man mit Hobelloureu bil^ zur Kuier- 
kehle, sclil^igt das obere linde der Longuette um, und be- 
festigt es darch einige Zirkeltouren. Unter die Kniekehle 
legt man ein Polster, imi die Wade mehr abwfirts zu halten. 

So zwcckmäfsig diese Petilachc J£imvickelung auch 
scheinen könnte, da sie den Fufs ausstreckt, die Wade 
comprimirt, uüd die (xewait bei diesen beiden Wirkungen 
nicht auf zwei einzelnen Punkten ruht, sondern auf so vie- 
len Stelleu des Beins, als einzeLie Touren um die Lon- 
gnette gemacht werden , so trifft sie doch noch mancher 
gerechte Tadel. Erstens ist bei diesem Verbände die Beu- 
gnng des Knies nicht hinreichend gesichert; zweitens ist 
der Fufs durch die Longuette in der Ausstreckung nicht 
so befestigt, dafs er nicht bewegt werden könnte;- drittens- 
ist die Einwickelung von unten nach oben geradezu zweck- 
widrig, indem dadurch die Wade, die man vorher herunter 
gedrückt hatte, wieder nach oben hiuaufgedräugt wird, und 
auf diese Weise die Enden der Flechse durch die Anle- 
gimg der Binde leicht wieder von einander getrennt werden» 
können; viertens köimen durch den Druck der Einwicke- 
lung um die Stelle der Verletzimg die Flechsenenden y die 
ohnedies etwas hervorragen, mit den imterliegenden Xl^cilen 



'HS AcIliUetseluicw 

Tenrachscn, oder sich rersehieben (DemuH, Journal de 
r.kirurgie. Tom. II. p. 57.); fünftens kann man den Ort 
der Verletznnf; uichl untersuchen, und wenn eine än&erc 
Wunde da ist, diese verbinden, ohne den Yeriband ganz 
abzunehmen. 

Diese Eimrickelnng wurde nun spSter auf verschiedene 
Weise geändert und verbessert. Duekanag und Gautimr 
(Journal de Mededna. Vol. 42. et 43.), Aerete zu Vau- 
villiers» f&Uten cKe neben der Achillessehne sich befindenden 
Vertiefungen mit graduirten Compresscn aus. Diadier (Traitc 
des Baudages. p. 116.) legte, ehe man dieüinwickelung be- 
ginnt, einige Zirkeltouren über die Wade lun den Uuter- 
srheiikel, um dadurch jenem Hinanfdringen des Waden- 
muskels durch die aufsteigenden (sAuge der Binde zu be- 
gegnen. Uylkarm {Htuie/9 Chirurg. holL Amsterd. 1776. 
1\ 11. p. 1123. Tab. XV. Fig. & 9.; und EdmoMtom (The 
Edinb« Med. and Snrgic Journal Nr. LXVI. 1821.) bedieneu 
sich neben der Binden der Heftpflasterstreifen, um die Wade 
herabgezogen und den Fuis ausgestreckt zu eibalten. Mim- 
hmttm (Journal de Mededne. Par. 1775. T. 43. p. 151.) 
l2l(st von dem Fnbtheile der Binde an der Ferse ein Streck- 
band zu einer am Wadentheile derselben angenfihten Schnalle 
gehen. MigUtnmeea (a. a. O.) befestigt erst die beiden En- 
den der Longuette, dann geht er mit der Binde um den 
Ort der Verletzung, fiOut das obere Ende der Binde bii 
zu dem untern Theile des Schenkels, und wickelt den Unter- 
schenkel von oben nach unten ein. Bayer (l'raite des ma- 
ladies chirurg. et des opcrat qui leur conv. T. XI. p. 106. 
1826.) macht folgenden Verband: er nimmt zwei drei Quer- 
Anger breite Longuetten, wovon die eine am Ende in zwei 
Köpfe ges))alten ist, die andere in der Mitte zwei Oeff- 
nungrii hat; die eine wird an der l^^ade bis zum untern 
Thfil des Oberschenkels hinauf, die andere an der IWis- 
«ohle Ober die Ferse und den untern Theil des Unter- 
schenkels, so dafs ihre Oef&iungen auf den Ort der Ver- 
letstitig kommen, befestigt, die beiden KOpfe durchgestobeii, 
die (jidrn der beiden Longuetten gegenseitig angezogen, 
und dun^h eine mchnunls auf* und absteigende Binde be- 
IVültgl. Um das >*crschiebcu der Binde zu verhindern, 



AchiUeueliBe. 240 



legt Bmfer dne hölzerne Schiene Ober den Fiifsrflcken 
tmd das Schienbein auf graduirten mit liaferstroh gefüllten 
Conpressen. 

III. Der Schienenverband. Schon Co&fer (Philos. 
Transact Nr. 232. u. Act Erudit an. 17(M.) wandte znr 
Unterstützung der blutigen Nath eine starke Pappenschieiie 
», welche Ton dem Fufsrückeu über das (kileuk nun Uii- 
tcnchenkel lief, und mit einer Binde befestigt den Fufs 
amgestreckt erhielt Auch Monroes (Bfonro, Edinb. essay. 
V(^ I. Nr. 25.) erster Verband an sich selbst war eine 
solche rinnenartig gebogene Schiene mit untergelegten Com- 
pressen. Schneider (Itichier'9 chirurg. Bibl. Bd. 8. p. 729.) 
legte eine starke hölzerne Schiene, die von den Fufszeheii 
bis zum Knie reidite, zugleich mit der Einwickelung, diese 
^och ohne Louguette, an. Obgleich der- Erfolg, mit dem 
diese Schiene in einem Falle von Schneider angewendet 
wurde, sehr glücklich war, indem die Vereinigung am fnnf- 
zdmten Tage geschehen imd die Kranke am zwanzigsten 
Tage bereits gehen koiuite, so ist dieser Verband dennoch 
uiiFollkommeu; denn das Kniegelenk ist in seinen Bewe- 
{;imgen ungehindert; auch nuifs wohl der Druck einer starken, 
böizemen, folglich unbiegsamen Schiene dem Kranken sehr 
beschweriich fallen, selbst weim sie gut passen sollte. 

jicrer$ {Acrel, Chirurg. Vorf. Th. II. p. 375.) Verband 
\wxk auch hier angeführt werden. Er zog den Fufs durch 
aditfönuige Touren, welche das Gelenk umgaben, zurück, 
legte ein gefüttertes Brett auf die Fufssohle, und band es 
mit zwei Büudem am FuCsrückeii fest. Diese liefen dann 
Über die Ferse längs dem Beiiie hinauf, und wurden an 
der Hüfle angebunden. Am zweiten Tage mufste das Brett, 
des Fufsschmerzes wegen, schon weggenommen werden, nur 
die Binde blieb, imd nach zehn Tagen wurden ihr lange Heft- 
pflaster beigesellt, welche von der Fufssohle an sich über 
die Ferse hinauf nach der Lendengegeud erstreckten. 

IV. Der Pantoffelverband. Unter den Bandagen, 
Welche man zur Vereinigung der getrennten Achillessehne 
erfunden und augewandt hat, ist der Pantoßelverband der 
l)ertihmteste. Petit (Discours historiques et critiqne sur le 
traiti des maladies des os de feu. Mr. Petit, par Mr. Loui$. 



ÜMI AckillnseWc. 

|i. 22. plaiichc. I.) vcrtaiiscbtc sciiieu dulaclieii Verbaüdniii 
flcni l'aiilcirfela|>|iara(«;y und dieser dieutc uachher verschie- 
dfüicii C lopini ziiiii IMti.^fer. Mau kaim drei wesentlich ver- 
Mcliiedciu*. (yaUiiiigcu von deu PautonelverbTiiideu anuehiiieu, 
iiftiiilich: a) diqciiifrcu, welche mit Ausstreckimg des Fuüises 
JiicKtiiiK des Knies verbinden, ohne Herabziehuug der Wade 
7.U bc^wirkr.n, wie Pelii»^ Ramiton$; b) diejenigen, welche 
mit AfiMHtrrckmif; des FuCses Herabzichung der V^ade ver- 
einif;rii, ohne auf Uiegmig des Knies Einflufs zu habeu, 
W\i\ Muiiro'B etc.; c) deren Mechanismus allen drei Actiooeu 
riilHpridil, wie Graefe's Pantoffel und Caspar fa Entwurf. 

Der PviitHchc Pantoffel besteht aus einem gewölmlichen 
Pantoffel niil einem etwas erhabenen Fersenleder; aus zwei 
Kuteriemeiu wovon der eine, etwa drei Finder breite, gleich- 
(kber dem Knie, der andere srlimälere aber unter deiusd- 
liiMi um*ri Dein geschnallt wird. Beide Kiemen sind aus 
foNlein, Nlarkcm Leder verfertigt, luid auf der inneni Seile 
mit weirhcm l.ediT geRUtert An dem einen Ende jedes 
Uitmu'M« »iiid zwei Schnallen so befestigt, daCs sie den 
Ki'Mukni beim Zuschnallen nicht drücken können. Das au- 
ditiv I Jide riuo8 itnlon Uiemens ist in zwei kleinere Riemen 
goi|Mlt«'n, dt« xur \ufnahnie der Schnallen dienen. Beide 
KniiMiomeu Aind zwei Finger breit an derjenigen Stelle mit 
riuaufler verbunden« welche^ wemi mau die Riemen an der 
tinfüem Seite des Beines zuschnallt, in die Mitte der Knie- 
kehle zu liegen kommt. J)as dritte Stück des Ap|>aral8 ist 
ein langer lliemen von festem Leder, welcher hinten in da» 
Ferseniitüek des Pantoffels befestigt ist, an der hinteni Seite 
de« l'ntersrhenkels bis in die Kniebeugiuig heraufgeht, und 
«Inselbst durch eine A>'alze mit dem Knieriemen verbunden 
yymh luflom man flic Walze umdreht, wird der Ferseu- 
riemen verktirzt oder vertäncert, und auf diese Weise der 
FnlH aM.«geslreekl und das Knie gebogen, oder umgekehrt. 
Die N>'al9:e dreht man vermittelst eines kleinen Schlüssels 
um. und eniziehr dadurch dem Kranken die Willkühr tibcr 
«lin Sl««llung der Ctrlruke. — Dieser Pantoffel erhSh den 
l\\U in XnitAtreekung und das Knie in Beugung, er leistet 
dien anf %{%m benlimmteu <%rad luid anhaltend, und bedeckt 
dtii ilii der >erlrtAnn)t nicht. — Allein der Kranke kann 



V 

AchiUesschiie» "f^ 

las Kuie tioch ittimer sUIrker beugen, als es durch dcu 
PantoGEel gebeugt wird, dadurch wird derRiciiiea erschlafft 
oad der Fufs erhSit Freiheit sich zu beugen» die zusaiiuueii* 
gehalteuen Flechseueudeu Löuuen also durch die Wiiikühr 
des Kraukeu von einander entfernt, und die. Heilung kann 
gesUM werde». Sodann wirkt der gesi^nute StreckrieiiM» 
nur auf zwei Punkte, oben auf den Gürtel über dem Knie,, 
mid unten auf die Spitzen der Fufszeheu, welche so einge- 
klemmt und gedrückt werden, daCs gar bald die heftigsten: 
SduMerzeu entstehen, die den fortgesetzten Gebrauch des 
Pantoffels unerträglich wachen. Femer hindert der untere 
Knierkuien blofs, dafe sich der Wadenuiuskel bis in die 
Kniekehle heraufzieht, wie zuweilen geschieht {Fieläst iu 
MiAtm^B chir. BibL Bd. 8. p. 520.), die Herabziehung der 
Wade aber bewirkt er nidit; das obere Ende der Sehne,' 
das Tom Wadeniuuskel abhängig ist, wird daher nicht nur 
dem unteren nicht genähert, sondern es hat auch Freiheit, 
sidi in die Höhe zu ziehen. 

Der RavatenstkiC (Pratiqiie moderne de la Chirurgie, 
p. Mr. Ratatouy ed. de Mr. Sue le jeune k Paris, 177fi. 
T. IV. p. 382. pl. XX KU.) Pantoffel kommt dem vorigen 
in der Hauptsache sehr nahe. Er besteht ebenfalls aus ei- 
nem Pantoffel, einem langen Streckriemen und einem Knie- 
riemen; doch linden sich an diesen StQcken folgende Ab- 
weichungen. Der Pantoffel ist vom ausgeschnitten, so dafs 
die Fufszeheu ganz frei liegen, das Oberleder desselben isfi 
der Länge nach ge8))alten und zum ZusammensGhuQren ein-< 
gerichtet; dadurch wird nicht aliein die Aulegiuig des Pan- 
toffels erleicbtert, sondern derselbe wird auch für )eden 
iWs passend. Statt des Fersenstiickes laufen zwei kleine 
Hiemeii von dem Hintertheile der Sohle zu dem langen 
Strcckrieinen, die das Seitwärtsgleitcu des FaOses verhindern. 
Der Knieriemen, an welchem der lange Streckriemen ver- 
mittelst einer blofscn Schnalle hinten befestigt ist, ist mir 
ein&ch und umgiebt das Bein blofs oberhalb des Knies. ** 
Der untere Stützpunkt ist bei diesem Pantoffel auf diT 
grufscren Fläche des Fufsrückens vertheflt, und die frei.« 
liegenden Fufszehen haben hier nicht den geringsten Druck 
auszubalten; der Pantoffel pafst auf jeden Fufs, weil er zu- 



2KI AchilieMcbBe. 

(;eflrhnQrt wird, auch ist seiue Constraction mit der Schnall 
einfacher als mit der Walze. Deniungeachtet hat and 
dieser noch andere bereits erwähnte Mangel des Petiischat 
und da der obere Stützpunkt, wegen des enifachen Knie 
riemens, allein oberhalb des Knies liegt, so wirkt diesa 
Pantoffel nur durch Biegiwg des Knies, also noch weniger 
als der Pe//ifsche auf die Wade. 

Hierhvr gehört auch Hü'Oaye's (Th^la^y Trait6 des 
bandages et appareik. Paris, Fan 6. Ans dem Franz. mit 
Anni. u. Zus. Leipz. 1798.) Verband, welcher aus cinein 
Sacke von Leder oder Leinwand, und einem seidenen oder 
liiincnen Streckbande, das an einem über dem Knie nmgc- 
legten Gürtel angeschnallt wird, besteht 

Der Afoiiro'sche {Alexander Monroes works pnblished 
by his son Ar. Moaro, Ediiib. 1781. 4. p. 662. plate YK. 
A. d. Kngl. Leipz. 1782. p. 384. tab. p. s. 1—9.) Pantoffd 
besteht an seinem unteren Theile ebenfalls aus einem Pan- 
toffel, der, dein Aara^on'schen gleich, auf dem Fufsrückcn 
zum Srhnüren eingerichtet und vom nur einen Zoll wdt 
oRrn ist. Der obere Theil hingegen liegt nicht am Knie, 
sondern an der Wade. Ein mit fester Leinwand gefütter- 
tes weiches Lcder, welches an den Scitentheiieu mit Schnfir- 
lOrheni versehen ist, wird um die Wade geschnürt; hinten 
und unten an diesem W^adengurte ist eine Schnalle zur 
Itrfestigung des Fersenriemens, der von dem Pantoffel nur 
bin zur Wade reicJit. <— Nachdem Monro diese Banda(;e 
neelm Wochen getragen hatte und zu gehen anfing, wählte 
vf folgenden Verband: er zog einen Schuh mit einem 2 
/•«dl hohen Absalte an, und legte, statt der ersten Bandage, 
eilt«* mit welchem I.c^er Oberzogene und gnt ausgepolsterte, 
diireh einen eisernen, sanft gebogenen Stab verbundene 
dti|i|ielte »Stahlplatte an. Ein Ende der Masdiine wurde 
Hill den UtleKen des Fiifses, das andere an die vordere 
»*ii>ili« den I Uitersehenkels angelegt, und durch drei unter 
Kliimmern hinlaufende Riemen anFufs und Bein befestiget. 
hle«i*i Prtninffel ist zu mangelhaft, als dafs er angewendet 
ui'idiii «Imne. KiierM ist die Bewegung des Kniegelenkei 
ni||||i itiif^ehindert; alsdann entsteht durch das Zusammen- 
i'iliiiilivn der Wad« Ideht eine Anschwellung unterhalb 



Achilleisdiiie. 2S3 

der Wadc^ in dem uubedcckteu Zwischeiireunic des Unter- 
Schenkels, die Wade selbst aber schiviudet durch die Com- 
pressen. Will man, um diese Beschwerden zu venueideu, 
den Wadengurt lockerer anlegen, so iifird er von dem 
Ferseuricmen herabgezogen, und die Wirkung der Wadeu- 
niukeln ist nicht gehindert, die Flechsenenden kOnnen sich 
Ton einander entfernen. Auch die Oefinung im untern 
Theile des PantoiTels für die Fufszehen ist noch zu klein. 

Dmekanatf (Journal de niedecine. Paris, 1775. T. 43. 
p. 446.) schlägt vor eine Socke, von welcher hinten ein 
seidenes Band zu einein über der Wade liegenden drei 
Rngcr breiten GOrtel geht — Dieser VerbaiMl, obgleirJi 
sehr einfach, hat aber aufser den bei Manro'p Pantoffel- 
Verband erw&hntcn Mängeln, noch den Fehler, dafs die 
Conipression ▼emiittelst des Wadcngfirtels um so feind- 
licher einwirken mufs, je schmäler der Gürtel ist. 

Aühen {Aüheft on fractures etc., Aitken über Bein- 
brüche und Verrenkungen, übersetzt mit Anm. v. Beiek. 
1793. 1. Bd. p. 339. tab. YII.) eriand nun seine Scheukel- 
streckniaschine. Unter dem Knie wird ein stählerner Gür- 
tel wngelegt, von welchem zu beiden Seiten, aufsen und 
innen am Unterschenkel herab, zwei Stahktäbe zum Absatz 
des Schuhes laufen und daselbst befestiget werden: ein 
dritter Stab, der am Schienbein zur Spitze des Schidies, 
mit welcher er verbunden ist, herabsteigt, wirkt zur Aus- 
dehnung des FuCses, und kann oben am Gürtel mittelst 
einer Schraube gestellt werden. — Bei dieser Vorrichtung, 
die in ihrer Wirkung dem Pe/iY'schen Pantoffel dadurch 
änlich wird, dafs sie ihren unteren Stützpunkt auf die 
FuGszehen hat, ist besonders die vordere Schiene zu fürch^ 
ten; denn entweder vereinen dort sie die Streckung des 
Fnfses, indem sie gegen den stählernen Wadeiigürtel drückt, 
und diesen in die Höbe schiebt, oder sie schnürt die Wade 
zu sehr zusammen, w enu der Gürtel ihr widersteht, 

Acrel (S. oben beim Schienenverbande) hat noch einen 

Zweiten Verband, der )enen ersten bei demselben Kranken 

ersetzte, angegeben. Von einer ledernen Fufssocke stieg 

ein Riemen über die Ferse an einem Leibgürtel hinauf. 

I)er Riemen wurde mit drei kleinereu, dem einen ttber der 



jt>| Achillesschno. 

\Viiiuli.\ dorn nveitcii unter der Wunde und dem dritten 
übrr dem Knie au das Bein befestiget. Zwischen diesen 
Himtm irarcn breite Bänder augcniacht, womit der grCfstc 
Theil des ITiitersrhcnkcIs unmickclt wurde. — An den 
bnden ^Vrbandartcn von Acrel ist mit Recht zu tadeln, 
daiV der Sireckriemen sich bis zum Becken fortsetzt, also 
niHrh Cihrr ein drittes Gelenk, das Hüftgelenk, hinweggehen 
mnf^: dadurch wird der Verband von einem dritten he- 
^riilirhenSliilzpunkte abhSingig, und der Zustand desKran- 
Kni iH'srhwerlicher, weil ihm mm auch noch unverrflckfc 
Ia^^^o des Hüftgelenkes auferlegt ist. 

Auch lUigUatacca (s. oben) bedient sich eines zweiten 
Verbandes: er befestigt nSImlich einen Ring von weichem 
lieder um den Fufsrücken und die Fufssohle, einen zweiten 
am uuleni Theile des Schenkels; von jenem geht eine 
sKirko l-onguetle zu diesem, welche an der verletzten Stelle 
mit achlformigeii Touren angedrückt wird. 

Vm alle Anzeigen zu erfiillen, vereinigt Ctupari (Sy- 
«^em doj( Chirurg, ^'erbandes. Leipz. 1812.) mit Xavaton's 
PantonVI und dessen einfachen Kniegiirtel den Wadengurt 
ilfcw/t^'jT in tier \rt, dafs von ersterem nebst dem Fersen- 
rirmeu ftlr tien laürtel noch einer zu dem Wadenstück ah- 
iaufo. Vm Idouro's Schiene für das (sehen brauchbarer und 
be(|uemer zu machen, soll der Verbindungsstab der beiden 
Platten aus einer mSIfsig starken Stahlfeder bestehen. — 
IHeser Vt^rband zeigt nach dem, was über den Bacaton- 
M'heu und üfoitro'schen gesagt ^vorden ist, die Mangel da- 
iN*lbeu vereint. 

Nach so vielen vergeblichen Versuchen einen zwcck- 
iihMlsigon Apparat zu erfinden, machte Gravfe (Journal d. 
( Chirurgie u. Augenheilkunde r. Graefe u. r. Waltker Bd. 
^\ lli>. 2. p, 305). 1823.) seinen PantofTel Ap|iarat bekannt, 
der sich bertMls in vielen fallen als vollkommen braach- 
liai' und Tweckmnfsig erwiesen hat. 

Umr/tui Panfoffel besteht aus einem Kniestuck, einem 
PanlolTel und einer eisenicn. stellbaren Stange. Das Knie- 
Mlürk ist aus zwei Stücken, dem Schenkelstück und dem 
>\ adensinck« znsanuuengesetzt: beide Stücke gleichen halb- 
«VV luidriM^hon weichgqtolslerteu Schicueu von Eisenblech, 



Achillessehne. 355 

mit abgerundeten Rundem und Ecken und einem An»- 
schnitte gegen die Kniekehle hin, und sind beide auf jeder 
Seite durch ein starkes Charnier vereinigt. An deni Sufsem 
obem Rande jeder Schiene sind zwei Zwimgurte, und an 
dem gegenüberstehenden iimeren Rande zwei Schnallen be- 
festiget, wodurch diese Stücke an den Schenkel imd um 
die Wade geschnallt werden. Der Pantoffel von Leder 
mit einem hohen Fersenstückc, wird vom auf dem Fnfs- 
rücken zusammengeschnürt und läfst die Zehen frei. An 
dem hinteren, stärkeren Theiic der Sohle ist ungeföhr in 
der Mitte des Fersenstücl^es auf jeder Seite ein Steg zum 
Durchgänge für den eisernen Bügel der stellbaren Stange, 
und an der Mitte der hintern Extremität der Sohle sind 
xi?ei kleine Chamiere zur Aufnahme der stellbaren Stange 
sdbst Die stellbare Stange, welche eine Verbindung zwi- 
schen dem Pantoffel und dem Schenkelstück bestellt, ist 
ans ziemlich starkem Eisen verfertigt, und besteht aus zwei 
schmalen eiserneu Staugen, welche über einander gelegt 
und verschiebbar vermittelst einer Schraube länger oder 
kürzer gemacht werden kaim. Unten ist sie an die Char- 
uiere des Fersenstückes befestiget, und oben ebenfalls mit- 
telst eines Chamieres an das Schenkelstück. Von dem 
Qntcni Drittheilc dieser stellbaren Stange, geht auf jeder 
Seite ein eiserner halbzirkelförmigcr Bügel zum Seiten- 
Charnier des Fersenstückes ab, um die seitlichen Be^ve- 
gnngeu des Fufses zu verhindern. 

Y.Die zusammengesetzte Einwickelung. Durch 
die ungünstigen Erfahrungen, welche die Chirurgen durch 
die Behandlung der getrennten Achillessehne mittelst der 
Pantoffel gemacht hatten, mifstrauisch geworden, kehrten 
sie zu der Pe^iY'scfaen Einwickelung zurück. Doch hatte 
diese der Fehler noch manche, so dafs sie gleichsam nur 
zur Basis angewendet wenden konnte. 

Desaült {Desault, Journal de Chirurg. Vol. III. p. 67.) 
der WiederherstcUer des Pettif'Bchcn Verbandes, verbes-' 
scrte ihn dadurch, dafs er den Druck der Einwickelung 
^ou der beschädigten Stelle mehr entfernte und gleich* 
inäbiger vertheilte, indem er die Vertiefungen zu beiden 
Seitoi der Sehne mit Charpie und graduirten Conipresscu 



AchiUcsidiiie, 

a«rf&Ittc; ferner, dafs er die Longaette und die Einwicke 
kin^ biB iiuii unteru Drittheil des ObersdieidLels hiuauf 
l^elieii» und dadurch» so wie durch ein pyramijlenföniiigej 
r>nterle^ki88en das Knie in seiner gebogenen Lage etwai 
mehr sicherte, und dais er endlich bei unruhigen Kranken 
die Streckung des Fufses durch eine am Rficken des Fals- 
l^ekukes augebrachte Schiene fixirte. Uebrigens macht er 
auf das Dazwischentreten einer HautMte zwischen die hd- 
drn Enden der Sehne aufmerksam, und i&th deshalb bd 
der Anlegung der Binde die Hautdecken gdiörig anspaii- 
uett zu lassen. — Obwohl manche Verbesserung hat di^ 
ser Verband doch noch immer einige UmroUkommenhei- 
len» uSmlivh, das zweckwidrige Einwickeln des Unterschco- 
kck von unten nach oben, wodurch die Wade wiedemm 
in die Höhe gedrängt wird, und die UnzngSngUchkeit der 
bes4*kUliglen Stelle, ohne den ganzen Verband abzwidi- 
mriL Auch sind Fu(s und Knie in ihrer Lage nicht Toilr 
kowiHen gesichert 

Mit vorzQglichem Bezug auf diese Momente entwarf 
^laher tfmrdrmhmrg (Hmrdenbmrg, Ton den Tersch. Verband- 
arleu zur >Vieden'errinignng getrennter Achillessehnen und 
den Milleln sie zn Tcrrollkommnen. Göttingeii, 1793. 8.) 
seinen Verband. Man fiille, wie Retmmii^ die Seiteuluckeu 
au der Sehne mit (liarpie aus, und mache die ganze Ge- 
gend der verletzten Stelle so eben» da(s die Einwickelung 
d^iselbst einen völlig gleichmSlsigen Druck bewirkt. Mim 
lege man eine Louguette an, die so lang seyn mufs, dab 
Sil* unten et^vas Ober die FuCszehen und oben bis hoch in 
die Kuiekehle hinaufgeht, damit ü^ akdann au beiden Or- 
teu hinl.Hüglich umgeschlagen werden kann. Mit einer drei 
FiiigiT breiten Binde mache man nun zuerst einige gelinde 
( iirkeltouren über der l^^ade um das Bein. Sollte der 
\^'ndrnnul8kel stark seyn und sehr anKvärts streben, so 
k^hliite mau unter diese Touren ein paar dicke, handgroüse 
f loin|iveHKen legen zur bessern Herabdrückung der Wade. 
AUdatiu fahre man mit der Binde fort die Einwickelnng 
v«>u f)l)en nach unten zu luachen, gehe aber damit nicht 
\vi*itns aU bis zur verletzten Stelle. Eine zweite Binde 
\\\\\\v. man» etwas fester» von den Zehen am FuCse herauf 

zu 



AchjiiessehiiOp 257 

XU den Knöcheln und mit ein paar Touren Über die letz- 
ten GXnge der oberu Binde. Die beiden Enden der Lon- 
gaette werden, wie bei dem Z^tfjavlf'schen Verbände, um- 
geschlagen. Zar Sicherung der Lage des Knies und Fafses 
füge man diesem Verbände noch für jedes dieser Gelenke 
rine starke, aber doch biegsame, mit doppelter Leinwand 
oder Flanell gefütterte, halbcylindrische Blechschieue und 
einen Sohuh mit hohem Absatz, hinzu. Die untere Schiene 
soll vom Grunde der Zehen bis etwa zwei Finger breit 
tiber den Ort der Verletzung gehen, die obere kann will- 
kürlich lang se3^, wenn sie nur weit genug ober- und 
unterhalb des Knies sich erstreckt, damit sie gehörig be- 
fesligt werden kann. An jedem Seitenrande mtissen diese 
Schienen einen Ausschnitt haben, damit sie die zur Seite 
liegenden Slnöchel des FiiCses und Eaiies nicht beschwe- 
ren. Auf dem Rficken der Schiene müssen drei Klammern 
befindlich seyn, wodurch die Binde läuft, mit welcher man 
die Schiene befestiget. "Während der Kur mufs man die 
Schiene zuweilen abnehmen, und die Gelenke gelind und 
▼orsichtig bewegen. Der Schuh wird am besten von wei- 
chem wollenen Zeuge gemacht, die Sohle mufs dünn seyn, 
damit sie Tom an der Spitze, wenn der Kranke auftritt, 
sich gehörig biegen kann, der Absatz soll so hoch seyn, 
dats er mit der Ausstreckung des Fufses in genauem Ver- 
hlltuifs steht Nach und nach entferne man die Schienen, 
die Eimvickelung, und mache den Absatz niedriger. *— 
iKe ganze Vorrichtiuig ist sehr umsichtig, die Ent^vicke- 
longsform ganz regelmäCsig, allein das Ganze allzu zusam- 
mengesetzt Ueberdies verhindert zwar die Einwickelung 
nrit der Longuette die Ausstreckung des KnieSi aber nicht, 
dafs das Knie noch mehr gebogen werden kann, und den 
Druck der Kjiieschiene gegen die hier so nahe unter der 
Haut liegende Kniescheibe und gegen das Schienbein^ wird 
ein Kranker nicht lange ertragen können. Auch ist die 
Compressiou und Herabziehung der Wade mittebt der 
Einwickelung einer Rollbiude nicht zweckmäfsig, weil sich 
die einzelnen Touren derselben auf einer schiefen Fläche 
leicht verschieben und trennen« 

Murtinnas (Neue mediciuisch-chirurg« Beobachtungen 

Me<l. chir. EiicTcl. I. B4. 11 



258 Achillessehne. 

Berl. 1796. 8. p. 193.) Veiüahrcn besteht darin, daÜB niai 
nach Vereinigung der SehuenstQcke das Bein von oba 
nach unten einwickelt , zu beiden Seiten dar verletztei 
Stelle zwei kleine graduirte und über das obere Flechsen 
ende eine etwas breitere Compresse anlegt, am das Ab- 
weichen zur Seite und nach oben zn Terhindem; diese 
letztere umgeht man mit drei festen Zirkcltooren, ond sdzl 
sie bis zur Ferse for^ wo man sie endigt DarObcr wird 
der Pwiifsche Pant(^el angelegt. 

Brihmimgkauwn (Chirurg. Op. p. 11.) wendet die 
Einwickelung nach DesauÜ an, und legt darüber die JKm- 
ro'sche Sc4iiene. 

Siwrk (Anleitung zum chimrg. Verbände. Beriin,18(l2^ 
Handbuch d. chimrg. Verbandlehre. 2ter TbL Iste Abth. 
p. 196.) bedient sich der Einwickelung und gleichzeitiger 
Aideguug eines Sdiuhes mit hohem Absätze.- 

Sckregtr9 Apparat ist folgender: Zwei rtwas breite 
lleftpflasterstreifen lege man in die Kniekehle auf beiden 
Seilen der Wade senkrecht am Unterschenkel berab, mul 
beTrstige diese oben und unten durch zwei Querstreifak 
Darüber lege man einen Schnürstrumpf und in die Kjum- 
kehle eine Schiene. Der FuCb werde stark ausgestredl, 
und die senkrechten Bänder über die Ferse gekreuzt zun 
l^ifsrücken geführt^ und vor dem Tarsusgelenke vrieder g^ 
kreuzt» man gehe dann mit den HeilbSndem über dieFefSC 
wieder zurück an der Rückseite des Unterschenkels bis 
tiber die getrennte Stelle, wo alles noch mit einem Kreis- 
heftbande umgeben wird. Statt des Schuhes nduiie man 
einen Halbstiefel von Barchent mit Ledersöhle, an den Ze- 
hen offen, ohne Fersenleder, der zvrei Zoll über den mi- 
Wtn IIaikI des Wadenstücks reicht, und von den Zehen 
HU bis dahinauf geschnürt wird; dieser Halbstiefel habe 
Hhrr einen hohen Absatz. Ueber diesen Stiefel lege man 
iitii'h eine lAiiglich ovale, nach dem Tarsusgelenke gdbogcne 
lllerhplafte quer Über dasselbe an, an deren beiden Sei^ 
Im F.iaeniilllbe befestigt sind, welche etwas schief nach ou- 
liMi und zurücJe gegen die hinteren Seitentheile des Ab- 
MiUrH Innfru, woran sie geschraubt werden. 

VVMhreud der Heilung erzeugt sich oft an der Stelle 
///v '/'irnnnng, insbesondere wenn ein Abscefis, ein Ge- 



Acilijs. Adiromatopsia. 299 

schwfir oder GangrSn zugegea war, wobei sich zuweilen 
g^OCsere Partieen der Sehue lofisstofsen» ein harter Vor- 
^rong, der aus einer zelijgen Bfittelsubstauz gebildet iat, 
die nach und nach fest wird. Wenn diese Substanz von 
bedeutendem Umfange ist, so kann dadurch die Bewegung 
des FufjBes gestört nud beeinträchtigt werden. Die Stei- 
figkeit der Gelenke 9 welche nach erfolgter Heilung znwd- 
]m noch l&ngere Zeit zurückbleibt, Terliert sich bei dem 
Gebrauche öhlichter, erweichender uqd flüchtiger Einrei- 
boogen, von Bähungen und Ql^eiv^ so wie auch der harte 
Vorsprung. 

Sjmon, Lat. Ruptura iendmi$ JehiHU. ¥tmm. Rupiure dm. im- 
iim dPJckiUe. Engl Rupture 9f Utmhm JekiUU. lul. Rottmra 
dd tendme t^JekäU. W ^ er. 

ACHLYS. S. Horahautblatter. 

ACHOR. S. Favus^. 

AGHROMASIA, heibt dasselbe als Cachezia. H - d. 

ACHROMATOPSIA, das Unvermögen Farben zu un- 
fencheiden (Hellätg, prakt Handb. d. Augenkrapkh. 1. Bd. 
S. 3.), (ä priv. XQ^l^cif o\pia)f (auch Chromatopseudopsiey 
Chromatometablepsie (Sommer in Grarfe's und Walther* ä 
Journal. 5. Bd. 1. Heft S, 35.), Akyanob)epsie (Göthe'e 
Farbenlehre. 1. B. §. 113. Wardrop, Handb. d. Chir. über- 
setzt von Froriep. 3te Lief. S. 209.), unrichtig Chrupsie). 
Wir begreifen unter diesem allgemeinen Titel eine Art idio- 
sjncrasie, die darin besteht, daüs bei manchen Personen die 
Empfindlichkeit des Gesichtssinnes für Farben mangeliiaft 
iiL Dieser Mangel betrifft nun entweder gesammte Farben, 
oder nur einzelne, und das entweder für fdle Grade des 
Lichten und Dimklen, oder nur in einer bestimmten Breite. 
IKan könnte nach den bisherigen Erfahrungen mehrere Ar- 
ten unterscheiden. Ich stelle folgende auf, und erlaube mir 
jede mit einem besondcm Namen zu bezeichnen. 

1) Achromatopsie (im engem Sinne), das gänzliche Uu-; 
vermögen, die Farben des Bunten zu empfinden. Die Ge- 
genstände erscheinen blofs in verschiedenen Nuancen des 
lichten und Schattigen. Die Landschaft stellt sich wie ein 
Kupferstich in schwarzer Manier dar. Jedoch scheint in 
den meisten Fällen die Erzählimg von dieser Art Farben- 



260 Acbromatopsia. 

blindheit unTollßtSii<ligen Beobachtungen ihren Ursprang zu 
▼erdanken. (Huddart, Philos. Transact 1777. Nr 14. Scott, 
Philo«. Tr. Vol. 68. p. 612. Blankard, CoUectanea phys. 
med. Cent. IV. p. 26.) 

2) Akyanoblepsie. Das Unvermögen, die blaue Grund- 
farbe und die aus ihr gemischten an den GegendtSnden zu 
unterscheiden. Diese Art stellt Gothe (a, a. O. §. 105 — 
113.) auf. In dem Farbenkreise solcher Individuen finden 
sich aufser dem Hellen imd Dunklen, nur noch Roth und 
Gelb als Grundfarben; aus diesen scheinen alle übrigen iu 
verschiedenen Graden der Leuchtimg zusanunengesetzt 

3) Anerythroblepsie (a €Q}i&QOV ßle'nto). Das Unver- 
mögen, die rothe Grundfarbe und die aus ihr gemischten 
wahrzunehmen. Unter diesem Namen möchte ich den Fall 
begreifen, den Dr. Sommer (a. a. O. S. 24.) von sich be- 
schreibt, wo er Grelb, Schwarz, mäfsiges Blau und Weifs 
fßr die Grundfarben seines Farbensystems ausgiebt, wo- 
durch also Roth als solches, sammt seinen Mischungen aus- 
geschlossen ist. Auch die von Whitlock Nichoü (Med. cliir. 
Transact. of Lond. Vol. VII. part. II. an. 1816. Nr. XIV.) 
und die vom Recensenten in der Salzb. med. chir. Zeitong 
(Jahrg. 1819. IV. S. 277.) angeführten Falle scheinen We- 
her zu gehören. 

4) Chromatodysopsie. Unter diesem Namen begreife 
ich denjenigen Fall, der mir selbst vorgekommen ist, und 
der wohl der häufigste seyn mag, wo das Individuum alle 
Farben zwar erkemit, aber vollkommen deutlich nur im 
höchsten Grade ihrer Sättigung. Die hellen Tinten dersel- 
ben, z. B. Hellblau, Hellgrfin, Rosenroth etc. werden leicht 
verwechselt; dasselbe gilt von den dunklen. 

Bei den aufgeführten Arten scheint noch diejenige za 
fehlen, wo im Farbenkreise das Gelbe maugelte, worüber 
also noch durch fernere Erfahrung zu entscheiden wäre. 
In den mehrsten Fällen sind die Achroniatopen Individuen 
männlichen Geschlechts; ihre Regenbogenhaut ist grau mit 
einem gelblichen Rande um die Pupille, jedoch finden sich 
auch solche mit braunen Augen; auch triflft man unter 
ihren Verwandten nicht selten Subjecte, denen der Farben- 
sinn gleichfalls abgeht. 



'. Acbromatopsia. 261 

So sonderbar auch dieser Mangel des Farbeuunter- 
seheiduugSTenuögeus erscheiuen mag, so ist er doch in der 
Erfahrung jedes Einzehien nicht so fremd, als man glaubt. 
Vorerst ist die Eiupfiudlichkeit für das Licht id>erhaupt 
unter verschiedenen Graden der äufsem Leuchtung bei ver- 
schiedenen Individuen , ja nicht selten, bei einem und dem- 
selben an einem und dem andern Auge eine verschiedene^ 
und mit ihr auch eine verschiedene Farbenempfindlichkeit, 
was besonders aufTallend wird, wenn allmählig die Be- 
leuchtung bis zur völligen Dunkelheit abnimmt. "Wir wer- 
den dann, einer früher, der andere später, in verschiedenen 
Graden und Arten Achromatopen, bis nur noch schwache 
Unterschiede des Hellen und Dunklen wahrzunehmen sind. 
Der Nyktalop wird unter gleichen Umstünden wahrschein- 
lich länger die Farben unterscheiden, als der Hemeralop. 
Umgekehrt wird bei erhöhter Beleuchtung die Farbeneni- 
^ndlichkeit gleichfalls vermindert, ja beim Geblendetseyn 
aufgehoben, wo dann dar Hemeralop einen Vortheil vor 
dem Nyktalopen haben wird« 

Eine andere Art von verminderter Farbenempfindlich- 
keit findet sidi in der Breite des Gesichtsfeldes von der 
Peripherie zum Achsenpunkle, davon sich jeder leicht über- 
zeugen kann, wenn er einen Gegenstand mit der Sehadbse 
fixirend, irgend etwas farbiges von der äufsersten Peripherie 
des Gesichtsfeldes herein langsam bewegen lafst. (Purkinje, 
Beobachtuugen u. Vers. z. PhysioL d. Sinne. % Bd. S. 15.) 
Es ist hiemit gar nicht schwer uns in den Zustand der 
Achromatopen mehr oder weniger zu versetzen. 

Die physiologischen Bedingimgen der Achromatopsie 
anzugeben, ist eben so schwer, als überhaupt den Grund 
tu bestimmen, warum dieser oder jener Sinn gerade diese 
und jene specifischen StiiiuBungen der £m))fiudlichkeit ent- 
kilt, wodurch der generische Sinnentypus der menschlichen 
Gattung gegeben ist. Dafs die Färbung des Pigments da- 
mit im ZusaiimimAange stände, widerlegen die Fälle von 
braunäugigen Achromatopen, so wie das vollkommene Far- 
benunterscheidungsvermögen der meisten Albinos. Indessen 
wird es doch für die Forscher als Regulativ dienen können, 
dafs sie vorzugsweise die hellgrau^i Augen mit gelblichem 



262 AchseL Acliselgcbiirt« 

Rande nm die Pupille auf vcmiinderte oder abgeSnderte 
Farbeuempfiudlidikeit uuteraucheii. Da soldre Individuen 
gewöhnlich die Farbe ans der Gestalt des GegenstMides m 
rathen pflegen, so müfste man ilmeti von notorisch geßhrb- 
ten Gegenständen mehrere gleiche Exemplarie erst dorch 
alle gesSttigten, dann durch alle hell nnd dimkel abgesfnf- 
ten Farben vorlegen: das Treffende der Wahl würde dann 
entscheiden, weldie Farben ihrem Elmpfindungskreise ange- 
hören oder nicht (S. Farben. Sehen.) 

Litterat« r: 
AnAtmuie et Pliyfiolope du 9juAm^ narveii?^ cai gen^nil et du oenren 

eil particalicr, par F, J. Gaü» Pam«, 1819. YoL 4. p. 98. 
jiutcnrieth, Handb. der en^ir. menscLI. PliTsiologie. 3. Thefl. §. 971. 
^^cumann, von der Natur des Menschen. % Th. S. 167. 
FieWnfi^, a. a. O. Wardrop, a. a. O. 

Dieiionnure det sciencca m^ l^oiti. XXXVU. p. 152. Art. WliMi 

P — e. 



ACHSEL, Achselgrube, Athselhöle, ofa s. asOla, Franc 
AiBselle, Die Aushöloug zwischen der Brost und der obcm 
Extremität, welche vonie vom groCsen Briistmoskel und hinta 
vom breiten Rttckeumuskel begrenzt wird, und worin du 
Theil des Geflechts der Armnerven, die Achselgefftfse and 
Drüsen in mehr oder weniger Fett und Zellgewebe liegen. 
Sie ist nach dem Arm hin verengt, nach der Brust erweitert, 
bei magern Personen tiefer, bei fetten mehr ausgefilllt, übri- 
gens nach jeder verschiedenen Richtung des Arms der Ge- 
stalt nach verschieden. Der Schweife, welcher hier abge- 
sondert wird, ist oft sehr scharf, so dafs die seidene und 
wollene Bekleidung hier sehr leicht ihre Farbe veriiert; 
besonders auffallend aber ist zuweilen die Farbe desselben; 
so habe ich einen Mann gekannt, dessen Hemde unter 
der Achsel stets eine dunkelgelbe Farbe hatte. E — L 

ACHSEL, vorliegende, des Kindes bei der Gebort; 
Achselgcburt, Achsellage, Schultergeburt, Schal- 
tcrlngc, heifgt diejenige normwidrige Gebiut, wo der 
oberste Theil der oberen Extremität zuerst zur Geburt ein- 
frilt. Man erkennt diese Lage an folgenden Zeichea: 
1) die Achsel flihlt sich als eine harte Rundung au, welche 
kleiner ist, als der Kopf, aber grOfser als das Knie, und 
(*ntwcdcr im Eingänge des Beckens steht, oder tief in das* 



AchselgebuiC 263 

fldbe eiii^reCeu ist; 2) die Achsel mit deni fleischigicii 
Oberarm l&fet sich vom Knie durch die beuachbarten Theile 
kicht nnCerscheiden, uud zugleich daraus erkenuen, welche 
Seite vorliegt; also au deu augränzeuden Rippen und dem 
Sdmlferblatt mit seinem scharfen Rande in der einen Seitq 
wodurch sich dieser zugleich von der Hüfte unterscheidet, 
and an dem Seiteutheil des Halses auf der entgegengesetzten 
Sdte. Bum9 meint, eine Achsellage könne nur mit einer 
SteMjBlage verwechselt werden. (In zwei Fällen sah ich sie 
Vit der Kopflage and in zwei andern mit der Httftlage ver- 
wechseln; bei einem der ersten hatte der Geburtdielfer be- 
reits mehrere Male die Zange anzulegen versucht) Sollte 
dieser Irrthmn wirklich leicht vorkommen können, so wird 
doch auch hier eine genaue Untersuchung der benadibarteu 
Theile bald Licht geben* Namentlich wird die stärkere 
Rmidung, die gröisere Festigkeit des onU Uohii, die Nähe 
des Schenkels und dessen Richtung nach aufwärts; das An- 
liegen desselben an den weichem Theilen des Unterleibes, 
die Nfthe der Genitalien, der Sitzknorren des Sitzbeins und 
die allgemeine Form der hinteren Beckenparthie, die SteiCs- 
lage gewifs leicht von einer Achsellage unterscheiden. 

Ursachen. Die Achselgeburt ist eine von den norm- 
widrigen Lagen des Kindes, welche am häufigsten beob- 
ichtet werden. Die Achseln liegen dem Kopfe sehr nahe, 
and wenn Ursachen einwirken, welche diesen von der obe- 
ren Beckenöflhuug entfernen, oder dessen Eintreten hindern, 
80 kömmt eine oder die andere Achsel meistens auf den 
Eingang, uud der Kopf weicht nach einer Seite des Beckens, 
am häufigsten nach dem linken Darmbein. Enge und zu 
starke Neigung des Beckens, ein Häugebauch, zu (Hiher 
Abgang des Fruchtwassers, besonders im Stehen oder Ge- 
hol einer Frau, bei hoch und beweglich über dem Eingänge 
des Beckens und dem Schaambeinrande stehendem Kopfe, 
wo die Weben eingetreten sind imd zum Verarbeiten nöthi- 
gen, — begünstigen meist die Achselgeburt Bei heftigen 
Wehen, grofser Anstreiigiuig oder ungeschickter Hülfe filUt 
leicht der Ann mit vor; die Achsel wird mit dem Seiteu- 
fheil der Brust eingekeilt, und es entsteht dadurch grofse 
Gefahr fUr Mutter und Kind. 



iM Achselgeburt 



ie Arten der verschiedenen Schultergeburten hängen 
nun davon ab, ob der Rücken des Kindes nach vom odei 
nach hinten; ob die Fdfse nach der rechten oder linken 
Seite Hegen. Bei einer jeden Schultcrgeburt hat daher der 
Geburtshelfer zuerst auf die Lage des Rockens und beson- 
<lers darauf zu achten, ob die Sdiultcr schon tief in das 
Becken eingetreten, oder ivohl gar schon eingekeilt ist In 
beiden Fallen und Überhaupt bei allen Achselgeburten, ist 
zur Vollendung derselben mechanische KnnsthOlfe nöffaig. 
Diese kann jedoch den Umständen nadi' sehr verschieden 
seyn, und es kömmt daher auch hier, so wie bei allen xa 
unternehmenden künstlichen Entbindungen auf eine sehr 
sorgfHltige und voUstSiidige geburtshülfliche Untersuchanf; 
(exp/oraf/o externa und Alf.) an. ^iicht selten fühlt mau in 
letzten Monate der Schwangersdhaft die Achsel vorliege!, 
und mit dem Eintreten der Geburt geht de zurück, und 
der Kopf nimmt mittelst einer Art von Selbstnrendung ihre 
Stelle ein, besonders wenn das Becken regelraSfsig ist, die 
(iebXnnutter nicht zu sehr nach vom oder zu beiden Sei- 
ten mit ihrer Ulugenaxe von der iJirectiousliuie des Beckcm 
Abweicht, und auch die Schwangere die Schädlichkeiten 
vermieden hat, welche das Eintreten des Kopfes verhindern. 
Zuweilen wird das Kind gedoppelt geboren, wenn sich beide 
Achseln mit der Brust im Becken einkeilen; gewöhnlich ist 
in diesem Falle das Kind klein und luiausgetragen, oder 
nehon todt, welk oder in Fäiilnifs übergegangen gewesen. 

Wenn nun die Achsel mit dem Anfange der Geburt 
nAvh darbietet, so kann folgende Hülfe angezeigt seyn: 1) die 
Si*itenlage allein: 2) die Seitenlage in Verbindung mit Sos- 
«erlirh anzuwendenden Handgriffen: 3) die Wendung auf 
den Kopf; 4) die eigentliche Wendung (Wendung auf die 
FüfHe). Die ersten zwei Hülfsmittel finden ihre Anzeige, 
>veiin das Becken regelmfifsig, das Kind nicht zu grofs ist; 
die Wasser noeh nicht abgeflossen, regeluiilfsige und kräf- 
tige Wehen und keine Ursachen vorhanden sind, die wegen 
t'iefahr ftir Mutter und Kind die Wendung auf die Füike 
fM bosehleunigeii nurfordern. 

I) Die Seiteulage allein begfinstigt das Eintreten 
«Ir»' Kttpfes daiui» wenn aufser dai ajigegebencn Bedinguu« 



AcKselgeburt 265 

gen die LSiigenaxe des Kindes nor wenig rm, der Cen- 
tralaxe der Gebümiatter nud ' Uirectionslinie des Beckens 
abweicht; man mnfs dann untersuchen, auf welchem Darm- 
bdne der Kopf liegt: anf diese Seite mufs man die Ge- 
bSrende legen, am besten auf einer Matratze, oder auf ei- 
nem gemächlichen, hinreichend breiten Sopha* Diese Lage 
labt man so lange beobachten, bis der Kopf mit seiner 
grtfeten Hälfte wenigstens in die obere BeckenöfGnung her- 
abgetreten ist 

2) Die Sufserlich anzuwendenden Handgriffe 
(uch Wigand) verbindet man mit der erwähnten Seiten^ 
bgc, wenn diese, besonders bei zu starker Abweichung der 
Ungenaxc des Kindes von der Ldngenaxe der Gebärmut- 
ter und Directionslinie des Beckens, und dem Mangd au 
hinreichenden MTehen, das Herabtfeten des Kopfes in die 
obere BeckenOffuung nicht bewirkt. Liegt nun der Kopf 
z. B, in der linken Seite, so drückt man, besonders wfth- 
raid den Wehen, mit der einen Hand ziemlich stark gegen 
die linke, untere und vordere H&lfte des Bauches, mit der 
indem aber zugleich hoch oben gegen die rechte Seite des 
GcbSrmuttcrgrundes, um dadurch die Lftngenaxe des Kin- 
des der Läugenaxe der Gebännutter und der Directions- 
h'nie des Beckens näher zu bringen. Darauf untersucht man 
mit der einen Hand, wahrend dafs die andere an der lin- 
ken und untern Hälfte des Bauches liegen bleibt, ob der 
Kopf schon tiefer herabsinke. Wenn nun bei diesem an- 
gegebenen Handgriffe der Kopf nicht tiefer hereingedröckt 
worden, so giebt man der Gebärenden eine noch stärkere 
Seitenlage, und steckt dann ein kleines festes Kissen der- 
gestalt zwischen ihren Bauch und das Bette, dafs die gröfste 
Hervorragung des Kissens, mithin der stärkste Druck desr 
lelben, äufserlich gegen diejenige Stelle des Bauchs wirkt, 
welcher der Kopf innerlich correspondirt. Die Gebärende 
kann diesen Druck des Kissens von Zeit zu Zeit mit ihren 
Händen, und zwar in der Richtimg von unten nach oben 
nnd imien verstärken, wozu sie sich in dem hier angeführ- 
ten Falle am besten der rechten Hand bedienen kann. So 
wie nun der Kopf bei seinem Herabtreten den tiefsten 
Stand erreicht hat» so sprengt mau in demselben Augen- 



866 AcKseigeburt. 

Micke die Blase, der Kopf rOckt danii sogldch weiter fort, 
nnd mau hat nun eine noniiale Kopfgeburt, bei welcher 
die Seiteulage noch immer so lauge beobachtet werden 
mufs, bis der Kopf sidi mit seiuer grOfsten HkUte der 
oberen Beckeuößuuug genähert hat 

3) Die Wendung auf den Kopf, welche bei vor- 
liegender Achsel oder Schulter, wegen der NShe des Kc^es 
an der oberen BeckenöfFnung noch am dbesten gelingt, findet 
dann ihre Anzeige, weim weder die Seitenlage, iioch die 
damit in Verbindimg gesetzten ftufserlichen Handgriffe^ den 
Kopf dem Beckencuigange nahe bringen, dieWttsscr Vkof/A 
abgeflossen sind, und die Wenduug auf die Füfse höchst 
erschwert oder ohne Gefahr für die Mutter unmdglidi 
wird. Anwesenheit von rcgehnöfiBigen und kräftigen W^ 
lien siM gleichfalls eine nothweudige Bediugang, . ohne 
welche die Hereiuldtung des Kopfes in das Bedien im- 
mOglich ist Um nun die Wendung auf den Kopf zu be- 
wirken, giebt man der Kreisenden eine Lage nach dcijeui- 
geii Seite hin, gegen welche der Kopf gerichtet ist, bringt 
nach den Umstunden die rechte oder linke Hand ein, sacht 
die vorliegende Schulter aufwärts und nach der dem Kopfe 
entgegengesetzten Seite zu schieben, und darauf den Kopf 
mit der ganzen Hand zu fassen und in den Eingang des 
Beckens zu leiten. Die Geburt vollendet sodann die Na- 
tur durch regcbnSffiige und kräftige Wehen, oder, wemi 
diese fehlen, und der Ko]>f weit genug in das Becken vor- 
geriickt ist, die Kunst mittelst der Zange. Wenn die Ein- 
leitimg des Kopfes bei dem angestellten Versuche nicht 
gelingt, was in der That besonders bei den fehlenden an- 
gegebenen Bedingungen der Fall ist, behttlt die Wendung 
auf die Föfse immer den Vorzug. 

4) Die Wendung auf die Ftifse erfordert beivor- 
liegender Schulter allemal, dafs man sich zu überzeugen 
suche, nach welcher Seite hin das Schulterblatt liegt, da 
die Füfse immer in der demselben entgegengesetzten Seite 
liegen. In den meisten Fällen indicirt die Achselgeburt 
die Wendung auf die Füfse, und diese ist auch, wenn die 
Schulter noch nicht eingekeilt ist, wenn nirJit ein Ann 
oder beide vorgefallen sind, was sehr oft durch eiu unbe- 



Aehselgebiirt 16? 

Res Ziehen an dem vorUegeaden Theile durch die 
t Schuld des Geburtshdfers oder wol gar der Heb- 

(die sich eigentlich mit Gebarten dieaer Art nie be- 
i sollte) herbeigeführt tvird , so gar schwierig nicht 
suche in diesem Falle nach der bei der Wendung 

Art) anzugebenden Regein beide Füfte des Kindes 
sseUy ziehe sie langsam an, und Terfohre fiberiiaupt 
sam und nicht zu stfirndsdi. Ist die Schulter cinge^ 

ist eine oder die andere obere Extreniitfit vorgefal*- 

nufs man zuuSchst erforseheHy durch welche Ur-^ 
jcflaes HindemiCB entstanden ist, und daher den 'Zu- 

derOdiRrendenim Allgemeinen und der Gebärmutter und 
teburtstheile insbesondere untersuchen-, die man sich 
lecShaiüschen Kunsthülfe entsddieCBt Je nachdem nun 
»tzündlicher y ein kramjffhafter oder *wohl gar schon 
ftischer Ztistand zum Grunde Hegt, ist das Verfahren 
kfeden, imd nach den allgemeinen GruiidsStzen der 
>logie und Therapie/ die uns die Zeichen und di^ 

1 an die Hand geben, einzurichten. Sind idfie augege- 
i dynamischen Hindernisse sodann beseitigt, so sdnreite 
sofort zur Wendiuig, die unter diesen Umständen 
olgendc Weise angestellt wird: Man geht mit der gan- 
land in den Muttermund ein, sucht den Rnmjif des 
es behutsam zurückzuschieben und dann die Fttfse 
ler denselben correspondireuden Hand zu fassen. Ist 
Vmi vorgefallen, so kann man eine Sddinge fiber das 
Igeleuk anlegen, um ihn si>ater anzuziehen, oder ihn 
e Höhe zu ziehen, oder endlich, wenn er der einge- 
en Hand des Geburshelfers hinderlich ist, ihn ganz 
iszuziehen. Kanu man, wie das sehr oft der Fall ist, 
EU einem Fufse gelangen, so schlinge man denselben 

dem Fufsgelenke an, damit er beim Aufsuchen des 
m Fufses sich nicht zurückziehe. Ist das Hereinleiten 
zweiten Fufses, besonders nach längst abgeflossenem 
htwasser, erschwert oder unmöglich, so lasse man es 
dem Anziehen des gelöfsten Fufses bewenden, und 
le eine unvollkommene Steifsgeburt, wobei man 
Kind, wenn dasselbe mehr eine Rücken- oder Seiten- 
hat, auf den Bauch zu wenden und nach den Regdn 



268 Acbselbeule« 

der Steifgf^eburt herauszulciten sucht. Mau führt nfiinlid 
^vShreud mau au dein eutwickelteu Scheukel mit volle; 
Haud noch au dem Hiuterbackeu zieht, deii Zeigefinger dei 
auderu Haud hakeuförmig iu die Scheukelbiegung eiu, unc 
volleudet auf diese Weise die Geburt. 

Endlich hat man auch die Wendung auf .den Steif« 
iu Vorschlag gebracht Hunter sagt nämlich iu seineu Vor- 
lesungeu, ivo er you den Armlageu spridit: Mau führe die 
Haud iu dieGebämmtter ein, schiebe den Arm sanft nach obco 
luid vemaudle des Kindes Stellung iu eine Steidslage. Man 
verwandle jedoch die erstere wo möglich iu eine voll- 
kommeue Steifslage, damit die JEhitbiudung mehr slv- 
fenweise vor sich gehe, und zwar . geschehe dies haupt- 
sächlich iu Rücksicht auf den Kopf und Nabelstrang, denn 
aufserdeiii würde mau das Kind drosseln. Sollte man dict 
unthuulich finden, so lasse mau das Kind mit den Fflben 
voran zur Welt kommen; ist es aber schon bis zu dea 
Hüften geboren, so halte mau es so lange wie möglich zu- 
rück, da die Hüften nächst dem Kopf der gröfste und ou- 
nachgiebigste Theil sind. 

Von allen hier angeführten Fällen ist offenbar derje- 
nige, wo die Schultern eingekeilt sind und der Arm vor- 
liegt, der mühsamste und, besonders für das Kind, am %t- 
fährlichsteu. Aus diesem Grunde unternahm man hier in 
früheren Zeiten wohl die Embryotomie, oder suchte den 
vorliegenden Arm auszudrehen. Diese Operation ist grau- 
sam und zwecklos, und wir müssen daher auch hier alle- 
mal die A^^endung auf die Füfse versuchen, die doch oft 
selbst in den verzweifeltsten Fällen, wenigstens mit Erhal- 
tung der Mutter vollendet wird. E. v. S — d. 

ACHSELBEULE. Eine in der Haut oder im Zellge- 
webe der Achselhöhle eutstandene Eutzüuduugs- und Eiter- 
geschwulst. 

Die Achselhöhle ist bei der Menge lymphatischer Drü- 
sen und des sie umgebenden sehr lockern Zellgewebes, oft 
der Heerd einer Entzündung, die meistens durch mechani- 
sche oder dynamische Reizung der Lymphgeföfse des Halses, 
der Brust, des Rückens und besonders der obem Extreiui- 
iätm sich ausbildet. Hei em^^\ «XaXX ^^Ixu^dmer Eitenuig 



Achselbeuic* 269 

bleibt gern rine Neigung züRecidiven. — - GcrwOhnlich sinil 
die Achselbenlen die Folge eines Leidens der tymphattscheii 
Drüsen; ursprüngliche EntzQudungen des Zellgewebes dieser 
Gegend, ohne vorhergehendes Drüsenleiden, iverdeu hier 
nicht hSufi^ beobachtet, obwohl sie nach acuten Hautkrank- 
bieiteh, nach £rkaltangen imd besonders nach plötzlichem 
Aufhören der Milchsecretion, hier sich eben so oft zeigen, 
ab im Zellgewebe anderer Theile. — Die bösartigen zum 
Braüde geneigten Entzündiingsbeulen, Carbnnkel, Anthrax, 
Pestbeule, entstehen grofsentheils in einer derben festen 
Fetthaut der KörperoberflSche; wir finden sie daher ver- 
hSltnifisinlirsig selten in der weichen zarten Haut der Achsel- 
bohle. — Häufiger entstehen hier Furunkeln, meist jedoch 
nnr von geringem Umfange, da sie die eigentliche Cuth^ 
and nicht das darunter liegende Zellgewebe zu ihrem Bo- 
den haben. — Den acuten Entzündungen iiii tiefen Zellge- 
webe dieser Gegend folgt oftmals, und besonders bei schlaf- 
fen, fettreichen Subjecten, eine ausgedehnte Eiterung. Der 
Gnmd hiervon liegt hauptsächlich in der ungemein lockern 
Textur des Zellgewebes der Achselhöhle; in ihm kann die 
ausgeschwitzte plastische Lymphe nicht schnell genug zu 
einem membrauösen Sacke werden, der allein eine diffuse 
Eiterbildung abzuwenden vermag. — > Bei rasch auftre- 
tenden, tiefliegenden Eiterbeulen ist es deshalb dringend 
nöthig, den Eiter durch einen grofscn Einschnitt früh zu 
entleeren, und durch Ausfüllen der Höhle mit Charpie, in 
der Umgegend eine erhöhte Thätigkeit hervorzubringen, um 
die fortschreitende Eiterung im Zellgewebe unter den Pec- 
toral- und Scapularmuskeln zu verhüten. 

Den langsam entstehenden Eiterbeiden in der 
Achselhöhle liegt ebenfalls in den meisten Fällen ein Drüsen- 
leiden ziun Gruilde; dies bedingt einen chronischen Ent- 
zündungsprocefs in der Umgegend, und das Zellgewebe er- 
IkSlt durch plastische Lymphe einen hinlänglichen Grad von 
Festigkeit, um als häutige Wand eine diffuse Eiterbildung 
zu verhindern. — Die Heihmg dieser chronischen Abscesse 
wird sowohl durch ein sehr häufig gleichzeitig vorhandenes 
constitutionelles Leiden, als auch durch die uu^ix^vfje!^ 
örtlicfaezf VerMtnisse der Gegend gewöhnU^ «f^ \\v ^\^ 



210 AchseldruseiL Achscldrusengeschwulst. 

Länge gezogen» indem zwei wesentliche BedingMUgeny Ruhe 
und Compregsion, hier nur unvoUkommea iu Anwendung 
gebracht werden können. Nicht selten bleiben Fisteln in 
der Achselhöhle zurück» zu do-en Hebung eine constitntio- 
ncUe Behandlung eben so nothwendig ist» als die Erregung 
einer vermehrten Thätigkeit und Grannlationsbildung in den 
mit einer mucOscn Haut ausgekleideten Fistelgange. 

Kine andere Art von chronischea Eiterbeulen in. der 
Achselhöhle sind die Copgestions-Abscesse, die von dnca 
cutferntliegeudeH Knochen- oder B^derleiden hier biswei- 
Ivu cutstehen* Ich beobachtete zweiFi&lle: in einem senkte 
sii'h von dem cariöscu proc^saus coraeotdeus, und in den 
andern von deu nuteni Halswirbeln und der Yerbindang 
iler obersten Kippe mit dem Brustwirbel, ohne daCs sidi 
ein besonderes Leiden dieser Theile zu erkennen gab, ciiü 
seröse punilente Flüssigkeit bis zur Achselhöhle, und bildete 
hier allmahlig eine fluctiiirende Geschwulst von beträcht- 
licher Gröfse. 'Beide Kranke litten an allgemeiner Scrofel- 
sucht, an Caries anderer Knochen, und starben phthisisch. 

Synon. Lat. Ptmut axQlarii, BhuchsioptmuM, wird tlicila SarAtkuA- 
dnUensesckwaUta theiU für Aduelbcuk gdbraadit. 

Litteratnr: 
H, CtälUoi^M System der Clurui^ie IT. p. 444. P -^ f. 

AGHSELDRÜSEN (glandulae asiBarea), mehrere za 
den einsaugenden Geßlfsen des Arms gehörige Drüsen (Ge- 
fUCsknäuelX gUmdulae canglobatae. R -^ i. 

ACHSELDRÜSENGESCHWT^LST. Eine Anschwel- 
lung der unter der Schulter in der sogenannten Achsd- 
höhle gelegenen (lymphatischen) Drüsen, welche man im 
Allgemeinen mit dem Namen „Achseldrüsengeschwulst" he- 
zeichnet, stellt sich häufig unter sehr verschiedenen Erschei- 
nungen, entweder als idiopathische Kraukheitsform, oder ab 
deuteropathisdie (symptomatisch) conseusuelle Affection bei 
gewissen allgemeinen oder örtlichen Krankheiten anderer 
Organe der Ärztlichen Beobadbtung dar. — Die Chirurgie 
unterscheidet demnach: 

1* Ais idiopatische Anschwellung der Achsel- 
drüsen: I) die entzündliche, 2) die scrophulöse und 
St), die scirrhüse Ansckwdbixtt^ o\ua!t tgL^vä^an^ b^teheude 



Ach^eldriisengeschwukL 271 

öder Torhergegangene carcmouiatfise oder scirrhttoe Eutar* 
tung der Brüste. 

IL Als Gonsensuelle Anschwellung derAchsel- 
d/asen: 1) die Geschwulst der ebengenannten Thcile bei 
f;leidizeitig bestehenden topischen Entzündungen benachbar- 
ter Organe, ab der MoHäü^ des PmnaHtium§ etc.; 2) die- 
selbe Geschwulst in Verlauf oder Folge irgend eines gleich- 
leitig, oder früher vorhanden gewesenen Allgenieinleideus» 
ab des SduM-lachfiebers, der Menschenpocken, der typhOsen 
Nenrenfieber und der orieutalischra Pest; 3) die scirrhöse 
Ycriiärtung der Achsddrüseu in Verlauf des Sdrrhus und 
Carcinoms der Brust 

Wir imterwerfen nach der eben gegebenen Einthcilung 
die verschiedenen Arten und Unterarten der Achseldrüseur 
gttdiwulst in Bezug auf ihre Phänomenologie, Aetiologie, 
Prognose und Therapie einer genaueren Betrachtung. 

I. Unter den idiopathischen Anschwellungen 
der Achseldrüsen wird 

1) die entzündliche Anschwellung, oder dieEnt- 
Zündung der Achseldrüsen, im Allgemeinen wenig häufig 
beobachtet. Unter einem Gefühle von Spannung und unter 
emem stechenden, die freie Bewegung des Arms der leiden* 
den Seite hindernden Schmerze schwillt eine^ oder gleidi- 
zeitig mehrere Achseldrüsen, zu einer sehr verschiedenen 
Gföfse und in einem gleichfalls verschiedenen, kurzem oder 
bugcm Zeitraum an. Nicht immer, aber häufig röthet sich 
bei wachsender Gesch^viüst die diese beded^ende Haut; 
wird äufiserst empfindlich gegen jede Berührung, und die 
stechenden, fliegenden, oft aber auch anhaltenden Schmer- 
zen, welche mit der fortschreitenden Ausbildung der £nt- 
zfindimg gleichzeitig zimehmen, pflanzen sich bei weiblichen 
Individuen leicht bis in die Brustdrüse derselben Seite fort, 
iiud stören die freie Bewegung des Arms noch mehr; ohne 
iA jedoch diese Schmerzen für etwas Anderes als für eine 
1^ cousensueUe Affectiou, nodi für eine gleichzeitige, be- 
ginnende Entzündung, oder für ein anderweitiges krank- 
luiftes Er^iffenseyn der Brustdrüse zu halten wären. Oft, 
<ind besonders, wenn die örtliche Entzündung der Achfi^l- 
drfise einen genissea Grad und Umfang erre\dil WV, ^^asA 



273 

die Schmerzen heftig und anhaltend sind, pflegt sich AUge 
uiciuleidcii zu der Localaffection hinzuzugesdlen, wekhci 
unter der Form eines milden, bis zur Zertheilung, oder bit 
zur eintretenden Eiterung fortdauernden Fiebers erscheint 
Wenn in diesem Zeiträume des Uebels die zwedunSbige 
Hülfe versäumt wird, aber auch selbst bei der Anwendung 
derselben, so schreitet die Geschwulst in ihrer Ansbildnng fort, 
ihre anßinglich glatte und harte Oberflädic wird wcid^ 
und durch den Uebergang in Eiterung bildet sich ein Abs- 
cefs, der entweder durch Natur oder Kunst geößuet, m 
ztthes, mit härtlichen zusammenhängenden .groiseren oder 
kleiuereu Partikeln gemischtes, weifsgelbliches Eiter ntf- 
leert, und durch bald darauf erfolgende Granulation ver- 
narbt, gewöhnlich aber — > und selbst bei einer , -durch £e 
Kunst mittelst eines senkrecht auf die Haut fallenden SchnU- 
tcK, genau getrennten Hautdecke — eine gerissene, uuffim- 
lichc Narbe zurückläfst. 

Die Ursachen der reinen, idiopathischen Achseldrfiscn- 
cntzdndung scheinen neben einer eigenthümlicheu, nicht ffi- 
rade hiUifig vorkommenden Disposition, allein in Erkälton; 
und unterdrückter Hautausdüustung zu bestehen, welche Ur 
Sache sich um so deutlicher zu erkennen giebt, je mehr dau 
begleitende Fieber den catarrhalischen oder rheumatischa 
Charakter gewöhnlich an sich trägt Inzwischen scheint tt 
als ob örtliche Mifshandlung der in Rede stehenden Or 
gane durdi Tragen schwerer Lasten auf dem Rücken, mit 
telst eines unter die Schultern gelegten Riemens, gleichfall 
eine reine Entzündung derselben, welcher das begleitend' 
Fieber häufig oder gewöhnlich fehlt, hervorrufen könnte. 

Die Prognose der reinen Achseldrüsenentzühdnng u 
im Allgemeinen unbedingt günstig, da das Uebel häufig ohn 
ärztliche Hülfe verschwindet , oder sich doch gewöhnlic 
durch Zertheilung oder Eiterung zu entscheiden pflegt De 
Ausgang in Verhärtung wird höchst selten und wirkliche 
Brand nur ausnahmsweise und dann beobachtet, wenn sie 
die Krankheit gleich anfangs als Carbunkel gestaltete. Vo 
einer Seite und nvar in Bezug auf die Yemarbung bei de 
Entscheidung der Entzündung durch Eiterung könnte di 
Prognose durch den Umstand getrübt werden, dafs jedemu 

selbs 



AchseldrUseogeschwnIst. 273 

selbst die (geringste Bewegung des Anns die beginnende 
Reiiuion trennt und die Vernarbung erschwert ; welchem Ue- 
beistand inzwischen ein fester, den Oberarm eng und sicher 
gegen die Brust eindrückender Verband, leicht begegnet. 

Die Cur verlangt im Allgemeinen eine mild reizende 
lafserey und eine kühlende, eröffnende, die Hautausdünstung 
befördernde iimere Behandlung. Letztere jedoch nur allein 
in Bezug auf das begleitende Fieber, wo dieses fehlt, ist 
aach eine allgemeine, oder innere Behandlung nicht noth- 
wendig. — So lange die Tendenz der Entzündungsgeschwiilst 
xor Eiterung nicht deutlich ausgesprochen ist, mufs die mög- 
liche Zerthellung durch Einreibimg mit einem flüchtigen 
Campherljniment, oder der grauen Quecksilbersalbe, so wie 
durch das Auflegen warmer aromatischer KrSutersSIckchen 
erzielt werden. Sobald sich aber die Neigung der Ge« 
schwulst zur Eiterung deutlich ausspricht, wird man die 
zertheilende Curmethode verlassen und die Eiterung mög-* 
tichst zu befördern suchen müssen. Hiezu scheinen sich 
die gelind reizenden Breiumschläge aus Leinsaamen- oder 
Roggenmehl, mit gebratenen imd gequetschten Zwiebeln, 
Honig, Sauerteige und bei groCser Trägheit und Schlaffheit 
der Gesch^vulst mit Seiifmehl vermischt, am besten zu eignen. 
Zur Entleerung des ausgebildeten Abscesses wird in den 
wenigsten Fällen die durch die Natiur gebildete Oeffnung -^ 
wenn man diese überhaupt erwarten will -~ ausreichen und 
ia den mehrsten Fällen der Nachhülfe durch die Kirnst um 
so eher bedürfen, da der in dem Abscefs enthaltene Eiter 
selten so dünnflüssig und oft zu sehr mit gröiseren und 
consistenten Eiterklumpen gemischt ist, um völlig durch eine 
enge Oeffnung entleert werden zu können« — Geschieht 
es, wie es zuweilen der Fall ist, dafs der Uebergang in 
Eiterung unvollständig erfolgt, und im Umfang des durch 
Nfttur oder Kunst geöffneten Abscesses einzelne harte, ent- 
xQndcte Stellen zurückbleiben, so müssen diese entweder 
den Zertheilung -^ wofür sie öfter hinterher noch empfäng- 
lich bleiben — oder den Eiterung befördernden Mitteln 
Übergeben werden. 

2) Die scrophulöse Anschwellung der Achsel- 
drOsen, welche nur daim vorzukommen pflegt, wenn di 

Med. rKir. EncycL L Bd. Vo 



274 AchscldriisengescliwulsL 

Scrophelsucht fchoii einen hohen Grad von Ausbilclting er- 
langt hatte, imd in der Regel viel «cltener und später als 
die AiischwcHung der Halsdrüsen erscheint, entsteht unter 
denselben Symptomen, unter welchen sich scrophulöse Drfi- 
sengeschwülste au andern Thcilen auszubilden pflegen. — 
Ihr Ausgang ist dreifach, und entweder Zertheilung, Ge- 
schwürbildung, oder Verhärtung, aus welcher letzterer end- 
lich Scirrhus und wahrer Krebs entstehen kann. Erstere, 
die Zertheilung, erfolgt häufig — besonders wenn die Gf- 
schwulst noch klein und nicht schon vorher an andern Stel- 
len des Kör])ers aus ähnlichen Geschwülsten scrophulöse 
Geschwüre entstanden waren — entweder von selbst, oder 
nach Anwendung der bekannten äufsem zertheilenden nnd 
inuem autiscrophulösen Mittel. — Die Geschwürbildnng tritt 
geiröhnlich erst dann ein, wenn die (^eschwulst sdion einen 
bedeutenden Umfang gewonnen hat, schmerzhaft and em- 
pfindlich geworden, und mit der darüber liegenden Haut 
ver^vachseu ist, indem sich diese an der Spitze der Ge- 
schwidst mehr als an ihrem Umfange röthet, Flnctuation 
bemerken läfst, aufbricht, und nun mit den bekannten Er- 
scheinungen ein scrophulöses Gk^schwür, ^ie es gemeinhin 
gleichzeitig schon ah andern Theilen bestand, bildet — 
Die Verhärtung und der Uebergang in Scirrhus gehört zu 
den seltensten Ausgängen der scrophulösen Achseldrüsen(;e' 
schwulst, und ist nur bei grofser Vcniachlässigniig, oder 
hcr\'Orstechender Neigung zu scirrhösen Entartungen mög- 
lich, — Die Prognose und Cur dieser Art der Achseldrü- 
sengeschwulst, so wie die Leitung, Vorbeugung und Be- 
haudhuig ihrer einzehien Ausgänge, richtet sich nach den 
Rlr die lielinndlung der Scrophelsucht geltenden Heilrcgeln. 
(M. vergl, „ Scrophelsuchf und scrophulöse Geschwüre.") 

3) Die scirrhöse (idiopathische) Anschwellung der 
Achseldrüsen ohne gleichzeitigen Scirrhus oder Krebs der 
Brüste, M-elche durch bedeutende (^schwulst, grofse mid 
auffallende Härte, höckerige, ungleiche, mit der Haut xer- 
wachsene Oberlläc^e, feste Textur, tief eingreifende lanziiii- 
reude Schmerzen und später hinzutretende varicöse Gcfäfs- 
ausdehnungen sich deutlich von andeni (^scliwülsteu der 
Achscldrüseu unterscheidet, gehört zu den selten zu bcob- 



Acbseblrii$enges«liwubt 275 

achtenden Krankheitsformen. — - Im Allgemeinen mnfs der 
idiopathische Sdrrhus der Achseldrfigen ohne gleichzeitige 
AfTection der Bmstdrtise bestehen, aber'audi neben einer 
sdrrhösen oder carcinomatösen Brust kann er vorkommen, 
wenn er der Krankheit der Brüste bestimmt längere Zeit 
voranging. -^ Man hat ihn zuweilen aus entzündeten und 
terhärteten Achseldrüsen, welche weder durch Zertheilung 
noch durch Eiterung ziur Heilung gebracht werden konnten, 
nnd besonders weim diese unzeitig und ungestüm mit heftig 
reizenden oder ätzenden Mitteln behandelt wurden, entste- 
hen gesdieii. Oefter mag aus einer gemifshandelten scro- 
phuldsen Achseldrüsengeschwnlst wirklicher Sdrrhns sich 
ausbilden; seltener yielleicht der fortgesetzte Druck auf 
)ene Drüsen beim Lasttragen auf dem Rücken, wie Benedict 
meint, denselben hervorrufen. Uebrigens gilt von der idio- 
pathischen scirrhösen Achseldrüsengeschwulst in prognosti- 
scher luid therapeutischer Beziehung dasselbe, was beim 
Scirrhus überhanjit (vergl. d. Art.) in Anwendung kommt. 

If. Unter den couscnsuellen Anschwellungen 
der Achseldrüsen ist 

1) die Geschwulst bei gleichzeitigen Entzün- 
dungen benachbarter Organe, als der Maatitis oder 
des Panaritiume — besonders wenn letzteres in den Seh- 
neu des Fingers seinen Sitz hat, und. sich 9\^ Panaritium 
iendinosum gestaltet -— gewöhnlich ohne Bedeutung und 
weder von lebhaften Schmerzen, noch deutlicher Entzün- 
dnngsröthe begleitet, noch von ansehnlichem Umfange. In 
der Regel wird auch diese Anschwellung, sobald nur das 
eutztindliche Leiden des benachbarten Organs, als dessen 
Reflex sie erschien, gehoben ist, von selbst und ohne Hülfe 
der Kunst wieder verschwinden, und verschwfinde sie ja 
nicht gleich, so würde es kaum irgend einer, oder doch 
nie einer andern äufsem Behandlung bedürfen, als deijeui- 
goi, deren oben bei der reinen Euteündung der Achsel- 
drüsen Envähnung geschehen ist. 

2) Die Achseldrüsengeschwulst in Verlauf 
oder Folge irgend eines Allgemeinleidens, beob- 
achtet man häufig entweder als Begleiterin, oder noch öfter 
als Nachkrankheit der Menschenpocken und des Scharlach- 
IS* 



276 AcbscUriisengcscIiwalft 

Beben, wo sie entweder wShrend der Blüte des Exandiems^ 
oder auf der RfkckbUdungsstufe der Krankheit nnd gleich- 
sam als Metastase, obgleich nicht immer und im Allgemei- 
nen nur selten za entstehen pflegt Die Gesdiwolst bildet 
sich oft rasch, oft langsam ans, erlangt znweilen einen sehr 
bedeutenden Umfang, und entscheidet sidi entweder darch 
langsame Zertheilong oder dnrch JEjtemng, obgleich letz- 
tere, besonders wo das Uebel den Verdacht einer Metas- 
tase erregt, ftlr das Allgemeinbefinden erwünschter ist h 
der Regel erheischen solche Achseldrfiseugeschwülste in 
Verlauf oder Folge exanthematische Krankheiten, immer die 
Hülfe und das Eingreifen der Kunst durch Anwendmif; 
zweckmäfisiger äufserer Mittel, und dieses um so mehr, da 
dte Geschwulst leicht und nie ohne bedeutienden Maditheil 
für das Allgemeinbefinden zurücktreten kann. Inzwischen 
wird auch hier dieselbe mild und mäfeig reizende Behand- 
lung genügen, welche die entzündliche, idiopathisdie Ach- 
seldrüseugeschwulst erforderte, und Ton welcher oben die 
Rede war; obgleich die in Rede stehende Art von An- 
schwellung der Achseldrüsen sich selten als wahre Entzfis- 
düng gestaltet, und oft nur eine mehr oder minder empfind- 
liche, harte, weifsgläuzende Geschwulst ohne bemerkbare 
Entzünduugsröthe oder erhöhete Wärme bildet. — Die con- 
sensuelle Achseldrüsengeschwulst, welche man zuweilen in 
Folge eined bOsartigai Typhus beobachtet haben will, die 
aber bei der orientalischen Pest am häufigsten vorzukommen 
scheint, zeichnet sich dmch ihren schnellen Uebergang in 
Brand, imd ihre übrige Beschaffenheit als Carbimkel, vor 
allen andern Gescinvülsten der Achseldrüsen besonders aus* 
Oft ist sie mit gleichzeitiger Anschwellimg der Inguinal- 
drtisen verbiuiden, jedoch scheinen die Achseldrüsen ihr 
besonders ausgesetzt zu seyn. Ob aber wirklich von den 
lymphatischen Drüsen der Achselhöhle, oder nicht viehnehr 
von den Talgdrüsen der Haut die Carbunkelbildung im 
Verlauf der Pest ausgehe, läfst sich schwer mit Bestimmt- 
heit entscheiden, da es hierüber an genügenden und sichern 
Beobachfuugeu fehlt — Das Entstehen solcher sogenannter 
Pcitbeukn beobachtete mau häufig als critisch, und das 
Bcbaelle und' plötzliche Z\niic\tcf\tti ^\%f^(i^fixv ^ übloi 



Acliseldrüsongeschwiiht 277 

Ausgang und Tod rerkündigend. — Die örtliche Beliand- 
long erfordert theils zur Vorbeugung des Brandes, theils 
cur Verhütung des Zurücktretens, die Anwendung der kräf- 
tigsten Reizmittel, zu welchem Behuf man reizende Um- 
ichläge, deren Wirkimg man durch vorhergegangene Scan* 
ficationen zu erhöhen suchte, die verschiedenen Aetzmittel, 
and selbst das Glüheisen auf der Höhe der Krankheit mit 
and ohne Erfolg angewandt hat Wirkliche, den Pestbeulen 
ähnliche Carbunkeibildnng in den Adiseihöhlen, in Verlauf 
des europäischen Typhus scheint höchst selten zu seyn, 
und nur in einzebieu Fällen beim Lazarethfieber, nie aber 
mit der Heftigkeit und Bösartigkeit, wie bei der orientali- 
schen Pest, vorzukommen. 

3) Die scirrhöse (ccMisensnelle) Achseldrüsenge- 
schwulst im Verlauf des Scirrhus oder Carcinoms der 
Brust, ist ein häufiges und ÜEist coustantes Symptom jenes 
Leidens der Brustdrüse, sobald dieses einen gewissoi Grad 
der Ausbildung erreicht hat. Inzwischen hat man auch zu- 
weilen solche AchaeldrüsengeschwÜlste ohne gleichzeitige 
Affection der Brüste bei Krebsgeschwüren, an einzelnen 
Theileu der Oberextremität bemerkt. Treten sie aber als 
Begleiterin des Brustkrebses auf, so erscheinen sie oft gleich- 
zeitig mit der ersten Spur einer scirrbösen Verhärtung in 
der Brustdrüse, häufiger jedoch erst, uadidem diese einen 
bedeutenden Grad und Umfang gewonnen, seltener erst 
dann, wenn sich wirklich Krebs und Exukeratio» schon 
ausgebildet baL Ihre Gröfse und Umfang so wie ihre Zahl 
und der Zeitraum ihrer Ausbildung, und ihre schnellere 
luid langsamere Eutwid^elung, sind vietfacben Verschieden- 
heiten unterworfen. — Bei der Untersuchung der Achsel- 
höhle, bei gleichzeitig bestdiendem Scirrhus oder Carcinom 
der Brüste räth Bo^er (Traite des maladies chiriu*gicale8. 
Tom. VIL p. 228.) bei magern Individuen die Hervorra- 
gung der obern Rippen nicht fälschlich fiir einen Scirrhus 
zu halten. Dagegen bei wohlbeleibten Weibern die Auf- 
merksamkeit zu verdoppeln^ weil die eingeschnittenen Drü- 
sen sich leicht hinter dem Fett der Achs^öhle verstecken, 
und sich dadurch der Untersuchimg entziehen. Aber außlL 
bei magern Suhfccten entdeckt lyian selten a^ x«?^bulsl^S^.^ 



278 AeliMUriiseogeschwalft 

Drüsen bei der Untersiichuiig, und ge^vöhnlidi wird bei 
der Operation eine gröfsere Menge gefunden , ab man vor 
derselben zu finden vermuthet hatte. Oft, obgleich nicbt 
immer, fühlt man äuGseriieh durch die Haut eine dordi ver- 
härtete Stränge von Lymphgefäfsen vermittelte , mehr oder 
minder bedeutende Communication zwischen der Verhär- 
tung der Brust und derjenigen der Achseldrüsen; einsidirer 
Beweis y dafs die primäre Krankheit der Brust sich audi 
auf die Achselhöhle fortgepflanzt habe^ und dafs die Drüsen- 
ansdiwellung in jener wahrhaft scirrhöser Natur sey* 

Aber nicht immer beweiset die consensuelle Achsel- 
drüsengeschwulst beim Brustkrebse eine wirkliche Fort- 
pflanzung der primären Bnistaffection auf die Achselhöhle, 
noch dafs dieselbe Krankheit, welche die Brustdrüse betal- 
len auch die Achseldrüsen ergriffen habe. Häufig ist die 
Anschwellung der letztem ohne wirklich scirrfaöser Natur 
zu seyn, obschon sie consensnell ist, so gutartig, dafs sie 
nach Beseitigung des primären Uebcls leicht und von selbM 
verschwindet, welches nicht allein sdion a priori wahrschein- 
lich gemacht — • da doch der Scirrhua oder das CarchwM 
der Brustdrüse eben so leicht als die^ Entzündung dersel- 
ben eine consensuelle gutartige Anschwellung der Achsel- 
drüsen bedingen kann — sondern audb durch die Erfah- 
rung unwiderlegbar bewiesen wird, da oft nach Abtragmi); 
einer earcinomatOsen Brust die von dem Messer unberührt 
gelassenen Achseldrüsengeschwülste, sich von selbst und 
ohne Hülfe der Kunst zertheilt habeii. — Zuweilen, obgleich 
selten, sind aber auch die Achseldrüsengeschwiilste bdm 
Carcinom der Brust weder bösartig noch überhaupt cou- 
sensuell, sondern rein scrophulöser Natur, welche jedoch 
nur allein durch Anamnestik und durch ihr längeres Be- 
stehen vor der Affection der Brustdrüse und allgemeine 
scrophulöse Discrasie als solche mit einiger, obwohl immer 
schwankender Sicherheit erkannt werden können, aber nichts 
destoweniger für scirrhöse und carcinomatöse Entartunf^ 
cmpfönglich bleiben. Inzwischen ist es bis jetzt der chi- 
rurgischen Diagnostik unmöglich, bei consensuellen Achsel- 
drflsengcsch Wülsten der eben genannten Art die gutartigen 
von den bösartigen zu* tmterscheideu und zu bestimmen, 



AchseldriUeogeschwttUt 279 

ob sie YPirLlich scirrkös sind, oder die scirrliiise Katur 
uur simulireu. Siud sie zu eiueiu solchen Grade von 
Ausbildung (gelaugt, dafs sie durck ihre Harte, den bren- 
nenden, stechenden Schmerz, welchen sie verursachen, und 
durch die scirrh-üseu Geßifsausdehnuugeu, luit welchen die 
aber ihnen liegende Haut durchwebt ist, über ihre wahre 
BeschafTenheit keinen Zweifel mehr übrig lassen, oder zei- 
gen sich auch nur in der Achselhöhle der gesimden, der 
kranken entgegengesetzten Seite, conseiuiuelle Drüsenge- 
schwülste ohne durch andere Zeichen eine scirrhöse oder 
bösartige Natur zu verrathen, so darf die Diagnose der 
wirklich geschehenen Forti>flanzung des primären Uebels 
auch die Achsddr üsen, oder dessen Assuuilation mit dem 
Gesammtorganisnms nicht mehr schwankend noch unsicher 
scyn. — - Aber auch die weder bedeutend harten noch 
schmerzhaften, noch mit scirrhösen Gefäfseu umgebeneu 
Drüsengeschwülste in der Achselhöhle der kranken, leiden- 
den Seite, welche durchaus gutartig zu seyn scheinen und 
durch nichts eine scirrhöse Natur dein Beobachter Terra- 
tken, können nie mit Sicherheit von den wirklich scirrhö- 
sen unterschieden werden, und sind nach Abtragung des 
primären Brustübels häufig der Keim zu neuen Entwicke- 
luBgen des Scirrhus oder Krebses geworden. — Deshalb 
müssen auch Prognose und Kiur der cousensuellen Achsel- 
drüseugeschwulst bei gleichzeitig bestehendem Brustkrebse, 
es mögen jene gutartiger oder bösartiger Natur seyn, im- 
mer dieselben bleiben. 

Ihre Prognose ist nicht allein höchst ungünstig, son- 
dern zugleich auch höchst unsicher. Ungünstig, weil sie 
im Allgemeinen eine mehr oder minder bedeutende Aus- 
breitung imd Fortpflanzung der primären Krankheit be- 
weisen, und weil sie wegen ihrer versteckten Lage in der 
Tiefe der Achselhöhle imd hinter der Sehne des grofseu 
Brustmuskels nicht allein schwer, sondern auch wegen der 
Nahe der Axillararterien, und wegen des verhältnifsmäfsig 
reinen bedeutenden >Lumens ihrer meistens unmittelbar aus 
}euen Arterien entspringenden Geföfsen, gefährlich zu ent- 
fernen sind; unsicher aber deshalb, weil häufig die scirrhöse 
Entartung sich nicht allein auf die Achseldrüsen beschränkt, 



280 AchseldrüseiigescIiwdM. 

solidem sich von ihr auf und hinter das Schulterblatt, das 
Schlüsselbein und die Rippen fortpflanzt, um imd neben 
welchen Knochen sich oft grufsere oder kleinere scirrhösc 
Drüsen finden, welche vor der Operation gar nicht zu et- 
kennen sind, und sich während derselben, wegen ihrer un- 
günstigen imd versteckten Lage, dein Wirkongskreise des 
Messers leicht entziehen, aber dennoch leicht der Keim 
zur neuen Entwickelung und Ausbreitung des durdi die 
Operation kaum beseitigten Uebels werden können. — 
Am alicrungünstigsten aber für die Prognose ist die con- 
sensuelle Achseldrüsengeschwulst der gesunden, nicht lei- 
denden Seite, welche als Beweis einer allgemein veii>reite- 
ten carcinoniatösen Dyscrasie selbst die Abtragung, sowohl 
der carcinoniatösen Brust als auch dieser Drüsengeschwülste 
selbst, durch das Messer bestimmt contraindicirt (M. vei^l. 
Richerand Nosographie et Therapeutique chiriirgicales, 5bic 
^dit. p. 381. und 382.) 

Die Kur verlangt zunächst die Entfernung oder Hd« 
lung des Leidens der Brustdrüse. War die Achseldrüsen- 
geschwulst blofs durch consensuclle Irritation bedingt, ohiK 
selbst scirrhös zu seyn, so wird sie nach der Exstiipation 
der Brustdrüse und nach erfolgter Yeniarbung von selbst 
Verschwinden; ein Fall, den man hin und wieder beobach* 
tet hat, welchen aber Vorsicht «nd Umsicht dem Ante 
herbeizuführen verbieten. Es ist auch daher ein von allen 
bedeutenden Wundärzten allgemein und unbedingt aner- 
kanntes Gesetz, bei der Operation des Brustkrebses oder 
Brustsoirrhus die oonseusuelle Achseldrüsengeschwulst ent- 
weder gleichzeitig, pder wie Benedict in. gewissen FfiUen 
lieber will, hinterher mittelst des Messers zu entfernen. 
Diese Operation ist aus den oben genannten Gründen im« 
mer schwierig und bei einer rohen, wenig vorsichtigen onci 
wenig geübten Hand selbst gefiihrlioh, wegen der Nfihe gros- 
ser und bedeutender Gefäfse. •*« Den Hautschnitt, welcher 
die Geschwulst selbst blofslegen soll, wollen Bell, ie Bnm, 
Deaault und neuerdings Benedict immer mit dem Haut« 
schnitt in der Brust in Verbindung setzen, und keine Haut- 
brücken zwischen beiden Incisionen gestatten, )a, letzterer 
^vill sogar mit zwei parallelen, mehr oder minder von ein- 



Adiseldrüscngeichwubl« 281 

ander entfcruten Hantscluiitten von der Brust znr Achsel- 
höhle hinaufisteigeu, die zwischen beiden liegende Haut 
abfragen, um desto sicherer und leichter diejenigen Yer- 
härlnugeu entfernen zu können, welche sich von der Bmst 
zur Achselhöhle erstrecken, und sich bei der äufserlichen 
Untersuchung bei unverletzter Haut leicht der Beobach- 
tang entziehen. Ein Verfahren, welches freilich die durch 
die Operation bedingte Wundfläche um Vieles vergröfsert, 
and den Schmerz, die Dauer und selbst die Gefahr der 
Operation erhöhet, aber dennoch zur Erreichung eines voll- 
ständigen und möglichst sicheren Erfolgs eher Nachahnuing 
als Tadel zu verdienen scheint. <^ Boyer und Andere da- 
gegen wollen beide Hautschnitte nur dann in einen verein 
nigen, weim die zwischen ihnen liegende Hautbrücke kurz 
and wenig bedeutend ist, dagegen bei gröfserer Entfernung 
der Achseldrüsengeschwulst von dem Brustkrebse die zwi- 
sehen ihnen liegende Haut unberührt lassen, in welchem 
Falle dann aber auch die imter dieser etwa befindlichen 
Verhärtungen gleichfalls unberührt zurückbleiben müssen, 
und vielleicht möchte sich darin zum Theil der Grund der 
häufigen Rccidive, welche Boyer (vcrgl. Trait4 des malad, 
ek^. Sme 4dü. T. FIL p. 243. und 252.) nach der sorg- 
bltigsten Ausrottung der consensuellen Achseldrüsenge- 
schwülste dennoch beobachtete, finden- lassen. — Absolut 
ist das Verfahren, die geschwollenen Achseldrüsen in die 
Wunde der getrennten Brustdecken hinabzuziehen, oder 
hiiiabzuschiebeu (Petit, Bichter.). Eben so wenig scheint 
Sahatier^s Vorschlag, ~ die unterbundene Achseldrüsenge- 
sdiwulst nicht mit dem Messer abzutragen, sondern der 
-Entfernung durch Suppuration zu überlassen, Nachahmung 
gefunden zu haben, noch zu verdienen. — Die Haut über 
der zu entfenienden Drüse darf bei der Operation selbst 
im Allgemeinen nicht durch einen elliptischen, sondern lie- 
ber durch einen halbmondförmigen oder halbcirkelfönnigen 
Sdmitt getremit werden, da ersterer die ohnedies, aus oben 
berührten Gründen, schwierige Vernarbung nur noch mehr 
erschweren würde. — < Von der Ausschälung der Geschwulst 
selbst aus dem sie umgrenzenden Zellgewebe mufs der (Ge- 
brauch des schneidenden Messers, wegen der Machbarschaft 



282 AchieUlriiseogeschwabl. 

^of$er Gcßifse, verbannt bleiben und die Lösung und 
lUofsleguug derselben nur miltelst der Fingerspitze oder 
des Me88crheftes y mich mittelst eines elfenbeinernen Mes- 
sers verrichtet werden, welches in der Kegel auch leidit 
gelingt. ALnii unterbindet darauf, bei starker Zurückzie- 
hung «les Amis durch ebien Gehülfen, die blobgelegte, von 
ihmn Kellgewebe getrennte imd mittelst der Hand des Opc- 
rsileurs oder irgend eines passenden Instruments möglichst 
erhobene (aeschwulst durch eine feste Ligatur so tief ab 
muglirh und trSgt sie über derselben mit derSchcere^ oder 
mit dem Messer ab. — Ebenso verfährt man mit den ebva 
iHH^h zurückgebliebenen Verhärtungen, bis Alles entfernt 
t^lrr weitere Abtragung wegen ungünstiger Lage nicbt 
Mehr wuglirk ist. — Sollte trotz der vorhergegangenen 
l'nterbiudnng eine bedeutende Blutiuig entstehen, so muls 
di^ — we^eti der Kürze der angeschnittenen Arterien und 
ikrt'r iwiihea Anastomose mit der arter ia mxillariB inuuer 
M^^^irrigr — Unterbindung wenigstens immer versucht 
und nur tbk w>oi sie unausführbar ist, die (Impression aa- 
«L^^^jindl wertleu. 

.IWr \ erbend wird nach denselben Regeln angelegt 

uiid die Nachbehandlung nach denselben Regeln geleitet, 

wek'he «iie (^inirgie nach der Ex8tiq>ation der Brustdrüse 

und Hcirrhöser und canunomatöser Entartungen überhaupt 

lehrt« — Eine besondere Berücksichtigung scheint hier 

unr die« wegen der Loralität der \^^unde häufig erschwerte \ 

und verzögerte Veniarbung zu erfordern, wegen welcher : 

i'ü uothweudig, oder dodi in allen Fällen erspriefslich seyn ^ 

dUilt<\ den Oberarm in senkrechter Richtung an den Tho- > 

i<i\ »II iKimu Die hier gewöhnlich angewandte ü^/rsche \ 

Tiii^M'liirne seJieint dem hier ob^^'altenden Bedürfnifs nur v 

imvoUkoiiimeii zu genügen, da sie dem Arm zu viel freie 

|l«i\M'giiiig erlaubt: mit besserem und sicherem Erfolg 

lUirdo der, nach Erfordemifs der Umstände modificirtc 

und verHiiilerte bekannte i^fMvif/rVhe Verband hier in An- 

ueadiiiig treten könium. «^ AVegen der durch die Abtra- 

l^iiiig der Kehi&eldrfisen gestörter Circulation der Lymphe^ 

und \ielleieht noch mehr aus eonsensueller Imitation ist 

mir i'Mkmatösf Anschwellung der Ibnd, des Vorderarns 



1 



\ 



{ 



Achselgcrälje 288 

flid der ganzcü ObcTe]i(r<^itäty welche. sich uieht selten 
dit empfindlicheu Schmerzen und bedeutender Ent^nduugs- 
titke paart y eine ge%%'öhulicfae und fast constante Erschei- 
ittttf; 'nach dieser Operation. — Trockeite Wunde, Au-* 
vcnduug aromatischer Kräuter, und wo keine Entzündung 
vorbanden ist, spirituöse Einreibungen, sind die gewöbn- 
Üdien Mittel zu denen die Chirurgie in soldien Fällen 
ihre Zuflucht nimmt, und deren Anwendung auch meisten-^ 
thcils:eiu gtiustiger Erfolg begleitet — Benedict hält eine 
solche Anschwellung für so gutartiger Natur, dafs sie kaum 
aner Behandlung bedürfe; dagegen sah Hebenaireit (vergL 
Mf« Lehrbegriff etc. 2ter Theil pag. 390. Anmerk.) leicht 
Exulocration, und in einigen Fällen wahre krebshafte Ycr« 
dcrbniis- aus solchen odematdsen Anschwellungen entstehen. 

jyii^D. Lat. Tmmef actio, Tuimor glandwUmrum tmUmrimm, IPmmms, 
. PanUm Franx. Engwrgement ä€9 gUmdtt» axiUadre». £n{). Tttme^ 
factionj twelling of axtUar-gland». Ital. Tumefazione , Tumore 
itXie gUmdule a$ceUare. IIolI. Kliergexwel ondcr de Oxelcn, 

Litteratur: 

Amerffel, BeröerkoDgen über <di« Kraakheitcii der Bnlat* und Achad- 
driUen. Breslau, 1825. 4. . • S — it. 

ACHSELGEFÄSSE, Fa$a asiUariä, aufser den oben ge- 
kannten einsaugenden GefaCsen die Achselarterie und Vene^ 

Die Achselarterie {Arteria asHiaria) entsteht als Fort« 
Atzung der Schlüsselbeinarterie, so wie diese aus denSca- 
enis hervorgetreten ist, und verliert ihren Namen, oder 
^ird zur Armarterie, sobald sie sich an den Ann legt. 
He Achselarterie liegt zwischen den vordem und hintern 
»trängoi des Armgeflechts und hinter der Achselvene; es 
ntspringen aus ihr drei oder vier äufsere Brustarterien 
TnkortwicaeX die SuhBcapulariSy und gewöhnlich beide Kranz- 
rterieu des Arms (Circumflesae humeri). 

Die Achselvene {venu asiliaris) ist auf ähnliche 
^eise der Fortgang der Annvene, iiud endigt sieh in die 
^chlüsselbeinvene. Sie nimmt in ihrem Verlauf die innere 
lantveiie des Anns (hasüica)^ die äufsere Brustvenen und 
[ie Sdinlterblattsvenen auf. Die neueren französischen 
»chriftstelier, unter den Engländern Monro und Green, und 
infer den Deutschen Meekely lassen auch die äufsere Haut- 
ene des Anns (eepkalica) in die Aohselvene enamflnden, 



284 Achselgcstank* 

welches mir sehr souderbar vorkoiniut Die Achsclveuc 
verliert ja ihren Nameu uud wird SchlüsselbeinTCuey so 
wie sie zwischen die Scaieni tritt: wie kann sie nun unter 
dem Schlüsselbein ganz nach Tome, vfo sie die Cepkalka 
aufnimmt, wieder zur Asillarit werden? R — i. 

ACHS£L(;£STA^K. Di^ Folliculi wehacei unter den 
Achseln sondern eine Hautschmiere ab, welche einen star- 
ken moschusartigeu Geruch verbreitet. Dieser äofsert sidi 
noch an anderen Stellen des Körpers, besonders an den 
weiblichen Genitalien, und überhaupt an solchen ThcUeu 
des menschlichen Körpers, welche mit Haaren stark be- 
setzt sind. Bei den Affen ist derselbe gleichfalls imter 
den Achseln, besonders zur Brunstzeit wahrzunehmen. Es 
kann diese Ausdünstung, gleich den FuCsschweifsen, welche 
übel riechen, bei manchen Personen znr relativen Gesund- 
heit gehören, und Krankheits- Zustande übertragen. Nur 
dii*jenigen Schweifse werden Symptome von Krankheiten 
genannt, welche durch kranke Yegetations-Processe ent- 
stehen, ungewöhnlich stark sind, ohne absolut äuCsere Ur- 
sachen anhalten, Krankheiten erregen, und die Gesimdhcit 
des daran leidenden Individui zerstören. Dies gilt auch . 
von der Ausdünstung unter den xKchseln. Bei der Behand- ^ 
lung derselben sind eigenthumliche Sdiwierigkeiten nicht 
zu verkennen, indem das ursachliche Yerhälbiifs oft schwer 
aufzufinden, und indem eine Umstimmiwg der ganzen Con- ^ 
stitution des daran Leidenden erforderlich ist, zu dessen T 
relativer (vesundheit dieser Schweifs nun einmal gehurt 
Hierbei ist nothwendig, dasjenige aufzusuchen, was im Kör- ^ 
per sonst noch abnorm ist, und dasselbe zu heben. Die 
Assimilations* Organe, so wie die Hautthätigkeit sind dabei 
besonders in Anspruch zu nehmen. Daher die 'Wi^ksan- ^ 
keit der Bäder. Wo der Schweifs ohne Schaden wegge- ,- 
schafft werden darf, da nützen: tagliches kaltes Waschen» 
Sid^Iimat- Auflösung, Aufstreuen von gepulvertem Ahm 
Waschen mit Alaun -Auflösung und andere zusammenzi^ 
hende Mittel. Mit Vorsicht muls indessen die Behandluig 
federzeit unternommen werden, da die Unterdrückung de« 
Schweifses, ohne gehörige Berücksichtigung des dcmselheu 
»um Grunde Uegendca Krankheitszustandes, sehr gefUulick . 



i 



Aehtttmtrrc. AckitAlmde. S85 

ist, und da LongeBtucht, £])Uepsic und andere Nerven- 
krankheiten nicht selten die Folgen der unvorsichtig unter- 
drfickten Schweifse sind. Nadi Magendie soU der Achsel- 
schweifs saurer Natur seyn. 

Litt. Reä'9 Fldberlelire, 3tcr Band. An -^ e. mb. 

ACHSELNERYE, Nervus asiilarü, ein Zweig des Arm- 
geflechts, der sich um den Hals des Oberarmbeins nach 
aufsen schlägt, thcils in die Haut der Achselhöhle, in die 
runden Armrauskeln (teretes) imd den breiten Rficken- 
ninskel geht, vorzüglich aber den Deltamuskel mit Zweigen 
T^Borgt, und endlich mit einem Zweige in die Haut des 
Oberarms dringt. R — i. 

ACHSELSCHLAGABER. S. Axillaraneurysma. 

ACHSELZUG. S. Flaschenzug. 

ACHTERBINDE. Eine in Form einer hegenden Achte 
(od) um die Schultern geführte Binde, die PeUt zu ihrem 
Elfinder hat, und von diesem Behufs der Retractiön beider 
Schultern, um bei dem Bruch des Schlüsselbeins dieUcber- 
eisanderschiebung der Bruchstücke zu veiiiindeni, gebraucht 
Wm^e. Petit legte nttndich quer über den Rücken eine 
Comjiresse, und umgab dann beide Schultern mit einer 
Rinde, indem er den Anfang unter die Achselhöhle der 
kranken Seite legte, schief über den Rücken nach der 
Schulter der gesunden Seite, dann tun dieselbe herum und 
rieder schräg am Rücken aufwärts stieg, um die liegende 
^dite zu vollenden, indem er zuletzt die Schulter der krau- 
en Seite umging, imd nun die Binde bedeutend anzog, 
9 dafs vorzugsweise die Wirkung auf das hintere Ende 
es gebrochenen Schlüsselbeins erfolgte* Diese Bindengäuge 
urden mehrere Mal wiederholt, das Ende befestigt, und 
ie beiden Enden der Compresse zusammengezogen , um 
ie Wirkung der Binde zu erhöhen. Später gab diese ein- 
idie Binde zur Erfindung mehrerer zusammengesetzter Yor- 
ditungeu, als des Schuürleibs von Brasdor, JSvers, und 
» Riemens von j9/'«7i;>f9t^Aa«ten Veranlassung, die jedoch 
;c Anwendung )ener Binde nicht verdrängt haben, indem 
e den grofsen Vortheil vor diesen Erfindungen voraus 
it, da£B sie sich der Form des Körpicrs besser anschmiegt, 
cht so leicht abgleitet und . drückt« Die Stetta eimpU^ 



286 AchUehnküpfige Binde. 

ist Ton Heüter statt der Aehterbiiide in Vorschlag gebracht 
worden; es unterscheidet sich jedoeh dieselbe nur dadurcb 
von )eucr, dafs man die Kreuztouren sich nicht decken 
läfst, sondern damit auf- oder abwKrts steigt. 

Svnon. Einfache Sternbinde, der Steni. htit. fa0eia atMtia iimplei, 
Stella äimplex. Frans. Bandage . 4toilS, Eioüe nmple* 

Litteratur: 
J. L. Petit, Tratte des maladies des os. Tom. II. p. 116. 
Heister, Institut chirurg. Amstelaed. 1750. P. I. Lib. H. Cap. V. 

A, L. R — r. 

ACHTZEHNKÖPFfGE BINDE. Eine nach ihrer Fem 
so genannte Binde, deren Erfindung dem Mittelalter und 
vorzüglich dem Par^ angehört, welcher auch auf die Be- 
handlung der Beinbrüche, für die obengenannte Binde be- 
stimmt ist, einen wesentlichen Einflufs hatte, in sofern er 
die aus der Chirurgie der Mönche noch herstammoidc TJin- 
kleidung der Glieder mit Pflastern und ahnlichen klebrigen 
Mittehi verdrängte. Die erste Idee zu der achtzehnköpfigen 
Binde können wir vielleicht schon bei Gnlen finden, in 
sofern er bei complicirten Beinbrüchen nicht, wie seine 
Vorfahren, der Rollbinden, sondern mehrerer Compressen 
sich bediente, die eine halbe Spanne breit und so lang 
seyn sollten, dafs sie das Glied beinahe zweimal umgeben 
könnten. PtMrS lehrte, die Leinwandcompressen doppelt 
oder dreifach auf einander zu legen und zusaimnen zu 
heften. Aus dieser Verbindung gestaltete sich allnifthlig 
die achtzehnköpfige Binde, wie wir sie bei Ferdttc, Bafs, 
Heister imd in allen spätem Handbüchern über die Ban- 
dagen abgebildet und beibehalten finden, um bei Brüchen 
an den Unterextremitaten und bei Complicationen das Glied 
während der Anlegung und der Erneuerung des Verbandes 
weniger zu bewegen. Man nehme Behufs der Bereitmig 
dieser Binde drei Stück Leinwand, so lang als das Glied 
es erforderlich machte, und so breit, dafs dasselbe \h Mal 
davon umgangen werden konnte, nähte sie der Länge nach 
auf einander fest, imd schnitt die beiden langem Seiten 
eines jeden Stückes Leinwand zweimal ein, so dafs .auf je- 
der Seite 3 Mal 3, also zusammen 18 Köpfe entstanden, 
die nun von Innen nach Aulseu, wie die Bllttter eines Du- 
dies (Buchbinde)^ um das Glied gelegt werden konnten. 



AchtzehnkiJpfige Binde* 287 

Damit man nun nicht nöthig hatte, bei complioirfen Bein- 
brüchen , wo yieileicht wegen Blntiing oder Eitenuig eiu 
Theil der Köpfe beschmutzt werden könnte, die ganze Binde 
wegzunehmen, und mit einer frischen zu vertanschen; so 
empfahl Petü, die einzelneu Köpfe in der Mitte nicht im 
Zusammenhange mit einander zu lassen, sondern die Lein- 
wandstücke ganz durchzuschneiden, und dann zur gröfsem 
Befestigung zwischen die mitdere und ttufsere Schicht lange 
Compresseu zu legeu. Da jedoch bei dieser Veränderung 
zwischen den einzelnen Köpfen immer ein Raum Übrig 
blieb, wo das Glied nidit befestigt wurde, aller Zusammen- 
hang und die Zusammenhaltung fehlten; so empbhl Henekei, 
die drei Lagen der Leinwand nicht an einer und derselben, 
sondern an Terschicdeuen Stellen einzuschneiden, so dafs 
immer die Köpfe der einen Schicht die Spalten der andern 
deckte. Löfler ^schnitt die drei Lagen Leinwand so ein, 
dafs die tofsere und innere Schicht nur vier, und die mitt- 
lere aus drei Kö))fen bestand. Hierdurch ging aber wieder 
der Vortheil verloren, einzelne Köpfe, wenn sie schmutzig 
geworden waren, durch frische zu ersetzen, indem mau 
diese an die verunreinigten anheftete und durchzog. Zu 
diesem Zweck nahm Botteher zwei und zwanzig einzelne 
Köpfe, imd ordnete sie so, dafs vier Köpfe die innere und 
änfsere, und drei die mittlere Schicht bildeten, welche die 
Spalten jener deckten, ohne an einander genäht zu seyn; 
die Innern Köpfe sollten kürzer als die ftufsem seyn. Mit 
diesem Vorschlage stinntit der Desaulfa überein, welcher 
eine unbestimmte Anzahl Bandeletten auf gleiche Art ord- 
nete. Diese Vorrichtungen sind längere Zeit in Gebrauch 
geblieben, und werden selbst heutigen Tages noch hin und 
wieder benutzt. Aufserdem war aber noch eine andere 
Buide in Gebrauch, und erhielt vorzüglich durch Brömfield 
aljgemeinen Eingang, zu der Scultet die erste Veranlassung 
gegeben hat, weshalb sie auch den Namen desselben führt, 
Ton Brömfield die vielköpfige Binde, promisöue, von An- 
dern aber auch die achtzefauköpfige genannt wird. Diese 
besteht aus einer, nach Erfordemifs verschiedenen Menge, 
etwa zwei Zoll breiter Leinwandstreifen, die nach dem Um- 
fange des Gliedes verschieden lang, in der Mitte so' an 



2H8 Achjrrophonis, . 

diiMider oder. auf eiue Längeiileiste geheftet werden, daCs, 
von oben angerechnet, der darauf folgende Kopf den dar- 
über Kegenden zur Hälfte deckt. Mit dem untersten, nach 
Aufsoi zugekehrten Kopf wird der Anfang beim Anlegen 
gemacht, der entgegengesetzte während des schiefen Auf- 
wärtsRlhrens Ton jenem diu*ch einen Gehfilfen festgehalten, 
und dann auch dieser umgeführt, so daCs mitten auf dem 
(aliede eine Kreuzung und durch Umfuhrung der darauf 
folgenden Köpfe eiue Spica entsteht. Die beiden letzten 
KOpfe führt man zur Befestigiuig der übrigen nicht schieß 
sondern horizontal um das Glied und befestigt sie. Diese 
letztgenannte ScuUetscilLe Binde wird bei einfachen Brücken 
der UnterextremitSten jetzt allgemein angewendet, und man 
fühlt das Bedürfnifs der Wechselung einzelner Köpfe nicht 
mehr, da bei complicirten Beinbrüchen von dem Schienen- 
yerband gewöhnlich kein Gebrauch mehr gemacht wird, 
und andere Vorrichtungen augelegt werden, die die Bruch- 
fläche freilassen, und dieselbe der Betrachtung und Behand- 
lung von Seiten des Wundarztes nicht entziehen. 

Stn«!^ Deutsch. Backbinde, Bmclibinde, Psalterbindc. Lat. Fuek 
tttfdedm capiHbu§ «. foliU, Ukrifwrwu», Ukrmria, decuM$atmj mob- 
Im, trraia^ Volumen chimrgicunu Fiani. Bandage e« eoigwie, i 
dis-knit ckrft. Engl. Many toüed handaffe, 

Litteratur: 
Verdue, Trait^ des bandages pour les fractures et les luxations. Ed. HI. 
Paris, 1712. PL VL 

BafM, Grüadlicber Beridit TOn Bandagen. Lps. 1732. p. 236. Tab. XT. 
Fig. 2. 

Heister, Institutiones cbirurg. Amstelaed. 1750. p. 217. 1173. Tab. IX. 
Fig. 4. T.nb. XXXVm. Flg. 25. 

Henckel, Anweisung zum ▼erbesserten chir. Verbände. Berlin u. Stral- 
sund, 1790. p. 201. 

SeuUet, Armaroentarium cblr. Ficf. 1666. 4 p. 124. T. LIV. 

Die Verbandlebren ron Hof er, KoekUr, Benutein und Storch. 

A. L. R — r. 

ACHYROPHORÜS, Spreuträgen Eine Pflauzcn- 
gattuug, zur Syngenesia Paiygamia aequaUa gehörig, und 
zur natürlichen Ordnung der Compasitae Semiflüseulottu. 
Scopoli hat sie zuerst von Bgpochoerü getrennt Ihre Kenn- "^ 
teichea sind: Der allgemeine Kelch besteht an» ' 
Übev einander Utf^eudeu \iVkVVc\]L^tL, der Blüteji- .' 



Aciiluhe. Acidulas. 289 

boden i»! mit Spreiibllittchcn besetzt, <lie Sa- 
mciibebäiter haben eine gestrahlte, fedrigc Sa- 
me nkrone. Die (Tattung Htfpochoeria hat SaaineubehUlter 
mit ungleicher Federkroiie, der fiofsere mit ungestielter, der 
iimerc mit gestielter. 

1) AchyrophoruB maetilatus. Geflcckfer Spreu trü- 
gen ScopofiFfor. camiol. T. 2. w. 986. Hiypoehoerü maeu- 
lata Ijitin. Wilfd. sp. pL T. 4. /i. 1610. Der Stamm fast 
ohne BlTitter, einfach, oder mit einem oder meh-> 
reren Aesten; Wurzelblattcr l5nglich, et>ra8 aus- 
geschireift, mit einzelnen hervorstehenden Zäh- 
nen, rauh. Ist percunirend, und i^vüchst im nördlichen 
Deutschland auf Wiesen, in der Ebene, im südlichen und 
anliegenden LSudem anf B^grflcken, auch im südlichen 
Schweden ist sie häufig. Sie ivird an 2 Fufs hoch. Die 
Wurzelblütter liegen in einem Kreise auf der Erde, sind 
an 5 Zoll lang und Über anderthalb Zoll breit, und sehr 
kqAntlich an den purpurfarbenen Flecken* Am Stamme fin^- 
den sich oft 1, 2 -— 3 kleine Blätter. An der Spitze des 
Stammes oder der Aeste, wenn sie rorhandcn sind, befindet 
sich eine grofse, gelbe, zusammengesetzte Blüte« Das Kraut 
wurde vormals als Wuudkraut empfohlen, und daher ist 
CS vermuthlich gekommen, dafs man sie mit der Arnica mon- 
iana venvechselte. Die Blätter unterscheiden sich durch 
ihre Flecken bald. Die Blumen gehören zu den Semiflöscu" 
h$ae. Auch in Bnistkraukheiten gebrauchten sie ältere 
Aerzte, doch tiberhaupt selten. In Smaland ifst man die 
Blätter als Kohl, nach Linn^'s Bericht. L — k. 

ACIDULAE. S. Mineralwasser. 

ACö)ULUS. Man nennt sales äciduti oder uitia ßd^ 
dula solche Salze, welche einen Ucberschufs von Säure eut- 
halten, oder worin die Säure vor^valtet« So neimt man 
JCalt carhonicum acidutum die zweite Verbindung der Koh- 
lensäure mit dem Kali, oder den ßicarbonas Kalicua. Mau 
könnte eben so Kali hicarhonicum sagen« Unstreitig sind die 
letzteren Benennungen viel genauer und zweckmäfsiger, da 
der Begriff von Neutralität gar verschieden gefafst ivird, und 

nach diesem sich der Begriff von vorwalteudex Stot^ yv^V^V 

\. —V 

Med. thir, Enejcl t B4. ^^ 



AfjJaw, Acioos. 

XCIDVM. S. SSurc. 

AiiOUM PRIM-VRUM VIAROI. SKore m dem Ma- 

■imI Damkaiial, eutvieder Product einer fehlerhafteu 
AkMttdcmiig des Mageusaftes, i?odurch es geschieht, dab 
er trete Säure enthält (sie ist nach den neuesten Unter- 
frtumf*" Salzsäure), oder Folge einer schwachen Yer 
ilMmiftf, wodurch die gehörige Assimilation und Animalisa- 
üiw der Nahrungsmittel verhindert wird, und sie daher, 
wciiB sie vegetabilisch sind, ihren natürlichen sauren Karak- 
t«r nicht ganz verlieren. Die erste Entstehungsart kann 
vmnlafst werden, durch krankhafte Reizbarkeit, Nervosität 
de« Magens, welche bei )edem Nervendruck Krampf und 
dadurch fehlerhafte Secretion erzeugt (daher Hypochondri- 
stcn immer an S|iure leiden); oder durch Metastasen von 
krankheitsstoff auf den Magen, daher bei Gicht, psoriscben 
Metastasen u. s. w.; oder durch organische Fehler des 
Magens. Die zweite findet hauptsrichlich bei kleinen Kin- 
dern und Säuglingen statt, daher sie eine der häufigsten 
l-rsachen von Leibschmerzen, Diarrhöen, Krämpfen und 
llOtt^^Uiouen in diesem Lebensalter ist. H — d. 

ACINESIA hcifst Unbeweglichkeit des ganzen Körpers 
mier einzehier Theile. H — d. 

ACJNOS. Ackerthymian. Eine Pflanzengattung zur 
iWjfttaiNAi Gjfmnotpermia gehörig, oder zur natürlichen Ord- 
nung iMbiatae, Der Kelch ist zweilippig (oben 3 ni^ 
ten:i/%1hne), inwendig fischreusenartig durch Haare 
l^rsperrt, walzenförmig, aber unten mit einem Hök- 
irr. Die zweilippige Blume ist in der Mitte mehr 
«mI e r w e n i g e r erweitert. Mönch unterschied die Gattung 
«urrnt von ThgmM durch den unten höckerigen Kelch. 

1) A^ tHlgarü. Geraeiner Ackerthymian. Per- 
Ht^i^H SjiH0p9. plantar. T. 2. p, 131. ThymuB Acmos Lwn. 
ItUM 9p. pl. T. 3. p. 142. Der Stamm ist unten äs- 
(i)^. lirmlifh aufrecht; die Blätter kurz gestielt, 
viufürmig, ziemlich spitz, mit etwas spitzen 
Miich vorn gerichteten Kerben; Wirtel 6 blutig. 
\>'Ä4-hst im ganzen mittleren Europa, hSnfig an trocknen 
Oili'u; ist )ährig. Die Blumen sind lilla, fast 4 Linien 
t>M^. Die l^llauze hat einen angenehmen Geruch, wie die 



Aciniu. 2Bi 

übrigen Thjfiuianarteiiy und kaim H^ie sie gebraucht wer- 
den, welches auch cuiige Aerzte vorgeschlagen haben. 
Doch ist die Zahl der aromatischen Pflanzen nicht gering 
imd diese nicht vorziiglich kräftig. 2) ^. afpmus. Fer8. L 
e. 7%^mus rnlpinu» Lhm. Wäd. Mp. pL L e. unterscheidet 
sich durch die fast dreimal so langen Blumen von A. vul- 
garis^ und hat ähnlichen Geruch und (leschmack. Sie 
wächst auf den iiiedem Alpen, in der Schweiz und den 
anliegenden Ländern. L — k. 

ACINUS, das einzelne Korn einer Drüse , nach der 
Analogie der Beeren (acmt) einer Weintraube« Am deut- 
lichsten sind die Acmi der Speicheldrüsen und des Pan- 
ereas, allein auch in der Thränendrüse, der Milchdrüse 
(mamma) imd anderen zusammengesetzten Drüsen (glandu- 
kne conghmeratae) lassen sie sich leicht erkennen. In den 
Nieren des menschlichen Foetns so wie vieltf l'hierey die 
immer zusammengesetzte Nieren behalten, wie z. B. der 
Delphin, der Bär, die Fischotter, findet man auch die Theile 
so getreimt, dafs man )ede kleine Niere (rencuiuM) für ei- 
nen Aciuus uehineu kann. Man hat aber auch in der Le- 
ber die kleinen Kömchen so genannt, die sich von der 
übrigen Substanz uutersdieiden, obgleich sie äufserlich gar 
nicht getrennt sind. 

Das Wesentliche des Acinus ist, dafs er einen Aus- 
(iQhrungsgang bildet, durch welchen die in ihm gebildete, 
oder abgesonderte Flüssigkeit ausgeführt wird. Da diese 
Flüssigkeiten aber in den verschiedenen Drüsen verschie- 
den sind, so müssen auch wohl die sie bereitenden AcM 
untereinander abweichen, doch kömien wir nur das Acufsere 
davon angeben. Wir sehen in jeden Acinus eine Menge 
Blutgefilfse eindringen, und können ihn als ein eigenthüm- 
liches (härtliches) Gewebe von Blutgefäfsen. und aus die- 
sen entspringenden absondernden Gefäfsen ansehen, die 
endlich den Ausführungsgang bilden. Bei den angehäuft^ 
Drüsen, die gemeinschaftliche Ausführungsgänge haben, wie 
z. B. die grofsen Afterdrüsen der Hyäne, der RückeudrÜse 
des Bisamschweins, bilden die Kömer eine Höhle, die von 
der abgesonderten Flüssigkeit erfüllt ist und sich gradezu 

in den Ausfühmngsgang endigt 

19* 



292 AckerkimUlc* Acooituui. 

Die SchildcIrCse (thyreoidea)^ die keinen Auifühnuigs- 
gang hat, oiid Torzilglich, oder gauK, als ein Anbang des 
bintführenden Systems zn betrachten ist, hat ebenfalls Ab- 
theilungen, die besonders mi krankhaften Zustande leicht 
für Acini gehalten werden können^ woher auch der Naiue 
jenes Körpers leicht erkU&rbar ist — - Yergl. Drüse. 

ACKERKAMILLE. S. Matricaria Qiamoniilla. 

ACKERKNOBLAUCH. S. AlUum vineale. 

ACKERMÜNZE. S. Mentha arveusis. 

ACKERTHYMIAN. S. Acirios. 

ACME. Die Höhe, der Gipfel, die höchste Blüte einer 
Krankheit; eben das, was faatigium morhi. In Fiebern, der 
Mittelpunkt, das Ende des Increment$, derZeiti)unkt, v/o 
das Fieber den höchsten Punkt erreicht hat, und nun uicbt 
mehr xu- aber auch nicht abnimmt, daher.es auch der Zeit- 
punkt des Stillslandes, Stadium Statut , genannt wird« Hier 
erfolgt die Entscheidung, entweder zum Tode oder zum 
L«*ben, daher heifst es auch Stadium critieum, oder der 
\\Vndq)ttnkt der Krankheit II — d, 

AliMELLA. S. Spilanthus Acmella. 

ACONION. S. Augenpulver. 

ACONITUM. Eisenhütlein. Eine Pflanzengattuug 
atis der natürlichen Ordnung Manunculaceae , und zur Po- 
lyandria Trigynia im XrtWM^schen System gehörig. Sie 
unterscheidet sich durch folgende Kennzeichen: Eine füuf- 
blättrige Blumenhülle (perigonium); das obere 
Blatt mehr oder weniger gewölbt (Helm, cam'i); 
statt der Blume zwei gestielte umgekehrte Spo- 
ren, von deniHelme bedeckt; drei bis fünf hülseu- 
artige Kapseln. So leicht diese Gattung von andern zu 
unterscheiden ist, so schwer ist es hingegen, die Arten you 
einander zu unterscheiden, da sie sich aufserordentlich 
ähnlich sind. 

Bei den Alten war Aamitum als an schreckliches Gilt 
bekannt, wie viele Stellen, besonders der Dichter, zeigen; 
wir wollen nur Ovid*$ Erzählung (Metamorph. L. 7. V. 453. 
folg.) anführen. Ob aber dieses Aconitum mit der Pflanze, 
welche wir jetzt so nennen, Obereinstiimuc, ht noch sehr 



AcODltUOk 

die Fragel Mau wandte auch in den spftt^rn Zcitea die 
Arten dieser (kiUuug wenig zum Arzneigebrauch au, weil 
man sie für zu heftige Gifte hielL Endlich Tersnchtc es 
S$ork eine Art von Aamilum als Heiknittel zu gebrauchen, 
und er schrieb darüber seinen Libelius, quo denum$tratur 
Stramwtium^ Hjfowc^mnm, Aconitum non $olum tuto pouo 
9xhiberi verum et ea esse remedia in multis marbis masime 
zalutifera. Yindebon. 1762. 8. £r fand viele Nachfolger, 
und besonders wurde die Auweudiuig des JSr/r. Aconiti 
in der Gicht sehr gemein. Aber es entstand die Frage, 
was für eine Art Störk gebraucht habe, und welche ge« 
wohnlich angewendet werde; Stork nannte sie Aconitum 
NapelUis lAnn^y und fügte eine zwar nicht zierliche, 
doch kenntliche Abbildung der Pflanze (bei. Aber schon 
Salier (Histor. stirp. n. 1298.) behauptete», dab die Abbil« 
duug nicht zu Ac. Napeüus, sondern zu Ac* Cammarum 
gehöre. Dennoch führte sie Murray (Apparat Medicamin. 
T. 3. p. 6.) auf Napeüus zurück, weil er die Blätter dieser 
Arten oft sehr abändernd gefunden habe; offenbar eine 
schwache JElntschuldiguug. Aconitum Napellus wurde nun 
in die Dispensatorieu iwd Phamiakopoecu eingeführt Koelle 
(Franc; Lud, Christ, Koelle ^ Specileg. observat de Aconito. 
Erlang. 1788. 8.) sagt, gewöhnlich finde man auf den Apo- 
theken^. totirM;«im; die S^töritische Abbildung rechnet er mit 
Hatter zu Ae, Cammarum (p. 27.) Auch meint er in dieser 
Abhandlung, ohne allen Grund, dafs kein Unterschied in der 
Wirktmg unter den Arten dieser Gattiuig, nämlich dem 
blaubltihenden, Statt finde. Wüldenow hingegen (Anleit. z.^ 
Selbststudium der Kräuterkunde. 3. Aufl. S. 280.) behauptet, 
immer habe man Ae, neomontanum gebraucht, und Ac, Na- 
pellus anzuwenden geglaubt. Es kam daher in die Phar- 
macopoea borussiea von 1813 das Ac. neomontanum als of- 
fieinelle Pflanze. In der That, obgleich nicht dem Namen 
nach, stimmt Bernhardi damit überein, wenn er die auf 
den Apotheken im nördlichen Deutschland gebräuchliche 
Art Aß, pyramidale Mitl, oder Ae, medium Schrad, neimt. 
(Gren'e Handb. d. Pharmakol. 3. x\ufl. v. J. /. Bernhardi 
und C, Fr. Buchoh. Halle uuTd Berlin, 1813. Th. 2. S. 74.) 
Dennoch bringt er Störk^s Abbildung zu Ac. Cammarum, 



294 Aconitum. 

und erregt dadurch neuen Zweifel. Beichenbach hat zuerst 
die Verwirnuigen gelOfst, welche die genaue Bestiniiniuig 
dieser Pflanze verhinderten (Uebersicht der Gattung jicam- 
imm aus der Flora abgedruckt. Regeusb. 1819. 8.), und ge- 
zeigt, dafs Ac. neamantanum WUUL einerlei sey niit Je, 
NapeUnM Stark. Miller. Houttuyn. Moenck. Schkmhr. Slnrm. 
mit ylr. medium Sehrad. und Ae. intermedium Cand.y dafs 
aber Ae. neomontnnum KoelL nicht damit übereinstimme. 
Er Siidcrt daher mit Recht den Namen, und nennt dieses 
Ac. Stoerkianum. Wenn man auch die Abbildung von 
Siirk i|iit ^ccMi. neemonianum JFilld, vergleicht, so findet 
sich die grOfste Uebereinstimuinng, da hingegen der HeLn 
von Ae. Cammutrum in seiner Gestalt von der Abbildang 
gar sehr abweicht. 

Acemiimm Sloerkümum Reiehenb. Illusir. gem. AeemtL 
ist T. 70. also das als Arzneimittel gebrauchte und zu ge- 
brauchende Aconitum, daher auch genau zu beschreiben. 
Urr Stamm ist 4 — 5 Fnfs hoch, rund, glatt, nur finde nsich 
an ihm zwischen den Blßten zuweilen einige wenige Haare» 
unten einfach, oben mit kurzen, blöhenden Aesten. Die 
untern und mittlem RIStter sitzen auf einen Zoll und dar- 
über laugen Blattstielen, sind in fünf Abtheilungen ge- 
theilt, die mittlem bis zur Basis, die beiden fiufsern anf 
jeder Seite beinahe bis zur Basis; die drei mittlem dieser 
fünf Abtheilungeu sind wiedennn dreifach getheilt, die bei- 
den Sufseru zweifach; jeder Theil ist mehr oder weniger 
in Federstücke gespalten, die letzten grOfsem Lappen sind 
bis zwei Linien breit; die obersten Blütter unterscheiden 
sich durch weniger Abtheilungen und den Mangel des Stiels; 
alle sind glatt, haben oben eine dunkelgrüne etwas glän- 
zende, nuten eine hellere Farbe. Die Blüten bilden lauge, 
oft zusammengesetzte Trauben am Ende des Stammes; die 
unfern Rlütenstielc sind fast einen Zoll lang, zuweilen et- 
was haarig, von linienförmigen, lanzettförmigen, auch wohl 
zcrtheilten Bracteeii unterstützt. Die Blume ist blau; der 
llflm gewölbt, gerade, 6 Linien hoch, mit kurzem, stumpf- 
lirheii, wenig aufgebogenem Schnabel; die Seitenbifitter sind 
abgrnuidrt, etwas gefranst; die untern Blätter stumpflich 
Kdgrspitzt, cbcnfiilU etwas gefranst. Die beiden Sporen sind 



AGOoitimi« 295 

stark gcbogMy tmlcii gerade abgestumpft. Fltnf glatte, oben 
zusainmengebogene Kapsehi mit zartlckgekrümmter Spitze« 
Die Pflanze wächst in der Schweiz im Kanton Bern, im 
Thüringer Wald, der Grafschaft Henneberg und in Ungarn. 
Es ist übel» da(s man die gebaute Pflanze zum Arzueige- 
brauch nehmen mufs, da mau die wilde nicht überall, sonr 
dem an den wenigsten Orten, bequem haben kann. Störk 
gebrauchte schon das Extract, welches er mit Zucker zu 
einem Pulver rieb, auf ein Gran Extract eine Drachme 
Zncker. Nach ihm ist auch immer das Extract die gewöhn- 
lidie Form gewesen, dieses Mittel zu geben. Man bereitet 
das Extract ans dem frischen Kraut, indem man es mit et- 
was 'Wasser besprengt, in einem Mörser reibt, den Saft 
ausprefst, und ihn im Wasserbade abdampft. Da dieses 
Extract aber leicht schimmelt, wegen des befindlichen Ei- 
weifsstoffes, so pflegen die Apotheker denselben durch Auf- 
kochen zu scheiden, wodurch aber auch kräftige Theile ge- 
trennt werden können. Daher läfst die neue preuCsisch^ 
Pharmakopoe das Abgesetzte so^vohl als das ausgeprefste 
Kraut mit Weingeist übergiefsen und digeriren, den Wein- 
geist abdestilliren, und den llückstand mit dem gesonderten 
Safte zur Extractsdicke auf die gewöhnliche Weise abdampfen. 
Auch hat man die Tinctura jiconiti- simples augewandt, aus 
gleichen Theilen gequetschtem Kraut und Spir, vin, rectißcaL; 
so wie eine Tinct. Acon. aetherea aus 2 Unzen zerschnit- 
tenem und gequetschtem Kraut und 3 Unzen Alkohol, de- 
nen man eine Unze Aether aceticus zusetzt. Das trockne 
Kraut scheint unwirksam, wenigstens sind für dessen Wirk- 
samkeit keine Erfahrungen. Indessen ist in der neuen preus- 
sischen Pharmakopoe ein Extract aus dem trocknen Kraute 
aufgenommen worden, wie JSstr. Angelicae bereitet. 

Ueber das Gift des Aconitum Napellus angeblich hat 
Orflla (AUgcm. Toxicologie. 3. Th. S. 68.) viele Versuche 
selbst angestellt und angeführt. Es erhellt daraus, dafs 
Estr. Aconiti Thicren eingegeben^ auch an das Zellgewebe 
angebracht und in die Adern gespritzt, tödtlich ist. Die 
Zufalle waren im AHgcnieinen: Erbrechen, Magenschmerzen, 
Schwindel, x\usdehnung und Steifigkeit des Körpers, erwei- 
terte Pupille tmd plötzlicher Tod ohne Convulsionen. Aus 



'2Mi Acottiium. 

der D<n»clur«ibiiii{ erliclU nicht gani beatuumt, «k welcher 
.\ii die Varsiiche genmcht iwurdeu, iib luit Ac. taurieum 
oder A^* Sioerki&nmm; mit Ac^ NapeUus, welches äuge- 
^^eu wird» vcnuuüüich nicht. Die Erfahmugeu voa der 
Wirkung des Giftes auf den Menschen sind ah and nichl 
;(UverUlssig. 

Die chemische Analyse hat keine bedeutende RcsuUate 
gegeben. Der wirksame Stoff ist ein EsLtracÜYstol^ wie üi 
vielen andern Pflanzen. Die- cigenthQmliche Saure und das 
Alkalcid, welches Herr Pesckier entdeckt haben wollte, siud 
nicht bestätigt. S. P/affs System d. MaL med. Th. 7. S. 311. 

Ar, ftframidale MüL Miller enahlt im Gartenlexikou, 
CS $ey ein Mann durch die Blatter dieser Pflanze, als Salat 
genossen, getödtet worden. Der Blütenstaub in die ^'ase 
gebracht, soll nach demselben Schriftstelier schädlich sqa 
S. MickarfM Mediz. BoUn. 2. Th. S. 101& 

Ae* Amthoru lami. Die Wurzel dieser Pflanze wird 
filr ein Gegengift des BauumemlmM Thora gehalten. AUiom 
gab sie im Quartanfieber, und sah, daCs auf ihrem Gebrauch 
FjrbnBrheu und Purgiren mit Kolikscfamenen entstand, (flor. 
|Ktl««ionL T. % p. 65.) Wenn also die ^Vngaben der Al- 
len TOtt dieser Pflanze gelten, so wirkt sie als anstreiben- 
des MiUeL ViUarB (Histoir. d. plant d. Dauphine. T. ä 
|K 7t)2.) bestätigt die heftigen T\^irkungen dieser Wmzd, 
imd fuhrt an, dafs sie gegen Wurmer, intcrmittirende Fie- 
ber, Koliken, in kleineu Dosen gebraucht werde. h—\. 

Seiner Wirkung nach gehört der Aconit xu der Klasse 
der scharf narkotischen Mittel, Die frischen Blätter besii- 
Zeil keinen aiiiTallciiden (xenich, aber einen brennend schar- 
fen tjeschmack, und küunoi gekaut empfindliche Schaier- 
zen und Geschwulst der Zunge Terursachen. Frisch und ge- 
quetscht auf die Haut gelegt wird letztere gereizt, geröthet, 
leicht rntzQiuIct. Der Saft des frischen Krauts in eine of- 
fene Wunde gebracht erregt heftige Entzündung, Schmer- 
len« welche bis zu Ohnmächten gesteigert werden können. 
(.IfcVrli metliciiui IcgaL T. VL obs. 23.) 2Soch schärfer 
luid i^ihi^cr als das Kraut ist die ^^~urzeL 

Ueim Trocknen des Krauts geht indefs immer ein 
Thtil dieser ^h&rtc xttXoitvu S^ ^üimUch der CicuU 



Aconitum. 297 



ihmI dem Tabak, aber wescutlich von: beiden Terflcliiedeiiv 
wirkt der Aconit innerlich angewendet, nach ji. Schmidt^ 
weniger auf das Drüsen- und Lymphsysteni, mehr auf die 
fibrösen Gebilde, namentlich auf die äufsere Haut, nach 
Fa^t weniger narkotisch, dagegen weit mehr auf die ab- 
icheidenden Orgaue MäOsige innere Gaben desselben 
bewirken: « 

1) Vermehrung der ThStigkeit der äuEsern Haut, reich- 
lichen SchweifB, häufig mit starkem Jucken, Gefühl von 
Ameisenlaufen, nicht selten kleine Bläschen, 

2) Befördenmg der Urinabsouderuug und Resorbtiou. 

3) Jede reizende narkotische Wirkung, welche der 
Afonit auf das Nervensystem besitzt, werden bei kleineu Ga^ 
hea weniger bemerkbar, treten erst in gröfseren stark her- 
vor. Bei schmerzhaften rheumatischen und gichtischen Af- 
fectionen wirkt derselbe sehr beruhigend, schmerzstillendi 
*— in den meisten Fällen dürfte diese schmerzstillende Wir- 
kung als Folge der vermehrten Hautausdünstung und da- 
durch bereiteten stärkeren Ausscheidungen zu betrachten 
sejn. — Nach Haknemann hält die Wirkung des Aconits 
16 Stunden an. 

Die nachtheiligen Wirkungen, welche grofse innere 
Gaben von Aconit hervorrufen, sind folgende: ein Gefühl * 
von Erstarrimg und Schwere im Magen, welche ;8ich von 
dem Schlünde entlang bis in den Hals und die Zunge er-; 
streckt, und in letzterer eine unvollkommene Lähmung zu 
bewirken scheint; heftiges Leibweh mit Erbrechen und 
Durchfall, Beklemmung, Kurzathniigkeit, Angst, schnellen 
und kleinen Hei*z- und Pulsschlag, Zittern der Glieder, 
Blässe des Gesichts, aufTallendes Gefühl von Kälte und 
Nervenzufälle, welche in höherem Grade von Vergiftung 
in stärkeren Blutandrang nach dem Kopfe und der Brust 
und einem heftigen Ergriffeuseyn des Cerebralsystems sich 
aussprechen, als: Schwindel, Tnuikeiiheit , Wahnsinn^ 
Sopor, lähmungsartige Erstarrimg des ganzen Muskel- 
systems. — Die Obduction von an Yergiftimg mit Aco- 
nit gestorbenen Personen, zeigen UeberfüUung der ve- 
nösen Blutgefiifse in den gröEseren Cavitäten des Korr 
pers, und nach Verschiedenheit der S]pedt^ ^t% Kk^^xo^» 



2gfi Aconitum. 

mehr oder '«veniger Mitleidenschaft des Magens und Barm- 
kanal«. Nach Vergirfiinf^eM mit Aconitum Napellus findet 
fiMii im Magen selten Spuren von entzündlichen Leiden, 
dagegen greift nach Hofmann die Wurzel von Aamüum 
^inikorm ▼orzfigUch den Magen an, und erregt breunendf 
Hüte« grofseu Durst und Angst; nach SoUer, Frevot und 
Löhci Erbrechen und Laxiren. 

l^m die V^'irksamkeit eines Gegenmittels zu erproben, 
«mrden 1524 in Rom Versuche an mehreren Yerbrechern 
angestellt. Einer dieser Unglücklichen, welcher eine Menge 
Aeouit genommen hatte, fürchterlich litt, und mit einem als 
Antidottim empfohlenen Oehle behandelt wurde, behielt das 
licben; der andere dagegen, welcher zwar weniger Aconit 
genommen, aber nichts dagegen gehraucht hatte, starb bald. 
AehuUehe Wirkungen wurden auch zu Prag an zwei Misse- 
ihUtem beobachtet, von welchen der eine ebenfalls gerettet 
wurde, aber der andere starb. 

Gebrauch: 1) Die Herha Aconiti giebt man pro 
«h>*i zu 1 — 5 (yran täglich drei bis yiermal nach Um- 
»tJluden mit Kaniphcr, Kesina Guajac, Calomel imd Gold- 
(^h^^ cfel. 

2) Estr. Aconiti ist der Qualität nach meist sehr Ter- 
«ehieilen. Von den frisch bereiteten ist zum Anfange nur du 
halber tiran t«1glirh drei bis viermal auzurathen, und da- 
mit zu steigen bis narkotische Wirkungen erscheinen, üo- 
ihm^rhcr liefs täglich achtzehn, Okdeliui sechszehn Gran 
nehmen, Stoli will sogar in 21 Stunden sieben Scnipel (!) 
^geben haben. Bortia liefs einen Kranken, welcher das 
ulfe Kxiract ohne auffallende Wirkung gebrauchte, frisch 
bereitetes Kxtract in derselben Dosis nehmen, und bc- 
iiu*rkte darnach die heftigsten AiTectionen des Sensoriuni. 
Tai empfehlen ist die Aullüsung desExtracts mAquaLauro 
t\tm9i oder finnm antimonii^ ein Scnipel bis eine halbe 
IHiichme Extrakt auf eine halbe Unze Flüssigkcüt gerech- 
net, und hier^'on alle zwei oder drei Stunden 15 bis 20 
iVopfen zu nehmen. 

3) Von den Tincturen des Aconits ist die Tinrt Aeo- 
uifi 9impi. und Jroniii wertere« zu empfehlen, Torzüglich 
Mvtere. pro dosi zu 10 bis 30 Tropfen täglich 3 bis 4 



Acoponi* 

mal, und zwar in Verbindung mit Tinct. Gnajaci ▼olatili«, 
Tinct. Rhois. Toxicodcndri und ähnlichen Mitttln. 

Anwendung. Vorzüglich enipfehlenswerth scheint der 
innere Gebrauch dieses Mittels bei reizlosen atouischen Sub- 
jccten, in Krankheiten, ureiche auf Unterdrückung der Haut- 
ftitigkeit gegründet, sich in chronischen AfTectionen der 
fibrösen Gebilde, Stockungen in denselben, und Neigung 
la Ablagerungen oder Mifsbilduugen auszeichnen. 

Die Krankheiten, bei welchen sich sein Gebrauch be- 
sonders hülfreich gezeigt hat, sind folgende: 

1) chronisdie Rheumatismen und chronische gichtisdie 
Affektionen, namentlich sehr hartniickige, mit grolsem Schmers 
▼erbondene der fibrösen Gebilde oder der Gelenke, wie 
Ischias, Lumbago, Coxagra« 

2) Chronische Nervenkrankheiten, welche durch Unter- 
drückung der HautthStigkeit, gichtische Metastasen entstanden, 
namentlich Tic douloureux, Litthmiuigen, selbst Amaurose. 

3) Verhärtungen, G^chwülste und andere Afterbildon- 
gen fibröser und dHisiger Organe, selbst Ablagerungen oder 
bedeutende Mifsbildnngen einzelner Knochen, von gichti- 
schen, scrophulöseii, venerischen oder andern Dyscrasien. 

4) Liuigenkraukheiten. Borda empfiehlt den Aconit bei 
Pneunomie, wenn die Entzündiuig nachlädst tuid verdttch- 
tiger Auswurf sich zeigt, Busch und Beaumes in dem er« 
stcn Stadium der Phthisü pulmonum prulenia. -— Hier 
dürfte von dem Aconit gleichwohl nicht viel zu erwar- 
ten seyn. 

6) Chronische Hautausschlage, und Krankheiten, wel- 
die nach unterdHlckten Hautausschlägen entstanden sind. — ^ 
Hahnemann em])fahl den Aconit als homöopathisches Heil- 
mittel gegen Seitenstich, Masern, Purpiur- und Scharlach- 
friesel. O — ■. 

ACOPUM (von a und xonog fasHtudo). So wird das- 
jenige äufserlich anzuwendende Heilmittel genaimt, welches 
in die Gelenke wider die Müdigkeit ehigerieben^ die dabei 
vorkommenden Schmerzen hebt. Dergleichen Mittel beste- 
hen meistens aus Spirituosen Einreibungen, erweichenden 
Salben u. s. w. 

Srnon. Dcufsch. Saib^ wiätr dh Müdigktit Frans. OhgtKni ou 



900 ^cor. Acorus. 

muiUanumi, d&nt «n «e «ert p9mr Mtr 'Im IsMiliiiEr 4m ^eirp. 
Engl. Medkimes agauut wcrnrnffM, UoU. Skalpe > vor otrpcitAeid; 
verfriizalf, E. Gr — c^ 

ACOR. S. Säure 

ACORUS. Kaiiims. Eine PjQanzengattiuig zur JEfe- 
sandrüi Monogynia gehörig. Die Keiimeicheii sind: Eil 
Kolben, überall mit dicht gedrängten Blftten be- 
setzt, Blamenhülle (pcrigMiHm) sechstheilig, Balg 
leinartig (gtumacenm). Frachtkuoten dreikantig, 
kein Griffel, kleine Narbe. Eine dreifächerige 
Kapsel. JM99i9u rechnet diese (jattung za dem Aroldem, 
aber der Bau des Stammes und der Blätter weidit gar 
sehr davon ab. Näher steht sie den Jmnceae^ sie bildet 
eine kleine Familie, und wenn man will,, eine Untcpordnuiig 
der letztgenannten Klasse. IWir haben eine officinellc Art: 

1) A. CklmmuM. Gemeiner Kalmus. Zawt. tp. fL i 
0tL WML T. 2. p. 199. Hmytiej Darstellung der Anneige- 
wädhse T. 4. s.31. Schwerdtförmige Blätter. Einxu- 
sammeugedrttckter Schaft, der aas einer Rinncta i 
der Seite einen ungcstielten Kolben treibt Diese ) 
Pflanze, welche häufig an FlQssen, Seen und Teichen im i 
nördlichen Europa, besonders auf sandigem Boden wächst, ^ 
wird 3 FnCs hoch nnd ist sehr kenntlich durdi ihren blatt* \ 
artigen Schaft, so wie durch ihren eigenthOmlichen Gerudi. ] 
Die Wurzel Rad. CaUtmi mrmnmUei eg^T, wird als Arznei- \ 
mittel gebraucht Es ist aber keine eigentlidie Wnrsell j 
sondern es sind Ausläufer (siolomes) jvie man aus denkno« 
tigen oder ringförmigen Absätzen und aus der Menge des 
schwammigen Markes sieht. Sie kriecht horizontal iid 
Schlamme fort, indem sie sich hin- und herwendet, und 
auf der untern Seite eine Menge Ton Zaserwurzeln und 
"Warzen ab Anfänge derselben treibt, erreidit eiae 
Dicke Ton 1 — 2 ZoU im Durchmesser, ist auswendig weib, 
trocken mit einem rothbraunen Anfluge, inwendig ganz 
weifs. Auf den Apotheken ist sie gewöhnlich geschält, und 
in Stücke geschnitten. Sic hat einen eigenthömlichcu durch- 
dringenden balsamischen Geruch, und einen gewlirzhaften, 
fast kampferartigen« etwas scharfen, anfan«:s wenig, nachher 
mehr bittem Geschmack. Man sammlet sie am besten im 



Acorus. SOI 

Herbst, wenn sie Blüten getragen hat, auch im Frühlinge; 
sie ist das ganze Jahr hindurch kräftig. Aus 19 Pfund fri- 
schen Wurzeln erhielt Trommsdwf nicht mehr als 4^1 Gran 
eines hellgelben, ätherischen Oels, von dein Gerüche der 
Wurzel, von Geschmack gewGrzhaft, bitterlich, brennend, 
etwas kanipferartig. Spec Gew. bei 20 "^ R. == 0,809. An 
der Luft trocknete es zu einem schmierigen fialsam ein» 
nut Spuren von SSuren» ohne Kampher« Ein groCser Theü 
der Wirksamkeit hängt von diesem Oel ab. Femer fand 
Tnnmmsdarf darin ein weiches, scharfes Harz, einen schar- 
fen und süfslichen Extractivstoff, trocken von brauner Farbe 
und einen Stärkmehlartigen oder vielmehr Inulinartigcn Stoff, 
der sich mit heifsem AYasser nicht zum Kleister kochen 
lieb, beim Erkalten niederfiel imd eine röthliche Farbe an- 
nahm, auch durch Weingeist als ein ai^eqnoUenes Pulver 
niedergeschlagen wurde. (S. TrommMdoff Journ. d. Pharm. 
B. 18. Th. 2. S. 119.) Endlich noch Gummi, nach des 
Verf. Yei*muthuug, mit phosphorsaurem Kali verbunden. 
Man braucht die Kalmuswurzel 1) in Pulver. 2) Uebecv 
zuckert (Conditum «. Cot^iectiQ Calami aromalici), eüii 
Zwar weniger wirksame aber bequeme Form. 3) Aufguts 
aus einer Unze getrockneter und zerschnittener Wurzeln 
mit 12 Unzen Wasser durch gelinde Digestion. 4) In de|* 
Tinctur, aus 2 Unzen getrockneter und zerschnittener Wur~ 
rdn mit 10 Unzen SpiriL Fini rectificat. dvath viertägige 
l)igestion. 5) Im Extract. Es wird nach der neuen Preus- 
sischen Pharmakopoe so bereitet, daCs zuerst die Wurzel 
mit SptYiL vini rectificat. dann der Rückstand mit Wasser 
ausgezogen wird. Den letzten Aufgufs schlägt man mit 
Weingeist nieder, um die darin nicht auflöslichen Stoffe^ 
Schleime, Stärkmehl zu scheiden, dann mengt ntan diesen 
gereinigten und durch Wärme couoeutrirten Aufgufs mit 
der ersten Tinktur, destillirt den Weingeist ab und bringt 
den .Rückstand im Wasserbade zur Extractdicke* Die 
Preufsische Pharmakopoe hat eine Tinctura Calami com- 
posita, bestehend aus 3 Unzen Kalmuswiurzel9, einer 
Unze Zittwer- und Ingwerwurzcln, 2 Unzen unreifer Po- 
meranzen durch 4tägige Digestion mit 3 Pfund SpirU. 
vini reQtiJieat. bereitet. Auch wendet man die Kalmuswur- 



SOÜ Acorus. 

xelii sowohl als das Kraut Ton Kalinus zu stSrkendcn BS- 
derii an. Diese kräftige Wurzel war bei deu Alten weui- 
(^er im Gebrauch, als sie jetzt bei den deutschen Aerzten ist. 

L — k 

Die Wirkung desselben ist reizend, exdtirend, stSrkend. 
Zwischen deu bittem, scharfen und gewflrzhaften Mittdn 
in der Mitte stehend , wirkt er* zwar weniger erhitzend als 
Ingwer, aber doch ungleich flüchtiger und reizender als die 
einfachen Tonica und Ainara. Er belebt und stSrkt das Ner- 
vensystem, verbessert die Verdauung, vermehrt die ThStig- 
keit der Hufsem Haut, und scheint nodi eine besonders stSr- 
kcude Wirkung auf das Knochensystem zu besitzen. 

In Fnlverform giebt man ihn zu 10 — 30 Gran tSg- 
lieh 3^-4 Mal; besser noch ist die Form des Infusum, man 
Ufst tSiglich 2 — 4 Drachmen im Infuso nehmen. Von der 
Kjir. JümL Cahmi mrommtici giebt man 10 — 15 Grai 
|iro th99\ von der Tinktur 15 — 30 Tropfen täglich 3 - . 
4 Mal. Die Ctntfeeti^ Caknmi arcmatiei ist nur noch wenig » 
im Gebrauche. « 

Angezeigt ist er innerlich in allen den Fsllen, von atoni- v 
scher Schwache, wo nicht blofs stärkende, sondern auch zo- c 
gleich erregend belebende Mittel indicirt sind, uamentlich ii £ 
folgenden Krankheiten: i^ 

1) in nervösen Fiebern, bei prostratio virium, bei Im- ^ 
tr8chtlicher atonischcr Schwache des Magens und Darmka- ji 
nals, wenn die gesunkenen Kräfte schnell gehoben, odfr ! 
durch flüchtig reizende Mittel der Uebergang zu fixercfl Y 
Mitteln gemacht werden soll: i; 

2> Schwäche und Yerschleimung des Magens flberhaiipi^ -t 
namentlich bei Neigung zur Säure; 

3) hartnäckigen Wechselfiebera, vorzüglich wenn gleich- 
zeitig Schwäche der Yerdauungswerkzeiige mit -Neigung lar \ 
Versriileimung vorhanden : 

4) eingewurzelten rheumatischen und giditischen Be- 
schwerden, in Verbiudimg mit cigcutlieheii antirfaeumati- 
sehen Mitteln; 

5) allgemeiner Lues; wenn sie vorzugsweise das Kno- 
chmsystem ergriffen; — man verbindet ihn hier sehr zwed- 



Acosmia« Acquu ' 803 

Ifsig mit Rad. Meierei, Rad. Saesapariilae , Rad. Chmae 
d Shulichen Mitteln. 

AeuCßerlich ist derselbe mit Recht in Fomi von Bädern 
ipfohlcn worden (auf ein Bad 6 — 8 Unzen Wurzel ge- 
ebnet), bei allgemeiner Schwäche, Rhachitis, hartnäckigen 
i&geschwttren und chronischen Hautausschlägen. 

Nach Umständen verbindet man sehr passend bei Kin- 
im diese Bäder mit Abkochungen von Malz, Kleien und 
inlichen Mitteln. O — »• 

ACOSMIA. Farblosigkeit oder auch Veränderung der 
irbe, ein Zustand, der bei Cackesiem und Ihfecrasien 
Dzutreten pflegt, z. B. Interne, Chlor aeie, Cjfanoeü. 

H — d. 

ACQUI. Die Schwefelbäder zu Acqui in der Lom- 
irdei liegen nahe bei der kleinen Stadt Acqui, in dem 
Igen Thale der Bormida, zwischen Genua und Alessandria. 
:hon den Alten waren die heifsen Quellen zu Acqui 
;kannt, wie aus mehreren Stellen des Pliniue, Strabo und 
wäua zu erhellen soJieint, und kamen später diu'ch Guai- 
TÜu, B. Vieito, G.j4gricoia, C Geener, Baceiue, Seaeei, 
avassoii u. A. in Aufnahme. Chemisch untersucht wurde 
18 Mineralwasser und der Mineralschlamm zu Acqui von 
ejam; ausführliche Nachrichten fiber ihre Wirkiwg und 
»lutzung verdanken wir Malacarne und neuerdings Menü 
n Minutoli und Bertini, 

Die hier bejfindlichen Schwefelquellen werden theils «u. 
/'asserbädeni, theils %\xx Bereitung und Anwendung von 
ineralschlammbääeru benutzt, und zeigen in ihrer Tempe- 
tur folgende YerschiedenheKen nach Menü von Minutoli: 

1) Der erste und obere Wasserbehälter hat 
die Temperatur von ICM)® F. 

2) Der zweite Wasserbehälter 

3) Der dritte Wasserbehälter 

4) Der vierte Wasserbehälter 

5) Das Soldatenbad 

6) Die Quelle zum imiem Gebrauch 92^ F. 

Ihr specifisches Gewicht verhält sich zu destillirten 
^as^er = 10009:10000. 



116^ F. 

118<> F. 

122^ F. 

98^ F. 



304 Acqui. 

Nach der Analyse ron Majan enthalt ein Miriogramm 
dieses Wassers folgende Bcstandtheile: 

Hydrothionsaurer Kalk • . . 0,000032 

Salzsaures Natron 0,000583 

Salzsanrer Kalk 0,000142 

Kieselerde .......... 0,000019 

Wasser 0,998809 

Der durch Abdampfen von einer Miriogramni Mineral- 
ivasser gewonnene Rückstand betrug 142 Decigrammen, 
und Ewar: 

Sahsaures Natron ... 68 Decigramm. 
Salxsaurer Kalk .... 14 
Hydrogenirter Schwefel Ol 
Kohlensaurer Kalk . . 37 
Schwefelsaurer Kalk . • 28 

Kioselerdc 02 

K\Mn: {Mater. carbonosa) 02 

142 Decigramm. 
Nach hlojön sind die Bcstandtheile der yerschiedenei 
WM^ten Quellen nicht wesentlich von einander abweidiend. 
Der zu Acqui sehr häufig benutzte SchwefehiiineFal- 
nt^lanun, besteht ans verwittertem Schieferthon und des 
Nlrderschlag der Mineralquellen. Nach Jlfo/on enthält der 
Slfhwefelmineralschlamm an festen Bestandtheilen: 

Kieselerde 0,46 

Alaun 0,22 

Eisenoxyd 0,05 

Kohlensaurer Kalk . . • 0,12 
Schwefelsaurer Kalk . • 0,07 

Verlust . 0,08 

1,00 
Der vorhandene Vorrath von Schwefelschlamm wfirde leicM 
erschöpft werden, wenn nicht ein Gesetz auf dessen Befol- 
gung streng gehalten wird, )ede Verseudtmg des Schwefd- 
miueralschlaninis gänzlich untersagte, welchem zufolge sogait 
der nach der nahen Stadt Acqui zu Bädern gesendete wie- 
der zurückgebracht werden mufs. Aller Minenilschlamm n 
Acqui findet sich auf dan Grunde grofser mit Schwefel- 
wasser gefüllter Reservoirs oder Teiche, deren Temperatur 

im 



't 



f 



Acmnia. 305 

im Winter und Sommer sich hdchstens um 4^ vertindert. 
Man benutzt den Schwefelmiueralschlanuu örtlich als Um> 
schlag, oder auch allgemein in Fonn ganzer Bäder, in bc- 
sondern mit Mineralschlamm gefüllten Badewannen, oder 
in gemeinschaftlichen BSdeni und Behältern von Mine- 
ralschlamm; in den letzten verweilt man eine Stunde, 
and gebraucht zuvor entweder ein Wasserbad oder die 
Wasserdouche. Die Hitze des Mineralschlamms beträgt 
C97 — 118^ R.) und ist lang andauernd. Die Wirkung 
desselben ist höchst durchdringend, reizend, sehr profuse 
Schweifse erregend. Die Bereitung der Mineralschlamm-» 
bader besorgte die Mineral schlammtrAger (Fan^aroli). Nur 
leicht bekleidet, meist ganz braun von der Sonne ge- 
brannt ^ tragen sie selbst die schwachen Kranken in die 
Bäder mid geben die Douche. Die Bereitung der Schwefel- 
schlammbäder ist fßr die FangaroU höchst beschwerlich, da 
sie sich selbst in die Behälter von heifsem Mineralwasser 
begeben, und mittelst Kfibeln den auf dem Boden befind« 
liehen Schwefelschlamm zu Tage fördern müssen. 

Man empfiehlt diese Mineralschlammbäder vorzugsweise 
bei chronischen Hautausschlägen, Lähmungen, allgemeiner 
Schwäche des Muskel- und Nervensystems, und hartnäcki 
gen gichtischen und rheumatischen Affectionen* 

Da durch die Ausdünstung der heifsen Quellen und 
die Lage des Thaies, die Hitze im Sommer sehr grofs ist, 
cxistirte sonst ein Gesetz, welches den Gebrauch der Bäder 
in den Hundstagen untersagte, dasselbe wiu-de aber später 
Ton den Franzosen aufgehoben. 

LitterAttir: 
Trauato dellc Regie Terrae Aifuese, di V, Maloeafne, Torino, 1778. 
Mojon Analyse des eaux sulRireuses et thermales d*Acqui. 1808. Gen. 
Menü von IdenutoH AbUandlungen vermischten Inhalts. Berlin, 1816. 

S. 132. sq. 
B. Bertini, Idrologia minerale ossi.i Stofia di totte le Sorgentl d*Acqnc 
ninerali negli Statt di Sardegna. Torino, 1822. S. 110 — 125. 

O — n. 

ACRANIA, Schedelmangel; craniuiy ein Poetus, dem 
der Schedel ganz oder zum Thdl fehlt, von Tigdv^ov, Sche- 
de!, und dem a privativiun. Vcrgl. Acephalus und Hcmi- 
cephalus. R — li . 

Med. chir. Encycl, I. Bd. ^ 



]|08 Aerubu Acromiom» 

ACRASIA heifst so Tiel wie Jntemperie9 bei den Alten, 
l^de Abnormität in den inaterielien oder dynamiscben Yer- 
hlUlui»aeu. H •- d. 

ACKt). Aeria. S. Scharfe Stoffe. 

ACi\IMONIA. Schärfe, Dyscrasie, ein fehlerhafter 
4fiiuland der Säfte, wodurch sie heftiger reizend werdai, 
«U »te hii naturgeuiäfsen Zustand seyn sollten« Der Begriff 
M in alten Zeiten, während der Alleinherrschaft der Ho- 
MHural|Milholoyie, xn weit ausgedehnt, nachher aber durch die 
StoUdMS und Erre gungstheoretiker wieder unriditiger Weise 
ft^iivi VK^rworfett worden. Aber er ist ädit pathologiscb, , 
in drr Natnr begründet, und, gdiörig Terstauden, in der 
IV^K^^kl^^ie und Praus f^ nicht zu endiehren. Es könnea : 
ihtadh^ aUe unsere Sifle» selbst das Blut nicht ausgenon- • 
UMU« dureb Mderbafke Mischung, eine zn stark reizende \ 
vbeinische Qualiüt erhalten. Es giebt Krankheitsstoffe i 
und animalische Vergiftungen, wodnrcb ebenfalls eine erre* 
gende Qualität der organischen Materie cneogt wird. Da« | 
alles wird durch das Wort Schärfe bczeidmet (S. D;«- ? 
crasie.) H — A ^ 

ACRISL\, ein nicht zur Krisis neigender Zustand der r: 
Krankheit, so dafs entweder gar keine Krisis und also eis 
tödtlicher Ausgang, oder eine nuToUkonunene Krisis' zu c^ 
warten ist. H — d. 

ACROCHORDON. S. Hängende Warze. 

ACROMIUM, «ammais hutmenu^ die SchnlterblattshOkiv 
die Gräthenecke: Ton i^^o^, Schulter, und äxfog^ das Aeiu- 
serste. Man belegt mit diesem Namen den von der Gräfte 
{icpima) des Schlüterblatts frei auslaufenden Theil, mit des- 
sen Torderer Gelenkfläche sich das SddQsselbein verbindet, 
so wie sich das lAgamwUnm weapmiae pr üp r i mm enterhu 
z>Tischen die Gräthenecke und den Hakenfortsatz (proee$m 
coraeoMri») des Schlüterblatts legt, durch welches Beides 
das Ausweichen des Oberarmbeins nach oben Terhindert 
wird. R — L 

ACROMIUM in chirurgischer Bezidiung. Die Scholter- 
K<\he kann Yon allen in dem Artikel Knocheukrankheiten 
aui||t«llUillen liebeln befallen werden: gleichwohl mufs man 
i wifl u n» dafs dies jedodi bei andern Knochen viel häufiger 



Acrooiiun. 307 

geschieht Wann sehen wir Carie$, NeeroBe, ExMtoBen 
u. s. w. an der Schulterhöhe, wenn solche nicht etwa die 
Folgen mechanischer Eiuwirkiuig sind? 

Sollte in der ziemlich isolirten Lage dieses Theiles der, 
bat nur durch SyasarcosiBy mit dem Skelette verbundenen 
Seapula ein Grund der genanuten Erscheinung gefunden 
werden können? Die Analogie gewährt dieser Meinung 
Vorschub; wir nehmen dasselbe Verhsitnifs bei dem Zun- 
genbeine, der Kniescheibe und den Sesambeinen wahr. 

Da Ulm die Betrachtiuig dieser Kraukheitszustände, 
wenn sie an dem Acromium Torkonimeii sollten, durch die 
denselben besonders gewidmeten Artikel schon ihre Erledi- 
^ing fmdet, und die Abweichung der Schulterhöhe unter 
läUsaUo estremitatü acapuiarü clavtculae nachgesehen wer- 
den mufs; so beschränken wir uns hier auf die specielle 
Abhandlung der JPraciura acromiL 

Obgleich der Bruch der Schulterhöhe nicht häufig ist, 
so kann derselbe doch durch einen auf sie unmittelbar ein- 
nvirkaiden Fall, Stofs imd ScI^lag, durch das Fallen einei 
Last auf dieselbe, durch die (^ewalt, welche der nach oben 
verrenkte Kopf des OsatB brackii gegen sie ausübt, und 
endlich durch Hieb und Schufs verursacht werden. G&- 
^öhuliclr ist diese Verletzung complicirt (siehe: Quetschung, 
£utzündimg, Knochen^^iuiden, Schufswunden, Fractura com-- 
plicata^ comminuta), wir haben es hier jedoch nur mit dem 
ciufachen Bruch zu thun, der fast innner als ein Querbruch, 
zuweilen an der Spitze, zuweilen auch an der Basis der- 
selben erscheint, und an folgenden pathoguomonischen Zei- 
chen erkannt wird: 

1) Schmerz an der Bruchstelle, welcher beträchtlich ist, 
mid durch Bewegungen mit dem Arm der kranken Seite 
vorgenommen, sehr vermehrt wird; 

2) Geschwulst von ziemlicher Gröfse, da der Bruch 
gewöhnlich nur auf die Einwirkung starker Gewalt entsteht; 

3) Crepitation und Beweglichkeit an einem Ort, wo 
sonst keine war, welche bemerkt werden i wenn man eine 
Hand auf das Acromium legt und mit der andern auf- und 
abwärts Bewegungen des Arms vornimmt; 

4) Vertiefung an der Bruchstelle, da das äufsere Bruch- 

20* 



306 Acromhim« 

ende durch das Gewicht des Amis imd durch die Wir- 
kung des Deltamuskels nach unten gezogen wird, welche 
)edoch am auffallendsten gesehen werden kann, wenn man 
den gemeinhin unbeweglich längs der Brust herabhSngendeo 
Arm in die Höhe hebt; 

5) Neigung des Kopfs des Kranken nach der vcrlcli- 
ten Seite hin, wobei die Schulter h«abgesunken erscheint; 

endlich 

6) die Möglichkeit, den gebrochenen Fortsatz leicht in 
seine nattirliche Lage wieder zurflckzubringeu, wenn man 
den Arm so gegen die Schulter in die Höhe schiebt, dafs 
das Caput humeri das Acromium und auch das LigaiMn- 
tum trianguläre gerade von imten nach oben richtet. 

Bei einer genauen Beachtung aller dieser Erscheinan- 
gen, und bei richtiger Erwägimg derjenigen Zeichen, welche 
einer Verrenkung des Oberarms angehören, dürfte es woU 
unmöglich seyn, beide Uebel mit einander zu verwechseln. 

Die Yorhersagung bei einem Bruch des AcromH rsvA 
nur bedenklich durch die denselben gewöhnlich beglei- 
tenden Coniplicationen, daher Erschütterungen des Rücken- 
marks und der Brusteingeweide, Blutspeien, innere Entzfln- 
düngen, Entzündung, Eiterung und Brand der die Schulter- 
höhe lungebenden Weichgebilde, Schwinden und LahraoBg 
des Arms und Caries oder Necrose der Knochen, die Fol- , 
gen seyn können; zweifelhaft ist die Prognose, den 
Bruch an und für sich betreffend, jedoch auch deshalb, 
weil die Retentio während der ganzen Zeit der Heilung 
nicht immer unverrückt durchzuführen ist, daher denn die 
Aufhebung des Arms leicht einige Beeinträchtigung erlei- 
den kann. 

Was die Rqiosition und den Verband betrifft, so fol- 
gen wir bei Angabe derselben dem berühmten DesauU und 
Bayer y welche die Lehre von der Reposition und dem Ver- 
bände bei Beinbrüchen nicht nur auf richtige anatomisdie 
und physiologische Grundsätze hingeßihrt, sondern die Iclz- 
tern auch sehr vereinfacht haben. 

Den Bruch zu reponiren, legt man des Kranken Arm 
an die Seite des Rumpfes, und hebt ihn dann, indem man 
den Ellenbogen ergreift, parallel mit seiner Achse ui die 



Acroiuiuin. S09 

löhe^ ako verücal von unten nach oben; jetzt zieht der 
)eltaniuskei das fiufsere Bnicheude nicht mehr herab, und 
1er Kopf des Oberannbeins bringt das Acromium auf 
Reiche Höhe mit der Gräthe des Schulterblatts und mit 
lern Schulterblattende des Schlüsselbeins, indem er von 
tmten nach oben drückt. 

Eine glückliche Heilung zu erzielen, sind die Bruch- 
mdeu in dieser Lage zu erhalten; es niufs der Arm also 
IQ der bei der Einrichtung angegebenen Position verblei- 
>en, damit seine Schwere die Schulter nicht herabziehe, 
md überhaupt alle Bewegungen der Schulter und des Arms 
tuf s Hufserste verhütet werden. 

^Wir erreichen diesen Zweck, wenn wir zuerst den 
\nmpf imd Arm gleichzeitig mit Hobelgäugen von der 
ichulter bis zum Ellenbogen herab umschlieCsen, ganz in 
lerselben Art wie bei dem Schlüsselbeinbnichverbande an- 
jegeben wird. Hierauf legt man den Kopf einer 8 — 12 El- 
en langen und 4 Finger breiten Binde unter die gesunde 
kchsel, führt sie schräg auf die Brust und über die kranke 
ichulter, doch dem Halse n^her als dem Bruche, steigt 
lintcr der Schulter der ganzen hintern Länge des Annes 
lach herab, geht luiter dem Ellenbogen durch, schief über 
lie Brust unter die gesunde Achsel, darauf nach dem Rücken^ 
vreuzt die erste Tour auf der kranken Schulter, steigt an 
hrem Vordertheile längs der vordem Seite des Anns wie- 
der herab, geht von neuem unter dem Ellenbogen nach hin- 
ten durch, schief über den Rücken unter die gesunde AchseL 
nnd vollzieht von hieraus die beschriebeneu Gänge noch 
eimiial. Die Binde wird, zur vollständigen Sicherung aller 
Touren, welche überall schon mit Nadeln befestigt worden 
sind, in Zirkelgäiigen von hinten nach vom über den Arm 
nud die Brust geendigt. Die Hand legt man in eine kleine 
Schäqie, welche an den oberhalb befijidlichen Touren der 
Binde befestigt wird. 

Desault legt unter allen Umständen zuvor ein Kissen, 
n seiner ganzen Länge von gleicher Dicke, zwischen den 
\im und die Brust, von der Achsel bis ziun Ellenbogen 
lerabragend, und vollzieht nun den eben angegebenen 
Verband. 



Acroposthia. 

Bei Subjeden, welche eine schmale Brost und breite 
Scknltcm haben, bei denen sich also, den Arm an die Seite 
des Rumpfes {gelegt, der mittlere Theil des Dehamiiskels 
in Spannung befindet, und somit ein Herabziehen des ab- 
gd>roGhenen Acromii znr Folge haben würde, mQfste das 
Kissen, je näher dem Ellenbogen, an Dicke allmShlig zn- 
nelunen« 

Ein Yeriiand umnittelbar auf die Bruchstelle selber ist 
hiernach flberflassig. 

Da es kaum möglich ist, eine von jeder Mifsgestaltnng ! 
ganz freie Heilung zu erhalten, weil es nur eines Moments ! 
bedarf, in welchem der Arm, nicht im gleichen Grade ge- 
hoben und unterstützt, vermOge seiner positiven Schwere :. 
etwas herabsinkt; so ist man um so mehr ver])flichtet, die- i 
sem Nachtheile mindestens so gut als möglich zu begegnen, : 
indem man den Verband genau beobachtet, i|m zur redi- i 
ten Zeit fester anzieht, über vierzig bis fünfzig Tage, j^ 
welche Zeit gewöhnlich zur Heilung hinreicht, liegen läfst, i 
dem Kranken die gröfste Ruhe empfiehlt und anstrengende i 
Bewegungen mit dem Arme, auch nach der Heilimg nock : 
auf längere Zeit vermeiden ISfst. 

SynoB. Dentsrh. Oberste Tkeü de$ Sekmiterhiattee. Lat Aen- 

mjWm. Frans. VAeromion, Kminemce 4e Vifule, £ogi. He tuf 

0/ tke $komider'blade. lloll. Het Sekomder^heemM koefd, mt^ttk- \ 

sei, Sehouder top, ^ 

Littcratnr« 
Deimult'9 chirurgischer Nachlaffl^ von Biekai herauagegeben , ubenctit ; 

von n^ardenhurg, 1. B. 1. Th. G5ttbg. 1799. 
Practischet Handbuch ffir WunüSrrte u. a. w. von J«. O^tL Btn- 

«(ein. ]. Bd. p. 499. u. ÖOO. 
Derselbe, über Verrenkungen und Beinbruche. Jena und Leipug^ l^O*! 

p. 480. u. w. 
Abhandlung über die chirurg. Krankheiten u. a. vr. von dem Baroo 

Bayer, ubersout v. Textor, Wursburg. 3. Bd. p. 145 -«- 154 
S, Cooper^s neueste« llandbueb dor Cbimrgiej u. s, vr. Mach der 3io 

Originalausgabe übersetzt 'Weimar» 1826. p. 111 -*- 113. 
(Chirurg. Kupierufeln u. $. w. Weimar, 1820. 2tes Heft. Taf. VIIL 

Fig. 4. 5. und 6. 
HenkeVs Anweisung sum verbesaerten chirurg. Verband u. f. v. Taf- 

XVIII. Fig. 178. 179, 180. K — e, 

ACROPOSTHIA. S. Beschneidung. 
ACROTERIASMÜS, S. Amputation. 



AcUea« 311 

ACTAEA. Christophskraut Eine Pflauzengattuilg 
zur natürlichen Ordnung Ranunctdeae gehörig;, und zur 
PolyandHa MonogyniOy deren Kennzeichen sind: Ein Tier- 
blättriger abfallender Kelch. Eine vierbiättrige 
Blume. Ein Fruchtknoten mit einer Narbe ohne 
Griffel. Eine einfächerige Beere; die Samen in 
einer Reihe an der Wand. 

ji. apieata. AehrenfOrmiges Christophskraut. 
IdttM. sp. pl. ed. Wüld. T. 2. jp. liaO. Hayne Darstell, der 
Arxneigew« Th. 1. t. 14. Die Blätter sind zusam- 
mengespitzty die Blättchen sind oval oder herz- 
förmig oval, gesägt und eingeschnitten, glatt; 
die Blütentrauben kurz. Beeren schwarz. Wächst 
in bergigten Wäldern des nördlichen und mittleren Eu- 
ropa, hat iveifse Blumen, und runde, eine Erbse grofse, 
gb&nzcud schwarze ziemlich trockene Beeren. Die Beeren 
sind nach JJnnS {Flor, lappon. p. 175.) giftig, und er will 
uHum vel alterum esemplum davon gesehen haben. Er 
nennt sie darum auch Actaea, mit einem von Plinius schon 
gebrauchten Namen, aber mit der willkührlich zugefügten 
Etymologie, dafs die, welche die Beeren geuieCscu, in ein 
wildes Thier wie Actaeon verwandelt werden. Schon Spiel- 
mann (d. plant venenaL Alsat.) hält die Erzählung für ei- 
nen Irrthum. Nach La Monnier soll das Extract der Wur- 
zel Hühner tödten; das Decoct hatte nach Orfila b Yer- 
snchen (Allgem. Toxicol. Th. 3. S. 228.) keine schädliche 
Wirkung. Die Wurzel wird statt rad. Hellebor. nigri zu- 
weilen gesaimnelt, und soll zur Zertheilung der Kröpfe 
wie auch zur Thierarznei gedient haben. 

A. racemoaa. Traubenförmiges Chr. Linn. ap. pl. 
T. 3. p. 1139. Ist eigentlich eine Cimieifuga^ und zwar 0. 
Serpentaria. Pursh FL Amer. aept. T. 2. p. 372. (s. Cimici- 
fuga). Wächst in schattigen, steinigen Wäldern von Ca- 
nada bis Florida. L — k. 

A. racemoaa. Neuerdings ist die Wurzel dieser Pflanze 
in der Form der Tinktur in Nordamerika gegen Lungen- 
schwindsucht angewendet worden. Barton zählt sie zu den 
adstringireuden Mittcbi, m^cYl Gardenh^i ihre Wirkung eine 
grofse Achnlichkeit mit der Digitalis purpurea. Sic wirkt, 



31*2 Actes graaa. Acupunctur. 

nach 6», auf das Seusoriuin, uud die rcsorbirenden GefäEse. 
in grufseu Gabeu soll sie Udbelkeit bewirkeu, Schwindel, 
S(!hniorzeii in den Extreniitäteii, Angst, Emeiierung der Ptir 
pillc, Unrnhe und ein (icfidil von grofs^r Unbehaglichkeit. 
Die ^wie 'NMrkiuig dieses Mittels erprobte Garden m 
Mirli selbst, indem er durch diese Wurzel Ton einer Brust- 
krankheit, an >velcher er sehr lange gelitten, geheilt >«iirde. 
liei der Anwendung dieses Mittels venniuderte sich das 
hektische Fieber, der Puls fiel von 120 Schlägen fast bis 
tur U^hlle, die nächtlichen Schweifse hörten auf, Husten uud 
Auswurf besserte sich, ein üxer Schmerz in der rechten Seite 
der Rrust verschwand, Appetit und Kräfte kehrten wieder. — 
Aufser «lieser Beobachtung theilt Garden noch die Krankeuge- 
schichte eines )augen Mannes mit, welcher angeblich an Pktht- 
Mü intirrcmiPM leidend^ durch dieses Mittel geheilt wurde. 

Li II. Afnrrican Me<Kr:il Recorder. VoL VI. PhiladelpKia. 1S23. S.M 

O — n. 

AiriFS GRANA. S. Sambucus. 

ACrr^VLE (cauierium). S. GlüheiseiL 

ACl PUNCTUR. ^~ou^ifs undpunctura (Chinesisch: 
XiakStti.). Mit dieser Benennung bezeichnet man dasjenige 
Heilverfahren, durch welches, mittelst des Einstichs metal- 
lener Nadeln, Krankheiten geheilt werden. Die Acupimctur 
schreibt sich aus den uralten Zeiten der Arzneikunde der 
Chinesen und Japaneser her; es ist aber nicht zu eniiittehi 
welches von beiden Völkern • dieselbe zuerst anigebracbt 
hat, indem, den ältesten Nachrichten infolge, die Erfindung 
der envähnten Heihuethode von Einigen (Tßn - Bbffnif 
Kämpf er y SarlandiSre) den Jajianesen und von Andern 
(liict d. sc medic) den Chinesen zugeschrieben wird, 
welche sie jenen so wie den Bewohnern von Korea init- 
gethciit haben sollen. Ob die griechischen, römischen und 
urabisrhen Aerzte die Acupunctur gduumt haben, ist sehr 
zu bezweifeln. — Nach Europa, und zunächst nach Eng* 
land nhd Holland, ist sie indessen im 17teu Jahrhnndert 
von Japan aus herüber gekonunen. , 

Bei \\tx\ Japanesen und Chinesen war. die Ac^unctur 
iihohAt der Moxa von jeher ein Volks- und Universalmit- 
lt*l, und wiu'de vim ihnen nicht allein in fast allen diroui- 



Acupunctur. 313 

sehen, fiondem auch in den mdsten acuten Krankheiten 
angewandt (Vergl. Sartavdi^re^ r. Graefe's und r. Walther'u 
Jouru. VI 11. p. 374.) Sie ward bei beiden VüH^em kiuist- 
gemäfs erlernt, luid viuide niur demjenigen die Ausübung 
derselben gestattet, der eine strenge Prüfung darin über- 
standen hatte. Sic bedienten sich hierzu eigener Phan- 
tome (vergl. Sarlandiere und t?. Graefe und v. Walther L 
e» Tab, IL) die von Holz oder Pappe gearbeitet, einen 
menschlichen Körper vorstellten, und Tsoe-Boßi hiefseu, 
cl. i. Priestergestalt, indem der Kopf eines solchen Phan- 
toms wie bei ihren Priestern geschoren dargestellt war« 
An diesen Phantomen befanden sich nach einer gewissen 
Ordnung Pimkte oder auch Löcher und hieroglyphische 
Zeichen angebracht, welche die zu punctirenden Stellen, 
die auch zugleich für dieMoxa bestimmt waren, andeuteten, 
imd nach Beschaffenheit der Krankheit ausgewählt wurden. 
An diesen Phantomen übten sich die Schüler nicht allein 
ein, sondern sie nuifsten dabei gleichsam ihren Cursus ab- 
legen. Ein holländischer Gelehrter hat einen solchen Tsoe- 
Boai mit nach £iiro|>a gebracht, der sich ' gegenwärtig in 
den Händen des Dr. Sarlandi&e in Paris befindet 

Die Nadeln, deren sich beide Völker bedienten, wiur- 
den theils aus Gold, theils aus Silber verfertiget, imd wie 
die Tsoe* Basis nur von eigends dazu Berechtigten gear- 
beitet. Sie waren in der Regel 4 Zoll laug, sehr dünn, 
spitz zulaufend, mit einem schneckenartig gewundenen 
Handgriffe versehen, und wurden in einen aus dem Hörne 
eiaes Btiffelochseu bereiteten Hanauer entweder eingescho- 
ben oder eingelegt; (S. Ten Rhyne p. 183. Fig. 6. Aam- 
pfer Tab. XLIIL p. 426.) der durch Blei die erforderliche 
Schwere eriiielt. Jedoch gab es aufserdem noch zwei an- 
dere Arten von Nadeln, nämlich solche, die immer nur 
von Silber gearbeitet, einen kürzeren Handgriff hatten als 
die vorher beschriebenen, und die in einem mit Tuch aus- 
geschlagenen Etui aufbewahrt wurden, imd solche, die der 
Länge nach gefurcht waren und theils aus freier Hand, 
theils diu*ch eine hölzerne Canule mittelst des Nagels oder 
Fingers, i bis 1 Zoll tief bis in die schmerzhafte Stelle 
eingesenkt» oder mittelst eines Haunners durch schwache 



314 Acupiuictttr. 

Schlüge eingetrieben wnrdeu. (S. Ten-Rhyne u. Kämpfer 
L c.) Nach Kämpfer liefs man diese Nadebi durch zwei, 
nach Ten-Rhyne bis durch 30 Resi>irationen stecken. Die 
Stelle wo die Nadel gesessen hatte, wurde darauf mit dem 
Finger festgedröckt. üie Acupunctur wurde übrigens von 
beiden Yölliem mit grofser Dreistigkeit geübt; sie stachen 
die Nadeln ohne Bedenken in den Unterleib ein, wobei 
sie nur Nerven und Blutgefäfse zu vermeiden anempfahlen. 
Am hSufigsten wurde sie bei beiden Völkern in Kolik- 
sehmerzeu und in der Gicht gebraucht, sonst aber in Fie- 
bern, Blutflüssen, Wassersüchten, LeberafTectionen u. s. w. 
(S« SarkmdUref r. Graefe u. r. ffalther L c.) 

Als die Acupunctur den europäischen Aerzten bekannt 
wurde, S))rach man anfiinglich von ihr nur wie von einer 
Merkwürdigkeit, ohne sie einer nähern Untersuchung zu 
würdigen, und nur Ten^Bkgne empfahl sie gegen Gicht 
und Rheumatismus. Naich ihm wurde ihrer zwar gedacht, 
(Bidloo, Heiner) jedoch nur um sie lächerlich za- machen. 
In der neuern Zeit hat sie Beriioa in die Praxis eingeführt, 
und sie vorzüglich bei Rheumatismen angewendet und em- 
pfohlen. Nach ihm bedienten sich ihrer F^ch, ^Churchill 
in England, Haime, DemourSf Beclard, Sarktndiäre, J. 
Cloquet u. m. A. in Frankreich und Italien mit Erfolg. 
Anfangs gebrauchte mau dazu die gewöhnlichen stählernen 
Nähnadeln, und darauf die /uÄ^eschen Nadeln; diese beste- 
hen aus Stahl, sind etwas stark, völlig uubiegsam und ha- 
ben einen elfenbeinernen (xriff. (S. r. Graefe's u. «• Wal- 
iher^a Journ. d. Chirurg, u. Augeuheilk. Bd. Y. Tab. IV. 
Flg. 8.) Sarlandiere gab den Nadehi die ursprüngliche 
japanische Form wieder, nur dafs er sie nicht aus Gold 
oder Silber, sondern aus Piatina und zwar noch viel feiner 
anferfigen liefs. Die Piatina -Nadel ist 2 Zoll lang und 
xq Linie stark, läuft spitz ab, und hat einen Griff von 
Gold, der der Länge nach gekerbt, einen Zoll lang ist. 

Um sie zu führen bedient sich Sarlandüre einer, aus 
einem Stücke von einem elastischen Catheter bestehenden 
Canule. Er spaimt mit der Linken die Haut an, setzt die 
Canule darauf, fixirt diese mit dem Daumen und Zeige- 
fiiiger derselben Hand, fafst alsdann mit der Rechten den 



Aciipunctar« 315 

Griff der Nadel wie eine Schreibfeder an, und stidit roti- 
rend in die Haut 3 bis 4 Linien tief. Hierauf entfernt er 
die Canule und drückt die Nadel tiefer oder flacher, senk* 
recht oder seitlich ein, )e nachdem es die Umstände er- 
fordern. Hat die Nadel erst die Cutis durchdrungen, so 
Reitet sie sehr leicht ein, besonders wenn sie ins Zell- 
gewebe gefbhrt wird, und bedarf alsdann keines scharfen 
Anfdrflckens. •— SarkmdiSre brinf^ solcher Nadebi zu 1 — 
6 und mehreren' Stücken ein, und lafst sie mehrere Stun- 
den lang stecken. Der Stichpnnkt wird dann blofS' mit 
dem Finger festgedrQckt, welehes aber auch unterlassen 
werden kann. In der Regel zeigt sich nach Herausnahme 
der Nadel auch nicht die mindeste Blutung, und stellt sie 
sich zuweilen wirklich ein, so ist sie zu unbedeutend, als 
dafs sie berücksichtigt zu werden brauchte, indem ein Fin- 
gerdruck hinreicht sie zu stillen. Carraro hat gleichfalls 
eigene Nadeln angegeben» die starker als die Sarlandi^re- 
sehen nnd mit einem abgerundeten Knöpfchen, statt des 
GrilEs versehen sind. (S. r* Graefe u. r. WäHher h c. Bd. 
FIII. pag. 664. Ihf. F. Fig. 4.) 

DemouTB Methode der Acu]>unktur weicht von den 
eben bemerkten wesentlich ab. Um so weit als möglich 
Schmerzen zu meiden, setzt er auf die zu acupiuictircnde 
Stelle trockene Schröpfköpfe an; fafst alsdann die Haut in 
eine Falte, und kneipt diese mittelst einer ganz eigenen 
Zange, welche die Gestalt einer gewöhnlichen Drahtzange 
hat, deren Schu<ibel aber platt, 5 Linien breit und zweimal 
der Länge nach eingeschnitten ist. Hat man diese Zange 
mm nach eben bemerkter Weise angesetzt, so fafst man 
die Nadel (eine gewöhnliche 15 — 24 Linien lang) mit 
dem Jff^/a/Y&chen Nadelhalter, und sticht sie durch die 
Einschnitte der Zange bis zur entgegengesetzten Seite, oder 
bewirkt diese Durchstechung auch mittelst eines gewöhn- 
lichen Fingerhuts. Hierauf entfernt er die Zange, kneipt 
Spitze und Oehr der Nadel ab, und legt englisches Heft- 
pflaster darauf. Die Nadeln Ufst Demour Stunden, Tage, 
ja Wochen lang stecken imd wendet dabei tüglich an den 
Stelleu, wo die Nadeln sitzen, trockene Schröpfköpfe an, 
(S. r. fhraefe u. v. JFßliker L e. BA FIII pag. 664, Ib& 



316 Aciipiinctür» 

V. Fig. 5.) JuU Cloquet nimmt gleichfalls stählerne JNa- 
delu, mit einem spiralförmig gewundenen elfenbeinemefi 
Griffe. Sie sind 4 Zoll laug, poUrt, und von Terschiede- 
ner Stärke« Ehe diese Nadeln angewendt werden, hält er 
dieselben über eine Lichtflamme, um sie biegsam zu ma- 
chen. Sollen die Nadeln Tage lang stecken bleiben, so 
versieht er sie, um ihrem förmlichen Eindringen vorzubeu- 
gen, mit bleiernen Kö])fchen. Er spannt mit der linken 
Hand die zu punctirende Haut, faCst mit der Rechten die 
Nadel zwischen Daumen imd Zeigefinger, luid drückt sie, 
ohne sie zu rotiren in die Gebilde ein, damit die Friction 
wo möglich ganz vermieden wird, und so weniger Schmer- 
zen entstehen. Dabei soll man aber die Nadel nicht zu 
rasch führen, sie immer senkrecht ansetzen, und im Fall 
sie seitlich eindringen soll, erst nach Dui'chstechung der 
Haut blofs durch eine Senkung des GrifTendes der Nadel 
die erforderliche Richtung geben. Hat die Nadelspitze die 
schmerzhafte Stelle erreicht, so hält man inne und über- 
schreitet diese Qjrenze nicht. Erfolgt nicht augenblickliche 
Erleichterung, so rührt dies davon her, dafs man die rich- 
tige Stelle verfehlt hat, welche man daher aufzusuchisn be- 
müht seyn muCs. Aufserdeip bedient sich J* Cloquet zum 
Leiten der Nadel einer Canul«^ wie die Sarlandiäresdie; 
auch legt er über die zu operirende Hautstelle eine dünne 
mit Salzwasser befeuchtete Bleiplatte, luid sticht die Nadel 
diu'ch diese ein. — Bei der. Anwendung der Nadel ist es 
immer nothwendig sie zu desoxydireu, welches unter an- 
dern dadurch bewerkstelUget werden kann, dafs man sie 
mit Schmcrgel abputzt. Aufser de^i Gold-, Stahl- luid Pla- 
tiua- Nadeln hat man auch silberne in Vorschlag gebracht, 
aber bis jetzt ist nur wenig von .der Wirksamkeit dersel- 
ben bekannt geworden. 

Auswahl der Nadeln. Welche von den Nadeln in 
Hinsicht ihrer Bestand thcile die besten sind, darüber herr- 
schen verschiedene Meinungen. Was die Foim anbelangt, 
so verdienen wohl die Sarkmdi^rescben und Cloquetsctkcn 
vor allen Übrigen den Vorzug, da sie sehr fein sind und 
am wenigsten Schmerzen verursachen* -- Mtchaehs (v. Graefe 
und V. WqUher^\ c. Bd. VIIL p. 344.) halt, so wie Clo- 



Acnpimctur. 317 

fuei die StaUnadelu für die' besten, wiewohl ich von bei- 
den ein und denselbm Erfolg wahrzunehmen Gelegenheit 
gehabt habe, Sariandiäre dagegen die Platiua- Nadeln, von 
welchen auch ich dieselben Erfolge erfahren habe, wie von 
den stählernen. 'Weniger wirksam zeigten sich unstreitig 
die goldenen, und am unwirksamsten die silbernen. Die 
Zufälle, welche bei der Operation vorkommen können^ sind 
folgende: 1) Einstich in Nerven. Cüoquet hat selten und 
fast nie so heftige Schmerzen darnach entstehen sehen, dafii 
er gezwiuigen gewesen wSre, die Nadeln wieder auszuzie- 
hen, und zeigten sich auch geringe Schmerzen darnach, so 
vergingen dieselben sehr bald. Er hat die Nadeln in das 
Gehim, in das Rückenmark, )a sogar in einen bloisgelegten 
Cruralnerven einer Katze eingesenkt, ohne dafs diese hef- 
tige Zeichen von Schmerzen, oder eine Veränderung in den 
Functionen geäufsert hat. Auch ich kann dieser Behaup- 
tang C^oquefs beitreten. 2) Einstich in Arterien und* 
Venen. JDelaunap, Beclard und Cloquet haben nie üble 
Ereignisse darnach bemerkt. Höchstens zeigten sich einige 
Tropfen Bluts, welches aber durch Aufdrücken des Fingers 
hinreichend gestillt ward. Eine leichte Ecchymose die sich 
zuweilen zeigte, zertheilte sich sehr schnell von selbst 
Mir sind bei der häiifjgeu Anwendung der Acupunctur, nie 
heftige Blutungen vorgekommen, doch halte ich es für noth- 
wendig, Nerven- und BlutgeföCsen auszuweichen, um allen 
nnnöthigen Schmerz zu vermeiden. 3) Einstich in seh- 
nige Mnskelscheideu und in die Knochenhaut 
Von beiden sprechen weder Cloquet noch andere Schrift- 
steller über die Acupunctur. Ich habe die Erfahrung ge- 
macht, dafs das Berühren der genannten Theile sehr schmerz- 
haft ist, daher es sorgfältig vermieden werden mufs; hat 
jedoch die Nadel eine solche Stelle getroffen, welches durch 
lebhafte Aeufseruug des Schmerzes von Seiten des Kranken 
zu erkennen ist, so ziehe man sie eiligst zurück, worauf 
der Schmerz augenblicklich verschwindet 4) Einstich in 
Eingeweide. Haime, Bretonneau, Velpeau und Meyran% 
veranstalteten an Hunden viele Versuche dieser Art, welche 
ergeben haben, dafs das Einstechen der Nadeln in's Ge- 
hini, Herz, in die Lungen, den Magen u. s. w. dieser 



318 Acupimciar. 

Thiere, weder irgend dnen Schillert, noch eiii mideres be- 
deutendes Ereiguiüs, yeranlaCst, wenn die Nadeln |[;ehdrig 
fein sind. J. Cloquet hat seine Nadeln so tief in die Brust- 
höhle eines Thieres eingesenkt, daCs es keinem Zweifel unter- 
liegt, er sey damit in die Lungen eingedrungen^ eben so in 
die Leber, den Magen und die Testikel, ohne dafis iäik 
Folgen darnach eingetreten wären* 

Allgemeine Regeln, die beim Acupunctirea 
beobachtet werden müssen. TÜSLclk J. Cloquet mufe die 
Nadel bis in die schmerzhafte Stelle eingesenkt werden; 
bei Augenkrankheiten dagegen darf sie nur im Umkreise 
der Gegend des Schmerzes gebraucht werden. Bei gerin- 
gen Entzündungen in einer Entfernung von l — 11» Zoll 
der Augen. In Cephalalgien sticht er sie auf den behaarten 
Theil des Kopfes, und nach der Richtung des Sitzes der 
Schmerzen ein, und läfst die Nadel Stunden-, ja Tagelang 
stecken. In Couvulsionen, Epilepsien und in Delirien stiebt 
er sie in die Nucha oder hinter den Ohren, und bei Con- 
tractionen der Muskeln, in den Muskel selbst ein. — Ehe 
man die Acupunctur anwendet, suche man erst die Stelle 
des Schmerzes auf; sind mehrere solcher Stellen vorhanden, 
so acupimctlrt man sie sämmtlich; öfters reicht aber auch 
schon eine Nadel aus. Zieht sich bei Anwendung der Na- 
del der Schmerz von der urs])rünglichen Stelle nach einer 
andern hin, so verfolgt man den wandernden Schmerz bis 
er endlich ganz aufhört. Die Nadel mufs man kürzere oder 
längere Zeit hindurch verweilen lassen, )e nachdem die 
Krankheit mehr oder weniger heftig, die schmerzhafte SkUe 
tiefer oder flacher gelegen ist, und der Schmerz früher 
nachgiebt oder langer auhUlt. Cloquet giebt den Rath, die 
Acupunctur iui nüchternen Zustande des Kranken vorzu- 
nehmen; ich habe aber die Erfahrung gemacht, dafs dies 
nicht unumgänglich nothwendig ist. Zuweilen empfinden 
die Kranken beim Einstechen sehr heftige Schmerzen, dann 
entferne man die Nadel entweder ganz, und versuche sie 
nach einiger Zeit wieder in dieselbe Stelle zu bringen, oder 
man ziehe sie wenigstens ein bis zwei Linien wieder her- 
aus« — Ich habe, wie bereits erwähnt ist, die Acupunctur 
vielfiUtig angewandt^ und dabei folgende Erfahrungen ge- 



Acupunctun 319 

macht: es ist nicht immer ndthig, die Nadel senkrecht an- 
zusetzen ^ wenn man sie seitwärts einsenken will, zumal 
weil es sehr schwierig ist, sie von der ein Mal angenom- 
menen Richtung abzuleiten. Ehe die Nadel durch die CniU 
gelangt 9 fand ich ihr Eindringen dadurch erleichtert , da(s 
ich die Nadel um ihre Achse drehend, fortbewegte. Den 
Schmerz, dessen Claquet bei diesem Verfahren erwähnt, 
habe ich nur selten, imd zwar nur au gewissen Stelleu, 
oder bei stumpfen Nadeln und sehr sensiblen Individuen 
bemerkt. Nach Durchstechung der Haut aber bedarf es 
mnr eines leisen Druckes, um die ganz leidit eindringende 
Nadel tiefer einzustechen. 

Die Wirkung der Acnpunctnr beruht nach den 
bisherigen Erfahnmgen, auf eine dabei statt findende Oxy- 
dation. •/. Cloquet bemerkt, dafs die Spitze der Nadel im- 
mer weit mehr oxydirt wird, als ihre übrigen Theile; zu- 
weilen Cwd er sie rund herum mit einem schwarzen Oxyd 
belegt; zuweilen nur theilweise, und bei längerem Stecken* 
bleiben, auch wohl Lymphe daran, wobei sich ergab, dafs 
die am besten polirteu Nadeln am leichtesten oxydirten, 
und dafs bei Leichen niemaU eine Oxydation statt fand. 
Cloquet hat Versuche angestellt, aus welchen sich ergiebt, 
dafs die Wirkung der Acnpunctur eine Fol^e der Eut- 
wickelnng eines Fluidums um die eingebrachte Nadel ist, 
das er Nervenfluiduin nennt, und das mit dem Galvauismus 
Aehulichkeit hat, und von dessen Gegenwart sich auch 
BeUetan tiberzeugt zu haben angiebt PeuiUet und Beciard 
dagegen leugneten die Bildung eines solchen Fluidums 
ganz. — Bei gesunden Menschen bewirkt die Acupuuctur 
eine Empfindtmg, die bei der geringsten Bewegung stärker 
wird, einem Krämpfe nicht unähnlich ist, und sich mehr 
der oberen Muskelschicht, vorzüglich um die Nadelspitze 
henun, mittheilt; bei vollkommener Ruhe aber aus einem 
Zuströmen zu der Nadelspitze besteht, welche Spitze zwar 
immer bald mehr, bald weniger, jedoch bei kranken Per- 
sonen in der Regel am meisten oxydirt wird, obwohl auch 
hier die .Oxydation in einigen Krankheiten bald starker, 
bald schwächer, als in andern erscheint. Es liefse sich 
[iounach wohl denken, dafs die Oxydation mit der Intensität 



320 Acupanctnr. 

des Schmerzes relativ wäre, und dafs sie einigen EinfluCs 
auf die Geuesung selbst hStte, zuinal wenn mau envSTgt, 
dafs die.Bes8enwg öfter da kaum bemerkbar ist, wo sich 
die Oxydation am stärksten zeigt, während da, wo kaum 
eine Spur von Oxydation wahi^unehmeu, die Herstellung 
vollkommen bewirkt wird. Auf jeden Fall bedarf es noch 
mehrerer sorgfältiger Beobachtungen über die Wirksamkeit 
der Acupunctur, von welcher uns die bisher gauacfaten Ver- 
suche und Erfahrungen nachstehende Resultate liefern, näm< 
lieh: 1) daÜB die Acupunctur ein sehr energisches, thera- 
peutisches Agens ist; 2) dafs sie viele Krankheiten heilt, 
die durch andere Mittel nicht gehoben werden können; 

3) dafs sie schnell wirkt, ohne den Köqier zu schwächen, 
wie etwa der Aderlafs; 4) dafs sie endlich keine schmerz- 
hafte O{)eration ist 

Carraro stellt hierüber folgende Grnndsritzc auf, näm- 
lich: 1) dafs die Acupunctur nur diejenigen Krankheiten 
heilen kann, welche zugleich von einem Uebeimaafs der . 
Electricität abhängen; 2) dafs mit ihr solche Krankheiten i 
sehr schwer zu heilen sind, deren Sitz mit der Nadel nicht 
erreicht werden kann; 3) dafs sich damit eben so schwer 
diejenigen Uebel heben lassen, deren ursprüngliches Cau- 
salmoment ein UebermaafiB der Electricität gewesen ist, W- 
ches wiederum es poat solche Kraukheitsprocesse herbei- 
führte, die zur Causa aecundarüi morbi geworden sind; 

4) dafs man mittelst der Acupunctur diejenigen äuCsem und 
innem Phlegmasiea heilen kann, welche von einer Hypcr- 
sthenie, nicht aber von einer wirklichen Plethora herdlhrcn, 
und 5) dafs sie bei Asphyxien, bei Ertrunkenen und vom 
Blitz Getroffenen wirksam ist, wobei er bemerkt, dafs üt 
bei letztem in der Gegend des Herzens vorgenommen wer- 
den mufs. Mau hat die Acujiimctur in Verbindung des 
Galvanismus angewandt; unter andern hat Magendie damit 
eine vollkommene Amaurose geheilt. Mehr in Gebrauch 
aber ist ihre Verbindung mit der £lecti*icität, von welcher 
der Artikel Electropunctiu* ausführlich handeln wird. 

Aus allen mir bis jetzt bekannten Resultaten ergiebt 
sich, daCs die Acupunctur vorzugsweise in Neuralgien, Läh- 

man- 



Acos. 321 

mongen und in rheumatischen Affectionen "n irksain goresen 
ist Ich selbst habe sie mit dem besten Erfolge in Kheu- 
inatismen, lo Mrie auch bei einer LShmuug des Bulbus luid 
der Augenlider in Gefolge eines Sturzes angewandt, ivo 
ich sie anfangs ohne, dann mit der Electricitfit verbund^a, 
wirken liefs. — /. Cloqnet hat von ihr glückliche Resultate 
iu Neuralgien, Bheinnatismen, musculösen Contractionen, 
Krämpfen, Pleurodynien, Cephalalgieu, Ophthabiüen, Zahn- 
schmerzen, Epilepsien, Gicht, Gastrodynien, Contusionen, 
Lumbago, i>eriodi6cher Amaurose, Dyplopie, bei syphiliti- 
schen Flechten, Augenzittern, Mercurialkrankheiten und Läh- 
mungen der Extremitäten erhalten. Eben so hat sie Re- 
camier in Liunbago, Bally in iieberlosen Rheumatismen, 
Bretanneau in Magenkrämpfen» PeUetan in Rheumatismen, 
Neuralgien und bei Contusionen, 'i>0iiio«r«, Huison \u\A 
Maequart in Augenentzündungeu, Finch im Trismus, Ana- 
sarca, Michaelia im Rheumatismus, Peyron im Rheiuuatis- 
mus des Herzens, BelUni in Paraplegie, Morand, Churchill, 
PeUetan u. m. a. in rheumatischen und vielen andern Af- 
fectionen angewandt. 

Littcratur: 

jr. tcn Rhyne, MutiUma sckeniatica de acupunctura ad dusert. de ar- 

thritidc London, 1683. 
J. Blaneard, cigenthümliche Bekandlting von dem Podstgra und der 

laufenden Gicht etc. Leipzig, 1697. 
E, Kämpfer , Amoenitatuni cxoticarum palitico * physico - medicaram. 

Lemgov. 1712. Dasselbe deutsch. Lemgo. 1779. 
Bontiu9, de medicin.i mdira. Lugd. Batav. 1718. 
iDuJardin, Histoire de chimrgie. 
Bidloo, de puncto. Lugd. Batav. 1709. 
Berlioz, M^moirej aar lea maladies chronique^, lu ^vacuatioiis sangui- 

nes et rAcupunctiire. Paris, 1826. 
ChurchÜl, A Description of surgical Operations originally peculiar to 
. ihc Japanese and Chinese and by them denomioated »m Iting elr. 

London, 1821. Dasselbe deutsch von J. B, Friedrich. Bamberg, 1824. 
Sarlandidre, Memoire« sur PEleetropuncture etc. auivis d'un traite de 

l'Acupuncture etc. Paris, 1825. 
PeUetan, Notice sur l*Acupuncturc. Paris, 1825. 
Morand, Mcmoires sur PAcupuncture. Paris, 1825« 
J. Cloquet, Traite de PAcnpuucture. Paris, 1826. E. Gr — c 

ACÜS. S. Nadel. 

Med. chir. Encycl. I. Bd. ^^ 



322 Acusticus. Acatui morbus. 

ACUSTICüS meattts, nervus, vcrgl. Gehörgaiig, Gc- 
hüriierve. 

ACUSTIK (äxovatMf]), nach der einfachen Worlbedeii- 
tuuf^ die Lehre von den Be<Iingiui{;en des Hörens. Diese 
Ikdin^ngen tlieilen sich in subjective und objective, dar- 
aus zwei Haupttheilc der Acustik erwachsen. 

Der subjective Theil, der psychologische (heau- 
tognostische), betrachtet den Schall als Enipfnidung, nach 
seiner Einfachheit oder Zusauiineusetziuig, nach seiner SUirke, 
Hohe, Qualität, nach, seinen specifischeu Kigeiischaften, sei- 
nen Beziehungen zu andern Empfindungen (als Gcnifithser- 
regend etc.) zu andern SecIenTerniögen, sammt den daraus 
hervorgehenden Produkten als Tonkiuist und Sprache. 

Der ob) ective Theil unifafst 2) diephysicalischen 
Bedingungen der Sehallenregung; er handelt^ von der Er- 
zeugung und Fort|iflanzimg des Schalls, von den SchwiiH 
gtuigeu elastischer Körper» als Saiten, feste, gerade oder 
krumme StUbe, als ebene oder krumme Flächen; von den 
diese Bewegungen sichtbar machenden Klangfiguren; vou 
dci' Mittheilung der Schwingnngsbewegung an iliissige iiud 
feste Körpei*; vou der Erzeugung des Schalls in elastischen 
Flüssigkeiten, sanuut der Theorie der Blasinstnuncute, Flö- 
ten- imd Rohnverke. 

3) An diesen schliefst sich der physiologische Theil, 
welcher die Organe des Gehörs und der Stimme in dem 
'l'hieri-eiche in Betrachtung zieht, und die Gesetze der bei- 
den andern Theile (des psychologischen und physicalischeu) 
zur Eiklärung dieser Apparate anwendet. In diesem Theile 
iiuils sich noch insbesondere ein pathologischer henor- 
bil<len, der die Gebrechen des Gehörsinnes und seines Or- 
giuis erkenueu, und die Mittel aufsuchen lehrt, sie zu vcr- 
hCUcu, oder zu heilen. 

S. Schall, Töne, Hören, Gehörorgan, Stimme, Sprache, 
(jchörkrankheiten. P — c 

ACiriENAClTLUM. S. Nad«Ihalter. 

ACIITITS MORBUS. Hitzige Krankheit, weil sie 
innucr mit vermehrter Hitze verbiuiden ist; hitziges Fie- 
ber, weil immer Fieber dabei ist. — Nach der gewöhali- 
theu ZcitbesSlimmuug versteht mau darunter eine Krankheit, 



AcjanoLIepsis. 'Affanisapfel. 323 

welche biiuieii wenig Tagen oder Wochen, g!eimg nicht 
über den Zeitranni von 3, höchstens 4 Wochen, sich mni 
Leben oder Tode entscheidet, und deren iJauer sich also 
hierauf beschränkt. Daher heifst sie auch bei den Alten 
Morbus praecepsy celer. Atuti99mm% heifst sie^ wenn sie 
noch vor dem 7ten Tage, Peraeniu9, wenn sie mit dem 
7tcn Tage endigt, ^et/fi/», wenn sie bis xnm 14teu oder 
21sten Tage dauert. Acutus es aeeidetitia, wenn sie länger 
üud bis zum 4()s(eu Tage dauert. 

.Aber nicht blofs das AeufstTe, die Zeitbestunmuug, con- 

stituirt diese Krankheitsklasse, sondern «ie hat eine tiefere 

innerfe Bedeutung, Ihr Wesen uSmlirh besteht darin, dafs 

hier jederzeit eine eigenthümlich erhöhte Lebensthä- 

tigkeit im Blute und Blutsy«tem mit vermehrter 

Warmeerteugting, damit aber unzertrennlich verbunden 

ein erhöhter und beschleunigter Lebeus- und Com- 

hustionsprocefs. Statt fkidet, wovon denn die unmittel 

bare Folge ist, einmal, dafs dieser Procefs gewisseGräu- 

zen haben ihüfs, über welche hinaus er sich 

nicht erstrecken kann, ohne das Leben zu gefährden, 

Wild dafs daher binnen 3 — 4 Wochen, entweder Selbst- 

aufreibuug (Tod), oder Wiederherstellung der Normalität 

(Gesundheit), oder Uebergang in eine andere chronische 

Krankheit, die Folge seyn müsse. 

Aus eben diesem (rrimdc der erhöhten Lebcnsthätigkeit 
ist aber auch zweitens die Heilkraft der Natur in die- 
sen Krankheiten mehr als in irgend einer andern Krankheits- 
Uasse erhöht, und dadurch der Procefs der Krisis 
'der innere Heilimgsprocefs) entscheidender und sichtbarer, 
aicb seine Stadien und Tage deutlicher ausgezeichnet, wo- 
lurch sich ebenfalls acute Krankheiten wesentlich von chro- 
lischen unterscheiden. 

Eben deshalb wurde auch das Fieber von jeher,. und 
[iit Recht, als ein heilsames Bestreben der Natur, das 
ileichgewicht wiederherzustellen und KrankheitsstolTe aus- 
ustofsen, betrachtet II — «1. 

ACYANOBLEPSIA, vergl. Achromatopsia. 

ADAMSAPFEL pflegt im gemeinen Leben der Kehl^ 

21* 



324 Aihasonia. 

köpf des Maunes genannt zu werden, weil er gewöhnlich 
viel gröfser ist und mehr hervorsteht, als der des Weibes. 

ADANSONIA. Affenbrotbaum. Eine Pflanzeugat- 
tung, welche zur natürlichen Ordnung Mahaceae und zur 
Linnehf^en Klasse Monadelphia Polyandria gehört. Ihre 
Kennzeichen sind: DerKelch ist einfach, einblättrig, 
fünftheilig; die Blume füuftheiHg; sehr viele 
Staubfäden; ein einfacher, sehr langer, röhriger 
Staubweg, mit zehn strahlweise auslaufenden 
Narben; die Kapsel holzig, vielfächerig, mit vie- 
lem Samen; die Samen in einem mehlartigen Marke. 
Es ist nur eine Art ^ 

A. dfgitata. Linn^ sp. pl. ed. WiUd. T. 3. p. 730. Der 
Baobab. Houyttuyn {Linn. Pflanzensystem. Th. 2. S. 234. '^ 
Tab. 13. Fig. 1. 2.) ist durch seine siebenlapptgen Blatter ^ 
keiuitlich. Dieser zwar nicht sehr hohe, aber aufserordeut- « 
lieh dicke Baum wächst an der Westküste von Afrika, am 
Senegal und am Gambia in Ebenen w ild. Golberry sah ei- ^< 
ncn Baum von 130 Fufs im Umfange. Die Verbreitung 
seiner Zweige, oder die Ausdehnung der Krone ist ebeu- 
falls aufserordeutlich. Die Blume ist weifs und hat sechs < 
Zoll im Durchmesser. Die Frucht bildet ein Ovoid von 
etwa einem Fufs Länge und 6 — 7 Zoll Dicke, wo sie am lo 
dicksten ist, ja man findet Früchte anderthalb Fufs laug. ^ 
Inwendig findet man viele Samen, die an einem Fädcheu ^^ 
festhangen, und mit unzähligen Fadeubündelu in 10 — 14 Fä- '^ 
ehern eingeschlossen sind. Diese Körner überzieht eiue -e 
weifse, kömige und wie Stärkmehl schimmernde Substauz, 
welche einen sauren» etwas zuckrigen Geschmack hat. Nach ^ 
Wegnahme derselben erblickt man den uierenfönnigen Sa- * 
nieu von der Gröfse einer kleinen Bohne. Auch dieser Sa- '^ 
mcnköi*))er ist noch mit einer röthlichen, leicht abzulösen- ■ 
den Substauz überzogen, worauf erst die eigentliche Sa- 
menhülle folgt, welche schwärzlich und hart ist, und einen 
weifsen, süfsen, mandelartigen Kern einschliefst. So be- 
schreibt Vauquelin (Memoir. d. Museum. T. 8. p. 1.) das 
Mark dieser Frucht abweichend von andern Schriftstellern. ^ 
Nach demselben Verfasser ist die Substanz, welche die ji 



Adarliculatio* Aiiducture». 325 

Samenkönier der Baobabfnicht unigicbt, vorzilglich zusam- 
mengesetzt aus einem dem arabiseheii ähnlichen Giunmi, 
aus einem gShnuigsfiihigeu , aber nicht krystailisirbarcn 
Zucker, aua einem Satzmehl, einer Säiure, ivelche der Apfel- 
sftare gleicht, und endlidi aus einer holzigen Materie. Von 
diesem Marke sagt Prosper Alpin: „Zu Kairo, wo man die 
Frucht nicht frisch haben kann, gebraucht man das Mark 
derselben in der Form eines Pulvers. Es gleicht einer ro- 
then Erde, und hat einen säuern und zusammenziehenden 
(vesdimack, wie die terra lemnia. Man wendet sie an in 
bösartigen Fiebern, in Blutspeien, der Lienterie, Dysenterie 
va\AflusH8 hepatwHs u. s. w." Daher kommt es vennuthiich, 
dafs man dieses Pulver geradezu terra iernnia genannt hat. 
In neuern Zeiten hat Ludw. Frank (Sammlimg vermischter 
Abhandlungen. Th. 1. S. 24.) das Mark dieser Frucht in 
burchßillen und den geföhrlichen Ruhren der heifsen Ge- 
genden sehr gerühmt. L — k. 

ADARTICULATIO, ungewöhnlicher Ausdruck für die 
flache Gelenkverbindung. Vergl. Arthrodia. R— L 

ADDITION. S. Organische Wiedererselzung. 

ADDÜCTIO, das Anziehen, in anatomischer Beziehung. 
Vergl. Adduclorcs. R — i. 

ADDUCTORKS (Muacufi), die anziehenden Muskchi. 
Im Allgemeinen versteht man solche Muskeln danmter, wel- 
die einen Theil nach der Mittellinie des Körpers hinbe- 
wegen: bei der Hand und dem Fufse wird die Mittellinie 
dieser Theile verstanden, der Mittelfinger oder die Mittel- 
zehe. Vergl. Abductores S. 28. 

Der innere gerade Augenmuskel ist ein Anzieher, und 
ward auch sonst adductor oculi genannt. Der grofse Brust- 
muskel (pectoralts major) zieht den Arm nach der Brust, 
hat überdies aber so viele andere Wirkungen, dafs man ihm 
mit Recht einen allgemeineren Namen gegeben hat. 

An den Oberschenkehi liegen mehrere Muskeln, welche 
licsc Knochen einander nähern, oder nach der Mittellinie 
üehen, wie hauptsächlich bei Männern unwillkührlich gc- 
ichieht, wenn ihnen etwas nach dem Schoofs hinfällt, wäh- 
cnd die Weiber hingegen, wegen ihrer verschiedenen Klei- 
luug, in einem solchen Falle die Schenkel auseinander ziehen. 



32(i Adiluctorcs.. 

Man ist indessen in der Roicuiiiitifi; waiig consequeut ge- 
wesen, da man den Kanuiittußkel (peciweas) von ihnen ge- 
trennt hat, obgleich er ebenfalls ein Anzieher ist. 

Die drei anziehenden Schenkelniustehi (adductor lon- 
gu8y brevis niid nrngnus) werden auch wohl aU eia Muskel 
{Musculus triceps femoris) betrachtet, weil sie am; ScbeuLel 
zusaninieiihäugen, doch ist dies lange nicht so sehr jder Fall, 
als bei dem dreiköpfigen Annmuskel, luid sie werden da- 
her von den mehi^sien Anatomen einzeln beschrieben. \ 

Adductor longusfemoriSi der lauge Anzieher des Schen- 
kels (caput longum tricipiUs}^ ent6]iriiigt imt einer kurzeu 
festen Flechse vom obern Theil der vordtsrn Fläche des ** 
absteigenden Astes des Schambeins, geht iam innem Bande ^ 
des Kammmuskels, vor dem kurzen Anzieher schräge Mach *■ 
aufsen, breiter und dtinuer werdend; und indem er skh * 
gewöhnlich durch eine starke Sehne mit dem grofsen An- ^ 
zieher verbindet, befestigt er sich unten an der rauhen - 
Linie des Oberschenkels , wo er mit dem Vastüa internm 
zusammentrifft. ' 

Adductor breüis femoris f der kurze -Anzieher des Schen- 
kels (caput breve tricipitis), entspringt hinter und unter dem 
vorigen kurzflechsigt von der vordem Fläche des abstei- 
genden Schanibeinastes, wird breiter und dicker, und setzt 
sich an die rauhe Linie des Sclieukelbeuis unter dem ftc- 
tineuSy bis zu dem vorigen uüd dem folgenden Muskel, und 
verbindet sich mit ihnen. 

Adductor magriua femoris y der groCse Anzieher des 
Schenkels (caput fnagnum tricipitis} ist in jeder Hinsirhl 
gröfser als die vorigen, entspringt von beideoi Aesteti des 
Sitzbeins und (zuweilen hier getrennt) vom absleigeudeu 
Ast des Schämbeins, steigt am Schenkel hinab, vereiuift 
sich mit den beiden andern Anziehern, vorzüglich aber mit 
. dem langen, und von beiden geht bis zum iimeru Coudylus 
des Schenkelbeins eine lange Sehne, zwischen welcher 
und dem Muskel selbst die grofsen Schenkelgefäfse liegen, 
die hinabsteigende Schenkelarterie und die lünaufsteigeude 
Schcnkelvene, 

Von ihrer gewöhnlichen Wirkung ist schon gesprochen, 
und wie starJ^ sie sijid, sieht u|du hauptsächlich bei dciu 



Adddclorcs. 327 

kräftigcu SchUrfs (fes Rciücrs. Blit dem Ili<ico< Psoas (;e- 
luciiischaftlich köiiiicu sie eleu cineu SchcuLcl vor deu au- 
dem bringen^ oder auf ihn legeu. 

Da die (^rofseu durchbohrcudeu Gcßifse durch diese 
Muskeln. gehen, so kaun ihre Verletzung sehr gefährlich 
werden. Heinrich Meyer hat einen Fall erlebt, wo ein 
Junger Mensch beim Uebersteigeu üi)er ein Geläuder diese 
Muskeln dnrchriCs^ und nach wenigen Schritten sich ver- 
blutete uuil starb. WiJh. Gottlieb Kelch (Beiträge zur pa- 
thologischen Anatomie. Berlin^ 1813. 8. S. 45.) spricht von 
einer Zerreifsung des PectitieuM und adductor magnus, die 
ofTeiibar erst uadi dem Tode geschehen war, da sie frisch 
aussah, und von keinem Bhitcrgufs begleitet war. Wunder- 
bar aber ist es, wie Kelch von dieser angeblichen Zerreis- 
sung eine alte Verdrehung des Schenkels nach innen her- 
leiten konnte: das hätte ja geradezu denselben Jiach aufsen 
drehen müssen. 

jiddnctor hallneis e, poüicia p^dia, der Anzieher der 
grofscn Zehe besteht aus zwei Köpfen. Der lange Kopf 
(caput longum s. adductor langua) entspringt hinten an den 
Mittelfufftknochen der vierten, dritten, selbst auch der zwei- 
tcn Zehe u|id der Sehnenscheide des Peroneus tertim uiul 
louguSf geht gegen das vordere Ende des Mittelfufsknocheus 
der grofsen Zehe, und verbindet sich mit dem querlicgen- 
deu, kurzen Kopf (caput brere s. adductor brevis, a.mus" 
culus iransversus plantae pedis). Dieser in jeder Art klei- 
nere entspringt vom vierten, auch wohl vom fünften Mittel- 
fufsknocheu hinter ihren vordem Köpfen, geht hinter den- 
selben Theilcn des dritten und zweiten, zum Mittelfufskno- 
chen der grofsen Zehe, wo er sich mit dem langen Kopfe 
zu einer kurzen, starken Sehne vereinigt, welche sich an 
das äufsere Sesambein und das hintere Ende des ersten 
Gliedes der grofsen Zehe setzt, und sich zugleich mit der 
Sehne des kurzen. Beugers verbindet. 

Adductor pollicis, der Anzieher des Daums, kommt von 
der iiuiern Fläche des MiClelhandknocheus des Mittelfingers, 
zuweilen von der ganzen Länge desselben, geht immer 
schmaler werdend an die innere Seite des hintein Endes 



328 Adelholzerbad. Adenitis. 

des ersten Damtigliedes , und verbindet sich mit der Sehne 
des kurzen Daunienbeugers. 

Ich habe seinen vordem Theil ein Paar Mal so ge- 
trennt gesehen, dafs er dem lYanwersus piantae pedis völ- 
lig ähnlich sah. Meckel (Anatomie 1. S, 539.) hat dasselbe 
gefunden. 

jidducior digiti minimi, der Anzieher des kleinen Fin- 
gers, kommt vom Hand>«iu^elbaude und vom Haken des 
Hakenbeins, und setzt sich an die ganze Sufsere Seite des 
Mittelhandknochens des kleinen Fingers. Ist dem Opponem 
polUcis analoger, als dem adductar poUicüf theils wegen seiner 
Anheftimgsart, theils weil er den kleineu Finger dem Daum 
entgegenstellt.. R — i. 

ADELHOLZERBAI). Der Ort Adelholzen Hegt iu 
Oberbaiem, Landgerichts Traunstein, unfern Traunsteiu uiid 
dem Chiemsee, dicht an der Traun. Von den vielen in 
dieser Gegend entspringenden Mineralquellen sind vorzög- 
lich drei bemerkenswerth. Graf zählt- sie zu der Klasse 
der kalten schwefelwasserstofTlialtigen Seifenwasser, uud 
fand als wesentliche Bestaudtheile kohlensaure Kalk- und 
Talkerde, salzsaures und kohlensaures Natron, wei^ig schwe- 
felsaure Kalk- und Talkerde, Eisen, kohlensaures Gas 
imd SchwefelwasserstofTgas. Als auflösendes und zngleidi 
geliud stärkendes Mittel empfiehlt Graf dieses Wasser, als 
Getränk und Bad in allen den Kraukheitsklassen, wo kalte 
schwefelhaltige Seifenwasser indicirt sind, namentlich bei 
Gicht, Rheumatismen, Lähmungen, Stockimgen im Uterin- 
sy Stern, chronischen Hautausschlägen^ Nervenschwäche und 
Sleinbeschwerdeu. 

Litteratur: 
Grafs Yersucli einer pra^. Geseh. der baicr. und oberplaU. Mineral 
Wasser. Bd. II. S. 205. O — n. 

ADENALGÜE, S. Drüsenschmerz. 

ADENITIS. Die DrOsen erscheinen als Bündel von 
lymphatischen und secernirenden GefHfsen, welche durch 
ein dichtes und compactes Zellgewebe an einander gehalten 
werden; sie zeichnen sich durch einen eigeuthümlichen, ge- 
inmdenen Bau aus, der durch die zahlreichen Windungen 
uud Yerschliiigungeu der iu dieselben eingehenden Gefäfsc 



•'■. 



AdenUis, 329 

vcranlafst wird. Der Rlnfreichtham der sogenaiinteh con- 
glomerirten Drflseu ist noch iiiiiner sehr bedeutend, niid kann 
durch die grofsen in dieselben eingehenden lUutgefilfsstfimme 
schnell bis za einem hohen Grade gesteigert werden; da- 
gegen ninunt der Blntreichthnni in diesen Organen am so 
mehr ab, je mehr dieselben die Natur der lymphatischen 
Drüsen annehmen. In allen diesen Organen, sowohl in den 
gNrfiBemy drflsenartigen Apiiaraten, als in den lymphatischen 
Drüsen, beruhet jeder heftigere, acute Eiitzündungszustaud 
aof der Entzündung der grOfsem Gefilfsbttudel, welche in 
dem, die ersteren durchdringenden, Schleimgewebe sich be- 
finden. Die Entzündung kann dann einen solchen Grad er- 
reichen, daCs dieselbe in Eitenuig, ja in Brand überzugehen 
vermag. — Beschränkt sich die Entzündung auf das eigciit^ 
liehe drüsige Gewebe, so nimmt dieselbe einen chronischen 
Charakter an, indem sich dann die Reizung gröfstentheils 
ciuf die lymphatischen Gefilfse beschränkt. Die chronische 
Entzündung der lymphatischen Drüsen verdrängt, wegen des 
in ihnen stattfindenden Ueberflusses an lymphatischen Ge- 
F^feen, die Blutgeföfse zuletzt gänzlich, und legt den (xHUid 
KU der Ausbildung der ihnen eigenthümlichen, höchst merk- 
würdigen Degeneration, nämlich zur Knoten- oder Tuber- 
kelbildung. Die Erscheinungen, welche diese Umwandlung 
begleiten, deuten iusgesammt offenbar auf Ausdehnung der 
lymphatischen und auf gleichzeitiges Schwinden, auf Yer- 
ktfanmem der in diese Gebilde eingehenden Blutgefiifse hin. 
Daher wird die Drüse härter, schwillt an, und erhält eine 
mehr weifsliche in's Graue schillemdc Farbe; dabei wird 
das Gewebe derselben sehr fest, und bietet eine dem An- 
sehen und der Consisteuz nach käseartige Masse dar* In 
den meisten Fällen geht diese Umwandliuig von dem Mittel- 
punkte des erkrankten Drüsenkorpers aus, von wo sich die- 
selbe in ])cripherischer Richtung weiter fortsetzt, indem die 
letzten Endigungen der Blutgefäfse, ihre Capillarendiguugeu 
zuerst zu fungiren aufhören müssen. Daher erfolgt nur 
höchst selten die Rückbildung dieser Degeneration; denn 
die in den Uranfängen der Venen herrschende, einsaugende 
rhätigkeit ist als aufgehoben, als nicht mehr vorhanden zu 
betrachten. Vermag die Thätigkeit der letzten Endigungeu 



SSO XtlcnliU. 

des Riiitgoßifssyßtcms ein eiuzeluea Stellen sich 2u erhalten, 
so be^^innt die Degeiieralioa gleichzeitig von versohiedaicn 
Heerdeu innerhalb der Drüse, bis diese letzteren von alleu 
Seiten in einander überiliefsen und die Ulutgefäfsc vcr- 
driingeu« Bei' sehr grofser Ausdehnung der Lyniphgeßirse 
und Verdickung der in ihnen enthaltenen Stifte, kann die 
Degeneration selbst eine knorpel- oder knochenartige Coii- 
sistenz annehnieii. w Sobald diese Uniwandliuig vollendet 
^vorden ist und über die ganze Drüse sich ausgebreitet ha^ 
begiimt die weitere Zerselziuig, und der Tuberkel geht aus 
dem Zustande der Bohheit in den der Kochimg über. Es 
wandelt sich uHndich die käseailig gewordene Masse, in 
der Begel ebenfalls vom Mittelpunkte aus (weil hier die 
belebenden Einflösse zuerst verlöschen aiüssen), in eiue 
rahniartige Materie um, welche endlich nach aulsen sidi 
ergiefst. Hier kann dieselbe wie es scheint, bisweilen re- 
sorbirt werden, und dann bleibt nur eine leere Höhle übrig, 
welche meistens zu einem hartnäckigen Geschwüre wird. — 
Vi'fihrend dieser langsame Degenerationsprozefs vor sich 
geht, dehnt sich derselbe ofbnals, vermittelst des nmgebai- 
den Schleimgcwebes, von einer Drüse auf die andere w^ 
so dafs sich in demselben allenthalben neue Ttducrkehi bil- 
den; auf diese Weise werden oftmals die übrigen Gewebe 
ganzer Theile mehr imd mehr zurückgedrängt und in ihrer 
Ausbildung verhindert, so dafs dann nicht selten das Pa- 
renchym grofser Organe in eine tnberculöse (dann gleich- 
zeitig wohl auch immer scirrhöse) Masse umgewandelt wer 
den kann. ^-> Wie daher das puriforme Erzeugnils, wel- 
ches auf aushauchenden, entzündet gewesenen Flächen ab- 
gesondert wird, Ansteckungskraft für den eigenen Kur|)er 
gewinnt, in Folge deren die gleichnamige Affectiou zunächst 
in Theilen von gleicher Organisation, narli der Berührung 
mit diesen abgesonderten StoiTen, wiederholt und fortge- 
pflanzt werden kann, so auch nehmen wir dasselbe in ei- 
nem weit höheren Grade bei der tubcrculösen Degeneratiou 
wahr, wenn dieselbe der Periode der Kochung sich annä- 
hert; denn schon vorher wird der Gnmd dazu gelegt. Ge- 
hen nändich wchtige oder zahlreiche- Drüsen in die be- 
schriebene Metamorphose ein^ so müösen andere, zunädu»t 



Adeiiitu. 331 

die beuaclibartcn , grjSfscTcii, der Organisation nach ihnen 
verwandte, drQsi^e Organe im höchsten (irade fungircn und 
thfitig seyu; mithin werden die lymphatischen Gefilfse in 
denselben zu gesteigerter Thätigkeit angeregt, und zwar um 
80 mehr, fe hoher der ursprüngliche Verbiidungsprozers 
oiiporf«'uchert. Durch diese vermehrte Thlitigkeit der lym- 
phatischen CiersCse werden aber chronische (IntzQndungen 
aiclit nur bedingt; sondern auch, weim die Thtttigkeit der- 
selben allzu sehr exaltirt wird, wirklich hervorgerufen. Da- 
her die oft plötzliche Ansbildtuig ähnlicher ZusUindc in vor- 
her anscheinend gesunden Drüsen, nach der Exstirpalion 
von tuberculos oder scirrhOs gewordenen Theilen, indem 
durch diesen gewaltsamen Eingriff die Reaction der (!en- 
tralorgane in hohem (^rade gesteigert, mithin in allen Thei- 
len, welche die Anlage dazu besitzen, die Ausbildung eut- 
zündlicher Zustande begünstigt wird; daher die Zeichen von 
Degeneration auf der WundfUiche, weiui die umgebt*nden 
isewebe an der Verbilduug Theil zu nehmen angefangen 
hatten (vergl. Tiüierkel). — Die absondernden drüsigen Or- 
gane werden in der Kegel nur von dem, dieselben umge- 
benden luid sie durchdringenden Zellgewebe aus zu ent- 
zündlichen Prozessen angeregt, welrJic einen um so mehr 
acuten CJbarakter anzunelmien geneigt sind, je reicJilicher 
dieses Gewebe in ihre Organisation eingeht Daher kann 
die Entzündung der Nieren, wenn dieselbe von ihren zel- 
ligen Umhüllungen ausgeht, einen sehr befugen Charakter 
annehmen; beginnt dagegen die Entzündung von dem dich- 
teren Gewebe der Nierenbecken, so ist fast immer chroni- 
sche Entzündung die Folge. Dasselbe nehmen wir in den 
Testikeln wahr, je nachdem die Entzündung derselben von 
dem Zellgewebe des Scrotums, oder nur von der Albuginea 
ausgeht. Das Pancreas, welches durch dichteres Gewebe 
sich auszeichnet, und verhältnifsmäfsig nur von wenigem 
Zellgewebe umgeben ist, wird seltener als fast alle übrige 
Drüsen von acuten Entzündungszuständen befallen. Die 
acutesten Drüsenentzündungen kommen in der blutreichen, 
von Schleinigewebe vielfach durchdrungenen Parotis, im 
Kindesciller in der Thynaisdrüse vor. — In allen bliesen 
Entzündungen ist der Schmerz verhällnifsmüfsig weniger 



332 Adcnographia. Adcrbiadc. 

bedetitcnd, die Hitze geringer, die Ansrkwclliuig gewöhn- 
lich hart nnd umschrieben. — Bei kraukhaft pradominiren- 
der Veuositfit nehmen, selbst in blutreichen dHl&igcn Or- 
ganen, cutztlndliche Reizungen leicht einen chronisdien Chat- 
rakter an. Dieses geschiebt am hSufigsten in der Sdiilddrüse, 
deren weite Venen leicht sich ausdehnen, und entweder, 
wegen Hindemisse, weldie die einsaugende Thäligkeit er- 
filhrt, zu Massenablagerungeu Gelegenheit geben, oder zn 
Yaricositliten sich erweitem. N — ■. 

ADENOGRAPHIA seu Jdenoiagia. S. DrCsenIdire. 

ADENOPHTHALMIE. S. AugendrüsenentzQudung. 

ADENOSEN. S. Drfisenkrankheit. 

ADENOSCSCHER ABSCaiSS. S. Drüsenabsccfe. 

ADEPS. S. Fett. 

ADEPT, Derjenige, der den Stein der Weisen ge- 
funden hat, ein Mittel, aus der rohen Materie Grold zu ma- 
chen, und eben so den menschlichen KOrper zu verfeinern, 
dafs er nnrerSndert fortdauern kaiui, heifst ein Adept. 
Adeptu8 est peratn scientiam. Jetzt halten sicJi nur die 
Phiioso]ihen in Deutschland för Adepten, denn sie meinen, 
sie hatten allein die wahre Weisheit L — k 

ADER. Dies Wort bezeichnet wohl ursprünglidi nnr 
eine Vene, da mau diese Art ßlutgefäfse zuerst kennen 
lernte, daher Aderlafs, die Ader Offnen u. s. w., wo immer 
nur von Venen die Rede ist. Eben so wurden einzelne 
Venen in Zusammensetzungen dadurch bezeichnet, z. B. 
Tollader {nena frontalis) \ Rosenader (r. saphena); güldene 
Ader (v. haetnorrhoidalis estema); Pfortader (0. portee). 
Späterhin ward das Wort in allgemeiner Beziehtuig för 
Gefäfs (vas), dodi auch nur in Zusammensetzungen f<t- 
brnucht: Blutader (üeiia) ; Pulsader (arteria)\ Saugader (tat 
absorbens seu Igmpkatieum), Vergl. Gefäfs, Arterie u, s. w. 

R — i. 

ADER, goldene. S. Hämorrhoiden. 

ADERBINDE. Eine, wenigstens eine Elle lange und 
nvei Zoll breite, leinene Binde, auch Rollbinde genannt, 
welche dazu dient, die durch ein Aderlafs geOffnete Blut- 
ader zu verschliefseu, und welche aus einem, nach dem 
Faden gerade geschnittenen Stücke Leinwand, oder wei- 



AAlerkrttcb; 333 

cheiii Zwirnbandy und nicht aus mehreren cusamiUcngenfihtcn 
Stücken bestehen nmfs^ weil die Quemüthe leicht drücken. 
Diese nitissen durch sogenannte Hinterstiche bewerkstelligt 
werden, wenn die Binde nicht aus einem Stücke Lein- 
wand bereitet werden kann. Die RSnder dürfen nicht ge- 
sSuint seyn, und müssen, damit sie nicht ausfasern, mit ei- 
nem feinen Faden locker umstochen werden, was indessen 
i^iele nicht thun. Man unterscheidet an der nicht aufge- 
rollten Buide, die Mitte oder den Grund, und die beiden 
Enden, die durch Aufrollen gebildete Walze, nennt man 
Kopf. Das Aufrollen muCs nach den Regdn der Kunst 
geschehen, damit die Binde dicht und gleichmäfiBig gewickelt 
werde. Zu diesem Zwecke schlage man zuerst das Ende 
der Binde einige Mal mehrere Linien breit in sich um, 
und bilde so gleichsam die Achse, um welche nun zwischen 
dem Daumen, Zeige- und Mittelfinger beider Htade, das 
Band so oft im Kreise umgedreht wird, bis eine steife 
Walze entstanden ist Dann fasse man sie mit demZeige- 
mid Mittelfinger der rechten Hand, an dem inwendigen 
Theile ihres Kopfes, und mit dem Daumen ^n dem aus- 
wendigen, und lege sie mit ihrem abgerollten Ende so auf 
die Compresse, dafs ihr die Finger der linken Hand aus- 
weichen, indem die beiden Finger der rechten Hand, an 
ihrer Stelle den Druck fortsetzen, gleich nachher aber wie- 
derum, der linke Zeige- und Mittelfinger, mit diesen ab- 
wechseln, und nun auf der ersten Lage der Binde und auf 
der Compresse ruhend, beide zugleich andrücken. HierMif 
wird die Binde um's Glied geführt, und nach den Vor- 
schriften der Yerbandlehre angelegt. 

Littcratur: 
Sahaiier'i op^rat. Gkirui^ie. 1. Th. 
Sehreger* 8 Uandb. d. chimrg. Yerbandlehre. 1. Th. An — e »en. 

ADERBRUCH. Wenn Blutaderknoten zu stark mit 
Blut angefüllt, die Ycnen gleichsam damit verstopft sind, 
so platzen sie auf, und dies um so leichter, als die Wände 
der Yene an dieser Stelle sehr ausgedehnt und dadurch 
dünner werden. Diesen Zustand nennt man Aderbruch, 
welche Benennung von einigen auch für Varis gebraucht 
wird. S. Aderkropf. 



334 AderentiünÜHnf;. 

Synon. Pkithorrhagie, von ^Xr^/ veno, und mifts^^aiyUy Sanffnhik 
erupth. Vranr.. Rupturt Mc vein^. Kngl. Tke Ureaking of m, Vom, 
HoU. Ecn Athr -berat, E. Gr — e. 

ADERENTZÜNDUNG, BktgcfilfeeiiteOudnusj^ (Lymph- 
geCifscutzüuiluiig, 8. u. d. A.) zerfiiiU in 

A. Viiisadereiitzüiiduiig, Sohlagadereiitzfiiiduug, ArUritU 
(▼Oll Arieria die Pulsader luid üia^ ivelchcs deu enlzfiiide- 
ten Ziistaud eines Theils bezeichnet), luid 

U. Blntadereutzündoiig, Venenentzündung , (PhieMü 
von Phlebs, die Blutader niul itü). 

Weini wir erwägen, dafs die organische Strnctur der 
Bhitgeiafsc übereinstimmt mit der Strnctur der meisten au- 
deniTheile des menschlichen KöriierS) so folgt Hieraus, dafs 
sie auch von denselben Kraukheitszustünden, denen die an- 
dern Theile ausgesetzt sind, ergriffen werden können. 

Hiernach bleibt es nur zu verwundern, dafs die aller- 
gewöhnlichste Krankheit der Weichgebilde des menschli- 
cheu Körpers, die Entzündung, welche gewifs auch nicht 
selten in den Blutgefafseu vorkömmt, in Deutschland bis- 
jetzt eine noch nicht befriedigende nosologisch- therapeuti- 
sche Würdigung' gefunden hat. 

Mit Uebergehung der aus allgemeinen innem Ursachen 
entstandenen Herzentzündung, Entzündung der grofsen Ar- 
terienstämme lUid der Entzündung aller Arterien (s. diese 
Artikel), als auch mit Uebcrgehimg der, die Heilung der 
Arterieuwunden und' der Aneurysmen dui-ch die Ligatur be- 
dingenden Adhäsiv-* Entzündung (s. d. Art.), handeln wir 
speziell von der Aderentzündung, in sofern sie an einzelncu 
äufserlichen Theilen des menschlichen Körpers vorkömmt, 
und hauptsächlich durch mechanische Einwirkungen bedingt 
wird, und beginnen mit der Diagnose, Aetiologie, Prognose, 
Therapie und den Ausgängen der Pulsaderentzündung, wo- 
durch wir uns vielen Wiederholungen bei Betrachtung der . 
Venenentzündimg überiieben. 

A. Pulsader-, Schlagader-, Arterienentzün- 
dung, Arteritis. 

Diagnose. Gewifs hat die Entzündung der Geßlfse 
einerlei wesentliche Symptome mit der Entzündung über- 
haupt; da sich aber mehrere Zeichen derselben, z. B. ROthe 



AderciiUluMliuig; 3^ 

iiiid Gesehfi-nlst, uuseni Rlickcn entziehen; sobald die Ge- 
IMise tiefer lief^ , oder die innere Haut der Arterien — 
bei ihrer Aehnlichkeit mit serOsen Hauten ohnehin zu ad- 
häsiver Entzündung sehr genei|^ — der Sitz der Kranklieit 
ist, und der Schmerz eben sowohl dem entztindeten Nerven 
als der entzündeten Vene angehören kann, so erwuchst daraus 
der Diagnose eine gewisse Unsicherheit; wir sind daher 
gehöthigt, hier eine (Tnip)>e von Erscheinungen aufzustellen, 
wie sie von den besten Praktikern bei der Arterieuentzüu- 
dang wahrgenommen worden sind, um darnach, nuter Be- 
rücksichtigung der Gdegenheitsursachciiy die oft den we- 
snitlichsten Aufschlufs geben werden^ diese Krankheit rich- 
tig zu erkennen. 

Wir stellen in dieser Gruppe die allgenieinen Zeichen 
der Entzündung: KOthe, Hitze, Geschwulst imd Schmerz 
oben an; die ersteren werden freilich um so eher bemerk- 
lich seyn, wenn die Arterie nicht tief liegt, und die Ent- 
iQndmig sich in das umliegende Zellgewebe ausgebreitet 
hat; die Arterie fühlt sich hilrtlich an; der Schmerz wird 
nach dem Lauf des (leßifses wie ein brennender Strang 
empfunden, und ist eigcnthümlich beängstigend (S^pangen- 
herg in Horns Archiv für med. Erfahrungen. 18t)4. Bd. 5. 
S. 269. u. w.); der Puls in der entzündeten Arterie ist voll, 
hart und klopfend; der Schmerz ninmit bei starkem Dehnen 
des Gliedes bedeutend zu. Je nachdem eine kleinere oder 
(jröfsere Strecke ehier Arterie krank ist, wird weniger oder 
mehr Allgemeinleiden sich hiuzugesellen, )a bei ihrer weitesten 
Verbreitung mit den Erscheinungen der Herzentzündung und 
der Entzündung grofser (Tefilfsstümme zusammenfallen. 

Mit der reinen Schlagaderentzündung werden nach 
Sprengel nicht leicht Drüsenaffcctionen vorkommen, wie 
lies bei einer Entzündung der lymphaüsdien Geßlfse bald 
'iutretcn möchte. Diese Bemerkung verdient als eine uega- 
ive Erscheinung ihre Beachtung. 

Dafs der Puls, wie Kreysig in seinen Bemerkungen zu 
lodgson p. 3(). aufslellt, unterhalb der entzündeten Stelle 
chwindet, oberhalb derselben aber heftiges Pulsiren ein- 
ritt und fortbesteht, möchte ich weniger für ein Zeichen 
Icr Entzündung, als der schon geschehenen Attsschwitzung 



336 AderenUiiailwig. 

und theili^ eisen Obliteratiou des entxfindeten Gefäfseg hal- 
ten; eben so wenig kann ich verringerte oder erlöscheude 
Empfindung blofs für ein Produkt der entzfindeten Arterie 
ansehen, mufs vielmehr glauben, dab der initcrkrankte Nerve 
den Grund dazu abgiebt. 

Aetiologie. Es kann hier nur von den Grelegenheits- 
Ursachen die Rede seyn. Aufser den allgemein wirkenden 
schädlichen Potenzen, wohin man Erkliltimg, Erfrierung, 
Erhitzung, Verbrennung, übemiäfsige Anstrengungen, Über- 
mfifsigeu Genufs spirituöser Getränke, heftige Gemüthsaffecte, 
übermäßigen Mercurgebrauch rechnen kann, verdienen hier 
vorzüglich diejenigen entfernten Ursachen genannt zu werdeO) 
welche primitiv topische Entzündungen der Arterien her- 
vorzubringen {»flegen; es gehören dahin hauptsächlich: Vcr 
letzung der Arterien bei Gelegenheit der KnochenbrQcbe, 
Quetschung, Verwundung, Durchschneidung und TJnterbia- 
düng derselben bei Amputationen, bei der Arteriotomie, der 
Blutstillung imd dem Aneurysma, und endlich schon beste- 
hende Entzündung in den Machbartheilen« 

Prognose. Die Vorhersagung geht hervor ans der 
Masse und Bedeutenheit der Ursachen, aus dem Charakter 
des Uebels, aus dem Grade und der Ausdehnung den das- 
selbe gewonnen hat, so wie aus dem Grade der Mitleiden- 
schaft des ganzen arteriellen Systems und der Dauer des 
Uebels« Ist die Entzündung über eine ganze Strecke eines 
GeföCses verbreitet, oder ragt sie wohl gar bis zu den 
grofsen Stämmen hinauf, so ist dieser Zustand gewöhnlich 
lebensgefilhrlich. Uebrigens können wir aus den nach der 
Therapie berührten Ausgängen dieser Krankheit, eine rich-^ 
tige ^Vürdigung ihrer Prognose entnehmen, 

Therapie. Die nächste Rücksicht verdienen die ait- 
fernten Ursachen: ein Knochensplitter oder ein anderer die 
Arterie reizender Körper muCs beseitigt, die Ligatiur ge- 
lösct, der Druck aufgehoben und die Entzündung der Um- 
gegend zertheiit werden; hiernächst tritt die Behandlung 
nach dem Charakter der Krankheit ein, welches der der 
Synocha und des Typhus seyn kann. (S. d. Art. sthenischc 
und asthenische Entzündung.) In den allermeisten Fällen 
dürften wir es bei topischeu, sogenannten äufBerlicheu Ar- 
ie- 



AderenUlliiiiiiiig. 837 

teriencnlzfindimgen vfohl mit einer lynochischen Krankheit 
MI ihuu haben, nnd demnach der antiphlogistische Heilap« 
parat (s. d. Art.) dem Grade des Uebels angepafst, geboten 
seyn; allgemein daher Aderlässe, kfihlende Abf&hnuigen, 
NärutHy Caiotnel, strenge, wSfsrige Diät, imd örtlich Blat« 
egely kalte UmschlSge, Bleiwasscr, schwefelsaure Zinkauflö- 
simg, Mercurialeinreibungen und erweichende, öligte Ein« 
reibungeu verordnet werden müssen. Bei entschieden ty- 
phösem Charakter wird mit Vorsicht und Auswahl die in- 
ziürende Methode (s. d. Art.) innerlich, z. B. die versüfsten 
SSuren, von denen Frank und nach ihm Spangenberg so 
Tiel Gutes gesehen haben, Digiialttf jedoch mit Yermeidiuig 
aller erhitzenden, den Kreislapf beschleunigenden Mittel, 
eine blande, gelind nährende Diät, und äuTserlich aroma- 
tische Fomeutationen, WeinumschlSge, Alaunauflösung, 
China -Abkochung, Unguentum eamphoratnm, nervinum mit 
Opium ü. 8. w. Anwendung finden. Ueberhaupt wird die- 
jenige Behandlung, welche einer tief eindringenden Local- 
entzündimg — unter gehöriger Berücksichtigung ihres Cha- 
rakters — entsprechend ist, auch auf die Entzündung einer 
Arterie angewandt werden müssen; nur sind die Beziehun- 
gen dieser Krankheit auf den Gesammtorganismus deshalb 
schnell und genau zu würdigen, weil ihre Ausgänge höchst 
bedenklich, ja augenblicklich tödtlich werden können. 

Durch Compression der Arterie, oberhalb der Entzün- 
dung, hat mau geglaubt, das AuFivärtssteigcn der Entzün- 
dung im Geßifscanal, wozu besonders die innere Arterien- 
haut veranlafst, verhüten zu können; es bleibt jedoch immer 
bedenklich da zu drücken, wo Entzündung vorhanden ist. 

Unter obiger Behandlung zertheilt sich nun die Ent- 
zündung, und es tritt völlige Gesundheit ein, oder sie nimmt 
einen andern Ausgang. Es sollen diese Ausgange hier der 
Reihe nach, nebst ihren Folgekrankhdten , blofs genannt 
werden, da ihnen noch besondere Capitel gewidmet sind: 
schleichende, chronische Entzündung, Verdickung der Ar- 
terienwände, Verengerung des Gefäfscanals und gänzliche 
Verschliefsung desselben (s. Obliteration) — wie dies nicht 
nur bei kleinen, sondern auch bei grofsen Arterien der 
Fall ist — Verknorpelung, Vcrknöchcning, Eiterung, Vcr- 

Med. clur. Encycl. I. BJ. J^ 



338 Ailerentzi&fidung.. 

sch^värung (s. d. Art.) (Bichatf Anatomi« fi;eiicr. Tom. 2. 
p. 202. Uebersctzuug Th. 1. Ablli. 2. p. 5(K Baiilie, a. 
a. O.) mit Ablagcruii{( kalkercliger Massen, theilweise Zer< 
Störung der GeßKiswäudc und Aucurisray oder gSnztickc Zer< 
Störung und Blutungen. 

bidera die Leichensectionen alle diese Erscheinungen 
klar nachweisen, ^vird die frühere Gefäfsentzüudung frei- 
lich bis zur Evidenz dargcthan. 

Litterat 11 r: t 

Aretaeu*, Lib. 2. C«p. 7. in Hauer art. medlc princ. Tom. 5. " 
de Ilaen, rat. med. Tom. 4, p. 19. 40. 
Morgagni, de scdib. et cau^iis roorbor. ep. 26. art. 36. 
Portal, Cours d*anat. mitdic. Tom. 3. p. 127. 
J. Ilunter, mcdir. Cominontar. 3. Th. 463. 
SasMC, ]>iis. de i^asor. •nngiuferor. inflamm, llal. 1707. 
nichter*9 dar. DIbii'othek. 5. Bd. S. ?i. 
Frank, Kpitome de cur. liom. luorLIs. Lib. 1. §. 118. 
Heil, Fieberl. Bd. 2. S. 278. 

Schmuck, Diss. de vasor. sangiiifcror. luflamm. ITcIdelbg. 1793. 
' Cline, Abhandl. d. Londncr Ge«c1Li. u. s. yx, Braunschw« 1797. p. Iw. 
Hodffsotip ou the Diseases of Arteries and Veint. London, 1815. 
Jos, Hodg9on, V. d. KrauUiciten der Arterien und Venen u. s. w. A. 

d. Eng], mit eignen imd Dr. Krcy9ig'$ Anmerkungen \on Koberwci*- 

llannovcr, 1817. p. 1. ti. f. w. p. 5*25. 
ttongnet, Diss. sur rinflammation des vcincS| im Journal de McJecinf, 

par Leroux etc. Paris, 1815. 
Bemerkungen über einige wichtige Gegenstinde aus der F«'.ldwmidaniM<< 

u. s. yx. von J. Hennen. A. d. Kngl. von Jl', Sftrcng^L 1820. p. 293. 
Krcyaig, Kranklielten des Herzens. Th. 3. p. 269 — 276. 

B. Blutader-, Venenentzündung, Phlebitis. 

Was eben über die Natur, Diagnose, Actiologie, Prag- 
nose, Therapie und Ausgänge der Arterienentzündung, so 
%vie über Leichenbefunde bei dieser Gelegenheit gesagt wor- 
den ist, pafst so ganz auf die Venenentzündung, dafs wir 
nur nöllüg haben u erden, hier das dnrcJiaus Kigeuthüm- 
liehe derselben in allen Artikeln nachzuholen. 

Das häufigere Vorkonnnen der Venenentzündung und 
deren gröfsere Neigung sich über den weitem I-Auf des 
Gefäfses, bis zu den Stämmen und Hauptgefäfsen, )a bis in 
die Ilohlvejieu und das Herz hin zu verbreiten, scheint auf 
einer gröfsern Reizempfänglichkeit der innern Haut der 
Venen zu beruhen. 



AclerenUUndong, 339 

Eine nicht rrcit verbreitete VenenentzOnclung giebt sich 
durch die Kennzeichen einer localen EntzGudnng und einer 
Arterienenf Zündung zu erkennen; verbreitet sich die Venen« 
entzfindung jedoch bis zu den grofsen Sülnimen hinauf so 
stellen sich, bei sehr schnellem und kleinem Pulse, grobe 
Angst, Unruhe, Delirium, BetSubiuig, ja Krimpfe ein. Diese 
Erscheinungen sind es wohl, welche Viele, selbst Bodgson, 
zu der govifs irrigen Ansicht von dem typhösen Charakter 
jeder Venenentzandung von grofsem Umfange verleitet ha- 
ben; seine eigenen Zweifel bekunden sich' diu-ch das den« 
noch dagegen empfohlene rein antiphlogistische Verfahrt. 
Die nervösen Erscheinungen bei VenenentzOndungen, 
werden dem im Blute circulirenden Eiter zugeschrieben. 
Kreysig sucht den Grund dieser Zufillle tiefer, und meint 
ihn in dem eigenthümlichen Verhliltnisse des Geföfssystems 
zu den Nerven zu finden; er erinnert bei dieser Gelegen« 
heit an den bis zur Bctilubimg gehenden Kopfschmerz bei 
grofser Hemmung des Bluts iu der Pfortader^ und au die 
Zufalle von Nervenschwäche bei dem Scorbut und der fie« 
berlosen Fleck eukrankheit. 

Die häufigsten Veranlassungen zur Venenentzündung, 
sind die Fenae sectio selber, rüde Unterbindung der Venen, 
z. B. des Nabels, zu nahe an dem Uuterleibe, jede andere 
Verletzung derselben, das Verhältuifs der Krampfader- und 
Hämorrhoidalknoten, so wie der ausgedehnten Venen des 
VteruSy besonders in der Periode des Kindbetts. 

Eine engbegränzte Venenentztindimg erfordert die Be- 
handlung localer Entzündung (s. d. Art.), überhaupt: Blut- 
egel, kalte, zertheilendc Umschläge, enveichendc Bähungen, 
kühlende Abfühmngcn, magere Diät und Ruhe. 

Die Symptome grofserer Schwäche, bei weitverbreiteter 
Venenentzündung, als bei acuter Entzündung überhaupt, 
dürfen uns nicht verleiten, die inzitirende Methode von 
vom herein anzuwenden; es mufs vielmehr in der ersten 
Periode der Krankheil die rein antiphlogistische Methode: 
<s. d. Art.) Aderlässe, Abführungen u. s. w., Anwendung 
fmden; und darf auch späterhin die inzitirende Methode — 
wie überhaupt bei typhösen Fiebern, welche mit entzünd- 
lichen Erscheinungen begtnueu (s. d. Art.) nicht ohne Vor- 



340 Ailereroffaung, Aderbauteotziindung. 

£icht und AuBnahl der Mittel in«titiiirt werden, darin stim- 
lueu die besten. Beobachter dieser Kraukheitsfonn überein. 
Die Ausgänge der Venenentzündung und deren Nach- 
krankheiten, fast ganz übereinstimmend mit denen der Ar- 
terienentzündung, als: Eiterung, Yerschliefsung des Clanais, 
En^'eiterung desselben (s, Hämorrhoiden, Hämorrhoidalkno- 
ten, Krampfadern), ja Ablagerung kalkerdiger Massen an 
die inneni Wandungen und Brand, erfordern, sofern sie 
noch zu beseitigen sind, ihre eigenthümliche Behandlung. 

Litterator: 
Hodgäon, 1. c. p. 525. u. w. 

JKreytig, 1. c. u. d. Anmerlun|;en in Hodg$im*$ Wei^r. 
S. Cooper*» neustes Handbuch der Chirurgie, a. d. Engl, von Froriep. 

Weimar, 1821. 3. Bd. S. 425. 426. 
Clarkt, Pract. Essays on the management of prefnaaey etc. p. 63. 72. 
Wilaon, Transact. of a soc. i. the impror. of med. KnowL YoL 3. p. 65. 

und p. 80. 
BaiUie, Transact of a soc. f. improYemcnt of med. Knowledge. Vol. 1. 

p. 134. 
Äf. BaHlUy 4'>3^<'>*>i< ^^< krankhaften Baues Ton einigfa der wtcKiis- 

sten Theile im menschlichen Körper, a. d. Engl, mit AaraerL tob 

Soemmering. Berlin, 1820. 
Plouequet, in der Literatur» medica unter Galculus venarum u. Vena — 

Calculus et Ossificatio. K — c. 

ADERERÖFFNUNG. S. Arteriotomie. 

ADERGEFLECHT oder Adergewebe, plextit charaidei, 
nUyfiaxa yogoeiätj, äixroeiöij. Auch wohl durch eine Ver- 
wechselung mit einem ganz verschiedenen Theile, fälschlich 
ehemals rete mirahüe genannt. Es ist eine Fortsetzung der 
Weichen Hirnhaut {pia mater), und wird bei dieser be- 
schrieben werden. 11 — i. 

ADERGESCHWULST. S. Aneurysma. 

ADERHAUT. S. Chorium. 

ADERHAUTENTZÜNDUNG. Chorioideitis, Entzün- 
dung der Gefäfshaut des Auges. (S. d. Art Ophthalmia in- 
ierna idwpathica und Iritü idwpathica.) Wie die Retina^ 
das Corpus vitreum, die /m, das CorpuM ciliare, die Cap- 
$ula lentis und der Lens, so kann auch die Chorioidea den 
focu8 der innern Augencutzündung abgeben, wenn die schäd- 
lichen Potenzen zunächst und unmittelbar auf die Adci- 
haut, wie das z. B. bei der Depressio Cataractae durch die 



, AJerbauUüiar. Aderknoten, 341 

Seteroifca und bei der ScferotitiM selber geschieht, eiiiivirken. 
Nur diese, von der Aderhaut ausgehende, Entzihidung Ter- 
dient den Namen Chorioideitis üliopatkica, und hat als solche 
kein besonderes nosologisch -therapeutisches Interesse, weil 
kaum eine Ophthalmia interna (Phiegmane oeuli) verlaufen 
möchte, an welcher die Aderhaut nicht gleicJizeitig oder 
consecutiv Theil nSihme. Was daher ihre Symptomatologie 
luid Therapie anlangt, so verweisen wir auf die Artikel: 
Ophthalmia interna uhopathica und Iritis idhpathica. 

Litteratur: 

s 

Jlirhter'i Anfang sgrfinde der W^undarcDctkunat.* CiL B. p. 1—84. u. w. 
Beer*4 I.ebre ron den Augenkrankkeiien. 1. B. §. 290. ti. §. 406 — 421. 

K — e. 

ABERHAUTSTAAR. S. Cataracta chorioidealis. 
ADERKNOTEN* S. Hämorrhoidalknoten. 

ADERKNOTEN oder Fanx nennt man Jede widerna- 
türliche chronische Em'eiterung einer Blutader an einer be- 
stimmten Stelle* Die mit einer oder mehreren solcben par- 
tiellen Erweiterungen behaftete Vene nennt • man varicös ; 
man pflegt aber dieses Vrildicat auch Blutadern zu geben, 
die in ihrem ganzen Verlauf gleichmSfsig (also nicht an be- 
stimmten Stellen) erweitert sind, weil sie auch in diesem 
Falle an den Steilen, wo die Klappen liegen, knotig cr- 
sc^eineu, ohne dafs diese Stellen darum vorzugsweise litten. 

Mit Vergröfserung des Lumens der Vene ist bei dieser 
Krankheit auch stets eine Verlängerung derselben verbun- 
den, denn sonst mdfste der Lauf der varicöscn Ader gera- 
der, gespannter werden, wovon aber das Gegentheil der 
Fall ist. Es findet also nidit allein Ektasie nach der Breite, 
sondern auch nach der Länge Statt. Zugleich waltet immer 
eine abnonne Blutanhüufuiig an der leidenden Stelle ob. 
Die pathologische Anatomie weiset Verletzung der normalen 
Structur der Venenwandungen bei jedem Varix naeh. .Man 
fand sie sehr verdfinnt, durchsichtig, leicht zerreifsbar, mürbe; 
in anderen Fällen verdickt und verhärtet diirch Ablagerun- 
gen aller Art zwischen ihren Häuten u. s. w. Solche Ab- 
normität der Structur, als chronisches Leiden gedacht, läfet 
nothwendig auch AbnorittitJit der dynamisch- chemischen 
Verhältnisse der leidenden Thcile vorausselzeiu Es würde 



342 Aderknoten. 

sich demnach die EssenUa morhi beim Varix unter folgeu' 
dem Ausdruck bcgrcuen lassen: chronische Abnormität der 
materiellen und dynamischen Yerhliltnissc in den Waudungca 
einer Blutader, die eine chronische Ausdehnung derselbeu 
au einer bestimmten Stelle zur unmittelbaren Folge hat. 

Die Art und Wei^e, wie das Beginnen einer Yarix- 
bildung Yor sich gehe, l&fst sich nicht in allen Fällen ge- 
nügend nachweisen. Sie ist klar, wemi man ein primäres 
LocallcideUy eine Relaxation u. s. w. der Ader anziuichiuen 
berechtigt ist; dunkel hingegen, wo man nur Hindernisse 
des Blntlanfs und überhaupt Einflüsse, die die ganze Yeiie 
oder gar mehrere Blutadern zugleich in Anspruch nehmen 
können, als primSre Ursachen des Uebels betrachten mufs. 
Am wenigsten ISfst es sich hier angeben, warum gerade 
diese Stelle der Vene und keine andere afficirt irurde, iiud 
dies mag wohl in Yielen Fällen an der GeringCügigkeit der 
Ursache, welche die Localität des Uebels determtuirt, aber 
weder vom Kranken, noch vom Arzte bemerkt wird, licgciL 

So viel ist. gewifs, dafs, wenn eimnal der erste Anfang 
zur Yarixbildnug gemacht ist, weim somit eine abnorme 
BlutanhUufung au einer bestimmten Stelle derYene erfolgte, 
ihr Forlbestehen und ihre Zunahme durch die Klappen der 
Yenc sehr begünstigt wird. Die Anhäufung wird ihre Basis 
jedes Mal in dem nächsten Klappenpaar fiüden; die nach- 
dringende Blutwelle kann dann keine völlige Eröfliuuig des 
Lumens der Yene, keine völlige Entleerung der Klappen^ 
Säcke bewirken; hierdurch wird das, die Wandungen der 
ausgedehnten Stelle zunächst berührende Blut nicht fortge- 
schafft, stagnirt, geriimt, verhindert dadurch noch nicbr das 
Andrücken der Klap})en an die Yenenwanduugeu, diese 
, 'werden immer mehr ausgedehnt, gcsclnvächt, rclaxirt, — so 
daCs die Hindemisse des Blutlaufs, die Bedingungen zur 
Fortbildung der Krankheit immer vermehrt werden. Nichts 
desto weniger kann der einfache Yarix, so wie er hier be- 
schrieben wurde, selbst bei beträchtlicher Gröfsc, lauge be- 
stehen, ohne weitere Uebelstände zu veranlassen. Oefter 
aber vergröfsert er sich immer mehr, erreicht, imd über- 
steigt wohl gar die Gröfse einer Mannsfaust, das Blutge- 
rinsel in ihm wird bedeutender, verschliefet das Lumen der 



AJerknotcn. 313 

Ader fast gSnzlirh. Die dtidiircli gcscfzte Erschwerung des 
Bkiüaufs erzeugt Aderkuotcu in dem vom Herzen eiilfcriiter 
liegeudeii Theile der Vene, die dem erstem mehr oder ive- 
niger nahe liegen; sie be^virkt Ektasie anderer venöser Nc- 
beuäste, so dafs die varicöscn GeHlfse oft ivie ein Bündel 
Regenwfirmer neben einander liegen; sie führt aber auch 
Yarices in dem dem Herzen n«Hher liegenden Theilen der 
Vene herbei, indem aus diesen das Klut, we^cn des zu 
schwachen Nachströmens, nichtgehörig entleert wird. Wird 
aber der Knoten durch das Coagulum ganz ausgefüllt, so 
erfolgt Naturheilung. , (s. unten.) DorJi ist dieser Fall sel- 
ten. — Sind mm auf diese Weise, oder durch fortgesetzte 
Einwirkung der Ursachen, die den ersten Varix hervor- 
brachten, mehrere und grofse Aderknoten an einem Thciie 
entstanden, so erregen sie in demselben dn Geftlhl von 
Schwere, Taubheit, öfters auch ein sehr lastiges, ziehendes, 
spannendes (Gefühl — Das geronnene Blut im Knoten wirkt 
aber auch oft reizend auf dessen Wandungen, und' verur- 
sacht in denselben einen subinflammatorij^chen Zustand; zu- 
gleich sind diese relaxirt; daher erfotgcu dann Ablagerun- 
gen in ihrem Gewebe, sie werden verdickt, verhärtet und 
jucken unerträglich. — Aufserdem kann aber der Knoten 
auch reizend auf seine nlichsten Umgebungen einwirken» 
und in diesen subinllannnatorische Zustfuidc und deren Folge 
zu Wege bringen. Daher findet man obertliichlich liegende 
Varices sehr hriulig mit den Hautdecken verklebt. — Durch 
diese Reizung oder andere Ursachen (z.B. heftiges Kratzen, 
mechanische Insulte u. s. w.) kann aber auch eine voll- 
kommene Entzündung in dem Varix luid dessen Umgebun- 
gen hervorgerufen werden, die sowohl in Eitenuig, als auch 
in Brand übergehen kann. Im ersten Falle bilden sich auf 
dem Knoten ein oder mehrere Abscesse, die nach ihrer Er- 
öffnung sehr hartnäckige (ieschwtire (s. varicöses Geschwür) 
darstellen; von einer Blutung ist dieselbe aber nicht be- 
gleitet, weil durch die Entztindung die (>efafsmündungeu im 
Knoten schon obliteriit sind. Jm zweiten Falle können 
selbst gröfsere Organstellen ergriffen werden und abster- 
ben. — Ist aber die Ausdehnung der Knotenwandungen 
beträchtlich, ohne dafs zugleich Verdickung in ilinen ob- 



344 

waltete, oder wird der Knoten reridii, oder fitNzlidi sehr 
stark aiif^cQiUt, so kann er bersten nnd eine Habnorrhafic 
veranlassen. Liegt in diesem Falk der Tarix oberflächlich, 
und berstet die (mit ihm congintinirte, Terdtmte oder Tcr- 
letzte) Haut zugleich mit, so erfolgt der BlotergatB nsdi 
aufsen, und kann, wenn er Temaddissigt wird, tödtliA 
werden. Mit Unredit Itagnet JMpeeh, da(s diese Blutung 
)e gefthriich werden könne; die nicht geringe Anzahl der 
durch gesprengte Varices herbeigeführten Todesfälle wider- 
legen ihn hinlänglich. Freilich kommt es hiebei adir auf 
die GrOfse der Oeflnung, des Yarix und des raricösenGe- 
fäfses, wie auf die mehr oder weniger zogingliche Lape 
desselben au. Oberflächliche Varices öChen sich z. B. oft 
periodisch (wie die Hämorrhoidalknoten uud die die Blcn- 
struation besorgenden Venen), wo dann das angehäufte, 
überflüssige Blut ausgeleert wird, die Blutung von selbst 
steht, und Nachlaß der Beschwerden erfolgt. Ist aber das 
gesprengte (iefäfs bedeutend (z. B. eine lugularvene, wie 
in CUne*9 Fall), berstet ein Varix, zu dem luau nicht f;e' 
langen kann (z. B. an der Feiia ßgpgot uud an einer lutcr- 
costalveue, wie Portal es sah), erfolgt die Berstung plötz- 
lich luid mit grofser OefTnung, z. B. durch änfsere Gewalt, 
so ist die Hämorrhagie allerdings lebcusgeßdirlich, oder 
audi wohl absolut tödtlich. Auch aus Variceu des Beins 
sah Lombard tOdtliche Blutung erfolgen.. Mau beobachte 
mir die Blutung bei der Cirsotomie, und es wird klar wer- 
den, dafs lüeT eine Vernachlässigung leicht üble Folgen ba- 
ben kann: und es kann diese Wahrheit nicht durch dea 
Kimvurf entkräftet werden, dafs ein Thdl des in dem Va- 
vi\ «tiiguircuden Blutes gldchsam auCserhalb der Circulatiou 
i«t» Mt^iu N'erlust also nicht schleichend auf den Gesamiut- 
orgtuiisnuis wirken kann. Eben so wenig darf man die ge- 
viuge. (at^rahr bei diesen BkUungeu dadurch beweisen wolleu, 
clafn die durch sie erregte Ohmnacht ihre Stillung stets 
nüt Kidi führe; deim die unglücklichen Fälle von Ader- 
lässen bi8 zur Ohnmacht dociuneutiren die Gefahr, wdche 
die durch schnelle uud bedeutende Blutverluste erregte 
(>hniu<uh(oa mit sirh führen, hinlänglich. 

Auf autUrc \>'cii»e kann auch die Blutung aus eiuein 



Adcrknotcm 845 

Varix geiUhrlich werden, wenn dieser tief unter der Haut 
liegt, ktztere nicht zugleich berstet, und mi Ekchyniom 
entsteht« Dieses kann sich so weit in die ZelirSlunie ver- 
breiten, dafs Amputation des Gliedes zur Verhütung des 
Braudes nöthig wird; oder es kann die oft sehr schwierige 
AnCsncfaung der Vene nothwendig machen, wenn die Blu« 
taug fortdauert u. s. w. (s. Ekchymom). Kleinere Sugilla-» 
tiouen, durch Ruptur kleiner Hautvenen entstanden, linden 
sich sehr häufig in der Umgegend gröfserer Aderknoten 
vor, wenn jene zarten Gebilde der heftig andringenden 
niutströmung nicht widerstehen konnten. — Endlich können 
Yarices auch durch ihren Druck auf Besoqitiousorgane öde- 
matöse Anschwellungen veraidassen, die jedoch wohl hAufi- 
((er von derselben Ursache herrühren, welche die Yarices 
erzeugte; auch sah Hodgson , dafs sie sich Gruben in un- 
terliegenden Knochen gebildet hatten, was doch auch nur 
durch ihren, die StofTabsetzung verhindernden Druck er- 
klärbar ist. — Yarices, die in inneren Orgauen ihren Sitz 
Haben, erregen nach der Eigenlhümlichkeit der letztem ver- 
schiedene Zufälle. So entsteht Kopfschmerz, Schwindel, 
Melancholie, Blödsinn, Manie und Apoplexie durch Druck 
und Berstung von Yariceu des Gehirns (s. JUeutaud, Hist 
auat. med. Amstel. u. Goth. 1796); Dysurie, Ischiu-ie, Hae- 
maturie durch Ektasien der Yeuen des uropoi^tischeu Sy- 
stems; Epistaxis, Haemoptisis, Plaematemesis u. s. w. durch 
Varicositäten in den betreffenden Organen; Dysphagie durch 
den Druck von Yariceu des Schlundes (s.PohC§ unten an- 
geführte Abhandhuig) und der oberu Hohlader (s. Bleuiofid, 
in SajnmI. auserl. Abhandl. für prakt. Aerzte. B. IX. p. 731.) 
auf den Schlund; erschwertes Athemholen durch Yarices 
des Kehlkopfes (s. Pohl 1. c); Ischias durch den Druck 
von Yariceu auf den iscliiadischen Nerven. Yarices des 
Uterus imd der Scheide machen dem Geburtshelfer viele 
Unbequemlichkeiten während der Geburt, vorzüglich wenn 
sie grofs sind ; Yarices der Yesicalvenen erregen bei der Li- 
thotomie oft gefährliche Blutungen. 

Unendlich verschieden sind die Localit<1t8verh2iItnis8e 
des Uebels, wie dies schon zum Theil aus den eben ange- 
führten Beispielen hervorgeht. Fast alle BluUdem des 



346 Aderknotem 

menschlichen Körpers hat mau varicös gesehen. In einif:en 
Fällen fand man beinahe alle Venen zu gleicher Zeit afti- 
cirt; so Alibert und Boerhave (s. Samml. auserles. Abhaudi. 
f. prakt. Aerzte. Bd. XIX. S. 512.) bei einem melancholi- 
schen Manne. Auch Pohl (I. c.) fand bei einem Knaben, 
der viel Blut durch Mund, Nase und After verloren hattr, 
die Hirnhäute, die Lungen, das Zwerchfell, den Magen niid 
alle übrigen Eingeweide mit Varicen besetzt. Die gröfsteu 
Venen werden von dieser Krankheit eben so wohl, wie 
die kleinsten befallen. Bei Erweiterung des rechten Her- 
zens sind häufig auch die Hohlvenoi, die lugularvenen er- 
weitert. Varices der Pulmonalvenen und ungeheure Aus- 
dehnung des Sinus derselben wurden Ton Morgagni (de 
caus. et sed. morb. ep. 64. a. 7.) und andern Aerzten be- 
obachtet. Dagegen sah r. Graefe Varices der Chorioidea, 
welche kleine, bald riuide, bald längliche, durch die Scle- 
roüca bläulich durchschimmenide Hügel, von der Gröfse 
einer kleinen Linse bildeten (s. Angiect. ]>. 33.); Tariciise, 
auf der Hornhaut verlaufende Gefitfse sieht man häufig als 
Begleiter der Pterygien, Nephelicn imd Mornhaufgeschwüre. 
Die Telangiektasien liefern die besten Belege dafür, ^vie 
kleine Vcnenstäminchen erweitert werden können. Klciuc 
Venen werden oft enonn auFgedehnt. Wiackhr (I)iss. de 
vasor, lithiasi. I. §. 6. not. 1.) beschreibt einen Varix der 
Saamenveue, welcher an Stärke der Hohlader gleidi kaiiu 
Bonnet (auat. pract. Lib. IV. 3.) sah zwei Venen von den 
Iliacis entstehen, die am TJnUTleibe* geschlängelt bis ziun 
Nabel verliefen und dnumenstark angeschwollen waren. 
Maseagfii erzäMt einen Fall, wo ein Mann durch den Er- 
gnfs von sieben Unzen Blut, welche aus einer auf der lin- 
ken Lunge verlaufenden, und bis zur Dicke eines kleinen 
Fingers ausgedehtifen, zerrissenen Vene in die Bnisthuhle 
getreten war, plötzlich starb, (s. Mem. della soc. ital. Vol. Xll. 
p. 4.) Baillie fand die Verschliefsung eines beträchtlichen 
Theils der Vena oara inferior ausgeglichen, dtnrch eine sehr 
bedeutende Ausdehnung der unpaarigen und einer andeni 
unbenannten Vene der linken Seite. Cfine erwähnt eines 
ähnlichen Falls, wo bei Verschliefsung der tmteren Hohl- 
vcnc oberhalb ihrer Theilimg das Blut aus den,imtem Ex- 



Ailcrknotciu 317 

(raiiilälcii, theils durch die stnrk enveilcrtca Luiiibalveiien 
iu den oberhalb der VericJiIieiJBuiif; befiiidlicfaeu Theil der 
luiteru Hohlveue, theils durch die bis zur Uicke eines klei- 
nen Filigers ausgedelin^eu cpi^^aslrischeu Veuen, mitteist der 
ouem Bnistvene iu die obere Hohlveuc gelaugt ivan — 
ttan hat die Krankheit sowohl au dea obern, wie au den 
intern Theilen lieobachtet. Lieutaud (1. c) sah Fiances 
Mlesu9 choroidei, cerebri, piae matria ii. s. w. Unendlich 
ider, und überhaupt am häufigsten werden jedoch die uu- 
ern £xtreniit<1teu davon befallen. — • £s können sowohl 
icfliegeude, als oberflächliche Venen ergriffen werden; viel 
läußger erkranken jedoch die letztern , weil sie nicht so 
wie )cne durch die umliegenden Muskeln u. s. w. unter- 
stützt werden, nicht jede Stagnation des Blutes durch die 
Bewegung derselben so erschwert wird, und weil sie mehi 
Hudsem Schädlichkeiten ausgesetzt sind. — Nächst den ober- 
flächlichen Venen der Beine werden am h«1nfigsten varicös 
die Häiuorrhoidalvenen (s. goldne Ader), die Venen des 
Saainenstranges und Hodens (s. Cirsocele und Varicoccle), 
die Venen der Blase (s. Blaseuhäniorrhoiden) und die Ve^ 
iieii der Chorioldea (s. Cirsophthalmie). Doch sind diese 
Krankheitsfornien nicht immer reine Varicositäten. 

Was nuu die Diaguose der Varicen anbelangt, so ist 
dieselbe nach dem Sitze, dem Grade und den Complica- 
tioneu des Uebels leicht, schwer, oder auch wohl ganz un- 
möglich. Ein oberflächlicher, einfacher Varix wird aus fol- 
genden Zeichen leicht erkannt. Man bemerkt eine durch 
die Haut blau oder violett durchschimmernde, vorzüglich 
an dem vom Herzen, entfernten Ende umgräuzte, luigleiche, 
schmerzlose, elastische (^eschwulst, die sich bei horizontaler 
I^e des leidenden Theils verkleinert, und dem Finger- 
druck weicht, nach Aufhebung desselben aber sogleich wie- 
der erscheint. Applicirt man den Druck an der dem Her- 
zen zugekehrten Gränze des Tumors, so vcrgröfsert sich 
derselbe; applicirt man ihn an dem entgegengesetzten Ende, 
so verkleinert sich die (^eschwulst, vorzüglich wenn man 
sie gleichzeitig mit den Fingern gegen das Herz hin streicht, 
und füllt sich nur langsam oder auch gar nicht wieder, 
bis zur Aufhebung, des Druckes. Je oberflächlicher der 



348 AderknolcQ« 

Varix liegt, desto intensiver ist seine Färbung; je tiefer 
unter der Haut, desto weniger wird deren Farbe verftndcrt. 
Enthält der Knoten viel coagulirtes Blut, so läfst er sicii 
nicht mehr durch das Streichen und Drücken mit den Fin- 
gern entleeren» imd fQhlt sich hart an. Alte Knoten Ter- 
iieren oft ihre bestimmte Begrenzung, vorzüglich an dem 
dem Herzen zugewandten Ende, indem sich der Kuotcu, 
vermöge der Anordnung der Klappen, leichter nach dem 
Herzen hin, als nach der entgegengesetzten Richtung ver- 
grOfsem kann. Entzündet sich der Varix, so vrird die Ge- 
schwulst schmerzhaft, fühlt sich wSniier an, als die tuniie- 
gcnden Theilc, wird röther und auch voluminöser. Die 
Uebergänge in Eiterung und Brand werden aus den diesf 
KrankheitszustSnde charakt^risirenden Symptomen anerkanut. 
Eine Ruptur des Varix hat man zu erwarten, wenn der- 
selbe sich in kurzer Zeit bedeutend vergröfsert, sich sehr 
gespannt anfühlt und staik. juckt. Ist die Berstung schon er- 
folgt, so hebt die Natur der Blutiuig (s. Blntfiufe) den Zweifel, 
der etwa darüber entstehen kömite, ob das blutende Ge- 
fftfs eine Vene oder Arterie ist. Liegt der Varix unmittel- 
bar über einer Arterie, so kann ihm dieselbe eine Pnlsa- 
tion mittheilen (wie dies ja auch bei so vielen andern Ge- 
schwülsten, vorzüglich der Drüsen am Halse, der Fall ist), 
und dadurch zu Verwechselungen, namentlich mit dem 
aneurysmatischen Varix (s. beim Aneurysma), Anlafs geben; 
doch gewährt hier die Aetiologie und die Entstehnngsart 
des Uebels Aufschlufs über die Natur desselben, so vrie 
auch das abweichende Verhalten beim Druck an der obem 
und untern Gränze der Geschwulst. Diese letztem Zeichen 
und die gegenwärtige oder fehlende Pulsation, werden auch 
in den meisten Füllen das Aneurysma vom Varix unter- 
scheiden; doch verschwinden diese Criterien bei sehr alten 
Puls- und Blutadergeschwülsten, bei denen weder Volumen- 
veränderung, noch Pulsation bemerkbar ist, wo dann die 
Anamnese, Aetiologie, die Lage der Geschwulst, das Ver- 
halten der etwa afficirten Arterien unterhalb derselben, den 
Aufschlufs geben mufs. — Sehr häufig wird die Diagnose 
solcher Varices erleichtert und vergewissert durch gleich- 
zeitiges Bestehen von deutlicher charaktcrisirten Aderknoten 



Aderknofteii. S19^ 

in der aflicirtrii Vcney oder den umKegenden Blutadern. 
Man sieht nicht selten das in den Knoten eintretende und 
ron ihni abgehende ^^cnenstück in seinem ganzen Verlaufe 
luagedehiit und mit Varicen besetzt; dann kann kein Zweifel 
uehr über die Natur des Ucbels obiralten. Liegen aber 
nehrere Taricöse Stämme dicht neben einander (PkiebeU" 
^ama aggregatum), so glaubt man ein Bündel Regenwürmer 
luter der Haut zu fühlen. Auf die angegebene Weise wird 
mau auch den Yarix von andern Tumoren, Balg- und 
SpecJigeschwülsten, Abscessen u. s. w. unterscheiden können. 
Nicht leicht ist die Verwechselung einet Varix der Sehen- 
keWene mit einem Scheukelbruchy und eines Farieomphalom 
(wie Oarter einen durch den Nabel hervorgedrungenen Ya- 
rix neiuit) mit einem Nabelbruch, (s. Bruch). — Zur Er- 
kenntnifs innerer Yaricositäten gelangt man hingegen in 
der Regel erst bei der Obduction. Nur vermuthen lassen 
sie sich, wenn sie Blutungen erregen» der Kranke in dem 
blutenden Organ frtdier ein Gefühl von S|iaimung und 
Druck hatte, die Functionen des Theiles verletzt waren» eine 
Disposition zur Yarixbildung obzuwalten scJieiut, weil an 
andern Theilen Aderkröpfe bestehen oder bestanden, und 
Ursachen eingewirkt haben, die wohl in dem afficirten Or- 
gan Varices hervorbringen konnten. 

Manuichfach verschieden sind die aetiologischen 
Momente, welchen man das Entstehen und die Fortbildung 
der Yaricen zuschreibt Schon einige ganz normale Ver- 
hSltnisse des menschlichen Organismus prädisponiren 
die Yenen zu dieser Krankheit Die geringe Selbstständig- 
keit dieser Gefäfsc, ihr mehr leidendes Verhalten gegen 
äuCsere Eindrücke, die trdge Cärculation des Bluts in ihnen, 
die dadurch nothweudig gemachte Anordnung der Klappen 
(s. oben), die oberflächliche Lage vieler Yenen begünstigen 
offenbar die Ausbildung von Ektasien in ihnen; die auf- 
rechte Stellung des Körpers aber das häufige Erscheinen 
der Krankheit au den Füfsen, weil das Blut dadurch ge- 
zwungen wird, gegen sein Gewicht aufzusteigen, und die 
Blutftäule, welche auf die Yenen dieser Theile drückt, sehr 
beträchtlich ist. Die Anordnung der Gefäfse an den run- 
den OefCuungcu des Körpers begünstigt (nach fieil) ihre 



350 Aderknoten, 

Ansdehimiig, weil in den Anastomosen die Blutströmnngen 
in entgegenjrcsctzter Richtung aufeinander treffen, und sich 
§;egenseitig aufhalten. Aufserdem scheinen noch folgende 
TJmstJinde disponirend zu wirken, welche eine Schwächung 
des GefÄfssy Steins im Allgemeinen herbeiführen, als: Ple- 
thora, wo die Kraft der GefSfsc im Widerstände gegen die 
allzugrofse Blutmasse am Ende unterliegt; der übermnfsige 
Gebrauch der wannen Bäder, welche Expansion der flflssi- 
l^eii und Relaxation der festen Theilc überhaupt herbciföhrt; 
der zu häufige Geiiufs der Spirituosa; die sehr lange fort- 
gesetzte Anwendung des Quecksilbers; der beständige Auf- 
enthalt in feuchter und mit schSidlichen DSmpfen geschnäu- 
gcrtcr lAift; femer einige Dyscrasien, namentlich die scor- 
butische; zu dicke und Zi*lhe Beschaffenheit des Bluts, wel- 
che zn langsame Fortbewegung desselben bedingt, u. s. ^v. 
Auch im vorgerticktcren Alter erscheint die Krankheit sehr 
h.'tufig. — Dafs übrigens die Disposition des gesammlcn 
Venensystems zur Varixbildung sich auch zur Krankheit 
des ganzen Systems steigern könne, beweisen die oben er- 
wHhuten, von Miberty Boerhare imd Pohl beobachteten 
F»lle, die jedoch zu den seltneren gehören. Hrmfigcr be- 
obachtet man eine lociile, erbliche Diathesis, und zwar vor- 
zugsweise bei den Hrtmorrhoiden. (s. d. Art.) — Zu den 
Gelegeuheitsursachen gehört: 1) Alles, was eine localc 
Schwächung einer Blutader zur directen Folge hat, Quet- 
schung, Druck, Zerrung und Dehnung des Geßifses (wes- 
halb auch nach mehreren Schwangerschaften die Hautvenen 
des Unterleibes oft varicös werden), der bestlindige Aufent- 
halt (der Füfse) in k.tlter Nftsse u. s. w. 2) Alles, was 
rein mechanisch den Blutlauf in der Vene andauernd er- 
schwert. Der Dnick der schwangern Gebfirmutter auf die 
Hüftvenen erzeugt unendlich oft VaricositSten der unteni 
Extremitäten, die sich nach der Entbindimg wieder verlieren. 
Eben dies bewirken Verstopfungen der Unterleibseingeweide 
und der anhaltende Gebrauch festangelegter Strumpfbänder. 
Anhaltendes Krummsit£en bedingt Zusammeupressung der 
genannten Eingeweide, und der Dmck derselben auf den 
Mastdarm fiihrt die Ausbildung der Hämorrhoidalknoten 
herbei. In der Umgegend von Scirrben imd andern grofseu 



Aderknotco. 851 

Gesrhwiilslen, findet man fast immer Ektasien der Venen 
(dodi mögen üe hier auch oft auf andere Weise entstehen, 
8. unten). Kin Varix erzent^t mehrere in den vom Herzen 
rntfemter Hegenden Thciieu der Vene und in den benaeh- 
barten Blutadern, (s. oben). Fortgesetzte dem Blutlanf un- 
f;Qustige Lage eines Theils, vorzüglich wenn derselbe zu- 
gleich ivenig bewegt wird, bewirkt dasselbe; so erzeugt im- 
menvlthrendes, ruhiges Stehen" Aderkröpfe an den Beinen 
u. 8. vr. Ferner gcliOrcii hieher Anschwellungen, Yerknor- 
pelungen der Valveln, und die seltneren I%Ue von Aus- 
wüchsen der Gefäfswanduugeii und von fremden KOrjyem 
in den GcfiiCsen. So sah Walther (Observat. anat. p. 44.) 
kleine Steine in den Venen der lianiblase und Mntter- 
scheide, und Trentler entdeckte einen Wurm {Hesath^-^ 
dium venarum) in der vordem Tibialvene. — - Gänzlidie 
Hemmung des Blullaufs in einer Vene, bewirkt aber in dem 
Stücke des vom Herzen entfernter Hegenden Theils dieser 
Vene, ivelches durch den Vcrschliefsungspuukt und die 
luchste Eiumündungsstelle einer andern Vene begränzt wird, 
keine Varic^si täten, ~- denn stets obliterirt dieses Geföfs- 
stück grmzlich (wozu bei den Venen wohl die hier aufge- 
hobene Saugkraft der Vorkammern des Herzens beitrügt). 
Dagegen w<H*den durch gänzliche Verschlicfsung einer Vene 
Ektasien in den benachbarten Blutadern erzeugt, und diese 
Erweiterungen ^verdcu zuweilen uothwendige Bedingung flir 
die Fortdauer des Lebens. Baülie und CUne haben solche 
Fälle beobachtet (s. oben), und auch Morgagni gedenkt ei- 
nes ähnlichen Falles. 3) Heftige, plötzlich und schnell er- 
folgende Körperanstrengung, die sowohl durch Dehnung 
der Gefafse, Zerreifsung einer Valvel, als auch vornehm- 
lich durch das meist gleichzeitig statt findende Anhalten 
des Athcms, die Bildung eines Varix, wie auch die Ruptur 
eines stark angefüllten Knotens verursachen kaim. (Die 
Ausdehnung der Bronchien beim Anhalten desAthems ver- 
hhidert nämlich die Fntlecnmg der Pulmonalarterieu und 
der Hohlveuen, und so erfolgt eine plötzliche Anstauung 
des Bluts.) Es gehört in diese Rubrik das heftige Schreien, 
Laufen, Springen, Reiten, das Tragen schwerer Lasten, Ver- 
renkungen oder sonstige starke Dehnungen der Glieder, 



862 AdcrknoteD« 

anfllreiigende Grebortsarbeit (wodurch Wadel [Dias. d. rarir. 
p, 10.] Aderknoten an den Augciilidcm euistehcu sah) u. 
8. w. — 4) Con^efltion des Bluts, sowohl activc, als passive. 
Die erstere geht, weiui sie Ifiugere Zeit andauerte, häufijc 
in die letztere Ober, indem die (iefllfiE^e durch Uebcrreizoiiji; 
und übennäfsige Ausdehuunf; zuletxt gelühnit werden, und 
kann sowohl als reine Krankheit des Cvef&fssystems, ah 
auch als uothwendige begleitende Abnormität bei fiber- 
mftfsiger Erhöhung des Ycgetationsprocesses auftreten. Auf 
diese Weise hat man sich das Erscheinen der Varices in 
der Umgegend grofser Lipome und bedeutender Sack- und 
Balggeschwülste zu erklären, wiefi'ohl hier der Druck, den 
diese auf die Yenenstimme ausfiben, auch zur Bildung der 
Aderknoten mit beiträgt. So wird es auch begreiflich, wie 
anstrengende Kopfarbeit Varices des (»ehinis (LimUmd er- 
wähnt [1. cj eines solchen Falls, der zuletzt tödtlich wurde), 
wie übermäfsige Ausübung des Beischlafs Grsocele erzeu- 
gen kann; deim mit jeder Thätigkeitserhöhung eines Or- 
gans ist erhöhte Vegetation und Congestion Terbundca. 
Wie passive Congestionen zur Varixbildung beitragen kön- 
nen, ist schon an und für sidi klar. 

Endlich können Varices audi als Fehler der ersten Bil- 
dung auftreten. Cartier sah den Ann eiues neugebomea 
Kindes ganz mit Taricösen Adergeflechten bedeckt. (Docl 
kommt dieise Art Ton Geföfsausdehnuug nicht so häufig, wie 
die Telangiektasie als Fehler der Urbildiuig ror). 

Zuweilen bleiben bei dieser Krankheit, wie in so fie- 
len andern Fällen, die ursächlichen Verhältnisse unentdcckt, 
oder erscheinen nicht bedeutend genug, um sie motiTinm 
zu können; -— doch braucht man darum nicht mit Deipeeh 
das Einwirken einer unbekaiuiten allgemeinen Ursache über- 
all bei der Bildung der Aderknoten anzunehmen. 

Die Heilung eiues A'arix kann durch die Natur al- 
lein bewirkt werden. Es kann nämlich die entfernte Ur- 
sache, die den Varix herbeiführte, und seine Existenz be- 
dingte, gehoben werden; so verschwinden Varices derFüfse, 
die während der Schwangerschaft entstanden, bald nach 
der Entbindung. Oder es kann auch eine solche Metamor- 
phose des örtlichen Uebels sdbst erfolgen, und so die Hei- 

Imis 



Ailerkaotea. 853 

Iimg dcssdbcu bemrLt. So beobachtete HodgMom vier Fälle, 
VC die Coagula sich 80 sehr in dem Knoten auhäufteu, 
daf» das Lumen der Vene dadurch ((JluzUch Tcrachlossen 
wurde. Der ZuAuCb des Bluts zuni Knoten horte nun auf 
(s. oben), nnd sein Contentiuii wurde aUmählif; resorbirt. 

Viel häufifi;er wird jedoch das Eingreifen von Seiten 
des Arztes nöthig. Zunächst mufs hier entschieden werden, 
ob in dem gegebenen Falle eine palliative oder eine radi« 
cale Kur einzuleiten sey. 

Die Palliativkur bt angezeigt: 1) wenn die etwa 
noch einwirkende entfernte Ursache des Uebels nicht wegge« 
schafft werden kann; denn wenn es hier audi geUngCy eine 
ndicale Heilung des örtlichen Leidens zu bewirken, so 
irfirde dasselbe doch bald an einem andern Orte wieder 
erscheinen. Jene Unmöglichkeit tritt ein» wenn eine der 
oben angeführten allgemciuen AiTectionen, die sehr bedeu« 
teud und einge^vurzelt ist, wenn eine Geschwulst, z. B. im 
Unterlcibe, deren Exstirpation höchst lebensgcfllhrlich wäre, 
namentlich auch wenn erbliche Diathesis als ursttchliche» Mo- 
ment erscheint. — 2) Weim die Beseitigung der entfernten 
Ursache sehr schwierig ist. Dies ist der Fall, wenn Ver- 
stopfungen der Uuterleibseingeweide, Plethora, Congeslio- 
nen u. s. w. ursächlich sind. So auch 3) wenn überhaupt 
ein heroisches Heilverfahren zur Bewirknng der Radicalkur 
nothwendig werden würde, z. B. wenn die Krankheit be- 
deutende, tiefliegende Venen ergriff, wenn bedeutende Ge- 
schwülste auszuschulen sind u. s. w. In diesen, wie in 
den sub No. 2. er^vähulen Fällen hat man recht genau zu 
cr^Tägen, ob die Kur den Kranken nicht mehr belastigen 
und gefährden dürfte, als die Krankheit selbst. 4) Wenn 
der Kranke einen heroischen Heileingriff, z. B. eine Ope- 
ration, wodurch allein die radicale Heilung zu bewirken 
wäre, nicht gestattet. 5) Wenn die Krankheit nützlich, ihre 
Heilung aber schädlich für den Kranken zu scyn scheint, 
wie dies bei den Aderknoten der Fall ist, welche periodische 
Blutungen erregen, an die sich der Organismus gewöhnt 
hat, und die ihn vor den Nachtheilen einer in's Stocken 
gerathenen Menstruation, der Hiimorrhoidalkrankheit, der 
Congestionen nach edlen Organen u. s. w. bewahren, und 

Med. chir. £nrjcl. I. Bd. 2ä 



354 Aderknoten. 

bei den, durch Syuii^igen benachb<irter Venen entstandenen 
Ektasien» 6) Wenn zu(;leich andere wichtigere, unheilbare 
Krankheiten bestehen. 7) Wenn der Lage des Varix we- 
gen, die Application der Localmittel, ohne welche, nach i 
Hebung der Ursachen, die Radicalkur nidit gelingen würde, | 
unmöglich ist ! 

In allen andern Fällen ist die Radicalknr angezagt. | 
Auch kann dieselbe, in Bezug auf das Localleiden allein 
gedacht, nöthig werden, obwohl in Bezug auf die Krank- 
heit im Allgemeinen die Palliativkur indicirt ist; so voll- 
zieht man die einen VarLx radical heilende Orsotomie, wenn 
derselbe zu bersten droht, die Heilung eines Geschwürs (s. 
varicöscs Cyeschwür) verhindert, die Function eines Organs 
beeinträchtigt u. s. w., obwohl man weifs, dafs, wegen nicht 
gehobener Ursache , die Krankheit später an einem andern 
Orte wieder entstehen wird. 

Die Palliativkur bezweckt, der Versdilimmenuii; 
des Ucbels vorzubeugen, oder sie doch aufzuhalten, und 
den durch dasselbe herbeigeführten üblen Zufällen mög- 
liohst abzuhelfen. Zu dem Ende sehe man darauf, dafs die 
Lage des afficirten €rebildes der Stockung des Bluts im 
Knoten vorbeuge, also dessen Abflufs mdgUdist befördere. 
Dan Fufse giebt man demnach die horizontale Lage u. s. w^ 
oder läfst, bei geringeren Graden des TJebels, wo der Pa- 
tient nicht das Zimmer zu hüten braucht, diese wenigstem 
so viel als möglich beobachten. «— Femer ist Meidung alles 
dessen nöthig, was das Blut erhitzt, ausdehnt u. ^ w., und 
ist hiemach die Diftt in jeder Hinsicht zu ordnen. — Man 
sucht der ferneren Enveiterang des leidenden Geföfsstückes 
dadurch vorzubeugen, dafs man auf die erschlafften, gelähm- 
ten Wandungen desselben durch Application einer ausge- 
dehnten, mäfsigen und fortdauernden Compression ein- 
wirkt, wenn dieLocalität des Ucbels nicht ihre Anwendonf; 
unmöglich macht. Hat der Varix aber, wie es doch am 
häufigsten Statt findet, seinen Sitz an den untern Extremi- 
täten, so umwickelt man das ganze Glied von den Zehen 
bis über die afficirte Stelle hinaus mit einer Binde nach 
Theden'a Angabe, oder applicirt besser einen Schnürstrumpf 
(der nach Bedarf auch . den Oberschenkel mit einschliefseu 



Aderknoten» 335 

lann) von Hunds* oder Rehleder, dessen Anlegung der 
Kranke selbst mit leichter Mühe besorgen» und wobei man 
den Grad der Compression sehr genau bestimmen kann; 
Der Drucky der in centripedalcr (also der Contractionskraft 
analoger) Richtaug, und somit der Expansionskraft entge« 
gengesetzt wirkt, unterstützt hier die Wandungen des Kno* 
tens in ihrem Widerstände gegen das Blut, welches sie im« 
mer mehr auszudehnen strebt Würde er blofs auf den 
Kjioten allein angewandt, so würde er Ausdehnung des zu« 
führenden. Theils der Blutader und der mit ihr anastomo* 
sirenden Venen, oder, da immer auch viele LymphgeßiCse 
zugleich comprimirt werden, auch wohl Oedem herbeiführen; 
deshalb wendet man die Compression auf alle vom Herzen 
aus jenseits des Knotens liegende Theile des kranken Glie- 
des an. Zugleich wird hierdurch das Blut gezwungen, 
durch die tiefer liegenden, weniger stark comprimirten Ve- 
nen seinen Weg zu nehmen, und so einer Stockung vorge- 
beugt, wenn nicht gar der sich ziemlich gleich bleibende 
Andrang des Bluts ein schnelleres Durchströmen desselben 
durdi die verengerte Vene bedingt — Fängt der Varix an, 
heftig zu jucken, spannt er sich stark, so beugt man der 
Entzündung und Berstung des Knotens durch schickliche 
Lagerimg des Thcils, Aderlässe^ antijihlogistische Abfüh« 
rungcn, durch örtliche Application der Blutegel und kalter 
Fonientafionen vor. Scheint sich die Ruptur auf diese 
Weise nicht verhüten zu lassen, so vollzieht man, ehe 
sie zu Stande kommt, lieber selbst die Eröffnung des Kno- 
tens (s. Aderkropfoperation). Bei den periodisch sich öff- 
nenden Knoten überläfst man aber die Berstung der Natur, 
allein, weil die Blutung hier immer von selbst, oder doch 
nach der Anwendung der Killte und des Drucks bestinunt 
steht, oder, wenn jene nicht schnell genug zu Stande kommt 
und dem Kranken dadurch Beschwerden verursacht werden, 
puuctirt man den Knoten (s. Aderkropfoperation). — Viele 
berühmte Aerzte zollen der Palliativbehandlung der Varices 
das meiste Lob, und rathen, sie überall in Anwendung zu 
setzen, wo ernsteres Eingreifen der Kimsthülfc nicht ganz 
unbedingt nothwendig wird; es ist auch in der That nicht 
zu läuguen, da£s man sehr oft der Verschlimmerung des 

2a* 



356 Aiferknotca. 

Uebek und bcdcatendereu Beschwerden dadureli glücklich 
Torbeu^; doch bleibt der Kranke iuuner, wenn auch nur 
unbedeutend, krank, und die Radicalkur führt, selbst vtam 
eine Operation nötbig werden sollte, in der Regel die Kach- 
theile nicht mit sich, die man von ihr besorgt, voraOglidi 
wenn man damit die Unbequemlichkeiten vergleicht, welche 
die Palliativkur vielleicht für die ganze Lebenszeit bedingt 
Was mm die Radicalkur selbst anbetrifft, so ist 
nächste Bedingung ihres Gelingens die Hebung der ent- 
fernten Ursache, in sofern diese noch fortwährend einwirkt. 
Kann diese nicht gehoben werden, oder gelangt man nicht 
zur Erkenntnifs derselben, so gelingt entweder die Heihiug 
gar nicht, oder es wird blofs das locale Product der Krank- 
heit, nicht diese selbst getilgt. Dem zufolge wird mau alle 
^ "^auf die GefäCse drückenden Potenzen entfernen, wenn es 
irgend thunlich ist; man wird die (k^chwülste ausschSkn, 
die Anlegung der einschnürenden Slrumpfb&uder, das am- 
haltende Sitzen und Stehen, den GenuCs der Spirituosa, den 
Aufenthalt in schlechter Luft widerrathen u. s. w. Sind 
andere bedeutende Krankheiten ursächlich,, so wird man, 
wenn diese nicht an sich 'kräftige Heileingriffe erfordern, 
bedeutende allgemeine Kuren um des Varix willen nicht 
anfangen (s. oben); sonst aber das gehörigen Orts ange- 
gebene Verfahren in Anwendung setzen. Scheint eine all- 
gemeine, in einem Mibverhältnils der Blutmasse zu den 
Kriftcn der GefÜfse begründete Diathese obzuwalten, so 
hebt man die Plethora und den Orgasmus des Bluts durch 
Anfangs starke, im Verlauf der Kur aber öfters angewandte 
kleine Aderlässe, und durch Verabreichung mittelsalziger 
und vegetabilisch- saurer Arzneien; man sucht die Gefilfse 
zu stärken, durch Mittel, die weder das Blut erhitzen, noch 
dessen Masse vermehren, und es bat sich in diesem Bezöge 
die Schwefelsäure oft recht heilkräftig bewiesen; scheint zu- 
gleich eine besonders erhöhte Reizbarkeit im Blutsystan 
obzuwalten, so werden die Narcotica frigida^ der Hyo9eg&- 
mu8, und namentlich ein Infusum kerbae digiiaiü purpmre&B 
(von 1 — - 2 Dr. auf 6 Unzen Colatur) sehr zweckmäfsig 
mit den stärkenden Mitteln abwechselnd, oder auch wohl 
gleichzeitig; mit ihuai angewandt. 



% 



Aflerknoten« 357 

Ergab die Priirniig der Stiologisrhcn Verh«Hlfiiisse, dafs 
von dieser Seite das iveliiigcu der Radicalkur nicht uniuüg- 
lich gemacht wird^ so leitet man nun die unmittelbare Kur 
der Ektasie, verschieden nach den Terschiedeueii Graden 
und Zustünden derselben ein. 

Ist die Ausdehnung nillfsig, nicht sehr veraltet, ober* 
fbchlkh gelegen, Ififst sich der Knoten noch ganz, oder 
grOfstentheils durch Streichen und Drücken mit der Hand 
entleeren, so gelaug nirJit selten die Heilung durch eine 
fortgesetzte Compression, nebst gleidizeitiger Anwendung 
adslringircuder und sUIrkender Mittel, und passender Dic*it 
und Lagerung des kranken (vliedes. Der Dmck, die Diät 
und die I^gerung werden hier ganz nach den bei der Pal- 
liativkur gegebeneu Hegeln augewendet, und wirken hier, wie 
dort; nur mufs hier die dem Abllufs des Bluts günstige 
Lage sorgsamer und unausgesetzt beobachtet werden, und 
wird der Druck wegen der gleichzeitigen Anwendung nasser 
Foniente besser durch eine Binde bei^irkt •— Unter den 
adstriiigirenden imd stärkenden Mitteln, hat man vorzüglich 
die Kälte und die gcrbestoffballigen Yegetabilien und Säu- 
ren angewandt Was die Kälte anbetrifft, so hat man nur 
von der andauernden Anwendung höherer Kältegrade hier 
etwas zu erwarten. Unter diesen Bedingungen kann die 
Kälte nur indirect und relativ stärkend wirken, indem sie 
durch Entziehung des expaudirenden Wärmestoffs der Cou- 
tractilität der (sefärshäute ein Uebergewicht giebt. Lange 
fortgesetzte Anwendung der Kälte ist aber nöthig, weil 
sonst ein dem beabsichtigten gerade entgegengesetzter Ef- 
fect erfolgt, in keinem Fall aber auf eine Nachwirkung des 
Mittels zu rechnen ist. Man wendet die Kälte an, indem 
man entweder Schnee oder Eis in eine Schweinsblase ge- 
füllt, oder mit eiskaltem Wasser getränkte Compresseu anf- 
iel, und die Umschläge häufig wechselt. -^ Die Wirkun- 
gen des Drucks, der Kälte und der günstigen Lagci-ung des 
Theiis entbehren in diesem Falle der Stätigkeit; diese Mittel 
müssen darum lange und anhaltend fortgebraucht werden, 
und wirken nur indirect heilend, indem sie die Umstände 
hinwegräumen, welche die Heilkraft der Natur in ihren 
Bestrebungen, die geminderte Spannkraft der Knotenwau- 



358 AAeiluioteii. 

düngen, durch die ihr gewährte Ruhe, wieder auf den nor- 
malen Grad za erheben^ hindern könnten. -— Directer und 
permanenter stärkend und zusammenziehend wirken die De- 
cocte gerbestoilhaltiger Mittel ^ als der Galläpfel, 'Eichen- 
rinde, Tonnentiile, Bistorta, und die Auflösung des Alanns, 
als Umschlag angewandt; doch lälst sich wegen des sehr 
beschränkten Wirkungskreises dieser Mittel nur bei gim 
oberflächlich belegenen Knoten etwas von ihnen erwarten. 
Gelingt es nicht das leidende Gebilde auf diese Art 
zur Normalität zurückzufiihreny oder weiset die Diagpose 
gleich anfilnglich einen hohem Grad des Uebek nach, so 
mufs man das kranke Gefäfsstück zur fernem Yerrichtong 
seiner Functionen, die doch niur unvollkommen erfolgt, rmi 
Versdlilimmerung der Krankheit bedingt, gänzlich unßhig 
machen, und auf eine niedrigere Stufe der Organisation 
versetzen, wo es sich iu seiner Depravatiou noch ab be- 
lebter Theil des Organism erhalten kann, — oder, wo auch 
dies nicht möglich ist, es gänzlich aus dem Bereich des 
letztem entfernen. Man kann hier nodi versuchen, was 
eine kräftiger angewandte Compression vermag, und bedeckt 
den durch Streichen möglichst entleerten Knoten, und noch 
ein Stück des zuführenden Theils der Ader mit einer gra- 
duirten Coinpresse, die man allmählig stärker und stärker 
mittelst der, die Einwickelung bewirkenden Binde (oder 
des Schiiürstrampfs) andrückt Es mufs hiebei das Ein- 
strömen des Bluts in den Knoten gänzlich verhindert wer- 
den. Wird dies längere Zeit fortgesetzt, so gdit die 
Blutströmung dann nicht mehr nadi dem Theil hin, der 
ihr so lange widerstand (s. oben), und das Bliit hat sich 
schon Nebenwege gebahnt. Zugleich aber werden die Wan- 
dungen des entleerten Gefiifstheils in gegenseitige innige Be- 
rührung gesetzt, reizen einander, so dafs exsudative Ent- 
zündung, und in Folge dieser Yerklebung, Verschliefsaug 
des Lumen erfolgt Ja auch halb coagulirtes Blut, wel- 
ches durch Manipulationen nicht mehr aus dem Knoten 
entleert werden konnte, kann durch solchen Druck entfernt 
werden. Mau mufs nämlidi diesen entarteten Contentis 
einen geringen Lebensgrad noch zugestehen. In sofern aber 
der Druck die Expansion in ihnen erschwert oder ver- 



Aderknoten« 359 

lichtet 9 kOuuen sie sich nicht auf dieser geringen Lebeus- 
^tufe behaupte»; ihre Restauratiou (als durch eine ex}>ausive 
rhätigkeit bediugt) findet nicht Statt, w&hrend die resorbi- 
'eude Thätigkeit in der nicht so stark comprimirten Um- 
hegend ungetrübt fortwährt, und noch dadurch vermehrt 
»Yirdy dafs auf rein mechanische Weise die gedrückten 
rheile gleichsam iu die aufsaugenden Mündungen hinein- 
gedrängt werden; so erfolgt ihre Resorption. Hieraus wird 
iber auch zugleich kbr, dais man, bei bedeutender Degc- 
Aeration 4^r Knotenwaudungen, und wenn harte Coagiiia 
in Menge vorhanden sind, nicht mehr eijie solche Compres- 
uou versuchen müsse. Denn es ist alsdann die Aufsaugung 
des Entarteten nicht mehr mOglich; ein Fortbestehen der 
geringen Vegetation in diesen Theileu ist auch uegirt; 
zugleich wirkt dieses Unbelebte durch den Druck auf die ge- 
suuden Umgebungen reizend, starke Reaction. hervorrufend; 
der Organismus stöüst daher das Unbelebte, Unaufsaugbare, 
Reizende aus durch eine peripherische Entzündung, die in 
Eiterung übergeht, während das Unbelebte brandig wird. 
(Unbelebte, ja selbst ganz heterogene Stoffe, können sich 
irohl lange innerhalb des belebten Organismus erhalten, 
rorzüglich wenn die lucitabilität ihrer nächsten Umgebiui- 
gen nicht sehr bedeutend ist; .nur müssen sie diese nicht 
beftig reizen, und nicht ihrer Natur nach zur Zersetzung 
streben, denn sonst erfolgt ihre Ausstofsung gewifs allemal). 

Hat das Uebel also diesen Grad erreicht, so mufs man 
auf operativem Wege die fremden Stoffe entfernen, und 
zugleich durch eine örtlich erregte Eiterung dem Organis- 
nnis (Tclegenheit geben, das Entartete zu entfernen, wo dami 
die Heilung bald erfolgt, oder man entfernt auch gleich den 
ganzen leidenden Gefäfstheil selbst (s. Aderkropfoperation). 

Droht der Yarix zu bersten, so öffnet man ihn, weil 
man so den Gang der Krankheit mehr in seiner Gewalt 
hat (s. Aderkropfoperation). Findet man aber den Yarix 
schon geborsten, und wurde die Haut auch durchbrochen, 
so wird man die Blutung durch Anwendung der Kälte und 
des Drucks mittelst einer graduirten Compresse bei gleich- 
zeitiger Einwickelung des Gliedes hemmen (wobei denn zu- 
weilen radicale Heilung des örtlichen Uebels erfolgt); findet 



360 Aderknoieo» 

man aber viel Coagiilum in dem Knoten, jwelches darch 
die Wunde nicht entleert werden kann, so dilatirt mäii 
auch wohl die letztere, und verfährt ganz wie bei der Cir- 
sotomie. Dasselbe YerEahren gilt, wenn, bei unverletzter 
Haut, der Blutergufs in's Zellgewebe erfolgte und bedcn- 
tend ist, oder mittelst der Kilte und {lassender Interna 
nicht gestillt werden kann; denn auf die Gebilde, in wcl- 
^ chen das Extravasat seinen Sitz hat, kann man die Com- 
pression nicht anwenden. Einige Stunden lang darf man 
auch die Hauptarterie des kranken Gliedes eompriniiren. 
Ist aber das Ekchymom nur unbedeutend, hörte der Blut- 
flufs von selbst, oder nach Anwendung der Kälte ganz auf, 
so kann man ersteres noch zertheilen, und die Übrigens an- 
gezeigte Palliativkur einleiten (s. oben). 

Ist der Yarix in eitrige oder brandige Entzündung 
übergegangen, so leitet man die Behandlung nach den bei 
diesen Zuständen allgemein giltigen Normen ein (s. Brand, 
Eitenmg und varic€)scs Geschwür). 

Die für die einzelnen Yarices angegebene Behandlung 
gilt auch, wenn, wie es so oft der Fall ist, mehrere Knoten 
zugleich bestehen; zu bemerken ist, dafs, so wie ein Yarix 
häufig den andern erzeugt, die Heikuig eines Knoten oft 
die der andern bedingt. 

Was die Therapeutik der in innern Organen gelege- 
nen Yarices anlangt, welche man gewöhnlich nur aus den 
durch sie erregten Hämorrhagien argwöhnt, so kann hier 
nur die Behandlung dieser Symptome, welche bei der Er- 
örterung der einzelnen Blutflüsse abgehandelt wird, einge- 
leitet werden. 

Die nach den Umständen sehr verschieden zu stellende 
Prognose, ergiebt sich aus dem Gesagten von selbst. 

Synon. Aderfcropf, Aderbruch, KrMnpfader, W'^ehader, Kindesader, 
BlutadeiyeachwiiUt. Lat. VarU, Griech. xi^«f AttitCi x^ta-r^it 
/|<«» ^Xnßtv^pTfU^* Frans. Farict, PUebeettigie , feine dUalte. 
}tal. Varke, Engl, farix, A erooked swellhg rem, UulL 6e- 
bor9teu Ader, uitgerekte Ader, Aderspat, 

Littcratur: 

PoM, über die inncm Blatadericnotcn in der neustes Saroinlun; auser- 
lesener Abbandl. für Gliir. Leipsig, 1763. 

Deäault ckir. Kacblafk. 'Gott. 1800. 2. Bd. 4. Th. 



Aderkooten« 361 

rm9pi, SAggio Ji Osnervaz. etc. Mil. 1814. Yol. IT. 

Brodie, on the Tr. of varir. Ycins ia med. cliir. Traiifart. T. VII. 

Carmichael, Ohsttv. sur Ics varic«« liu Joum. udiv. d. ccienct» meiL 
T. XXII. P.in\ 1821. 
Wichtige Notixco über diesen Gegenstand finden nch nocli m 

folgendeil Werken: 

«. Grtu^e, Angiectasie. Hoägtmt, Treat cm tbe DUeas. of Art and 
Yeins. JMpeek, Precis d. niaUd. chimrg. Tom. 111. iIo»e> über 
die Behandlung der Fufsgeschw&re. RieJUer, Anfangfgründe der 
Wundaraneikunst. Lieutaud, Ilist anat. med. Morgagni, d. led. 
et cans. morb. Baittie, Anat. d. krankb. Banea etc. Porial, Court 
d*anatoniie m^ic. Jraiiker, Obfenrat. anatom. A« S *• a. 

Al)£RKNOT£N, der Schwängern, Blutaderknotea, 
Kindsadem, Kraiiipfadeni, YcnengeschwQlstey rarix, th^rmMm 
Mau versteht darunter die in Folge abnormer Ausdehnung 
ihrer Heiute entstandene Anschwellung venöser GeföCse, de* 
reu Form und (iröfse sehr verschieden seyn kann, und 
von der Gröfse einer Erbse bis zu der eines Hühnereis 
variirf. In den ersten Monaten der Schwangerschaft bilden 
sie in der l\egel nur wenig erhabene, dunkelblaue Flecken; 
später aber werden sie gröCser. Sie bilden eine umschrie- 
bene, weiche, meistentheils unschinerzhafte Geschwulst, die 
sich durch die hervorstehende Erhabenheit bei der Beruh* 
rung, imd durch das dunkelblaue, oft iu's Röthliche schim- 
mernde Ansehen charakterisirt, dem fiufsem Druck in der 
Kegel naciigiebt, aber bei dem Nachlafs desselben sogleich 
wieder hervortrilt Alle Veneugeschwtilste sind nicht mehr 
unigriinzt, das in ihnen enthallcne Blut gerinnt, und sie las- 
sen sich daim nicht mehr ganz, oft gar nicht wegdrücken 
und flihlen sich knotig an. Sie werden daim zuweilen sehr 
schmerzhaft, oder die Schwangeni empfinden doch ein lästi- 
ges Gefühl von Jucken, Kriebeln, Brennen und Spaimen, 
besonders beim (xchen und Stehen, das sich jedoch ver- 
liert oder vermindert, wenn die Schwangere eine horizon^ 
tale I^ge annimmt. Diese Aderknolen erscheinen nun ait- 
weder einzeln und getrennt an versdiiedenen Stellen, oder 
sie hälfen gnippweise zusanunen, und nehmen beinahe die 
Fonn der Weintrauben an. Das Blut kaim daim nur 
schwierig oder gar nicht durchßiefsen; die Venen im Um- 
kreise erweitern sich; die Knoten werden zahlreich, und 
es* bildet sich ein varicöses Adergeflechte* Am häufigsten 



362 AdcrkDOten. 

entstehen sie an solchen Venen, die viele Valveln habeu, 
besonders an der venu saphena magna^ ivo ihr Sitz in der 
Regel zwischen zwei Talvehi sich befindet. Gewöhnlich 
erscheinen sie in den letzten Monaten der Schwangerschaft, 
zumal bei multiparisy aber auch oft schon zu Aufauge der- 
selben. In der Regel entstehen sie blofs an den Schenkelu 
nnd Füfscn, zuweilen aber auch an den Geburtstheilen, an 
den Schaanilefzen, und ziehen sich bis in die Mutterscheide, 
}a selbst bis an den Gcbärniutterhals hinauf; zuweilen sind 
sie mit einer ödematöseu (^eschwulst Terbundeu. Die mei- 
sten verlieren sich nach der Entbindung, kommen aber in 
einer folgenden Schwangerschaft leicht wieder; einige bre- 
chen >vohl auf und veranlassen Blutungen, oder gehen iu 
Geschwüre über. 

Alles, was die WUnde der Yenen schwachen und deren 
Ansdehnung herbeiftihren kaiui, ist als ursächliches Moment 
dieser Aderknoten anzusehen. Schwangere mit besonders 
schlaffem Bau sind daher dieser Erweiterung »der Yeneu 
besonders ausgesetzt, ferner solche, die schon viele Kinder 
geboren haben, oder die in der Schwangerschaft viel stehen 
nnd gehen müssen. Frauen, die schon an Blutflüssen aus 
andern Theilen, mensibus nimüs, haemorrfu ßtient, leiden, 
die eine vorhergegangene Quetschung der Theile, besonders 
der Schaamlefzen, erlitten haben; die schon in vorgerück- 
teren Jahren sind, scheinen eine besondere Disposition zur 
Entstehung dieses Uebels zu haben, so wie auch noch die- 
jenigen, die an Obstructionen imd Stockungen des Pfort- 
adersystems auch aufser der Schwangerschaft leiden, Druck 
der schwängern Gebännutter auf die grofsen Yenenstännue 
and verhinderter Rückflufs des Bluts in denselben, ist die 
ge^vöhnlichste und natürlichste Ycranlassung zur Entstehung 
der varices bei Schwangern. Nächst dem sind aber auch 
noch folgende Momente, aufser den schon genaimten, als 
Gelegenheitsursaohen zu betrachten; zu festes Einschnüren 
des Unterleibes durch enge Kleidungsstücke und lange 
Schnürleiber; anhaltend sitzende Lebensweise; angesanunel- 
ter imd verhärteter Damikoth; vieles Arbeiten im Stehen 
während der Schwangerschaft; der Gebrauch reizender Abor- 
tivmittel und der Mifsbrauch der Purganzen. In den er- 



Aderknoten, 863 

stcu Monaten der ScWangcrschaft entstehen sie znweilen 
Tou einem krampfhaften Zustande in den Geßlfsen, beson- 
ders bei sensibeln, zu krampfhaften AlEfectionen geneigten 
Personen. — Je nach der Stelle, welche die Bkiladerknoten 
einnehmen, ihrer Gröfse, ihren Yeraulassimgeu u. s. w., ist 
die Gefahr derselben verschieden. Am gefährlichsten sind 
die grOfsem varices an den Schaanilefzen, da sie bei ein- 
tretender Geburt sehr leicht bersten und eine tödtliche Blu- 
tung Teranlasseu können. An den Schenkeln und Füfsen 
kann zwar auch leicht, besonders durch grofise Köqieran- 
strengung, durch unbehutsames Kratzen mit den Fingern 
ein Aufjilatzen derselben entstehen, aber die Blutung ist 
doch verhHltuifsmäfsig leichter zu stillen. Zuweilen verlieren 
sich dieselben durch eine H<*lmorrhagie aus der (Gebärmutter. 
Erst im verflossenen Jahre machte ich diese Beobachtung 
bei einer Schwängern, welche im neunten Monate einen 
bedeutenden Gebärmnttcrblutflufs bekam; sie hatte eine 
Menge Kindsadeni an den Schenkeln und Schaaftdippen, 
und mit dem Aufhören der Hümorrhagie verloren sich in 
wenigen Tagen alle narices, woraus ich schlofs, dafs ohne 
Zweifel auch varicöse Ausdehnimgcn der Venen in der Ge- 
bärmutter selbst vorhanden waren. Die (xeburt erfolgte 
zur gesetzten Zeit regelmäfsig und glficklich. -» Die Be- 
handlung der Blutaderknoten ist nun nach Verschieden- 
heit der Ursachen, der Constitution der Schwangern u. dgl. 
sehr verschieden. Entstehen sie in Folge einer krampf- 
haften Affection im Gefäfssystem, so lasse man flüchtige, 
antispasmodische Mittel in die Gelenke und Fufssohlen ein- 
reiben: den Fufs zuweilen mit einem feineu, mit Bemstein- 
odcr Mastixdilnipfen durchräucherten Flanell von unten uadi 
oben reiben. Ist das noch nicht hinlänglich, so gebe man 
auch iimerlich antispasmodicä, und gehe von den einfache- 
ren und gelinderen zu den stärkeren Ober; imtersage eine 
Zeitlang den coiius, empfehle niäfsige Bewegung zu Fufse 
und eine thätige Lebensweise. — * Zeigen sie sich bei irri- 
tabcln, voUsaftigen Constitutionen, so dafs die Gefäfse bei 
ihrem normalen lumen nicht die Kraft haben, der Quantität 
des andringenden Blutes zu widerstehen, so rathe man der 
Schwängern eine kfihlende, verdünnende, vegetabilischeDiät 



364 Aderknoten. 

an, tSgliche mSfsige BenTegiiuf;, tägliche Sorge für bequeme 
LeibesOfEniuig, die uöthigeufalls durch reizlose Kly stiere 
und gelinde pterganiia anitphiogistica zu beförderu ist. Bei 
einem höheren Grade von YoUblütigkeit (pletkora unrnr- 
mlii)^ niufs man xur Ader lassen, den Umständen nach, 
am Arm oder am-Fufse, imd nebenher eine passende Di§t 
und Lebensweise, und horizontale Lage anempfehlen. Ent- 
stehen dagegen die Yeuengeschwülste bei schwachen Frauen, 
mit schlafTein, schwamiiiigten Kurperbaue, Neigtmg zu Oe- 
dem; sind sie Folge von Erkältung, anhaltend sitzender oder 
stehender Lebensart, so em]ifehle man eine etwas nahrhaf- 
tere, aber leicht verdauliche Diät; warmes Verhalten, be- 
sonders des Unterleibes; Einwickebi und Räuchern der Föfse 
u. dgl« Auf diese Weise verfahre mau also ganz den Um- 
ständen gemäfs, und man wird oft durch ein passendes, 
frühzeitig genug angeordnetes Verhalten das Uebel Terhöten, 
oder es doch in Schranken halten. Ganz beseitigen lassen 
sich die Aderknoten in der Schwangerschaft selten, um so 
weniger, }e mehr ihnen solche Ursachen zum Grunde lie- 
gen, die von der Schwangerschaft ausgehen und mit ihr 
iniug zusaiiunenhängen. 

Die zum äufserlichen Gebrauch angewandten Mittel ha- 
ben allesamnU den Zweck, den Andrang des Blutes zu ver- 
hindern, und die Geßifshäute zusammenzuziehen imd zu 
stärken. Man empfiehlt dazu: kaltes Wasser, Eis, die 
Schmutker^dkcvk Umschläge^ Tliedeu'B Wasser, den Spirilmi 
Vini SapomaiHSf Goulortrs Wasser und alle Arten adatriM- 
gentia; der Verfasser fand am wirksamsten das Cro^ik/sche 
Mittel, bestehend aus einer Auflösung des Salmiak in Essig 
oder das GoulardiBdke Wasser mit Salmiak. Andere rüh- 
men die Eiuwickelung der Beine, z, B. die Thedensche Ein- 
wickeluug, die JBaMonsciken Heftpflaster, die durch gelind 
anhaltenden Druck wirksam sind, aber grofse Voraicht bei 
der Anwendung erfordern, wenn sie von der Schwängern 
gut vertragen werden sollen. Der Verfasser schlug in seinem 
Handbuche der Kraiikheiten der Frauen (2. Bd. Kapit von 
den Kindsadern der Schwangern) eine tourniquetartigc Vor- 
richtung vor, wodurch man einen Druck unmittelbar auf 
die ar£. cruraU$ anwendet, damit nicht zu viel Blut durch 



Ailerknoteo. 3S5 

die Arterien zu den Venen hinströmt, Aber auch hier be- 
darf es einer grofsen Vorsicht, dafs der Druck genau ab- 
gemessen und nicht zu stark %vird, damit nicht etwa die 
Veneu mit conipriniirt werden, oder Ulutanhäufwigen in an- 
dern Organen entstehen. Gegen das lästige Jucken und 
Brennen, und um das so höchst srhndliche Kratzen zu ver- 
hüten, empfiehlt sich am besten nSchst der horizontalen 
Lage, ein Umschlag von Gonlard^s Uleiwasser oder eine S!o- 
lution von Borax. Das Skarißziren der Venen ist bei 
Schwangen! allemal gefährlich , und hinterläbt leicht bOse 
Geschwüre. Gegen die etwa entstandenen Excoriationen 
empfiehlt sich am meisten eine Auflösung von Fiiriol alb», 
mit irgend einem schleimigtcn Vehikel oder Zinksalbe. 

Das Aufplatzen dieser Venengcschwfilste ist - allemal 
gefährlich, und die dadurch entstandene Blutung oft sehr 
profus und bedenklich. Berstet ein rarix an den Schaam- 
lefzeUy so kann man freilich styptica versuchen, aber sie 
helfen selten, und man mufs in diesem Falle, wenn dielJr« 
Sache nicht zu entfernen ist, die Entbindung beschleunigen. 
Das Aufplatzen der variee$ an den Füfseu ist zwar nicht 
so gefährlich, aber doch auch oft in seinen Folgen schwer 
zu beseifigen. Man setze sogleich den Fufs in kaltes Was- 
ser, und wende kalte Fomentationen von Weingeist, Essig 
u. dgl. an, empfehle Ruhe und horizontale Lage, und wende 
nöthigenfalls einen Druck auf die Schenkelarterie an. Zu 
den manchmal zurückbleibenden Folgen der var*ee$ ge- 
hören: 1) Sugillationen unter der Haut, oft mit starker 
Entzündung verbunden, wogegen man die methodus anii- 
pklogütica allgemein und örtlich durch Skarificationen, Fo- 
mentationen von Salmiak in aq. Goulard anzuwenden hat, 
2) Geschwüre. Dagegen Blei- und Zinksalben, DeeoeU 
Chinae in aq. Caicar,, Alaunauflösung u. dgl. Verwerflich 
sind hier alle Eiterbefördemde Salben und Pflaster. Uebri- 
gens gelten hier die allgemeinen helcologischen Grundsätze. 

Litteratur: 
. Haate, J. Chr., Düi. de gravidar. vancibui . Lipi. 1781. fFei* n. Aius. 
X\y. p, 172. 
Sirkholz, Diss. de «piibnsdain ^avidanim vanclbu5. Lipt. 1782. Jouro. 

de M<^de< ine. T. LXXni. p. 319. 
Stamuief, de tumorlb. Tarkosis. Mogaiit. 1789. 



366 AderkropF« A^lerkropfoperation. 

Cru»iu$, S. Gf.» de quibuMlam gravidaram Taricibnt. Ljps. 1787. ttw, in 

Weiz med. chu*. Aufsäisc. Bd. 1. Nr. 3. 
Itützelhcrger, Dm. de (|uibusdAni gravidar. symptomatib. praecipue de 

varicibus et oedernate pedum. Jen. 1791. 
Thom*8 Erfahrangen und BeiDerknngcn ans der Arznei- Wundanmei- 

u. Eutbindungawiasenscbart. Frankf. a. IVL 1799. S. 51. 
Sieha1d*ii, C. €•» drei Beobacbtungen über die Bliitadeff cfcUwuUte in 

Loder*$ J. Bd. 2. St. 2. 
Oslander*», B., Beobacbtung einer fiir Mutter und Kind tudtlicbcn Yer- 

blutung aus einer Tor der Entbindung geborstenen Scklagadcrgescbwubt, 

in dessen Denkwürdigkeiten. Bd. 1. St 2. S. 283. 
Brirtfee« B, H,, de varicib. praescrtim gravidarum Disa. inaag* med* 

cbiniiig. c Tab. «cn. Berol. 1819. 
Vergl. de« Verfassers und die verschiedenen Ilandbucber der Frauen- 

Kiramerkrankbeiten. £1. v. S — d. 

ADERKROPF. S. Aderkiioten. 
ADERKROPFERÖFFiSUNG. S. AderkropfopcraÜon. 

ADERKROPFOPERATION (Ctrsotomie) ist das)eiii«e 
operative Heilverfahren, diirch welches man entweder das 
in einein Yarix angehäufte Blut zu entleeren, oder das va- 
ricöse GeGiisstück. für immer aufser. Function zu setzen, 
oder auch ganz aus dem Bereich des Organismus zu ent- 
fernen bezweckt. 

Schon Hippocrates Übte die Function der Aderknoten; 
später ward die Operation vielfach modificirt und vervoll- 
kommnet durch Celans, AetiuSy Paul von jiegma, in ueuern 
Zeiten durch BicUer, Brodie u. A. m. Mit Bezug auf das, 
was über die Natur der Krankheit, gegen welche man die 
Operation anwendet, und über die Bedingungen, unter wel- 
chen sie nöthig wird, unter der Rubrik „Aderknoten" ge- 
sagt wurde, wird die Cirsotomie in folgenden Fällen indi- 
cirt seyn: A. bei Aderknoten, die als rein örtliche Uebel 
bestehen, und deren Ursachen gehoben sind: 1) wenn die 
unblutigen Kurversuche ohne Erfolg angewendet wurden, 
und das Uebel in der Zunahme begriffen ist B. Bei Ader- 
knoten unter den vorgenannten Bedingungen, aber auch weim 
sie als Aeufseruug anderer Krankheiten erscheinen, und 
ihre Ursachen nicht gehoben sind: 1) wenn sie bedeutende 
Störungen der Functionen anderer Theile durch ihren Druck 
und ihre Schmerzhaftigkeit veranlassen, und die Form ent- 
stellen, nach fruchtloser Anwendung des unblutigen Heil- 



AderkropfoperatioB. 867 

▼erfahrcnfly vorzüf^lirh bei Ziiuahine des Ue^els; 2) wcnu 
der Kiioteii zu bersten droht; 3) wenn er* saiuiut seine» 
Bedeckungen schon geborsten ist, die in ihm cnthahenen 
Coagula aber dabei nicht entleert werden können, und seine 
VTandungen bedeutend degenerirt sind; 4) wenn die Ber* 
stung ein bedeutendes Ekchymom verursachte, oder die 
Blutung (bei unverletzter Haut) nach Anwendung ande« 
rer Mittel nicht steht. — Die Contraindicationen sind hier 
theils dieselben, wie bei jeder nicht ganx unbedeutenden 
Operation, theils ergeben sie sich noch nSher aus den bei 
der Behandlung der Aderknoten aufgestellten Grundsätzen-. 
Der Operati onsinethoden hat mau sechs aufgestellt: 1. die 
Punctioii, IL die Incision, Ilf. die Durchschueiduug, IV. die 
Exstirpatiou, Y. die Unterbindung, VI. die Cauterisation. 

I. Die Function, schon von Hippoerateß geübt, ist die 
älteste und zugleich die einfachste Methode. Man braucht 
dazu eine Lanzette, kleine, mit Roscnsalbe bestrichene Plü« 
maceaux, graduirte Compresseu von verschiedener Grobe, 
Waschschwamnie und Wasser, Heftpflaster und Binden zur 
Einwickelnng, und einen Geholfen. Nach gehöriger Lage« 
nmg des Kranken auf einem festen Operationstische (s. d. 
Art.) oder Stuhle, und Anstellung des Assistenten, läfst mau 
dnrch letztem den abführenden Theil der Vene nahe am 
Knoten comprimiren, damit dieser recht stark angefüllt 
werde, und sticht die Lanzette durch die Haut bis in den 
Knoten (ganz wie beim Einstich in einen Abscefs). Nach- 
dem das stagnirende Blut entleert ist, was man auch nodi 
durch Streichen der Vene von unten nach oben fördern 
kann, läfst man den zuführenden Theil derselben nahe am 
Knoten comprimiren, reinigt den llieil, deckt und ver-^ 
einigt die kleine Wunde durch ein Plümaceau und 
Heftiiflaster , applicirt darauf die graduirte Compresse, die 
nicht alldu den Knoten in seiner ganzen Flächenaus- 
dehnung, sondern auch noch ein Stück der Vene ober- 
und unterhalb desselben bedecken nmfs, befestigt sie mit- 
telst einiger Cirkelpflaster, imd wickelt nun das ganze Glied 
(wenn der Yarix an den Extremitäten sitzt) von unten 
nach oben ein. Hierauf bringt man den Kranken zu Bette, 
ordnet ein antiphlogistisches Regimen an, und macht kalte 



368 Aderkropfopcralion. 

UmschlSge auf deu leidciuleu Thcil. Nach drei Tagen lu&t 
luaii den Verband , und findet in der Kegi^I die Haut- und 
Veneuwiuidc schon geschlossen. Doch nmfs die £inMrickc< 
lung noch forlgesetzt werden. Zuweilen erfolgte auch Vcr- 
klebung der Knotenwandungen luid radicale Heilung des 
Localübcls, aber bei weitem nicht immer, sondern der Va- 
ris füllte sich wieder mit Blut. — Sind mehrere Knoten 
vorhanden, so puiictirt man den obersten, und entleert durch 
diesen die andern, mitteist Streichens mit der Hand. Die 
Yarices, welche sich liiebei nicht entleeren, werden eigends 
punctirt. — Senebter empfahl kleine Einstiche in die mit 
Aderknoten besetzte Vene, längs ihres ganzen Verlaufs zu 
machen, und dies zu verschiedenen Zeiten zu wiederholen, 
weniger um Blut zu entleeren, als um Yer^vachsung im 
ganzen Laufe des Gefäfses herbeizuführen (s. Salzb. med. 
Z. 1790. I.); und auch Ghidelia übte dieses Verfahren mit 
Erfolg (s. Brera nuovi Coinment. Päd.- 1819). Hejf voll- 
zog die Function mehrmals mit einer Staaniadel (?!) (& 
Pract. Observ. C. 14.). -— Bei der therapeutischen Würdi- 
gung dieser Methode ergiebt sich, dafs sie allerdings die 
schmerzloseste und am wenigsten verviiindende Art, die 
Cirsotomie zu verrichten, darstellt. Doch mirkt sie, wenn 
sie auch nur in Bezug auf das Ortliche Leiden gedacht 
wird, in der Regel nur als Palliativ, und auch kaum als 
solches, wcmi, wie es bei gröCsem Knoten immer der Fall 
ist, der Varix Blutcoagulum enthält und seine Wandungen 
verdickt sind; denn nicht das geronnene, sondern nur flüs- 
siges Blut wird durch die kleine Wunde entleert; letzteres 
strömt aber wieder in den Knoten hinein, so dafs dann 
nicht eimnal temporaire Verkleinerimg desselben erfolgt. 
Selten aber sind die Fälle, wo hier, nach Entleerung des 
Varix, Obliteratiou des ausgedehnten Gefiifsstücks durch die 
blofse Compression erfolgte (s. oben), deim die Operation 
au sich ist eben zu wenig verwundend, als dafs sie hin- 
länglich und bestimmt eine exsudative Entzündung in den 
Knotenwandungen motiviren sollte. — Diese Methode würde 
demnach vorzüglich nur als Theil der Palliativkur bei Ader- 
knoten anzuwenden seyn, die durch ihre bedeutende AnftÜ- 
lung Schmerzen, Entzündung erregen und zu bersten drohen, 

WCIID 



Adcrkropfopenlioa. 369 

wenn sie sich nicht hart auftthlen, man daher nicht die Ge- 
genwart bedeutender (üoagula verimitheu kann, und eine 
Conipression anwendbar ist. 

I(. Die InciBion. Petit (Tr. d. mal. chir. Tom. IT.) 
empfiehlt sie zuerst. Man braucht dazu ein convexes Bis- 
tourie. Waschschwämme, Wasser, verworrene Charpie, Plü- 
masseaux mit Rosensalbe' bestrichen, gradnirte Compressen, 
Heftpflaster, Einwickelungsbiuden, und zwei bis drei ge- 
wandte Assistenten. Nach gehöriger Lagerung des leidenden 
Theils stellt sich der Operateur an die leidende Seite, und 
ihm gegenüber ein Gehülfe mit einem, mit Wasser getränkten 
nnd wieder ansgeprefsten Waschschwamm, welcher unge- 
fähr den Knoten ausfüllen kann. Der Assistent comprimirt 
nun den abführenden Theil der Vene nahe am Knoten; der 
Operateur spannt mit der einen Hand die denselben be- 
deckende Haut, und bewirkt mit der andern einen Ein- 
schnitt durch die letzlere und die änfsere Kuotenwaudiug 
nach der g.mzeu Länge des Knotens. (Bei sehr grofsen 
Knoten genügt ein dritthalb Zoll langer Schnitt). Jetzt 
stürzt das Blut hervor, und der Gehülfe drückt schnell sei- 
nen Schwanmi fest in den eröiTueten Sack hinein, ehe der- 
selbe zusammenfallen kann. Nun fafst der Operateur ein 
Häufchen verworrene Chaqiie, lafst den Assistenten das eine 
Knde des Sciiwammes aufheben, und drückt an dessen Stelle 
die Charpic in den Sack hinein. Auf diese Weise wird, 
nachdem der Schwamm mit den anklebenden Blutcoagulis 
alliiiählig eiilfernt ist, der ganze Sack mit Charpie ausge- 
füllt, wobei der Assistent die einzelnen Häufchen immer 
sorgfältig angedrückt erhält; dann reinigt man den Kran- 
ken, deckt die ganze W^uude mit einem grofsen Plümasseau, 
applicirt die graduirte Compresse, die man mit Circular- 
))flastern wohl befestigt, und verfährt übrigens, wie bei der 
Function (s. oben). Am vierten, fünften Tage findet man 
die Wunde eiternd, und kami die Charpic (statt deren man 
sich auch des Brcnnschwamms , wie des in Scheiben ge- 
schnittenen Waschschwannnes zur Ausstopfuug bedienen 
kann) entfeinen. Blutung ist dann nicht mehr zu besorgen, 
weil die Yenenmündungen schon conglutinirt sind. Die 
weitere Behandlung ist ganz, wie bei jeder, andern eiternden 

Med. chir. Encycl. I. Bd. *^^ 



370 Aderkropfopentiott. 

Wundfläche y und die Yemarbung erfolgt rasch. — - Sind 
noch einige kleine Ektasien in dein zuführeudoi Theil der 
kranken Vene Torhanden, die noch nicht alt und weicb 
sind, so entleert man sie vor dein Einschnitt in den obtt- 
sten luid gröfsten Knoten durch Streichen mit der Hand, 
imd darf hoffen , sie nachher durch blofse Compression zii 
heilen. Ist eia Glied ganz mit Yaricositttten bedeckt, so 
operirt man drei bis vier der gröfsten Knoten, worauf sidi 
die andern iusgesamuit bei fortgesetztem gelindem Druck 
verlieren« — - Yiele berühmte Chirurgen, namentlich auch 
r. Graefe, halten diese Methode für die zweckmäisigste, 
und sie ist es auch , nach den bisherigen -Erfahrungen, iu 
der That. Keine andere gjebt, bei YerhSltniCsinälsig .so ge- 
ringer Schmerzhaftigkeit und Yerwundimg, so sichere Hoff- 
nung zur radlcalen Heilimg des Localübels; denn diese er- 
folgt immer, wofern die Causa remoia gehoben ist, lud 
zwar ohne alle üble Zufälle, wie sie bei andern Methoden 
oft genug eintreten. Yon der Function, mit welcher sie 
oft zusammengeworfen wird, unterscheidet sie sich sehr w^ 
sentlichy dadurch, daCs hier, mehr durch die Ausstopfuflg 
(die V. Graefe wohl zuerst beschrieb in seiner Yorrede «i 
C, Belta Syst d. oper. Chir.) als durch den gro&en Schnitt 
eine Entzündung erregt wird, die erst in Exsudation fiber- 
geht, wodurch die Yenenmtindungen des Knotens bestimmt 
verklebt werden , später aber eine copiöse Eiterung setzt, 
wobei nicht allein Alles, was noch etwa von Contentis in 
dem Sack zurückblieb, ausgestofsen wird, sondern auch die 
Knotenwandungen selbst theils zerstört, theik zur Absetzung 
einer gesunden Grannlation filhig gemacht werden. Es 
dürfte demnach diese Methode tiberall da anzuwenden seyn» 
wo man radicäle Heilung des Localübels bezweckt, eine Com- 
pression anwendbar, und die Exstirpation nicht indidrt ist 
ni. Die Durchschneidung. Schon Parä und Dkmt 
(Cours d'Oper. ed. la JPVvye) rathen, den Knoten, nachdem 
er ober- und unterhalb uuterbimden ist,' zwischen beiden 
Ligaturen zu durchschneiden; aber auch ohne Ligatur hat 
man die Perscission öfters geübt, und die erstere ist auch 
in der That ganz unnöthig, wo die Compression angewandt 
werden kann. Die Yorbereitungeu werden wie bei der 



Aderkropfoperation. 371 

Incision g<;iiiacht; man durchschneidet alsdann den VariK 
quer, und legt den ConipressivvcriMind aiL Soiera, Fo^ 
(Sagg. d. Ossenr.) und Hodffßon (Tr. o. t. Dis. o. Art ctc) 
durchschneiden, wenn der Yarix an den Füfsen sitzt, die 
Fena sapkena interna oberhalb des Knies und tief am Un- 
terschenkel, und verhindern die Wiedervereinigung der ge^ 
trennten GefilCsstficke durch Zwischeulagerung Meiner Char- 
piekugeln. — BroJie (med. eh. Tr. YIl.) empfiehlt folgende 
liethode, um die bedeutende Verwundung der Haut, wel- 
che bei andern Methoden der Cirsotomie Statt findet, und 
die Heilung verzögert, zu umgehen. Er braucht ein schma- 
les, sehr spitzes, etwas gekrümmtes Bistourie, dessen Schneide 
ach an der convezen Seite befindet; im Uebrigen werden 
dieselben Vorbereitungen wie bei der Function gemadit. 
Alsdann sticht er das Bistourie, dessen FUichen parallel der 
Basis d<is Varix gehalten werden, in die Haut an einer 
Seite des Knotens ein, führt es flach unter der Haut quer 
über den Varix hin, wendet alsdann die Schneide gegen 
diesen, und durdischneidet ihn gSnzlich, indem er zugleich 
das Messer herauszieht. Der Verband wird ähnlich, wie 
bei der Function, bewirkt« Brodie warnt, den Einschnitt 
tiefer zu machen, als unbedingt nöthig ist, und empfiehlt 
Ruhe und schonendes Verfahren bei der ersten Lösung des 
Verbandes. Er hält diese Methode für besonders indicirt, 
wenn ein einzelner Varix oder ein Varixbündel durch 
starke Anfülluug bedeutende Schmerzen und Entzündung 
verursacht, oder zu bersten droht, oder die Heilung eines 
nahe liegenden Geschyrürs verhindert. — Hedgson, Caaper 
und mehrere andere, namentlich französische Chirurgen, zäh- 
len Fälle auf, wo nach der Durchschneidung, vorzüglich 
wenn sie an gröfsern Venenstämmen geübt ward, tödtliche 
Fhlebitis erfolgte; doch war in diesen Fällen m<dai Brodie s 
Verfahren beobachtet worden. Was nun dieses letztere 
selbst betrifft, so ergiebt sich, dafs hiebei so wenig, als bei 
der Function, die in dem Knoten enthaltenen Coagula ent- 
fernt werden können; wo aber keine Coagula in dem Va- 
rix vorhanden sind, gewährt dasselbe mehr Hoffnung zum 
Entstehen einer exsudativen, Obliteration des Varix beivir- 
kenden (also radical heilenden) Entzündung, als die Function, 



373 A«lcri:ropfopentio«« 

^egen der zweckmSfsi^fren Vcnnindmig des Varix, und 
dabei hat es vor der lucision den Vorui|E; daCs die Heilung 
viel rascher erfolf^t, und es auch auwcadbar ist, wenu meh- 
rere raricöse Geflifse neben einander liegen (Phieketttynm 
aggregatumy tumeur variqu^uui). Uoch bleibt es nuiurei- 
chend, wenn Coagula vorhanden sind; Oberhaupt aber ward 
es noch nicht so oft und von so vielen Terschiedeiieu 
Wuudlirztcn geübt, dafs man ein bestimmtes Urthell über 
dessen Zweckmäfsigkcit* fillien könnte. •— Die andern Per- 
scissionsmethoden stehen aber, der bedeutendem Schmcn- 
bafligkeity Verwundung und Gefährlichkeit wegen, der In* 
cision unbedingt nacJi. 

IV. Die Exstlqiation (Cirsektomie). Die reine Exstirpa- 
tion beschreibt zuerst Celsua (Lib» VIII. Cap% 31.); dieEx- 
8tir|)ation mit gleichzeitiger Ligatur zuerst jiitius (Tetr. IV. 
S. 2.), Die Vorbereitungen zur Operation sind dieselben, 
wie bei der zweiten Methode; aufserdem braucht man noch 
j4maud»che Wundhaken, ein Deehaussoir, eine Anenrys- 
mennadel (z. B. die Desckamps-GraefesAcj bei oberflSch- 
lichcn Knoten genügt schon eine gewöhnliche grofse Am- 
putationsnadel , die mit dem stumpfen Ende votangefuhrt 
wird), ein Crrae/escher Uuterbindungshaken und Ligator- 
föden. Das Verfahren ist verschieden nach dem verschie- 
nen Sitze des Uebcls. 

a) Ist eine Compression auf den leidenden Theil an- 
wendbar, so erhebt man die Haut in eine Querfalte fiber 
dem Varix oder dem Phlebeurysma aggregatum^ wirkt 
durch dieselbe einen Einschnitt, der die Gesdiwulst ihrer 
ganzen Lftiige nach blofslegt, Bch<1It sie, wie einen Tumor 
cyiticua überall los, und schneidet sie zuletzt von den ge- 
sunden Venenstacken, die man vorher durch den Assisten- 
ten hat comprimiren lassen, ab. Die Venenmfinduugen be- 
deckt man mit Charpie, und verschliefst sie durch gra- 
duirte Compresscn, welche durch Circularpflaster wohl be- 
festigt werden. i)Qn übrigen (mitüereu) Theil der Wunde 
vereiuigt man durch Heftpflaster, deckt über die letztere 
ein mit Salbe bestrichenes Plümasseau, und wickelt das 
Glied ein. Ruhiges Verhalten im Bette und antiphlogisti- 
sches Heilverfahren ist hier noch uöthiger, als bei der 



Aderkropfopciation» ' 373 

lucision; die Nachbehandlung aber sonst bei beiden Me- 
tbodcu gleich. 

b) Wo die Coiupression nicht anwendbar ist, legt 
man den Knoten durch dnen longitudinellen Hautschnift 
MoiJBy führt an der dbersteu nnd an der untersten Gränze 
dea Varix Ligaturen. unter: die angrenzenden, gesunden, los* 
getrennten Yeuenstücke, schliefst jene durch chirurgische 
Knoten, trennt innerhalb der Ligaturen den Varix von der 
Vene, und schält ihn .aus« Man vereiiugt die Wunde diurch 
Heftpflaster,. Behufs der prhna mientio^ genau, indem man 
die Ligaturf «iden auf deüi kürzesten Wege äua der Wunde 
fübrt, und aufscn durch kleine Püasterstreifen auf der Haut 
befestigt. Uebrigens "«erbiudet. und behandelt man die 
Wunde nadi gailz aUgcmeinen.GruiMis&tzeii, Wst aber Ruhe 
and antiphlogistisdbies VerhaUeu streng beobachten. Richter 
(Wuodarzueikunsti. L ^. 369^ empfiehlt, nur die vordere 
Wand des Varix wegzuschneiden, wodurch die Operation 
abgekürzt, aber die Heilung yerzügert wird. — Ist die Haut 
mit dem Varix verwachsen, sa macht man einen Ovalschnitt 
in dieselbe^ der das verwachsene Hautstück einschliefst, und 
sdiält letzteres zugleich nüt dem Varix ai«B^ £s ist dieses 
Verfohren dein vorzuziehen, wobei die Haut all der Gränze 
der Verwachsung getreimt wird.. 

c) Niimnt ein grofser Varit oder eiu Phleteurywia ag^ 
gregaium einen Thcil eines Gebildes, z. B. der Lippen, 
Schaamlefzeii, Augenlider etc^ ganz eiu» so vollzieht man die 
Partialexstirpatioii dieser Grcbilde (s«. Operatioüa der Hasen* 
sdarte, Exstirpation der Schaaiidefzeu, Augenlider u. s« w.), 
und sucht per primam wtentümem zu heileu. -— 

Die Exstirpaüou verspricht eine gKnzliche Beseitigung 
des Localübels sehr sicher, aber der operative Eingriff, auf 
die unter a. und b. angegebene Weise vollzogen, ist schmerZ'- 
haft, bedeutend, und es fehlt nicht an Beispielen, wo Phlebitis 
(s. d. Art.) nach einigen Tagen hinzutrat, uiid dem Leben ein 
Ende machte^ ohne dafs die Ursachen dieser unglücklichen 
Ausgänge gehörig bekannt wären« (S« Hodgaan \md Car^ 
miehael L Bupra (;.) Auch vergesse Jnan nie zu berück- 
sichtigen, vorzüglich da, wo die Compression nicht anwend- 
bar ist, dafe das Uebel nicbt selten viel weiter ausgedehnt 



374 AflerkropCoperaiton» 

ist, als es dem äufsem Ansehen nach der Fall zn scyn 
scheint. Doch niufs die Operation gemacht werden beim 
Phlebeurysma aggregatttm Oberhaupt, nnd bei Aderknotcn, wo 
die Compression unanwendbar ist — - Die l^aitialcxstirpatimi 
eines mit Aderknoten besetzten Gebildes wird dann unter« 
nommen, wenn der Theil desselben, der bei blofser Ans- 
sdbälnng des Yarix sich allenfolls noch erhalten lieCse, tob 
keiner Bedeutung ist; ja im Gegentheil dieses sdionende Ver- 
fahren die Operation nnd die Heilung Tenedgem, vad eine 
weniger gute Yemarbung veranlassen wttrde« — Immer 
gebe man bei der Exstirpation derCompressioii denVomg 
▼or der Ligatur, wenn jene anwendbar ist 

V. Die Unterbindung. Schon AHhu (9. oben) mid 
Paul von Aegina (rei med. Lib. ed. Com. L. VI.) gedenken 
ihrer. Die Vorbereitungen sind dieselben, wie hm. der Ei* 
stirpation. Man voUzidit die Unterbindung auf Tersdiie« 
dcne Weise. 

a) Die reine Unterbindung. Man legt den Knoten dnidi 
einen Hautschnitt bloCs, sondert mittelst einer Sonde oder 
eines andern stiunpfen Instruments den Knoten ron der 
Haut und den nahe anliegenden Theilen ab, schnürt die 
unter die angränzenden gesunden Venenstücke durchgeführte 
Ligaturen zu (s. oben IV. b.)> und verbindet die Wunde 
ganz einfach imd leicht Der zwischen beiden Ligaturen 
befindliche Knoten sphacelirt, und sondert sich nach eini- 
gen Tagen nebst den Ligaturen ab. Alsdann wird die 
Wunde nach allgemeinen Grundsätzen der Heilung entge- 
gengefahrt So beschreibt Richter die Operation, (S. Wund- 
arzueikuiist Th. I.) — Man hat auch die ungeOf&iete Vene 
bloOs unterhalb des Knotens unterbunden, und so die Aufül- 
lung desselben verhindert und Heilung bewirkt (S. RkkUr 
d. gravid, varic) — JSverard Home (s. d. oben ang. Sdirift) 
imterbindet bei VaricositÄten am Unterschenkel die Fena 
saphena an der inuem Seite des Kniegelenks (also ober- 
halb der Knoten), um die Blutströmuug nach andern Ve- 
nen zu determiuiren, und so ebenfalls die Füllung der Knoiea 
zu verhindern. Auch wird hier, wie bei den Aneurysmen, 
die Methode Scarpa's, die Ligatur über einan dazwischen 
gelegten Cylinder von Leinwand, oder, jnach Detpeck, von 



Aderkropfoperation. 375 

A([;aricu8 zu schliefsen, geübt, iildeiii man dadureh der ge- 
falirlicheu Phlebitis vorzubeugeu hofft. Fretr (s. Hodgaon 
L c.) unterband die Fena wapkena, schnitt aber unmittelbar 
nachher die Lif^tur wieder ab, wickelte das Glied ein, imd 
liefs kalte Fomentationen anwenden. Indem hier durch die 
Ligatur (die aber dann nothw^idig. mit einem runden Fa-> 
den vollzogen werden mufs) die innere spröde Gefäüshaut 
durchrissen, und dadurch exsudatiiüe Entzündung gesetzt 
wurde y ward Obliteratiou der Vene bewirkt Carl Bell 
(System d. oper. Chirurgie) räth, die Operation nicht zu 
antemehmen, wenn der Kranke einen beschwerlichen Hu- 
sten hat, damit |a eine Irritation, wie sie dabei durch das 
plötzliche Andringen des Bluts gegen die Ligatur erfolgen 
könnte, sorgfaltig verhütet werde; aus gleichem Grunde soll 
auch Hartleibigkeit und starkes Drängen jeder Art vermie«- 
den werden. 

b) Die Unterbindung mit Incision des Sacks. Paul 
ran Aegma (s. oben) und Fiabricina ab Aquapendente (Op)». 
chir. Batav. 1647. P. II.) übten sie vorzüglich. Die Vene 
wird blofsgelegt, dann ober- und unterhalb des Knotens 
eine Ligatur eingezogen, die obere festgeknüpft, das in dem 
Sacke angehäufte Blut ausgeleert, und nun auch die untere 
Ligatur zugeschnürt Nach Gonejf (verit. chir. Houen, 1716) 
wird die Vene blofs unterhalb des Yarix unterbunden^ dieser 
dann geöffnet und entleert 

c) Die Unterbindung mit Durchschneidung s. oben III. 

d) Die Unterbindung mit Exstirpation s. oben IV. 
Man findet viele Fälle aufgezählt, wo die Ligatur mit 

glücklidiem Erfolge geübt >vurde; doch ist die Anzahl von Fäl- 
leuy wo sie mifsglückte, wo namentlich eine consecutive Phle- 
bitis, ohne angebliche Ursache entstand, die unter Convulsio- 
nen etc. dem Leben ein Ende machte, verhältntfsmäüsig nicht 
gering; und diese unglücklichen Erfolge sollten die Wund- 
ärzte um so mehr von der Anwendung dieser Methode ab- 
halten, als sie vrirklich fast überall durch die Incision und 
Exstirpation mit nachheriger Corapression (s. oben) mit Vor- 
theil ersetzt wird, und nur dann imentbehrlich seyn dürfte, 
wenn bei der Cirsotomie die Compression nicht anwendbar 
ist. Die entfernte Ligatur, so zweckmäfsig und gebräuchlich 



376 AAahh. 

bd dm Ekfaricfi der Arterien, im in fsumoi GedlsstSmawii 
die («irmlatioii zu vernichten » ist in der Regel luiwirksaw 
bei ilen Venen wegen der Tielca AnastoMOsca. 

VI. Die CanteriMtion. Diese fctit nidrt nehr fiUidic 
Methode rOhrt von CeUm9 her (s. Lib. VliL C 31.) Er 
le^fle den Yarix durch einen Hantschnitt bloll^ mul bcrfihrte 
ihn dann an mehreren Orten mit dem Glfibeiscn. — £bai 
so iingcbr&urhlich ist die Anwendonf; der piamiaoeiitisdu« 
Aetxiiiittel. Brodie, der sich vor Eifindoug scncr oben an- 
gef^ebeneii Methode, in einifEcn FsUlen des caustischen Kali 
bediente, womit er die Haut und den danmter liegcnda 
Varix zerstörte, Überzeuf^te sich, dab dieses Vnriabrcn mck 
filleiii sehr M;hnierzhaft sey, sondern aodit nach erfolf^cr 
AblOHung des Drandschorfes, ein sehr langsam beiicBdcs 
(leflchnUr bedinge. --» Es ist schon an sieb Uar, weshalb 
die ( InuteriKaüün allen andern Methoden an Zweckmilbig- 
keit nachstehen müsse, und es hat dieses Verfahren dartuo 
nur noch geschlechtliches Interesse. 

ji^nonyni«. Adrrkropropcration, Aderkropfleronhirtis. Lat. drv^tMi«. 

Gnr«h. ICi^#r«^ai* Frans. CirgwtomU. luL CIrMiMBML fa^ 

Cinotoim/, 
Litt« S, oben aiili „Adcrknoteiu*'- Au S — s. 

ADKKLASS, Fenaeseotio, PUelotomia. Geschichte 
deRHclbcn. Die Geschichte des Aderlasses reicht, wie die 
vii'.lcu »lidern chirurgischen Operationen bis iii's x\lterthuiu, 
luid die ersten Spuren desselben sind theils in Dunkel ge- 
\\{\\\\y tlkcils herrschen darüber widersprechende Mcinuii{;ett 
und fnbcUi»rte Sagen. Pßniua d. Sit und Palgdarua Vir- 
fiiiiii» erzKhIen, dals der Instinkt des Kilpferdes, sich von 
Zeit zu Zeit eine Ader zu öffnen und Blut zu entleeren, 
unsere Vorfahren auf das Mittel geführt habe. So soll 
schon, was von vielen andern Schriftstellern geleugnet wird, 
der ägyptische Aeseulap das Aderlais gekannt und ausge- 
führt haben, vielleicht durch jene Beobachtung am Nilpferde 
geleitet. Joh* BapL Montanua in seiner Meddeina unhena 
sagt sogar von den ungarischen und tartarischen Pfenleii, 
dafs sie, wenn sie durch's Laufen erhitzt sind, sich irgeud 
eine Ader aufbeifsen und Blut entleeren, und Pro^per ^//mi 
teheintjeiic Erfuhiiuig vom Nilpferde, zu -besUHigcn, indem 



Aderhkti. 877 

er erzählt, dafs die Eiuwohner der von dieten Thicren be- 
wohnten Gcgeudcu öfters am Strande des NU frisches 'Blut 
gesehen haben. 

Mit Gent'ifsheit ist hierüber nichts za erfanden; die 
tf testen Ueberliefeningen und Schriften der Aenste sprechen 
nicht von ausgeübtem Aderlafe» oder überhaupt von Blut- 
ansleemngen. . Die erste sichere Kunde hiervon findet man 
in Slephanus Buche: de urbibuM, und dieser erz&hlt die be* 
kannte Geschickte von Podaliriue, Sohn des jieseulap und 
Bruder des Mmehaon. Födaliriu8f im troyanischeu Kriege 
2790 der Welt, 1184 v. Chr. Geburt, selbst verwundet) 
wurde auf seiner Rückreise von Tro)a an die Insel Sjru^ 
oder Misyrns verschlagen. Hier berief ihn Ihtmaetkus, Kö^ 
uig der karischen Halbinsel,, zu seiner Tochter Syma^ welche 
an den Folgen eines Sturzes vom Dache litt PodaHriuB 
Öffnete ihr an jedem Arme eine Ader imd stellte sie wieder 
her. Sein Lohn war die Hand der Prinzessin und die ka« 
risc^e Halbinsel zum Lehn. 

Einige Jahrhunderte hindurch nach diesem EreigniCs 
wird von ausgeführtem Aderläfs nichts mehr berichtet, bis 
Biuryphon in seinen cnidisdieu Sentenzen desselben wieder 
erwiihnt, und nach ihm, im Jalire 444 v. Chr. DemocrituM 
diese Operation verübt, und zwar, nach Angabe des Cae&aM 
AureUanua, im Aussatze. 

Ob Hippocraies selbst zur. Ader gelassen, oder wenige 
stens dasselbe in mehreren Krankheiten gcrathen und ver* 
ordnet habe, ist der vielen uuäcfaten Schriften wegen, die 
wir unter seuiein Namen besitzen, nicht mit vallk<Mnmener 
Gewifsheit auszumittelu. Niu* eine Stelle in einem der alis 
Hcht anerkami^eu Bücher dieses Meisters der Arzneikunst 
beweifst, dafs er dem Aderlasse nicht so ganz abgeneigt 
war, wie Mandie behaupten. £s war In der Pleuritis eines 
Kranken^ Namens jinasiün, wo Hippocrutes zur Ader liefs, 
und er empfiehlt dasselbe in seinen» Buche: de diaeta in 
Wiuiie morbia. Lib. IL Cap, IL iu derselben Krankheit, 
und zwar soll so lange Blut gelassen werden, bis sich die 
Farbe desselben ändert. Viele andere Bücher des Hippo- 
craies, welche vom Adcdafs handeln, werden nicht für acht 
Iupp6cr0fti9ch gehalten, jedoch beweis!^ schon -|CHe beiden 



378 Adcrhls. 

Stdlen, dafs diese Opention zu seiner Zeit allgemein be- 
kannt war nud aosgefibt wurde. 

VTenn nun auch Hippocraies nur in wenigen Krank- 
heiten xnr Ader Uelst so fibtcn es seine Sdifilcr weit häa- 
figefy nnd nnter ihnen besonders iWselss CmrmUm^. & Uds 
nicht nur im Seitenstich und der Gehimentsöndmug, senden 
in Tiden andern AßecCioneu Ober dem Zwergfell, |a sogar 
in der Epilepsie und Lähmung zur Ader* 

Fttubig Jahre spSter, im Jahre 3677 d. "W«, wurde das 
AderlaCs von zwei berühmten BIDlunem angefeindet, voa 
CSkriß$iffm9 und seinem Schüler Erasiiirmius. Der Stoisdim 
Schule zugethan, vehrarfen sie Blutausleerungen ^m}^ 
und suchten durch Ausleerungen anderer Art, Laxiren uiid 
Klystiere, dieselben zu ersetzen. Besonders eiferte Enuh 
$traiu8 gegen diese Methode, und machte dem Jä^ppoaratn 
nnd allen Aerzten vor und zu seiner Zeit grobe Vorwürfe 
der Blutausleerungen wegen, indem durdi Entziehung des 
Bluts aus den Venen der belebende Geist aus den Arterien 
entweiche, und dem Körper hierdurdt gesdiadet würde. 

Um diese Zdt kam also das Ad^laCs sehr in Verhii» 
und alle Schüler des Era$i8traiu§ verwarfen dasselbe eal- 
weder ganz, oder hiefBen es nur in einzelnen wenigen Fftllcn 
gut. Der h.*iupt8ächlichste Grund dieser Blutsdieu damaliger 
Zeit, lag wohl in der ni«ingelhafteii KenntuiCs vom KrdslsBf 
des Bluts, von der Assimilation und der Blutberdtung. He^ 
r9pküu$ war damals einer der wenigen Aerzte, wdche dem 
Aderlasse mehr das Wort redeten, indem er, allen Grübe- 
iden und Speailationen feind, rein der Erfahrung folgte, 
die ihm den richtigen Weg zeigte. Er kann eigentlich als 
der Vater der Empiriker angesehen werden, wenn gleich 
erst Serapian Stifter dieser Secte war. Serapian, der um'« 
Jahr 3750 lebte, folgte eben so, wie HerepMuM, der Er- 
fahrung treu, ohne aber eine vernünftige Speculation zu 
vemachlttssigcn. Er nnd seine Schüler, PkiUmiB, Gkutdoi, 
Heraettde$ von Tareut beobachteten die Natur, sonderten 
schon sehr richtig diejenigen Krankheiten, in welchen zur 
Ader gdassen, von denen mit ähnlichen Symptomen, is 
wdchen es vermieden werden sollte, und verfahren nach 
den ors^lchlichen Momenten. SkracUd99 untersehddet Hirn- 



Aderlah. 879 

entzündung Ton VoUblfitigkeit, nnd solche von Vnrciiiig« 
keit der crsteu Wege, und Cmelim9 Aurelümu» sagt (Lib. L 
Cap. I.) Ton ihm: jubet vtntrum clf$tere Atd, tune fUe* 
botamiam adhiben', iUü pero, fmi ermditaie pkrenäici fu»-* 
rhUf prokibenimm dicU phtebatmniam, adUbenämm vero cor« 
porü purgmtümmm. Ja Heraciüks lieb schon bei bedea« 
tdiden Kopfoffecti(men aus der vema fHntaUB znr Ader, 
wovon man vor ihm kein Beispiel findet. 

Jetzt ward das Aderlassen allgemeiner^ aber anch nicht 
selten wurde bedeutender Mifiabniiich damit getrieben, was 
besonders in Rom der Fall vrar, als die grieehischen Aerzte 
dorthin kamen« AselepiadeM von Bithynien beschwert sieh 
darüber, und suchte diesen Mifsbrftudien entgegen zu ar^ 
beiten, verfiel aber in den entgegengesetzten Fehler, indem 
er nur da zur Ader lieb, wo Sclunerz war« Ihm folgte 
Thmmü^mf der Stifter der Seete der Methodiker, nnd <las 
Mittel ward nur in wenigen auserlesenen FftUen in Anwen« 
dmig gezogen. Ueberhaupt f&rchteten die Aerzte dieser 
Zeit das Aderlais mehr als ihre Vorgänger, nnd erst G^tefs 
giebt genauere Regeln ilber die Anwendung desselben an, 
durch welche diese Operation wieder mehr in Aufnahme 
kam. Er empfiehlt sie sogar bei Kindern und Schwangen^ 
doch mit grofser Vorsicht. Ihrem Lehrer folgten um's Jahr 
70 n. Chr. Aretaeus und ^ekigenes. Der erste war ein 
treuer Beobachter der Natur und Grfinder der pneumati- 
schen Secte. Fast in allen acuten Krankheiten liefs Aretmemt 
zur Ader und schonte kein Blut, um den stürmischen Le- 
bensgeist zu zügeln. Jedoch finden wir bis auf diese 2«ei- 
ten wenig Theorie über die Wirkungen des Aderiasses, über 
die Bedeutung der verschiedenen Stellen, an welchen gc* 
lassen wurde, deren man übrigens sehr viele hatte. 

Erst mit dem Erscheinen Galen*8 im 2ten Jahrhundert, 
schienen die Aerzte bessere Begriffe von der Wirkung dieses 
grofsen Mittels zu besitzen. Galen sondert schon bestimmt 
Revukion von Derivation, und spricht vom Aderlafs an 
einer von dem kranken Theile so weit wie möglich ent- 
fernten Stelle, um das Blut zur Aderöffnung hinznleiten, 
und die Circulation im kranken langsamer zu machen; räth 
aber, in gerader Linie, also dem Imanken Theile so nahe 



380 Aderkb. 

Yfi€ möglich, Blut zu lassen, um direct abzuleiten und es 
dem kraukeu Thdle %a entziehen. Diese Begriffe von Rc- 
vulsiou und üerivation haben später zweimal grofseu -Streit 
erregt, was weiter unten angeführt werden soll. 

Uebrigens lieCs G^tien zur Ader, wo er wahre. Voll- 
bitttigkeit sah, in vielen Entzündungen raid schmerzhadton 
Krankheiten. Unter seinen Naehfolgem zeichnete sich be- 
sonders Alexander TVaUianw tku&y der sogar in der Anlir, 
in Angeneutzüudungen und der Auasarca» weim «ie aus Ple- 
thora entstanden' war, Blut liefs/ 

Bis hieher folgten die Aerzte, nicht; geblendet von dem 
Wust von Theorien neuerer Zeiten, treu und desto 8idba:er, 
der reinen Erfahrung, und wenn sie auch manche Wirkunf; 
ihrer Mittel, so wie des Aderlasses, nicht genügend erklärett 
konnten, so hielten sie sich "Streng an die gemachten Be- 
obachtungen, lieCsen zur Ader, wo IH ffo era tüs und €Meu 
es sie gekhrt, und wo sie es wohlthätig wirken sahen, und 
nnteriiefsen es, wo es als schädlich erkaniitwar. DerYell« 
koimüenheit fehlte yiel, doch war man .schon auf sehr gu- 
tem Wege, in der Heilkuust erfreuliche^ groise FortschriUe 
zu machen, als das leidige Mittelalt^t alle Wissenschaften, 
und somit auch die Heilkuust, in die tiefste Fiilsteniils 
zurückstürzte. 

Die Völkerwanderung begann mit der Zemichtung alles 
dessen, was Wissenschaften Gutes gewiiJLt hatten, die Kreuz- 
Züge und das Münchswesen halfen an diesem Ruine nach, 
was noch etwa übrig war, und wenn sich auch in Spaiüeu 
unter den Arabern noch Ueberreste der verloren gegange" 
nen Heilkunst fanden, wemi auch Rha%i6» der einzige wsr, 
der aus seinem Zeitalter heraustrat, so war alles wissen- 
schaftliche Streben dennoch so in's Stockea gerathen, dals 
für das Wiederaufkommen desselben wenig zu hoffen war. 
Dafs- imter so ungünstigen Aüspicien . das . Aderlais nicht 
minder, als die ganze Mediciii, in Verfall gerathen niufste, 
ist leicht begreiflich. Man weifs voa dem Mittel aus dieser 
Zeit niditSy als dafs Mhaaes es ausgeübt, und togar in den 
Pocken ziir Ader gelassen haben soll; wenn, dieselben mit 
angina Tcrgesellschaftet waren. 

Das lOte. Jahrhundert ist also für die Geschichte des 



* 



Aikrbb. asi 

Aderlasses fast j^äiiz verloren, eben so das IKe. Im 12feii 
Jabrfanudert hatten sich die Manche und Priester endlich 
doch der Medicin ^vieder angenommene die.fi;erade ihnen 
die uothwendigste w^r. Zu Salerno ^iirde eine |^ohe Schule 
errichtet, mau holte die alten Schriften des Gaien wieder 
hervor, und die Medicin lebte albnShlig wieder auf. Je- 
doch war jetzt so viel Aberglauben, so viel Mysticisniiis 
hineingekommen, dafs man in den Schriften der damaligen 
Zeit kaum die wahren, ficht JK^/M>era^ischen und Galeni- 
sehen LehrsSItze von denen der aber- und wtmdergKiubigen 
MOnehe zu unterscheiden und zu sondern vermag. Am 
übelsten aber erging es dem Adeiiafs.; demi Jetzt wurde an 
allen Orten Blut gelassen, jede Krankheit gab hinreichende 
Anzeige dazu, und so kam man auf die Yorbauungs- und 
i^ev^'ohiiheits-Aderic'isse, deren besonders die schwelgeri- 
schen Mönche sich bedienten. Als nun gar endlich arabi- 
sche Stcrudeuterei sich in die Medicin einsciüich, da hatte 
man gewisse Himmelszeichen zu Gunsteii, bderrals (^ksgen- 
anzeigen des Aderlasses, ja jeder Tag ini Monate hatte 
seine bestimmte Bedeutung, wie für alle Unternehmungen, 
so auch für's Blutlassen. Man wei(s wahrlich nicht, soll 
man lachen, oder sich betröben, wenn mau die (seschichte 
der Medicin jener Zeit liefst; der gröbste Aberglaube batt^ 
die Aerzte (kaum möchte man sie so nennen) gefangen, der 
lächerlichste Unsinn kam zum Vorschein! Und diese Zeit 
dauerte gegen 200 Jahre! — Noch tiefer als die Medicin, 
sank die Chirurgie, welche zufolge eines Edicts des Papst 
Bonif actus VIIL: dafs kein Geistlicher Blut vergiefsen 
sollte, in die Hände der Bader, Barbierer und Schrö|)fer 
gerietli, welche Zunft sich eben hierdurch bildete. (Eigent- 
lich sollten nach jenem Verbote die Geistlichen überhaupt 
die Arzneikunst nicht mehr ausüben, allein sie belogen den 
Satz: „die Kirche soll nicht nach Blut dursten," nur auf 
Chirurgie, und beschäftigten sich deshalb nur mit der in- 
nem Heilkimst.) Unter solchen Händen konnte an keine 
rationelle Ausübung des Aderlasses gedacht werden, und 
ward er vorher nur geiiiifsbiaucht, so wurde er jetzt sogar 
genüfshandelt. Wer sich durch Schwelgerei und MüCsig- 
gang krank gemacht hatte, liefs zur* Ader, oder iiefs sich 



383 Aderlab. 

schrOpfeii; durch clen Blutverlnst geschwadit, konnte er 
dann sicherer sein Blut in Wallung bringen, ohne von dm- 
Belbeu sehr bclSstigt zu werden. 

Endlich ward es wieder Licht; die BndidnicIierkDiitt 
▼erbreitete ihre heüsamen Wirkungen andi fiber die Me- 
dicin und Chirurgie; die griechische Heilkunst kamxuncbfii 
diese Zeit durch Theodor Gaia nach Italien ; aus Aiexandria 
wurden viele Urschriften nach Europa gebracht; JmiwCW'- 
nariHM, ein Deutscher (Hagenbut) fibersetzte mit uneod- 
lieber Ausdauer und Fleifs die Schriften des Hippoor^Ui, 
und sonderte von denen Galen^s den arabischen Wost, 
nnd so begann eine jaeue bessere Eproche f&r alle Wissen- 
schaften. 

An diesem erfreulichen Aufkeimen hatte )edoch die 
Chirurgie, und somit die Lehre vom AderlaCs weniger An- 
theily als die Mediciii, wenigstens in Deutschland ; denn noch 
immer befand sie sich in den HSInden, theils der Bader, 
theils herumziehender Operateure. Besser stand es damit 
in Italien und besonders in Frankreidi. 

Im Jahre 1514 nahm sich BrÜMoi der Lehre vom Ader- 
lafs an, erregte aber durch seinen Eifer einen heftigen Streit 
unter den Aerzten über Revulsion nnd Dmvation. Man 
lieb nämlich jetzt bei allen Uebeln auf der denselben ent- 
gegengesetzten Seite des Körpers zur Ader; Brisaoi zeigte 
aber, dafs dies falsch sey, wenn man nicht die Absicht habe, 
revulsivisch zu verfahren, da Galen ausdrücklich vorschreibe, 
man solle auf geradem Wege, d. h. auf derselben Seite der 
Krankheit, Blut lassen, u. s. w. An diesem Streite nahmen 
die meisten und berühmtesten Aerzte jener und der folgen- 
den Zeit lebhaften Antheil, Vesai, Scaliger, später Boiaüi 
und mehrere; Veeal aber war der eifrigste und mächtigste 
Gegner Brüsot's. Als Arzt am Hofe ÜTurT« F. hätte er 
durch seinen Einflufs der Lehre Briuot'e viel schaden kdn- 
neu, wenn nicht unglücklicherweise ein gekröntes Haiq)t, 
Karl HL von Savoyen, an einer Pleuritis gestorben wSre, 
in welcher man ihm an der entgegengesetzten Seite zur 
Ader gelassen hatte. Brissot war nun gerechtfertigt, die 
Gegner schwiegen, und der Streit hatte für diesmal ein 
Ende. Abgesehen von diesen Disputationen über Rendsion 



Ailerlals. 

und Derivation wurde damals in Frankrach (md Italien 
viel zur Ader gelassen, und besonders zeichnete sidi B^ 
ialli darin aus. Er meinte, es komme alles nur auf das 
Quantum des abzulassenden Blutes an, und war daher bis 
zur Ungebtthr freigebig mit Biatlassen. Nicht so Briu^t 
und Feml; diese, obgleich in ihren Ansichten fiber die 
Stellen der Aderöffhuiig uneinig, folgten dennoch beide den 
alten guten Hippooratischen und Gaknhekea Lehren, und 
verfuhren schonender mit dem Blutlassen, immer den Gang 
der Natur im Auge behaltend. 

Wfthrend dies in Frankreich geschah, und im Allge- 
meinen die Lehre Tom Aderlafs in ungleich bessere H&nde 
gerieth, als 100 Jahre früher, litt Deutschland noch immer 
am finstem Aberglauben, und das Aderlassen blieb noch 
in der Zunft der Bader und Barbierer. Nicht wenig trug 
dazu der SchwXnner Paraeelnu mit seiner Alch^nmisterei 
imd seinöi astrologischen Lehrs&tzen bei. Er wollte das 
]Lidben und die Krankheiten durch Chemismus und den 
Einflufs der Gestirne erklären, und war daher auch weit 
entfernt, andere, als chemisch wirkende Mittel zur Tilgung 
von Krankheiten anzuwenden. Ueber das Aderlassen brach 
er daher den Stab und fiberlieCs es den Httnden, in wel- 
dien es war. Unter solchen Umständen war an eine wis- 
senschaftliche Bearbeitung, oder rationelle Anwendung dieses 
Gegenstandes nicht zu denken; Blut wurde immer noch 
viel gelassen, aber fast ganz ohne gegründete Anzeige; die 
Gewohnheits- Aderlässe blieben noch immer an der Tages- 
ordnung, und die Zunft der Barbierer suchte sie auch keines- 
weges zu vermindern, da sie ihr zum gröfsten Theile ihren 
Unterhalt verschafften. Einen Beweis von dem entsetzlichen 
Mifsbrauch dieses Mittels, liefst man in Hildafi^$ Beobach- 
tungen. Dieser berühmte Arzt und Chirurg jener Zeit 
(1606) erzählt, dafs in Bern „täglich viele auf zwei entge- 
gengesetzten Gliedern zumal lassen Adern öffiieu." Er ei- 
fert sehr dagegen, „aber mich bedünkt," sagt er, „es sey, 
als weim ich einem Tauben ein Mährlein erzählte, oder ein 
Liedlein singe" u. s. w. 

Wenn nun auch viele Aerzte gegen das häufige grund- 
lose Aderlassen ihre Stimmen erhoben, wenn auch der b^- 



38-1 AilcrbCs. 

rühmte van Helmont nml Le Bats.StfMus grofsc Gegner 
desselben waren, indem sie bebaii|ite(eii , die Natur iverde 
durch lUutlassen in ihren heilsamen Operatioueu gestört, 
der Archaus verliere seine Krait, und daher nie zur Ader 
liefseu; so sprachen theils augenscheinliche fpie £rrolf;e 
dieses Mittels^ theils die vielen uicht ofFeubar tödtlicheu 
uocli zu sehr, zum YorÜieil desselben, und die Gründe ge- 
^en den Mifsbrauch v^areu immer noch uicht einleuchtend 
f^eniif;, ah) dafs jetzt schon eine bessere Lehre, bessere lu- 
dicationen, dem Unwesen hritüen steuern können. . Üie Un- 
wissenheit und Rohheit der Ausüber dieser Knust, die 
Ilerti^keit der Gegner, die immer zu weit gingen, hatten 
gleichen Autheil am schlechten Fortgang^ der Sache. 

So Stauden die SacJien, als im Jahre 1627 Harvߧ den 
niutiuiilauf Bekannt machte. Von uuii an gewaim die Lehre 
des Aderlasses eine ganz andere (restalt, und man machte 
sich, wenn gleich erst noch nach mehreren Jahrzehuden, 
richtigere Begriffe von Derivation luid Revidsion, welcher 
Streit noch eiümal heftig geführt, dann aber beseitigt wurde. 
Man erlüelt nichtige Aufschlüsse über die Bedeutung des 
arteriellen und venösen Bluts, und Jetzt wurde auch gef;en 
den Mifsbrauch des Aderlasses eifriger und mit mehr Er- 
folg, als bisher, gearbeitet. Infusion und Transfusion ver- 
danken ihr Entstehen ebenfalls der Entdeckung des Kreis- 
laufs, wurden aber, wie dies gewöluilich geschieht, anfaugs 
gemifsbraucht, eben deshalb angefeindet, und nachher wie- 
der vergessen. 

Aber auch jetzt, und spSterhin fast noch melir, schadete 
die Systemwuth der reinen Lehre vom Aderlafs; Des Cartes 
wollte die Wirkimgen desselben nach rein physischen, hy- 
draulischen Gesetzen, Beütni nach mathematischen erklären, 
kamen aber damit nidit weiter, als Paracehus und v. Uel- 
mofiU Thomas Sydenham brach endlich wieder die Bahn 
zur reinen Erfahrung, war allem Theorctisiren und Systeiu- 
bauen feind, und folgte den, durch die iju Laufe der frucht- 
bajen Zeit gemachten Fortschritte und Entdeckimgen ge- 
läuterten Lehren des Ilippocrates und Galen. Vom Ader- 
lässen hielt er viel, und dürfte wohl häufig zu freigebif; 
damit geweseu seyu; doch hatte er in den meisten Fällen 



Aderbfc. ^ 

(;egrande(e Anzeigen und erfreate sidi glBdJidicr -Erfolge. 
Ihm Tcrdanken Mir die erste gute Ansicht von der enuta 
nrßammaiariO' des Bluts bei Entzündungen, und er rftth, 
ohne Scheu, das Aderlafs zu wiederholen, wo sie sich zeige. 
In Fid[)em liefs er nur ganz im Anfange und hei offenbar 
▼orhandener Plethora zur Ader, weil er ebenfalls fürchtet^ 
durch zu grofse Dlatcntziehung die Crisen zu stören. 

Gleidi guter Verbesserungen in der Lehre und An* 
Wendung des Aderiasses erfreute sich um diese Zeit Deutsck- 
laud, indem 1691 Peeldm auf den Mifsbranch dieses Mit- 
tels mit Eifer aufmerksam machte, und die Indicationen zur 
richtigen Anwendung desselben genau angab. 

Aus dem bisher Erzählten erhellt, dais die Lehre vom 
Aderlafs, obgleich bei ihrem Entstehen sehr dtirftig und 
mangelhaft, wie die mediciuischen Wissenschaften tiber- 
haupt, dennoch Ton Hippocrates an bis auf die neusten 
Zeiten in Absicht auf praktische Anwendung sehr wenig 
Veränderungen erlitten hat. Es wiederholen sich in einer 
Reihe Ton 2000 Jahren sehr oft die beiden Extreme des zu 
Tielen, oder zu wenigen Blutlassens, und |e nachdem die eine 
oder die andere Theorie des Lebens und des Blutes ftbr 
diese oder jene Ansicht vom Aderlafs sprach, wurde das- 
selbe angepriesen oder verpönt und f&r schädlich erachtet 
Aber mitten in der Verwirrung, die durch die verschieden- 
artigsten Theorien erregt wurde, standen dennoch nicht 
/wenig gute Aerzte fest auf dem Boden, den ihnen Erfah- 
rung und Beobachtung ebneten, imd den ihre gröfsten Vor- 
gänger, HippocrateM und Galen, betreten hatten. Die neuere 
und neuste Zeit hat der Aufklärungen viele über das Le- 
ben des Blutes, tiber seine Bereitung und seine Wichtigkeit 
üQr die thierische Oeconomie gebracht, imd wir sind aller- 
dings einem Harvey, Sffdenhatn, Stahl, Fr. Hoffmann und 
dem Forscher Joh. Hunter grofsen Dank schuldig, dafs sie 
uns eine bessere Bluttheorie verschafft haben, als sie un- 
sere Vorfahren besafsen; denn es ist gewife ein anderes, 
weit sichreres Verfahren, gestützt auf riclitige Theorie zu 
handeln, als rein empirisch zu verehren, was immer 
schwankend bleiben mufs. 

In dem letzten Viertel des vorigen Jahrhimderts sehen 

Med. chir. EncycL I. Bd. 25 



386 AJerbf$. 

^Ir noeh hSiifig Mifsbrauch mit dem Aderlafs treiben, und 
Fraukreich übertraf dariu andere I^uder. Krst als die Chi- 
rur(^e mit der Medicin mehr vereinigt zu nverden begann, 
als die Zunft der Bader und Barbierer von der unbe- 
schr^inkteu Ausübung des Aderlasses und anderer Opera- 
tionen ausgeschlossen ward, liefs dieser Mifsbrauch nach. 
Ein Gleiches geschah in England und Deutschland; Italien 
fühlte von jeher das Uebermaafs des stürmischen Blutes 
nicht so sehr, Yfie der Norden, und seine mehr galligen, 
nerv()seu und fauligen Krankheiten verboten weit hSufiger 
das Aderlassen, als in andern Himmelsstrichen, daher hier 
der Mifsbrauch desselben auch schon früher aufhörte. 

In diese Zeit ßillt auch die berühmte Brawmcbe Er- 
n'KUii^stheorie, welche dem Aderlassen viel geschadet hat, 
indem die AuhSngor dieser Lehre, ausgehend von dem Satze, 
d^f» d^AS Leben nur durch Reize bestehe, allenthalben in 
Krankheiten Sehwiche (aMenie) sahen, und fast nie zur 
Ader liefsen, höchstens die Ortlichen Blntausleerungen durch 
tUutegel erlaubten. V^'enn gleich diese Theorie der 'Wissen- 
schaft keinen bleibenden grofsen Ge^rinn brachte, und zu 
gewaltigen MifegrüFen Anlafs gab, so ist doch manches Gute 
«laraus hervorgegangen, und man ward besonders aufmerk- 
8;am auf die Lebenskräfte, schonte das Blut mehr, und der 
Mißbrauch der Blntentziehnngen wiu-de geringer. Kicht 
wenig trug im Jahre 1791 Wohtem durch seinen übermSs- 
sigen Eifer gegen das Aderlafs hierzu bei. Wohtein wölke 
es in keiner Krankheit gestatten, und nannte es ein wahres 
Mordmittel. Dafs er hierin, irre geleitet durch die beob- 
achteten nachtheiligen Folgen des gemifsbrauchten und falsch 
angewendeten Mittels, zu weit ging, leuchtet aus den bes- 
seren Erfahnuigen hierüber ein. Dennoch schlössen sich 
viele Aerzte seiner Zeit an WaUieik an, verdammten das 
Aderlab entweder ganz, oder gestatteten es nur in den we- 
nigsten Fällen, und so hatten denn die heftigen Anfälle auf 
dies Mittel wenigstens den groben Nutzen, die zu häufigen, 
unnützen und besonders die Gewohnheits- Aderlässe zu be- 
arhrUnken und die Aerxte auf bessere Indicationen zu leiten. 
Ana tlieser Zeit, und vorzüglich durch Brownes überall vor- 
waltende Schwäche bei Krankheiten« stammt aber auch die 



nIIzngroGse Scheu vor dem Aderlafs, Torzugtwcifle bei Layeu. 
Mau glaubte und glaubt noch jetzt häufig, dab em Ader- 
lafs deu, der früher noch nie zur Ader gelassen habe, in 
irgend einer bedeutenden Krankheit vom Tode retten könne, 
und der Arzt hat mit diesem Yorortheil nicht selten zu 
kämpfen; denn gern möchte der Kranke das Aderlaüs bis 
zu diesem glücklichen Augenblicke versparen. 

Welchen mrichtigeii und gewifs segensreichen EinfluCs 
die Naturphilosoj^ie auf Mediciu überhaupt, also auch auf 
die Lehre vom Äderlafs gehabt hat und noch hat, ist zu 
bekannt, als dafs hierüber viel anzuführen nöthig wäre. Sie 
lehrte uns zuerst auf den nothwendigen Zusammenhang des 
Uaiversum mit dem thierischen Körper aufimerkaam werden; 
sie zeigte, dafs die Natur zwar auf die Organismen wirke 
und sie verändere, dafs aber eben sowohl diese auf jene 
wieder zurückwirken und auch in ihr Veränderungen her« 
vorbringen. Sie lehrt besonders climatische, atmosphärische, 
annuelle, endemische, epidemische Einflüsse gehörig würdigen, 
giebt uns über die Natur der Contagien bessere Ansichten» 
und hat unsere physiologischen Begriffe zu einer wirklich 
sehr erfreulichen Reife gesteigert, wenn gleich, was ewig 
bleiben wird, viele Lücken noch übrig sind. 

Alle bessern Aerzte ergreifen die im Laufe der Zeit 
geläuterte Naturphilosophie, die mit der Erfahrung und Be* 
obachtung iii so vielen Fällen so schön Übereinstimmt. Um 
so mehr mufs man erstaimen, wenn in dieser Zeit des reg- 
sten Strebens nach Wahrheit und Vollkommenheit in unsrer 
"Wissenschaft, wieder die Systemwuth erwacht und sich 
Gebäude aufführt, die ohne alle Stütze, ohne alle Gnmd- 
pfeiler, den Keim des Sturzes bei ihrem Entslehen schon 
in sich tragen. Auf Blutentziehung, und besonders auf 
Äderlafs, sind diese Systeme von wichtigem Einflufs ge* 
worden, und nur diurch den glücklichen ächten Skepticis« 
mus der neusten Zeit, und namentlich der deutschen Aerzte, 
arbeitet sich die Medicin und Lehre vom Äderlafs aus den 
Irrthümcm zur Wahrheit empor. 

Brou88ai$ in Paris verkündigte mit Prunk und franzö- 
sischer Eitelkeit seine neue Lehre von der g4i$tr4P-enteritü, 
die die Grundlage aller Krankheiten ausmachen soll. Ucbei^- 

25* 



Uji;^ AJerbfs. 

all »ieht er cl«iher £ntzüiicliiii|; und Tcrschwendet Blut in 
uii^Iaublicber Menge; Jedoch nicht sowohl durch Aderlafi, 
als vielmehr durch Bhitegel. — Wie er und seine An- 
hrm^er daher den Werlh de» Bluts betrachten, geht aus 
ihren Ansichten hervor, und viele dieser Schule Zugethaiicn 
substituireu das allgemeine Aderlafs dem örtlichen , wenn 
ihnen Blutegel mangeln. Man sieht daher jetzt in Paris 
und an andern Orten Frankreichs wieder eine Menge Blut 
flicfsen, und der Mifsbrauch der Blutentziehungen ist im 
Fiiizclnen gröfser, als er früher im Allgemeinen war. GlucL- 
lichcrweise haben sich auch in Frankreich Stimmen genug 
gegai diese ganz unhaltbare Lehre erhoben, und es steht 
zu erwarten, dafs sie bald wieder in das Nichts zurück- 
treten wird, aus dem sie hervorgegangen. Das wenige 
iiutc kann und wird aber auch aus dieser Lehre, wie aus 
allen andern Systemen, benutzt und der Vergessenheit eut- 
sogen werden. 

In Italien sehen wir die Lehre des Contrastimulns dmrli 
JRasari und Thmnmaaiai sich verbreiten. Sic nähert sirh 
gcwissermafsen der JffrcNiffTischen, uiid steht mit ihr beinahe 
im umgekehrten Verhältnisse. So wie Brown y betrachtet 
der Contrastimulist das Leben nur als aus Reizen von aus- 
sen her bestehend, und läugnet durchaus die vümedkatris 
fMiurae. Wie aber die Erregungtheorie Überall nur As- 
thenie sah, so sieht der Contrastimulus nur Diathese des 
Reizes (Sthenie) und behandelt sie sdiwächend, statt der 
reizenden Bdiandlung der Erregungstheorie. Sehr verschie- 
den werden aber von den Contrastimulisten die Krank- 
heiten classificirt, und viele zur Diathese des Reizes ge- 
zählt, welche Brown iu die asthenischen Krankheiten ver- 
setzt. WeitläufUger dieses System auseinander zu setzen, 
verbietet der Zweck dieses Artikels; für die Lehre des 
Aderlasses ist es nur in sofern von Bedeutung, als das 
Aderlafs nur selten, oder nur deshalb angewendet werden 
soll, um die der Krankheit zum Grunde liegende Diathesc 
zu ermitteln, also ex juvante^ vel nocente sanguinis detrae- 
Hone zu schliefscn. Das Blut ist nach jener Lehre ijmner 
Dritarhe zur Diathese des Reizes, und man soll mit Aus- 
Irvruug desselben vorsichtig seyn, lieber sie ganz unter- 



AJeriaf«. 389 

lassen, da mau uicht a priori besliiiimcu köiuie, \%'elchc 
Diathese vorherrsche, iiud mau durch dirccte eonirastimur- 
lantiä, oder Ursachen der Diathese des (fegeureizes, be- 
sonders Kirschlorbeenvasser imd iarlaruB emelicus, eher 
zum Ziele gelangst Höchstens \^'ird Aderlafs gestaltet, yvo 
grofse BhitüberrüUuug vorhanden ist. 

Endlich hat Ilaknemann ein neues System der IleiU 
mittellehre in seiner Homoeopathie auff^esteüt, ivelches das 
AderlaCs verwirft, und niu* mit acht Million Theilchen eines 
Graus solcher Arxneikörper Krankheilen heilt, die im Staude 
sind, eine der vorhaudeuen iihiiliche Krunkheit im gesun-. 
den Zustande zu erregeo, dalier der Sati: mmilia similibus 
curaiitur, durch das ganze System geht. 

Ks gebülu*t im Allgemeinen den deutschen Aerztcu der 
Ruhm, alle aufkeimenden Systeme gehörig zu .v\iirdigen, 
das, vras darin Gutes, sich anzueignen, das UnntUze und 
Schädliche zu verwerfen, keinem daher ausschiiefslich zu 
folgen, luid durch das fleifsige Studium der Alten, durch 
treue Beobachttuig der Natur überall nach Licht und Wahr- 
heit zu streben. Mit Stolz können wir daher aussprechen, 
daijs die Medidn im Allgemeinen in Deutschland qinen wür- 
digem Standpunkt eiiuiimmt, als in andern Staaten. Eben 
so ist die Lehre vom Aderlafs unter den deutschen Aerzten 
mit glücklicherem Erfolg bearbeitet worden, und seitdem 
die Medicin nicht mehr sp schroff von der Chirurgie ge- 
trennt, )a vielmehr als ein integrirender Theil |ener be< 
trachtet, gelehrt und studirt wird, erfreuen wir uns durch 
die Bemühungen eines unsterblichen Richter und vieler jetzt 
noch lebender ausgezeichneter Männer, sichrer und vollständi- 
ger Indicationen dieses grofsen Heilmittels, des Aderlasses« 

W^is die verschiedenen Stellen der Aderüffnung anbe- 
trifft, so galt im Allgemeinen bei den ältesten Aerzten der 
Grundsatz , »us den der kranken und schmerzhaften Stelle 
am nHchsten gelegenen Gefafseu Blut zu entleeren. Bei 
Krankheiten des Kopfs Kcfs nuin an der vena frontalis oder 
auch wohl occipitalis zur Ader; bei Krankheiten der Augen 
ward die vena angularis am iunern x\ugeawinkel geöflaet, 
und zwar soll dies zuerst jirchigenes gcthan haben. Die 
arteria temporalis öffnete zuerst Aretaeus, die vena ranina 



390 Aderlafc. 

ward hSiufig von Galen iiud seiuen Schfilem bei Anf^ina 
und Entzündung der Zunge geöfluet. Später, als man De- 
rivation und Revolsion unterschied, wurden zur ErföUung 
dieser Zwecke sehr verschiedene Stellen angegeben. So 
liefs man aus der vena jugulari» externa zur Ader, um un- 
mittelbar vom Kopfe abzuleiten; aber audi die vefutcepha- 
Uca am Arme sollte vorzugsweise bei Krankheiten des 
Kopfes geöffnet werden. Bei Krankheiten der Brustorgaue 
wurde am Arme, und, um revulsivisch zu verfahren, am 
Fufse zur Ader gelassen, man wfihlte, wie noch jc^tzt, die 
vena mediana ^ oder basilica, oder mediana basiiica; am 
Fufse die saphena magna. Bei Krankheiteu der Leber 
sollte auf der rechten Seite, bei denen der Milz, auf der 
linken, die hnsHica geöffnet werden. Aufserdem ^rurdeii 
noch an der Hand die vena cephaliea poUicis und salvateUa 
geöffnet. Nächst diesen allgemeinen gebräuchlichen Stellen 
der Aderöfihitng gab es noch sehr viele andere, aus ivel- 
chen imsre Vorfahren, je nachdem ihnen die Krankheiten 
Anzeige dazu gaben, Blut entleerten, z. B. an der Spitze 
der Nase, zwischen den Knorpeln, in der I^ase selber, anf 
der innem Fläche der Lippen, aus dem Zahnfleische; doch 
scheinen dies mehr nur Scarificatiohen gewesen zu seyn. 
Wirkliches Aderlafs ward nicht selten auch aus den Venen 
hinter den Ohren instituirt, ferner auf dem Rücken, in der 
Nähe des ersten Rückenwirbels, auf dem etemnmf unter 
den Brüsten bei Weibern , endlich am penis aus der vena 
doraalis penis, an dem ecroto und den iabiie majorihue und 
ilcu veniB pudefidis esternis. 

In unsern Zeiten verrichtet man das Aderlafs nin* noch 
am Arme au den bekannten Stellen, am Fufse, und macht 
iiurh wohl in dringenden Fällen die Arteriotomie an der 
arteria temporalis. 

Aiiinngcnd die Instrumente, mit denen von den alte- 
sfrn Zeiten bis jetzt das Aderlafs verübt worden ist, so 
scheint im Alterthume kein eignes Werkzeug dazu bestimmt 
gewesen zu seyn, sondern man übte die Operation mit ci- 
nnn gewöhnlichen Scalpell. Hippocratee bediente sich schon 
••liii'rt f^rkrünnnten, nicht sehr spitzigen Messers, wie er es 
Im'I flrr Srnriücntiou gebrauchte. Die spätem Schriftsteller 



AderiaCi. 391 

sprechen zwar ron einem PhleboCöui, wie yon einer be- 
kannten Sache, beschreiben es aber nirgends genau, und 
Paul von Aegina sagt nur, man soll die venu fnmtalis ent- 
weder mit dem zur Yenaesectiou üblichen^ oder auch mit 
eiuem andern Messer öflneu. 

Avicenna spricht von Phlebotomen mit einer Art Warf- 
spiefs (pilum, wahrscheinlich die erste Idee zur deutschen 
Flietc), imd führt auch Phlebotome ohne pilum an; der 
Wundarzt müsse, sagt er, mehrere verschiedene besitzen. 
Aehnlich scheint das von Jacob Corpus angegebene Instru- 
ment zur Eröffnung der veno jvgulana ge^vcsen zu seyn. 

Im 12ten Jahrhundert beschreibt Abulcasem mehrere 
Lanzetten, das Fossorium für die veno frontalis ^ Aluessil, 
ein messcrförmigcs Instrument, dann mehrere Phiebotomi, 
Myrtinus, Olivaris u. s. w. 

Die Fliete oder das Lofseisen stammt ebenfalls aus 
diesem Jahrhundert, und wird die Erfindung derselben ei- 
nem Deutschen, JFliet, zugeschrieben. Diese hat die Ver- 
anlassung zur Construction des Schnappers gegeben, wel- 
cher, eine holländische Erfindung, sehr viele Abändenuigen 
erlitten hat. Solingen'a Balisterium, Cron's, Wialfbaum's, 
Stäberow'sy Teller's Schnäpper gehören hieher, so wie Weifs 
Fliete, und in den neusten Zeiten auch Dzondfs Schnäp])er. 

Die )e(zt üblichen Lanzetten finden wir schon im 13ten 
Jahrhimderte, und Vesal beschreibt schon ein solches In- 
strument. Botnlli spricht von der Lanzette ä grain d'avoine, 
und Spohn soll eine zusammengesetzte Aderlafslauzette aus 
Athen mitgebracht haben, die die Form einer kleinen Arm- 
bnist hatte. Auch die Lanzetten sind vielfach verändert 
worden. Eine vollständige Beschreibung aller dieser liislru- 
mente, mit Abbildungen versehen, findet man, aufser in al- 
tem Werken, sehr gut und ausführlich in Krombholz Ab- 
handlungen aus dem Gebiete der gesammten Acologic u. s. w. 
Erster Theil. Prag, 1825, 

Litterattir: 
Siepkanus, Lib. de urbibi». 
Polydorus Virgiliu», de rfmm inrcntonbus. 
Pliniusy Lib. VIII. Cap. 26. XXV. Cap. 1. 
Joli. Rapt. Montanus, Medicina uni versa, p. 918. 
Cäet. jfurelitLnus , dt morbis acu^is. L. IT. C. 2. L. HI. C 17. L. IV. ete. 



392 Aderbls. 

Cad. jiurMmut, CKron. Lib. 0, Cap. 1. 4. 5. ». L'ib. IIL C«p. i. 5. 
nippoerates, de afire loci« et aqui«. Cap. IL 14. Coacpracn. SecLlV. 

Cap. 21. Morb. popul. Sect 11. pp. Lib. VI Scct. 3. Epidcmiror. 

Lib. I. in. de victiM ratione. Lib. L IL IIL ap^iommi. Scct. I. IL III. IV. 
CcUui, med. cL praef. L 1. 5. Lib. ÜI. Cap. 6. 18. 23. 25. 27. 
Aretaetu, de cur. acut, Lib.I. Cap. I. 2. 4. 6. 7. 8. 10. Lib. IL Cap.l. 2.pf. 
Galenuii Meth. med« XUL XIV. Comment. in Hipp. IV. pp. 
Alex. Trallianui, Lib. L c 10. c 11. 12. 13. 14 la n^ ^^^ II- III* 
RkoMeM, de ▼arioUf, c, V, e. VlI. XUL 
BrUiotf de indsione venae in plcuritidc. Basü. 1329. 
Afnof. Morwu, de mZstlone san;. in pleurtt. Paris, 1630. 
Fhlix WütM, Practica der WundarKoei. p. 44. 
Wahr. Hädanui, Sechste« Iliindert. 92. Beobachtang. S. 829. 
Beilmif de «anguinia raiaaione opera omnia. 1675. 
Stftlenhtnm, Epiatolae resp. L Obsenr. med. Sect. VL Cap. FV. 
Derteihe, Fcb. cont. 1673 — 75. De peripn. notba, Sect L c. IV. 
Pttkim, Ob«. pKjs. med. Lib. II. ob«. 8. 9. 10. 
Jmmkcr, tab. de febr. in genere^ de inflamm. 
f)r. ihjfmmtm. Med. r»t. ay«t. Lib. III. §, 1. c. 4. De medicina tim* 

pliciasima. §. 22. 
Boerkavts lustit med. Apliorism. §. 106. 141. 
JRordeu, Recherche« siir le mal chron. 
Dß Hmem, rat. med. T. II. c. 3. pp. 
P. Frmnk, Lib. I. p. 193. 
Rickitr, Anfangflgrunde der WundaraneikimsL 

IfoisteiH, Anmerk. über den Aderlaf« an Mcnacben n. Thieren, 1791. 
Scuitetis Armament App. Tab. 28. 
Ditmis, chir. Operat. 1722. 

hud», Cr9m, vom Aderlassen und Zahnansxichen. 1717, 
iralhaum in IMler'M chir. Dispntat. 
//. ir. Bueking^, t. d. BluudcrdOnung. 1752. 
Jok Joe. Büekhg, Anleitung s. AderL 1781. 
^fctzter, Geschichte d. Aderl. 1793. 
Srkfierbmck, r. NuUen n. Schaden d. AderL 1747. 
Bckriseh, die Mi&brauche des AderL A. d. fVamu 1767. 
AeMiBOim, über den V\^ertb des BlnthsscM. 1811. r. K — g. 

(Chirurgisch.) Die Alten lieEseu fast an allen Tbei- 
Icu des Körpers zur Ader; jetzt geschieht es gewöhnlich 
an folgenden Stellen: 1) am Arme, und zwar aus der r. 
cepkalicm, der ^asiitca, der mediami und der enbilalis; 

2) an der Hand» aus der cepkaüca und der safvatelia; 

3) «im Fufse» aus der saphena iniemm und der Vene am 
grufi^rn Zehen; 4) am Halse, aus der v.jnguiaris externa. 

Man l^fst am öftt^rston, wenn man am Arm^ eine Veuae« 
MiTlion verrichtet, in der Biegung des Elleubogcus 



Aderbfs. 393 

znr Ader; vreil da die Haut dünner ist, tmd die Venen, 
aafser dafs sie grOfser sind, auch uHher an der Oberilftche 
liegen. Grcwöhnlich wShIt man die basiUcay allein zuweilen 
lütift ein kleiner Ner\'euast darüber, nnd sie selbst liegt 
dicht auf der Arterie. Die mediana hat das Gute, dafs sie 
deutlich zu fühlen ist, und stark in die Augen fftUt, »Udu 
sie liegt hohl. Ueberdies läuft hinter ihr der ganzen Liuge 
nach, die arterm braekii, und unter tuid neben ihr, liegt 
der tendo mu$euli bieipäit, so wie über ihr sich oft meh- 
rere Aeste des nervi eutanei estemt, befinden. Anatomisch 
betrachtet, scheint die beste Stelle die tnediana^toHtieaf 
oder der grofse dicke Ast zu seyn, wo die 9. mmUatm und 
basiUea sich trennen. 

Kanu der Wundarzt keine Blutader in der Biegung 
des Ellenbogens entdecken, so wühlt er hierzu die Hand. 
Die Alten schrieben noch besondere Yortheile der Oeff- 
nung einer Ader an dieser Stelle zu. Gewöhnlich öfEnet 
man die cephaUca^ da die iolvateüa^ zwischen dem kleineu 
Iflnger und Goldfinger, zu klein ist. 

Um am Fufse Ader zu lassen, wShIt man meistens 
die saphena interna auf dorn vordem Theile des iuuem 
Knöchels, um die gehörige Menge Bluts ausleeren zu können^ 
Da die Geföfse an den Füfseu mehr versteckt liegen, so 
läfst man zuvor dieselben in lauwarjties Wasser setzen, um 
die Yeuen mehr hervortretend zu 4uachen. , 

Am Halse ößuct man den hintern Ast der äufsern 
Drosselader (v. jugulari$ externa) ^ welche unter dem, 
muscuhts latissimus colli liegt. Ist sie nicht sichtbar, so 
wird sie dieses durch eine Compressiou. 

Die Werkzeuge, welche zum Aderlasse und zur 
nachherigen Behandlimg uothwendig sind, sind folgende; 
1) das Aderlafs - Instrument selbst, der SchnHpper 
oder die Lanzette. Die Alten liefseu mit einem bistou« 
rieartigen Phlebotomen zur Ader. Das - Aderlässen 
mit dem Schnäpper ist wohl eine holländische Erfindung, 
und wurde zuerst von Paech besdirieben. Von dem Ader- 
lassen mit der Lanzette trifft man die ersten Spuren im 
13ten Jahrhundert; 2) eine Binde ziur Hemmung des Bluts, 
von Scharlach oder einem sonstigen rolhen Baude; 3) eine 



394 AJerUfi»« 

Binde zum Verbände; 4) ein Stück Leinen za einer 
Coinpresse, ein Schivaniiu, einige Stecknadeln; 5) Gc- 
fftfse, nm das Rhit aufzufangen; (Werkzeuge, mit deren 
Hülfe m^n die Menge des aus der Ader fliefsenden Bluts 
genau bestimnuen kann/ machte der.Bergrath Dr. Glaser in 
seiner Beschrdbniig der von ihm erfundenen Blutwage und 
Blntniafsgescbirrs^ bekannt Hildb. 1758. 2te Auflage 1790.) 
6) ein Becken mit Wasser, luid für den Aderlafs aui 
Fufse, einen Zuber mit warmem Wasser; 7) für die 
Venaesection am Halse zur Coihpressioh ein Paar zusam- 
mengerollte Compresseü, oder das Compressorium 
Ton Ckabert (Man. de Tacad. roy. de Chir. T. IT.) 

Bei dem Aderiafs am Arme legt man die Binde 
2 oder 3 <2^i^>^S^^ l^ber die Steile an, wo man die Ader 
^neii will, ISfst den Arm hierauf etwas hängen, lehnt ihn 
dann an seine Brust, und reibt den Vorderann gcliiid von 
unten nach oben, umfafst dann den Arm mit einer Hand, 
setzt den Daumen unter den Ort, wo man die Ader öffnen 
will, spannt die Haut, und indem sich der Gehülfe gehö- 
rig hinstellt, um das Blut aufzufangen, verrichtet man die 
OefFnung mit dem Schnupper oder der Lanzette, die man 
mit der rechten Hand für den rechten Ann, und mit der 
linken für den linken Ann, h.ilt. Während dafs das Blut 
fliefst, unterstützt der Wundarzt den Arm des Kranken, 
und läfst ihn et^vas in der Hand herumdrehen. Sobald 
die erforderliche Quantität Bluts herausgeflossen ist, nimmt 
er die Binde weg, zieht die Wund lefzen aneinander, rei- 
nigt den Ann, legt eine Compresse auf die Oefhiiuig, und 
befestigt sie durch die Aderlafsbinde in Form eines Kreu- 
zes, um den Arm und Vorderarm, angelegt, worauf dem 
Kranken empfohlen wird, den Arm einige l'age ruhig zu 
halten. Mufs man das Aderlassen au demselben oder dem 
folgenden Tage wiederholen, so kann man etwas Ocl oder 
Fett zum Verband auflegen, wodurdi die Verunreinigung 
der Vene verhindert wird. 

Bei dem Aderiafs am Fufse wird die rothe Binde 
gleich über dem Knöchel befestigt; ge^'öhnlich aber wird 
gar keine Binde angelegt, sondern der Wundarzt fafst blofs 
das Bein mit beiden Händen und drückt die Venen zu- 



Aderlaf^. 

sainmen. Der Kranke setzt den Fufe auf deu Raud des 
Zubers, weim die Ader geöffuet werden soll, und iiacUieii 
nieder in das Wasser. Die Lanzette opcrirt hier am 
sichersten. Zum Verbände bedient man sich der sogenam»«' 
ten Steigbttgel-Bind«. Da es schwer ist, die Menge 
des ausfliefseuden Bluts zu bestimmen, wenn der Fuft im 
Wasser bleibt, so verwerfen emige, z. B. Bell 9 dasselbe 
ganz, welches auch allerdings nicht durchaus nöthig ist. 

Will man am Halse aus der Ingularvene Blut las-* 
seu, so wird erst die Compression angelegt, und sobald die 
Vene hinreichend ausgedehnt ist, befestigt man sie mit dem 
Daumen unter dem Orte der Oeffnang, und dem Zeigefinger 
oberhalb desselben. Man operirt au der rechten Seite mit 
der rechten Hand, mit der linken an der linken Seite. Man 
macht die Oeffuung mit dem Schnäpper, der Lahzette, oder 
dem Bistourie, die man bis in die Ader einstufst; mit den 
zwei letztern mufs man die OefTnung bei 'Zurückziehung 
des Instruments erweitem. Man f^ngt das Blut, in Tasseu 
auf, in die man es durch eine Rinne von Karle leitet, imd 
läfst die Kinnbacken gelinde bewegen. Der Blutflnfs hört 
gleich auf, sobald die Compression abgenommen wird. Mali 
legt ein starkes Klebpflaster auf, und lose darüber eine 
Compresse luid Binde. Der Kranke darf die ersten Tage 
den Hals nicht bewegen. 

Da die Blutadern an der Stirne, den Schläfen, dem 
Genicke, dem AugenwittkeJ, an der Nase und unter 
der Zunge, grofse Verbindungen mit der 9en.jugular. ejr- 
tern. haben, so ist es heut zu Tage nicht mehr üblich, 
Aderlässe an dieser Stelle yorzimehmen. Der Aderlafs am 
Halse ersetzt sie alle, und will man näher an dem Sitze 
des Uebels Blut ausleeren, so legt man Blutegel an, oder 
scarificirt, wie z. B. bei entzündlicher starker Anschwellung 
der Zunge. 

Zu den Ereignissen eines unglücklichen Aderlasses ge- 
hören: 1) das Verfehlen der Ader; 2) das Austreten 
des Bluts in das Zellgewebe unter der Haut; 3) der Blut- 
aderbruch; 4) die Verletzung eines Lymphge^ 
fäfses; 5) des Nerven; 6) der (endo ist mit getroffen; 
7) Entzündung der Vene, der einsaugenden Ge- 



396 Adcrlats. 

fäfsc, der Iiitegumcute, des Zellgewebes, der unter* 
liegenden Fascia; 8) die Arterie ist mit getroffen. 

1) Das Verfehlen der Ader. Zuweilen dringt das 
Instrument nur durch die Haut, öffnet die Blutader nicht, 
und es (liefst kein Blut. Dieser Zufall entsteht entweder 
aus Ungeschicklichkeit, Unvorsichtigkeit, zu grofser Aeugst- 
lichkeit des Wimdarzlcs, oder weil der Kranke den Arm 
zurückgezogen hat. Man sticht in diesem Falle entweder 
durch die Wunde in der Haut etwas tiefer bis in die Vene, 
oder inan Offnet etwas mehr unterwärts, oder man wählt 
eine andere Ader an dem uSinilichen oder an einem andern 
Glicde» und yerbindet zuvor die verfehlte OefEuung, wie 
beim Aderlassen. 

2) Das Austreten des Bluts in das Zellge^vebe, 
oder der Thrombus, Ecchymosis, entsteht,, wenn die 
Oeffnung zu klein, die Lage zwischen der Oefiuung der 
Ader und der Haut verändert wird, wenn eui Stück Fett- 
haut die Oeffnung verschliefst, der Kranke nach dein Ader* 
lafs den Arm zu staik bewegt, oder beide Wände der Ader 
durchstochen sind. Sobald der Wundarzt die anfangende 
Bildung der Gesch^ndst merkt, mufs er die gehörige Menge 
Bluts möglichst auszuleeren suchen, indem er den Uaunieu, 
der die Vene befestigte, nach imd nach aufhebt, die Binde 
etwas locker macht, und, hat die Blutader sich zur Seite 
zurückgezogen, beide Oeffnungen parallel zu machen be> 
müht ist Fast immer erhält man die Zertheilung durch An- 
legung einer Compresse mit Oxycrat befeuchtet, durch eine 
nidit fest angezogene Binde und die Ridie des Theib. Hat 
man, wegen des zu starken Austretens des Bluts keine Zer- 
theilung zu hoffen, und drohen die Zufalle heftig zu werden, 
so mufs man das Blut durch den Schnitt ausleeren. 

3) Der Blutaderbruch, ein x\usdruck, womit i7//^tfer 
den Zufall belegt, wenn die Blutader in der EUenbogeii- 
biegimg sich ausdehnt, und eine kleine bläuliche (^schwulst 
bildet, welche die künftigen Aderlässe begünstigt, ohne wei- 
tere Gefahr nach sich zu ziehen. 

4) Verletzung eines Lymphgefäfses, welches 
über der Vene läuft. Diesen Zufall entdeckt man erst spät. 
Der Kranke fühlt keine Schmerzen, es bleibt auch keine 



Adcrlafs. 387 

Eiitzfindung zurück» die Vene hellt zusammen^ aber aus der 
Haiifwiiucle ^quillt eine ^Täfsrichle Feuchti^^keit, die besCIttdig 
den Verband uafs erhält Das vorzflglichste Mittel da^e^eä 
ist eine Compression nnter der Oeßjiiiiif^ anzulegen, um die 
Ycrschliefsung. des (^ßtCscs zu bewirken. 

5) Verletzung eines Nervenfadens« Wird ein 
solcher verletzt^ so empfindet der Kranke gleich beim Stiche 
einen heftigen Schmerz, welcher sirJi über den ganzen Um- 
fang der Aeste des Nenrcns Terbrcitet. Dieser Schmerz 
hält an^ worauf auch meistens bald das Anschwellen , die 
Entzündung, des Theils, und nicht selten Delirium uudCon«- 
vulsionen erfolgeu. J. Hunter behau|)tetey daCs diese Zu- 
Cille bloCs von einer, durch das Eindringen der Sufscm 
Luft erregten Entzündung des Innern der Vene her- 
rühren, den aber doch d^er Umstand widersjiricbty. dafs die 
Durchschneidung des Nerrens in einem solch^i Falle dne 
plötzliche Cessation der Zufälle hervorbrachte* 

Bei einem solchen Ereignifs ist es am gcrathensten, 
dafis der Wundarzt gleich auf der Stelle mehr Blut weg- 
läfst, und das Glied alsdann einwickelt. Entsteht eine Ent- 
zündung, so läfst man mit Nutzen einige Blutegel appli- 
circn, und Bühungen von Bleiwasser anwenden; dabei be- 
darf das Glied der gröfsteu Ruhe. Werden diese Mittel 
ohne Erfolg augewandt, so riith man, (wie gesagt), den 
verletzten Nerven über dem Orte der Oefiuung, quer zu 
durchschneiden. . 

6) Verletzung des iendo, welche sdir oft ohne alle 
weitere Folgen geschieht. Entzündet sich die Flechse, so 
wird sie sehr empfindlich und schmerzhaft Die Behand- 
lung ist alsdaiin von der der Verletzung des Nerven nicht 
verschieden. Helfen äufsere zertheileude Mittel nicht, so 
mufs man sie ganz durchschneiden. 

7) Entzündung der Vene, der einsaugenden 
GefSfse, des Zellgewebes, der unterliegenden Fas- 
cia. In dem seltenen Falle, wo die innere Haut der 
Vene entzündet wird, welche Entzündung sich 3 — 4 Zoll 
oberhalb und luiterhalb der Aderlafsstelle erstreckt, ist das 
sicherste Mittel, dafs man durch einen zweckmäfsigen Druck 
in einiger Entferiuiug von der verletzten Stelle, die ent- 



398 Aderlafs. 

xfiiidete Vene zu verciuigen sucht « in Verbindung eines 
antiphlogistischen Verfahrens. -— Entzünden sfch die absor- 
birenden Gefäfse, so verhörten sie sich insgcmdn, und 
lassen sich ivie ein harter «Strang anfühlen. Die Urüsen 
am Arme schwellen zugleich dabei an. Man behandelt sie 
mit Breiumschlägen, Opium und Bleiwasser, wobei dar Ann 
in einer Schlinge getragen werden mufs. Bei Entzündong 
der Integiunente, des Zellgewebes, der unterliegenden Fascia, 
sind zcrtheilende Einreibungen und Umschläge yon Blei- 
wasscr, und nach Umständen, mit Opium versetzt, hinrei- 
chend. In allen diesen Fällen ist die Application der Blut- 
egel meistens von Nutzen. 

8) Die Arterie ist mit getroffen. In den gewöhn- 
lichen Fällen dieser Art ist die Vene und die Arterie 
ganz durchgeschlagen. Man erkennt diesen Umstand an 
den belirotfaen Blutstreifen; das Blut fliefst so aus der OefT- 
nung, dafs es bei jedem Schlage des Herzens einen grofsen 
Bogen macht (per sattuni)^ doch kann auch die unmittel- 
bare Lage der Blutader auf der Arterie diese Erscheinwig 
hervorbringen, obschon die Schlagader nicht getroffen ist; 
wenn man die Binde etwas stärker anzieht, so steht die 
Blutung« 

Extravasirt das Blut in das benachbarte Zellgeivebe, 
so bekommt der Kranke ein Aneurysma diffusum; ist die 
Oeßuung schmal, und geht die Aponeurose des Biceps dar- 
über, so sammelt sich das Blut mehr an, und formirt eine 
mehr drcumscripte Geschwulst. Wenn die Vene sich äos- 
serlidi schliefst, aber eine Oeffnung zwischen der Vene 
und der Arterie bleibt, so sähe man in einem solchen Falles 
dafs das arterielle Blut gerade durch die Vene circulirte 
{jineurysma varicosum)^ imd alle Venen am Arme wurden 
widernatürlich erweitert. 

Ist der Fall noch neu, fco miifs man suchen die Blu- 
tung zu stillen, imd das Extravasat zu zertheilen, durek 
euie örtliche Compression, durch die Einwickelnng des 
Gliedes und durch zcrtheilende Umschläge. Helfen diese 
Mittel nicht, und der Fall ist veraltet, so wird die Opera- 
tion des Aneurysma erfordert. Sehr selten sind die Fälle, 
wo die Wunde in der Schlagader sich vernarbt, ohne den 



^ AJerlafs. 

»rherigeii freien Durchgang zu s|)crrei], doch will Foubert 
iescs wahrgeaonuuen haben. 

Man hat zuweilen nach dem AderlaEs sehr gefährliche 
ofälle, besonders nietastatische Ablagerungen ent- 
ehen sehen, woran blofs die Constitution des Kranken, 
1er ein verborgener Krankheitsreiz im Körper Schuld war, 
ie eine nach der Ursache derselben sich riditende Be- 
aindlüng erfordern, und selbst bei der gröfsten Sorgfalt 
n tödtlich ablaufen, wie Theden (in seinen neuen Be- 
lerk.) ein Paar merkwürdige Fülle mittheilt, wo die Kran* 
en bei der zweckm&i'sigsten Behandlung nach dem Ader« 
kds starben. 

Synon. Blutlassen. Lat. f'enacseclio, Pklehofomta, von ^Xl'^t Vena, 
und rl^fiff geeo. Franz. Phlehotomie, Sai^ie. Engl. PVLehotcm^, 
ihe Lei fing of Blcod, Opening of a P'dn, lloll. AdeHaating. 

Litteratnr: 
Jok. hä. Wcähmtm, (Prac. A. de Haller) Disj. de vcaae icctiont. 

Götting. 1749. 
Bückmg, V. d. BluuderSfln. Wolfenb. 1752. 
Dertelbe, Anleitung sum Aderlassen. Sleud. 1781. 
/. Cr. Wolstein*» Anmerk. über das Aderlässen der Menschen und der 

Thiere. Wien, 1791. 
F« R, MezUr'9 Versuch einer Gescluchte des Aderl. ULn, 1703. 

Gu — t. 

(Wirkung und Anwendung.) Der Aderlals ist das 
;röfste Mittel der ganzen Heilkunst, sowohl seinem Wesen, 
Is seiner Wirkung nach. Denn es greift unmittelbar in's 
jcben selbst ein, indem es den edelsten Lebenssaft , die 
)ueUe alles Lebens, entzieht, und es entscheidet den güu- 
ligen oder ungünstigen Ausgang der Krankheiten, es kann 
ben so gut zum Leben oder zum Tode führen. Kein Mittel 
at solche Epoche in der Medizin gemacht, kei|i Mittel ist 
o oft der Wendepunkt der Heilkunst, sowohl im Einzel- 
tcn als im Ganzen gewesen, als dieses. 

Seine Hauptwirkuug ist Schwächung, und zwar die 
höchste, uimiittelbare Lebei^sschwächiuig. Denn, indem mau 
Uut wegnimmt, nimmt man eine Portion Leben weg, und 
»chwächt zugleich, durch Entziehung seines Hauptreizes, 
las Herz, den Mittelpunkt des organischen Lebens. — Dem- 
uach ist es das Hauptmittel bei allen Entzündungen und 



400 Ailcrbb. 

enfzQnillicheii Kraiikheitea. Und da es wenig KnnUicitfii 
(^iebty die nicht mit einem entzündlichen Charakter Tcrbiiu- 
dai seyn können, so giebt es wenig Krankheitsformen, au 
denen nicht einAderlafs zeitig anzuwenden uötbig wSre, 
und man kann es in sofern mit Recht das allgemeinste 
Heilmittel nennen. Selbst "Wassersucht ist nicht ausgenom- 
men , wenn ihr Charakter entzündlich oder pletborisch ist 
Kein Mittel giebt es, was den Keim einer sich bildendes 
Entzündimg so angenblicklich zerstreuen könnte, als das 
Aderlnfs« 

Ferner ist seine Wirkmig, Entleerung, daher dient 
es zur Verminderung der Plethora, besonders bei schnell 
entstehender, diu'ch Unterdrückung nothwendiger und gc- 
wolmter Blutflüsse, der schnell sich bildenden Blutcongestion 
nach edlen Theilen, z. B. Gehirn, Lunge (Apoplexia, SaiTo- 
catio, Haemoptysis). Hier ist es das einzige imd schnellste 
Lebcnsrettungsniittel. Auf diese Weise wird es auch das 
gröfste Prophylacticum vieler Krankheiten, bei Personen, die 
durch Plethora zu Apoplexie, Haemoptysis, Pneumonie, 
dispouirt sind, besonders bei Disposition zur Lungensucht, j 
Nur merke man, dafs es nur die Plethora für den Augen- 
blick hebt, keinesweges aber radical, im Gegentheil die An- 
lage zu neuer Bliiterzeugung vermehrt 

Ferner, als Folge der schnellen Entleerung und des 
dadurch erzengten coiiap$us vasamm, eine kranipf stil- 
lende, besfinftigende, erschlaffende Nervenwir- 
kung. Die grofse Kraft des Aderiasses auf das Nerven- 
system zeigt sich schon durch die dadurch leicht entste- 
hende Ohnmacht und NervenafFectiönen, und die erschlaf- 
fende durch die auffallende Wirkung bei eingesperrten Brü- 
chen und Verrenkungen zur Erieichterung des Zurücktritt«, 
luid es kann daher in allen Arten von Krämpfen undN^r- 
venkraukheiten, bei welchen ein plethorischer oder iuflaniBia- 
torischer Zustand vorhanden ist, als das schnellste und kHlf- 
tigste antiapasmodicum angewendet werden. Aber auch bfi 
hitzij;en Fiebern, von Krampf, von UeberfüUung, die die 
Haut erschlafft und die Nerven hindert, zur Erleichteruu; 
des Ausbruchs der Pocken, Masern, ist es oft das wirk* 
samstc Heilmittel. 

Ferner 



E 



\ 



Aderlafs. 401 

Femer Ableitung uml Zuleitung. Es i8t nicht 
zu läugueu, dafs durch das Aderlässen ein grofser Zuflufs 
des Bluts nach der Stelle der Entleerung hin, und dadurch 
ein Abzug desselben tou andern Theilcn bewirkt werden 
kann. Der Hauptbeweis ist, die Beförderung der Menstrua- 
tion imd des Abortus durch Aderlassen am Fufse. Hierauf 
gründet sich auch die eigene LocalitStsbeziehung, die das 
Aderlafs hat. Bei Pleuritis hilft nur ein Aderlafs am Arm 
der schmerzenden Seite; bei Kopfaffectionen leitet ein Ader- 
lafs am Fufse mehr ab, als am Arm. 

Endlich ist die Wirkung des Aderlasses auf die M i-^ 
schung (crema) des Bluts nicht zu verkennen, obwohl 
gewöhnlich zu wenig beachtet. Bei der entzündlichen Ge- 
rinnbarkeit ist sie in die Augen fallend. Die Crusta it^m- 
matoria Terscliwindet oft gleich nach dem Aderlasse. Aber 
auch die bloCse Verdickung und Zähigkeit (Mpüsitudo) des 
Bluts kann durch wiederholte Aderlasse gehoben, und das 
Blut verdüimt, das heifst, seine Cohaereuz vermindert und 
der Antlieil des Serum veiiuehrt werden. 

Aber so gi^ofs und aufserordentlich seine heilsameu Wir- 
kungen sind, so grofs und unwiederbringlich kann aus 
demselben (rruude auch sein Nachtheil seyn. So gewifii 
es durch seine Leben schwächende Wirkung den ganzen 
Keim einer eutziindlichen Krankheit vernichten und dadurch 
das Leben retten kann, eben so gewifs kaiui, bei schon 
vorhandener LebcnsschwSiche oder Neigung zur Auflösung, 
ein einziges Aderlafs dieselbe bis zur zerstörenden Höhe trei- 
ben, und den Tod umvicdcjbringlich herbeiführen; ja es giebt 
Krankheiten von diesem Charakter, bei welchen ein Ader- 
lafs im Anfange jederzeit den Tod zur Folge hat. Ferner 
ist nicht zu l«1ugnen, dafs unzeitige oder zu oft wiederiiolte 
Aderlässe, grofse Schwäche, besonders der Nerven, und Nci-* 
gung zu Nervenkrankheiten, desgleichen Neigung zur wäfs- 
rigen Oichexie, Chlorosis und H^'drops, erzeugen können. 

Die Quantität des wegzulassenden Bluts (die Dosis 
dieses Mittels) richtet sich nach der Constitution des Sub- 
jects und nach der Heftigkeit des zu hebenden Uebels, 
und es lassen sich darüber keine allgemeine Bestimmungen 
geben, sondern das sicherste ist, der Arzt bleibt gegenwärtig. 

Med. cUir. Encycl. I. Bd. ^^ 



402 Aderlafit. 

nnd bestiiiinit die Ounntität wrilireiid des Fliefseiis nach der 
Wirkung. Der ZAveek ist nämlich bei Knlznndnngen und 
Blutcongcstioncn , so viel Bhit zu entziehen, dafs dieselben 
aufgehoben irerden, aber nicht so ticI, dafs dadurch dem 
Kranken zu viel Kraft entzogen werde. Das einzige Mittel 
aber, dieses zu beurtheilen, bleibt der Puls; und die beste 
Regel ist daher diese: der x\rzt fühle ivährend des 
Aderlasses bestündig den Puls, und lasse das 
Blut so lange fliefscn, bis das Symptom, wcsive- 
gen man Blut läfst (z.B. Seitenstiche, Brustbeklemmung, 
Gehimleiden), gehoben, und der Puls zum Nor- 
malzustand zurückgekehrt ist; also der volle harte 
schnelle Piüs weicher und ruhiger, der kleine, unterdrückte, 
gehobener und voller wird. — Der Puls aber hat hier die 
entscheidende Stimme. M^ird er früher klein, un- 
gleich, aussetzend, ehe das Localleiden verschwunden ist, so 
mufs dennoch die Ader geschlossen Mcrden. Dadurch ver- 
meidet man am sichersten die Ohnmacht, welche bei ent- 
zündlichen Krankheiten, besonders der I^unge, immer ge- 
fährlich ist weil sie, durch den Stillstand des Blutumhiufs 
bei der grofsen Geneigtheit zu Gerinnung des Bluts, leicht 
gefahrliche Coagulationen in den I^ungen und Herzen erzeu- 
gen kann. — Nur bei solchen Fällen, wo keine Entzündung 
Statt findet, und der Zweck blofs ein schneller und gewah- 
samelr coUapsus vasornm ist, z. B. bei eingesperrtem Bruch, 
Veirenkungen u. dgl. kann ein solches Aderlafs Statt finden. 

Was den Ort des Aderlasses betrifft, so ist er in de- 
nen Fällen, wo es blofs ciuf Verminderung der Blut- 
menge ankommt, gleich; aber da, wo der Zweck Hebung 
einer Localentzündung ist, ist die Regel, die Blutentziehung 
80 nahe wie möglich dem entzündeten Theile zu unterneh- 
men. In tllteni Zeiten hielt mau den Aderlafs an einzelnen 
Adern, als mit besondern inneni Theilen correspondirend, 
für sehr wichtig. Aber davon ist man jezt ganz zurück- 
gekommen. 

Wichtig ist auch die Art der Entleerung. Zwar iii 
solchem Falle, wo blofs Vermindenmg der Blutnienge der 
Zweck ist, ist sie gleich. Aber in allen FriUcn, wo Aufhe- 
hung der Entzündung eines edlen Eingeweides oder einer 



A«]«rlafsapparat 403 

lebensgefährlichen Bhifrongestion der Zweck ist, kommt 
alles claniiif an, dafs die Ausleerung so schnell als mOglich 
geschehe. Die H«11fte der Blutentziehung in noch einmal 
so schneller Zeit bewirkt, hilft mehr, als drei-, viermal so 
viel Blut langsam ausgeleert. Das Blut mufs nicht aussickern^ 
sondern im Bogeii ausströmen. Daher mufs die OefTniuig 
grofs seyn; ja in dringenden Fcillen müssen z>vei Adern zu- 
gleich geöffnet Averden. II — d. 

ADERLASSVPPARAT; er besteht aus einer Lanzette, 
welche weder zu breit noch zu schmal» ftbrigens fein und 
scharf, gut ])olirt uiid spitzig seyn mufs, um leicht in die 
Vene zu dringen, ohne vielen Schmerz zu erregen, und 
ohne eine zu grofse Oeffnung in der Haut zu bilden, oder 
einem Aderlafs Schnepper; dem Aderlafsbande (Hem- 
mungsbinde), einer eine Elle langen, zwei Zoll breiten 
Binde von feinem rothen Tuche oder von Leinwand, zur 
Hemmung des Rückflusses des Bluts; einer über eine Elle 
langen, zwei Zoll breiten leineneu Binde (Aderbindc) zum 
Verbände der Aderlafswunde ; kleinen viereckigen, lei- 
nenen C-pm pressen; einem weichen, reinen Wasch- 
schwamm, welchen manche Wundärzte in einer silbernen 
oder zinnernen Büchse zu bovahren und bei sich zu tra- 
gen pflegen, die auch zum Blutmesser eingerichtet werden 
kann; einigen Steck- oder Heftnadeln, falls die Binde 
keine schmalen Bündchen am Ende hat; zwei oder drei tiefen 
Tellern oder Bechern zum Auffassen des Bluts; einem 
Becken oder Zuber mit lauwarmen, reinem Wasser für 
den Aderlafs am Fufse; einigen Compressen oder dem 
CÄa^er^schen Conipressorium für den Aderlafs am Halse; 
bei Ermangelung des gehörigen Tageslichts einem oder zwei 
brennenden Lichten; einer Pinzette oder Sonde, um das 
vielleicht vor die Oeffnung der Vene tretende Fett zu be- 
seitigen oder zu verschieben. 

Das erste Instrument dessen man sich zum Aderlässen 
bediente, war ohne Zweifel ein sehr einfaches, spitziges, 
gerades Messer. Hippocrates soll ein gebogenes, nicht sehr 
spitziges Scalpell zur Scarification und Phlebotomie ge- 
braucht haben. Welche Gestalt es später bis zu den Zei- 
ten der Araber hatte, ist nirgends bestimmt ausgesprochen^ 



404 AJeclabapparat 

wahrscheinlich war zufolge der duukeln Worte des Pau\u% 
wm Aegina (de rc medica L. VI. C- XI.) damals ein krum- 
mes und ein gerades Messer im Gebrauche. 

jivicetma (B. I. Fen. IV. Doct. V. Cap.XX.) empfiehlt 
mehrere Phlebotome mit und ohne ein päum , luiter wel- 
chem man einen Vorsprung hinler der Spitze, zur Verhin- 
derung des Weiterdringens derselben, verstanden zu haben 
scheint. 

Aaucam$ (L. II. E. XCV. edit. Basil.1561.) zeigt Phlc 
botome von verschiedenen Gestalten. Sein Fossorimn ist 
der Flicte unserer V^orfahren etwas ähnlich, und kommt 
auch mit derselben in der Art seiner Anwendung überein, 
indem die über die Vene gesetzte Spitze mittelst des Schla- 
ges eines Kamms in sie getrieben wurde. £s scheint der 
Fläche nach seitivärts gebogen zu seyn, um vielleicht mit 
seiner sehr feinen, schlanken Spitze die Ader leichter öff- 
nen zu können* Die Klinge würde im gestreckten Zu- 
stande ein sehr langes scharfspitziges Dreieck bilden; sie 
hat einen winklichten Einschnitt zu unbekanntem Zwecke 
an dem einen SeiCenrande, und ein langes cylindrisches Heft. 

Ein zweites Phlebotom hat eine bis au die Spitze 
fast gleich breite Klinge, die aber dann im Zirkel tuugebo- 
gen ist, und mit einer zum Seitenrande parallelen Schneide 
endigt. An dem der Schneide entgegengesetzten Rande, ver- 
bindet sich in der Mitte der Kliugenlänge ein viereckiger 
Vorsprung, dessen Bestimmung ebenfalls unbekannt i^t 
Die Klinge dieses und der folgenden Phlebotome hat einen 
langen cylindrischen, verzierten Stab als Handhabe. 

Aufserdem bestimmte Albucasis (Lib. IL p. 173.) ein 
messerförmiges oder vielmehr säbelförmiges Phle- 
botom (pUebotomum cuHeüare oder Alnesil) mit scharfer 
etwas breiter Spitze für Venen an gefährlichen Stellen oder 
unter einer festern Hautstelle; ein myrten förmiges 
(pUebotomum myrtinum) mit einer breitern, ebenfalls sS- 
belfönnigen Klinge und schmälern Spitze zur stichweisen 
Eröffiiung grofser Venen (Lib. IL p. 173,), und endlich 
das o li VC n förmige {pUebotomum olivare) mit gerader, 
lauger Schneide, kürzeren, anfangs parallellaufenden, dann 
schief gegen die Schneidls geneigten stumpfen Rücken und 



AderlaOsapparat " * 405 

sehr dtiiinery schmalen Spitze für feine Venen {Lib. IL 
p. 174.) 

Rogerins und Andreas a Cruce hatten ebenfalls ge- 
krümmte Scalpelle zu dieser Operation. 

Vegetim Renatus (Mulo ^ mediciua. Lib. Ü.) bediente 
sich zur Eröffnung der HalsTenen der Pferde eines pfeil- 
förmigen Messers, ähnlich der heutigen Lanzette, welche 
aus jener Zeit zu stammen scheint. 

Eine besondere Art Phlebotom ist das Lafs eisen oder 
die Fliete (phlebotomutn Germatiorum), welche lange Zeit 
bei verschiedenen Nationen, zum Aderlafs sowohl, als zur 
Scarification im Gebrauche war, und heute noch in der 
Yeterinlirpraxis angewendet wird. Die Benennung soll das 
Instrument nach einem Wundarzte des 12teu Jahrhunderts 
führen. Im Allgemeinen besteht dasselbe aus einem StahU. 
Stab, welcher etwa drei Zoll lang ist, an dem einen Ende 
unter einem rechten Winkel einen dünnen, dreieckigen, 
schneidigen Yorsprung von ehiigen Linien hat, dessen Spitze 
bald halbkreisruud, bald seharfspitzig ist. 

Folgende Formen komnicii hei den Autoren vor:- 

Die Fliete bei Vesal (o|)cr. ojmi. Lugd. Bat 1725.) 
besteht aus der Klinge und dem Heffcc. Die Klinge ist 
eine 23 Linien lauge, \k Linie breite Stahl|)latte, deren 
breites Vorderende einem Dreiecke gleicht, und deren Hinter- 
eude in Gestalt eines Bistouri Schweifes endigt, um sich an 
die Kante der Schaalenblättcr zu stemmen. Das dreieckähn- 
liche Vordercmde ist so beschaffen, dafs die Vorderseite 
desselben seixkreoht steht, die andere aber srJiief gegen sie 
zuläuft, und somit eine scharfe Spitze erzeugt. Das Schaa- 
leuheft ist der Länge der Klinge angemessen, oben mit 
ihr durch ein Niet, unten wahrscheinlich blofs unter ein-^ 
ander verbunden.. 

Bei Dryander (Araneispiegel. Frankt a. M. 1557. p. 141.) 
sind sechs Flieten in einem Bestecke vorgestellt. Das Vor- 
derende besteht bei einigen in eiQer gleich breiten Platte 
mit runder Schneide, bei den übrigen ist dasselbe sehr 
spitzig mit unrcgelmäfsigen Ausschnitten. 

Die Fliete bei Vidus Vidius (Ars medic. Francof. 1626. 
Lib. IL p. 24.) ist der des Dryander mit nmdem Vorder- 



4M JUesUijfpanL 

ende iAr HmXkh. nil ikn Uiifcr«clMcdc. cbCä lüeics ^c^m 
die mnde Schnride etn^aä rerjänzt d. k. tob Rackcnmulc 
•dunSlcr (;e|een den Vorderrand zidänft 

An L. Boialts Flicte (wemipeffmm GmmmmmrMm} (Op. 
oaiii« Logd. Bat 1660. p. 94.) windet sidi da» Inlere Ende 
deir Stabes sduied^enfömii^, nnd das Tordcre bildet einen 
Haken^ dessen anfsererRand last gerade, der innere; schief 
f^egen ihn laafende, etwas hohl i:^ wodorcb am^ eine sehr 
feine Spitze entsteht, deren Linge fast drcinial die Breite 
aju Stiele tibersteigt 

Ilas Vorderende der Fliete bei Heüier bildet ein ^leidi- 
seitiges Dreieck mit etwas gebogenem vordem, geradem 
bintentRande imd einer nicht sehr fein znlaofcnden Spitze. 

Die lliete bei Brambüla unter dem Namen des Phlc- 
botoms von Ijonfratik besteht aus einer 2iZoU laugen, ge- 
gen 3 Linien breiten Klinge, welcheniit einem Schaalen- 
heft beweglich verbimden ist, und von deren vorderein 
Knde ein dreieckiges Blatt abgeht, dessen gleich convex 
gebogene Ränder iu eine Spitze zusammenlaufen. Die Breite 
dc8 schneidigen Blattes mifst an der Basis 4 Linien , die 
Kntfemung vom Rande bis zur Spitze (die Höhe) 3 Linien. 
Die Klinge ist mit dem Schaalenheftc durch ein Kiet ver- 
bunden, und besitzt zur Verhinderung des Ueberschlageiis 
einen linsenartigen Bistourischweif. 

Die Art, die einfache Fliete zu handhaben, be- 
stand darin, dafs man das gewundene Ende mit dem Dau- 
men und Zeigefinger der linken Hand fafste, die Spitze ge- 
nau auf die zu öfftiende Vene hielt, und mit dem Zeige- 
finger der rechten, den man allenfalls mit dem Mittelfinger 
untcrsttitzte, einen geincifsigten Schlag auf den Stiel der 
Flictc nahe dem vordem Ende verübte, wodurch ihr scharfer 
Vordcrthcil in die Vene eingetrieben wurde. 

Daniel Major hat die Fliete auf eine besondere Art 
gcnndert (Diss. de catena aurea. Kiel, 1685.) Sein Instni- 
mcnt besteht aus zwei schmalen unter einem rechten ^Winkel 
mit einander fest vereinigten gleich langen Metallplatteii, 
deren eine an den Körper angelegt wird, die andere aber 
von demselben abgewaudt bleibt Unweit vom Verciui- 



Ailerlaikapparat 4Q7 

giinf;soile der zwei Plalteu ist au der iuiicru Fläche der 
horizoutalcu ein dünnes, stählernes, elastisches JUlatt, 
welches sich mit seiner ganzen Litugc aber von derselben 
entfernen Uifst, angefügt. Am Yorderendc desselben ist 
eine zweischneidige, haferkomförmige Flietenklinge mit 
abgerundeter Spitze, senkrecht angelöthet, und ragt durch 
einen Endausschnitt der Hauptplatte vor. Beim (ae- 
brauche wird am Ringe der Rückentliiclie des elasti- 
schen Blattes ein Faden befestigt, mittelst desselben 
das Blatt von der Platte abgezogen, und durch das Fin- 
hängen der Schleife des andern Fadenendes an den Haken 
der zweiten Platte in einiger Fntfernung erhalten, der Aus- 
schnitt der Platte dann über die Vene gesetzt, der Fadeu 
zersclnütten, und die Fliete (huch <lie Elasticität des Blattes, 
«in dem sie sitzt, in die Vene getrieben. 

Jünger als die Fliete ist die Lanzette zum Aderlafs. 
(S. Aderlafslanzctte.) — Spon (N'oyage d'Italie etc. 1\ 2.) 
sah ein ganz besonderes Aderlafsinstrument in Athen, wo- 
hin es von Rufsland gebracht worden seyn soll. Werfer 
(Itinerarium) will es auch in America in der Gegend von 
Panama gesehen haben. {Krombhohy Abh. a. d. Geb. d. 
ges. Acolog. Th. 1. Taf. IV, Fig. 33.) in dem kaiserlich 
brasilianischen Kabinette zu Wien zeigt man ein ähnliches, 
noch einfacheres, wie es bei den Botokndcn heute noch im 
(jcb rauche ist. 

Der Mechanism des von Spon mitgctheilten 
ist folgender. In einer kujjferncn, dünnen Röhre, deren 
hinteres Ende geschlossen, das vordere aber dreieckig aus- 
geschnitten ist, um mit diesem Anschnitte die zu eröffnende 
Vene zu umfassen, liegt der ])asseud starke Körper einer 
Lanzette, deren Vordereude pyramidal in eine Spitze zu- 
läuft, welche im ruhenden Zustande des Instruments eine 
kleine Strecke weit in der Röhre versteckt ist, und nach 
Belieben hervorgetrieben werden kami. Das Hinterende 
der Lanzette ist imlcr einem rechten AVinkel auswärts ge- 
bogen, und läfst sich durch eine in der Röhre angebrachte 
Spalte auf- und niederbewegen. Seitwärts in der Röhre, 
ohnweit dem vordem ciusgeschnittenen Ende, ist ein Ring 
angesetzt, in welchem ein kleiner Rogen vofi {"ischbein 





406 Aderlafsband« Aderlafslansette* 

an der Mitte seiner LSinge befestigt ist, dessen Enden eiue 
dünne Darniseite spannt, welche mit dem Haken der Lan- 
zette fest verbunden ist. Setzt man die Röhre über die 
Vene, so dafs ihre vordere Spitzen sie umfassen, und l3fst 
man die bis dahin zurückgehaltene Sehne des Bogens los, 
80 schnellt sie durch die ElasticitHt des Bogens die Lanzette 
in die Vene, Es fand im Journal d. Savans (T. 6. p. 185. 
Amstelod. 1678.) Beifall: yyqnoy quU paroisse assex grassier, 
il ne laisse pas d'atoir ses utilüezy qui ne se irouvent ni 
ians nostre lancette, ni dans la flammette des Allemans" 

Derselbe Sinm theilt noch ein einfacheres Instriunent 
mit, dessen sich zum Aderlassen die Türken in der ISähc 
Ton Aleppo bedienten, n^iidich Glasscherben. 

Endlich gehört hieher noch der Ader lafs Schnepper. 
(S. diesen Artikel.) Kr — U. 

ADERLASSBANI>i S. Aderlafsapparat. 

ADERLASSINSTRUMENT. Man versteht hieninteT 
ein, eigends zur Eröffimng der Blutgefäfse bestimmtes ^'etk- 
zeug, als: die Fliete, das Lafseiscn, welche jetzt aufser 
Gebranch sind, ferner der Aderlafsschnepper und die 
Aderlafslanzette, Vergl. diese Artikel, 

Synon. Phlchotomum , von pXt-^t vena, und r^ftvph »eeo. Frans. 
Phl€bot9m€. Holl. Vlym, Laatyzer, Laatmcs. £. Gr. — e. 

ADERLASSLANZETTE. Die erst« Spur derselben 
fällt in's dreizehnte Jahrhundert, und ihre Erfindiuig wird 
bald den Italienern, bald den Franzosen zugeschrieben. Bei 
Botmll, Vidus Vidim^ Andreas a Cruce, Hör, jdugeriusy 
findet man ihre ehemaligen Formen. Gegenwärtig wählt 
man für die Operation des Aderlasses siwischen der ger- 
Btenförmigen, auch englischen, der haferkornförmi- 
gen, sonst deutschen, und pyramidenförmigen oder 
sohlangenzungenähnlichen, einst italienischen Lanzette. 

1) Die gerstenförmige Lanxette (abgebildet bei 
Garengeot (Trait, d, instr. chir. Par, 1725.) pl. 8. Fig. 1, — 
Lmngenheck, Chirurgie. Goett. 1822.), deren Klinge bis in 
die Hfilfte der Politur gleich breit ist, und daim durch, von 
beiden Seiten gleichförmig gegen einander geneigte, mehr 
oder weniger gewölbte Schneiden, eine kurze, breite Spitze 
bildet, wird für oberflächige luid grofse Venen, besonders 



Aderiafskinsette.- 409 

Anfängern empfohlen, weil schon der Stich allein hinreiche, 
eine genug grofse Oeffnniig zu bilden, die man durch das 
Hcbeä der Hand nicht zu erweitem nöthig habe. 

2) Die haferkornfdrmig^ Lanzette (Crorengeot, 
pl. a Fig. 2. — Rndtorffer, Armam. chir. Taf. 7. Fig. b. c), 
deren convex gebogeneu, gegen einander laufenden Schnei- 
den schon beim Anfange des polirten Theils beginnen, wo- 
durch die Breite der Klinge allmählig abnimmt und eine 
zarte 'Spitze entsteht, hat Aesi Vorzug vor den fibrigcn, da 
si^ in der Vene eine Wunde von hinreichender Breite bil- 
det, welche die Dimensionen der Hautwunde nicht tiber- 
schreitet, und mit mehr Leichtigkeit eiugefQhrt werden kann-. 

3) Die schlangenzungenartige Lanzette {Garen- 
geoif pl. 8. Fig. 4.), deren R&nder wenig couvex, schon 
vom Yereinigimgspuukte der Klinge mit der Schaale be- 
ginnen, den matten sowohl als polirten Thcil der Klinge 
einschliefscn, und in einer lang gezogenen, feinen Spitze 
sich verlieren, ist vorzüglich zur Erdffiiung sehr tief liegen- 
der Geföfse vorgeschlagen. Sie durchdringt zwar die all- 
gemeinen Decken und Gef^fshäute leicht, Offnet sie aber 
nicht in der nöthigeu Breite, macht daher oft eine Erwei- 
terung der Wunde nothwendig. Aufserdem läuft man Ge- 
fahr, mit ihr die h integre Wand des GeOifses im Augen- 
blicke des Erhebens der Faust und des Vorschiebens der 
Spitze zu verletzen, RticksichtUch der Schaalen der Lan- 
zetten wird hier nur erinnert, dafs es besser ist, sie von 
Schildpatt oder Fischbein, als von Perlmutter machen zu 
lassen, da diese die Feuchtigkeit anzieht und die Klinge 
rosten macht. 

Beim Gebrauch bewegt man die Lanzette so, dafs 
<Tas Klingenblatt mit dem Schaalenhefte einen etwas spitzi- 
gen Winkel bildet, und fafst sie mit dem Daumen und 
Zeigefinger so, dafs die Hälfte der Klinge frei bleibt. Ein 
zu grofser Winkel macht, dafs das Heft an die Hand an- 
stöfst; ein zu kurzes Fassen der Klinge stört die Freiheit im 
Operiren, ein zu hohes oder langes kann beim Zucken des 
Kranken Schuld seyn, dafs jene zu tief eingeht. 

I.Itt. Kromhhölz, Abli. a. H. Gcb, ^cr gesaxnmt. Akologic. Prag, Wlo. 
1. Tb. Tal. IV. Kr — U. 



410 AJerlafsiScIinepper. 

ADERLASSSCHNEPPKR, die gefcacrtc Flicle, 
(phlebotonms elaiere mstruclns), weiches lustruiucnt gegeu- 
>värlig noch in Deutschland lütiUig, iu Frnukreich uud Ita- 
lien wenig, iu England gar nicht gebraucht wird, ist eine 
Ziisaminciisetzung aus der Fliete der Alten, wohl auch der 
Lanzette der Neuem uud einem Mechanismus, welcher jene 
Klinge durch Federkraft in die Vene treibt. Die Erfin- 
dung desselben fällt in das Ende des siebzehnten Jahrhun- 
derts. Cr. Pasch hat ihn in Holland gesehen, und ihn zuerst 
beschrieben. (Invent. u. antiq. p< 477. Lips. 1699.) Seine 
jetzige Constructiou ist von jener, die er in frühern 
Zeiten gehabt, nicht sehr verschieden und besteht in foU 
gendem: (ff^albaum in Halleri collect, diss. chir. Tom. 5. 
Tab. 48. f. 12. 13. — Rudtorffer, Tab. 7. — Leo, inslru- 
meiitar. chir. Berol. 1824. Tab. 2. Fig. 31.) 

In einem ISnglich viereckigen, metalleneu Gehäuse 
von 1 Zoll 7 Linien Länge, 7 Linien Ikeite uud 2af Linie 
Tiefe, welches am vordem Ende rechtwinklich abgetragen, 
am hintern zirk eiförmig, nach oben ausgebaucht, d. h. et- 
was über die eine schmale Fläche erhaben gebildet ist, be- 
findet sich eine beilähnliche Fliete, eine Metallfeder, 
und an der äufseru Fläche der' ii\en (jchäusewand ein 
Druckhebel oder Auslöser der Feder. Die andere 
eutgegeiigesetzte breite Fläche des Gehäuses gehört dem 
Schieber, der mittelst eines Knopfes oder Einschnitts 
aus der Falz der übrigen (lehäusewände herausgeschoben 
werden kann, zum Wechseln der KJingen. Der Körper 
der Fliete bildet einen mit dem (>ehäusc gleich langen, 
dünnen, viereckig platten Stab, der hinten in eine rimdc 
quer durchbohrte Scheibe endigt, in deren Oeffnung ein 
Niet pafst, welches den Stab am Gehäuse festhält, ohne die 
Seitwärtsbewegung desselben zu hindern. J)as vordere 
Ende der Fliete ragt aus der offenen QuerschnittsUäche des 
Gehäuses, und besteht aus eiuer vom Stiele rechtwiukli^ 
gestellten dünnen zweischneidigen Platte mit gewölb- 
tem vordem, gehöhltem hintern Rande, die sich beide in 
eine sehr schlanke Spitze vereinen. 

Die Fliete, welche nahe derjenigen Seite des Gehäuses 
befestigt ist, an welcher sie im losgeschuellteu Zustande 



AderUf^sclineppcfV 411 

«iiiliegt, bewegt sidi leicht um ihre Achse, und wird, um 
jeden ihr gegebenen Stand zu behaupten, durch «ine kleine 
zarte Feder an das GehUuse angedrückt. Diese Feder ist 
etwa h Zoll lang, hinten geührt, vorne mit zwei Seitenflü- 
geln versehen, mit denen sie den Flietenstiel umfafst, und 
im Ganzen nach der Fläche gebogen. Wird sie mit dem 
Oehre an die Achse des Flietenendes angesteckt, dann der 
Schieber in seine Falz gedrückt, so berührt ihre Convexität 
die innere Fläche des Schiebers, und dieser Druck au die 
Feder wird auf den Körper der Fliete, den er an die Gc- 
häuseivand drückt, fortgepflanzt, und so das Schlottern und 
die leichte Beweglichkeit desselben verhindert. 

Ueber der Fliete, an der entgegengesetzten Seite, ist die 
Feder (Schlagfedcr) angebracht, welche in einem, der Dicke 
des Gehäuses gleich starken elastischen Stahlstab besteht^ 
dessen hinteres Ende aufwärts gebogen, sich in der (rc- 
häuseausbauchung befindet, und daselbst mit einer Schraube 
festgestellt ist. Vom Buge aus tritt der Stab der Feder in 
gerader Richtung und schiefer Lage gegen die Fliete zur 
Querschnittsöffnung des Gehäuses heraus, und bildet erst 
aufserhalb desselben ein seitwärts gekrümmtes Zun« 
gelchen (Schweif), das als Handgriff zum Zurückziehen 
der Feder dient. Vermöge ihrer FJasticität wird das Vorder-p 
ende der Feder stets an den Rücken der Klinge gedrängt. 

An der einen äufsern breiten Fläche des (Tchäuses ist 
der Auslöser (Hebel) so mittelst eines Gelenks befestigt, 
dafs er sich wechselweise zu und von der Gehäusefläche 
bewegen läfst, ohne seitwärts ausweichen zu können. Sein 
Vorderende besitzt an der gegen die Gehäusewand ge- 
kehrten Fläche einen vorspringenden viereckigen Zahn, wel- 
cher durch eine entsprechende Oeffnung der (iehäuseplattc 
in das Innere des (vehäuses fällt, oder aus demselben zu» 
rücktrilt, je nachdem der Hebel bewegt wird. Damit je- 
doch der Zahn nicht gegen die Absicht aus dem Gehäuse 
treten könne, wird der hintere Theil des Hebels, oder 
der Drücker, mittelst einer kleinen, an ihm festgenieteten, 
sich gegen das Gehäuse slennnenden Feder, von diesem 
weggetrieben, dadurch aber das Vorderende an das Gehäuse 
gedi'ückt und der Zalm in seiner Verseukuug zurückgehalten. 



412 Aderlafsschnepper. 

Die Wirkung des Mechauism ist folgende: 
Indem die innerhalb des (Tchäuses liegende Schlagfedcr 
an ihrem freien Ende gefafst imd gespannt wird^ begegnet 
sie dem schiefflächigen Zahne des Druckhebels, und macht 
ihn so lang zurückweichen, bis sie ihn überschritten hat, 
worauf derselbe durch die kleine Feder des Hebels hf- 
stimmt wird, seine vorige Stelle einzunehmen, und nun in- 
nerhalb des Gehäuses vorragend, das Zurückgehen der so- 
genannten Schlagfeder zu hindern. Diesem Zuge der Feder 
wird die Klinge mit den Fingern nachgeschoben. Sobald 
min ein Druck auf den Hiutertheil des Hebels oder deu 
Drücker wirkt, so wird der Zahn aus dem Gehäuse geho- 
ben und die Feder frei, welche nun durch ihre eigene Kraft 
flugs unter einem hörbaren Schlage an die Klinge prellt 
und diese mit sich fortreifst. 

Die Art, sich des Schneppers zu bedienen, be- 
steht darin, dafs man ihn im gespannten Zustande in die 
rechte Hand nimmt, den Damnen auf den Schieber, den 
Zeigefinger auf die obere schmale Fläche des Gehäusen, 
den Mittelfinger auf den Drücker gerade .über der Feder 
desselben, den Goldfinger an den runden Theil der Gnmd- 
platte legt, und dafs mau das Gehäuse mit der Richtung 
des Eisens gegen die angeschwollene Vene auf die Haut 
setzt, uud die Klinge durch die' verniitlclst eines gelinden 
Drucks losgelassene Feder in die Vene schnellt. 

Der Schnepper früherer Zeit hatte ein blofs vier- 
eckiges Gehiluse; die Schlagfeder war hinten spiralförmig 
um einen Stift gewimden, und die Fliete streng an ihrer 
Achse beweglich, daher die kleine Feder zum Andrücken 
derselben an das Gehäuse entbehrlich« 

Zur Aufbewahrung der Lanzetten und Schnepper 
zugleich dient ein Besteck (Etuis) in Form eines kleinen 
viereckigen Kästchens, in dessen mit Sammet oder Tuch 
bekleideten Bodenstücke und Deckel, der Form der aufzu- 
nehmenden Schnepper und Flieten entsprechende Vertiefung 
gen vorhanden sind. Im Bodenstücke müssen die Flieten 
und Schnepper zwar fest, aber nicht zu sehr eingezwängt 
liegen, um sie leicht herausheben zu können, ohne den übri- 
gen Gegenständen zu schaden. Liegen sie zu locker, so 



Aderbfsschiieppci»« 418 

können äit Spitzen der Flielen leicht dnrch Berührung mit 
deii Waudiuigen des Bestecks leiden. Im Deckel dieses 
Bestecks pflegt noch für die Aufbewahrung einiger Lan« 
zetten gesorgt zu seyn. 

Wiutdärzte und Instnuneutenkünstler haben sich be* 
müht, die Mängel des Sclmep)>ers zu heben, und den For- 
derungen zu entsprechen, welche mau au dieses zusammen- 
gesetzte Instrument zu machen glaubte. 

1) In Ansehung des Gehäuses hat man bemerkt, dafs 
Silber und Gold, als weiches Metall, dutch den Schlag 
der Fliete an die Gehäuse wand bald durchschlagen wird. 
Stiihlerne Gehäuse wurden verworfen, weil «ie leicht 
rosten. Allgemein läfst man sie aus Messing verfertigen* 

Bücking d, j. hat vorgeschlagen, in der Gegend, wo 
die Oeffnung für das Niet, mit welchem die Fliete am Ge* 
häuse gehalten wird, sich befindet, mehrere gleich grofse 
Schraubenlöcher über einander zu bohren, um Fiieten 
mit verschieden langen Stielen benutzen zu können, die dann 
mittelst einer Stellschraube' befestigt werden müfisten. 

2) Üer wichtigste Theil des Schneppers ist die Fliete. 
An ihr sind mehrere Eigenschaften nicht zu übersehen, 
unter denen folgende herausgehoben werden, bevor die ver-> 
schiedenen Modificatiouen, welche sie erfahren hat; zur 
Sprache kommen sollen. 

Uas Ochr oder Hiutercnde der Schnepperklinge darf 
nicht gehärtet seyn, um an ihm et^va nötbig werdende Ver- 
besserungen mittelst der Feile leicht vornehmen zu können, 
wenn seine Dicke im Yerhältnifs zur Länge des Halses der 
Stellschraube zu grofs erscheinen sollte, oder die Flächen 
unten rostig etc. wären; allein der Stiel und das scharfe 
Vorderende müssen einen bestimmten Grad von Härte 
mit Vermeidung der Extreme haben, weil es sonst, im Falle 
die Härte zu grofs ist, bebu Anprellen an die Gehäusewand 
vom Stiele abspringt, oder beim Widerstände einer etwas 
harten narbigen Hautstelle ausbricht, und wenn sie zu ge- 
ring ist, die Schneide der zu weichen Klinge auf einer 
festern Haut sich umbiegt. Eben so verdient die Dicke 
des Vorderendes oder des Blattes sorgfältige Beachtung, 
weil ein allzudünues Blatt bei gehöriger Härte zwar leicht 



414 Aderbfssclinepper. 

eiiiflringf, bei dem geringsten WitlersLoiide aber entweder 
bricht oder sich biegt; ein dickes Blatt d«-igegen keine so 
gute Schneide annimmt, und durch den Widerstand beim 
Eindringen mehr Schmerzen erregt. Von der gehörigen 
Dicke überzeugt man sich durch das Umbiegen des KUii- 
genblattes über den Nagel, ivowi einige Uebung gehört. 

Der Abschliff des Klingenblattes ist für den 
Künstler nicht minder beachtungs^erth; deim schleift er 
das Blatt weit her vom Stiele flach, so wird dieser ge- 
schwächt, springt ab; im entgegengesetzten Falle kann mau 
die Schneide am Schleifsteine nicht gehörig abziehen, so- 
bald der Vorsprung viel vorragt. — Die Schärfe der 
Schneide prüft man auf dem trocknen Ballen des Dau- 
mens. Das gehörig scharfe Blatt dringt bei gelindem Driirkc 
sanft ein, erhebt die Epidermis ohne kleine Zacken zu bil- 
den, sondern mit glattem Rande. Aus ökonomischen Grün- 
den wird es gut seyn, iveiui der Wundarzt sich die Flic- 
ten selbst auf dem Schleifstein abzuziehen versteht, wozu 
er daim eine sogenannte Leder feile nöthig hat, welche 
von Holz gebildet, und mit einem besonders zubereiteten 
Leder bezogen ist, ein langes Viereck darstellt, ivelches er 
mit Zinnasche bestreut, reibt, und dann die Flieten durch's 
Hin- und Her^vetzen von etwa entstandenem Grathe be- 
freit, oder ihnen die verlorene Politur wicdergiebt. 

Die Schnepperfliete mufs eine solche Einrichtmi^ 
haben, dafs sie losgelassen nicht schlottert, nicht seit- 
wärts wankt. Ob sie das thut, ist zu ersehen, wenn man 
die Schlagfeder aufzieht, den Schnepper so in die linke 
Hand fafst, dafs der Damnen denselben an dem hintern 
Rande, der Zeige- und Mittelfinger aber an dem untern 
hält, und der Schieber in die hohle Hand sieht, worauf 
mau ihn so vor die Augen hält, dafs man auf den Weg 
hinabsieht, den die losgelassene Feder nehmen würde, und 
mit einem hakenfönnigen Instrumente die Fliete am Stiele 
hin- und herschiebt, wobei eine seitliche Bewegimg der- 
selben sich sogleich verräth. Wollte man durch das Los- 
schlagen der Fliete sich liberzeugen wollen, so dürfte bei 
diesem Versuche das Flietenblalt Gefahr laufen abzu- 
brechen, weil ihm kein Widersland entgegenwirkte, und 



Adcrlafsscbnepper. .415 

die Klinge mit ihrer gnnzeu Kraft an das CeliSluse an- 
schlüge. 

Die Ursache des wnnkendcn Ganges der 
Schnepperfliete ist entweder ein zu grofser Spielraum 
des Flietenrohrs an seiner Achse, oder eine zu bedeutende 
Dicke des Schneppers im A>rhÄltnifs zu jener des Flieten^ 
Stiels y oder endlich eine fehlerhafte Befestigungsart der 
Fliete am (Gehäuse. Im ersten Falle kadm durch die Wahl 
einer passenden Fliete oder einer neuen Achse, im zweiten 
durch das Anbringen der zarten Seitenfeder, und im dritten 
gar nicht geholfen Merden. >— Die frühere Befestigung der 
Fliete am Gehäuse mittelst eines Nietes, wurde bald als 
luizweckmüfsig verworfen. Bücking d. j. ftihrt Schnepper 
an, die an der innern Seite der Geh^lusewand, wo die 
Klinge befestigt zu seyn ptlegt, Stifte oder Knöpfe ha-^ 
ben, an welche nian die Fliete nur anzuhängen braucht, al- 
lein diese wird dann selbst, wenn auch ein Stückchen Le- 
der zwischen dem Knopf und der Fliete angebracht wird^ 
nur locker gehalten, weil dieses die Fliete enhveder seiU 
wärts leitet, oder wenn es nur sdiwach angedrückt ist, 
ihren ungleichen schlotternden (iang nicht hindert 

Man wendete die in der Kunstsprache sogenannten 
Stellschrauben an, nämlieh Schrauben, welche nur an 
dem Sufsersten Rande des Stiels einige Schraubengänge ha- 
ben, und nahe dem Kopfe glatt sind. Wenn dieser Theil 
(der Hals) einer solchen Stellschraube in ein Oehr ge- 
steckt wird, so kann man mittelst der Schraubengänge das- 
selbe an einen (regenstand fixiren, ohne dafs dem Oehr die 
seitliche Bewegung benommen wird. 

Da durch die Befestigungsweise der Klinge am Ge- 
häuse mittelst einer Stellschraube das Wechsebi der 
Klingen erschwert und verzögert wird, so hat man statt 
der Schraube einen kurzen hohlen Cy linder mit einem 
seitlichen Zapfen in der Mitte seiner Länge angebracht 
(ffalbaum), welcher sich mittelst des letztern in der Ge- 
häusewand wie um seine Achse dreht. Dieser Zapfen ist 
hohl, mit Gewinden verschen, und von Aufseii durch eine 
Schraube mit dem (iehöuse verbunden. Der Cylinder 
hat eine viereckige Höhlunp; nach der Seite der offenen 



416 Aderlafsschnepper. 

Querschnittsflache, in welche der untere Tierkautige Theil 
des geraden Kliii^eukörpers eingeschoben %vird. 

Die ursprüngliche Gestalt der Schneppcrflicte 
ist nicht bekannt. Heister's Abbildung scheint sie zu zei- 
gen, wenigstens spricht die einfache Bildung der Räuder 
und seine Anweisung für den Gebrauch dafür. Um sich 
ein richtiges Bild zu machen, mufs man sich die Schnepper- 
klinge in der Lage, in welcher sie wirkt, mit abwärts ge- 
kehrter Spitze, denken« Der Körper der Fliete ist ciu 
gerader schwacher Metallstab, an dessen Vordereude das 
scharfe Flietenblatt sich befindet. Der vordere Raud 
des Blattes läuft eine kurze Strecke senkrecht luid scharf 
herab, geht dann sanft am Untcreude in eine schief ein- 
wärts gerichtete gerade Schneide über, die mit einer zwei- 
ten eben so gekehrten, aber entgegengesetzten, die feine 
kurze Spitze bildet Die Hauptform ist ein stumpfes Drei- 
eck mit abyiürts gekehrter Spitze. — Die Flieten von 
Petit' 8 und ff'aibaum'a Schnepper bilden auch ein Drei- 
eck, dessen beide Ränder convex und in eine breite kurze 
Spitze zusammenlaufen; doch ist der hintere, der Gehäuse- 
wand zugekehrte Rand, weniger gebogen, als der vordere, 
die Spitze folglich nicht vollkommen über der Mitte der 
Basis. Die Flächen der Flieten waren damals etwas con- 
vex. — Die Fliete bei La Fay nähert sicii der bei Heister^ 
bis auf den vollkommen gleichförmig convexen Vorderrand, 
gegen welchen sich der andere mehr schief hinneigt. Die 
Flächen erscheinen der Zeichnung zu Folge flach, und mögen 
nur gegen die Räuder etwas schief geschliffen seyn. 

Die Schnepperflieten bei P^rre^ (Lart du coutelier. 
Paris, 1772.), BrambUla (Instr. . chir. Vindob. 1782.) und 
Knatier (SelccL instr. chir. Vienn. 1798.) weichen rück- 
sichtlich der Form und des Schliffes der Flächeii sehr ab. 
Der obere Rand ist horizontal und stiunpf, der vordere an- 
fangs fast gerade, gegen sein Ende aber euiwärts gewölbt, 
und bildet mit dem mehr oder weniger coucaycn liinter- 
cnde eine breite Spitze, die nur dann sehr schlank wird, 
wenn der hintere Rand, wie bei Bramhüla^ eine grofse 
Concavität besitzt. Nahe dem hinteni Rande sind die Flä- 
chen der Fliete beiderseits durch ^vl Biseau in eine schmale 

und 



Aderlafsschiieppcr. 417 

und eine breUe Fläche getheilt, welche durch ihren $chiefen 
Schliff nach Aufsen schiefe Räuder bildet. 

Die zweckmäfsigste Ge8t,alt haben die Flieten 
bei Rudtorffer und Leo. An ihnen ist der obere Rand 
gerade und stumpf, der vordere oben gerade , unten sehr 
gewölbt und scharf, der hintere fast gerade und scharf. 
Die Ecke, welche der vordere Rand mit dem obem giebt, 
ist rund abgenommen, so auch der Winkel des Hinterendes 
mit dem Flietenstielrande rund. Die Spitze ist etwas 
vorragend, scharf und fein, und die Fläche schwach 
convex geschliffen. Perret (pl. 79. Fig. 29. 34 — 37.) 
glaubte den Schnepper in seiner Wirkung der Lan-« 
zette nSher zu bringen, wenn er den Flieten eine oder 
die andere Lanzettform gab. Er verlängerte zu diesem 
Zwecke die zum Schnellen der Klinge dienende Feder, und 
versah sie mit einem senkrechten Schraubenloche, in weU 
ches modificirte Lanzettklingen mittelst ihres hintern schrau- 
benartigen Schweifes eingedreht werden konnten. Allein 
es mag nun die Fliete inner- oder aufserhalb des Gehäuses 
befestigt werden, so ist sie selbst dennoch vorhanden, von 
der Feder abhängig, und leistet also immer nur die eine 
Wirkung der Lanzette für's erste Tempo, nämlich den Stich. 
Dasselbe gilt auch von der Lanzette in Zeller^s und Wal-* 
haumks Aderlafsmaschinen, welche eben so wenig Eingang 
gefunden haben, und später noch zur Sprache kommen sollen. 

Auch die Form der Schlagfeder ist nicht 
gleichgültig. Wahrscheinlich hat man die Erfahrung ge- 
macht, dafs die spiralförmige Feder ihre Wirkung 
schwächer und langsamer äufscrt, als eine gerade, dafs sie 
ermüdet und die Elasticität verliert, oder falls sie zu hart 
ist, wegen der durch die Repercussion auf dem Punkte der 
Berührung augenonmienen, in alle Windungen verbreiteten, 
und nach der gröfsem Entfernung von dem Punkte des 
Autreffens gradweise abnehmenden zitternden Bewegung, 
springt, aus welcher Ursache man dieselbe durch eine 
andere nur einmal umgebogene Feder zu ersetzen 
suchte. Das eine Ende dieser Feder ist unweit der offe- 
nen Qaerschnittsfläche am Gehäuse fest, läuft durch die 
ganze Länge derselben fast gerade fort, wendet sich sehr, 

Med. chir. Encjd. I. Bd. ^ 



418 Aderlatsschnepper, 

und bildet dann erst einen langen geraden Arm, dessen 
Vorderende die Klinge abprellt. Wegen der viel gerin- 
gem Spannung der Feder ist sie auch dem Bruche weniger 
unterworfen. — Noch einfacher ist die Feder bei Petit 
(Tom. 2. pl. 30» Fig. 1 — 4.) beschaffen, welche ihrer 
ganzen Länge nach gegen die Fliete nur segmentarisch 
gebogen, und am hintern gerade abgesetzten Ende in eine 
Verstärkung des Gehäuses eingesetzt und verlöthet ist. — 
Das vordere umgebogene freie Ende, oder die Hand- 
habe, geht bei manchen Schneppern, lun beim Aufziehen 
der Fliete die Verletzungen an eigner Hand zu venneidcn, 
^icht neben der Klinge, sondern durch eine Seiten Öff- 
nung im Gehäuse heraus, welche Veränderung aber bald 
aus deiji Gnmde verworfen wurde, weil die Feder beim 
jedesmaligen Spannen seitlich gezogen und daher schwerer 
aufzuziehen war, als eine oben gerade ausgehende. iJiese 
Vorrichtung hatte überdies noch die Unbequemlichkeit, dafs 
man mit einem solchen Instrumente keine über der Sehne 
oder dem Knochen liegende Vene öffnen konnte, weil das- 
jselbe dabei seitlich liegen, und die ebenfalls auf die 
Seite herausgehende Feder, die Operation stören mufs. — 
BücJcing d. j. empfiehlt zum Aufziehen der Sclilagfeder ein 
schmales, stumpfes, messerförmiges Instrument, aus Be- 
sorgnifs, dafs durch's Aufziehen der Schlagfeder mit freier 
Hand, das feine Gefühl in den Fingern des Operateurs lei- 
den könne. Es soll das vorgeschlagene Instrument an dem 
einen Ende zugleich den Schraubenzieher bilden, um damit 
auch die Stellschraube der Fliete ein- uiid ausschrauben 
'7M können. 

Auf eine besonders einfache und bequeme Art, wird 
das Aufziehen der Schlagfeder durch das Seitwärtsdrücken 
des Schlagfederschweifs, der an der entgegengesetzten Seite 
des Austritts der Fliete aus dem Gehäuöe kommt, einge- 
leitet. Diese Modification macht eine nähere Beschreibung 
des Instruments nothwendig, l)as Gehäuse ist vollkom- 
men vierwinklich , an beiden Enden nach der Länge offen, 
und eine breite Seitcnplatte ist wie gewöhnlich zum Ver- 
schieben eingerichtet. Ein Stahl arm, der die Länge des 
Gehäuses um einen halben Zoll übersteigt, liegt innerhalb 



Aderiabsclmeppcr. 419 

an der nicht verschiebbaren, ihr entgegengesetzten Platte, 
und ist an dem Ende des GehSuses, wo die Länge dessel- 
ben vorragt, mittelst einer Stellschraube beweglich be- 
festigt. Es wird der Stahlarm durch diese als Achse >die-^ 
uendc Schraube in zwei gleiche Theile getheilt, deren einer 
das Gehäuse durchläuft, vom eine Strecke weit viereckig 
hohl und zum Einsetzen verschiedener Flieten mit sehr 
kurzen Stielen eingerichtet ist, der aber am entgegengesetzt 
ten Ende des Gehäuses vorspringt und seitwärts gedreht 
werden kann. Eine gerade Feder läuft von jener offe- 
nen Querscimittsfläche des Gehäuses, wo die Flietc austritt 
mit* dem Yordcrende bis unweit gegen die Achse des Stahl- 
anns, wo sie sich anstemmt, und durch ihren stets gleichen 
Druck den Yordertheil desselben gegen die ihrer Befesti- 
gung entgegengesetzte Seitenwand drückt 

Um das besonders bei magern Personen zuweilen sich 
ereignende Abspringen der Fliete oder eines Stückes 
derselben, und die dadurch erfolgende Verletzung der be- ' 
nachbarten Theile zu vermeiden, hat Prof. Dzondy den 
Schnepper darin verbessert, dafs er ein kleines h bis 1 Linie 
dickes Stück elastisches Korkholz oder Federharz 
vorne in den Schnepper unter das Eisen klemmen ^ liefs, 
wodurch der starke Schlag der Fliete an das Gehäuse ge- 
mäfsi^t wird, ohne dais sie zur bestimmten Tiefe einzu- 
dringen gehindert ist. 

Durch eine zarte Feder unter der Fliete {Wal- 
bäum, 1. c. Tab. 48. Fig. 12.) suchte man theils den Schlag 
der Fliete zu mäfsigen, theils aber auch dieselbe zu zwin- 
gen, der Schlagfeder, während diese gespannt wird, zu fol- 
gen, und hiemit.den besondem Handgriff zum Stellen der- 
selben entbehrlich zu machen. 

Um das Zurücktreiben der Klinge zu bewir- 
ken, hat Cron an der Wand des Gehäuses, an welche die 
Fliete prellt, von Aufsen eine elastische, vorn unter ei- 
nem rechten Winkel gebogene gespaltene Feder von einer 
Länge befestigt, dafs sie über das Gehäuse bis zur Basis 
des schneidenden Theils der Klinge reicht, welche die in- 
wendig angebrachte Feder ersetzen, und die Klinge zurück- 
schnellen soll. 

27* 



420 Aderlflfsficlinepper» 

Den Grad und die Sicherheit des Eindrin- 
gens der Klinge in die Vene, bemühte sich fFal- 
bäum (1. c. Fig. 21 — 25.) durch folgende Vorrichtung 
zu bestimmen. Das Gehäuse seines Schneppers ist ge- 
nau viereckig, gerade, die vordere Querschnittsfläche of- 
fen, die hintere gesperrt. Um die Klinge etwas zu- 
rückprellen zu machen, wurde eine elastische Stahl - 
platte au der äufseni Gehäusewand, an welche die Klinge 
aufföllt, angebracht. Diese Platte ist nur am äufsersten 
Hinterende mit dem Gehäuse vollkommen befestigt, übri- 
gens frei. Das Yorderende ragt über 5 Linien über den 
Rand der offenen Querschnittsfläche vor, ist auf diesem 
Wege gabelförmig gespalten und die Enden abgerundet. 
Ein runder das Gehäuse der Höhe nach durchlaufender 
Stahl Stab, ist an dem schraubenförmigen untern Ende be- 
weglich mit der elastischen Platte verbunden, an der ent- 
gegengesetzten aufserhalb des Gehäuses aber mit einem klei- 
nen Drehknopf versehen. Das platte Ende dieses Sta- 
bes geht frei durch die Gehäuseplatte, das schraubenförmige 
aber bewegt sich innerhalb der Windungen der entgegen« 
gesetzten Platte des Gehäuses. Durch diese Vorrichtung 
wurde bewirkt, daCs mit dem Tieferschrauben des Stahl- 
stabs auch mehr die Platte sich vom Gehäuse entfernt, oder 
durch das Höherschrauben sich derselben nähert, und man 
daher sehr genau die Tiefe des Schlages bestimmen konnte, 
sobald man die Entfernung der Platte vom Gehäuse gleich 
der Tiefe des Schlages gemacht hatte. 

Die Anwendung des Ijastruments war der des ersten 
gleich, mit dem Unterschiede, dafs mau nun die elasti- 
sche Platte an den Köiper anlegte. 

Das gabelartige Ende der elastischen Platte soll die 
Vene einschliefsen, um die Stelle nicht zu verfehlen, allein 
jener Rand der Gabel, der den Einschnitt endet, drückt 
die Vene nieder, und macht sie dem Operateur unsichtbar, 
wodurch gerade der beabsichtigte Zwedk verfehlt wird. 

Diesen Fehler des Instruments glaubte man (Walbaunt, 
1. c. Fig. 26.) zu beseitigen, wenn man der Gabel eine 
Biegung gäbe, welche die Vene brückenartig übersteigt, 
umfafst und vom Drucke diesseits befreit; da aber dann 



Aderiafsschaepper« 421 

die Platte ßfch mit der Vene kreuzt, 80 durchschneidef die 
letztere die Klinge iu querer Richtung. 

Um sich dessen voraus zu versichern, wie tief die 
Fliete eindringen könne und dürfe, machte man 
auch folgende Veränderung am Schnepper (Walbaum, 
1. c. Fig. 17. 18.). Man gab zu der Einrichtung des ge- 
wröhnlichcn Schneppers noch einen unabhängigen Theil 
an der Aufsen fläche, welcher mit der Fliete eine gleiche 
Länge, Gestalt und Lage hat, nur dafs das Vorderende 
ganz stumpf, mehr zugerundet, gegen die Fliete hin ge- 
bogen, und an der Aufsenf lache des Gehäuses wie die 
Schnepperklinge im Innern desselben gelegen ist. Sein hin- 
teres Ende ist an dem Gehäuse mittelst einer Stell- 
schraube befestigt, so dafs es sich um ihren glatten Hals 
frei bewegen kann. In der Mitte seiner Länge besitzt der 
Stahlkörper ehie Ausbreitung in die Runde, durch welche 
quer eine Spalte geht. Eine zweite Stellschraube ist 
iimerhalb dieser Spalte im Gehäuse fest, hält durch ihren 
Knopf den bemerkten Theil an die Gehäusewand, erlaubt 
ihm aber, sich um ihren glatten Hals, so weit es der Gang 
der Spalte zuläfst, auf und nieder zu bewegen. Man be- 
absichtigte auf diese Art, mit dem parallel stehenden 
stumpfen, flietenähnlichen Theile, die Vene zu fixi- 
ren, der aufgezogenen scharfen Klinge die Stelle anzuweisen, 
auf die sie fallen soll, und die Tiefe des Schlages vor- 
her richtig zu bestinnnen, indem die tiefer ragende schnei- 
dende Klinge nur um so viel tiefer eindringen kann, aU 
das Ende des stimipfcn flietenähnlichen Theils vom Gehäuse 
entfernt ist. Allein auch diese Vorkehrung war fehler- 
haft; denn wird das stumpfe Ende dieses Hülfstheils auf 
die Vene leicht aufgesetzt, so gleitet es von dem vollen 
Gefäfse ab, und die Klinge verfehlt den Ort, wo sie ein- 
dringen soll, und wird dasselbe stärker angedrückt, so 
läuft man Gefahr, die einander genäherten Veneuwände zu 
durchschlagen. Dadurch, dafs man das Ende dieser stum- 
pfen Pseudofliete seitwärts bog (Walbaum y 1. c. Fig. 20.), 
glaubte man jenen nachtheiligen Druck vermieden zu ha- 
ben, indem dasselbe dann mit seiner Krümmiuig die eine 
Seite der Vene umfafgt, und nicht unmittelbar auf der Vene, 



^(22 AdcrlaEsschncppen 

sondern neben derselben zu stehen kommt, wodorcb die 
Stelle des Eindringens der Fliete wie früher bestimmt wird, 
ohne sie zu drücken. 

Zur Vermeidung des dem Kranken unange- 
nehmen Geräusches beim Freilassen der Schnep- 
per fliete erfand Walbaum (1. c Fig. 1 — 11.) ein Ader- 
lafswerkzeag von ganz besonderer Einrichtung. Eine Lau- 
zettklinge bewegt sich in einem metallenen, rechtwink- 
lichten, länglichen Gehäuse, dessen linke obere Ecke ab- 
gesetzt ist, in der Richtung der Diagonale von der rechten 
obem Ecke ziu* linken uutem zwischen zwei Metallklaui- 
mem in einer Scheide, so dafs sie im aufgezogenen Zu- 
stande aufserhalb des Gehäuses nicht bemerkt wird, im los- 
geschnellten aber die ganze Spitze derselben durch eine 
Spalte des Gehäuses vorragt Ihre Länge erstreckt sich et- 
was über die Hälfte der erwähnten Diagonale. 

Die Feder, welche die Klinge verschiebt, ist einem V 
ähnlich gebogen, und im Gehäuse so befestigt, dafs die 
rechtsseitige Extremität derselben an der rechten Gehäuse- 
platte anliegt, die andere freie durch ihre Elasticität mit 
dem Vorderende die j^anzettklinge schnellt. Ein Winkel- 
hebel, welcher links am Ende der obern Gehäuseplatte im 
Gdcnke geht, bildet von der Achse oder dem Umdrehungs- 
puukte aus zwei Arme, deren einer gerade längs der obem 
Wand eine kurze Strecke fortläuft und stumpf gabelförmig 
endet, der andere aber in der Wand der abgesetzten 
Ecke in einer passenden Spalte befindlich, und am Ende 
mit einem vorstehenden kleinen Kopf versehen ist. Um die 
herausgeschnellte Lanzette zurückzuziehen, ist an ihrer iii- 
neni, der Gehäusewand anliegenden Fläche, ein gestieltes 
Knöpfchen, dessen Hals sich in einer kurzen Spalte der 
Gchäusewand bewegt, zum Vorschieben der Lanzette dient, 
und zugleich den Grad ihres Eindringens bestunmt, in- 
dem die Lanzette durch das Anstofeen des Knopfes an 
das Ende der Spalte im Vorwärtsschreiten gehindert wird. 
Die Lanzette springt jedesmal, wemi sie freigelassen wird, 
gleich vor; es mufs daher das Instrument nach der mehr 
oder weniger tiefen Lage der Vene, auch in verschiede- 
ner Entfernung von dem Köqier gehalten werden, und 



AderlaCsschncippQr* 423 

erfordert euie eben so ruhige und sidicre Hand, als der 
Schnej)))cr. 

Diesem Fehler zum Theil zu begegnen, legte Walbaum 
unter die untere Gehäusewaud. eine dünne Platte, deren 
Vordereude gabelförmig, mit langen stumpfen Zinken, 
in einer kurzen Entfernung von der Gehäuseecke ' endigt, 
etwa in dem dritten Thcile ihrer LUnge, von diesem Ende 
au gerechnet, im Geleiüee gegen und vom Boden des Ge« 
häuses sich bewegt, am Hiuterende sich um die rechtsseitige 
Gehäusewand umbiegt, und am aufrecht stehenden Arme 
gezähnt ist. Je nachdem man diesen Arm höh^r zieht, 
entfernt sich das Gabelende der Platte weiter voi]^ der Bo- 
deu])Iatte des Gehäuses, und so auch umgekehrt, wodurch- 
die Klinge seichter oder tiefer eindringt. Dan\it aber die 
Gabelplatte in der ihr gegebenen Lage fest und sicher 
bleibt, besteht an der hintern Seite des Gehäuses die ehi- 
fache Vorrichtung, dafs der gezähnte Arm sich \\\ eine 
kleine Klammer zahnweise ei